Von Ausbildung und Grok Debuggern

Vor mittlerweile einigen Wochen hatte ich eine “Elastic Stack”- Schulung bei Daniel. Bei der in wenigen Tagen alle Bestandteile des Stacks erst oberflächlich und dann in Tiefe bearbeitet worden sind.

Elastic Stack ist ein Set von Tools, die zwar von der gleichen Firma entwickelt werden und entsprechend gut aufeinander abgestimmt sind, jedoch auch einzeln ihre Anwendungsmöglichkeit finden können. Dieser besteht aus:

  • Kibana – ein Web-UI zur Analyse der Logs in dem u. a. Dashboards mit benutzerdefinierten Grafiken angelegt werden können.
  • Elasticsearch – eine Suchmaschine beziehungsweise ein Suchindex.
  • Logstash – ein Tool zum Verwalten von Events und Logs.
  • Beats – werden von Elastic als anwendungsfallspezifische Daten-Shipper beworben.

Übung macht den Meister

Damit die Themen aus der Schulungen gefestigt werden wird uns in der Regel direkt ein Projekt zu teil, welches sich mit den Schulungsthemen beschäftigt. Nach der “Fundamentals for Puppet”-Schulung vom Lennart wurde mir ein Icinga-Puppet-Projekt zugewiesen und zwar eine kleine Test-Umgebung für mich selbst mit Puppet aufzubauen. Genau das Gleiche war auch nach der “Elastic Stack”-Schulung der Fall, ein kleineres Projekt mit Icinga-Logs bei dem ich einfach ein bisschen mit Grok Filtern rumspielen sollte.

Spätestens da ist mir wieder bewusst geworden, dass die meisten unserer Consultants für sich irgendein Spezialgebiet gesetzt haben und das Dirk uns bewusst viel mit den Themen arbeiten lässt um festzustellen, was uns liegt und was uns Spaß macht. Bis jetzt habe ich weder etwas gegen Puppet noch Elastic und bis im Juli die “Advanced Puppet”-Schulung ansteht, hab ich auch noch ein weiteres Puppet-Projekt vor mir, aber dazu vielleicht beim nächsten Mal mehr.

I grok in fullness

Wenn wir schon mal beim Elastic Stack sind dann können wir gleich zu Grok Filtern in logstash kommen. I grok in fullness bedeutet übersetzt so viel wie Ich verstehe komplett. Zwar kann man das nicht immer guten Gewissens behaupten, aber immerhin versteht man jedes Mal ein bisschen mehr. Dieses Zitat ist auf der Seite des altbekannten Grok Debuggers zu finden.

An dieser Stelle ist es vielleicht ganz interessant den nun schon zwei Jahre alten Blog-Post von Tobi aufzugreifen. Seit schon geraumer Zeit ist auch in Kibana direkt ein Grok Debugger zu finden. Den Debugger kann man unter dem Reiter Dev Tools finden. Hier ein kleines Beispiel:

Der Grok Debugger in Kibana sieht nicht nur besser aus und ist einfacher zu erreichen. Er hat mir auch in der ein oder anderen Situation geholfen, da er auch das ein oder andere Pattern kennt, dass der alteingesessen Grok Debugger nicht kennt. Viel Spaß beim Grok Filter bauen!

Alexander Stoll
Alexander Stoll
Junior Consultant

Alexander ist ein Organisationstalent und außerdem seit Kurzem Azubi im Professional Services. Wenn er nicht bei NETWAYS ist, sieht sein Tagesablauf so aus: Montag, Dienstag, Mittwoch Sport - Donnerstag Pen and Paper und ein Wochenende ohne Pläne. Den Sportteil lässt er gern auch mal ausfallen.

Computex 2019

Auch 2019 fand in Taipei die COMPUTEX statt und wurde nach 5 Tagen erfolgreich geschlossen. Es erschienen 42.495 internationale Käufer aus 171 Ländern das gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von 0,5% ausmacht. Die 10 wichtigsten Abnehmerländer sind China, die USA, Japan, Südkorea, Hongkong, Thailand, Singapur, Deutschland, Malaysia und Indien. Die COMPUTEX ist eine Informations- und Kommunikationsmesse, die Unternehmen entlang der Lieferketten der Industrie verbindet und unendliche Möglichkeiten im technischen Ökosystem eröffnet. Darüber hinaus verzeichnete die InnoVEX 2019 innerhalb von drei Tagen 18.251 Besucher. Dies zeigt eine signifikante Startup-Dynamik. Während der Messe nahmen 76 Einkäufer aus der ganzen Welt an 470 Einzelbesprechungen teil. Darüber hinaus lud InnoVEX 45 internationale Risikokapitalunternehmen ein, darunter Samsung NEXT, LINE, Delta, China Trust und Israels größte Fundraising-Plattform OurCrowd, um sich mit 69 Startups zu messen.

Myriaden von Spielgeräten gestartet; Hochleistungsprodukte der neuen Generation glühen

Mit der Weiterentwicklung und Einführung neuer AAA-Spiele, die auf großzügigen Produktionsbudgets und Marketingkosten der Unternehmen basieren, stellen sich die PC-Hersteller den Herausforderungen, technologische Grenzen zu überwinden. Die Entwicklung von Hochleistungs-Multitasking-Prozessoren, Grafikkarten, Speicher und High-End-Peripheriegeräten zeigt, dass diese Marken professionelle eSport-Spieler und begeisterte Gamer ansprechen, die ihre Anforderungen und Erwartungen an ein beeindruckendes Spielerlebnis erfüllen.

Das auf der COMPUTEX vorgestellte Flaggschiff GT76 Titan von MSI war mit einem Intel® Core ™ i9-Prozessor ausgestattet, der auf allen 8 Kernen auf 5,0 GHz übertaktet werden kann, während die extreme Kühlleistung die extremste Hitze bewältigt und dem neuen GT Titan seinen übertakteten Desktop verleiht Performance. ADATA präsentierte seinen XPG-ORB, der alle XPG-Produkte präsentiert und faszinierende Erlebnisse bietet. ASRock stellte seine Phantom Gaming-Motherboards vor, während sein Premium-Z390 Phantom Gaming X bei COMPUTEX als erstes Motherboard der Welt, das Wi-Fi 6 (802.11ax) unterstützt, die größte Aufmerksamkeit auf sich zog und ein verbessertes thermisches Ergebnis und eine überlegene Leistung bietet.

Aleksander Arsenovic
Aleksander Arsenovic
Junior Consultant

Aleksander macht eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration in unserem Professional Service. Wenn er nicht bei NETWAYS ist, schraubt er an seinem Desktop-PC rum und übertaktet seine Hardware. Er ist immer für eine gute Konversation zu haben.

Podman vs Docker

Als ich über Podman las, habe ich mir immer die Frage gestellt, wieso hat Redhat ihr eigenes Projekt gemacht, das ähnlich wie Docker ist, anstatt Pull Requests mit Verbesserungen an Docker zu schicken? Die Antwort kam mit der Geschichte von Skopeo.

Skopeo :

Skopeo ist die Inspiration und der Anfang von Podman. Skopeo bedeutet “Remote-Suchen” in griechischer Sprache. Das Redhat-Team hat sich gefragt, wieso zuerst ein Image mit hunderten von MB von der Registery gezogen werden muss, um nachschauen zu können, ob man das gewollte Image hat? Wenn ja, behält man es und wenn nein, schmeißt man es weg. Aufgrund dessen hat Redhat ein Pull Request an Docker-Project geschickt. Das Docker-Team hat verweigert die Pull Request anzunehmen und hat gemeint, das schadet dem API und dem CLI von Docker. Deshalb soll das Redhat-Team sein eigenes Tool entwickeln. So kamen Skopeo und die nachträglichen Gedanken von Podam-Project zur Welt. Skopeo bot am Anfang die Möglichkeit die JSON Datei von einem Image herunterzuladen. Scopeo kann mittlerweile folgendes: Images pullen, pushen, Kopieren zwischen Registerys ohne dazwischen lokal pullen zu müssen. Alles passiert ohne Root-Rechte.

$ mkdir fedora-24
$ skopeo copy docker://fedora:24 dir:fedora-24
$ tree fedora-24
fedora-24
├── 7c91a140e7a1025c3bc3aace4c80c0d9933ac4ee24b8630a6b0b5d8b9ce6b9d4.tar
├── f9873d530588316311ac1d3d15e95487b947f5d8b560e72bdd6eb73a7831b2c4.tar
└── manifest.json

Woher kommt der Name

Der Name Podman ist ein Kürzel für Pod Manager. Die Container-Orchestrierung Kubernetes hat den Begriff Pod geprägt. Er beschreibt eine Gruppe von Containern, die sich bestimmte Ressourcen teilen und nicht völlig isoliert voneinander laufen. Während Docker Pods nur indirekt über Kubernetes unterstützt wird, sind sie ein integraler Bestandteil von Podman. Eine Gruppe von Robben bedeutet “pod”, deshalb hat sich Redhat für drei Robben als Logo für Podman entschieden.

Ein Infra-Container verrichtet keine Arbeit, sorgt aber dafür, dass bestimmte Ressourcen des Pods wie Namespaces, CGroups und Netzwerk-Ports am Leben bleiben. Obwohl Podman dem Fork-Exec-Modell folgt und damit nicht als Server läuft, benötigen wir dennoch einen Prozess, der Container überwacht, um etwa Logs und Exit-Codes zu sichern. Dies ist die Aufgabe von Conmon, ein kleines, in C geschriebenes Monitoring-Werkzeug, dass jedem Container angehängt wird. Neben dem Monitoring hält Conmon das Terminal des Containers offen, um per podman exec zu einem späteren Zeitpunkt das Terminal verwenden zu können.

Aus der Grafik ist ebenfalls die runc zu entnehmen. Runc ist für die Ausführung eines Container-Prozesses zuständig und implementiert die Runtime-Spezifikation der OCI (Open Containers Initiative). Redhat, IBM, Google, Microsoft, Docker und andere Unternehmen haben sich 2015 ausgetauscht und definiert ” was ein Image eines Containers bedeutet und wie dies ausschauen soll”. Die Einigung haben sie als Standards für den Image-Aufbau für die Industrie genommen und OCI (Open Containers Initiative) genannt.

(more…)

Afeef Ghannam
Afeef Ghannam
Junior Consultant

Afeef macht seit September 2017 eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei NETWAYS. Nachdem der gebürtige Syrer erfolgreich Deutsch gelernt hat, stellt er sich jetzt der Herausforderung Programmiersprache. Neben der IT schätzt er vielfältiges Essen. Sein Motto lautet يد واحدة لا تصفق لوحدها , was so viel bedeutet wie „Eine Hand wird nie allein klatschen“.

NETWAYS Wellbeing Tag

This entry is part 6 of 6 in the series Just fit – Just awesome

Wenn die Augen geschlossen sind, nimmt man alles um sich herum anders wahr. Man weiß, dass die Kollegen da sind, aber eigentlich ist man allein. Doris Stimme erinnert daran, tief in den Bauch zu atmen. Jede Bewegung, jede Atmung ganz bewusst zu machen. Für 5 Minuten die Welt ausschließen und in sich gehen und nur für sich selbst da sein. Wie erholsam das sein kann!

Am Montag den 20. Mai gab es eine Premiere bei NETWAYS: Unser erster Gesundheitstag! Wer unseren Blog verfolgt kennt bestimmt die Blog-Serie „Just fit – just awesome“. Viele Kollegen haben ein großes Interesse an gesundheitlichen Themen. Den Gesundheitstag hat Vanessa ins Leben gerufen. Zusammen mit Doris von Coaching mit Phantasie hatte Vanessa ein schönes und abwechslungsreiches Programm ausgearbeitet und wir waren gespannt, was uns genau erwarten würde. Die Teilnahme war natürlich freiwillig, aber trotz Krankheitsfällen und Terminen haben gut 20 von uns den Weg ins Kesselhaus gefunden wo Doris und ihre Co-Trainerin Doris auf uns warteten.

Los geht`s!

Im ersten Teil erzählte uns Doris von Achtsamkeit, über die Wichtigkeit des bewussten Erlebens. Sitze ich richtig? Was nehme ich gerade von meinem Umfeld wahr? Wie ist meine Atmung?
Danach hat Doris uns gezeigt, welche Vorteile eine bewusste Atmung in den Bauch für uns hat. Nicht nur nimmt man wesentlich mehr Sauerstoff auf, sondern man kann in wenigen Minuten seinen Körper beruhigen, Stressgefühle vermindern und auch noch den Körper entgiften!
Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit einem Augentraining. Wir haben einfache Übungen gelernt, mit denen man die Augen entspannen kann, aber auch Übungen zur Stärkung der Augenmuskulatur. Und das Beste? Es geht ganz schnell!

Im nächsten Teil ging es um Business Yoga! Es klingt komplizierter als es ist. Die meisten der Übungen kann man super am Schreibtisch ausführen.

Nach einer kurzen Pause, in der Doris und Doris Yoga-Matten ausgerollt haben, ging das Übungsprogramm weiter mit Übungen zur Stärkung der Rückenkraft, und endete passenderweise mit Wegen zur Entspannung. So ruhig und tiefenentspannt ist man nicht oft! Das hat allen spürbar gut getan.

Und was gehört zu Gesundheit ebenso wie zu unser aller Berufsalltag? Richtig: Essen! Unser nächstes Thema am Nachmittag: Gesunde Ernährung im Büroalltag. Anhand einfacher Rezepte bereiteten wir einen schnellen Smoothie aus Ingwer, Giersch, Wassermelone und Beeren, Energy-Balls auf Nussbasis und Knäckebrot aus Linsen- und Vollkornmehl. Rundum durchbewegt, entspannt und genährt verließen wir das Kesselhaus.

Und was hat das Ganze gebracht?

Es ist sehr individuell, was jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin für sich daraus mitgenommen hat. Für die einen waren die gesunden Rezepte das wichtigste, anderen blieben vor allem die Übungen für den Rücken in Erinnerung. Mich persönlich haben mehrere Themen bereichert.
Dankeschön für einen sehr gelungenen, ersten Gesundheitstag!

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.

Gewinnspiel der NETWAYS Web Services

Heute möchten wir auf das Gewinnspiel der Kollegen von unseren NETWAYS Web Services hinweisen. Wer auf Twitter unterwegs ist, hat es vielleicht schon mitbekommen. Für alle anderen hier eine kurze Anleitung:

  1. Es gibt unseren @gethash zu gewinnen! Dieser kommt dann einen Tag zu Euch ins Büro!
  2. Folgt diesem Link hier auf Twitter: https://twitter.com/NetwaysCloud/status/1126869782907768832
  3. Für die Teilnahme am Gewinnspiel muss der Tweet nur retweetet werden und schon seid Ihr dabei.

Ganz konkrete Infos findet Ihr auch auf unserem NETWAYS Blog: https://www.netways.de/blog/2019/05/10/netways-web-services-raffle/
Was das ganze jetzt mit dem NETWAYS Shop zu tun hat? Nun, stellt Euch mal vor, Ihr plant schon seit geraumer Zeit die Anschaffung diverser Hardware bei uns im Shop – aber der Einbau im Rechenzentrum und die Integration in Eure Umgebung hält Euch davon ab. Was wäre nun klüger, als unseren Bernd Erk als NETWAYS Veteranen das ganze durchführen zu lassen? Mehr handwerkliches Geschick und technisches Know How gibt es nirgends so vereint!

Der NETWAYS Shop kann Euch hier einiges an nützlicher Hardware bieten, die Eurer IT-Umgebung und auch anderen Installationen in Euren Gebäuden ein großes Mehr an Sicherheit bietet:

Die Bereitschaft verpennt immer Notifications, die per Mail versendet werden? Kein Problem – rüttelt Sie einfach wach per SMS. Unsere SMSEagle und Braintower SMS Gateways können das. Der Kollege lässt immer die Kühlschranktür offen? Mit der Überwachung durch Thermometer von AKCP, HWGroup oder TinkerForge merkt selbst er das ziemlich schnell. Ihr seid nicht ganz dicht? Dann einfach mal einen Wassereinbruchsensor installieren. Euer Team kommt schnell ins Schwitzen? Hier können Luftfeuchtigkeitssensoren Abhilfe schaffen. Bei Euch läuft manchmal was aus dem Takt? Null Problemo, denn auf die Funkuhrsysteme von GUDE könnte Ihr Euch verlassen. Mit der Kommunikation zwischen den Teams läuft es nicht so richtig? Mit einer STARFACE Telefonanlage habt Ihr immer die richtige Connection.

Besonders zu empfehlen ist hier das oben schon angesprochene Braintower SMS Gateway in der Rack Edition. Es passt hervorragend in 19″ Racks und verfügt über eine redundante Stromversorgung. Außerdem wiegt das Gerät ca. 11 kg. Da würde sich die Teilnahme am Gewinnspiel durchaus lohnen.

Wer sich noch mehr Produkte ansehen möchte, kann sich bei uns im Shop gerne einen Überblick verschaffen oder uns direkt ansprechen. Bei Fragen rund um unsere angebotene Hardware könnt Ihr uns per Mail erreichen – wir helfen wie immer gerne weiter!

 

Nicole Lang
Nicole Lang
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Meine erste Reise bei NETWAYS!

Letzte Woche war es soweit ich durfte meine erste Dienstreise antreten. Zwar handelte es sich hierbei nur um eine Schulung, aber immerhin. Es ging nach München für die Icinga 2 Fundamentals Schulung.

Mit Lennart als Trainer, ging es Montag Nachmittag los. Zwei Stunden später waren wir angekommen. Natürlich mussten wir noch den Schulungsraum auf Vordermann bringen. Tische zurecht rücken, mit Notebooks bestücken, Unterlagen verteilen, Stromanschluss bereitstellen und so weiter. Der Aufbau nahm schon etwas Zeit in Anspruch, aber zu zweit ging das ganze doch schneller als erwartet. Ab aufs Zimmer um für den nächsten Tag fit zu sein, denn um neun Uhr geht es los. Themen der Icinga 2 Fundamentals Schulung? Wie der Name schon erwarten lässt, Grundkentnisse und Grundlagen zu Icinga2. Doch wer Lennart kennt, weiß dass er in den gegebenen Tagen meist mehr schafft als geplant.

Also eine erholsame Nacht im Hotel später wurden die Schulungsteilnehmer in Empfang genommen. Um acht Uhr trafen die ersten bereits ein um ihre Plätze einzunehmen. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde bei der sich Lennart mit dem derzeitigen Wissenstand der Teilnehmer auseinandersetzte sind wir auch schon gleich mit Icinga2 eingestiegen. Egal ob Icinga selbst, einfache Plugins oder der Icinga Director es wurde alles abgedeckt.

Selbstverständlich gab es reichlich Pausen, sowie Getränke und Essen zu genüge. Auf leeren Magen lässt es sich schlecht lernen und die Worte NETWAYS und leerer Magen sind nicht miteinander vereinbar. Am zweiten Schulungstag wurde es gegen Abend mal Zeit für einen Tapetenwechsel und wir machten uns auf dem Weg zum Augustiner Klosterwirt. In geselliger Atmosphäre in diesem rauen Etablissement wurde der Abend ausgeklungen und nach einem deftigen Abendessen auch das ein oder andere Bier getrunken.

Die vier Tage gingen schnell vorüber. Für mich als zukünftigen Consultant war es praktisch zu sehen, wie Lennart den Schulungsteilnehmern individuell zur Seite stehen konnte und noch während der Schulung Auskunft gegeben konnte über die Anwendung in den entsprechenden Umgebungen der Kunden. Es waren vier sehr intensive Tage vollgestopft mit sehr viel Informationen. Seit Freitag bin ich wieder in Nürnberg und jetzt heißt es erst einmal sacken lassen. Wird bestimmt nicht lange dauern bis ich mein erstes Icinga-Projekt bekomme.

Um ehrlich zu sein, war ich schon ein bisschen nervös. Vor der ersten richtigen Dienstreise, aber jetzt kann ich die nächste kaum erwarten.

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.