pixel
Seite wählen

NETWAYS Blog

Warum bewerbt ihr euch nicht bei NETWAYS?

Wir suchen seit über 10 Jahren kontinuierlich neue Kollegen in allen Bereichen und speziell Open Source Berater (m/w/d). Ganz besonders hier müssen wir immer wieder feststellen, dass sich die Anzahl der Bewerbungen sehr in Grenzen hält. Da unsere Bandbreite von Basis-Linux-Diensten, über Icinga, Graylog und Elastic bis hin zu Puppet, Ansible, Foreman, Terraform und GitLab (und noch viele, viele mehr…) reicht, müsste doch für jeden etwas dabei sein.

Als Einstieg reichen ordentliche Linux-Kenntnisse aus, das Knowledge zu euren favorisierten Tools bringen wir euch bei. Die “Zielgruppe” an potenziellen Bewerbern ist also gar nicht so klein, in Bewerbungen schwimmen wir aber trotzdem nicht.

Nun würde ich sehr gerne herausfinden wollen, woran das liegt. Neben diversen Analysen möchte ich nun speziell dich als Leser fragen: Warum bewirbst du dich nicht bei NETWAYS?

Es wäre super, wenn ihr mir mit dem folgenden Voting hierbei ein bisschen helfen könntet 🙂

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Mailcow – Der Mailserver mit dem ‘moo’

Genau genommen ist Mailcow eine “mailserver suite” und nicht nur ein normaler Mailserver. Mailcow basiert auf vielen Einzeltools, die bei einem heutigen Mailserver “State of the art” sind, aber schön und simpel verpackt. Dadurch ist es möglich, schnell und unkompliziert einen adäquaten Mailserver zu betreiben, ohne sich vorher tagelang mit den einzelnen Tools auseinandersetzen oder How-tos googeln zu müssen.

 

Die Mailcow besteht unter anderem aus:

  • Postfix – Mail Transfer Agent
  • Dovecot – Mail Delivery Agent
  • MariaDB – zur Haltung verschiedenster Daten und Einstellungen
  • PHP – klar, braucht man irgendwie immer 😉
  • Nginx – Webserver
  • Unbound – DNS resolver
  • SOGo – Groupware
  • Rspamd – SPAM Filter
  • ClamAV – AntiVirus

Aus diesen Tools zaubert die Mailcow einen Funktionsumfang, der sich sehen lassen kann.

Die Highlights:

  • Hosting mehrerer Domains und Postfächer und Aliase
  • Wildcard-Postfächer (z. B. *@mydomain.com als Umleitung auf sammelpostfach@mydomain.com)
  • Rate Limits pro User und/oder Domain (z. B. Messages pro Sekunde / Minuten / Stunde)
  • Black- und Whitelisting von Domains und/oder E-Mail-Adressen
  • DKIM und ARC Support
  • SPAM Score Management (Reject, als SPAM markieren, Graylisting)
  • Zweifaktor-Auth (z. B. Yubikey OTP, U2F USB, TOTP)
  • AntiVirus

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass die Updates reibungslos laufen und durch die Admin-GUI sehr viel und einfach konfiguriert werden kann. Die SOGo Groupware verrichtet problemlos ihren Dienst für mehrere (auch unbedarfte) Nutzer und bei SPAM lassen sich dank der Rspamd GUI endlich vernünftige Rückschlüsse auf das Innere des SPAM-Filters werfen.

Solltet ihr auf den Geschmack gekommen sein, kann ich euch die Mailcow wärmstens empfehlen. Die dazugehörige Docker-Repo findet ihr unter https://github.com/mailcow/mailcow-dockerized. Die Dokumentation liegt unter https://mailcow.github.io/mailcow-dockerized-docs.

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Data Is Beautiful – Daten hübsch visualisiert

Ich beschäftige mich in letzter Zeit etwas mit “Data Analytics” und bin dadurch auf einen YouTube Channel gestoßen den ich euch nicht vorenthalten möchte. Hinter dem Channel Data Is Beautiful steckt ein Student und nach eigenen Angaben “Data Geek” der historische Daten und Verläufe grafisch aufbereitet.

Es werden konstant neue Statistik-Videos hochgeladen und aktuell findet man dort Statistiken wie:

Die Themen sind völlig “random” und Vorschläge für neue Statistiken werden gerne angenommen. Neben der hübschen, grafischen Aufbereitung (Analytics output) sind bei “Data Analytics” natürlich die Quellen (Analytics input) das eigentlich Wertvolle.

Stichprobenartig habe ich die Quellen einiger Videos zurückverfolgt und war davon überrascht wie viele Daten öffentlich verfügbar sind. Bei Organisationen wie z. B. der WHO oder IHME sind Daten öffentlich einsehbar, stehen aber auch zur eigenen Weiterverarbeitung und Analyse in RAW-Formaten zum Download bereit.

Ein wahrer Datenschatz der sich für die ersten Analysen perfekt eignet.

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Bewirb dich und fliege zu einem Icinga Camp deiner Wahl!

Für den heutigen Freitag haben wir uns etwas ganz spezielles überlegt. Wir suchen nach wie vor (und eigentlich auch immer) Verstärkung für unser Professional Services Team.

Solltest du dich für den

bewerben und wirst eingestellt, darfst du dir ein Icinga Camp deiner Wahl aussuchen und dort hinreisen.

Zur Auswahl stehen Icinga Camps in:

Also schnell ab mit euch an die Tastatur und schickt eure Bewerbung an jobs@netways.de. Die ersten Camps sind bereits im März (Berlin) und Mai (Atlanta + Seattle).

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Icinga Director: Active Directory User als Kontakte importieren

Heute erklären wir euch im Schnelldurchlauf wie man Kontakte aus dem Active Directory in den Icinga Director importiert.
Als Grundlage konfigurieren wir das Active Directory als Ressource im Icinga-Web 2
# vi /etc/icingaweb2/resources.ini
[active_directory]
type = "ldap"
hostname = "ms-ad.supercorp.com"
port = "389"
encryption = "none"
root_dn = "DC=supercorp,DC=com"
bind_dn = "CN=bind_user,OU=Users,DC=supercorp,DC=com"
bind_pw = "*******"

Danach muss der Import im Icinga Director erstellt werden. Dazu geht ihr im Icinga Director auf Automation => Import Source => Add und legt den Import wie folgt an:

Wichtig ist hierbei der LDAP Filter mit mail=*. Dadurch werden nur Benutzer importiert die auch eine E-Mail-Adresse haben. Bei Benutzern ohne E-Mail-Adresse würde der spätere Sync fehlschlagen.
Im Anschluss erstellt ihr den dazu passenden Sync unter Automation => Sync Rule => Add


Die Customvariable var.import wird zwar nicht zwingend benötigt, ich verwende sie aber um später die Möglichkeit zur Filterung zu haben. So kann man (neben der History Funktion) erkennen ob ein Kontakt manuell oder vom Import angelegt worden ist.

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.