DEV stories: Icinga Core trainees in the making

DEV stories: Icinga Core trainees in the making

When my dev leads approached me with the idea to guide a trainee in the Icinga core topic, I was like … wow, sounds interesting and finally a chance to share my knowledge.

But where should I start and how can it be organized with my ongoing projects?

 

Prepare for the unexpected

My view on the code and how things are organized changed quite a bit since then. You cannot expect things, nor should you throw everything you know into the pool. While working on Icinga 2.11, I’ve collected ideas and issues for moving Henrik into these topics. In addition to that, we’ve improved on ticket and documentation quality, including technical concepts and much more.

My colleagues know me as the “Where is the test protocol?” PR reviewer. Also, reliable configuration and steps on reproducing the issues and problems are highly encouraged. Why? The past has proven that little to zero content in ticket makes debugging and problem analysis really hard. Knowledge transfer is an investment in the future of both NETWAYS and Icinga.

Some say, that documentation would replace their job. My mission is to document everything for my colleagues to make their life easier. Later on, they contribute to fixing bugs and implement new features while I’m moving into project management, architecture and future trainees. They learn what I know, especially “fresh” trainees can be challenged to learn new things and don’t necessarily need to change habits.

 

Clear instructions?

At the beginning, yes. Henrik started with the C++ basics, a really old book from my studies in 2002. C++11 is a thing here, still, the real “old fashioned” basics with short examples and feedback workshops prove the rule. Later on, we went for an online course and our own requirements.

Since Icinga 2 is a complex tool with an even more complex source code, I decided to not immediately throw Henrik into it. Instead, we had the chance to work with the Tinkerforge weather station. This follows the evaluation from our Startupdays and new product inside the NETWAYS shop. The instructions were simple, but not so detailed:

  • Put the components together and learn about the main functionality. This is where the “learn by playing” feeling helps a lot.
  • Explore the online documentation and learn how to use the API bindings to program the Tinkerforge bricks and sensors.
  • Use the existing check_tinkerforge plugin written in Python to see how it works
  • Write C++ code which talks to the API and fetches sensor data

Documentation, a blog post and keeping sales updated in an RT ticket was also part of the project. Having learned about the requirements, totally new environment and communication with multiple teams, this paves the way for future development projects.

 

Freedom

In order to debug and analyse problems or implement new features, we need to first understand the overall functionality. Starting a new project allows for own code, experiences, feedback, refactoring and what not. Icinga 2 as core has grown since early 2012, so it is key to understand the components and how everything is put together.

Where to start? Yep, visit the official Icinga trainings for a sound base. Then start with some Icinga cluster scenarios, with just pointing to the docs. This takes a while to understand, so Henrik was granted two weeks to fully install, test and prepare his findings.

With the freedom provided, and the lessons learned about documentation and feedback, I was surprised with a Powerpoint presentation on the Icinga cluster exercises. Essentially we discussed everything in the main area in our new NETWAYS office. A big flat screen and the chance that colleagues stop by and listen or even add to the discussion. Henrik was so inspired to write a blogpost on TLS.

 

Focus on knowledge

In the latest session, I decided to prove things and did throw a lot of Icinga DSL exercises at Henrik, also with the main question – what’s a DSL anyways?

Many things in the Icinga DSL are hidden gems, with the base parts documented, but missing the bits on how to build them together. From my experience, you cannot explain them in one shot, specific user and customer questions or debugging sessions enforce you to put them together. At the point when lambda functions with callbacks were on the horizon, a 5 hour drive through the DSL ended. Can you explain the following snippet? 😘

object HostGroup "hg1" { assign where host.check_command == "dummy" }
object HostGroup "hg2" {
  assign where true
//  assign where host.name in Cities
 }

object Host "runtime" {
  check_command = "dummy"
  check_interval = 5s
  retry_interval = 5s

  vars.dummy_text = {{
    var mygroup = "hg2"
    var mylog = "henrik"
  //  var nodes = get_objects(Host).filter(node => mygroup in node.groups)

    f = function (node) use(mygroup, mylog) {
      log(LogCritical, "Filterfunc", mylog+node.name )
      return mygroup in node.groups
    }
    var nodes = get_objects(Host).filter(f)

    var nodenames = nodes.map(n => n.name)
    return nodenames.join(",")
   // return Json.encode(nodes.map(n => n.name))
  }}

}

We also did some live coding in the DSL, this is now a new howto on the Icinga community channels: “DSL: Count check plugin usage from service checks“. Maybe we’ll offer an Icinga DSL workshop in the future. This is where I want our trainees become an active part, since it also involves programming knowledge and building the Icinga architecture.

 

Code?

Henrik’s first PR was an isolated request by myself, with executing a check in-memory instead of forking a plugin process. We had drawn lots of pictures already how check execution generally works, including the macro resolver. The first PR approved and merged. What a feeling.

We didn’t stop there – our NETWAYS trainees are working together with creating PRs all over the Icinga project. Henrik had the chance to review a PR from Alex, and also merge it. Slowly granting responsibility and trust is key.

Thanks to trainees asking about this, Icinga 2 now also got a style guide. This includes modern programming techniques such as “auto”, lambda functions and function doc headers shown below.

/**
 * Main interface for notification type to string representation.
 *
 * @param type Notification type enum (int)
 * @return Type as string. Returns empty if not found.
 */
String Notification::NotificationTypeToString(NotificationType type)
{
	auto typeMap = Notification::m_TypeFilterMap;

	auto it = std::find_if(typeMap.begin(), typeMap.end(),
		[&type](const std::pair<String, int>& p) {
			return p.second == type;
	});

	if (it == typeMap.end())
		return Empty;

	return it->first;
}

 

 

Learn and improve

There are many more things in Icinga: The config compiler itself with AST expressions, the newly written network stack including the REST API parts, feature integration with Graphite or Elastic and even more. We’ll cover these topics with future exercises and workshops.

While Henrik is in school, I’m working on Icinga 2.11 with our core team. Thus far, the new release offers improved docs for future trainees and developers:

This also includes evaluating new technologies, writing unit tests and planning code rewrites and/or improvements. Here’s some ideas for future pair programming sessions:

  • Boost.DateTime instead of using C-ish APIs for date and time manipulation. This blocks other ideas with timezones for TimePeriods, etc.
  • DSL methods to print values and retrieve external data
  • Metric enhancements and status endpoints

 

Trainees rock your world

Treat them as colleagues, listen to their questions and see them “grow up”. I admit it, I am sometimes really tired in the evening after talking all day long. On the other day, it makes me smile to see a ready-to-merge pull request or a presentation with own ideas inspired by an old senior dev. This makes me a better person, every day.

I’m looking forward to September with our two new DEV trainees joining our adventure. We are always searching for passionate developers, so why not immediately dive into the above with us? 🙂 Promise, it will be fun with #lifeatnetways and #drageekeksi ❤️

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

DEV Retreat 2019 Recap

In this Episode: Everybody gets blown to smithereens (digitally).

Those team events are often paired with team-building exercises, causing possibly uncomfortable situations with your co-workers or let you find out things you never wanted to know about them. That’s at least what every comedy involving such an event leads us to believe. So for the breaks between remembering what we did well and not so well since our last DEV Retreat we had a game of “Keep Talking and Nobody Explodes“: The only game released since 2000 to require a manual, it’s also great fun.

The method for retrospection did not change much from last time but we had better sticky notes this time, which helped! We started off with a general assessment of our well being and mood and I am happy to report nobody was too grumpy. This was followed by thinking back what had happened, which projects did we do, what has changed and our unfinished business. Surprisingly a lot of us remembered not only big releases of Icinga 2, Icinga Web 2 or other larger projects but also small things, like our Trainees first merge, taking a break from PHP in favor of JS or making a brochure to advertise apprenticeship at NEWTAYS.

After making concrete plans on how to improve with out team dinner was served. The Hotel had a habit of making the portions a bit smaller than some would have liked but after the dessert nobody was hungry anymore and ready for a mellow evening with Gin and Tonic.

Of course not all is happy, rainbow and unicorns. But there weren’t any problems we aren’t confident we can solve. Except what to do for our next DEV Retreat. But our colleagues went for a round of arrow tag, maybe we’ll steal that idea for next time.

Diana Flach
Diana Flach
Developer

Geboren und aufgewachsen in Bamberg kam Diana, nach einem Ausflug an die Uni, als Azubi zu NETWAYS. Dort sitzt sie seit 2014 im Icinga 2 Core Entwicklungsteam.

Fahrt ins Blaue – das Teamevent 2019

Letzten Freitag war es wieder einmal soweit:

Alle Kollegen von Finance, Sales, Marketing und Events haben sich um 08.00 Uhr auf dem Parkdeck vom Netways HQ getroffen und schon ging es los zum einzigartigen Teamwochenende.

Der besondere Kick der Veranstaltung liegt darin, dass keiner (bis auf die Organisatoren) weiß, wo es hin geht und was dort unternommen wird.
Und so beginnt jedes Jahr aufs neue eine Woche vor dem Event das große Buschfunkraten: “Weißt du was? Wo geht´s denn hin? Ich hab gehört, dieses Mal fahren wir ins Bootcamp nach Kasachstan.” Neugier und Fantasie steigern sich ins Unermessliche und die Gerüchteküche brodelt.

Dieses Mal ging es auf nach Betzenstein im Herzen der fränkischen Schweiz. Hier liegt, umrahmt von Wald, Felsen und einem malerischen Schwimmbad, der Abenteuerpark Betzenstein, in dem unser Mut, Teamspirit und Kampfgeist auf die Probe gestellt werden sollte.

Weißwurstfrühstück zur Stärkung

Aber keine Schlacht wird mit leerem Magen ausgefochten und so gab es zu allererst ein ordentliches Weißwurstfrühstück zur Stärkung.

Arrow Tag im Abenteuerpark

Dann endlich fiel der Startschuss: unser Guide Tobias hat uns in die Welt des “Arrow Tag” eingeführt. Hierbei wurden wir nach einer kurzen Einweisung in die Kunst des Bogenschießens in zwei gegnerische Mannschaften aufgeteilt und mussten versuchen uns mit Soft-Pfeilen zu “taggen”. Die Mannschaft, die zuerst alle Gegner taggt, hat die Runde gewonnen.
Klingt einfacher als es gewesen ist. Im Vollsprint den Bogen abzuschießen und dabei wilde Haken zu schlagen, um nicht selbst getroffen zu werden, bedurfte einige Runden Übung.
Aber wir lernten schnell und hatten mächtig Spaß dabei, uns immer wieder eine neue Taktik zu überlegen, wie der Gegner am Besten überrumpelt werden konnte.

Pizza-Workshop mit Manolo

Nach unzähligen Runden waren die Akkus komplett leer und mussten dringend wieder geladen werden. Hier kam der Pizza-Workshop gerade recht. Schnell wurden die köstlichsten Zutaten geschnibbelt und in den wildesten Kreationen auf dem Teig platziert.
Der schöne Manolo, original Pizzabäcker aus Süd-Sizilien, hat uns dann den richtigen Dreh am Holzofen gezeigt – innerhalb von zwei Minuten war die Pizza kross durchgebacken und fertig zum Verzehr.
Highlight war hier sicherlich die Dessert-Pizza belegt mit Mascarpone und frischen Früchten und mit weißer Schokolade überbacken. Klingt komisch, schmeckt aber köstlich.

Höhenflug im Kletterpark

Als nächster Programmpunkt stand der Hochseilgarten an. Hier konnten alle ihren inneren Schweinehund auf den unterschiedlichsten Routen überwinden. Wir haben uns gegenseitig gepusht und jeder hat sein Limit Route für Route ein Stückchen nach oben verschoben. Die Krönung war am Ende die 100 Meter lange Seilrutsche, mit der man in zwanzig Meter Höhe direkt über das Schwimmbad geschwebt ist.

Chill & Grill im Schlosshotel

Nach neun Stunden Action und Abenteuer waren wir absolut platt – es war Zeit einzukehren.
Also auf nach Reichenschwand in das beeindruckende Domero Schlosshotel. Die ganze Anlage ist eine perfekte Fusion von alten Gemäuern und moderner Architektur. Es gibt einen großzügigen Schloßpark und die gesamte Restaurant-Terrasse ist direkt über der Pegnitz angelegt. Beim Essen plätschert der Fluß also direkt unter einem entlang.

In diesem Ambiente haben wir bei Barbecue, Weißwein und dem ein oder anderen Gin-Tonic den Tag noch einmal ausführlich Revue passieren lassen. Das Fazit war einstimmig: Es war wie immer ein perfekt organisiertes Event, das Wetter war ideal und alle waren mit Herzblut dabei. Wir hatten viel Spaß und sind als Team noch ein Stück enger zusammengerückt. Summa summarum ein voller Erfolg!!

Ich freue mich jetzt schon auf das Teamevent 2020. Hab gehört, es geht mit den nepalesischen Honigjägern in die Felsen des Himalayas… Ob´s stimmt, sehen wir dann ja nächstes Jahr!

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Event Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier ist er Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Organisation unserer Schulungen. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.
Mach mal Pause! – „Just fit – Just awesome“

Mach mal Pause! – „Just fit – Just awesome“

This entry is part 7 of 7 in the series Just fit – Just awesome

Zwischen 10 und 15 Urlaubstage. So viel bekommt ein Arbeitnehmer in den USA durchschnittlich zugesprochen. Einen gesetzlichen Mindesturlaub gibt es nicht, es liegt also am Arbeitgeber wie viel Urlaub man machen darf. In Deutschland hingegen hat man als Vollzeitmitarbeitern bei einer 5-Tage-Woche einen gesetzlichen Anspruch auf mindestens 20 Arbeitstage. Üblich sind sogar bis zu 35 Tage. In den USA werden Urlaubstage oft nicht genommen und verfallen somit. Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich: Entweder will man nicht als “Faul” angesehen werden oder man lieber mehr Geld anstelle freier Tage haben möchte. Wieder andere fürchten, gekündigt zu werden oder denken, dass kein anderer ihre Arbeit erledigen kann. Ein sechstel aller Urlaubstage gehen einfach verloren. Auch in Deutschland, und besonders in unserer Branche, ist immer wieder zu beobachten, dass Arbeitnehmer ihre Urlaubszeit nicht voll ausschöpfen, dabei ist es so wichtig sich von der Arbeit auch mal zu lösen.

 

Mach mal Pause!

Pausen im Alltag und Urlaub generell senken den Stresspegel und sind wichtig für die seelische und körperliche Gesundheit. Menschen, die einen Erholungseffekt erreichen, können nachgewiesenermaßen Probleme besser lösen, arbeiten schneller und sind eher bereit, Kollegen zu helfen (Studie Universitäten Mainz und Konstanz). Urlaub wirkt sich somit auch auf den Arbeitgeber positiv aus.

Kann ich nicht einfach Urlaub auf Vorrat machen? Das funktioniert in der Regel fast nie, wie eine Metastudie der Psychologin Jessica de Bloom zeigt ist die Urlaubserholung meistens schon nach einer Woche aufgebraucht. Ob ein langer Urlaub besser ist als ein kurzer, ist nicht wirklich wissenschaftlich erwiesen und hängt stark von der einzelnen Person ab.

Es ist also wichtig, regelmäßig abzuschalten. Das heißt nicht, dass man sein ganzes Geld in Reisen investieren muss, denn was noch besser als Urlaub wirkt, ist jeden Tag ein bisschen Urlaub zu machen. Das kann ein heißes Bad sein, ein langer Spaziergang, Sport oder einfach Zeit mit Freunden und Familie verbringen. Es ist dabei lediglich wichtig, sich bewusst Zeit für etwas zu nehmen, das einem gut tut. Meiner Erfahrung nach funktionieren am besten Aktivitäten, die nicht thematisch mit der eigenen Arbeit zu tun haben. So kann sich der Kopf mal auf was ganz anderes fokussieren.

 

Work-Life-Balance

Das bringt mich nun zum Buzzword “Work-Life-Balance”. Auch wenn es ein Modebegriff ist, es steckt schon etwas gutes dahinter. Der Begriff steht für einen “Zustand, in dem Arbeits- und Privatleben miteinander in Einklang stehen.” Klingt nach einer guten Sache, doch wie stellt man es an? Ein paar kleine Tipps aus meinem Alltag:

Termine eintragen: Ein voller Terminkalender kann zwar auf der einen Seite allein schon beim Anblick Stress auslösen, allerdings ist es dennoch sinnvoll, insbesondere auch private Termine immer einzutragen. So sorgt man automatisch dafür, dass man die Verabredung (auch wenn sie mit einem selbst ist) auch eher einhält.

Internet aus: Auch wenn es immer verlockend ist, es tut auch mal richtig gut, das Smartphone einfach mal zur Seite zu legen für ein paar Stunden. Besonders die Zeit vor dem Einschlafen sollte nicht eine Zeit der Informationsflut sein. Aber auch beim Abendessen mit dem Partner oder Freunden kann die Abstinenz von Smartphones zu belebten und erholsamen Gesprächen führen.

Belohn dich selbst: Nach dem Abschluss eines Projekts, klein oder groß, gönn dir erst mal einen Keks – oder eine andere Belohnung für dich selbst. Mach eine kleine Pause und ordne die Gedanken neu, schließe das Projekt auch gedanklich ab. So kannst du frisch die nächste Herausforderung starten.

Sortierte ToDo-Liste: Anstelle einer simplen Liste, teile ich meine ToDo-Liste in Zeiteinheiten auf. So behalte ich den Fokus immer auf die aktuell wirklich wichtigen Sachen und verliere langfristig aber trotzdem nichts aus den Augen:

  • Today: Aufgaben, die bis heute Abend erledigt sein müssen
  • This Week: Aufgaben, die bis zum Ende der Woche erledigt sein müssen
  • Next Week: Aufgaben, die erst nächste Woche anstehen, bzw. bei denen wenig bis kein Zeitdruck herrscht
  • Someday: Sachen, die ich nicht vergessen will, aber noch keinen Zeitplan dafür habe

Dieses Prinzip habe ich mir nicht selbst ausgedacht, sondern mal in einem Blog gelesen, den ich jetzt nicht mehr finde. Aus der Erfahrung heraus kann ich aber sagen, dass es sehr dabei hilft, fokussiert an aktuellen Aufgaben zu arbeiten und auch mental alles andere vorerst auszublenden. Klar erfordert es ein bisschen Aufwand alles immer zu sortieren (bei mir normalerweise einmal am Tag, am Morgen), es führt aber auch dazu, dass man sich vorab mehr mit den einzelnen Aufgaben auseinander setzt und mit der Zeit lernt, wichtiges von unwichtigem zu unterscheiden.

 

Fazit

Urlaub ist nicht gleich Urlaub, denn auch kurze Pausen können viel dabei helfen sich zu erholen. Das wichtigste ist dabei das Prinzip der regelmäßigen Erholung, idealerweise natürlich jeden Tag ein bisschen. Für eine gute Balance zwischen Arbeit und Freizeit ist es immer hilfreich, alles das zu tun, was einem dabei hilft, die Gedanken von der täglichen Arbeit abzulenken.

Blerim Sheqa
Blerim Sheqa
Product Manager

Blerim ist seit 2013 bei NETWAYS und seitdem schon viel in der Firma rum gekommen. Neben dem Support und diversen internen Projekten hat er auch im Team Infrastruktur tatkräftig mitgewirkt. Hin und wieder lässt er sich auch den ein oder anderen Consulting Termin nicht entgehen. Inzwischen ist Blerim als Product Manager für Icinga tätig und kümmert sich dort auch um die Partner.

Der Abteilungsdurchlauf: In der Umzugswoche bei Sales

Beim letzten Mal hab ich im Zuge des Abteilungsdurchlaufes ein bisschen von unserer Event-Abteilung erzählt und auch ein paar Informationen zu Managed Services umrissen. Diese Woche liegt Sales im Fokus. Wie der ein oder andere vielleicht auch schon auf Twitter gelesen hat stand bei uns ein Umzug vor der Tür, aber dazu gleich mehr.

Der Start in die Woche

Als erstes wurde mir aufgetragen mich ein wenig mit unseren Artikeln auseinanderzusetzen. Im Zuge dessen wurde mir zunächst eine STARFACE Compact V3 gereicht, die wir zu Demo-Zwecken verwenden. Dadurch, dass die Dokumentation von STARFACE relativ übersichtlich ist und das System nicht allzu komplex, war meine kleine Spielwiese auch direkt aufgebaut. In dieser sollte ich lediglich kleinere Dinge zur Wartung der Systeme testen. Sinn davon ist es, das nötige Know-How für das vollständige Zurücksetzen von Rückläufer-Modellen zu besitzen.

Ähnlich erging es mir beim AKCP sensorProbe2+, einem LAN-fähigen Umweltmonitor. Hier sollte ich testen, ob einer der Sensoren defekt ist. Entgegen der Erwartungen der Rücksendung war der Sensor voll funktionstüchtig.

Während der Woche bei Sales habe ich auch einen Einblick darüber bekommen, wie viel unsere Mitarbeiter im Verkauf, denn alles über unsere Produkte und unser Portfolio wissen müssen. Als ich Fragen eines potentiellen Kundens zu einem Icinga-Projekt beantworten sollte, waren die Kollegen um einiges fitter als ich. Natürlich bin ich noch ziemlich am Anfang meiner Ausbildung, aber trotz alledem war die Thementiefe der anderen beeindruckend.

Der Umzug

Doch dann stand der Umzug vor der Tür und mir wurde die Ehre zuteil das Lager mit umzuziehen. Das erste Mal das ich bei NETWAYS gesehen habe, dass alle – oder zumindest viele – aktiv körperliche Arbeit verrichten. 🙂

Regale abbauen, Inhalte in Kisten packen und ins neue Büro bringen, dann erneut aufbauen. Die ganze Hardware, die spezifisch für den Sales-Bereich ist, Drucker, PC, Etikettendrucker, Barcode-Leser usw. genauso wieder aufbauen wie vorher. Natürlich haben wir im Zuge des Umzuges das Lager gleich neu strukturiert und zwar so, dass es einfach für uns wäre neue Produkte ins Sortiment aufzunehmen. Rechts ein Bild einer der Umzugsphasen des Lagers.

Was hat dir Sales gebracht?

Das war meine Woche bei Sales, vielleicht hab ich nicht so viel von Sales gesehen wie von anderen Abteilungen, aber der Sinn und Zweck wurde trotzdem erfüllt, weil ich jetzt weiß, wie sich der Verkauf in unser Gefüge voller Abhängigkeiten einbindet. Ich habe gelernt, wie viel Ahnung die Kollegen doch haben und in manchen Bereichen sind sie wahrscheinlich sogar noch aktueller, als manch anderer. Auch hier wurde mir wieder klar, wie wichtig die Kommunikation zwischen den Abteilungen ist. Die Kollegen die NETWAYS Web Services auf die Beine gestellt haben und warten, haben natürlich mehr Ahnung als der Verkauf von den Produkt und helfen somit bei individuellen Kundenfragen aus.

Wir werden sehen was als nächstes auf mich zukommt, mittlerweile ist ja schon Juni und bald heißt es zum neuen Büro auch wieder neue Gesichter kennenlernen, wenn ich ins zweite Lehrjahr komme und diejenigen im Ersten ähnliche Erfahrungen sammeln dürfen.

Alexander Stoll
Alexander Stoll
Junior Consultant

Alexander ist ein Organisationstalent und außerdem seit Kurzem Azubi im Professional Services. Wenn er nicht bei NETWAYS ist, sieht sein Tagesablauf so aus: Montag, Dienstag, Mittwoch Sport - Donnerstag Pen and Paper und ein Wochenende ohne Pläne. Den Sportteil lässt er gern auch mal ausfallen.

NETWAYS Wellbeing Tag

This entry is part 6 of 7 in the series Just fit – Just awesome

Wenn die Augen geschlossen sind, nimmt man alles um sich herum anders wahr. Man weiß, dass die Kollegen da sind, aber eigentlich ist man allein. Doris Stimme erinnert daran, tief in den Bauch zu atmen. Jede Bewegung, jede Atmung ganz bewusst zu machen. Für 5 Minuten die Welt ausschließen und in sich gehen und nur für sich selbst da sein. Wie erholsam das sein kann!

Am Montag den 20. Mai gab es eine Premiere bei NETWAYS: Unser erster Gesundheitstag! Wer unseren Blog verfolgt kennt bestimmt die Blog-Serie „Just fit – just awesome“. Viele Kollegen haben ein großes Interesse an gesundheitlichen Themen. Den Gesundheitstag hat Vanessa ins Leben gerufen. Zusammen mit Doris von Coaching mit Phantasie hatte Vanessa ein schönes und abwechslungsreiches Programm ausgearbeitet und wir waren gespannt, was uns genau erwarten würde. Die Teilnahme war natürlich freiwillig, aber trotz Krankheitsfällen und Terminen haben gut 20 von uns den Weg ins Kesselhaus gefunden wo Doris und ihre Co-Trainerin Doris auf uns warteten.

Los geht`s!

Im ersten Teil erzählte uns Doris von Achtsamkeit, über die Wichtigkeit des bewussten Erlebens. Sitze ich richtig? Was nehme ich gerade von meinem Umfeld wahr? Wie ist meine Atmung?
Danach hat Doris uns gezeigt, welche Vorteile eine bewusste Atmung in den Bauch für uns hat. Nicht nur nimmt man wesentlich mehr Sauerstoff auf, sondern man kann in wenigen Minuten seinen Körper beruhigen, Stressgefühle vermindern und auch noch den Körper entgiften!
Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit einem Augentraining. Wir haben einfache Übungen gelernt, mit denen man die Augen entspannen kann, aber auch Übungen zur Stärkung der Augenmuskulatur. Und das Beste? Es geht ganz schnell!

Im nächsten Teil ging es um Business Yoga! Es klingt komplizierter als es ist. Die meisten der Übungen kann man super am Schreibtisch ausführen.

Nach einer kurzen Pause, in der Doris und Doris Yoga-Matten ausgerollt haben, ging das Übungsprogramm weiter mit Übungen zur Stärkung der Rückenkraft, und endete passenderweise mit Wegen zur Entspannung. So ruhig und tiefenentspannt ist man nicht oft! Das hat allen spürbar gut getan.

Und was gehört zu Gesundheit ebenso wie zu unser aller Berufsalltag? Richtig: Essen! Unser nächstes Thema am Nachmittag: Gesunde Ernährung im Büroalltag. Anhand einfacher Rezepte bereiteten wir einen schnellen Smoothie aus Ingwer, Giersch, Wassermelone und Beeren, Energy-Balls auf Nussbasis und Knäckebrot aus Linsen- und Vollkornmehl. Rundum durchbewegt, entspannt und genährt verließen wir das Kesselhaus.

Und was hat das Ganze gebracht?

Es ist sehr individuell, was jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin für sich daraus mitgenommen hat. Für die einen waren die gesunden Rezepte das wichtigste, anderen blieben vor allem die Übungen für den Rücken in Erinnerung. Mich persönlich haben mehrere Themen bereichert.
Dankeschön für einen sehr gelungenen, ersten Gesundheitstag!

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.