Is there a Company Backing PostgreSQL?

That’s a question I got asked when I was helping out at the PostgreSQL booth at this year’s FOSDEM.

I replied “yes”. And a second later, “there are even several!”.

But although the nerd density at FOSDEM is ridiculously high, I’m not sure he got that boolean joke “Are you going for lunch now or later?” “Yes.” … so, in the faint hope that, that guy will stumble upon this blogpost and hopefully as a nice read too many others, let me elaborate on that a bit.

PostgreSQL was Initially a Research Project

Back in the 1970’s, even in the US, universities could do research on things that would not directly lead to a patent for the corporate sponsor and a spinoff (owned predominantly by the corporate sponsor). They even received public money for such kind of research (whoo!), often from the DARPA.

Michael Stonebraker and Eugene Wong, who started PostgreSQL’s predecessor Ingres, were funded by a couple of military agencies, more detail here.

Stonebraker in fact did the spinoff “stunt” with Ingres which exists until today. However he returned to Berkeley to continue research on a “Post-Ingres” system, “Postgres”. Yada yada yada, long story short, Postgres was basically handed over to a group of enthusiast who kept working on it and turned it into PostgreSQL over time (we’re discussing the mid-90’s here). Some of those initial enthusiasts are still actively working on the project btw., one, Bruce Momjian, even attending FOSDEM on a regular basis!

It Today is a Community Project

The database system today is “owned”, which is in fact impossible due to the ridiculously open license, be the PostgreSQL Global Development Group, a non-profit that mainly runs the different postgresql.org sites. Alongside, there are several national & international non-profits, e.g. PgUS, PgEU and countless local usergroups, see the community page to get an idea.

… that allows a lot of Companies to generate Profit of it

So, people started doing serious stuff with Postgres, ran into problems and had them resolved, wanted advice on certain issues, get trained, or just someone to look after their databases on a regular base. Companies were founded, that specialised on PostgreSQL support and consulting. Some of these vanished, some still exist.

Some of these companies offer proprietary products that base on PostgreSQL. Also, there were “spinoffs”, companies that took the PostgreSQL code and ran with it, making something new of it. Just as well, some of these still exist and make good business.

… which some Feed Back partly into the Project

Many, if not most, of these companies contribute to PostgreSQL one way or the other. As a matter of fact, the vast majority of the core team members and major contributors work for a handful of companies.

Still, these people are probably working for those companies, because they are major contributers. E.g. Tom Lane these days works for Crunchy Data, but has been working for e.g. Red Hat and Salesforce before (rumours are that Salesforce hiring Tom was a huge factor in the Salesforce-Oracle “war” and led to their 2013 partnership – most probably due to a massive discount that Salesforce were willing to agree to…).

Corporate contributions are mostly code by hiring people, who hack on PostgreSQL and money by sponsoring infrastructure or events.

The community is rather small, so is the circle of corporate players. At the end of the days, everyone knows everyone and is engaged in a coopetition.

Most corporate code contributions stem from their customers’ requirements. Some improvements go to the proprietary variants first, very few go there only. However, the ultimate goal usually is to get a feature into the core product, so mainline, community PostgreSQL.

So how does this Model differ from Other Popular Projects?

Linux

These days, when we mention the kernel, we usually mean Linux, that has the Linux Foundation, essentially backed by all major players in IT, which realised that Linux is useful to them and decided to fund the development (essentially ending the UNIX wars).

There are only few, if at all, companies that “span off” the kernel, but the vast majority of code contribution these days is coming from corporations or their employees.

Some of these in turn “sell” Linux as distributions, essentially subscriptions today. Their share of Kernel contributions is a huge selling point.

Others, take NIC or SCSI controller manufacturers for example, were initially (like, 25 or 20 years ago) just hoping to sell a few more of their products by offering some nerd enthusiasts specs and technical documentation. Today, they know they just can’t sell anything that isn’t properly supported by Linux, and thus are willing to hire full-time developers to ensure so.

All of those contributions still go over the “benevolent dictator“‘s desk or one of his aides’ and thus have to fulfil certain requirements. And the distributors agreed years ago to only include mainline features in their products, to avoid fragmentation.

A major difference to PostgreSQL: all those companies (distributors aside) use Linux for their resp. products, not as their product.

MySQL / MariaDB

MySQL initially was written by the founders of MySQL AB, which was acquired by SUN in 2008, which in turn was acquired by Oracle in 2010.

While being an Open Source product and even being GPL-licensed as Free Software, MySQL was never renowned for being very open to contributions, however MySQL AB and SUN were striving to improve the product, based on what the “community” was wishing.

Oracle, being the major player in the RDBMS market, obviously has no interest in improving a “free” piece of software to a degree that it could effectively cannibalise their core product … so, the MySQL founders founded MariaDB and took a significant part of the MySQL developers with them.

Both products still evolve, but development is steered and driven by Oracle and MariaDB respectively (no idea what I should think of the MariaDB Foundation, to be totally honest), so probably to a good degree by the marketing departments and in Oracle’s case, fenced by the limitations from “above”.

Sure, you can get support from independent companies (many of those also offering PostgreSQL services, btw.). However, any large customer like financial institutions, the public sector, etc. prefer to go “straight to the source”, so chances are that offering support will stay a niche market. Percona maybe being the exception.

MongoDB et. al.

The “NoSQL” market is (IMHO) to a certain degree a reply to the pricing policy of RDBMS vendors and the “better safe than sorry” mentality of many IT managers. But that’s a different story …

However, a certain pattern has evolved over the last years:
Some Open Source projects become popular, companies are founded, the development is centralized there, conferences and trainings are offered etc.
And at some point, someone decides that actually earning money would be a nice idea …

So, an “enterprise” product is introduced, or a dual-license model, or a cloud service with limitation of competitors’ ability to offer such, etc. pp.

In essence, these are often Open Source products, but not Free Software. They sometimes get crippled beyond recognition.
The communities could sometimes be called that way because the mawning people in the forums are “managed” by “community members”.

Is this healthy? Couldn’t a Company buy PostgreSQL, like Oracle did with MySQL?

Short: No.
Longer: Sure, e.g. Oracle could probably buy one or most of those companies, but the product PostgreSQL is not “theirs”. I mean, even MySQL was forked after the acquisition of SUN …

We’ve seen PostgreSQL companies get bought, sometimes they even disappear from their “natural” markets.
But that had no significant impact on the project’s structure, pace or harmony.

PostgreSQL

  • is “smaller” than MySQL, Linux or many other important FOSS projects
  • we don’t have the Kernel.org power
  • nor Oracle’s cash and licensing department
  • is not controlled by any single entity, thus
  • “more free” than many other “open source” projects/products
  • can not be bought, shut down or in any way be tampered with
  • will never change its license
  • will never disappear
  • yet feeds a lot of mouths directly and many, many more indirectly, like your humble author here
  • many contribute back one way or the other

PostgreSQL is much closer to the Linux model, coopetition of many companies, plus a fair share of “private” contributors, than to any other Open Source DBMS, relational or not.

This worked very good for the last 25 years, and I doubt it will ever change.

As someone (was it Bernd Erk?) coined:
> “PostgreSQL doesn’t have a community, it is one!”

I second that!

Über den Author:

Gunnar “Nick” Bluth hat seine Liebe zu relationalen Datenbanken Ende des letzten Jahrtausends entdeckt. Über MS Access und MySQL 3.x landete er sehr schnell bei PostgreSQL und hat nie zurückgeschaut, zumindest nie ohne Schmerzen. Er verdient seine Brötchen seit beinahe 20 Jahren mit FOSS (Administration, Schulungen, Linux, PostgreSQL). Gelegentlich taucht er auch tiefer in die Programmierung ein, so als SQL-Programmierer bei der Commerzbank oder in App-Nebenprojekten.
Thomas Widhalm
Thomas Widhalm
Lead Support Engineer

Thomas war Systemadministrator an einer österreichischen Universität und da besonders für Linux und Unix zuständig. Seit 2013 möchte er aber lieber die große weite Welt sehen und hat sich deshalb dem NETWAYS Consulting Team angeschlossen. Er möchte ausserdem möglichst weit verbreiten, wie und wie einfach man persönliche Kommunikation sicher verschlüsseln kann, damit nicht dauernd über fehlenden Datenschutz gejammert, sondern endlich was dagegen unternommen wird. Mittlerweile wird er zum logstash - Guy bei NETWAYS und hält...
Monthly Snap June 2020

Monthly Snap June 2020

Summer in the city! The NETWAYS family is happy to celebrate the one- year anniversary in our new office with a rooftop and air conditioning!

 

What makes you happy? Anke shared her recipe for achieving happiness at work and in private life in Von Problemen, Arschengeln und Lösungen.

 

Techie topics

As most others, Tobias was faced with various (technical) challenges while working from home. Read about them and his solutions in Arbeiten aus dem Homeoffice! The Icinga director has a new feature! Tom presented it in Versteckte Director-Features: Update-Only Sync-Regeln. Achim wrote Persistente Volumes in Kubernetes erstellen, the next part of the blog series Kubernetes- so startest du durch. Martin taught us a bit about the S3/Swift Object Storage in NETWAYS Cloud: Mit flexiblem S3/Swift Object Storage. In Überspringen von Online-Werbung in Videos mit dem Mac you will find Bernd`s advice on how to skip online ads in videos on your Mac.

 

NETWAYS Shop

Nicole informed us of the impending change from 3G to 4G in Von 3G zu 4G: Umstellung auf LTE im SMS-Versand und bei Modems. In Nicole`s opinion a good LTE router can totally save the day. The NETWAYS shop has new ones available! Neue LTE-Router bei uns im Shop! In our Shop you can also find various GUDE products. Natalie gave us more information about the GUDE Expert Net Control 2191. There is a new update available for the WLD2! Read Natalies` blog HW Group WLD2 – Das Update!

 

Stackconf 2020

Did you miss out on the stackconf, our first online conference? Read the recaps by Blerim (Day one), Nicole (Day two) and Feu (Day three). Julia wrote about the decision to go online with the stackconf, and the advantages that came with it in stackconf online recap: from deep dive to offbeat and back.

 

OSMC

A few of us have already started the countdown for the Open Source Monitoring Conference in November. Some of our colleagues are writing recaps from last year`s conference to tide us over. Read Nathaniel`s recap of the Current State of Icinga by Bernd Erk | OSMC 2019

#lifeatnetways

In Kroko Doc – Entscheidungsfindung leicht gemacht! Tobias explains why a bit of fun can make hard decisions and bad outcome bearable and sometimes even positive.

 

Main Image by Susanne Jutzeler, suju-foto from Pixabay

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.

Persistente Volumes in Kubernetes erstellen

This entry is part 6 of 7 in the series Kubernetes - so startest Du durch!

Du willst ein persistentes Volume in Kubernetes erstellen? Hier erfährst du wie das mit Openstack Cinder im NWS Managed Kubernetes funktioniert.

Pods und Container sind per Definition mehr oder weniger flüchtige Komponenten in einem Kubernetes Cluster und werden je nach Notwendigkeit erstellt und zerstört. Viele Anwendungen wie Datenbanken können aber ohne langlebigen Storage nur selten sinnvoll betrieben werden. Mit dem Industriestandard Container Storage Interface (CSI) bietet Kubernetes eine einheitliche Integration für verschiedene Storage Backends zur Einbindung persistenter Volumes. Für unsere Managed Kubernetes Lösung verwenden wir die Openstack Komponente Cinder um persistente Volumes für Pods zur Verfügung zu stellen. Der CSI Cinder Controller ist für NWS Kubernetes ab Version 1.18.2 bereits aktiv und Du kannst mit nur einigen wenigen K8s Objekten persistente Volumes nutzen.

 

Persistente Volumes mit CSI Cinder Controller erstellen

Bevor Du ein Volume anlegen kannst, muss eine StorageClass mit Cinder als provisioner erstellt werden. Wie gewohnt werden die K8s-Objekte im YAML-Format und kubectl apply an dein Cluster gesendet:

storageclass.yaml:

---
apiVersion: storage.k8s.io/v1
kind: StorageClass
metadata:
  name: cinderStorage
provisioner: cinder.csi.openstack.org
allowVolumeExpansion: true
Du hast noch keine Erfahrung mit K8s und kubectl? Hier bekommst Du Hilfe für Deine ersten Schritte mit Kubernetes (klick)

 

Mit get und describe kannst Du überprüfen, ob das Anlegen funktioniert hat:

$ kubectl apply -f storageclass.yaml
$ kubectl get storageclass
$ kubectl describe storageclass cinderStorage

Auf Basis dieser Storage Klasse kannst Du nun beliebig viele Volumes erstellen.

 

Persistent Volume (PV) und Persistent Volume Claim (PVC)

Ein neues Volume kannst Du mit Hilfe eines peristentVolumeClaim erstellen. Der PVC beansprucht eine Ressource persistentVolume für Dich. Steht keine passende PV Ressource bereit, wird diese dynamisch durch den CSI Cinder Controller erstellt. PVC und PV werden aneinander gebunden und stehen exklusiv für Dich bereit. Ohne weitere Konfiguration wird ein dynamisch erstelltes PV mit dem Löschen des dazugehörigen PVC sofort gelöscht. Dieses Verhalten kann man in der oben definierten StorageClass mit Hilfe der reclaimPolicy überschreiben.

pvc.yaml:

---
apiVersion: v1
kind: PersistentVolumeClaim
metadata:
  name: nginx-documentroot
spec:
  accessModes:
  - ReadWriteOnce
  resources:
    requests:
      storage: 1Gi
  storageClassName: cinderStorage

 

Neben dem Namen werden im PVC-Objekt weitere Eigenschaften wie Größe und accessMode definiert. Nachdem Du das PVC mit kubectl apply im Cluster angelegt hast, wird im Hintergrund ein neues Volume im Storage Backend erstellt. Im Falle unseres NETWAYS Managed Kubernetes erstellt Cinder ein Volume als RBD im Ceph Cluster. Im nächsten Schritt wird Dein neues Volume in das document root eines Nginx Pods gemountet.

 

Pods und persistente Volumes

Für gewöhnlich werden Volumes im Kontext eines Pods definiert und haben somit auch den gleichen Lebenszyklus wie diese. Willst Du aber ein Volume verwenden, das unabhängig vom Pod und Container ist, kannst Du den eben erstellten PVC im volumes Bereich referenzieren und dann im Container unter volumeMounts einbinden. Im Beispiel wird das document root eines Nginx ersetzt.

deployment.yaml:

---
apiVersion: apps/v1
kind: Deployment
metadata:
  name: nginx
  labels:
    app: nginx
spec:
  selector:
    matchLabels:
      app: nginx
  strategy:
    type: Recreate
  template:
    metadata:
      labels:
        app: nginx
    spec:
      containers:
      - image: nginx
        name: nginx
        ports:
        - containerPort: 80
          protocol: TCP
        volumeMounts:
          - mountPath: /usr/share/nginx/html
            name: documentroot
      volumes:
      - name: documentroot
        persistentVolumeClaim:
          claimName: nginx-documentroot
          readOnly: false
service.yaml:

---
apiVersion: v1
kind: Service
metadata:
  name: nginx-svc
spec:
  ports:
  - port: 80
    targetPort: 80
    protocol: TCP
    name: http
  selector:
    app: nginx

 

Kubernetes und der CSI Cinder Controller sorgen natürlich dafür, dass Dein neues Volume und die dazugehörigen Pods immer am gleichen Worker Node gestartet werden. Mit kubectl kannst Du auch schnell die index.html anpassen und den K8s Proxy starten und schon kannst Du auf Deine neue index.html im persistenten Volume zugreifen:

$ kubectl exec -it deployment/nginx — bash -c ‘echo “CSI FTW” > /usr/share/nginx/html/index.html’
$ kubectl proxy

 

Fazit

Mit dem CSI Cinder Contoller kannst Du schnell und einfach persistente Volumes anlegen und verwalten. Weitere Features zum Erstellen von Snapshots oder dem Vergrößern der Volumes sind bereits enthalten. Und auch Möglichkeiten wie z.B. Multinode Attachment sind bereits in Planung. Deinem Datenbankcluster im Kubernetes steht also nichts mehr im Weg und auch das nächste spannende Thema in unsere Kubernetes Blogserie steht damit wohl fest!

Achim Ledermüller
Achim Ledermüller
Lead Senior Systems Engineer

Der Exil Regensburger kam 2012 zu NETWAYS, nachdem er dort sein Wirtschaftsinformatik Studium beendet hatte. In der Managed Services Abteilung ist unter anderem für die Automatisierung des RZ-Betriebs und der Evaluierung und Einführung neuer Technologien zuständig.

GUDE Expert Net Control 2191

Viele sind bereits von der Qualität von GUDE überzeugt. Aber womit kann der GUDE Expert Net Control 2191 punkten? Bei diesem Gerät bieten wir zwei Varianten an, Sie können bei uns zwischen Power-over-Ethernet (PoE) (2191-2) und der Standard-Version (2191-1) entscheiden.

 

 

GUDE und das Qualitätsversprechen:

GUDE ist seit über 30 Jahren Hersteller von innovativen Geräten für den IT-Bereich. Sie ermöglichen die Optimierung und Erweiterung von IT-Infrastrukturen in Netzwerk-, Server- und Medienschränken. Die Einsatzbereiche der Kunden reichen von Unternehmensnetzwerken über Mediensteuerungen bis hin zu Rechenzentren und Industrieumgebungen.

GUDE setzt bei all seinen Produkten auf “Made in Germany”. Dies ist genauso wie bei den großen Geräten auch bei den kleinen sofort erkennbar: Alle Geräte zeichnen sich durch exzellente Verarbeitung aus, die unter anderem durch die Auswahl und Verarbeitung der Materialien gewährleistet wird. Das Monitoring System ist mit gut ablesbaren LED-Displays ausgestattet, die unter anderem über Sensorwerte, Stromversorgung, Eingänge/Ausgänge und GSM-Status Auskunft geben. Dank 4 Sensoranschlüssen lässt sich das Gerät mit optional erhältlichen Sensoren zu einem Überwachungssystem ausbauen, das neben Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit auch Luftdruck, Leckage und Rauch meldet. Das stabile Metallgehäuse des Expert Net Control 2191 verfügt über vielseitige Befestigungsmöglichkeiten.

Was bietet der GUDE Expert Net Control 2191?

Der Expert Net Control 2191-1 kann Nachrichten per E-Mail, Syslog und SNMP Traps in Abhängigkeit von eingestellten Schwellenwerten der Sensormessung sowie der Signaleingänge erzeugen. Außerdem können Sie mit dem Produkt Sprachanrufe und SMS steuern. Falls Sie ein Gerät suchen, dass mit einem geringen Eigenverbrauch für die Umgebungsüberwachung oder Racküberwachung zuständig ist, dann könnte diese GUDE Hardware genau das Richtige für Sie sein.

 

Über welche Anschlüsse verfügt der GUDE Expert Net Control 2191?

  • Einschub für SIM-Karte
  • 2 Anschlüsse für externe Steckernetzteile (Industrieklemme, 2-fach)
  • 4 Schaltausgänge (Industrieklemme, 3-fach)
  • 12 passive Signaleingänge (Industrieklemme, 3-fach)
  • 4 Sensoranschlüsse (RJ45) für optionale Temperatur-, Luftfeuchte und Luftdruck-Sensoren
  • Netzwerkanschluss RJ45 (10/100 Mbit/s), auch zur Spannungsversorgung durch Power-over-Ethernet
  • Anschluss für GSM-Antenne (Antenne ist im Lieferumfang enthalten)

 

Anschließbare Sensoren und Zubehör:

 

Was bekommen Sie beim GUDE Expert Net Control 2191 geliefert?

  • Expert Net Control 2191-1 / 2191-2
  • Steckernetzteil 7903 (bei 2191-1)
  • GSM-Stabantenne 0560
  • Schnellstartanleitung

 

Zum Schluss noch ein paar technischen Daten:

  • Gepulvertes Stahlblechgehäuse, LxHxT: 139 x 91 x 35 mm
  • Gewicht: ca. 440 g
  • Einfache Befestigung auf Hutschiene dank optionalem Montageclip
  • Umgebungsbedingungen:
    • Lagertemperatur: -20 – 70 °C
    • Betriebstemperatur: 0 – 50 °C
    • Relative Luftfeuchtigkeit: 0 – 95 % (nicht kondensierend)

 

Wir sind jederzeit für Euch erreichbar per Mail: shop@netways.de oder telefonisch unter der 0911 92885-44. Wer uns gerne bei der Arbeit ein bisschen über die Schulter schauen oder den Shop und die angebotenen Produkte verfolgen möchte, kann uns auch auf Twitter folgen – über @NetwaysShop twittert das NETWAYS Shop Team. Bleibt gesund – wir freuen uns auf Euch!

Natalie Regn
Natalie Regn
Junior Office Manager

Natalie macht seit September 2019 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement hier bei NETWAYS. Vor ihrer Zeit bei NETWAYS war sie ein Jahr als Au-pair in Schottland unterwegs. Passend dazu widmet sie sich seit vielen Jahren dem Spielen der Great Highland Bagpipe. Natalie ist in ihrer Freizeit nicht nur musikalisch unterwegs, sondern auch sportlich. Sie trainiert im Fitnessstudio und geht gerne in den Kletterpark, in die Trampolinhalle oder zum Wandern in die fränkische Schweiz.

Kroko Doc – Entscheidungsfindung leicht gemacht!

Für all diejenigen die den Kroko Doc nicht kennen, direkt zu Beginn eine kleine Erkläuterung: Der Kroko Doc ist ein Kinderspielzeug bei dem die Plastik-Zähne eines Krokodils gedrückt werden und das Maul des Krokodils irgendwann zuschnappt. Welcher Zahn den Kroko Doc zum zuschnappen bringt ist völlig zufällig und kann auch mit sehr viel Übung nicht 100%ig vorhergesehen werden. Üblicherweise versammeln sich zum spielen mehrere Teilnehmer und drücken reihum jeweils einen Zahn bis das Krokodil zuschnappt. 

Was hat das nun mit uns als Firma zu tun? Das hübsche, kleine Kinderspielzeug kann wunderbar verwendet werden um ungeliebte Entscheidungen schnell zu treffen.

 

Eine kleine Auswahl:

  • Gehen wir heute zum Italiener oder zum Thailänder essen?
  • Ein Kunde hat eine Telefonkonferenz über 2 Stunden angesetzt. Wer nimmt teil?
  • Zieht Team A oder Team B in das große Büro?

Was sich etwas komisch und auch lustig anhört hat tatsächlich einen tieferen Sinn. Das Spiel ist sehr kurzweilig und dauert auch bei mehreren Teilnehmern nicht mehr als 2 Minuten. Aber hauptsächlich verknüpfen die Teilnehmer durch den Kroko Doc lachend die positiven Gedanken des Kinderspiels mit der ungeliebten Entscheidung oder Aufgabe. Dies hat zur Folge das der „Verlierer“ nahezu immer mit der fair gefällten Entscheidung gut leben kann und dem daraus folgenden Ereignis (z. B. der Telefonkonferenz) positiv entgegen tritt.

Aktuell verwenden wir den Kroko Doc für Entscheidungen geringerer Tragweite, für die Zukunft planen wir aber auch den Einsatz bei Gehaltsverhandlungen oder der Einstellung von neuen Kollegen. Solltet ihr euch also für eine Stelle von jobs.netways.de entscheiden, kann es gut möglich sein das ihr beim Vorstellungsgespräch den Kroko Doc auf dem Tisch stehen seht 😉

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

NETWAYS stellt sich vor – Artur Sergeevič Shvera

This entry is part 5 of 24 in the series NETWAYS stellt sich vor

 

Name: Artur Sergeevič Shvera

Alter: 22

Position bei NETWAYS: Junior Consultant

Ausbildung: Fachinformatiker für Systemintegration

Bei NETWAYS seit: September 2019

 

 

 

Wie bist du zu NETWAYS gekommen und was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich?

Ich bin von klein auf mit Computern und alles was damit zu tun hat aufgewachsen. Mir war damals schon bewusst, dass ich etwas mit IT machen möchte und ich habe mich nach meiner schulischen Laufbahn dazu entschieden die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration zu starten. Zu NETWAYS kam ich zufällig, ich kannte die Firma vorher nicht, aber bin glücklich genau in diese Firma gekommen zu sein.
Meine Aufgaben sind von Tag zu Tag unterschiedlich und durch den Abteilungsdurchlauf bekomme ich überall viel mit. Darauf wird sehr geachtet, da wir als Consultants später alles drauf haben sollen.

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?

Mir macht es Spaß, in der früh, in die Arbeit zu kommen und täglich andere Probleme zu lösen, Ansätze zu finden oder auch Kunden bei Schwierigkeiten zu helfen. Es wird einfach nicht langweilig, und falls doch dann kriegt halt der ein oder andere, in der Pause, mal einen Schuss mit der Nerf-Gun ab.

Welche größeren, besonders interessanten Projekte stehen künftig an?

Meine nächsten Monate verbringe ich in der Abteilung Managed Services. Was mich hier erwartet und was für Projekte anstehen kann ich noch nicht sagen, aber ich bin für alles, was auf mich zukommt bereit.

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

In meiner Freizeit reise ich oft gerne in andere Städte. Ich liebe es unterwegs zu sein und kann einfach nicht still auf einem Ort sitzen. Überschüssige Energie fließt in die Musik, da ist es auch gar nicht wichtig wie spät es ist, wenn mir etwas einfällt dann schreibe ich es mit dem Stift auf das Blatt.

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?

Über die Zukunft kann man nur sehr schlecht etwas sagen, man plant eine Sache aber was daraus resultiert kann man im Vorfeld nie wissen. Wichtig ist nicht stehen zu bleiben und jeden Tag einen weiteren Schritt nach vorne zu gehen.

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.