Config Management Camp Ghent 2019

Ich habe dieses Jahr die erste Gelegenheit bekommen, mich mit meinen Kollegen und meinem Chef am Configuration Management Camp im Ghent zwischen 4. und 6. Februar zu beteiligen. Wir sind am 3. Februar am Abend in Ghent angekommen und durch die Stadt spazieren gegangen. Ghent hat uns sehr beeindruckt: Nicht nur die Sauberkeit der Straßen, sondern auch die Verbindung von alten und neuen Gebäuden haben Ghent besonders schön wirken lassen.

DevOps und Konfigurationsmanagement

Aber der Höhepunkt war das Camp: Es gab fast 1000 Teilnehmer aus der ganzen Welt. Die Vorträge waren sehr informativ und gingen hauptsächlich um DevOps und Konfigurationsmanagement ( Puppet, Ansible, Chef, Foreman). Viele Referenten haben sowohl ihre Erfahrungen sowie zuletzt aufgekommene und gelöste Probleme in ihrer Firma geteilt, als auch neue Features im Automation- und Konfigurationsmanagement-Feld vorgestellt. Am dritten Tag nahm ich mit meinem Kollegen und Ausbilder auf dem Foreman Construction Day Workshop teil. Wir haben uns in Gruppen praktisch mit “Foreman” beschäftigt. Am Ende des Tages haben einige Foreman-Entwickler und Teilnehmer über Wünsche, Verbesserungen und kommende Features gesprochen.

Ich empfehle jedem, der Interesse am Konfigurationsmanagement hat, das nächste Camp zu besuchen und belgische Waffeln und Bier auf jeden Fall zu probieren. Die sind sehr, sehr lecker.

 

 

 

 

 

 

 

Afeef Ghannam
Afeef Ghannam
Junior Consultant

Afeef macht seit September 2017 eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei NETWAYS. Nachdem der gebürtige Syrer erfolgreich Deutsch gelernt hat, stellt er sich jetzt der Herausforderung Programmiersprache. Neben der IT schätzt er vielfältiges Essen. Sein Motto lautet يد واحدة لا تصفق لوحدها , was so viel bedeutet wie „Eine Hand wird nie allein klatschen“.

GitLab CI + Docker + Traefik = ❤️

So wie vermutlich einige, bin auch ich zur Zeit sehr von GitLab und dessen CI/CD Features angetan. Vor einigen Monaten habe ich angefangen, für meine privaten Webprojekte eine Template .gitlab-ci.yml zu erstellen, welche für jeden Commit, auf jedem Branch, automatisch Docker Images baut und diese in meiner Docker-Umgebung mit zum Branch/Projekt passender Subdomain und SSL-Zertifikat bereitstellt.

Um zu funktionieren benötigt das ganze eine erreichbare Docker-API, ein darauf laufendes Traefik, ein Docker-Netzwerk namens Proxy (Traefik muss dieses auch nutzen) und einen Account + Repository auf hub.docker.com. Das ganze kann aber recht einfach umgeschrieben werden, falls man seine eigene Registry verwenden möchte.

Ablauf beim Commit:

  1. Bauen und Pushes des Images (Tag => Branch + Commit-Hash)
  2. Umbenennen des alten Containers, falls vorhanden (Suffix ‘-old’ wird angehangen)
  3. Erstellen des neuen Containers (Name => Deployment Domain bsp. master.dev.domain.tld)
  4. Löschen des alten Containers
  5. (Optional) Löschen & neu erstellen des Produktionscontainers, falls der Commit auf dem Masterbranch stattgefunden hat (Muss durch Button ausgelöst werden und läuft wie Schritte 2 bis 4 ab)
  6. Neue Container stehen unter den Deployment-Domains zur Verfügung

Pipeline eines Commits auf Master/andere Branches (Deploy auf Produktion kann durch “Play”-Button ausgelöst werden):

Pipeline eines Commits auf andere Branches:

Für jeden Branch wird auch ein Environment erstellt, welches über Operations/Environments in GitLab verwaltet werden kann.
Hier können Deployments angesehen, gelöscht, in Produktion ausgerollt und auf einen früheren Stand zurückgesetzt werden:

Zur Nutzung des Templates in einem Projekt wird ein Dockerfile im Repository, ein paar CI/CD-Variablen, und das Template selber benötigt.

Benötigte CI/CD-Variablen:

CI_DEV_URL_SUFFIX (Domain-Suffix der Development-Umgebungen): dev.domain.tld
CI_PRODUCTION_URL (Domain der Produktionsumgeben): domain.tld
CI_DOCKER_HOST (Adresse & Port der Docker-API): docker.domain.tld
CI_REGISTRY_IMAGE (Image-Name auf hub.docker.com): supertolleruser/supertollesoftware
CI_REGISTRY_USER (Docker-Hub Benutzer): supertolleruser
CI_REGISTRY_PASSWORD (Passwort des Docker-Hub Benutzers): supertollespasswort
CI_TRAEFIK_PORT (Port der Webanwendung im Container): 8080

Da das ganze Projekt bis jetzt nur Images baut und Container bereitstellt, könnten hier natürlich noch Tests eingebaut werden um das ganze abzurunden.

Zur Zeit arbeite ich an einer Umstellung auf Kubernetes und werde, sobald abgeschlossen, auch davon berichten.

Noah Hilverling
Noah Hilverling
Junior Developer

Nachdem Noah bei einer vierjährigen Exkursion nach Belgien seine Liebe zum Programmieren entdeckte, holte der gebürtige Euskirchener innerhalb kürzester Zeit gleich zwei Schulabschlüsse nach. Danach verließ Noah sogar den schönen Chiemsee, um sich ab September 2016 im Rahmen der Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei NETWAYS voll und ganz dem Programmieren hinzugeben und viele unterschiedliche Erfahrungen zu sammeln. Wenn er mal nicht am Programmieren und Zocken ist, brettert er mit seinem Snowboard die Pisten runter,...

Aufmerksamkeit – ein super Mittel gegen schädliche Emails

Vor etwa einem halben Jahr stand der Autor im Kontakt mit einer lokalen Metzgerei im Vorwahlbereich 0911. Es ging um leckere Weißwürste mit ebenso leckeren Brezen.

Diese wurden geliefert und NETWAYS-typisch mit vollem Einsatz verzehrt.

Wir nehmen an, es wäre Mittwoch, 20.02.19, 09:19. Emaileingang am persönlichen Postfach:

Erstmal verblüffend:

a) Ich hatte keine Rechnungskopie angefordert.

b) Der Absender hat nichts mit der Metzgerei meines Vertrauens zu tun – die zensierte Emailadresse in der Signatur wäre allerdings korrekt.

c) Die Vorwahl in der Signatur zeigt ins Nirvana

Nun gut, aber man will ja ein verlässlicher Geschäftspartner sein, eventuell liegt es ja nur am “von meinem Samsung gesendet”?

Also klicken wir fröhlich den Link und landen auf einer Seite aus Beheshti Avenue,Tehra,1577837414,Iran??

Außerdem wird eine .doc-Datei angeboten. Auch die kleinste Metzgerei hat es mittlerweile hinbekommen, Rechnungen per pdf zu verschicken.

Aber gut, schauen wir doch mal, was LibreOffice damit so anfängt:

Hier habe ich dann das Experiment abgebrochen.

Es waren zuvor schon viele “Red Flags”, die einen aufmerksamen Emailbenutzer stutzig machen sollten.

Und im Zweifelsfall kann man seinen Geschäftskontakt auch schlicht anrufen, wenn man denn auf Nummer Sicher gehen will.

Wer sich weitere Beispiele anschauen möchte, kann bspw. hier klicken.

edit (TA): typos

Tim Albert
Tim Albert
System Engineer

Tim kommt aus einem kleinen Ort zwischen Nürnberg und Ansbach, an der malerischen B14 gelegen. Er hat in Erlangen Lehramt und in Koblenz Informationsmanagement studiert, wobei seine Tätigkeit als Werkstudent bei IDS Scheer seinen Schwenk von Lehramt zur IT erheblich beeinflusst hat. Neben dem Studium hat Tim sich außerdem noch bei einer Werkskundendienstfirma im User-Support verdingt. Blerim und Sebastian haben ihn Anfang 2016 zu uns ins Managed Services Team geholt, wo er sich nun insbesondere...

Call for Papers for DevOpsDays Berlin

The DevOpsDays are coming back to Berlin! The Call for Papers is open! DevOpsDays Berlin will deal with topics around software development, systems administration, IT infrastructures and working together in the intersections inbetween. The Berlin Team is currently on the hunt for speakers. Papers can be submitted until July 15, 2019 via www.papercall.io/2019-berlin.

DevOpsDays feature a combination of curated talks, ignites and self organized Open Space content, and a row of technical workshops.

So: What topic could you talk about?

That is what the organizers suggest: “We at DevOpsDays Berlin do prefer cultural talks over technical talks. So if you have a hiring success story, can talk about diversity in Teams or Leadership, have a great tale to tell about spreading DevOps to the rest of the company – we would like to hear that.

On the other hand: We’re still engineers deep in our heart – so if you have some uncommon technical story to tell, we also like to hear from you. Please also think about submitting a Hands-On Workshop, if what you want to tell can also be shown to a broader audience.”

Send your proposal now and meet the DevOps community in Berlin!

Although the event happens in Germany, the conference language is english. It will be hosted at the Kalkscheune, Johannisstr. 2, 10117 Berlin, on Wednesday, November 27, 2019 and Thursday, November 28, 2019.

Tickets are available at https://www.devopsdays.org/events/2019-berlin/registration/.

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Halb voll oder halb leer? Der AKCP Sensor zur Messung des Tankfüllstandes beantwortet diese Frage

Dieser AKCP Sensor dient zur Überwachung des Füllstands im Kraftstoff- oder anderen flüssigen Lagertanks zur Sicherstellung der frühzeitigen Warnmeldung bei kritischem Niedrigstand.

Die meisten Ausfälle eines Aggregats sind auf Kraftstoffmangel zurückzuführen. Ebenfalls ist das Thema des Kraftstoffsdiebstahls auch für viele Generatoren ein Problem, insbesondere für solche an abgelegenen Standorten, die schwer zu überwachen und zu sichern sind. Tankdrucksensoren können eingesetzt werden, um viele dieser Probleme zu lösen.

  • Überwachung des Kraftstoffstand und Kontrolle, wann die Tanks nachgefüllt werden müssen
  • Plötzliche Abfälle des Kraftstoffstands überwachen, welche auf Undichtigkeit oder Diebstahl hinweisen könnten
  • Grafische Darstellung und Aufzeichnung des Kraftstoffverbrauchs im Zeitverlauf
  • Vergleichen des Kraftstoffverbrauch mit der Abrechnung der Kraftstoffzufuhr

Der Sensor kann an der Basiseinheit sensorProbe + oder securityProbe mit einem einzigen Sensoranschluss angeschlossen werden. Alarme können über SNMP, E-Mail und SMS (mit optionalem Mobilfunk-Datenmodem) gesendet werden. Die sensorProbe + oder securityProbe-Geräte sind Modbus-fähig, sodass der Anschluss an viele Generatorsteuergeräte über ihren Modbus RS485-Ausgang einfach ist. In Kombination mit einem Ultraschall-Füllstandssensor bietet er Ihnen eine umfassende Überwachungslösung für die Fernüberwachung von Generatoren. 

Ein typischer Kraftstoffdiebstahl wird von innen durchgeführt und beträgt nur wenige Liter pro Tag. Mit der Hinzufügung einer Modbus-Verbindung zum Generator ist es jedoch möglich, einen monatlichen Bericht über den gesamten vom Generator verbrauchten Kraftstoff zu haben und diesen mit dem vom TDPS gelesenen Gesamtkraftstoff aus dem Tank zu vergleichen.

Den AKCP Sensor zur Messung des Tankfüllstandes gibt es in 5 verschiedenen Längen von 2-20m Tanktiefe. Alle weiteren technischen Daten findet ihr auf unser Webseite im NETWAYS Online Shop.

Silke Panayiotou
Silke Panayiotou
Account Manager

Silke ist seit März 2018 wieder zurück bei NETWAYS und unterstützt nun das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich und treibt den Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware und die Weiterentwicklung des Shops mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig voran. Da sie privat den Zweitjob Mama hat und sich um ihre kleine Tochter kümmert, ist sie nur vormittags im Haus.