Seite wählen

NETWAYS Blog

Pimp your DNS!

Bei einem Consultingkunden hatte ich eine interessante Aufgabenstellung zu lösen: “Jedes Mal wenn die Domänencontroller geplant nacheinander durchgestartet werden führt das dazu, dass die Hosts im Monitoring (Icinga) kurzzeitig nicht erreichbar sind”. Auf die Frage warum die Domänencontroller regelmäßig durchgestartet werden möchte ich übrigens nicht näher eingehen 😉

Nach etwas Recherche hat sich dann herausgestellt dass das Problem aller Wahrscheinlichkeit nach am DNS liegt. Dazu sollte man wissen das die DNS-Auflösung über das sog. Resolver Configuraiton File die Datei “/etc/resolv.conf” bei mehreren Einträgen sequenziell läuft. D.h. das immer versucht wird über den zuerst eingetragen Nameserver aufzulösen, sollte das nicht funktionieren wird nach Erreichen des Timeouts (standardmäßig 5s) der nächste Eintrag probiert usw.

Was also tun? Den herkömmlichen Mechanismus zur DNS-Auflösung einfach ersetzen! Eine elegante und einfach zu installierende Alternative ist dnsmasq. Das Tool bietet zwar noch ein paar weitere Möglichkeiten, in meinem Fall reicht es aber schon aus das dnsmasq die Nameserver parallel befrägt (all-servers) und den nimmt, der am schnellsten antwortet. Am Beispiel von CentOS 7 lässt sich dnsmasq als Plugin über den Network Manager aktivieren. Dazu hinterlegen wir zuerst einmal die Hauptkonfiguration von dnsmasq in der Datei “/etc/NetworkManager/dnsmasq.d/dnsmasq.conf”:

resolv-file=/etc/resolv.dnsmasq
all-servers
interface=lo
bind-interfaces
cache-size=0

Danach übertragen wir die beispielhaften Nameserver aus “/etc/resolv.conf” nach “/etc/resolv.dnsmasq”:

nameserver 8.8.8.8
nameserver 8.8.4.4

Ist das passiert können wir im Network Manager über “/etc/NetworkManager/conf.d/dns.conf den DNS-Modus ändern:

[main]
dns=dnsmasq

Noch kurz den Network Manager neu laden:

systemctl reload NetworkManager.service

Und schon kommen wir in den Genuss der Auflösung via dnsmasq. Dabei ist zu beachten das der Network Manager die bisherigen Namerserver-Einträge in der “/etc/resolv.conf” entfernt und gegen lediglich einen Eintrag auf “127.0.0.1” ersetzt hat.

Beim betroffenen Kunden funktioniert die Lösung mit dnsmasq seit einigen Monaten zuverlässig und das auch wenn die Domänencontroller mal wieder durchgestartet werden. Und natürlich würde es mich freuen wenn wir auch Ihr Problem lösen können!

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Redis Eviction Policies

After install Redis you don’t have any settings configured to control memory consumption. In Production this brings OOM to the arena which leads into a broken applications.

First thingy what users do is to configure MaxMemory config setting (like me of course ;-)). In combination with a noeviction policy (which is also the default) the documentation says:

[…] return errors when the memory limit was reached and the client is trying to execute commands that could result in more memory to be used (most write commands, but DEL and a few more exceptions).

The bad news is, you’ll have a broken application again. Most web apps just use Redis as an uncontrolled cache data sink and left over to you how to handle it. For 99.9% of the use-cases you just need to configure a cache policy, or in Redis-speech, an Eviction Policy, which means:

maxmemory 128mb
maxmemory-policy allkeys-lru
maxmemory-samples 10

1. You allow roughly 128MB of memory for Redis
2. Redis tries to remove the less recently used (LRU) keys first
3. Because LRU is not a exact LRU algo, you use 10 samples to help the algorithm to find the items

Try to explain by counters:

Icinga Redis Plugin Output:

Above is a icinga redis check plugin output. Which shows a roundabout memory use of 108% – which is more than the configured 128M 100% base.

Grafana Graph (Telegraf Redis Input Plugin)

Here is the config change made on the 02/04 down to 128M MaxMemory and the LRU Eviction Policy. The memory footprint stays the same. The change is more granular if you zoom in:

If the allkeys-lru does not work for you, give the documentation a try. There is a lot you can do to keep your applications up and running and make Redis a fluently easy dependency.

Marius Hein
Marius Hein
Head of ITSM

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert, dann als Application Developer gearbeitet und ist nun Leiter der Softwareentwicklung. Ausserdem ist er Mitglied im Icinga Team und verantwortet dort das Icinga Web.

Administrators Toolbox: Die Zsh

Einfuehrung

Zu jeder stereotypischen Hacking-Szene in einem Film oder einer Serie gehoert das Terminal in dem kryptische Ausdruecke, Befehle oder Programmcode ueber den Bildschirm huschen. Je nach Ausfuehrung ist das unterschiedlich laecherlich, aber nichtsdestotrotz ist das Terminal seit seiner Einfuehrung als Nutzerinterface eine der wichtigsten Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine geblieben. Entstanden aus dem Wunsch und der Notwendigkeit mit einem Programm zur Laufzeit zu interagieren, war es ein langer Weg von den umfunktionierten elektrischen Schreibmaschinen (Teletype) ueber 80×25 Zeichen Monochrom-Roehrenmonitore (wahlweise in gruen oder orange) bis hin zu einem Terminal-Emulator als ein weiteres Fenster in der graphischen Oberflaeche.

Dialogisch mit dem System zu interagieren und mit vergleichsweise kleinen Anforderungen beliebig komplexe Prozesse anzustossen eroeffnen einem viele Moeglichkeiten und, nach Meinung des Autors, sind in vielen Anwendungen noch keine Alternativen in Sicht, die es besser machen wuerden. Mit Text als menschenverstaendliche Schnittstelle dient dienen Shell als eine Abstraktionshuelle fuer das Betriebssystem und andere Anwendungen, die einem zumindest auf Unix-aehnlichen Systemen noch sehr haeufig begegnet.

Der haeufig anzutreffende Platzhirsch in dem Feld der Shells ist die bash, die Bourne again shell, zumindest auf vielen gaengigen Linux-Distributionen und ist als solides und maechtiges Werkzeug bekannt. An manchen Stellen lassen sich jedoch ein paar Schwaechen finden und manchmal ein gewisser Komfort vermissen, gerade bei der Interaktion mit dem eigenen Desktop-System, deshalb wird hier eine Alternative thematisiert, die Z shell (kurz zsh). Die Geschichte, der Code und tiefere technische Details sollen hier nicht im Zentrum stehen, eher die konkrete Nutzung und einzelne Features.

Installation

Wie die Installation auf dem jeweiligen System verlaeuft haeng natuerlich von der Umgebung ab, auf Linux duerfte der jeweilige Packetmanager diesem Zweck dienen, hier reicht ein apt-get install zsh, aber your mileage may vary. Im Zweifelsfall kann man die entsprechenden Dateien auf der offiziellen Seite finden.

Konfiguration

Der wichtigste Teil an der Benutzung der zsh duerfte die Konfiguration sein, da sich eine Unmenge von Parametern veraendern lassen und viele der Features aktiviert/konfiguriert werden muessen. Fuer die Ungeduldigen gibt es eine Beispielkonfiguration, die im Folgenden Schritt fuer Schritt nachvollzogen wird. Ansonsten kann die zsh auch ohne Konfiguration gestartet werden, sie wird den Benutzer auf diesen Fakt hinweisen und Empfehlungen bezueglich des weiteren Vorgehens liefern. Auch liefern Distribution typischerweise eine Basiskonfiguration mit und die Suchmaschine der persoenlichen Wahl duerfte schnell ein Vielzahl von weiteren Beispielen und Anleitungen bieten. Am Ende dieses Beitrags sind auch noch einige Links als Startpunkt beigefuegt. Natuerlich sind auch die man-pages ein sinnvoller Anlaufpunkt.

Keybindings/Tastenkombination

# Use Vi(m) style key bindings.
bindkey -v

Die ist eine sehr minimale Konfiguration und weist die zsh an, vim-artige Tastenkombination zu verwenden. Dies ist eher minimal, Aktionen zur Navigation innerhalb der Eingabezeile und vieles mehr koennten hier konfiguriert werden.

Prompt

Die Prompt (also der Text, der vor jeder Eingabezeile steht) kann gut zur Darstellung von nuetzlichen Informationen genuetzt werden oder sollte mindestens huebsch sein.

[[ "$COLORTERM" == (24bit|truecolor) || "${terminfo[colors]}" -eq '16777216' ]] || zmodload zsh/nearcolor
autoload -Uz colors && colors

Zuerst wird versucht die Faehigkeiten des Terminal bezueglich der Darstellung von Farben zu bestimmen und die entsprechenden Module geladen

autoload -Uz promptsubst
autoload -Uz promptinit && promptinit
autoload -Uz vcs_info

Einige weitere Module, die die Personalisierung der Prompt ermoeglichen.

# Define the theme
prompt_mytheme_setup() {
local user
if [[ $USER == "root" ]] then
user="%F{9}%n"
else
user="%F{12}%n"
fi
if [[ ! -z $SSH_CLIENT ]] then
user="%F{3}SSH -> $user"
fi

Hier wird ein eigenes Theme begonnen, dass einen normalen Nutzer in einer Farbe darstellt und den Nutzer “root” in einer anderen.
Zusaetzlich wird angezeigt, ob man ueber SSH verbunden ist.

# Information about version control systems
zstyle ':vcs_info:*' enable git
zstyle ':vcs_info:*' check-for-changes yes
zstyle ':vcs_info:*' use-prompt-escapes yes
zstyle ':vcs_info:*' formats "%s - (%r|%b)" "%u%c"
local prefix="%(?..[%?%1v] )"
local vcs="%(2v.%U%2v%u.)"
PROMPT="%K{0}%F{9}$prefix%f%B$user@%M%f %F{7}%/%b%f%k
%B#%b %E"
RPROMPT="%K{0}%F{9}$vcs%f%k"
add-zsh-hook precmd prompt_mytheme_precmd
}

Die Prompt wird zusammengesetzt und um Information ueber git-Repositories ergaenzt, falls das aktuelle Arbeitsverzeichnis sich in einem solchen befindet.

prompt_mytheme_precmd () {
setopt noxtrace noksharrays localoptions
local exitstatus=$?
local git_dir git_ref
psvar=()
[[ $exitstatus -ge 128 ]] && psvar[1]=" $signals[$exitstatus-127]" || psvar[1]=""
vcs_info
[[ -n $vcs_info_msg_0_ ]] && psvar[2]="$vcs_info_msg_0_"
}

Vor jeder Promptdarstellung wird der EXITSTATUS des vorherigen Programms ueberprueft und angezeigt, falls dieser !=0 (Fehler) ist.

# Add the theme to promptsys
prompt_themes+=( mytheme )
# Load the theme
prompt mytheme

Die Prompt wird geladen.

Noch einige Optionen

setopt nobeep
Deaktiviere die Terminal-“Glocke”.

setopt autocd
Die Eingabe eines Verzeichnisnamens wird als “cd $VERZEICHNIS” interpretiert.

# Prevent overwriting existing files with '> filename', use '>| filename'
# (or >!) instead.
setopt noclobber

Verhindere versehentliches Ueberschreiben von Dateien durch Redirection.

# Enable zsh's extended glob abilities.
setopt extendedglob

Erweitertes globbing.

setopt longlistjobs
Bei der Ausgabe von jobs wird die PID mit angezeigt

Autovervollstaendigung

## Initialize completion
autoload -Uz compinit && compinit

# Automatically list choices on an ambiguous completion.
setopt autolist
## show list of tab-completing options
zstyle ':completion:*:default' list-prompt '%p'
## cache completion for re-use (path must exist)
zstyle ':completion:*' use-cache yes; zstyle ':completion:*' cache-path
## _complete -> completiong
## _expand -> expand variables
## _prefix -> ignore everything behind cursor
## _approximate -> fuzzy completion
## _ignore -> ignore some matches (i.e. directories when doing cd)
zstyle ':completion:::::' completer _expand _complete _prefix _ignored _approximate
## one wrong character every X characters is corrected
## X = 5 is a reasonable default
zstyle -e ':completion:*:approximate:*' max-errors 'reply=( $(( ($#PREFIX + $#SUFFIX) / 5 )) )'
## correct lowercase to uppercase
zstyle ':completion:*:(^approximate):*' matcher-list 'm:{a-z}={A-Z}' # Kleinschreibung automatisch zu Grossschreibung korrigieren.
## keep magic prefixes like '~' when expanding
zstyle ':completion:*:expand:*' keep-prefix yes
## compelte a/b/c zu abc/bcd/coo
zstyle ':completion:*' list-suffixes yes
## colors in completion menu ##
zstyle ':completion:*' list-colors ${(s.:.)LS_COLORS}
# allow autocomplete-navigation with arrowkeys
zstyle ':completion:*' menu select #enable a menu which can be browsed with arrow keys
# tab completion after pressing tab once (default is twice)
setopt nolistambiguous
# allow in word completion
setopt completeinword

Diverse Einstellungen zur Autovervollstaendigung, unter anderem die Darstellung der validen Optionen und Vervollstaendigung in Woertern.

History/Geschichte

Gerade bei der Historie ist der Nutzen der zsh am deutlichsten, so koennen Befehle ohne grosse Umwege direkt nach Eingabe in die Historie geschrieben werden, ohne dass grosse Umwege beschrieben werden wie es bei der bash normalerweise noetig waeren.

# write command to historyfile imediatelly
setopt appendhistory
setopt incappendhistory
## max size and location of history-savefile
STSIZE=20000
SAVEHIST=20000
if [[ ! -a ~/logs ]] {
mkdir ~/logs
}
HISTFILE=~/logs/zshhistory.log
## no duplicated commands
setopt histignoredups
## no emptylines
setopt histignorespace
# Fancy search for history. Install peco
if ! [ -x "$(command -v peco)" ]; then
bindkey '^R' history-incremental-pattern-search-backward
else
## bind peco to ctrl-R as a better reverse search than the buitin if it is available
reverse_search(){print -z "$(tac ${HISTFILE} | peco)"}
zle -N rs_peco reverse_search
bindkey "^R" rs_peco
PECO=/usr/bin/
fi

Zusaetzlich wird hier das Programm peco fuer die Suche in der Historie verwendet (falls vorhanden). Dies stellt die passenden Eintraege sehr schnell und sichbar dar.

Gemischtes

umask 077
Stellt die umask sehr restriktiv ein. Dateien muessen dann erst fuer andere lesbar gemacht werden.

LS_COLORS=$LS_COLORS:'di=0;35:'; export LS_COLORS
Farbschemata fuer ls.

if [[ -f ~/.config/zsh/aliases ]]; then
source ~/.config/zsh/aliases
fi

Lese Aliase aus der Datei ~/.config/zsh/aliases, falls vorhanden.

export EDITOR=nvim
Setze neovim als Standart-Editor fuer die Umgebung.

if [[ -d ~/scripts ]] {
export PATH=$PATH:~/scripts
}

In ~/scripts sind selbst erstellte Skripte des Nutzers und werden hiermit direkt nutzbar.

man() {
env \
LESS_TERMCAP_mb=$(printf "\e[1;31m") \
LESS_TERMCAP_md=$(printf "\e[1;31m") \
LESS_TERMCAP_me=$(printf "\e[0m") \
LESS_TERMCAP_se=$(printf "\e[0m") \
LESS_TERMCAP_so=$(printf "\e[1;44;33m") \
LESS_TERMCAP_ue=$(printf "\e[0m") \
LESS_TERMCAP_us=$(printf "\e[1;32m") \
man "$@"
}

Dies faerbt man-pages ein und macht sie dadurch leichter lesbar.

Aliase

Aliase sind frei konfigurierbare “Pseudokommandos” die durch die zsh ausgewertet und durch die richtigen Kommandos ersetzt werden. Dies bietet sich meistens fuer haeufig gebrauchtet Kommandos an.
alias ll="ls -llh --color=auto" ist ein gutes (und haeufiges) Beispiel dafuer.
Damit kann die detailierte Ansicht von ls direkt und ohne Tippen der Optionen benutzt werden. Beispiele fuer nuetzliche Aliases sind vielerlei zu finden, aber ein guter Ansatz ist immer die Frage, welche Kommands haeufig benoetigt werden und die daher sinnvoll abgehkuerzt werden koennten.

Fuer Tippfaule bietet es sich an, haeufige Befehle stark abzukuerzen, etwa alias v="vim" oder alias g="git".

Noch mehr “Features”

  • zsh kann nativ sockets und  TCP-Verbindung oeffnen, man kann also ohne weiteres (simple) Netzwerkkommunikation damit (warum auch immer) (zsocket bzw. ztcp)
  • Auch FTP ist nativ vorhanden, falls man nur kurz einen FTP-Client braucht (zftp)
  • Auch eingebauter Kalender ist ist vorhanden (cal)

Abschluss und Weiterfuehrendes

Alles hier ist nur ein kleiner Einblick in die Moeglichkeiten und Konfigurationen und erhebt auf keinen Fall einen Anspruch auf Vollstaendigkeit. Falls weitergehendes Interesse besteht, sind noch ein paar Links angehaengt, die mindestsens mal als Einstieg dienen. Natuerlich sind Korrekturen und Vorschlaege hier erwuenscht und koennen gerne in den Kommentaren oder auf anderem Weg uebermittelt werden. Damit bleibt fuers Erste nur noch der Leserin Spass beim Experimentieren zu wuenschen und vielen engagierten Bastlern zu danken, die zum Einen das Alles gebaut haben, aber auch Beispiele und Dokumentation bereitstellen.

Froehliches Shell-Hacken 🙂

Lorenz Kästle
Lorenz Kästle
Consultant

Lorenz hat seinen Bachelor der Informatik an der FAU gemacht und sich zuletzt mit Betriebssystemen dort beschäftigt. In seiner Freizeit beschäftigt er sich ein wenig mit XMPP und der Programmiersprache Erlang.

Sync pictures older than one year between iPhone and Photo

I don’t use the cloud to store my pictures so I have to sync the pictures between my Mac and my iPhone on a regular basis. No big hassle, because usually it works like a charm. The problem I have is that I want more pictures than last year, also I don’t want to sync my whole picture library to my phone.

Since Apple kicked out iTunes, the sync settings are part of the Finder but in the options area the maximum date range is limited to one year. So how can you overcome that problem, without the need to create individual albums, which I don’t do.

It is damn simple if you know, just go to Photo and create a smart album. Here you can choose between multiple attributes but I just simply need “Date captured” in the last “3 years”. After finishing the creation you can see immediately, how many pictures will be synchronized to your mobile device. Done!

I am in some way afraid that everybody already knows how that works, but it took me a while to find that solution on my own. I really would be interested if I am the only one who didn’t know or even need that 🙂

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startete er früher das wöchentliche Lexware-Backup, welches er nun endlich automatisiert hat. So investiert er seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und...

PostgreSQL Einstieg unter openSUSE-Leap 15.2

da die meisten User sich zwar mit MySQL oder MariaDB auskennen, werde ich heute mal auf PostgreSQL eingehen, wie man dieses Paket installiert und ein paar Kommandos zur Verwaltung einer Datenbank.
PostgeSQL ist von den Kommandos ähnlich wie zum Beispiel MariaDB. Sie wird auch als ein freies, objektrelationales Datenbankmanagementsystem (ORDBMS) betitelt, somit auch Opensource ist.

Installation unter openSUSE-Leap 15.2:

Pakete sind in den offiziellen Repositories zu finden, die bei dem Setup von openSUSE-Leap gesetzt werden.

# sudo zypper in postgresql postgresql-server

Da da der Dienst von PostgreSQL nicht automatisch gestartet wird, wie z.B bei Debian basierten Linux-Distributionen muß dieser noch gestartet werden

# sudo systemctl start postgresql

Am besten prüft man nochmal ob der Dienst auch fehlerfrei läuft

# sudo systemctl status postgresql
● postgresql.service - PostgreSQL database server
 Loaded: loaded (/usr/lib/systemd/system/postgresql.service; disabled; vendor preset: disabled)
 Active: active (running) since Tue 2020-11-03 08:31:17 UTC; 4h 23min ago
 Main PID: 1460 (postgres)
 Tasks: 8
 CGroup: /system.slice/postgresql.service
 ├─1460 /usr/lib/postgresql12/bin/postgres -D /var/lib/pgsql/data
 ├─1461 postgres: logger 
 ├─1463 postgres: checkpointer 
 ├─1464 postgres: background writer 
 ├─1465 postgres: walwriter 
 ├─1466 postgres: autovacuum launcher 
 ├─1467 postgres: stats collector 
 └─1468 postgres: logical replication launcher

Nov 03 08:31:15 opensuse-leap systemd[1]: Starting PostgreSQL database server...
Nov 03 08:31:15 opensuse-leap postgresql-script[1437]: Initializing PostgreSQL 12.4 at location /var/lib/pgsql/data
Nov 03 08:31:17 opensuse-leap postgresql-script[1437]: 2020-11-03 08:31:17.186 UTC [1460]LOG: starting PostgreSQL 12.4 on x86_64-suse-linux-gnu, compiled by gcc (SUSE L>
Nov 03 08:31:17 opensuse-leap postgresql-script[1437]: 2020-11-03 08:31:17.187 UTC [1460]LOG: listening on IPv6 address "::1", port 5432
Nov 03 08:31:17 opensuse-leap postgresql-script[1437]: 2020-11-03 08:31:17.187 UTC [1460]LOG: listening on IPv4 address "127.0.0.1", port 5432
Nov 03 08:31:17 opensuse-leap postgresql-script[1437]: 2020-11-03 08:31:17.193 UTC [1460]LOG: listening on Unix socket "/var/run/postgresql/.s.PGSQL.5432"
Nov 03 08:31:17 opensuse-leap postgresql-script[1437]: 2020-11-03 08:31:17.204 UTC [1460]LOG: listening on Unix socket "/tmp/.s.PGSQL.5432"
Nov 03 08:31:17 opensuse-leap postgresql-script[1437]: 2020-11-03 08:31:17.221 UTC [1460]LOG: redirecting log output to logging collector process
Nov 03 08:31:17 opensuse-leap postgresql-script[1437]: 2020-11-03 08:31:17.221 UTC [1460]HINT: Future log output will appear in directory "log".
Nov 03 08:31:17 opensuse-leap systemd[1]: Started PostgreSQL database server.

Da wir jetzt wissen, das der Dienst ordnungsgemäß läuft, können wir loslegen, mit dem anlegen von der Datenbank und Tabellen.

PostgreSQL wird vom System-User postgres verwaltet, der alle Rechte hat, um z.B. Datenbanken oder auch Datenbankbenutzer anzulegen. Da dieser User ohne Passwort konfiguriert ist, was unter MariaDB oder MySQL teilweise auch so ist, sollte man dem User sicherheitstechnisch ein Passwort konfigurieren.

# sudo passwd postgres

Passwort nach Aufforderung eingeben und erneut wiederholen.

Unter PostgreSQL gibt es genauso ein Shell wie bei z.B. MySQL und in diese kommt man wie folgt:

# sudo -u postgres psql

Um diese Shell wieder zu verlassen

\q

eingeben

Anlegen vom User der Datenbanken verwalten darf

 # sudo sudo -u postgres createuser -P -d NUTZERNAME

Der Schalter -P <password> -d <create databases>

Anlegen von einer Datenbank

# sudo -u postgres createdb -O username DATABASENAME

Löschen einer Datenbank

# sudo -u postgress dropdb DATABASE

In der postgresql Shell sieht das anders aus

postgres=# CREATE DATABASE my_music;

Wechseln zwischen den Datenbanken

\c DATENBANK

Ein Tabelle mit den Spalten anlegen

postgres=# CREATE TABLE cds ( id int, interpreter varchar(100), album varchar(100), release date );

Daten in die Tabelle der Datenbank schreiben

INSERT INTO cds VALUES ( 1, 'Pretty Maids', 'Future World', '1987-04-12' );

Ausgeben der Daten

my_music=# select * from cds;
 id | interpreter  |       album        |  release   
----+--------------+--------------------+------------
  1 | Pretty Maids | Future World       | 1987-04-12
  2 | Metallica    | Ride the Lightning | 1984-04-12
(2 rows)

Als kleine Einführung in PostgreSQL sollte das erst mal ausreichen,  für mehr Wissen darüber bieten wir von NETWAYS auch eine PostgreSQL Schulung an.

Dann viel Spaß bei ausprobieren von PostgreSQL auf openSUSE.

 

Johannes Carraro
Johannes Carraro
Support Engineer

Bevor Johannes bei NETWAYS anheuerte war er knapp drei Jahre als Systemadministrator in Ansbach tätig. Seit Februar 2016 verstärkt er nun unser Managed Services Team als Systems Engineer. In seiner Freizeit spielt Johannes E-Gitarre in einer Metalband, bastelt an Linux Systemen zuhause herum und ertüchtigt sich beim Tischtennisspielen im Verein, bzw. Mountainbiken, Inlinern und nicht zuletzt Skifahren.

Veranstaltungen

Di 02

Icinga 2 Fundamentals Training | Online

März 2 @ 09:00 - März 5 @ 17:00
Di 09

Ansible Fundamentals Training | Online

März 9 @ 09:00 - März 11 @ 17:00
Fr 12

Ansible AWX (Tower) Training | Online

März 12 @ 09:00 - 17:00
Di 23

GitLab Advanced Training | Online

März 23 @ 08:00 - März 25 @ 17:00
Di 23

Ansible Advanced Training | Online

März 23 @ 09:00 - März 24 @ 17:00