17 reasons why you should join OSDC | no.5

This entry is part 5 of 5 in the series OSDC | 17 Reasons
  • Scaling up from two developer teams to more than 20 developer teams
  • Powering a micro-service landscape instead of supporting a monolith
  • Matters of culture and collaboration
  • Rad topics?

If these things sound interesting to you, then you should watch this talk by Paul Puschmann from 2018!

OSDC will upgrade you to the next level. Don’t miss 2019. Grab your ticket now!

Join us at OSDC and get to know the most innovative strategies, forward-looking developments and newest perspectives in dealing with complex infrastructures!

Tickets and more at osdc.de.

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

NoCode, Security by Design

NoPicture

Bei Netways sind wir immer am Puls der Zeit und probieren für euch den neuesten heißen Sch**ß aus. Heute möchte ich euch deswegen NoCode vorstellen. Wenn man NoCode noch nicht kennt; es kann als logische Fortsetzung aller aktuellen Cloud Technologien und Everything as Code Initiativen gesehen werden. So konnte sich NoCode innerhalb kurzer Zeit einen zentralen Platz auf der CloudNative Landscape sichern
Am Anfang steht die Lochkarte. Auf dieser sind Programme binär abgespeichert und werden von damaligen Großrechnern ausgeführt. Leider enthält der Code dieser Anwendungen einige wenige Bugs, was allgemein Verunsericherung führte. Lochkarten werden nach kurzer Zeit wieder abgeschafft.

Weiter geht es mit solide programmierten Unix und Windows Serveranwendungen, die innerhalb von vielen Unternehmen hervorragende Dienste leisteten. Da mit zunehmender Vernetzung die Probleme dieser Lösungen offensichtlicher wurden und man nicht schnell genug hinterher kam einen Fehler immer wieder durch zwei neue zu ersetzen, schaffte man vielerorts diese Insellösungen wieder ab und setzte auf Standards. Das Glück für die schon beinahe von Arbeitslosigkeit bedrohten Admins, es gibt derlei sehr viele.
Mittlerweile haben wir Virtualisierung und können mit P(roblem)aaS, I(nsecure)aaS und S(anduhr)aaS fast alle Kundenwünsche im keim … erfüllen. Ab diesem Zeitpunkt, wo man dank DevOps und dezentralen verbindungslosen Orchestrierungstools seine Bugfixes auf tausende Container gleichzeitig deployen kann, wird es Zeit sich von diesen noch beinah beherrschbaren Problem Factories zu verabschieden.
Jetzt können papierlos, hardwareless, connectionless und configurationless einpacken. Wir machen serverless und führen Funktionen ‘direkt in der Cloud’ aus.
Da wir alles vom Strom, über das Netzwerk bis zum Server abschaffen, fehlt nur noch der Code.
Genau hier springt NoCode ein. Mit wenigen Zeilen NoCode kann man sich fast alle Anwendungsfälle moderner Applikationen vorstellen. Das beste an NoCode, es enthält niemals Bugs und kann für die verschiedensten Einsatzzwecke genutzt werden. Als erste Enterprise Monitoring Lösung hat auch icinga2 die NoCode notation eingeführt. Jedes in NoCode geschriebene config file wird klaglos von der Syntax Prüfung akzeptiert. Ein Kollege arbeitet gerade daran ein neues Backend Feature in NoCode zu implementieren. Ich habe noch keine Details gesehen, aber es rennt wie Sau.

Schaut euch unbedingt das NoCode github Repo von Kelsey Hightower, dem verantwortlichen google Hacker, an. Hier könnt ihr das Projekt auschecken und mit docker testen.

Wer jetzt heiß ist und mal eine Anwendung im live Betrieb sehen möchte. Die vom führenden Crypto Anbieter ROT26 angeboteny Crpyto API ist gerüchteweise in NoCode implementiert. Probiert es direkt aus

Christoph Niemann
Christoph Niemann
Senior Consultant

Christoph hat bei uns im Bereich Managed Service begonnen und sich dort intensiv mit dem internen Monitoring auseinandergesetzt. Seit 2011 ist er nun im Consulting aktiv und unterstützt unsere Kunden vor Ort bei größeren Monitoring-Projekten und PERL-Developer-Hells.

Event Ticketverkauf mit Pretix

Seit etwa einem Jahr setzen wir bei NETWAYS für den Ticketverkauf für unsere Konferenzen und Schulungen auf Pretix. Ich habe unser Event-Team von der Evaluierung bis hin zur vollständigen Umstellung begleitet und dabei viele Eindrücke gewonnen.

Pretix ist eine Open Source Software die es Veranstaltern ermöglicht auf bequeme Weise Tickets für Veranstaltungen anzubieten, zu verkaufen und Teilnehmer zu verwalten. Bei den zahlreichen Schulungen und Konferenzen die NETWAYS organisiert ist so ein Instrument extrem wichtig. Die Wahl auf Pretix ist uns trotz unserer unzähligen Anforderungen relativ leicht gefallen, weil es nahezu alles bietet was das Event-Herz begehrt.

Alle Features aufzulisten wäre hier etwas zu viel. Ich habe daher die für uns wichtigsten Punkte ein mal zusammengefasst.

Verwaltung und Statistiken

Bei Pretix werden Events von verschiedenen Veranstaltern organisiert. Jeder Veranstalter hat dabei Teams die Zugriff auf die jeweiligen Events bekommen. Jedes Event hat eines oder mehrere Produkte (Tickets) die zum Verkauf angeboten werden. In einer aufgeräumten Übersicht bekommt man einen schnellen Überblick über anstehende Veranstaltungen und aktuelle Teilnehmerzahlen. Pretix unterstützt dabei nicht nur einmalige Events sondern auch wiederkehrende, so wie unsere Schulungen. Mit einer Vielzahl an Optionen und Plugins lässt sich der Ticketshop auf die eigenen Bedürfnisse anpassen.

 

Look and Feel

Neben den Farben des Shops erlaubt es Pretix auch die Tickets frei zu designen. Zusätzlich können alle Texte und das gesamte Design für die E-mail Kommunikation angepasst werden. Auch die automatisch generierten Rechnungen lassen sich mit etwas technischem Know-How abstimmen.

Integration

Die generelle Funktionalität wird bei Pretix durch Plugins erweitert. Zum Beispiel können verschiedene Bezahlmethoden eingebunden werden, von Sepa Lastschriftmandat, PayPal bis hin zur Kreditkartenzahlung. Ist man bei einem entsprechenden Provider registriert, lässt sich das problemlos einbinden. Pretix kann auch mit eigenen Plugins erweitern werden, wir verwenden zum Beispiel einen eigenen Renderer für Rechnungen und eine spezielle Export Variante für Teilnehmerdaten. Neben den bereits erwähnten textuellen Anpassungen, kann auch das gesamte Design von E-mails mithilfe eigener Plugins verändert werden. Die jeweiligen Ticket Shops werden auf die entsprechenden Konferenz-Webseiten eingebettet, so müssen Teilnehmer die Seite garnicht erst verlassen um ihre Tickets zu ordern. Ach ja, unser Request Tracker spricht auch mit Pretix über die Pretix REST API, die es natürlich auch gibt. Alles in allem lässt Pretix bezüglich Integrationen keine Wünsche offen.

On-premise oder in der Cloud

User können sich entscheiden ob sie Pretix selbst hosten (so wie wir) oder es lieber in der SaaS Variante einkaufen möchten. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Für uns war relativ schnell klar das wir selbst hosten werden. Die Installation ist sehr einfach und gut dokumentiert. Pretix grenzt klar ab welche Plugins open source sind und welche man nur gegen Bezahlung bekommt, so gibt es zu keinem Zeitpunkt unklarheiten. Die Software bekommt zuverlässig jeden Monat Updates mit Bugfixes und größeren kleineren Features. Auf GitHub erhält man in einem nahezu unmenschlich schnellem Tempo Antworten auf Fragen und Probleme.

Fazit

In Summe ist Pretix ein Vorzeigeprojekt wie Open Source Software im professionellen Umfeld funktionieren kann. Sowohl von der Funktionalität her als auch von den Möglichkeiten zur Erweiterung hat uns das Projekt überzeugt. Alle Features im Detail werden auf der Pretix Webseite aufgeführt.

Alle unsere Events findet ihr natürlich auf der NETWAYS Webseite.

Blerim Sheqa
Blerim Sheqa
Product Manager

Blerim ist seit 2013 bei NETWAYS und seitdem schon viel in der Firma rum gekommen. Neben dem Support und diversen internen Projekten hat er auch im Team Infrastruktur tatkräftig mitgewirkt. Hin und wieder lässt er sich auch den ein oder anderen Consulting Termin nicht entgehen. Mittlerweile kümmert sich Blerim hauptsächlich im Icinga Umfeld um die technischen Partner und deren Integrationen in Verbindung mit Icinga 2.

Der Abteilungsdurchlauf: Von Managed Services zum Eventmanagement

Gut vier Monate sind vergangen seitdem ich bei NETWAYS angefangen habe. Viel hat sich seitdem ereignet: Ein LAMP-Projekt, die Open Source Monitoring Conference, dann diverse interne Schulungen und ein paar eingestreute Berufsschulblöcke später finde ich mich zuerst bei Managed Services und dann bei Events wieder.

Wie war es bei Managed Services

Managed Services im Customer Hosting umfasst viele Themengebiete, die für mich als zukünftigen Consultant relevant sind. Die acht Wochen dort, waren zunächst vor allem eine Möglichkeit die anderen Kollegen kennenzulernen, aber auch eine Zeit, in der ich bei NETWAYS das erste Mal Verantwortung übernehmen durfte und für die Kunden direkt arbeiten konnte. Natürlich in einem abgesicherten Umfeld, da mir bei Fragen eine Reihe erfahrener Kollegen zur Seite stand.

Was hat dir Events gebracht?

Durch meine Zeit bei Events habe ich vielleicht noch ein bisschen mehr verstanden, wie die Zahnräder bei NETWAYS ineinandergreifen.

Wenn man so möchte, kann man Events unterteilen in  Training und Events (Konferenzen). Die Woche über habe ich mit Stefan ungefähr 80 % einer GitLab-Schulung vorbereitet. Ich habe die Handouts, Aufgaben, sowie Lösungen ausgedruckt, gestanzt, abgeheftet, eine Vielzahl an Laptops für die Schulung vorbereitet, Reservierungen und Bestellungen getroffen und so weiter.

Ich habe zum Beispiel auch Kontakt zu unserem Trainer für die Schulung aufgenommen und die Unterlagen für ihn vorbereitet. Eben dieser Trainer kann mit dem nötigen Know-How irgendwann ich sein und dann bin ich mir bereits über vieles im Klaren und kann so besser mit Stefan zusammenarbeiten.

Was ich sonst gelernt habe: Das Marketing braucht Input der anderen Abteilungen, um Produkte und Dienstleistungen möglichst konkret darstellen zu können und Events, wie die OSMC oder die bevorstehende OSDC, sind Veranstaltungen auf denen sich Leute austauschen können und bieten Experten eine Plattform, um ihr Wissen zu teilen. Eben diesen Experten, die mir helfen meinen Job besser zu machen.

 

Alexander Stoll
Alexander Stoll
Junior Consultant

Alexander ist ein Organisationstalent und außerdem seit Kurzem Azubi im Professional Services. Wenn er nicht bei NETWAYS ist, sieht sein Tagesablauf so aus: Montag, Dienstag, Mittwoch Sport - Donnerstag Pen and Paper und ein Wochenende ohne Pläne. Den Sportteil lässt er gern auch mal ausfallen.

Open Source Camp: Hurry up to get on stage!

You know how to automate things with Ansible? You enjoy sharing your knowledge with your fellows? Then hurry up to get on stage and become a speaker at OSCAMP!

Call for papers runs until February 2019! Submit your paper here.

Open Source Camp is a series of events giving Open Source projects a platform to present themselves to the community. Its third edition on Ansible takes place right after OSDC‘s lecture program on May 16 in Berlin.

 

#OSCAMP | May 16, 2019 | Berlin

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.