NETWAYS stellt sich vor – Lukas Stegmeier

mw-lstegmeier
Name: Lukas Stegmeier
Alter: 18
Position bei NETWAYS: Junior Event Manager
Bei NETWAYS seit: September 2016
Hallo zusammen,
mein Name ist Lukas Stegmeier, ich bin 18 Jahre alt, komme aus Lauf an der Pegnitz und absolviere seit dem 1. September 2016 meine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann bei NETWAYS. In meiner Freizeit spiele ich sehr gerne Fussball beim SK Heuchling und bin ein großer FC Bayern München Fan. Am Wochenende wird nach den eigenen Saisonspielen immer fleißig Bundesliga gekuckt.
Wie ich zu meiner Ausbildung gekommen bin: Als es in Richtung Abschluss ging, habe ich mir Gedanken gemacht, was ich machen will. Ich führte viele Beratungsgespräche und da ich selber gerne auf Veranstaltungen gehe und mich für die Organisation und das drumherum dahinter interessiere, habe ich mich für diesen Ausbildungsberuf entschieden.
In meiner ersten Woche habe ich an der Linux Schulung teilgenommen und habe schon ein paar Rechnungen erstellt und verschickt. Ich bin schon auf meine erste Konferenz außerhalb von Nürnberg sehr gespannt und freue mich darauf bald das erste Mal mitfahren zu dürfen. Ich wurde in meinen ersten Tagen sehr gut von meinen Kollegen aufgenommen und freue mich auf meine Zukunft in der Firma.
 
 

Lukas Stegmeier
Lukas Stegmeier
Junior Event Manager

Lukas hat im September 2016 seine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann bei NETWAYS gestartet. Er freut sich auf eine spannende Ausbildung und ist schon ganz gespannt auf unsere Firmenfeste. Zuhause hebt er den Geräuschpegel durch regelmäßiges Schlagzeugspielen enorm an und sportlich verausgabt sich Lukas seit 12 Jahren intensiv beim Fußball.

Monthly Snap May

May at NETWAYS was above all the month of the OSDC, but our team still found the time to share some news and thoughts with us all!

It all started with development…

Alexander started the month with his Blogpost Generics waren gestern. Lang lebe Golangs Reflection! And he raises the question if we really need Generics, or if Golangs would do too.
Jean wrote that it all started with a Gameboy and let us take a peek at her personal journey into programming.
Digging up hidden information for a scavenger hunt? Feu reflected on the thrill in geocaching, solving puzzles and hidden riddles.
Noah got technical! How to: Merge multiple Git repositories into one

Live from the OSDC!

Michael shared the latest news live from Berlin: OSDC 2019: Buzzwo…erm…DevOps, Agile & YAML programmers
And so did Tim: OSDC 2019 Part 2 – Automating patching, VMs in containers & much more

News from the NETWAYS shop!

Immer im Takt bleiben – mit Gude. As Nicole informed us, it is possible to synchronize the inbuilt clock in your hardware per GPS!
TinkerForge is still new in the NETWAYS shop, and in May Nicole presented a new Check-Plugin for TinkerForge Hardware.
Nicole also proudly announced that SMS Eagle sponsored the OSDC for the first time! Welcome SMS Eagle!

Spectacular lottery!

Did you know that our NWS team decided to hold a little competition with several great prices? The first price was winning our very own CEO Bernd Erk for a whole day! Read all about it in Marius` blogpost NETWAYS Web Services Raffle

Poetic and philosophical consultants!

Thomas once again showed his poetic skills in a fun rhyme on Icinga. This is definitely worth the read! Irgendwer muss es halt machen!
Gedanken tanken is Tobias idea of feeding the brain useful but also entertaining Input.
Our apprentice Tobias went on his first business trip! Meine erste Reise bei NETWAYS! He held an Icinga advanced training with Lennart in Munich. Meanwhile Afeef, another junior consultant, dove deep into comparing Podman vs Docker.
Viel hilft viel- nicht immer, Thomas claims! He used Elasticsearch to monitor thresholds in Java and shared useful tips with the community.

Just fit- just awesome!

Healthy living (or at least a bit healthier) is still an important subject at the NETWAYS HQ. Nadja gave us tips on how to treat your back well Just fit – just awesome: Rückenschule How should we sit? What exercises can easily be carried out while seated in front of the PC? Many helpful tips in this one!
Then Catharina gave a summary on the first ever NETWAYS Wellbeing day! A day packed with healthy recipes, business yoga and other interesting components that helped us heighten our awareness and to lock out the world for a moment.

What`s next?

Julia invited us to the Foreman birthday party taking place here in Nuremberg on July 25! Read all about it and register for a great program. It is all for free! New and Next in Automation: Notes on OSCamp Berlin! Julia reviewed the OSCamp and reminded us of the next one on Foreman. It will take place in Nuremberg on November 7, right after the OSMC! The highlight in May was definitely the OSDC in Berlin. Julia reported about a terrific conference with a great atmosphere. OSDC 2019: Unique views and phenomenal people. And soon afterwards the OSDC Archive was online!

And the others?

Achim contemplated the advantages of mtr compared to traceroute for tracing your routing paths in your network. Finde den Weg mit mtr und traceroute
Martin presented our Icinga starter pack, perfect for the first steps with Icinga, and Blerim from Team Icinga announced future Icinga Camps in Stockholm, Mailand und Zürich!
And last, but not least Bernd is looking forward to Rootconf 2019 in Bangalore taking place June 21 to 22.

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.

OSDC 2019: Unique views and phenomenal people

When you entered the big, luminous lobby at MOA Hotel Berlin your eyes catched it right away: OSDC‘s pink counter. Behind it either Markus or Lukas from the NETWAYS Events Team welcoming you to the conference, always ready to answer your hardest questions on rooms, rumors, food and all you need to know at OSDC. Thanks to these two guys we‘ve had the pleasure to enjoy a phenomenal conference!

What we’ve done

We‘ve heard tons of entertaining and informative technical talks. We‘ve exchanged thoughts and ideas. We’ve watched demos and fireworks. We got new stickers, job opportunities and insights into our business partners’ stacks, workflows and findings. Not to forget about meeting old pals and making new friends.

Want to know about the talks? Read Michi‘s and Tim‘s blogposts “OSDC 2019: Buzzwo…erm…DevOps, Agile & YAML programmers” and “OSDC 2019 Part 2 – Automating partching, VMs in containers & much more

Inbetween the two-day program Markus and Lukas placed a special treat. What would Berlin be without the Spree? Locals and tourists love its urban flair. And that we enjoyed in one of the best possible ways: on board of the restaurant ship Patio. We‘ve had sundowner drinks on deck, followed by delicious dinner and drinks combined with a unique view and the feeling of being on the water. Can you imagine a better place to socialize?

Thanks to all people – speakers and attendees – who made OSDC special! We are also thankful to our sponsors Thomas Krenn, SMSEagle, Linux Magazin and Admin Magazine for their support and all the NETWAYers for making it happen. See you in 2020, June 17 – 18! Save the date!

Stay tuned for the OSDC archive with all videos, slides and photos!

 

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

OSDC 2018 – Backstage Stories


Hello awesome people!
Curious to hear what happened behind the scenes of #OSDC? I am here to share some insights from the NETWAYS Event Team with you.
Let me start with
pre-OSDC Day – 0
June 11, 2018, Monday

A motivated and full of energy OSDC-team from NETWAYS headquarter in Nuremberg arrives at MOA Hotel in Berlin. First of all we start the preparations for welcoming our OSDC speakers and attendees. Lukas and I have a great time welcoming everyone and Markus makes sure everything is in flow!
7 p.m., MOA Hotel Bar, meet and greet: All participants and speakers meet to have delicious food and a couple of drinks together. What a fantastic pre-conference warm-up!

OSDC Day – 1
June 12, 2018, Tuesday
The conference program begins with Bernd’s kick-start to #OSDC Day 1, followed by interesting and amazing talks. We in the OSDC-team attend the lectures and update everyone who doesn’t have the chance to be at OSDC on our social media channels. It is fun to see how many people react to what happens at the conference.

In between the stunning presentations everyone enjoys the delightful coffee breaks and yummy lunch.


7 PM @ PURO Sky Lounge: The evening event surprises with a great show. The view over Berlin from 20th floor  at PURO Sky Lounge is just amazing, with sun lights breaking through the clouds, later the illuminated skyline. Everyone is mesmerised by this beautiful view of Berlin, all enjoy the outstanding food, drinks and desserts.
There could have been no better setting for the open source community to socialize.


OSDC Day – 2
June 13, 2018, Wednesday
After spending an awesome evening the day before everyone enjoys the second day with wonderful talks.
We are thankful to our sponsoring partners Thomas Krenn, Linux Magazin and Admin Magazine for their support and all the NETWAYers for making it happen. And here ends OSDC 2018… See you again in 2019! Save the date!
 

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

Azubiprojektwoche 2018

Wir, die 8 NETWAYS Azubis, haben wie jedes Jahr ein kleines Projekt umgesetzt. Und zwar in einer Woche und mit einem bestimmten Budget. Zuerst haben wir uns überlegt, welches Projekt Spaß macht und für uns nützlich sein kann.
Wir haben uns dann für ein Online-Spiel mit Fragen zur Allgemeinbildung entschieden. Über den Nutzen lässt sich streiten, aber das es Spass macht war klar. Anschließend haben wir uns in drei Gruppen geteilt.

  • In der erster Gruppe  (Die Techniker) waren Noah und Philipp mit der Programmierung ( Node.js, socket.io beschäftigt
  • In der Zweiter Gruppe (Content-Gruppe) , waren Nicole, Feu, Lukas, Killian und ich. Wir haben die Fragen und Antworten vorbereitet
  • Ufuk hat sich um Media und Präsentation gekümmert 

Damit die Präsentation vor dem Rest der Firma etwas unterhaltsamer ist, haben wir uns dafür entschieden, eine kleine Party und Präsentation am Ende des Projektes zu machen. Lukas und ich sorgten für Catering und haben für die Kolleginnen und Kollegen gekocht.

Darüber hinaus hat Nicole das Projekt vor den NETWAYS Mitarbeitern präsentiert. Da wir Open Source mögen und damit arbeiten, hat Noah den Quelltext unter diesem Link zur Verfügung gestellt https://github.com/N-o-X/GraddlerWars .
Ein Paar Fotos und eine Video lassen diese schöne und gemeinsame Zeiten nicht vergessen.


 

Afeef Ghannam
Afeef Ghannam
Junior Consultant

Afeef macht seit September 2017 eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei NETWAYS. Nachdem der gebürtige Syrer erfolgreich Deutsch gelernt hat, stellt er sich jetzt der Herausforderung Programmiersprache. Neben der IT schätzt er vielfältiges Essen. Sein Motto lautet يد واحدة لا تصفق لوحدها , was so viel bedeutet wie „Eine Hand wird nie allein klatschen“.

Gifts, Sweets and Lots of fun… “Weihnachtsfeier 2017”

The rumours are true, the NETWAYS-parties really are the best parties. And the Christmas party was so awesome, that I am still in awe! Markus arranged the perfect mix of surprises and comfort for all of us. At first Markus and Lukas served Glühwein, a hot and spicy wine which helped create a Christmassy party- mood. Everyone enjoyed their Glühwein and the party-music. At 6:30 we entered the bus, ready to leave for the Christmas-party. The destination was kept a surprise, and the atmosphere was great.
 
Ta-da! We arrived at “Kernmühle” near Rosstal, and were instantly overwhelmed! It was in the middle of nowhere, and hot Glühwein was served outside in the snow, where bonfires kept us warm.
After enjoying the magical atmosphere for a while, we went inside and got ready for dinner. The food was delicious and varied, and after eating way too much (as is NETWAYS’s tradition), Bernd and Vanessa handed out the small gifts we had bought for each other.
 
After dinner some of us played “Hammerschlagen”, where the goal was to hit the nail into the wood faster than the opponents, and some of us danced to the party-music. Then we all got great Christmas- presents and personal Christmas-cards from NETWAYS! But the party still wasn’t over, it lasted well into the night, which is also a NETWAYS tradition.
  

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

Azubi-Projektwoche: ein 'voller' Erfolg

Ein neues Experiment aus dem Hause NETWAYS ist in der Woche vom 06.06. – 09.06.2017 angerollt: die Azubi-Projektwoche.
Dafür werden einmal im Jahr für eine Woche alle unsere Azubis eingesammelt und in unser Trainingszentrum, dem Kesselhaus, abgeladen.
Wir hatten nur wenige Vorgaben was genau wir fabrizieren sollten, nur dass wir innerhalb einer Woche, mit einem Budget von 500€ ein kleines unabhängiges Projekt auf die Beine stellen und das dann am Freitag Nachmittag präsentieren sollen.
Unsere 8 Mann starke Truppe, bestehend aus Nicole, Noah, Ufuk, Gabriel, Alexander, Andreas, Lukas und mir, hat am Dienstag zunächst das Kesselhaus bezogen, voller Elan und Motivation. Der erste Punkt auf der Tagesordnung war einen Gruppenleiter zu wählen, was auch recht schnell getan war, so musste Andreas für den Rest der Woche unsere Gruppe managen und drauf achten, dass Alles so läuft wie geplant.
Dann musste noch überlegt werden, was denn nun eigentlich in dieser Woche geschafft werden soll. Komplett ohne Vorgaben ein Thema zu finden ist nicht leicht, vor allem Eines, bei dem sich alle Teammitglieder die gesamte Zeit sinnvoll einbringen können und ihre Fähigkeiten nutzen.

Hier sieht man das Team beim Brainstormen


Diese Idee sollte  alle unsere selbst gestellten Ansprüche vereinigen: technisch sollte es sein, aber auch etwas zu Handwerken. Etwas nützliches, was auch öfters als nur einmal verwendet werden kann. Etwas was zu Netways passt, aber nichts mit IT zu tun hat. Etwas was bei den Kollegen Anklang findet. – Kurz gesagt, irgendwas cooles.
Unsere Überlegung starteten mit ‘Lasst uns ein Holzhaus bauen!’, über einen fahrbaren Eisstand, bis hin zu unserer Finalen Idee: eine fahrbare Bar, die per Knopfdruck Getränke mischen kann.
Nachdem wir uns auf das Thema geeinigt hatten, teilten wir uns in verschiedene Teams auf: Das Entwicklungs-Team kümmerte sich um die Knopfdruck-Mischtechnik, das Produktions-Team um das Zusammenschrauben der Bar selbst, Das Präsentations-Team (was eher Part-time aus Mitgliedern der erstgenannten beiden bestand) kümmerte sich um Foto- und Filmdokumentation und die Abschlusspräsentation für die Firma und das letzte ‘Team’ war die Ein-Mann-Truppe Lukas, der sich um die Getränke und das Cocktail-Kochbuch gekümmert hat.
Und dann ging die eigentliche Arbeit los:

DAY 1:

Entwicklungs-Team:

Die ersten Gehversuche mit der eben gekauften Elektronik


Noah, Alexander und Ufuk haben sich Gedanken gemacht, wie die Mischtechnik aufgebaut werden sollte. Es stellte sich relativ schnell heraus, dass Modellbau-Pumpen am besten geeignet sind Flüssigkeiten zu transportieren und die Getränke zu mischen. Ein Arduino UNO zur Steuerung der Pumpen war der beste Kompromiss aus technischen Möglichkeiten und Kosteneffizienz. Da dieser aber den Pumpen bei weitem nicht genug Strom bieten konnte, sah sich das Team gezwungen eine elektronische Verstärker-Schaltung zu entwerfen. Hier hat sich das Fachwissen aus dem Physik-Unterricht von Noah und aus dem stillen Kämmerlein von Alexander bezahlt gemacht. Nachdem die Planung abgeschlossen war und die Entscheidungen über die Technik gefallen waren, ging es sofort zum Technikgeschäft, wo alle benötigten Teile (von Kabeln über Steckbretter und Netzteile bis hin zu Modelbaupumpen) vorhanden waren. Da, trotz Interesse in dem Bereich, Niemand aus dem Team wirklich viel Erfahrung mit Elektrotechnik und Mikrocontroller (Arduino) hatte, widmete sich die Gruppe den restlichen Tag dem Verstehen und Ausprobieren.
Produktions-Team:
Nicole und ich hatten uns damit auseinandergesetzt, was für ein Design wir anstreben wollen, was wir dafür an Materialien benötigen und wie viel das uns in etwa kosten würde.Danach verbrachten wir einige Zeit mit der millimetergenauen Planung der Bar-Maße, was sich als ein ziemlich schwieriges Unterfangen herausstellte. Wir wollten sowohl ein ansprechendes Design, als auch Stabilität vereinen, was ziemlich schwierig ist, wenn alle Erfahrungen in dem Bereich vom ‘Zuschauen bei Anderen’ stammen. Die Wahl des Holzes war leider auch etwas durch das Budget limitiert, so fiel unsere Entscheidung auf 16mm Spanplatten für die Außenwände und eine Restholz-Küchenplatte für die Arbeitsfläche. Mit etwa 120€ für Holz, Farbe und Kleinkram waren wir mit unserem Kostenvoranschlag trotzdem noch gut im Rahmen. Zu guter letzt sind wir in den nächsten Baumarkt gefahren um uns die benötigten Spanplatten zuschneiden zu lassen, Beratung über lebensmittelechten Lack zu bekommen und alle möglichen benötigten Kleinteile zu besorgen.

Planung und Konzeption


Präsentations-Team:
Ufuk und Gabriel entschieden sich die Arbeitsabläufe der darauffolgenden Tage mit Foto- und Filmaufnahmen festzuhalten und einen kurzen Film daraus zusammen zu schneiden. Ufuk bot hierfür seinen Laptop an, da er ein professionelles Videoschnittprogramm (Final Cut Pro X) darauf installiert hat. Gabriel schlug vor, dass er seine Spiegelreflexkamera für die Aufnahmen mitnehmen könnte. Am ersten Tag entstanden leider nur wenige Aufnahmen, da das Equipment dafür noch nicht vor Ort war. Gabriel filmte notdürftig ein paar kurze Clips von den Einkäufen mit seinem Handy.
Andreas wimmelte nur so zwischen den Gruppen hin und her um potentielle Konflikte sofort zu verhindern und schon mal Informationen für die Abschlusspräsentation zu sammeln.
Getränke-Team:
Lukas hat sich am ersten Tag damit beschäftigt zu recherchieren was für Cocktails für unsere Bar denn so wünschenswert wären und sich Gedanken gemacht, wie denn unser Cocktail-Kochbuch so aussehen könnte.

DAY 2:

Entwicklungs-Team:
Durch die Tests und Erfahrungen vom Vortag gestärkt, fing dieser Tag direkt mit Schaltung auf dem Breadboard(Steckbrett) zusammenzustecken und testen an. Leider stieß die Truppe gegen Nachmittag auf das Problem, dass eines der Bauteile (das Darlington Transitor-Array um genau zu sein) sehr warm wurde und teilweise nicht mehr funktionierte. Die Vermutung war, dass die Temperatur um weiten zu hoch waren.Nach einem genauen Blick in die Dokumentation dieses Bauteils fiel auf, dass es nur für maximal 0,5A geeignet war, das Netzteil jedoch 3,5A Spannung lieferte. Nach gründlicher Recherche wurde das Transitor Array durch einzelne High Current Transistoren ersetzt. Ein erneuter Besuch beim Händler stand an und so wurde die Schaltung nocheinmal komplett umgebaut, um den neuen Transitoren gerecht zu werden. Alle folgenden Tests verliefen erfolgreich.

Der orange Lack lässt noch das Holz-Muster durchblicken


Produktions-Team:
Am zweiten Tag hatten wir nun auch alle benötigten Werkzeuge (Akkuschrauber, Stichsäge, Pinsel und Rollen) zur Verfügung und haben uns sofort daran gemacht die Bar zusammen zu schrauben. Dabei haben wir festgestellt, dass es gar nicht so leicht ist wie es immer aussieht eine Schraube gerade in das Holz zu treiben (wir sind trotzdem fest davon Überzeugt, dass auch die Tatsache, dass wir Spanplatten verwendeten Mitschuld an den krummen Schrauben hat). Innerhalb kurzer Zeit stand das Grundgerüst der Bar und wurde in schickem NETWAYS-Orange bemalt. Wir sägten ein rundes Loch für eine Waschwanne (zum Abspülen von Getränken) in die Arbeitsplatte und stellten fest, dass die Beschichtung sich nicht besonders gut abschleifen lässt. Schnell waren ein paar Grifflöcher hinzugekommen um die abgeplatzte Lackierung zu kaschieren.

Immer unterwegs


Präsentations-Team:
Ufuk brachte seinen Laptop mit und richtete auf diesem das Filmprojekt ein und Gabriel begann mit den Filmaufnahmen. Als er nach der ersten Stunde die Aufnahmen auf den Laptop überspielen wollte, erlitt die SD-Speicherkarte einen Defekt. Sehr schade, denn somit waren ein paar schöne Aufnahmen vom Zusammenbau der ersten Elemente des Cocktailstandes verloren. Nachdem eine weitere SD-Karte besorgt war ging es weiter. Ufuk begann mit dem Schnitt des Filmes. Er suchte eine passende Schriftart für den Titel heraus und begann mit der Auswahl passender Videoclips. Währenddessen filmte und fotografierte Gabriel die Arbeit der anderen Azubis. Gabriel filmte und fotografierte dann weiter. Mehr als ein schnelles, verschwommenes Handy-Foto gibt es natürlich nicht von dem Mann hinter der Kamera.
Getränke-Team: Lucas hat ein kleines Cocktail Kochbuch zusammengestellt, gedruckt und gebunden, welches am Ende als Inspiration auf der Arbeitsfläche liegen sollte. Aufgrund der relativ geringen Anzahl der Pumpen musste nochmal umdisponiert werden, was die angebotenen Getränke angeht, also einigten sich alle Teams auf eine Umdisponierung auf Longdrinks statt Cocktails.

DAY 3:

Entwicklungs-Team:
Am dritten Tag war dank unseren neuen Transistoren die Pumpensteuerung größtenteils fertig und es fehlte nur noch die Steuerung mittels Knöpfen. Dieser Teil der Arbeit gelang relativ schnell, weshalb sich das Team dann dem Schreiben unseres Programmcodes für den Arduino hingab. Der Arduino sollte später die Pumpen so steuern, dass diese Cocktails und Longdrinks auf den Centiliter genau zusammenmischt werden. Um unseren Programmcode richtig schreiben zu können, musste wir jedoch vorerst messen, wie lange eine Pumpe braucht und einen bestimmte Menge an Flüssigkeit zu transportieren. Am Ende des Tages funktionierte unser System nahezu perfekt und nun musste es nur noch in unsere Bar eingebaut werden und die Mischverhältnisse für die Drinks eingestellt werden.

Die sorgfältig gesteckten Kabel auf dem Breadboard


Produktions-Team:
Wir machten uns an die grobe Fertigstellung der Bar. Dazu mussten sowohl Rollen auf der Unterseite angebracht werden als auch Griffe an den Längs-Enden um die Bar mobil zu machen. Des Weiteren wurden in Absprache mit dem Entwicklungs-Team die Öffnungen für die Elektronik und die Schläuche gebohrt. Die Bohrlöcher mussten nochmal mit Lackfarbe nachgebessert werden, da die Position der Löcher erst mit Ausreifung der Elektronik gesetzt werden konnten. Des Weiteren hatten wir bei den Transportgriffen auf einen anderen Schraubentyp umdisponiert, weshalb unser Teil der Gruppe nochmals den Baumarkt aufsuchen musste. Dort füllten wir den Einkaufswagen auch mit Deko-Artikeln. Die letzten Stunden des Tages verbrachten Nicole und Gabriel mit dem Einsatz der neuen Schrauben und ich schmückte ein Rankgitter, das hinter der Arbeitsfläche angebracht wurde um zu verhindern, dass die Flaschen einen Abflug nach hinten machen.
Präsentations-Team:
Ufuk und Gabriel schauten sich gemeinsam die geschnittenen Aufnahmen des Vortags an und begannen damit, die Schnitte bzw. Übergänge zwischen den einzelnen Clips an den Takt des unterliegenden Liedes anzupassen.

DAY 4:

Die Schläuche werden auf gleiche länge gestutzt und zusammen gebunden, damit sie bequem in ein Glas reichen


Entwicklungs-Team:
Da das System größtenteils funktionierte, kümmerten sich das Team nun darum, den Arduino samt Knöpfen, Pumpen und Schaltung in die fertige Bar einzubauen und die Pumpschläuche auf diese zuzuschneiden. Danach folgten einige Probedurchläufe mit Wasser, das Einstellen der Drinks und später einige Durchläufe mit den vorgesehenen Getränken. Hier stießen sie auf das Problem, dass Getränke mit Kohlensäure, durch die Luftbläschen langsamer gepumpt werden als andere, weshalb die Mischverhältnisse ein wenig überarbeitet werden mussten. Nach kurzer Kalibrierung und Testing funktionierte alles einwandfrei und die Technik stand.

Traube-Käse, Olive-Brot und später noch Tomate-Mozzarella


Produktions-Team:
Am letzten Tag wurden unter Zeitdruck noch die letzten Löcher gebohrt, Macken zulackiert und die verbleibenden Dekorationen angebracht, bis dann die Bar selbst vollendet war. Danach fuhr Nicole noch einmal mit Gabriel zum Einkaufen los, diesmal aber nicht in den Baumarkt sondern in diverse Supermärkte, damit wir zur Präsentation auch Häppchen zu den Getränken anbieten konnten.

Wir hatten auch noch sehr viel Spaß mit unserem Label-Drucker und gaben unserer Bar auch noch einen Ikea-Namen


Präsentations-Team:
Auch an diesem Tag filmte Gabriel die Arbeitsabläufe der anderen Azubis. Ursprünglich hatten Ufuk und er geplant, das fertige Produkt am Ende des Filmes in Szene zu setzen. Dieser Plan konnte allerdings nicht umgesetzt werden, da bis zur Präsentation zu wenig Zeit blieb und der Cocktailstand erst in der letzten Stunde komplett fertiggestellt wurde. Ufuk kümmerte sich um die Texte für den Abspann und suchte weitere Clips heraus. Anschließend gingen er und Gabriel den Film ein weiteres mal durch. Dabei stellten sie fest, dass viele Schnitte nicht mehr zum Lied passten. Innerhalb von wenigen verbleibenden Minuten musste das gesamte Projekt nochmal an die Musik angepasst werden. Glücklicherweise gelang dies noch rechtzeitig vor Beginn der Präsentation.
Getränke-Team:
Lucas stellte in zusammenarbeit mit den anderen Teams zusammen die Longdrink Rezepte fertig und stellte die gekauften Getränkeflaschen. Er half beim dekorieren der Bar und testete die Mischverhältnisse der von der Maschine ausgespuckten Getränke. Nebenbei half er auch bei der Fertigstellung der Präsentation.

Der erste Testkandidat wird bedient


Die Abschlusspräsentation war auch ein ‘voller’ Erfolg. Andreas stellte die Teams vor und erzählte kurz über die Entstehung des Projekts, danach zeigten wir den von Gabriel und Ufuk erstellten Film. Abschließend erklärten Noah und ich nochmal die Funktionsweise der Bar am Objekt selbst und dann durfte jeder mal testen wie die so funktioniert. Innerhalb von 3 Minuten musste jedes Getränk einmal aufgefüllt werden, kein Wunder bei der etwa 30 Mann starken Besuchertruppe bestehend aus NETWAYS Personal.
 
 

 
Die Häppchen wurden ebenfalls verputzt und es wurden bereits wilde Theorien gesponnen, wie die Bar noch weiterhin verbessert werden soll, und wann denn die Produktion in Serie gehen soll.

Andrang an der eröffneten Bar


Bernd als selbsternannter Häppchen-Service


 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zusammengefasst:
Die Woche hat uns Allen viel gebracht, sowohl für unsere Ausbildung als auch fürs Leben.
Wir haben gelernt Projekte als Team anzugehen, Probleme zu lösen, haben unseren Horizont erweitert, verborgende Talente in uns und unseren Kollegen entdeckt und hatte dabei noch unglaublich viel Spaß.
Unsere Hoffnung, dass unser Projekt gut bei den anderen NETWAYSianern ankommt hat sich auch bewahrheitet und das Experiment “Azubi-Projektwoche” war geglückt.
Wir freuen uns schon auf das Projekt im nächsten Jahr!
 
 
 
Dieser Text entstand in Zusammenarbeit der Teams.
Fotos von Gabriel, Gunnar und mir.

Monthly Snap October > Hackathon, Telegram, HW-group, OSBConf, MacOS, Monitoring Windows, Colleagues

Insnsp Oktober, Julia H. bagan with announcing the OSMC-Hackathon while Gunnar told us about speech recognition as a security risk.
Vanessa presented our house for the NETWAYS-Skiseminar 2017 and Markus Frosch gave an insight in Telegram Notifications of Icinga 2.
Isabel followed with new HW-group Updates and Jennifer and Lukas introduced themselves.
Furthermore, Julia H. gave an OSBConf Review and Martin K. showed how to send SMS with a GFI Fax Maker.
Jean explained Monitoring Windows with Icinga 2 an NSCP whereas Thilo demonstrated the Icinga 2 API and BitBar at MacOS.
Finally, Oktober ended up with the announcement oft the last OSMC-tickets.

LConf 1.4 supporting Icinga 2

There have been many questions targetting Icinga 2 and a configuration gui such as LConf. As promised to users and customers during OSMC 2013, LConf ships the first step towards a succesful migration from Icinga 1.x to Icinga 2: The LConf Backend supports exporting the LDAP configuration tree in native Icinga 2 configuration syntax.
The frontends (LConf Standalone Web, LConf for Icinga Web) remain untouched and will support your daily work. If configured, the LConf Export backend will automagically convert the required changes (new notification objects between services and users, check command macros or the newly introduced optional host check, etc. ). An additional deployment script has also been added, even though distributed monitoring using the new Icinga 2 cluster stack should be considered during migration 😉

# mkdir /etc/icinga2/conf.d/lconf
# sudo -u icinga /usr/local/LConf/bin/LConfExport.pl -o /etc/icinga2/conf.d/lconf --format 2
# service icinga2 restart

Besides that, the 1.4.0 release ships community contributed patches such as a configurable ldap port (thanks Lukas Matecki), additional debug output and plenty of bug fixes. Check the Changelog in the documentation. Download LConf 1.4.0 now (or give the package repository a shot) and let us know what you think 🙂
During upgrade, make sure to update your config.pm (especially for Icinga 2 export). Please report bugs and features requests to the LConf Backend bug tracker.

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...