OSMC | Take a glance back

This entry is part 3 of 32 in the series OSMC | glance back

… and get excited about the future!

Today’s video-goodie for you: OSMC 2018 | Handling messages and notifications from software and gadgets with MQTT and mqttwarn by Jan-Piet Mens

 #OSMC 2019 will take place November 04 – 07.

Check out who is speaking this year! And don’t forget to grab your Ticket!

See you!

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Zentraler Director mit verschiedenen Director-Datenbank als Backend

Man kann von einem Director auf andere verschiedene getrennte Icinga-Umgebungen zugreifen und dorthin deployen, die auch mit Director gepflegt werden. In diesem Szenario haben wir unterschiedliche getrennte Masters. Allerdings ist dies fehleranfällig, da das falsche Director-Backend ausgewählt werden könnte und damit nicht in die gewünschte Umgebung konfiguriert wird. Deshalb stellt sich die Frage ” ist es nicht vernünftiger sich bei dem gewünschten Master einzuloggen und den lokalen Director zu benutzen? “. Meiner Meinung nach ist das richtig, aber ich will die Aufmerksamkeit an dieser Stelle auf die Vorzüge des Directors lenken. Vielleicht wird es in der Zukunft nützlich sein.

Was braucht man, um dieses Szenario umsetzen zu können?

Zuerst müssen wir dem lokalen Director Zugriff auf die entfernte Director-Datenbank erlauben. Zusätzlich brauchen wir einen Api-User, der den entfernten Icinga-Core ansprechen kann und uns remote deployment ermöglicht.

Unter /etc/icingaweb2/resources.ini tragen wir die entfernte Director-Datenbank ein:


[director_customer1]
type = "db"
db = "mysql"
host = "ip"
dbname = "director"
username = "username"
password = "password"
charset = "utf8"
use_ssl = "0"

Unter /etc/icingaweb2/modules/director/config.ini machen wir die neue Resource dem Director bekannt:


[db]
resource = "director_db" // unsere lokale Director-Datenbenk
resources = director_customer1, director_customer2  // Remote Director-Datenbank

So bekommen wir ein drop down menu oben rechts im Director-Interface. Wir können z.B director_customer1 auswählen und unter Icinga Infrastruktur => Endpoints überprüfen, ob der Api-User eingetragen ist. Ab diesem Moment können wir Konfigurationen auf dem entfernten Master verwalten, die Director spezifisch sind.

Afeef Ghannam
Afeef Ghannam
Junior Consultant

Afeef macht seit September 2017 eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei NETWAYS. Nachdem der gebürtige Syrer erfolgreich Deutsch gelernt hat, stellt er sich jetzt der Herausforderung Programmiersprache. Neben der IT schätzt er vielfältiges Essen. Sein Motto lautet يد واحدة لا تصفق لوحدها , was so viel bedeutet wie „Eine Hand wird nie allein klatschen“.
GitLab Commit London Recap

GitLab Commit London Recap

A while ago, when GitHub announced CI/CD for the upcoming actions feature, I’ve been sharing with Priyanka on Twitter how we use GitLab. The GitLab stack with the runners, Docker registry and all-in-one interface not only speeds up our development process and packaging pipelines, it also scales our infrastructure deployments even better. With the love for GitLab, we’ve also created our GitLab training sharing all the knowledge about this great tool stack.

 

GitLab, GitLab, GitLab

Priyanka was so kind to invite us over to GitLab Commit in London, GitLab’s first European user conference. At first glance, Bernd and I didn’t know what would happen – turns out, this wasn’t a product conference. Instead, meeting new people and learning how they use GitLab in their environments was put into focus. Sid Sijbrandij, GitLab’s CEO, kicked off the event in the morning and after sharing the roots of GitLab being in Europe, he asked the audience to “meet your neighbour and connect”. Really an icebreaker for the coming talks and sessions.

The next keynote was presented by engineers from Porsche sharing their move to GitLab. With Java Boot Spring and iOS application development, and the requirement of deeper collaboration between teams, they took the challenge and are using GitLab since ~1 year. Interesting to learn was that nearly everyone at GitLab Commit uses Terraform for deployments. Matt did so too in his live coding session with a full blown web application Kubernetes container setup all managed and deployed with GitLab and Terraform. After 20 minutes of talking way too fast, it worked. What a great way of showing what’s possible with today’s tool stack!

 

DevOps for everyone

One thing I’ve also recognized – everyone seems to be moving to Kubernetes and Terraform. Rancher, Jenkins and other tools in the same ecosystem seem to be falling short in modern DevOps environments. I really liked the security panel where ideas like automated dependency scanning in merge requests have been shared. Modern days with easy to use libraries typically pull in lots of unforeseen dependencies and who really knows about all the vulnerabilities? Blocking the merge request in case of emergency is a killer feature for current development workflows.

In terms of the product roadmap, GitLab has a huge vision which is not easy to summarize. On the other hand, having a maybe-not-reachable vision empowers a great team to work even harder. The short term improvements for CI are for example Directed Acyclic Graphs allowing parallel pipelines to continue faster. This will greatly enhance our package pipelines in the future. While tweeting about this, Jason was so kind to share the build matrix feature known from Travis coming soon with GitLab 12.6. Spot on, testing e.g. different PHP versions for the same job is greatly missed being as easy as Travis. GitLab Runners will receive support for ARM soon, and also Vault integration is coming. GitLab also announced their startup Meltano, an open source data to dashboard workflow platform – looks really promising.

The afternoon sessions were split into 3 tracks each, with even more user stories. Moving along from Delta with their many of thousands of repositories, we’ve also learned more about VMware’s cloud architects and how they incorporate GitLab & Terraform for deployments. Last but not least we’ve joined Philipp sharing his story on migrating from Jenkins to GitLab CI. Since we struggled from the same problems (XML config, plugins breaking upgrades, etc.) we were enlightened to see that he even developed a GitHub to GitLab issue migrator, fully open source. Moving to a central platform and away from 5+ browser tabs really is a key argument in stressful (development) times. Avoiding context switches for developers improves quality and ensures better releases from my experience.

 

Get the party started

The evening event took place at Swingers, a bar which had a Mini Golf playground built-in. We were going there with the iconic London Bus, and the nice people from GitLab even ensured that Gin&Tonic made this a great starter. Right after arriving, the fire alarm rang off and we had to move outside. Party like NETWAYS 😉 And finally we met Priyanka to say hi, lovely memory. We also met Brian, proud Irish, challenging us with funny stories and finding out that Germans do not know everything. Really charming and much to laugh.

Thanks GitLab for this top notch event and see you next year!

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...
Nachhaltigkeit in der Firma?

Nachhaltigkeit in der Firma?

Was bedeutet Nachhaltigkeit für dich?

Jeder von uns hat eine gewisse Vorstellung davon was man dazu beitragen kann, für künftige Generationen Ressourcen zu erhalten. Manche setzen sich dafür ein, dass nur so viele Bäume gefällt werden wie auch gepflanzt werden, manche finden es am Wichtigsten, dass nicht so viel Essen weggeworfen werden. Was ist dir wichtiger?
Dass weniger Plastikmüll produziert wird? Oder, dass man lokale Produkte kauft wegen der Umwelt?
Nun stellt sich die Frage, was man als Firma umsetzen kann, ohne direkt auf etwas zu verzichten.
Klar, wenn es einer Firma gut geht kann man tatsächlich einiges tun. Aber es muss gar nicht so viel kosten!

 

Was wir bei NETWAYS umsetzen

Also wir trinken unglaublich gerne Kaffee, und auch wenn wir wissen, dass sich diesen nicht auf der neuen Dachterrasse züchten lässt, können wir dennoch nicht darauf verzichten. Also, was tun?
Wir haben den Lieferanten gewechselt und werden nun von der lokalen Kaffeerösterei Rösttrommel beliefert, damit nicht auch noch der geröstete Kaffee weite Wege transportiert werden muss. Außerdem wird nun die Milch jede Woche frisch vom Biohof Stähr hierhin beliefert. Natürlich kostet es ein Bisschen mehr als die H-Milch von Discounter um die Ecke, aber wir tun damit etwas Gutes nicht nur umwelttechnisch, sondern auch für unsere Gesundheit. Unser Obstlieferant Fruiton achtet auch auf einen Obstkorb mit Früchten der Saison, und kein Kollege beschwert sich, dass im Dezember keine Erdbeeren dabei sind. Dass wir trotzdem importierte Bananen dabei haben ist eine Wahl, die wir treffen. Keine Firma kann auf alles verzichten, aber was lässt sich machen ohne viel Aufwand?

Unser Shop zum Beispiel muss viel Verpackungsmaterial nutzen, um sicher zu gehen, dass jegliche Sensoren etc. heil beim Kunden ankommen. Aber was spricht dagegen Luftpolsterfolien von unseren Lieferungen wiederzuverwenden? Gar nichts, weshalb wir auch kaum Geld für solche Artikel ausgeben müssen, und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun. Die neue Kollegin braucht einen Stifteköcher? Klar ist der aus Plastik günstiger, aber es gibt eine große Auswahl an Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen, die gar nicht so unglaublich teuer sind.

 

Keine Firma kann im Alleingang die Welt retten

Jeder hat eigene Vorstellungen davon was wirklich wichtig ist. Also, was könnt ihr tun?
Wir bei NETWAYS haben viele Ideen, die wir künftig umsetzen können und werden.
Ihr auch?

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.

OSCamp on Foreman: Program is online!

Together with Red Hat we present the program for the Open Source Camp on Foreman! Learn about topics like automation, remote execution, and provisioning in the cloud, and the latest know-how and how-to’s from top-level speakers like:

OSCamp on Foreman is organized by NETWAYS and supported by Red Hat. The event takes place directly after the lecture program of OSMC on November 07, 2019 in Nuremberg. Meet like-minded people, share expertise and discover new grounds! Get your ticket at opensourcecamp.de

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.