Bernd hilft – Was ist ein Coworking-Space?

This entry is part 1 of 1 in the series Bernd hilft!

Einige Dinge bin ich in den letzten Jahren schon öfters gefragt worden und daher kam mir der Gedanke die Antworten mit Euch zu teilen und somit auch für die Nachwelt (weitere Fragende) festzuhalten.

Ich werde mich daher bemühen, dieser kleinen und manchmal durchaus humoristischen Blogserie über die nächsten Monate etwas Leben einzuhauchen.

Aber jetzt zur eigentlichen Beantwortung der Frage: Was ist ein Coworking-Space?

Laut Statista gibt es weltweit ca. 19000 Coworking-Spaces. Diese Form der Zusammenarbeitet bietet den Mietern größtmögliche Flexibilität bei den Fixkosten und darüber hinaus die Möglichkeit, auf die vorhandenen technischen (Drucker, Fax -> echt jetzt, Toilette) und fachlichen Assets (andere Coworker) des Spaces zurückzugreifen. Dabei entsteht eine lokale Community welche mit Diskussionen, Kaffeeklatsch und kleinen Snacks den Tag zur Erlebnisreise macht und die Uhr in wahnsinniger Geschwindigkeit nach Vorne dreht.

Für viele Neulinge fühlt sich die Arbeit in einem Coworking-Space wie ein Zeitreise an, da man quasi nach dem ersten Kaffee schon wieder in die Feierabendvorbereitung einsteigen kann. Die Zeit wird jedoch nicht mit einer Einstein-Rosen-Brücke überwunden, sondern geht zwischen den verschiedenen Pausen und Toilettengängen quasi auf dem Flur drauf. Coworking ist nichts für Anfänger und es Bedarf einiger Übung und Training, sich den Reizen des unterhaltsamen Faulheit nicht zu unterwerfen. So gehören Kopfhörer und ein Spotify-Abo zur festen Ausstattung, wenn man in dem flexiblen Büro etwas durch die Tür bringen will.

Oberflächlich betrachtet teilen sich die Mieter in einem Coworking-Space in zwei Gruppen auf:

  1. Sie wissen eigentlich nicht wohin (ggf. auch Barcamper) und da dort permanent geheizt wird und mann den Kaffee anschreiben kann, ist der Coworking-Space eine beliebte Anlaufstelle. So kann man dann beim gemeinsamen Google Analytics Frühstück die Zahlen der Vorwoche ignorieren und gemeinsam warten, bis es draußen wieder dunkel wird. Ein Untergruppe war bereits am Vorabend zum SEO-Bingo da und hat noch immer die gleichen Klamotten an.
  2.  

  3. Hier wird wirklich gearbeitet und die Verpflichtungen im privaten und geschäftlichen Bereich erfordern, dass mehr Geld eingenommen als ausgegeben wird. Diese Gruppe ist sehr einfach daran zu erkennen da sie extrem darum bemüht ist, nicht zu viel Zeit mit Gruppe 1 zu verbringen. Wer das nicht innerhalb der ersten zwei bis drei Monate schafft, kann dann seinen Tisch nicht mehr bezahlen und fällt den Betreibern zu last. Finanziell sind diese Zitronen dann meist schon so ausgepresst, dass selbst unseriöse Inkassounternehmen die Auftragsannahme verweigern.

Als neue Arbeitsform hat sich Coworking fest etabliert und bietet Kleinunternehmern, Freaks und Barcampern ein Zuhause. Darüber hinaus können die Räumlichkeiten auch für andere skurrile Veranstaltungen verwendet werden, da die EDA-Kosten ja bereits grundsätzlich gedeckt werden müssen. Ob nun Berlin, München oder Nürnberg, Coworking verbindet Menschen und ermöglicht Ergebnisse, die auch ohne Coworking möglich wären, wenn man zu Hause die Playstation nicht einschalten würde.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Was mein ist, bleibt mein

Auch wenn mich das als Egoist darstellt, sollte das jeder in Betracht ziehen. Jedenfalls wenn es um potentiell sensible Daten geht.

Ein Beispiel

Jeder der häufig im Internet unterwegs ist, sei es nun privat oder geschäftlich, kennt das. Eine Anmelde-Maske.

Wer auf Sicherheit wert legt, nutzt hoffentlich überall ein anderes Passwort. Selbstverständlich sind die auch in einem Passwort-Manager wie Keepass oder Enpass hinterlegt und mit einem sicheren Master-Passwort gesichert.

Aber mal ganz ehrlich, wer klickt im Browser bei der Frage “Soll dieses Passwort gespeichert werden?” nicht gerne auf Ja? Nun, ich hab es eine Zeit lang vermieden war aber jedes Mal traurig nicht auf Ja geklickt zu haben.

Warum? Weil ich eine üble Angewohnheit, wie viele andere wohl auch, habe.

Bequemlichkeit

Ich nutze ein Passwort niemals ein zweites Mal. Ich habe alle meine Passwörter in Keepass gespeichert. Diese Datenbank ist mit einem relativ komplexen jedoch noch leicht zu merkendem Master-Passwort versehen und mit meinem Yubikey gekoppelt. 2-Faktor Authentifizierung wie aus dem Buche.

Aber ich bin bequemlich. Jedes Mal Keepass aufzumachen und diese Prozedur durchzuführen, für jede Anmelde-Maske die ich im Laufe des Tages benutzen muss? Ein Graus. Selbstverständlich kann ich Keepass im Hintergrund offen lassen, aber das würde dem Gedanken der 2-Faktor Authenfizierung widersprechen. Sicher, Keepass schützt die Passwörter vor unerlaubten Speicherzugriffen und derlei Späßen, jedoch hab ich dennoch kein gutes Gefühl dabei.

Aber warum speichere ich dann nicht einfach die Passwörter mit Hilfe des Browsers? Werden die dort nicht auch sicher gespeichert? Na, selbstverständlich werden sie das. Doch das Problem ist ein ganz anderes.

Das schwache Glied

Die Frage ist nämlich nicht wie die Passwörter vom Browser gespeichert werden, sondern wie erneut auf sie zugegriffen wird.

Ich setze Ubuntu 18 ein. Hier werden derart gespeicherte Passwörter im GnuPG-Schlüsselbund hinterlegt. Dieser wird bei jedem Login auf dem System entsperrt. (Oder beim entsperren des Systems.)

Nun, der aufmerksame Leser wird sich nun denken können weshalb ich das als schwaches Glied in der Kette ansehe. Ich bin bequemlich, welch Überraschung. Wenn ich das System entsperren muss, möchte ich nicht erst ein super sicheres Passwort eintippen müssen. Erst recht nicht während jemand daneben steht/sitzt. Je komplexer das Passwort nämlich, desto langsamer tippe ich es. Je langsamer ich tippe, desto eher steigt die Gefahr mir schaut jemand dabei zu. (Kollegen vertraue ich selbstverständlich, aber man weiß ja nie wo man sonst ist.) Deshalb: Es ist ein einfaches Passwort das super schnell getippt ist.

Falls aber doch jemand, oder etwas, Kenntnis von diesem Passwort erlangt war alles für die Katz. Sofort sind alle Passwörter aus dem GnuPG-Schlüsselbund gefährdet. Da hilft nur eines.

Die Lücke schließen

Zum Glück hat meine Bequemlichkeit doch ihre Grenzen. Denn ich fahre mein DELL XPS 13 grundsätzlich immer herunter wenn ich es länger aus den Augen lasse.

Somit ist diese Lücke auf einen Schlag verschlossen sobald der gesamte Festplatten-Inhalt verschlüsselt ist. Und das ist er inzwischen. LUKS sei dank.

Auch hier kommt es auf die Qualität der gewählten Passwörter an, schließlich muss vor dem Start des Systems erst einmal alles entschlüsselt werden können. Aber Achtung: Ein zu schwaches Passwort ist erneut das schwache Glied.

Hier habe ich einen Kompromiss mit meiner Bequemlichkeit geschlossen. Ich habe zwei Möglichkeiten meine Festplatte zu entschlüsseln. Zum einen ein super sicheres Passwort (das nicht im Wörterbuch zu finden ist), zum anderen aber auch ein leicht zu merkendes. (Das aber auch nicht im Wörterbuch zu finden ist, jedenfalls nicht 1:1) Der Clou jedoch ist, das zweite (einfache) Passwort ist mit dem Yubikey gekoppelt.

Ein Hoch auf die 2-Faktor Authentifizerung

Man merkt es vielleicht. Ich bin ein Fan meines Yubikeys. Besser gesagt, meiner zwei Yubikeys. (Es könnte ja einer abhanden kommen) Auf die technischen Details gehe ich jetzt nicht mehr ein, das macht zum Teil bereits Marius. Doch kurz auflisten wofür ich ihn noch einsetze möchte ich:

  • GPG (Private subkeys auf dem Yubikey)
  • SSH (Dank GPG, Gunnar hatte hierzu bereits etwas geschrieben)
  • Github (FIDO U2F)

Außerdem ist mein zweiter (privater) Yubikey NFC fähig, ich kann ihn also super easy mit der Keepass App auf dem Smartphone nutzen.

Was mein ist, bleibt mein!

Johannes Meyer
Johannes Meyer
Developer

Johannes ist seit 2011 bei uns und hilft bei der Entwicklung zukünftiger Knüller (Icinga2, Icinga Web 2, ...) aus dem Hause NETWAYS.

Request Tracker: Highlight tickets based on due dates

A while ago we’ve announced a new extension for Request Tracker which allows to highlight tickets in search results even better.

Next to “last updated by” and custom field conditions, we’ve now added a requirement from production:

  • light red coloring for tickets with a due date in 3 days
  • dark red coloring for everything where the due date already passed

When there’s a ticket which matches one of the other conditions, due date wins over “last updated by” which itself wins over custom field conditions.

v2.0.0 is available on GitHub. Consider asking our sales engineers when building a new RT instance in NWS 🙂

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

AJAX mit Ruby on Rails und :remote => true

Mit :remote => true bietet das das Ruby Webframework Rails eine sehr einfache Methode um mit Hilfe von AJAX eine Webseite zu aktualisieren. Dieses kann z.B. einfach zu HTML-Elementen wie Formulare, Buttons, Links und Checkboxen hinzugefügt werden. Dadurch werden z.B. gefüllte Formulare nicht mehr wie gewohnt an den Webserver gesendet, sondern mit AJAX. Man erspart dem Benutzer dadurch einen lästigen ggf. langwierigen Seitenaufbau. Im Gegenzug muss man sich aber selber um eine Aktualisierung der Webseite mit Hilfe von jQuery oder JavaScript kümmern.

Folgender Code in einem View erstellt eine Checkbox welche bei einem Klick mit Hilfe von AJAX einen HTTP Post an die angeben URL sendet:

check_box_tag( 
  "my_checkbox", "i_am_checked", false, 
  data: { 
    remote: true, 
    url: "my_checkbox/click", 
    method: "POST" 
  }
)

Der Request muss in diesem Fall vom my_checkbox Controller angenommen und verarbeitet werden. Um die Ansicht des Benutzers zu ändern schickt man mit den bekannten Rails Methoden Javascript an den Browser zurück. Im my_checkbox_controller.rb erweitert man z.B. die respond_to einfach um ein format.js:

def click
  respond_to do |format|
    format.js {}
  end
end

Der dazugehörigen View (click.js.erb) wird somit an den Browser zurück gesendet und man kann per JavaScript die Webseite aktualisieren:

console.log('I am the response!')
alert('You clicked the checkbox!')

Rails bietet mit :remote=>true somit eine wirklich einfach Methode um AJAX für seine Webseite einzusetzen!

Achim Ledermüller
Achim Ledermüller
Lead Senior Systems Engineer

Der Exil Regensburger kam 2012 zu NETWAYS, nachdem er dort sein Wirtschaftsinformatik Studium beendet hatte. In der Managed Services Abteilung ist unter anderem für die Automatisierung des RZ-Betriebs und der Evaluierung und Einführung neuer Technologien zuständig.

Winterseminar 2019 is Coming

In einem Monat geht es für NETWAYS nach zwei Jahren endlich wieder zu unserem traditionellen Winterseminar. Wir freuen uns schon jetzt auf ein erfolgreiches und intensives Wochenende das wir dort gemeinsam verbringen.

Dieses Jahr werden wir im Landhaus Frauenberg in Haidmühle zu Gast sein. In der wenigen freien Zeit zwischen den Vorträgen bietet uns das Haus einiges. Dazu gehören z. B. Tischtennis, Kicker, Billard, Sauna und nicht zu vergessen ein Außenwhirlpool (Codename Jacuzzi). Wir haben sogar eine große Gastroküche zur Verfügung, was für uns als Selbstversorger und gnadenlose Hobbyköche natürlich wichtig ist.

Wer jetzt noch dabei sein will, kann sich gerne bei uns bewerben, aber da müsste es jetzt natürlich schnell gehen. Es soll jedoch Stimmen geben, dass einige Kollegen bereits vor offiziellem Arbeitsantritt schon bei mehreren Feiern dabei waren.

Vielleicht findet sich spontan noch etwas Zeit, um die Kollegen mit einer Yogastunde zu entspannen, bevor es am Abend wieder heißt: „so jung komma nimmer zam – Prost“. Gut, die Chancen für normales Yoga stehen nicht soooo gut, aber Bieryoga könnten wir schon versuchen.

in diesem Sinn – Cheerio und Namaste!

Vanessa Erk
Vanessa Erk
Head of Finance & Administration

Vanessa ist unser Head of Finance und somit mit ihrem Team für das Geld, Controlling und die Personalverwaltung zuständig. Außerhalb des Büros ist sie sportlich unterwegs und widmet sich hauptsächlich dem Yoga. Auf das offizielle Yoga-Teacher-Training (RYT 200), das sie mit Bravour bestanden hat folgte gleich eine Zusatzausbildung zur Vertiefung ihres Wissens. Ihr Fleiß dahingegen wird zukünftig wohl noch mehreren älter werdenden NETWAYS´lern zugutekommen.

Es wurde kräftig gearbeitet und geschraubt bei Braintower – Das Software Update 4.0.2 ist da!

Letzte Woche sind wir ja schon wieder voll durchgestartet im NETWAYS Online Shop mit unseren AKCP Tiefpreisen. Aber nicht nur bei uns wird schon wieder fleißig in die Tasten gehauen… Auch das Team von Braintower hat alles daran gesetzt, das Software Update 4.0.2 für die Braintower SMS Gateways Desktop Edition und Rack Edition zu veröffentlichen. Der Download erfolgt direkt bei Braintower nach Eingabe der Seriennummer.

Aber nicht nur die guten Nachrichten zum Update sind Grund zur Freude. Der gesamte Updatevorgang wurde um einiges verbessert. In Zukunft ist keine Verbindung zur seriellen Konsole mehr nötig. Es muss nur noch der USB Stick eingesteckt werden und das Gateway über die Weboberfläche neugestartet werden. Lediglich bei der Rack Edition sind einige Schritte zusätzlich notwendig, im Allgemeinen wurde aber der gesamte Prozess vereinfacht und auch die komplette Dokumentation überarbeitet.

Es ist ein nahtloser Übergang von Version 3.x zu 4 möglich, da ebenfalls der Zugriff auf die HTTP(s) API wieder über HTTP möglich ist. Eurem sorgenfreien Update steht also nichts mehr im Wege! Alle Verbesserungen und Fehlerbehebungen im Detail könnt ihr hier einsehen.

 

Silke Panayiotou
Silke Panayiotou
Account Manager

Silke ist seit März 2018 wieder zurück bei NETWAYS und unterstützt nun das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich und treibt den Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware und die Weiterentwicklung des Shops mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig voran. Da sie privat den Zweitjob Mama hat und sich um ihre kleine Tochter kümmert, ist sie nur vormittags im Haus.

Best Screensaver Ever! – Apple TV Aerial

Gut, das mit dem “Ever” ist ggf. etwas übertrieben, aber Steve Jobs hätte es vermutlich so formuliert. Julian hat mich am vergangenen Donnerstag auf dieses Prachtstück aufmerksam gemacht und ich möchte es Euch nicht vorenthalten.

Jeder Besitzer eines Apple-TVs kennt die schönen Aerial-Aufnahmen von Städten wie London, San Francisco oder Los Angeles. Genau diese Aufnahmen bringt “Aerial – Apple TV Aerial Views Screen Saver” auf den Mac. In den Optionen gibt es eine Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten um Videos bspw. lokal zu Cachen und auch die Videos, ähnliche zu MacOS Mojaves – Dynamic Desktops, an die aktuelle Tageszeit anzupassen. Das Ding ist Open Source und aktualisiert sich in regelmässigen Abständen, um Euch jeweils die aktuellsten Aufnahmen anzuzeigen.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Bewirb dich und fliege zu einem Icinga Camp deiner Wahl!

Für den heutigen Freitag haben wir uns etwas ganz spezielles überlegt. Wir suchen nach wie vor (und eigentlich auch immer) Verstärkung für unser Professional Services Team.

Solltest du dich für den

bewerben und wirst eingestellt, darfst du dir ein Icinga Camp deiner Wahl aussuchen und dort hinreisen.

Zur Auswahl stehen Icinga Camps in:

Also schnell ab mit euch an die Tastatur und schickt eure Bewerbung an jobs@netways.de. Die ersten Camps sind bereits im März (Berlin) und Mai (Atlanta + Seattle).

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

RequestTracker: Optimize Session Handling

To provide features like login or persistence to the user, stateless protocols like HTTP depend heavily on sessions. Almost every web application is using it.

An easy job you would say? Of course! But what about high availability setups with hundreds of concurrent users? And sessions need to be shared between application servers so that that users do not lose their current login session.

RT’s vanilla way is to put this in MySQL which produces queries on every request. Second bad thing is the created GET_LOCK query which slows down the environment after a while.

Better way is to use files because file sessions are extremely fast. No network overhead and not greatly influenced by differential IO. But then you have to share sessions between application servers and you should say good bye to that idea because we do not live in an ideal world and shared file systems are terribly slow.

What Next?

I opt for Redis. Meanwhile available on every system, fast as the LHC in Geneva and rock-solid like carbon. Redis is so adorable simple that you only can fall in love with this single-core-minimal-footprint-key-value-store thingy. But I’ll stop hallowing now.

RequestTracker uses Apache::Session::* default implementation and we choose the NoSQL module from there which provides access to Apache Cassandra and Redis.

Configuration Examples

# Annouce Redis to RequestTracker
Set($WebSessionClass, "Apache::Session::Redis");

# Single server
Set(%WebSessionProperties,
  server => '127.0.0.1:6379'
);

# Sentinel
Set(%WebSessionProperties,
  sentinels => [ '127.0.0.1:26379' ],
  service => 'mymaster',
  sentinels_cnx_timeout => 0.1,
  sentinels_read_timeout => 1,
  sentinels_write_timeout => 1
);

You can find more information in the product documentation.

Conclusion

It’s just a glimpse, but there a lot of ways to bring RequestTracker to enterprise level with more than 300 concurrent users and millions of tickets and attachments. Of course, highly available and scaled in every direction. You only need to ask us how to do!

Marius Hein
Marius Hein
Head of Development

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert, dann als Application Developer gearbeitet und ist nun Leiter der Softwareentwicklung. Ausserdem ist er Mitglied im Icinga Team und verantwortet dort das Icinga Web.

NETWAYS stellt sich vor – Janina Tritschler

Name: Janina Tritschler
Alter:
26
Position bei NETWAYS:
Consultant

Ausbildung: Fachinformatikerin, Richtung System-Integration
Bei NETWAYS seit: Dezember 2018

 

Wie bist du zu NETWAYS gekommen und was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich?

Wettschulden sind Ehrenschulden. Schuld war das Icinga Camp Berlin 2018, die Karaoke im Irish Pub. Ich habe mit Bernd und Eric gewettet, dass ich bei NETWAYS anfange, wenn sie „Enter Sandman“ von Metallica singen. Tja… Vorher war ich DevOps bei der GfK. Jetzt bin ich also Consultant bei NETWAYS und werde in Zukunft viel zu Kunden reisen, Setups aufbauen und Schulungen geben.

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?

Mir macht die IT allgemein Spaß. Aber auch, mich als Frau in dieser Männerwelt zu behaupten. In meinen bisherigen Arbeitsverhältnissen habe ich die Erfahrung gemacht, dass man als Frau in der IT oft nicht so ernst genommen wird bzw. dafür erstmal einigen Aufwand betreiben muss. Ich würde mir wünschen, dass sich das ändert.

Welche größeren, besonders interessanten Projekte stehen künftig an?

Diese Woche bin ich am Aufbau einer neuen Icinga-Community-Plattform beteiligt. Ansonsten befinde ich mich noch in der Einarbeitung und freue mich auf kommende Kundenprojekte.

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

Kraftsport, Kochen und Backen, Fotografieren.

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?

Als Consultant ist das schwierig zu sagen. Das kommt auf die Kundenanfragen an. Ich bin aber offen für alles und gespannt, was mein Leben bereithält.

Janina Tritschler
Janina Tritschler
Consultant

Janina ist seit Dezember 2018 Consultant bei NETWAYS. Als OSMC-Referentin und Icinga Camp Fan kennen wir sie aber schon länger. Vorher hat sie als DevOps Engineer gearbeitet. Ihr gefällt die IT im Allgemeinen und im Besonderen, sich als Frau in dieser Männerwelt zu behaupten. Außerdem mag sie Cupcakes und Kraftsport.