pixel
Select Page

NETWAYS Blog

6 Monate NETWAYS Professional Services

In meinem letzten Blogpost habe ich euch vom Ende meiner Ausbildung bei NETWAYS Professional Services (NPS) und meinem Übergang vom Azubi zum NPS Engineer berichtet. Seitdem sind sechs Monate vergangen und das Ende meiner Probezeit gekommen. Genau der richtige Zeitpunkt, um das vergangene halbe Jahr einmal Revue passieren zu lassen.

Alltag bei NPS Operations

Seit dem Ende meiner Ausbildung bin ich festes Mitglied von NETWAYS Professional Services, genauer gesagt bin ich Teil unseres Teams Operations. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auf den Bereichen Outsourcing und Support.

Im IT-Outsourcing betreuen wir eigenverantwortlich bestimmte Bereiche der bestehenden IT-Infrastruktur. Natürlich haben wir hier regelmäßige Termine mit unseren Kunden, um deren Wünsche bestmöglich umzusetzen. Unsere langjährigen Kunden vertrauen bei der genauen Umsetzung, aber gerne auf das Know-how der Experten von NETWAYS Professional Services.

Während die Aufgaben im Outsourcing sich meistens um ein bestimmtes Produkt bei spezifischen Kunden drehen, ist der NPS IT-Support jeden Tag voller Abwechslungen. Neben dem klassischen Troubleshooting bei akuten Problemen mit Produkten aus unserem Portfolio (u.a. Icinga 2, Elastic, Ansible) sind unsere System Engineers immer auf der Suche nach langfristigen Lösungen für unsere Kunden.

Meine Aufgaben bei NPS Operations

Seit meinem Einstieg beschäftige ich mich hauptsächlich mit dem Bereich Outsourcing. In enger Absprache mit unseren Kunden betreue ich ihre Systeme und versuche das System vor Problemen zu bewahren. Wenn es dann doch mal zu Schwierigkeiten kommen sollte, haben wir als Team viel Know-how über das System, um Lösungen schnell umzusetzen.

Mein aktuelles Hauptaufgabenfeld ist die Administration von Icinga 2. Zukünftig soll mein Einsatzgebiet um Ansible und den Elastic Stack erweitert werden.

Ich muss ehrlich sagen, meine Arbeit macht mir Spaß! Wie in jedem Job gibt es neben den Höhen auch die ein oder andere Aufgabe, die einen die Haare raufen lässt. Aber wenn man eine komplizierte und rechenintensive Knobelaufgabe gelöst hat und das Endergebnis sieht, ist es jedes Mal aufs Neue ein tolles Gefühl!

Nicht ohne mein (NPS Operations-)Team

Wie bereits zum Einstieg erwähnt, ist meine Probezeit nun vorbei. Im Feedbackgespräch mit meinem Teamlead habe ich viel positive Resonanz bekommen. Mit dem Wissen, dass die eigene Arbeit positiv gesehen wird, gehen auch anstrengende Aufgaben deutlich leichter von der Hand.

Apropos Teamlead: Neben technischem Wissen und lösungsorientiertem Arbeiten ist das Team von NPS Operations einer der wichtigsten Faktoren für gute Ergebnisse. Ich hätte es hier nicht besser treffen können. Egal wie groß die Baustelle gerade ist, man wird zu keiner Sekunde alleine gelassen. Wenn man Hilfe benötigt, ist immer jemand da und nimmt sich die Zeit mit dir zusammen aus Lösungssuche zu gehen. Durch die verschiedenen Blickwinkel und Wissensschwerpunkte innerhalb des Teams kommen manchmal Ideen, die man selbst nicht gesehen hat.

So weit mein kleiner Einblick in meine Zeit nach der Ausbildung. Die Pause ist jetzt vorbei und es geht weiter mit meiner Elastic-Schulung.

PS: Bevor ich es vergesse, wir bei NETWAYS Professional Services suchen aktuell Kolleg:innen. Ob im Consulting, Development oder Operations, bei uns findest du sicher die passende Stelle. Schau doch einfach mal auf unserer Jobseite vorbei und vielleicht kann ich dich bald als neue Kolleg:in begrüßen.

Nathaniel Donahue
Nathaniel Donahue
Systems Engineer

Nathaniel hat 2022 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei NETWAYS erfolgreich abgeschlossen. Seitdem unterstützt er sein Team im Bereich Operations vor allem beim Betriebsconsulting. In seiner Freizeit ist Nathaniel gerne unterwegs mit Freunden oder reist in der Gegend herum. Ansonsten schnappt er sich gerne mal sein Fahrrad oder geht Schwimmen.

Cloud Services and NWS-ID – It’s a match!

We’re starting the new year with a new integration for you! As announced last year, the integration of further products with NWS-ID will continue in 2023! From now on the NWS Cloud Services are integrated with NWS-ID.

What are the advantages of integrating our Cloud Services with NWS-ID?

Combining these two services makes your daily work easier, because now you can:

  1. use a single login for both interfaces (Customer Interface and Cloud Interface)
  2. effortless switch between OpenStack projects, in the Customer Interface, in the Cloud Interface (Horizon) and on the OpenStack CLI
  3. use two-factor authentication for your Cloud Services
  4. authorise your colleagues to access your OpenStack projects in the NWS-ID group management

How can you use the Cloud Interface with NWS-ID?

Select NWS-ID at cloud.netways.de, log in and you’re done – simple as that! If you’re not an admin in your organization, they must authorize your NWS-ID. This happens as usual in the user group management in the customer interface.

How do I use the OpenStack-CLI with NWS ID?

As usual, you need an OpenStack Environment File. You can find a version adapted for NWS-ID under Get Started in your OpenStack project in the Customer Interface or in our NWS Docs.
If you’re a member of several OpenStack projects, you can easily switch between them. Simply source the OpenStack Environment File again to get a selection.
Don’t have the official OpenStack CLI client yet? No problem – you can get help in the NWS Docs!

What happens to the existing login?

The existing login can still be used, e.g. in your scripts or tools like Terraform. The password can be changed as usual on cloud.netways.de or via the OpenStack CLI.

What’s coming next?

For a more effortless access, we will gradually integrate our portfolio with NWS-ID. We are already playing with kubelogin and we are looking for a simple Vault SSH integration to extend the reach of your NWS-ID to your OpenStack Cloud Servers.
The same procedure as last year still applies. Please give us a little time to implement the integrations and we will of course come back to you as soon as possible! If you have any questions along the way, please feel free to contact us – we’re always there to help answer any open questions.

Achim Ledermüller
Achim Ledermüller
Lead Systems Engineer

Der Exil Regensburger kam 2012 zu NETWAYS, nachdem er dort sein Wirtschaftsinformatik Studium beendet hatte. In der Managed Services Abteilung ist unter anderem für die Automatisierung des RZ-Betriebs und der Evaluierung und Einführung neuer Technologien zuständig.

HWgroup: Firmeware Update Ares 12

Wir möchten Dich auf einen potentiell kritischen Fehler bei den Ares 10 / 12 Produkten (GSM und LTE Versionen) von HWgroup aufmerksam machen. Es kann vorkommen, dass Warnmeldungen (SMS oder E-Mail) nicht zugestellt werden. Die neueste Firmware behebt aber dieses Problem, dafür musst Du nur die Firmware upgraden.

Wie teste ich, ob der Fehler auch bei meinem Gerät besteht?

Der Fehler kann leicht getestet werden, indem man eine Standard-Alarm-SMS-Nachricht (keine Test-SMS) entweder per E-Mail oder SMS versendet. Es muss sich hierbei um eine echte Alarmmeldung handeln, Testmeldungen werden trotz des Speicherfehlers gesendet. Alarmmeldungen, die über das SensDesk Technology Portal versendet werden, sind auch mit einer alten Firmware völlig in Ordnung. Auch wenn dieser Fehler, bei Deinem Gerät nicht entsteht, empfehlen wir trotzdem das Firmware-Update zumachen.

Wie kann ich die Firmware aktualisieren?

Es gibt zwei Möglichkeiten:

  •  Lokal über USB + AresCong auf einem Windows-PC
  •  Ferngesteuert mit SMS-Befehlen (siehe Produkthandbuch)

Die neue Firmware Version findest Du hier unter HWg-Ares 10 / HWg-Ares 12 / HWg-Ares 14 / LTE version, die Du einfach herunterladen kannst. Wie Du Dein Gerät über SMS-Befehle aktualisieren kannst, findest Du im Benutzerhandbuch (Seite 30 -36).

Falls Du Probleme bei der Aktualisierung der Firmware hast, kannst Du Dich immer gerne an uns wenden. Du erreichst uns per Mail über shop@netways.de oder telefonisch unter +49 911 92885-44.

Leonie Pehle
Leonie Pehle
Account Manager

Leonie ist seit September 2019 bei NETWAYS und hat dort eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement erfolgreich abgeschlossen. Seit Juli 2022 unterstützt sie uns als Account Manager im Bereich Sales für NETWAYS Web Services. In ihrer Freizeit ist sie aktive Hobbyfotografin, immer auf der Suche nach dem perfekten Schnappschuss. Darüber hinaus ist sie immer im Stadion zu finden,  wenn der 1.FC Nürnberg spielt.

FAQs zur Icinga DB

Nachfolgend möchte ich auf einige Fragen zur Icinga DB eingehen, die uns derzeit bei unseren Kunden begegnen:

Was ist die Icinga DB?

Icinga DB ist eigentlich ein Sammelbegriff für verschiedene Komponenten der Monitoringlösung Icinga. Vorwiegend bezieht sich Icinga DB aber auf das Datenbankbackend als Nachfolger der IDO. Damit einher geht auch auch ein neues Modul für Icinga Web das mit diesem neuen Backend sprechen kann.

Was haben Icinga DB und IDO gemeinsam?

Beide Komponenten stellen einen persistenten Speicher für Icinga zur Verfügung, dieser basiert auf einer relationalen Datenbank. Es wird sowohl MySQL bzw. MariaDB als auch PostgreSQL unterstützt.

Was ist der Unterschied zwischen Icinga DB und IDO?

Während das Datenbankschema der IDO historisch gewachsen ist wurde das Datenbankschema der Icinga DB von Grund auf neu designed. Zusätzlich zum persistenten Speicher bringt die Icinga DB mit Redis auch einen In-Memory-Datenspeicher mit. Damit wird effizienter und insgesamt weniger in den persistenten Speicher geschrieben, was sich positiv auf die Gesamtperformance des Systems auswirkt.

Wie konfiguriere ich den Icinga Core für Icinga DB als Backend?

Aktuelle Icinga-Versionen bringen die Unterstützung für Icinga DB bereits mit. Die Komponenten der Icinga DB stehen als zusätzliche Pakete zur Verfügung. Sobald diese installiert sind, die persistente Datenbank erstellt ist und die beiden Dienste der Icinga DB für Redis und Datenbank ordnungsgemäß laufen, verbindet man den Icinga Core über ein integriertes Feature mit dem Redis Service der Icinga DB.

Wie konfiguriere ich das Webfrontend für Icinga DB?

Mit einem zusätzlichen Modul für Icinga Web ist dieses in der Lage die Daten der Icinga DB aus Redis und persistenten Speicher anzuzeigen, beide Teile werden konfiguriert und angesprochen. Auch der sog. Command Transport muss für Icinga DB entsprechend konfiguriert werden um z.B. Aktionen wie die Neuausführung von Checks via Icinga Web an den Icinga Core weiter zu geben.

Ist ein Parallelbetrieb der Backends von Icinga DB und IDO möglich?

Ja. Da beide vom Icinga Core als Features angesprochen werden, können diese auch parallel laufen. Natürlich führt das dann in beiden persistenten Speichern auch zu doppelter Datenhaltung. Daher empfehlen wir das nur temporär.

Ist ein Parallelbetrieb des Webfrontends für Icinga DB und IDO möglich?

Ja. Sobald Icinga Web das Monitoring Modul und auch das Icinga DB Modul aktiviert und konfiguriert hat, ist ein Zugriff auf beide Backends möglich. Mittels Berechtigungen lässt sich allerdings einschränken wer überhaupt das herkömmliche Monitoring bzw. Icinga DB sehen und benutzen darf. Sind die Berechtigungen für beide Module erteilt, gibt es beim sog. “Dualview” in vielen Ansichten eine Auswahlmöglichkeit zwischen Daten aus der Icinga DB oder der IDO. Die Unterstützung der Backends variiert jedoch v.a. bei Community Modulen noch etwas.

Wie sieht eine Migration von IDO auf Icinga DB aus?

Das letzte Release der Icinga DB liefert auch ein Migrationsskript. Damit kann die gesamte Historie aus der IDO in den persistenten Speicher der Icinga DB übernommen werden. Alternativ kann aber auch der Zeitraum der zu migrierenden Daten eingeschränkt werden. Eigene Dashboards in Icinga Web müssen auf Icinga DB angepasst werden und auch bestehende Reports sind für Icinga DB mit dem neuen Backend abzuspeichern. Da sich die Ansichten des Webmoduls für Icinga DB von dem für IDO (Monitoring) teilweise unterscheiden, ist jedoch eine Übergangszeit mit einem Parallelbetrieb beider Backends ratsam um v.a. auch die Nutzer daran zu gewöhnen.

Sollten alle auf Icinga DB umsteigen?

Ja, v.a. mittel- bis langfristig! Denn Icinga DB gilt als Nachfolger bzw. Ersatz der IDO. Auch wenn der genaue Zeitpunkt derzeit noch nicht feststeht, wird der Support für IDO früher oder später eingestellt werden. Schon jetzt ist absehbar das neue Features v.a. bei Icinga Web Modulen nur noch für Icinga DB kommen und man profitiert ab sofort von der verbesserten Performance.

Natürlich beraten und unterstützen wir gerne bei der Neuinstallation von Icinga oder beim Umstieg auf Icinga DB. Kommt einfach ganz unverbindlich auf uns zu!

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Das erste Shop-Webinar in 2023!

Dieses Jahr werden wir unseren Webinar-Kalender mit einem Thema beginnen, welches wir in 2023 aktiv weiter ausbauen werden – die Webinare rund um den NETWAYS Online-Store.

Hier bieten wir nicht nur Hardware rund um Umweltüberwachung wie Temperatur– und Luftfeuchtigkeit oder Alarmierung per SMS an, sondern auch beispielsweise STARFACE Telefonanlagen und Lizenzen. In meinem letzten Blogpost hatte ich bereits über die STARFACE Cloud gesprochen.

Starten wollen wir unsere Webinare mit dem letzten Jahr erschienenen AKCP SP1+! Unsere liebe Chantal hatte dazu im letzten Jahr einen ausführlichen Blog-Post verfasst, um grob die Vorteile des kleinen Gerätes aufzuzeigen.

 

In dem Webinar wollen wir folgende Punkte in den Fokus stellen:

  • Was ist in der Box
  • Erstinstallation und Einrichtung
  • Navigation über die Weboberfläche
  • Beispielhafte Icinga Anbindung

Das Webinar wird am 02. März 2023 um 10:30 Uhr stattfinden! Auf unserem YouTube-Kanal kann man sich bereits eine Erinnerung für das Webinar einrichten.

Wie immer freuen wir uns auf eine rege Teilnahme und sind für Themenvorschläge für künftige Webinare rund um unsere Shop-Hardware offen. Nehmt doch einfach Kontakt mit uns auf!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".