OSDC 2018 – Backstage Stories


Hello awesome people!
Curious to hear what happened behind the scenes of #OSDC? I am here to share some insights from the NETWAYS Event Team with you.
Let me start with
pre-OSDC Day – 0
June 11, 2018, Monday

A motivated and full of energy OSDC-team from NETWAYS headquarter in Nuremberg arrives at MOA Hotel in Berlin. First of all we start the preparations for welcoming our OSDC speakers and attendees. Lukas and I have a great time welcoming everyone and Markus makes sure everything is in flow!
7 p.m., MOA Hotel Bar, meet and greet: All participants and speakers meet to have delicious food and a couple of drinks together. What a fantastic pre-conference warm-up!

OSDC Day – 1
June 12, 2018, Tuesday
The conference program begins with Bernd’s kick-start to #OSDC Day 1, followed by interesting and amazing talks. We in the OSDC-team attend the lectures and update everyone who doesn’t have the chance to be at OSDC on our social media channels. It is fun to see how many people react to what happens at the conference.

In between the stunning presentations everyone enjoys the delightful coffee breaks and yummy lunch.


7 PM @ PURO Sky Lounge: The evening event surprises with a great show. The view over Berlin from 20th floor  at PURO Sky Lounge is just amazing, with sun lights breaking through the clouds, later the illuminated skyline. Everyone is mesmerised by this beautiful view of Berlin, all enjoy the outstanding food, drinks and desserts.
There could have been no better setting for the open source community to socialize.


OSDC Day – 2
June 13, 2018, Wednesday
After spending an awesome evening the day before everyone enjoys the second day with wonderful talks.
We are thankful to our sponsoring partners Thomas Krenn, Linux Magazin and Admin Magazine for their support and all the NETWAYers for making it happen. And here ends OSDC 2018… See you again in 2019! Save the date!
 

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

OSDC 2017: Community connects

After a fully packed and entertaining first day at OSDC, we really enjoyed the evening event at Umspannwerk Ost. Warm weather, tasty food and lots of interesting discussions, just relaxing a bit and preparing for day 2 🙂
 

Warming up

Grabbed a coffee and started with Julien Pivotto on Automating Jenkins. Continuous integration matters these days and there’s not only Jenkins but also GitLab CI and more. Julien told us why automation for Jenkins is needed. Likewise, “XML Everywhere” makes configuration a bit tad hard. Same thing goes for plugins, you literally can’t run Jenkins without. Julien also told us “don’t edit XML”, but go for example for Groovy and the Jenkins /script API endpoint. The Jenkins pipeline plugin even allows to use YAML as config files. In terms of managing the daemon, I learned about “init.groovy.d” to manage and fire additional Groovy scripts. You can use the Job DSL Groovy plugin to define jobs in a declarative manner.
Julien’s talk really was an impressive deep dive leading to Jenkins running Docker and more production hints. After all an amazing presentation, like James said 🙂


I decided to stay in MOA5 for the upcoming talks and will happily await the conference archive once videos are uploaded in the next couple of days.
Casey Calendrello from CoreOS led us into the evolution of the container network interface. I’m still a beginner with containers, Kubernetes and also how networks are managed with it, so I learned quite a lot. CNI originates from rkt and is now built as separate project and library for Go-built software. Casey provided an impressive introduction and deep dive on how to connect your containers to the network – bridged, NAT, overlay networks and their pros and cons. CNI also provides many plugins to create and manage specific interfaces on your machine. It’s magic, and lots of mentioned tool names certainly mean I need to look them up and start to play to fully understand the capabilities 😉


Yesterday Seth Vargo from HashiCorp had 164 slides and promised to just have 18 today, us moving to lunch soon. Haha, no – it is live demo time with modern secrets management with Vault. We’ve also learned that Vault was developed and run at HashiCorp internally for over a year. It received a security review by the NCC group before actually releasing it as open source. Generally speaking it is “just” an encrypted key value store for secrets. Seth told us “our” story – create a database password once, write it down and never change it for years. And the process to ask the DBA to gain access is so complicated, you just save the plain-text password somewhere in your home directory 😉
Live demo time – status checks and work with key creation. Manage PostgreSQL users and credentials with vault – wow, that simple? That’s now on the TODO list to play with too. Seth also released the magic Vault demo as open source on GitHub right after, awesome!


 

Enjoying the afternoon

We had tasty lunch and were glad to see Felix Frank following up with “Is that an Ansible? Stop holding it like a Puppet!” – hilarious talk title already. He provided an overview on the different architecture and naming schemas, community modules (PuppetForge, Ansible Galaxy) and also compared the configuration syntax (Hash-Like DSL, YAML). Both tools have their advantages, but you certainly shouldn’t enforce one’s mode onto the other.


Puh, I learned so many things today already. I’ve unfortunately missed Sebastian giving an introduction about our very own NETWAYS Web Services platform managed with Mesos and Marathon (I rest assured it was just awesome).
After a short coffee break we continued to make decisions – previously Puppet vs. Ansible, now VMware vs. Rudder, location-wise. I decided to listen to Dr. Udo Seidel diving into “VMware’s (Open Source) way of Container“. VMWare is traditionally not very open source friendly, but things are changing. Most likely you’ve heard about Photon OS serving as minimal container host. It was an interesting talk about possibilities with VmWare, but still, I left the talk with the “yet another platform” feeling.
Last talk for a hilarious day about so many learnt things is about containerized DBs by Claus Matzinger from Crate.io. CrateDB provides shared nothing architecture and includes partitioning, auto-sharing, replication. It event supports structured and unstructured data plus SQL language. Sounds promising after all.
Dirk talked about Foreman as lifecycle management tool in MOA4, too bad I missed it.


 

Conclusion

Coffee breaks and lunch unveiled so many interesting discussions. Food was really tasty and I’m sure everyone had a great time, so did I. My personal highlights this year: Follow-up Seth’s talk and try Consul and Vault and do a deep dive into mgmt and tell James about it. Learn more about Ansible and put it into context with Puppet, like Felix has shown in his talk. As always, I’m in love with Elastic beats and will follow closely how to log management evolves, also on the Graylog side of life (2.3 is coming soon, Jan and Bernd promised).
Many thanks to our sponsor Thomas Krenn AG for being with so long. And also for the tasty Linzer Torte – feels like home 🙂


Thanks for a great conference, safe travels home and see you all next year!
Save the date for OSDC 2018: 12. – 14.6.2018!
 

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

OSDC 2017 – Was du heute kannst besorgen…

… das verschiebe nicht auf morgen! Und vor allem nicht, wenn man viel sparen kann! Die Early Bird Phase und der Call for Papers für die Open Source Data Center Conference vom 16.-18. Mai 2017 in Berlin ist eröffnet.
Bis zum 31. Januar könnt ihr euch noch verbilligte Konferenztickets (100 € billiger!) schnappen!
Außerdem sind wir wieder auf der Suche nach interessanten Vortragsvorschlägen internationaler Referenten, die der Konferenz auch inhaltlich den entsprechenden Pfiff verpassen!
Ebenfalls bis Ende Januar haben Referenten die Möglichkeit, ihre Vorträge und Case Studies via Call for Papers Formular auf der Konferenzwebsite einzureichen und aktiv an der Gestaltung des Programmes mitzuwirken.
Im Vordergrund der Konferenz, die in altbewährter Location – dem Hotel MOA in Berlin – stattfindet, steht wie immer der Erfahrungsaustausch der Teilnehmer, sowie die Zusammenkunft der Open Source Community und heiße Diskussionen rund um’s Thema Software im Bereich Open Source Data Center. Wie schon in den letzten Jahren bieten wir auch wieder ergänzende Workshops zu verschiedenen Themenbereichen an.
Nun also fix an eure Schreibtische setzen und euren Vortragsvorschlag bei uns einreichen, zwischen den Feiertagen findet sich bestimmt ein wenig Zeit dazu!
Ready, steady, GO! 

DevOps Camp 2014

icon3d_devops-camp-2014
logo_devops-camp
Das DevOps Camp 2014 (12.09-14.09) in Nürnberg. Ich war dort und möchte euch nun darüber berichten.
Da ich aber am Rande mitbekommen habe, dass viele mit dem Format eines “Bar Camps” nichts anfangen können, möchte ich zunächst auf die Frage eingehen, was ein “Bar Camp” ist und auch was ein “Themen Camp” ist.
Im groben und ganzen ist ein Bar Camp vergleichbar mit einem Wochenende unter Freunden.
Man tauscht Erfahrungen aus, diskutiert, hat Spaß und sitzt gemütlich beisammen.
Das Bar Camp ist nach dem Schema einer “Unkonferenz” aufgebaut.
Das bedeutet, dass es keine reinen Zuschauer, keine reinen Redner, und auch keine Themenbegrenzung gibt.
JEDER kann ein Thema in die Runde einbringen und kann dann, mit den Teilnehmern, die sich ebenfalls für das Thema interessieren unterhalten, innerhalb einer “Session” diskutieren und auch Erfahrungen austauschen. Die Sessions werden im Vorfeld nicht festgelegt, sondern erst an dem Tag, an dem sie stattfinden sollen. Dementsprechend wird dann auch der Tagesablauf von den Teilnehmern geplant.
Es werden aber nur Sessions abgehalten, die von Teilnehmern vorgeschlagen und auch mit Interesse angenommen werden.
Der Unterschied eines Themen Camps hierzu besteht nun lediglich darin, dass man versucht im Vorfeld eine grobe Thematik des Camps vorzugeben um Teilnehmer zu bekommen, die speziell ein diesem Bereich tätig oder Interessiert sind.
In diesem Fall eben “DevOps“.
Viele Personen vermischen die Konzepte eines Bar Camps und einer Konferenz. Sie wissen also, dass es keinen festgelegten Ablauf, keine festgelegten Themen und auch keinen exakt festgelegten Zeitraum gibt. Sie denken dann aber bei dem Stichwort “Session” nicht an eine gemütliche Diskussionsrunde, sondern an einen strukturierten Vortrag, den sie halten müssten, wenn sie ein Thema präsentieren wollen. Auch ich habe anfangs so gedacht, wurde jedoch sehr schnell eines besseren belehrt.
Nun möchte ich einen kleinen Einblick in das DevopsCamp 2014 geben und meine persönlichen Erfahrungen schildern.
Das Wochenende begann Freitag Abend nach der Arbeit mit dem sogenannten Networking.
Ein Großteil der Teilnehmer traf sich auf Bier und Pizza und man lernte sich kennen.
Samstag Morgen wurde zusammen gefrühstückt, neue Gesichter kamen dazu. Gegen 10 Uhr wurden dann von den Teilnehmern ihre Sessionvorschläge “präsentiert”, es wurde ein Zeitplan erstellt und es wurde die Information vergeben, dass in der Mittagspause “mit Holz gespielt wird”.
Es gab über den Tag verteilt spannende Vorträge über DDos (wie kann ich Angriffe effektiv abwehren?), Amazon VMs und vielen weiteren.
Das Essen wurde von allen mit großer Begeisterung verzehrt, jedoch waren nicht alle von den verregneten Stunden begeistert.
Als es dann um die Mittagszeit jedoch die Sonne zum Vorschein kam, durften wir wie angekündigt mit “Holz spielen”:
20140913_140159
Der Tribok, die dazugehörenden Sicherheitsbelehrungen, geschichtliche Entwicklung und auch die Erklärungen der physikalischen Wirkung entwickelte sich sehr schnell zu einer Session, der nahezu alle aufmerksam gelauscht haben. (Ein paar Fakten am Rande: Dieser Tribok ist mit einem 2m Wurfarm, 50-60m Wurfweite und ca 25kg Gegengewicht nur der kleine Bruder des anderen Triboks (6m Wurfarm, 100m Wurfweite, 300kg Gegengewicht) seines Besitzers).
Inspiriert von dieser Aktion besuchte man in der 2 Stündigen Pause spontan das Burggraben Fest in Nürnberg, um mehr Geschichte hautnah zu erleben.
Am Abend saß man wieder bei einem gemütlichen Bier zusammen, uns es entflammten schnell Diskussionen über Puppet, Git, Virtualisierung, und vielen mehr.
Diese Diskussionsrunde wurde dann jedoch zu später Stunde aufgelöst und der ein oder andere hat sich noch mit anderen Teilnehmern in einer Bar getroffen.
Der letzte Tag begann wieder mit einem gemütlichen Frühstück, jedoch wurde die Tage zuvor so viel Kaffee getrunken, dass es schnell zu einer Knappheit des wertvollen Gutes kam.
Wieder wurden die Sessions geplant, die Gruppen bildeten sich langsam aber sicher und der letzte Tag konnte beginnen.
An diesem Tag, standen Sessions über Docker, Puppet (Für Anfänger und Q&A), Logstash/Kibana/Graphite, Git und vielen weiteren spannenden und packenden Themen auf dem Plan.
Docker wurde mit soviel Begeisterung angenommen, dass nachfolgende Sessions verschoben oder gar entfallen mussten, weil die Teilnehmer immernoch mit Docker beschäftigt waren. (Das führte auch dazu, dass kurzzeitig die Internetverbindungen zusammengebrochen oder unbrauchbar geworden sind. Ein Schock für alle…)
Am Ende gab es eine kleine Feedback Session, und es wurden Probleme besprochen, Verbesserungsvorschläge eingebracht und sich für dieses schöne Wochenende einfach nur bedankt.
Mein Urteil: Nach anfänglichen “Ängsten” war es ein sehr schönes Wochenende, mit netten und aufgeschlossenen Leuten und das nächste Camp im Frühjahr 2015 werde ich auf jeden Fall wieder besuchen.
Vielleicht hat der eine oder andere hier auch Lust bekommen, und man trifft sich auf dem nächsten Camp.

Marius Gebert
Marius Gebert
Systems Engineer

Marius ist seit 2013 bei NETWAYS. Er hat 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und ist nun im Web Services Team tätig. Hier kümmert er sich mit seinen Kollegen um die NWS Plattform und alles was hiermit zusammen hängt. 2017 hat Marius die Prüfung zum Ausbilder abgelegt und kümmert sich in seiner Abteilung um die Ausbildung unserer jungen Kollegen. Seine Freizeit verbringt Marius gerne an der frischen Luft und ist für jeden Spaß zu...

Die Abendveranstaltung der OSDC 2012: California wir kommen!

Selbstverständlich erwartet die Teilnehmer der Open Source Data Center Conference auch diesmal wieder eine Abendveranstaltung. Sie werden diesmal in der Bar California kulinarisch verwöhnt und haben die Möglichkeit, sich gleich am ersten Abend der Konferenz (25. April 2012) mit anderen Teilnehmern und Referenten auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.
Die Bar California liegt im Herzen Nürnbergs und bietet eine vielfältige Küche mit frisch zubereiteten, hausgemachten Speisen. Der Lounge Bereich lädt die Gäste zum gemütlichen Beisammensein ein und stellt unseren Teilnehmern den idealen Rahmen für entspannten Austausch nach einem gelungenen Konferenzauftakt bereit.
Alle weiteren Infos gibt es wie immer auf unserer Webseite.

WEBMONTAG: diesmal bei uns im Deutschherrnkaree am 07.06.2010

Web 2.0 und damit zusammenhängende Themen findest du spannend?  Dich interessiert es Wissen zu teilen, sich miteinander auszutauschen und zu vernetzen? Dann ist der Webmontag genau das richtige für dich!
Der Webmontag ist als ein informelles, nicht-kommerzielles, dezentral organisiertes Treffen zu verstehen, das zum Ziel hat, all diejenigen miteinander zu verbinden, die die Zukunft des Internet gestalten.
Der nächste Webmontag findet am 07.06.2010 bei uns, bei NETWAYS, im Deutschherrnkarree in der Deutschherrnstraße 15-19 / 2. Stock statt!
Ob Erfinder, Ingenieur, Designer, Gründer oder Finanzier seid herzlich willkommen denn der Webmontag ist die Gelegenheit, ein neues Produkt, Service, Startup, oder die nächste große Idee einem stetig wachsenden Publikum von Webbegeisterten vorzustellen! Kommt einfach vorbei, wir starten um 19.00 Uhr! See you on monday!

Hej ho, let's go – neues aus der Marketing Ecke zum Thema Social Networking

Die Zahlen sind verblüffend: Mit derzeit mehr als 7,5 Millionen aktiven Unique-Nutzern je Monat betreiben nun auch in  Deutschland Unternehmen und Agenturen Social Networking via Facebook. Wer jetzt nicht auf den  Zug aufspringt verpasst ihn.

Einen interessanten Artikel mit einigen Tipps wie der Einstieg zu Facebook bestmöglich gelingt habe ich neulich von Andreas Bersch (Geschäftsführer der Xihit Solutions GmbH in Berlin) gelesen, der folgende Tipps zur Facebook Nutzung gibt:

– Fanpage für den Dialog
In jedem Fall eine Fanpage einrichten, wodurch die Präsenz der eigenen Marke auf Facebook beginnt.

– Fans gewinnen
Mitarbeiter und Freund für die Fanpage gewinnen  und dadurch schnell die ersten 100 Fans zählen. Die Fanpage sollte in die komplette Online- und Offlinekommunikation eingebunden sein.

Bei der NETWAYS Facebook Page könnt ihr hier Fan werden. 🙂

– Fans begeistern
Menschen werden Fans weil Sie sich für etwas begeistern und die Marke mögen. Also Fans ernst nehmen und verwöhnen!

– Fanpage gestalten
Die Fanpage kann durch eine sog. Anwendung angepasst werden. Eine Symbiose von Seite und Anwendung sollte das Ziel sein.

– Gewinnspiele gestalten
Für Gewinnspiele ist auch eine Anwendung nötig. Gewinnspiele können Sie z.B. durchführen, um Fans zu gewinnen.

– Anzeigen schalten
Mit Mediabudget geht es schneller – von Facebook werden zwei verschiedene Anzeigenformen zur Verfügung gestellt.

– Facebook ernsthaft betreiben
Facebook nicht als Spielzeug auffasssen sondern ernst nehmen! Schon jetzt nutzen mehr als 350 Millionen Menschen Facebook weltweit. Facebook dominiert das Social Web und generiert heute schon mehr Traffic auf Webseiten als Google.

Mehr zum Thema Social Networking mit Facebook und ein kostenloses E-book zum Thema gibt es bei Andreas Bersch (Geschäftsführer der Xihit Solutions GmbH in Berlin).