NETWAYS stellt sich vor – Justin Müller

This entry is part 1 of 16 in the series NETWAYS stellt sich vor

Name: Justin Müller

Alter: 19

Position bei NETWAYS: Junior Developer

Ausbildung: Fachinformatiker im Bereich Anwendungsentwicklung

Bei NETWAYS seit: September 2019

 

 

Wie bist du zu NETWAYS gekommen und was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich?

In meiner damaligen Abiturklasse lernte ich einen Jungen namens Niko kennen, der dieselben Interessen wie ich teilt. Auch wenn sich unsere schulischen Wege nach gerade mal einem halben Jahr trennten, blieben wir in Kontakt und sind schlussendlich außerhalb vom Unterricht sehr gute Freunde geworden.

Nachdem ich mein Fachabitur dieses Jahr abgeschlossen hatte, entschied ich mich dazu eine Ausbildung zu suchen. Es musste auf jeden Fall ein Beruf sein, der etwas mit Programmieren zu tun hat. Folglich habe ich mich schlau gemacht und bin auf den Beruf des Fachinformatikers gestoßen. Mir fiel auf, dass sich mein Freund Niko vor einem Jahr für denselben Beruf bewarb. Ich kam auf ihn zu und er empfahl mir die Firma, bei der er seine Ausbildung macht und kurz darauf schickte ich meine Bewerbung an NETWAYS. Nach dem kurz darauffolgenden angenehmen Bewerbungsgespräch mit Eric und Marius war mir klar, ich muss in diese Firma. Am selben Tag des Bewerbungsgespräches erhielt ich die Zusage und nahm die Stelle ohne zu zögern an.

Mein Aufgabenbereich ist sehr vielfältig. Im Moment arbeite ich mich anhand von gegebenen Aufgaben in golang und Icinga ein. Neben dem Einarbeiten sind Henrik und ich außerdem für den Check Scheduler und den Process Spawner zuständig.

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?

Unbekannte Softwarte entdecken, eigene Programme entwickeln, Schulungen und die firmeninterne Kommunikation und Offenheit. Das sind alles Dinge, die sehr viel Spaß in meiner Ausbildung garantieren. Am meisten Spaß macht es jedoch, selbständig an einem eigenen Arbeitsplatz arbeiten zu dürfen.

Welche größeren, besonders interessanten Projekte stehen künftig an?

Wie oben schon erwähnt, sind Henrik und ich für den Check Scheduler und Process Spawner zuständig. Bis diese Aufgabe gemeistert ist, wird noch viel Zeit vergehen. Danach freue ich mich auf verschiedenste Abteilungswechsel und Schulungen zur Weiterbildung. Die Mitarbeit an Icinga bedeutet mir sehr viel und ich freue mich auf zukünftige Aufgaben, die das Ziel haben, Icinga besser zu machen.

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

Wie man sich denken kann, verbringe ich viel Zeit zuhause vor dem Computer. Neben dem Fakt, dass ich gerne Computerspiele spiele und das auch sehr oft und lange, lasse ich meiner Kreativität in der Musik freien Lauf. Natürlich spiele ich nicht nur PC, sondern verbringe auch viel Zeit mit meinen Freunden. In dem Bereich bin ich sehr vielfältig, da mir immer Dinge einfallen, die man zusammen unternehmen kann. Auch nennenswert ist, dass ich sehr gerne mit Freunden andere Städte besuche.

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?

Ich hoffe im Moment, dass ich die Probezeit bestehe und meine Ausbildung gut abschließe. Natürlich werde ich im Laufe der nächsten Jahre sehr viel Neues lernen, deswegen will ich soviel wie möglich davon im Kopf behalten, um dann zukünftig ein guter Fachinformatiker zu werden. Außerdem denke ich darüber nach, nach meiner Ausbildung, Ausbilder bei NETWAYS zu werden. Aber das sei mal dahin gestellt ;).

Justin Müller
Justin Müller
Junior Developer

Nachdem er genug von der Schule hatte, hat sich Justin dazu entschieden eine Ausbildung bei NETWAYS zu beginnen. Die Zeit, die er bis jetzt in der Firma verbracht hat, war für ihn sehr lehrreich und spaßig. Als Frühaufsteher freut er sich täglich auf die Arbeit bei NETWAYS und hofft zudem, dass er noch viel als Fachinformatiker im Bereich Anwendungsentwicklung lernen und erleben wird. Natürlich ist Arbeit nicht alles. In seiner Freizeit betreibt er neben dem...

NETWAYS stellt sich vor – Tobias Bauriedel

This entry is part 2 of 16 in the series NETWAYS stellt sich vor

Name: Tobias Bauriedel

Alter: 18 Jahre

Position bei Netways: Junior Consultant

Ausbildung: Fachinformatiker für Systemintegration

Bei NETWAYS seit: September 2018

 

Wie bist du zu NETWAYS gekommen und was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich?

Zu NETWAYS gekommen, bin ich so wie wahrscheinlich die meisten anderen auch. Ich habe nach meinem Schulabschluss einen Ausbildungsplatz gesucht, und habe NETWAYS gefunden und kurzer Hand eine Bewerbung geschrieben. Nach einem Bewerbungsgespräch hatte ich dann die Zusage und habe im September 2018 die Ausbildung begonnen. Meine Aufgabenbereiche sind sehr vielfältig. Es wird darauf geachtet, dass wir von allem etwas mitbekommen, so dass wir später als Consultants alles drauf haben.

Was macht Dir an Deiner Arbeit Spaß?

Es ist die Abwechslung und die Problemstellungen an meinem Aufgaben. Natürlich gibt es Momente, in denen man nicht weiter kommt, und man “keine Lust” mehr hat. Aber genau die Situationen bringen dich weiter. Du lernst das Problem richtig anzugehen und im Nachhinein doch noch zu lösen.

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

Wenn ich mal nicht bei NETWAYS vor dem Bildschirm sitze, unternehme ich viel mit meinen Freunden oder schraube an dem ein oder anderen Auto. Außerdem spiele ich seit Kurzem wieder Fußball im Verein.

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?

Wenn ich das jetzt schon wüsste, wäre ich Hellseher anstatt Fachinformatiker geworden 😉 . Aber ich hoffe natürlich, dass ich in meinen knappen zwei Jahren Ausbildung, die ich noch vor mir habe, viel lerne und mir einen Namen machen kann.

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.

NETWAYS stellt sich vor – Afeef Ghannam

This entry is part 3 of 16 in the series NETWAYS stellt sich vor

Name: Afeef Ghannam
Alter: 29
Position bei NETWAYS:
Junior Consultant
Ausbildung: Fachinformatiker, Richtung System-Integration
Bei NETWAYS seit: September 2017
Wie bist du zu NETWAYS gekommen und was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich?
Vor dreieinhalb Jahren hatte ich als Syrer die Gelegenheit, mir ein neues Leben in Deutschland aufzubauen. Zunächst habe ich Deutsch gelernt, da Sprache der Schlüssel zu fast allem ist. Im September 2017 habe ich mich dann dazu entschlossen, eine Ausbildung bei NETWAYS als Fachinformatiker, Richtung System-Integration, anzutreten. Wir arbeiten daran, neue Projekte auf den Weg zu bringen und lernen in Schulungen Programme kennen wie beispielsweise Puppet oder Iciniga 2.
Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?
Meiner Meinung nach gibt es im Leben immer wieder neue Herausforderungen, aktuell etwa das Lernen der Programmiersprache. Die Umgebung spielt eine große Rolle, wenn es darum geht, diese zu meistern. Bei NETWAYS motivieren mich das lockere Ambiente und die ständige Unterstützung meiner Kollegen. Sie motivieren mich, Gas zu geben und nie aufzugeben.
Welche größeren, besonders interessanten Projekte stehen künftig an?
Wir konfigurieren derzeit eine Box. Die ist wie ein kleiner Computer, auf dem ein Linux-Betriebssystem läuft, das mit Web Admin zu betreiben ist. Auf dieser Box soll auch Icinga zum Laufen gebracht werden, um Server zu überwachen. Wir sind gerade mittendrin in diesem Projekt und ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht.
Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?
Neben der IT schätze ich vielfältiges Essen. Ich mag es sehr gern, gemeinsam zu kochen. Mein Motto ist يد واحدة لا تصفق لوحدها. Wörtlich übersetzt heißt das: „Eine Hand wird nie allein klatschen“.
Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?
Ich freue mich, wenn ich weiter bei NETWAYS arbeiten und noch mehr lernen kann.

Afeef Ghannam
Afeef Ghannam
Junior Consultant

Afeef macht seit September 2017 eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei NETWAYS. Nachdem der gebürtige Syrer erfolgreich Deutsch gelernt hat, stellt er sich jetzt der Herausforderung Programmiersprache. Neben der IT schätzt er vielfältiges Essen. Sein Motto lautet يد واحدة لا تصفق لوحدها , was so viel bedeutet wie „Eine Hand wird nie allein klatschen“.

NETWAYS stellt sich vor – Julia Hornung

This entry is part 4 of 16 in the series NETWAYS stellt sich vor

NETWAYS stellt sich vor - Julia HornungName: Julia Hornung
Alter: 30
Position bei NETWAYS: Marketing Manager

Ausbildung: Medienwissenschaftlerin, Journalistin
Bei NETWAYS seit: Juni 2018

Was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?
Gemeinsam mit meinen Kolleginnen bin ich für das Marketing zuständig. Wir halten Kontakt zu Presse und Sponsoren, schreiben Pressemitteilungen und Blogposts, designen Logos und Layouts, gestalten Anzeigen, fotografieren und filmen Events, posten und twittern News, schneiden Videos, verlinken Content, sprechen, hören zu, mailen, chatten und managen den gesamten NETWAYS-Auftritt.
Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?
Das Kreative und Kommunikative und die Freiräume in der Ausgestaltung meiner Aufgaben. Die netten Kolleginnen und Kollegen, die mich von Anfang an sehr herzlich aufgenommen haben.
Welche größeren, besonders interessanten Projekte stehen künftig an?
In IT, Open Source und technische Themen weiter einzusteigen und täglich dazuzulernen.
Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

Yoga, klettern, draußen sein, Freunde treffen, in der Hängematte liegen und lesen.

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?
Im Moment bin ich ja noch ganz neu bei NETWAYS und sauge alles auf wie ein Schwamm. Mir schweben aber schon einige Ideen für kreative Social Media und Marketing Kampagnen vor, etwa im Bereich Storytelling und Video.

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

NETWAYS stellt sich vor – Daniel Neuberger

This entry is part 5 of 16 in the series NETWAYS stellt sich vor

                                   Name: Daniel Neuberger
Alter: 31
Position bei NETWAYS: Senior Consultant

Ausbildung: Fachinformatiker für Systemintegration
Bei NETWAYS seit: April 2017

Was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?
Bei NETWAYS bin ich als Senior Linux Consultant für die Beratung und die Umsetzung beim Kunden vor Ort verantwortlich. Meine Themenschwerpunkte sind Icinga2, Elastic, Ansible und Bareos. Ein weiterer Aufgabenbereich ist das Halten von Trainings für Bareos und Icinga2.
Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?
Wenn ich in immer unterschiedlichen Umgebungen und mit wechselnden Anforderungen mit dem Kunden gemeinsam eine entsprechende Lösung finden und umsetzen kann, dann bringt mir meine Arbeit Spaß. Das Arbeiten mit Menschen ist das was die Arbeit in der IT für mich nicht eintönig werden lässt. Auch ein gutes kollegiales Umfeld ist mir wichtig und steigert den Spaß bei der Arbeit entscheidend.
Wie bist Du zur IT und speziell Linux und anderer Open Source Software gekommen?
Zur IT als Beruf kam ich erst spät. Bis zu meiner ersten Lehre mit 21 beschränkte sich der Umgang mit Computern seit meinem 13 Lebensjahr auf das Spielen und dieses für solches entsprechend zu warten und zu rüsten. Dann kam die erste Lehre als käufmännischer Assistent für Informationsdatenverarbeitung und danach die zweite Lehre zum Fachinformatiker wo meine Leidenschaft für Linux entfacht wurde. Das erste größere Open Source Projekt, mit dem ich dann in Berührung kam, war Bacula, was auch der Grundstein für meine nach der Lehre folgenden Consulting-Jahre im Open Source Backup Bereich für Bacula und Bareos war.
Welche größeren oder besonders interessanten Projekte stehen zukünftig an?
42
Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

Wenn ich nicht bei NETWAYS bin, dann erhole ich mich gerne in der Natur beim Mountain Biken oder beim Arbeiten und Entspannen in unserem Garten hinter dem Haus. Dort stehen auch unsere Bienen, deren Pflege und Zucht ich mich gemeinsam mit meiner Frau widme. Wenn ich dann nicht mal vom Rad gestürzt bin oder die Bienen mich zerstochen haben, gehe ich auch noch auf die Matte und mache etwas Judo.
Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?
Das ist immer schwer zu sagen. Man kann die Zukunft nicht voraus sagen. Aber man kann sich diese vorstellen und versuchen, diese entsprechend der Vorstellung zu gestalten. In dieser Vorstellung freue ich mich langfristig darauf, bei NETWAYS meinem Beruf im Einklang mit meinem privaten Leben nachgehen zu können.

Daniel Neuberger
Daniel Neuberger
Senior Consultant

Nach seiner Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration und Tätigkeit als Systemadministrator kam er 2012 zum Consulting. Nach nun mehr als 4 Jahren Linux und Open Source Backup Consulting zieht es ihn in die Welt des Monitorings und System Management. Seit April 2017 verstärkt er das NETWAYS Professional Services Team im Consulting rund um die Themen Elastic, Icinga und Bareos. Wenn er gerade mal nicht um anderen zu Helfen durch die Welt tingelt geht er seiner...

NETWAYS stellt sich vor – Anke Speringer

This entry is part 6 of 16 in the series NETWAYS stellt sich vor

Anke SperingerName: Anke Speringer
Alter: 35
Position bei NETWAYS: Senior Online Marketing Manager

Ausbildung: Magisterstudiengang Germanistik & Anglistik
Bei NETWAYS seit: November 2019

 

 

 

Was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?
Als Senior Online Marketing Manager gehört die digitale Vermarktung der Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens zu meinen Hauptaufgaben. Dazu zählt sowohl die Erstellung einer Online-Vermarktungsstrategie als auch die Durchführung der zugehörigen Einzelmaßnahmen auf den diversen Kanälen und Plattformen wie die Webseiten, Social Media, Google und Newsletter. Das Controlling der Maßnahmen und deren stetige Optimierung gehört genauso dazu, wie sich kurzfristig auf neue Aufgaben einzustellen.

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?
Das Schöne am Online-Marketing ist, dass man kurzfristig Erfolge sehen kann. Wie bewegt sich der User beispielsweise auf einer Webseite? Warum springt ein Großteil der User ab einer bestimmten Seite ab? Kann man die User Experience verbessern, möglicherweise durch besseren Content oder technische Anpassungen wie der Optimierung der Seitenladezeit, um die Absprungrate zu korrigieren? Es ist eine Mischung aus Erfahrung, Psychoanalyse und Testen, was eine Marketingmaßnahme zum Erfolg führt – oder auch nicht. Im letzten Fall ist es dann ein A/B-Test. 😉

Welche größeren, besonders interessanten Projekte stehen künftig an?
Ein großes Projekt wird definitiv die Neuausrichtung der Newsletter sein. Trackt man das Klick-Verhalten der Newsletterempfänger, lässt dies Schlüsse über die individuellen Interessen des Users zu. Zeigt ein User beispielweise hauptsächlich an Icinga-Artikeln Interesse, könnte man diesen in einer eigenen Zielgruppe segmentieren und an diese Unter-Zielgruppe gezielt einen Newsletter mit Icinga-Trainings zusenden. So stellen wir 100% Relevanz und Mehrwert für den Kunden sicher.

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?
Als Kaffeejunkie versuche ich mich als Hobby-Barista an diversen Kaffeesorten und Latte Art. (Ein Wölkchen kann ich schon!) Weil man von Kaffee alleine nicht satt wird, ist Kochen für mich eine Art Meditation, bei der ich alles um mich herum vergessen kann. Leider ist das der Figur nur selten zuträglich. Zudem beschäftige ich mich mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung, um mich und natürlich auch meine Mitmenschen persönlich wie beruflich weiterzubringen. Es lebt sich so viel gelassener, wenn man manchmal nur den Fokus etwas verändert und für die kleinen Dinge im Leben dankbar ist, anstatt sich in (eigentlich) unwichtige Probleme hineinzusteigern. Wenn wir uns heute nur 1 Grad ändern und diesen neuen Kurs beibehalten, wer kann sich vorstellen, wo wir vielleicht in ein paar Jahren ankommen werden?

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?
Nachdem ich mir einen Überblick über alle Kanäle, Kampagnen und Maßnahmen gemacht habe, möchte ich natürlich auch Ergebnisse sehen. Es gilt Strategien zu testen und im Anschluss zu implementieren. Mein erstes Etappenziel ist es, ein dauerhaftes „digitales Grundrauschen“ zu erzeugen, um die Produkte und Dienstleistungen einer Zielgruppe bekannt zu machen, die NETWAYS bisher vielleicht noch nicht auf dem Schirm hatten. Als Optimist schließe ich erste Conversions dabei nicht aus. 🙂 Im Großen und Ganzen bin ich mir aber sicher, dass mir die Arbeit so schnell nicht ausgehen wird. Die Kollegen aus den verschiedenen Fachabteilungen sind alle sehr engagiert und sprudeln nur so vor Verbesserungen und Releases, so dass man mich gewiss in nächster Zeit gut beschäftigen wird, wenn es Zeit ist, die Ideen digital an den Kunden (m/w/d) zu bringen.

Anke Speringer
Anke Speringer
Senior Online Marketing Managerin

Anke ist im November 2019 als Senior Online Marketing Managerin zu NETWAYS gekommen und ist bekennende Apfel-Liebhaberin. Frei nach dem Motto „In God we trust, all others must bring data“ analysiert sie Zahlen, Daten und Fakten in diversen Online-Tools und bringt so Hardware und Dienstleistungen an Personen, die vorher nicht einmal wussten, dass sie das unbedingt brauchen. Privat versucht sie sich als Barista an diversen Kaffeesorten und Latte Art. Kochen, Essen und den Moment genießen...

NETWAYS stellt sich vor – Fabian Rothlauf

This entry is part 7 of 16 in the series NETWAYS stellt sich vor

Name: Fabian Rothlauf

Alter: 31
Position bei NETWAYS: Systems Engineer im Hosting Support
Bei NETWAYS seit: September 2016
Was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?
Primär geht es bei uns im Hostingsupport darum, unsere Kunden bei Problemen zu unterstützen, oder bestenfalls diese Probleme frühzeitig zu erkennen um entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Aber nicht nur wenn unsere Kunden Probleme haben sind wir der direkte Ansprechpartner, sondern beraten und unterstüzen diese auch bei jeglicher Planung neuer Vorhaben.
An welchen Projekten arbeitest Du gerade?
Erst letzte Woche habe ich ein Projekt abgeschlossen, bei dem es darum ging im Auftrag einer unserer Hostingkunden, ein Cluster zu realisieren, welches bei einem Event von Skoda in Portugal zum Einsatz kommt. Ungewöhnlich, wenn man glaubt, dass wir nur für “Hosting” zuständig seien, aber genau das ist es was den Beruf ausmacht und ihn vor allem bei NETWAYS so attraktiv gestaltet.
Welche größeren oder besonders interessanten Projekte stehen zukünftig an?
In naher Zukunft steht die Migration eines Kunden mit rund 50 Servern unterschiedlicher Arten auf dem Plan – es wird also definitiv nicht langweilig.
Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?
Ich bekam mit ganzen fünf Jahren meinen ersten Computer und erledige seit meinem 16. Lebensjahr – damals noch sehr Laienhaft – unterschiedliche Aufgaben, welche sich um Serveradminstration drehen. Es war also relativ früh schon klar, wohin mein Weg wohl einmal führen würde. Das Beste an unserem Beruf ist: Man lernt nie aus. Neue Technologien und neue Herausforderungen zusammen mit einem weiten Spektrum an unterchiedlichen Kundensetups lassen es praktisch nicht zu, dass sich ein gewisser Alltag, oder gar Stillstand einfindet. Ich mag es morgens zur Arbeit zu kommen und eben nicht zu 100% zu wissen was mich erwartet. Was mich bei NETWAYS überrascht hat, ist der familiäre Umgang untereinander, durch den man sich auch als Neuling gleich fühlt als würde man schon ewig hier arbeiten.
Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?
Selbst mit meinen mittlerweile 31 Jahren habe ich mein Hobby, welches mich auch zur Serveradministration brachte, nie aufgegeben – Onlinespiele, vorzugsweise World of Warcraft, Overwatch oder DayZ. Komme ich dann doch mal vom PC weg, dann genieße ich die meiste Zeit mit meiner Lebensgefährtin, oder versuche meine “Couchpotatoe” von Hund, einem in die Jahre gekommenen Mops, dazu zu bewegen sich doch mal aus dem Haus zu wagen.
Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?
Beruflich gesehen sehe ich nach nur wenigen Monaten meine berufliche Zukunft defintiv bei NETWAYS, ich müsste ehrlich gesagt von allen guten Geistern verlassen sein, etwas anderes anzustreben, nachdem ich hier nicht nur herzlich aufgenommen wurde, sondern mir jegliche Wege sowohl beruflich und fachlich weiterzukommen offen stehen.

Fabian Rothlauf
Fabian Rothlauf
Senior Systems Engineer

Fabian kehrte nach seinem fünfjährigen Ausflug nach Weimar zurück in seine Geburtsstadt Nürnberg und hat im September 2016 bei NETWAYS als Systems Engineer im Hosting Support angefangen. Der Mopsliebhaber, der schon seit seinem 16. Lebensjahr ein Faible für Adminaufgaben hat, liebt außerdem Grillen, Metal und Computerspiele. An seinem Beruf reizt ihn vor allem die Abwechslung, gute Weiterentwicklungsmöglichketen und dass es selten mal einen Stillstand gibt. Nachdem er die Berufsschulzeit bereits mit Eric und Georg genießen...

NETWAYS stellt sich vor – Nicole Lang

This entry is part 8 of 16 in the series NETWAYS stellt sich vor

Name: Nicole Lang

Alter:   33 Jahre
Position bei NETWAYS:   Auszubildende im 1. Lehrjahr als Fachinformatikerin Systemintegration
Bei NETWAYS seit:   1. September 2016
Was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?
Es ist schwer, einen genauen Aufgabenbereich abzugrenzen, vor allem vor dem Hintergrund, dass die Azubis bei uns durch die verschiedenen Abteilungen wechseln. Da bekommt man zum einen sehr viel mit, lernt aber auch alle Kollegen gut kennen und weiß dann, wer Ansprechpartner bei welchen Fragen und Themen ist.
An welchen Projekten arbeitest Du gerade?
Momentan erstelle ich eine Webseite im Blogformat, die unsere Kunden über Wartungsintervalle ihrer gehosteten Server informieren soll. Außerdem beschäftige ich mich mit den Wartungszeiten unserer Hardware, die abgeglichen und kontrolliert werden müssen.
Welche größeren oder besonders interessanten Projekte stehen zukünftig an?
Momentan bin ich in der Abteilung Infrastruktur und hier haben wir einen größeren Hardwaretausch bei unserem internen Storagesystem vor – also eine Art Migration. Ansonsten kommen jeden Tag Aufgaben auf uns zu, die mal kleiner oder größer sind.
Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?
Das schönste sind die vielfältigen Themen, die man als Fachinformatiker Systemintegration erledigt. Bei Netways geht es hier nicht nur um die Einrichtung von Mitarbeiterrechnern, sondern wir haben Aufgaben im Bereich Rechenzentrum, Monitoring und Einrichtung unserer eigenen Hardware und Software, Erstellen von Webseiten und Einträgen in unserem Blog, Kundensupport und gegenseitige Unterstützung zwischen den Kollegen – um nur ein paar Dinge herauszugreifen.
Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?
Neben unserem kleinen Hund habe ich noch weitere Hobbies, die ich gerne verfolge. Dazu gehören Handarbeiten unterschiedlicher Art, Kochen und Backen, Treffen mit Freunden und Ahnenforschung mit einem mittlerweile recht umfangreichen Stammbaum.
Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?
Ich wünsche mir natürlich, die Ausbildung mit Erfolg abzuschließen und möglichst viel an Wissen mitzunehmen. Des Weiteren möchte ich auch bei Netways bleiben, was nicht nur an den interessanten Aufgaben und Projekten, sondern auch an der Arbeitsatmosphäre und den Kollegen mit ihren unterschiedlichsten Persönlichkeiten liegt.

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

NETWAYS stellt sich vor – Lukas Stegmeier

This entry is part 9 of 16 in the series NETWAYS stellt sich vor

mw-lstegmeier
Name: Lukas Stegmeier
Alter: 18
Position bei NETWAYS: Junior Event Manager
Bei NETWAYS seit: September 2016
Hallo zusammen,
mein Name ist Lukas Stegmeier, ich bin 18 Jahre alt, komme aus Lauf an der Pegnitz und absolviere seit dem 1. September 2016 meine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann bei NETWAYS. In meiner Freizeit spiele ich sehr gerne Fussball beim SK Heuchling und bin ein großer FC Bayern München Fan. Am Wochenende wird nach den eigenen Saisonspielen immer fleißig Bundesliga gekuckt.
Wie ich zu meiner Ausbildung gekommen bin: Als es in Richtung Abschluss ging, habe ich mir Gedanken gemacht, was ich machen will. Ich führte viele Beratungsgespräche und da ich selber gerne auf Veranstaltungen gehe und mich für die Organisation und das drumherum dahinter interessiere, habe ich mich für diesen Ausbildungsberuf entschieden.
In meiner ersten Woche habe ich an der Linux Schulung teilgenommen und habe schon ein paar Rechnungen erstellt und verschickt. Ich bin schon auf meine erste Konferenz außerhalb von Nürnberg sehr gespannt und freue mich darauf bald das erste Mal mitfahren zu dürfen. Ich wurde in meinen ersten Tagen sehr gut von meinen Kollegen aufgenommen und freue mich auf meine Zukunft in der Firma.

Lukas Stegmeier
Lukas Stegmeier
Event Manager

Lukas ist seit September 2016 bei NETWAYS und hat seine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann bei uns erfolgreich abgeschlossen. Nachdem er alle Bereiche des Eventmanagements kennen gelernt hat, kümmert er sich nun verstärkt um die Konferenzorganisation, unterstützt aber auch den Schulungsbetrieb. Sportlich verausgabt sich Lukas seit über 10 Jahren intensiv beim Fußball. Seit 2019 trainiert er die C-Jugend des SK Heuchling bei Lauf.

NETWAYS stellt sich vor – Henrik Triem

This entry is part 10 of 16 in the series NETWAYS stellt sich vor

Name: Henrik Triem Alter: 24 Jahre Position bei NETWAYS: Junior Developer Bei NETWAYS seit: August 2018

 

Was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS? Ich habe das große Vergnügen, mich in C++ und Icinga Core reinzufuchsen. Von den Grundlagen der Softwareentwicklung bis hin zu ausgeklügelten Feinheiten des Icinga-Codes, meine Hauptaufgabe ist es momentan, mich zu einem Icingaexperten zu machen. Dazu werden von mir Issues bearbeitet, ich sauge die Konzepte und Ideen auf, die meine Kollegen in den Code eingearbeitet haben, und versuche mich Stück für Stück mehr einzubringen.

An welchen Projekten arbeitest Du gerade? Momentan versuche ich verschiedenste Konzepte von Icinga zu verinnerlichen; darunter die DSL oder auch die Verwendung von TLS in unserem Code. Außerdem steht bald wieder ein neuer Release an!

Welche größeren oder besonders interessanten Projekte stehen zukünftig an? Eines der größeren Projekte in näherer Zeit wird es sein, den Icinga Core auf C++11-Standard zu heben. Generell ist die Modernisierung ein Prozess, der niemals abgeschlossen ist, und mich brennend interessiert.

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß? Die Freiheiten, die ich bekomme, um mich in Themengebiete reinzuarbeiten, Issues und Probleme zu bewältigen, und einen aktiven Aufbereitungsprozess zu haben. Als Programmierer freut man sich eh über jede kleine Hürde, die genommen wird; sogesehen sind in einer Debugging Session tausende kleine Freudenmomente versteckt.

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist? Wenn ich mich mal zuhause rumtreiben sollte, widme ich mich dort meinem Klavier und meiner Gitarre. Meistens bin ich aber in allen Ecken und Enden Deutschlands meinen Schabernack treibend zu finden…

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter? Erstmal steht der (hoffentlich gute!) Abschluss meiner Ausbildung als Fachinformatiker in Anwendungsentwicklung an; danach hoffe ich, dass ich mich weiterhin gut und in vielerlei Hinsicht gebildeter und wertvoller in die Firma einbringen kann.

Henrik Triem
Henrik Triem
Junior Developer

Henrik is Anwendungsentwickler in Ausbildung, verhindeter Rockstar, kaffeegetrieben und Open Source-begeistert. Zuhause lässt er es auch mal ruhiger mit Tee angehen, entspannt an Klavier oder Gitarre, erkundet neue Musik oder treibt sich mit seinen Freunden in Deutschland herum.