Temperatur und Feuchtigkeit in Telegram vom RaspberryPI

Ich möchte hier beschreiben, wie man mit einem RaspberryPI die Temperatur und Feuchtigkeitswerte sich aufs Handy per Telegram schickt.
Verraussetzung ist ein RaspberryPI 3 b+ und ein Temperatur / Feuchtigkeitssensor, ich habe folgendes verwendet:

  • DSD TECH DHT22 AM2302 Temperatur und Luftfeuchtigkeit Sensor Modul für Arduino Raspberry Pi
  • RaspberryPI 3 B+

Anleitung wie man den Sensor an den RaspberryPI ansteckt, findet man reichlich im Netz z.B. Sensor-Einbau RaspberryPI/
Da in diesem Artikel auch schon beschrieben wird, wie man mit dem Tool Adafruit die Werte Temperatur und Feuchtigkeit ausliest, werde ich hier nicht genauer darauf eingehen.
Soviel, Ich lasse das Skript per cronjob zu bestimmten Zeiten ausführen und erhalte dann die Werte via Telegram auf mein Handy weitergeleitet.

Nur wie kann man sich die Werte auf das eigene Handy per Telegram senden lassen? Das werde ich hier kurz beschreiben.

Voraussetzung:

  • Handy mit der App Telegram (Apple IOs oder Android)

Als erstes müssen wir uns in Telegram einen eigenen Bot erstellen,  den wir später per API erreichen können,

wie das funktioniert, wird auch in vielen Webseiten bereits erklärt z.B. Telegram Bot erstellen

So, da der Bot jetzt bereit ist um per API Nachrichten zu empfangen, brauchen wir einen API-Aufruf der so aussehen kann:

curl -X POST 'https://api.telegram.org/botid:token/sendMessage?chat_id=id&text='$(/usr/local/sbin/AdafruitDHT.py 2302 4)'' > /dev/null 2>&1

Ich habe die Ausgaben die auf der Shell kommen nach /dev/null geleitet, denn die brauchen wir nicht, wenn es funktioniert.

Für die ersten Tests würde ich die Ausgabe schon sichtbar lassen, um den JSON-Output mal gesehen zu haben und gegebenenfalls Fehlermeldungen zu sehen.

curl -X POST 'https://api.telegram.org/botid:token/sendMessage?chat_id=id&text='$(/usr/local/sbin/AdafruitDHT.py 2302 4)'' | python -m json.tool

{
"ok": true,
"result": {
"chat": {
"first_name": "Johannes",
"id": 400269857,
"last_name": "Carraro",
"type": "private",
"username": "xxxx"
},
"date": 1563270619, <-- UNIXTIMESTAMP
"from": {
"first_name": "Raspberry",
"id": xxxxxx,
"is_bot": true,
"username": "xxxxx"
},
"message_id": 265,
"text": "Temp=20.8C::Humidity=75.8%"
}
}

Wie wir sehen war die Ausgabe erfolgreich und wir sollten auf dem Handy im Telegram eine neue Nachricht mit der Temperatur und Feuchtigkeit bekommen haben.

Man kann sich über den RaspberryPI mit verschiedenen Sensoren deren Werte so auf das Handy per Telegram schicken lassen, eine coole Sache.
Anwendungsbeispiel: Zimmergewächshaus, Zimmertemperatur, Außentemperatur etc.

Jetzt wünsche ich viel Erfolg beim nach basteln!

Natürlich kann ich jedem unsere Trainings nahelegen rundum OpenSource-Themen

Johannes Carraro
Johannes Carraro
Support Engineer

Bevor Johannes bei NETWAYS anheuerte war er knapp drei Jahre als Systemadministrator in Ansbach tätig. Seit Februar 2016 verstärkt er nun unser Managed Services Team als Systems Engineer. In seiner Freizeit spielt Johannes E-Gitarre in einer Metalband, bastelt an Linux Systemen zuhause herum und ertüchtigt sich beim Tischtennisspielen im Verein, bzw. Mountainbiken, Inlinern und nicht zuletzt Skifahren.
DEV stories: Icinga Core trainees in the making

DEV stories: Icinga Core trainees in the making

When my dev leads approached me with the idea to guide a trainee in the Icinga core topic, I was like … wow, sounds interesting and finally a chance to share my knowledge.

But where should I start and how can it be organized with my ongoing projects?

 

Prepare for the unexpected

My view on the code and how things are organized changed quite a bit since then. You cannot expect things, nor should you throw everything you know into the pool. While working on Icinga 2.11, I’ve collected ideas and issues for moving Henrik into these topics. In addition to that, we’ve improved on ticket and documentation quality, including technical concepts and much more.

My colleagues know me as the “Where is the test protocol?” PR reviewer. Also, reliable configuration and steps on reproducing the issues and problems are highly encouraged. Why? The past has proven that little to zero content in ticket makes debugging and problem analysis really hard. Knowledge transfer is an investment in the future of both NETWAYS and Icinga.

Some say, that documentation would replace their job. My mission is to document everything for my colleagues to make their life easier. Later on, they contribute to fixing bugs and implement new features while I’m moving into project management, architecture and future trainees. They learn what I know, especially “fresh” trainees can be challenged to learn new things and don’t necessarily need to change habits.

 

Clear instructions?

At the beginning, yes. Henrik started with the C++ basics, a really old book from my studies in 2002. C++11 is a thing here, still, the real “old fashioned” basics with short examples and feedback workshops prove the rule. Later on, we went for an online course and our own requirements.

Since Icinga 2 is a complex tool with an even more complex source code, I decided to not immediately throw Henrik into it. Instead, we had the chance to work with the Tinkerforge weather station. This follows the evaluation from our Startupdays and new product inside the NETWAYS shop. The instructions were simple, but not so detailed:

  • Put the components together and learn about the main functionality. This is where the “learn by playing” feeling helps a lot.
  • Explore the online documentation and learn how to use the API bindings to program the Tinkerforge bricks and sensors.
  • Use the existing check_tinkerforge plugin written in Python to see how it works
  • Write C++ code which talks to the API and fetches sensor data

Documentation, a blog post and keeping sales updated in an RT ticket was also part of the project. Having learned about the requirements, totally new environment and communication with multiple teams, this paves the way for future development projects.

 

Freedom

In order to debug and analyse problems or implement new features, we need to first understand the overall functionality. Starting a new project allows for own code, experiences, feedback, refactoring and what not. Icinga 2 as core has grown since early 2012, so it is key to understand the components and how everything is put together.

Where to start? Yep, visit the official Icinga trainings for a sound base. Then start with some Icinga cluster scenarios, with just pointing to the docs. This takes a while to understand, so Henrik was granted two weeks to fully install, test and prepare his findings.

With the freedom provided, and the lessons learned about documentation and feedback, I was surprised with a Powerpoint presentation on the Icinga cluster exercises. Essentially we discussed everything in the main area in our new NETWAYS office. A big flat screen and the chance that colleagues stop by and listen or even add to the discussion. Henrik was so inspired to write a blogpost on TLS.

 

Focus on knowledge

In the latest session, I decided to prove things and did throw a lot of Icinga DSL exercises at Henrik, also with the main question – what’s a DSL anyways?

Many things in the Icinga DSL are hidden gems, with the base parts documented, but missing the bits on how to build them together. From my experience, you cannot explain them in one shot, specific user and customer questions or debugging sessions enforce you to put them together. At the point when lambda functions with callbacks were on the horizon, a 5 hour drive through the DSL ended. Can you explain the following snippet? 😘

object HostGroup "hg1" { assign where host.check_command == "dummy" }
object HostGroup "hg2" {
  assign where true
//  assign where host.name in Cities
 }

object Host "runtime" {
  check_command = "dummy"
  check_interval = 5s
  retry_interval = 5s

  vars.dummy_text = {{
    var mygroup = "hg2"
    var mylog = "henrik"
  //  var nodes = get_objects(Host).filter(node => mygroup in node.groups)

    f = function (node) use(mygroup, mylog) {
      log(LogCritical, "Filterfunc", mylog+node.name )
      return mygroup in node.groups
    }
    var nodes = get_objects(Host).filter(f)

    var nodenames = nodes.map(n => n.name)
    return nodenames.join(",")
   // return Json.encode(nodes.map(n => n.name))
  }}

}

We also did some live coding in the DSL, this is now a new howto on the Icinga community channels: “DSL: Count check plugin usage from service checks“. Maybe we’ll offer an Icinga DSL workshop in the future. This is where I want our trainees become an active part, since it also involves programming knowledge and building the Icinga architecture.

 

Code?

Henrik’s first PR was an isolated request by myself, with executing a check in-memory instead of forking a plugin process. We had drawn lots of pictures already how check execution generally works, including the macro resolver. The first PR approved and merged. What a feeling.

We didn’t stop there – our NETWAYS trainees are working together with creating PRs all over the Icinga project. Henrik had the chance to review a PR from Alex, and also merge it. Slowly granting responsibility and trust is key.

Thanks to trainees asking about this, Icinga 2 now also got a style guide. This includes modern programming techniques such as “auto”, lambda functions and function doc headers shown below.

/**
 * Main interface for notification type to string representation.
 *
 * @param type Notification type enum (int)
 * @return Type as string. Returns empty if not found.
 */
String Notification::NotificationTypeToString(NotificationType type)
{
	auto typeMap = Notification::m_TypeFilterMap;

	auto it = std::find_if(typeMap.begin(), typeMap.end(),
		[&type](const std::pair<String, int>& p) {
			return p.second == type;
	});

	if (it == typeMap.end())
		return Empty;

	return it->first;
}

 

 

Learn and improve

There are many more things in Icinga: The config compiler itself with AST expressions, the newly written network stack including the REST API parts, feature integration with Graphite or Elastic and even more. We’ll cover these topics with future exercises and workshops.

While Henrik is in school, I’m working on Icinga 2.11 with our core team. Thus far, the new release offers improved docs for future trainees and developers:

This also includes evaluating new technologies, writing unit tests and planning code rewrites and/or improvements. Here’s some ideas for future pair programming sessions:

  • Boost.DateTime instead of using C-ish APIs for date and time manipulation. This blocks other ideas with timezones for TimePeriods, etc.
  • DSL methods to print values and retrieve external data
  • Metric enhancements and status endpoints

 

Trainees rock your world

Treat them as colleagues, listen to their questions and see them “grow up”. I admit it, I am sometimes really tired in the evening after talking all day long. On the other day, it makes me smile to see a ready-to-merge pull request or a presentation with own ideas inspired by an old senior dev. This makes me a better person, every day.

I’m looking forward to September with our two new DEV trainees joining our adventure. We are always searching for passionate developers, so why not immediately dive into the above with us? 🙂 Promise, it will be fun with #lifeatnetways and #drageekeksi ❤️

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

HW group Ares – Konfiguration per SMS

Wussten Sie, dass das Ares von HW group mit SMS-Befehlen remote konfiguriert werden kann? Im folgenden wollen wir ein paar Beispiele dafür vorstellen:

Erklärung der obigen Grafik

1234 ist das Standardpasswort, das verwendet werden muss, wenn Ihre Mobilnummer nicht als eine der 5 möglichen in der Liste der SMS-Empfänger gelistet ist. Wenn das Standardasswort nicht verwendet werde soll, muss ein Passwort ohne Leerzeichen gewählt werden. status ist dann der Befehl, der dem Ares übergeben wird. Als Antwort sendet das Gerät dann Informationen zum aktuellen Status.

Folgende Befehle können nun per SMS an das Ares gesendet werden:

Status oder Status SMS – sendet eine SMS mit dem aktuellen Status
Status Email – sendet eine E-Mail mit dem aktuellen Status
Reset oder Reboot – das Ares wird neu gestartet
Debug – gibt Debug-Informationen zurück
Upgrade – ohne Angabe weiterer Parameter wird die Firmware mit Hilfe der konfigurierten Adresse aktualisiert. Die vollständige URL kann in die Nachricht aufgenommen werden.
Push – sendet einen Test-PUSH an die AresConf. Der zurückgegebene Wert beinhaltet die Information.
Push http://address – sendet einen Test-PUSH an die Adresse in der SMS. Der zurückgegebene Wert beinhaltet die Information.

 

Konfiguration per SMS

GETCFG variable – ruft den Wert der Variable ab
SETCFG variable – setzt die Variable auf einen Wert

 

Syntax

SETCFG variable = value
SETCFG variable = value; variable1 = value1;… (max. 160 chars)
GETCFG variable SETCFG variable; variable1;… (max. 160 chars)

 

Beispiele

Die Namen der Variablen sind dabei die gleichen wie in der setup.xml.

 

Auch für die Einrichtung von SensDesk für das Ares per SMS gibt es hier eine Anleitung. Alle SMS-Befehle funktionieren sowohl für das Ares 12 als auch für das Ares 10.

Hierzu oder auch bei anderen Fragen zum Produkt  können Sie sich wie gewohnt per Mail an uns wenden – wir helfen gerne weiter!

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

OSMC | Take a glance back…

This entry is part 19 of 19 in the series OSMC | glance back

… and get excited about the future!

Today’s video-goodie for you: OSMC 2018 | Fokus Log-Management: Wähle dein Werkzeug weise! by D. Neuberger / T. Widhalm

The next #OSMC will take November 4 – 7, 2019. Save the date!

Psssst…

Call for papers is open until July 31, 2019

See you!

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

Automatisierte Updates mit Foreman Distributed Lock Manager

Foreman Logo

Wer kennt das nicht am besten soll alle nervige, wiederkehrende Arbeit automatisiert werden, damit man mehr Zeit für spaßige, neue Projekte hat? Es gibt nach Backups wohl kein Thema, mit dem man so wenig Ruhm ernten kann, wie Updates, oder? Also ein klarer Fall für Automatisierung! Oder doch nicht weil zu viel schief gehen kann? Nun ja, diese Entscheidung kann ich euch nicht abnehmen. Aber zumindest für eine häufige Fehlerquelle kann ich eine Lösung anbieten und zwar das zeitgleiche Update eines Clusters, was dann doch wieder zum Ausfall des eigentlich hochverfügbaren Service führt.

Bevor ich aber nun zu der von mir vorgeschlagen Lösung komme, will ich kurz erklären wo die Inspiration hierfür herkommt, denn Foreman DLM (Distributed Lock Manager) wurde stark vom Updatemechanismus von CoreOS inspiriert. Hierbei bilden CoreOS-Systeme einen Cluster und über eine Policy wird eingestellt wie viele gleichzeitig ein Update durchführen dürfen. Sobald nun ein neues Update verfügbar ist, beginnt ein System mit dem Download und schreibt in einen zentralen Speicher ein Lock. Dieses Lock wird dann nach erfolgreichem Update wieder freigegeben. Sollte allerdings ein weitere System ein Lock anfordern um sich upzudaten und die maximalen gleichzeitigen Locks werden bereits von anderen Systemen gehalten, wird kein Update zu dem Zeitpunkt durchgeführt sondern später erneut angefragt. So wird sichergestellt, dass die Container-Plattform immer mit genug Ressourcen läuft. CoreOS hat dazu dann noch weitere Mechnismen wie einen einfachen Rollback auf den Stand vor dem Update und verschiedene Channel zum Testen der Software, welche so einfach nicht auf Linux zur Verfügung stehen. Aber einen Locking-Mechanismus zur Verfügung zu stellen sollte machbar sein, dachte sich dmTech. Dass die Wahl auf die Entwicklung als ein Foreman-Plugin fiel lässt sich leicht erklären, denn dieser dient dort als das zentrale Tool für die Administration.

Wie sieht nun die Lösung aus? Mit der Installation des Plugins bekommt Foreman einen neuen API-Endpunkt über den Locks geprüft, bezogen und auch wieder freigegeben werden können. Zur Authentifizierung werden die Puppet-Zertifikate (oder im Fall von Katello die des Subscription-Managers) genutzt, die verschiedenen HTTP-Methoden stehen für eine Abfrage (GET), Beziehen (PUT) oder Freigaben (DELETE) des Lock und die Antwort besteht aus einem HTTP-Status-Code und einem JSON-Body. Der Status-Code 200 OK für erfolgreiche Aktionen und 412 Precondition Failed wenn Beziehen und Freigeben des Locks nicht möglich ist sowie der Body können dann im eigenen Update-Skript ausgewertet werden. Ein einfaches Beispiel findet sich hierbei direkt im Quelltext-Repository. Ein etwas umfangreicheres Skript bzw. quasi ein Framework wurde von einem Nutzer in Python entwickelt und ebenfalls frei zur Verfügung gestellt.
(mehr …)

Dirk Götz
Dirk Götz
Senior Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.