pixel
Seite wählen

NETWAYS Blog

Natalie meets Jonada, Jonas & Marc

This entry is part 12 of 12 in the series Natalie meets...

Willkommen zurück zu einer neuen Ausgabe von „Natalie meets..“. Es ist September, das heißt, Anfang des Monats durften wir sieben neue Azubis bei NETWAYS begrüßen. Luxshana, Jonada, Nik, Jonas, Matthias, Björn und Marc. Da dachte ich mir, ich schnappe mir mal drei der neuen Azubis und stelle ihnen ein paar Fragen. Marc, Jonas und Jonada werden uns ein bisschen über ihre ersten Wochen bei uns erzählen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was für eine Ausbildung macht ihr?

Marc: „Ich mache eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration.“

Jonada: „Ich mache eine Ausbildung zur Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung.“

Jonas: „Die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration.“

 

In welcher Abteilung seid ihr?

Marc: NETWAYS Professional Services. Hier bin ich während meiner Ausbildung als Junior Consultant tätig.“

Jonada: „Ich bin bei Icinga und lerne da programmieren.“

Jonas: „Ich bin bei NETWAYS Managed Services. Dort bin ich im Bereich Plattform, der sich um die Weiterentwicklung von NETWAYS Web Services kümmert.“

 

Wie geht es Euch bei NETWAYS?

Marc: „Sehr gut, danke der Nachfrage. Ich wurde bisher von allen Kolleg:innen, die ich bisher kennenlernen durfte freundlich empfangen. Dementsprechend freue ich mich darauf, in den nächsten Jahren mit vielen interessanten und unterschiedlichen Menschen zusammenzuarbeiten.“

Jonada: „Bis jetzt geht es mir sehr gut. Alle Kolleg:innen waren/ sind sehr freundlich und das gefällt mir sehr.“

Jonas: „Mir geht es gut hier. NETWAYS hat angenehme Büroräume, außerdem gibt es gratis Getränke und Müsli. Ich fühle mich außerdem gut integriert. Und ich kann bei Fragen immer auf meine Kolleg:innen zählen.“

 

Wie waren Eure ersten Wochen hier?

Marc: „Im positivsten aller Sinne erschlagend. Ich hatte bis zum Ausbildungsbeginn keine Erfahrung mit Linux und lerne jeden Tag ein bisschen mehr. Zusätzlich zu den Aufgaben, die ich aktuell bearbeite, sind das viele Informationen auf einmal, die ich verarbeiten, einordnen und abspeichern darf.“

Jonada: „Die erste Woche war eine Einführungswoche und die Woche darauf hatte ich eine Linux Schulung. Danach durfte ich meine Abteilung und meine netten Kolleg:innen kennenlernen.“

Jonas: „Zuerst wurde ich mit den anderen neuen Azubis in einer Auftaktwoche mit dem Unternehmen bekannt gemacht. Das war eine lockere, abwechslungsreiche Veranstaltung, bei der man auch die Azubis aus den anderen Abteilungen kennen gelernt hat. Darauf folgte die Linux Grundlagen Schulung und jetzt bin ich seit zwei Wochen hier im Büro und durfte schon viele spannende Aufgaben lösen.“

 

Was waren bisher Eure Aufgaben?

Marc: „Viele Projekte und Aufgaben hatte ich in meinen ersten drei Wochen noch nicht 😉. Aktuell arbeite ich mit meinen Azubikollegen Björn und Matthias an unserem Einstiegsprojekt, einem Kanboard für den NPS – Support. Da ich im Gegensatz zu meinen Mit-Azubis bisher wenig Erfahrung mit Linux und der Installation / Konfiguration solcher Projekte habe, geht es bei mir besonders darum, mich mit der neuen Arbeitsumgebung vertraut zu machen und erste Erfahrungen im Umgang mit später gängigen Tools zu sammeln.“

Jonada: „Bisher durfte ich PHP über einen PHP-Kurs lernen.“

Jonas: „Ich hatte schon ein Übungsprojekt, bei dem ich WordPress auf einer virtuellen Maschine installiert und ein Monitoring dafür eingerichtet habe. Danach wurde ich in den Workflow der NMS Plattform eingearbeitet. Momentan widme ich mich kleinen Verbesserungen an der NETWAYS Web Services App.“

 

Worauf freut ihr Euch am meisten?

Marc: „Gar nicht so einfach darauf eine Antwort zu finden, da in Zukunft so viel passieren kann. Was mich gerade begeistert ist, jeden Tag etwas Neues zu lernen und so mein Know-how immer mehr zu steigern.“

Jonada: „Ich freue mich am meisten mit meinen Kolleg:innen zusammen arbeiten zu dürfen. Das wird leider ein bisschen dauern.“

Jonas: „Mehr über die IT zu lernen und souveräner im Umgang mit meinen Aufgaben zu werden. Ich bin auch schon sehr gespannt, wie der Betrieb hier läuft, wenn wieder mehr Leute im Büro sind.“

 

Gibt es etwas, womit ihr nicht gerechnet habt bzw. gibt es etwas was ihr noch erwähnenswert finden würdet?

Jonada: „An dem dritten Einführungstag haben wir Azubis ein Projekt zusammen gemacht und nämlich: Ping Pong Parkour. Fand ich sehr schön 🙂

Jonas: NETWAYS hat wirklich eine gute Kultur die sich gegenseitig machen lassen. Man wird hier nicht verurteilt, darf seinen Weg gehen. Und vor allem darf man auch mal Fehler machen.“

 

Haben wir Dich mit Marcs, Jonadas und Jonas Einblicken in deren Ausbildung neugierig gemacht? Möchtest auch Du bei NETWAYS arbeiten? Dann schau Dir unsere offenen Stellen an – wir hoffen, dass was für Dich dabei ist. Wir freuen uns auf Dich!

 

Natalie Regn
Natalie Regn
Junior Marketing Manager

Natalie macht seit September 2019 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement hier bei NETWAYS. Vor ihrer Zeit bei NETWAYS war sie ein Jahr als Au-pair in Schottland unterwegs. Passend dazu widmet sie sich seit vielen Jahren dem Spielen der Great Highland Bagpipe. Natalie ist in ihrer Freizeit nicht nur musikalisch unterwegs, sondern auch sportlich. Sie trainiert im Fitnessstudio, geht gerne in den Kletterpark und in die Trampolinhalle.

Icinga for Windows v1.6.0 – Einfacher. Zentraler. Sicherer.

Die Kollegen von Icinga haben letzte Woche Icinga for Windows in Version v1.6.0 veröffentlicht. Auch wenn diese Version keine neuen Plugins für die Überwachung bietet, hat sich im Bereich des Icinga PowerShell Frameworks einiges getan. Dadurch ist die Lösung nicht nur einfacher zu verwenden, sondern auch noch zentraler verwaltbar und sicherer.

Dürfen wir vorstellen: Die IMC

Die IMC (Icinga Management Console) wurde im Rahmen vergangener Icinga for Windows als experimental eingeführt. Ziel war es, ein einfaches Management zu schaffen, um die meisten Funktionalitäten über eine UI abbilden zu können. Dadurch ist es nicht mehr notwendig, sich alle Befehle von Icinga for Windows zu merken oder diese zu kennen – sondern die Konfiguration erfolgt direkt darüber.

Im Zuge der Einführung der IMC, wurde ebenfalls ein neuer Setup Wizard generiert, welcher nicht nur einfacher und intuitiver ist als der alte, sondern auch noch über eine Hilfe verfügt, welche einem erklärt, welche Eingaben im jeweiligen Bereich notwendig sind und was diese bedeuten. Die Konfiguration ist hierbei im nicht-advanced Modus auf die absoluten Grundlagen beschränkt, um schnell ans Ziel zu kommen. Die restlichen Einstellungen im advanced Teil, können simpel eingesehen und geändert werden, wurden jedoch so ausgewählt, dass man in vielen Umgebungen auf eine Änderung sogar verzichten könnte.

Zentrale Verwaltung mit Repositories

Einer der großen Kritikpunkte an Icinga for Windows war die Komponenten Installation. Bisher musste jede Komponente einzeln heruntergeladen und mit einem Pfad bei der Installation hinterlegt werden. Mit Icinga for Windows v1.6.0 wurde nun ein Repository-Management hinzugefügt. Hierdurch können direkt entweder die offiziellen Repositories von Icinga for Windows auf packages.icinga.com angebunden werden oder ein eigenes, zentrales. Icinga for Windows bietet dabei die Möglichkeit, vorhandene Repositories zu synchronisieren, um diese in seiner lokalen Umgebung zu spiegeln. Dadurch kann die Installation von Systemen, welche nicht in das Internet können, deutlich vereinfacht werden. Ein Beispiel wäre hier, die offiziellen Icinga Repositories auf seinen Icinga 2 Master zu synchronisieren, um dort ein Repository für alle Systeme bereitzustellen.

Im Falle von DMZ Systemen kann das Repository wiederum von zentralen Icinga 2 Master auf Icinga Satellitensysteme synchronisiert oder aber auf zentrale File-Shares abgelegt werden, um von dort die Komponenten zu installieren. Für das Update von Repositories gibt es ebenfalls Kommandos, die eine Aktualisierung ermöglichen.

Der Vorteil des Repositories liegt darin, dass direkt die aktuellen Versionen der jeweiligen Komponenten installiert oder mit einem simplen Befehl die gesamte Umgebung aktualisiert werden kann. Sollte es aus bestimmen Gründen notwendig sein, kann die Version von einzelnen Komponenten auch gelockt werden. Das bedeutet, sofern eine ältere Version installiert ist, wird bis zur gelockten Version aktualisiert. Ist bereits die gelockte Version installiert und eine neue verfügbar, wird diese übersprungen.

Weitere Details hierzu gibt es direkt in der Icinga for Windows Repository Dokumentation.

Mehr Sicherheit durch JEA

JEA steht für Just-Enough-Administration und ist eine Lösung von Microsoft für PowerShell. Durch JEA können einzelne Benutzer, welche keine Administratoren sind, Befehle mit erhöhten Rechten im System Kontext ausführen. Die Funktionalität ist dabei ähnlich wie sudo auf Linux.

In der Vergangenheit gab es des Öfteren Probleme, das diverse Überwachungsmöglichkeiten nicht genutzt werden können, da der Benutzer beispielsweise nicht in der Hyper-V Administrator Gruppe ist und deshalb den Status der virtuellen Maschinen nicht abfragen kann. Ein weiteres Problem ergibt sich auch, wenn man diverse Services oder Tasks überwachen möchte, welchen mit einem normalen Standardbenutzer nicht eingesehen werden können.

Durch ein JEA-Profil wird es erlaubt, dass ein bestimmter Benutzer diese Plugins nun im Systemkontext mit erhöhten Rechten ausführt. Dabei wird von Icinga for Windows ein Profil basierend auf allen installierten Komponenten erstellt. Dieses Profil deckt jedoch nur die notwendigen Befehle zum Ausführen von Plugins und Komponenten ab. Für Icinga for Windows notwendigen Befehle für das Management der Umgebung, werden dabei nicht berücksichtigt.

Um das ganze abzurunden und die Trennung perfekt zu machen, bietet Icinga for Windows die Möglichkeit an, einen Managed User mit dem Namen icinga anzulegen. Dieser Benutzer ist ein lokaler Benutzer auf dem System, ohne Berechtigungen sich lokal oder per RDP anzumelden. Der einzige Zweck ist, dass er als Service Benutzer fungiert und den Icinga Agent sowie den Icinga for Windows Dienst startet. Im Zusammenspiel mit dem von Icinga for Windows generierten JEA-Profil, kann dann das System vollständig überwacht werden. Die Verwaltung des Benutzers obliegt dabei vollständig Icinga for Windows und im Rahmen der Erstellung des Benutzers oder bei diversen Änderungen an den Services während der Icinga for Windows Installation oder Updates, wird jedes Mal ein neues, zufälliges 60-stelliges Password generiert und dem Benutzer zugewiesen. Dieses Password wird nach Ende der jeweiligen Installationsschritte intern wieder verworfen und wird nirgends abgelegt. Hierdurch wird eine Kompromittierung des Systems ohne bereits vorhandene Administratorrechte deutlich erschwert.

Weitere Details sowie Anforderungen, finden sich direkt in der Icinga for Windows JEA Dokumentation.

Performance Gewinn durch API-Check Forwarder

Ein weiteres Thema welches mit Icinga for Windows v1.6.0 von experimental als stabil gilt, ist der API-Check Forwarder, welcher in vergangenen Versionen eingeführt wurde. Hintergrund dieser Lösung ist, dass das Starten sowie die Ausführung von PowerShell Befehlen innerhalb der von Icinga 2 gestarteten Shells vor allem bei Systemen mit weniger Kernen eine erhöhte Systemlast verursachen. Durch den API-Check Forwarder wird zumindest der Ausführungsteil ausgelagert, da alle Befehle für die Plugin-Ausführung innerhalb des Icinga for Windows Dienstes durchgeführt und lediglich das Ergebnis an die lokale Shell weitergereicht wird.

Für diese Lösung werden zwei zusätzliche von Icinga bereitgestellte Komponenten benötigt, um eine REST-Api bereitzustellen sowie die Checks per API auszuführen. Beides kann direkt über die neuen Icinga Repositories installiert werden. Für eine sichere Verbindung werden direkt die Zertifikate des Icinga Agent verwendet. Nach Bedarf können jedoch auch eigene Zertifikate verwendet werden. Wichtig dabei ist, dass eine Erstellung des REST-Api Sockets ohne ein TLS Zertifikat nicht möglich ist.

In der zugehörigen Dokumentation zum API-Check Forwarder von Icinga for Windows gibt es weitere Details.

Was bringt die Zukunft?

Die nächste Version von Icinga for Windows v1.7.0 ist bereits zur diesjährigen OSMC eingeplant. Hier werden wir noch weiter den Schwerpunkt auf Performance sowie eine Vielzahl von Optimierungen für Entwickler legen, um es noch einfacher zu machen eigene Plugins und Komponenten zu entwickeln. Ein entsprechender Talk ist ebenfalls eingereicht.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und wünschen bis dahin alles Gute!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Monthly Snap August 2021

August is always an in-between month at NETWAYS, some of us are on holiday and some are in the office or working from home. But it is also the last month before the new apprentices start, and last preparations are made as we look forward to getting to know them all. But we didn`t forget about you and have a nice collection of topics for you!

NETWAYS Web Services

There are two new posts in the blog series How to NWS. Leonie explains the early stages, from registration to starting the chosen program in Von der Anmeldung bis zum Starten deiner Anwendung. Then she shared more about the structure and our team in Hinter den Kulissen.

Our Consultants

Patrick wrote about P-states in P-states selbst schalten? CPU Performancemanagement unter Linux. Who gets to “inherit” centos? David dove deep into the subject in Die drei großen Fragezeichen. Then Lennart rose to the challenge and shared with us how to install Icinga in 10 Minutes with the Icinga Director. And Saeid taught us more about Meerkat (Dashboard für Icinga 2).

Flashback to our conferences

Nathaniel visited the Terraform workshop the day before the OSMC 2019. But what is Terraform? Read about it in Terraform – was ist das eigentlich? Sukhwinder recapped the stackconf-talk by Arushi Jain in Stackconf Online 2021 | Spot the Anti-pattern, and Joshua also reported from the stackconf and took a look at Rosemary Wangs talk Stretching the Service Mesh Beyond the Clouds.

NETWAYS Shop

Nicole informed us of new products in our shop in GUDE Expert PDU Energy 8311- 15/-16 and NEU im Shop: GUDE Expert Power Sequencer 8112-Serie And she announced a new update in Firmware Update für AKCPsensorProbe2+ und sensorProbeX+.

#lifeatnetways

We have a new recipe for you in our blog series NETWAYS Chefs! Christian cooked a delicious Carbonara! And Katja reported from our Summermeeting and party in Sommer, Sonne, Sommermeeting. And I told you a bit about the summer at NETWAYS.

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.

Rückblick auf die Ausbildung zum Fachinformatiker (Systemintegration)

Anlässlich der Tatsache, dass gestern die neuen Azubis Ihre Ausbildung bei uns begonnen haben und ich zusätzlich nach erfolgreichen drei Jahren in der Ausbildung bei der NETWAYS Professional Services GmbH sagen kann, dass ich es geschafft habe, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, den Azubis einen ersten Einblick in die kommenden drei Jahre zu geben.

Begin meiner Ausbildung war im September 2018. Als ich damals begonnen habe, war mein Wissen in der IT ziemlich begrenzt, da ich mich nicht wirklich mit dem Thema befasst hatte. Dadurch hatte ich es Anfangs gewissermaßen schwer, da meine Azubi Kollegen teilweise bereits aus IT Berufen kamen oder sogar Informatik studiert hatten.
Nach der Einführung in den Betrieb ging es auch direkt an die erste Schulung. Die “Linux Fundamentals”. Hier wird den Auszubildenden (oder auch Neueinsteigern) das Basis Wissen über Linux vermittelt, welches sie benötigen um damit arbeiten zu können. Von einfacher Benutzererstellung bis hin zu tiefem Debugging, wird hier alles angerissen um einen guten Start in der Ausbildung zu garantieren!

Nachdem man das erste “Basis Wissen” hatte ging es auch direkt an die ersten Projekte wie zum Beispiel das “Auftakt Projekt”: Ein LAMP Stack (Linux Apache Mysql PHP), welches die Basis für eigene Webseiten oder in unserem Fall die Basis für ein MediaWiki bietet.

Um das Wissen ständig zu vergrößern werden neben den offiziellen Schulungen, welche durch NETWAYS organisiert und gehalten werden auch weitere interne Schulungen besucht. Hierzu gehören beispielsweise: Netzwerk Grundlagen, MYSQL Grundlagen, Security Schulung und Packaging Schulung.
Neben den Schulungen durch NETWAYS begleitet einen in diesen drei Jahren natürlich auch immer wieder das “lästige” Thema Schule, welche die Grundlagen für alles Mögliche vermittelt.
Auch hier ist das Spektrum wieder riesig, da es von einfachen Zahlensystemen bis hin zu komplexen Netzwerk Systemen geht.

Nachdem ich mittlerweile alle diese Schulungen besucht habe, dazu passende Projekte bearbeitet habe, die Grundsteine durch die Schule gelegt bekommen habe und Erfahrung in der Arbeit mit Kunden sammeln konnte, würde ich persönlich über mich behaupten wollen dass ich mein Wissen, welches zu Beginn der Ausbildung bei verglichen mit dem jetzigen Stand nahezu bei Null war, gut ausbauen konnte. Durch die ständige Unterstützung während der Ausbildung bin ich heute in der Lage, größtenteils selbstständig zu arbeiten.

Unseren neuen Azubis wünsche ich natürlich alles Gute und eine ebenso erfolgreiche Ausbildung!

Solltest du jetzt auch Interesse haben, eine Ausbildung bei NETWAYS machen zu wollen, kannst du dich natürlich gerne für das kommende Lehrjahr unter www.netways.de/netways/jobs informieren.

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Systems Engineer

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns hat er seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration abgeschlossen und arbeitet nun im NETWAYS Professional Services Support Team und entwickelt nebenbei Projekte für die NPS. In seiner Freizeit engagiert er sich ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr, bereist die Welt und unternimmt gerne etwas mit Freunden.

Sommer bei NETWAYS

Sommer im Büro heißt normalerweise warme, ruhige Tage mit gemeinsamen Mittagessen auf der Dachterrasse, nachmittags ein Eis oder drei, sowie das ein oder andere kühle Getränk am Freitag zum Feierabend hin.

Und jetzt?

Aus bekannten Gründen herrscht eine gähnende Leere im Büro, die Dachterrasse ist so verregnet, dass man da nur im Badeanzug raus kann und die Eiskasse ist auch leer.

 

Aber ist jetzt wirklich alles schlecht?

Wir meckern zwar gerne, aber nein! Zumindest nicht hier bei NETWAYS!

 

Wir sehen die Kolleg:innen zwar nicht täglich, aber wir haben montags immer ein virtuelles Meeting in zufällig zusammengewürfelten Gruppen, und natürlich unsere Teammeetings. Das fördert den Zusammenhalt und kann eine spaßige Abwechslung im Arbeitsalltag sein. Außerdem ist immer jemand im Büro mit denen man quatschen und lachen kann und die Stimmung ist im Allgemeinen sehr gut. Und ob ihr es glaubt oder nicht: Manchmal scheint sogar die Sonne!

 

(Und hinten im Eisfach habe ich tatsächlich noch Eis gefunden! Aber bitte nicht weitersagen!)

 

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.

Trainings

Web Services

Events