Wie bekomme ich bessere Informationen über Züge als die DB

marudor.de screenshotAls reisender Consultant mit Bahncard 100 verbringe ich sehr viel Zeit in Zügen der Deutschen Bahn. Das ist auf der einen Seite erfreulich, denn ich verbringe die Zeit nicht auf der Autobahn. Auf der anderen Seite macht es die Bahn einem manchmal schwer, sinnvoll von A nach B zu kommen. Es soll ja schon einmal vorgekommen sein, dass Züge ausfallen oder zu spät kommen. Möglicherweise ist auch mal ein Zug überfüllt, Klima defekt, Bier alle oder sonst etwas.

Die DB selber bietet für so etwas ja seit einiger Zeit den DB Navigator. Die wichtigsten Daten bekommt man hier auch. Allerdings weiß die Bahn eigentlich über ihre Züge viel mehr als sie uns sagt. Dieses Problem löst sehr gut und schon seit einiger Zeit die Seite marudor.de

Man sieht auf der Seite, wenn man nach einem Bahnhof, einem Zug oder einer Route sucht, ein gute Übersicht über den gewünschten Zug. Hier sieht man auf einen Blick:

  • Reihenfolge der Waggons mit EXAKTER Positon am Bahnsteig
  • ICE Baureihe inkl. Revision (dadurch weiß man auch, ob man alte bequeme oder neue unbequeme Sitze bekommt)
  • Die Postition der Comfortsitze im Zug, so dass man direkt da einsteigen kann (roter Punkt)
  • Die Position von Bordrestaurant, Kinderabteil, Behindertenbereich und -toilette
  • Ruhe und Handy-abteil
  • Wifi Accespoints (und ob er funktioniert)
  • Aktuelle UND vergangene Störungen auf der Fahrt

Teilweise bekommt man diese Infos auch woanders, allerdings sind sie bei marudor meistens aktueller und vor allem alles in einem Rutsch. Und nicht zuletzt: Verspätungen und Verspätungsprognosen sind besser und zuverlässiger.

Warum das alles so ist und wieso der marudor das alles macht kann man hier erfahren. Das Video kommt von der GPN 19 und ist sehr interessant anzuschauen.

Christoph Niemann
Christoph Niemann
Senior Consultant

Christoph hat bei uns im Bereich Managed Service begonnen und sich dort intensiv mit dem internen Monitoring auseinandergesetzt. Seit 2011 ist er nun im Consulting aktiv und unterstützt unsere Kunden vor Ort bei größeren Monitoring-Projekten und PERL-Developer-Hells.
Nachhaltigkeit in der Firma?

Nachhaltigkeit in der Firma?

Was bedeutet Nachhaltigkeit für dich?

Jeder von uns hat eine gewisse Vorstellung davon, was man dazu beitragen kann, für künftige Generationen Ressourcen zu erhalten. Manche setzen sich dafür ein, dass nur so viele Bäume gefällt werden, wie auch gepflanzt werden. Und manche finden es am Wichtigsten, dass nicht so viel Essen weggeworfen wird. Was ist dir wichtiger?
Dass weniger Plastikmüll produziert wird? Oder, dass man lokale Produkte kauft wegen der Umwelt?
Nun stellt sich die Frage, was man als Firma umsetzen kann, ohne direkt auf etwas zu verzichten.
Klar, wenn es einer Firma gut geht kann man tatsächlich einiges tun. Aber es muss gar nicht so viel kosten!

 

Was wir bei NETWAYS umsetzen

Also wir trinken unglaublich gerne Kaffee, und auch wenn wir wissen, dass sich dieser nicht auf der neuen Dachterrasse züchten lässt, können wir dennoch nicht darauf verzichten. Also, was tun?
Wir haben den Lieferanten gewechselt und werden nun von der lokalen Kaffeerösterei Rösttrommel beliefert, damit nicht auch noch der geröstete Kaffee weite Wege transportiert werden muss. Außerdem wird nun die Milch jede Woche frisch vom Biohof Stähr hierhin beliefert. Natürlich kostet es ein bisschen mehr als die H-Milch von Discounter um die Ecke, aber wir tun damit etwas Gutes nicht nur umwelttechnisch, sondern auch für unsere Gesundheit. Unser Obstlieferant Fruiton achtet auch auf einen Obstkorb mit Früchten der Saison, und kein Kollege beschwert sich, dass im Dezember keine Erdbeeren dabei sind. Dass wir trotzdem importierte Bananen dabei haben ist eine Wahl, die wir treffen. Keine Firma kann auf alles verzichten, aber was lässt sich machen ohne viel Aufwand? In unserem Büro haben wir zum Beispiel ein Filter am Wasserhahn, so dass wir keine Wasserflaschen bestellen müssen. Das spart Müll ein, es muss weniger hin und her gefrachtet werden, und wir sparen sogar dabei.

Unser Shop muss viel Verpackungsmaterial nutzen, um sicher zu gehen, dass jegliche Sensoren etc. heil beim Kunden ankommen. Aber was spricht dagegen Luftpolsterfolien von unseren Lieferungen wiederzuverwenden? Gar nichts, weshalb wir auch kaum Geld für solche Artikel ausgeben müssen, und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun. Die neue Kollegin braucht einen Stifteköcher? Klar ist der aus Plastik günstiger, aber es gibt eine große Auswahl an Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen, die gar nicht so unglaublich teuer sind.

 

Keine Firma kann im Alleingang die Welt retten

Jeder hat eigene Vorstellungen davon was wirklich wichtig ist. Also, was könnt ihr tun?
Wir bei NETWAYS haben viele Ideen, die wir künftig umsetzen können und werden.
Ihr auch?

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.

Mein erstes Jahr bei NETWAYS!

Mein erstes Jahr in der Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei NETWAYS ist vorbei. Welche Eindrücke ich gesammelt habe und wie es sich entwickelt hat, möchte ich euch in diesem Beitrag erzählen.

Mit welcher Einstellung habe ich die Ausbildung begonnen?

Bevor ich erzähle, was ich alles erlebt habe und wie ich es in der Ausbildung bei NETWAYS finde, sollten wir vielleicht klären, wie meine Einstellung zu Beginn der Ausbildung und vor der Ausbildung war. Natürlich hat man vor Beginn einer Ausbildung hohe Erwartungen, aber auch Angst, dass nicht alles so ist, wie man es sich erhofft. Ich für meinen Teil hatte vor allem vor Ausbildungsbeginn Bange, dass ich mit den Kollegen nicht klar komme oder ich nicht “aufgenommen”  werde.

Als ich meinen Ausbildungsvertrag unterschrieben habe, hatte ich nicht wirklich einen Überblick, was mich alles in der Ausbildung erwarten wird. Alles was ich wusste, war was für Themen mich grob erwarten und was mich als ausgelernter Consultant erwartet.

Haben sich meine Erwartungen erfüllt?

Ich kann nur sagen, dass sich alle Erwartungen die ich an die Ausbildung und Firma hatte, erfüllt haben. Und die Befürchtung dass ich nicht aufgenommen werde, war wenn ich jetzt darüber nachdenke, auch sinnlos. Ich fühle mich hier unter den Kollegen wie in einer großen Familie, in der sich jeder um jeden kümmert. Ein kleines Beispiel dazu wären die Freundschaften, die durch die Arbeit mit den Kollegen bei NETWAYS entstanden sind. Aber sowas kann man im Vorfeld natürlich nicht wissen…

Meine bisherigen Eindrücke von der Ausbildung

Fachinformatiker für Systemintegration ist genau das, was ich mir vorgestellt habe, später mal zu werden. Durch eine Vielzahl an Projekten und Schulungen lerne ich immer neue Dinge dazu, die mir bei den nächsten Aufgaben vielleicht weiterhelfen können. Eine Sache, die mir an diesem Beruf sehr gut gefällt, ist die Abwechslung. Von einem LAMP (Linux Apache MySQL PHP) Projekt bis hin zum Umzug ins neue NETWAYS Büro (was allerdings kein wirklicher Teil der Ausbildung zum Fachinformatiker ist), durfte ich überall mit anpacken und habe dadurch neue, wertvolle Erfahrungen gesammelt.

Wie geht es weiter?

Da ich nun im zweiten Lehrjahr bin, stehen neben Unmengen an Schulungen und Projekten auch der erste “Kontakt” mit dem Kunden vor Ort an. Zwar habe ich auch jetzt schon für NETWAYS-Kunden gearbeitet, aber noch nicht als angehender Consultant direkt vor Ort. Das bedeutet, dass ich mit einem der Consultants mit zu einem Kunden fahre und dort schon aktiv mitarbeite. Die Hauptgründe weshalb wir, Azubis ab dem zweitem Lehrjahr, aber mitfahren dürfen, ist dass wir erste Erfahrungen sammeln, sehen wie ein Consulting-Termin abläuft und daneben auch ein wenig Unterstützung leisten können.

Die Hauptsache für mich ist, dass die nächsten zwei Jahre in der Ausbildung genau so gut und voll mit Informationen und Erfahrungen werden wie das erste Jahr! Nach meinen Erfahrungen im ersten Lehrjahr glaube ich nicht, dass dem etwas im Wege steht.

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.

NETWAYS Running Squad beim B2Run

Seit Wochen wurden alte B2Run-Geschichten erzählt und Pläne für das Lauftraining geschmiedet. Und auch Bernd feuerte den Ehrgeiz zusätzlich an, indem er dem Gewinner ein paar neue Laufschuhe in Aussicht stellte. Am Dienstag, 23. Juli, war es dann endlich soweit: Nach dreijähriger Pause waren wir wieder am Start! Um 17 Uhr standen alle in ihren sportlichen Lauf-Outfits mit stylishen NETWAYS Running Squad-Shirts zur Abfahrt bereit am NETWAYS Counter. Ziel der Fahrt: Max-Morlock-Stadion, Treffpunkt NETWAYS Biertisch mitten im Stadion.

Nachdem sich jeder nochmal ordentlich gedehnt und mental vorbereitet hatte, ging es geschlossen als Team zur Startgasse an der Steintribüne, wo schon tausende Menschen darauf warteten starten zu können. Ein gut gelaunter Moderator und treibende Musik heizten die Stimmung ein. Dann endlich der Startschuss und die große Menge setzte sich in Bewegung, um möglichst schnell die 6,3 km zu bewältigen. Nach kurzer Zeit war dann auch schon die Anfangseuphorie verschwunden und es machte sich Anstrengung breit. Temperaturen über 30 Grad und die pralle Sonne machten es uns nicht gerade leicht.

Glücklich und erschöpft liefen wir schließlich im Stadion ein, um uns an unserem NETWAYS Biertisch zutreffen und uns über den Lauf auszutauschen.

Mit einer Zeit von 29,14 Minuten kam Thomas als Gewinner von NETWAYS freudig und erleichtert im Ziel an.

Das kühle Bier und die Brezen haben wir uns mehr als verdient!

Wir freuen uns aufs nächste Jahr, um wieder beim B2Run dabei zu sein, schon allein für Markus, unseren Sieger vom letzten B2Run, der sich seinen Wanderpokal zurückholen möchte.

Andreas Wienkop
Andreas Wienkop
Office Manager

Andreas ist seit 2015 bei NETWAYS. Im November 2018 hat er seine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann erfolgreich abgeschlossen und ist nun im Bereich Finance & Administration tätig. In seiner Freizeit widmet er sich dem Reisen und dem Boxen.

DEV Retreat 2019 Recap

In this Episode: Everybody gets blown to smithereens (digitally).

Those team events are often paired with team-building exercises, causing possibly uncomfortable situations with your co-workers or let you find out things you never wanted to know about them. That’s at least what every comedy involving such an event leads us to believe. So for the breaks between remembering what we did well and not so well since our last DEV Retreat we had a game of “Keep Talking and Nobody Explodes“: The only game released since 2000 to require a manual, it’s also great fun.

The method for retrospection did not change much from last time but we had better sticky notes this time, which helped! We started off with a general assessment of our well being and mood and I am happy to report nobody was too grumpy. This was followed by thinking back what had happened, which projects did we do, what has changed and our unfinished business. Surprisingly a lot of us remembered not only big releases of Icinga 2, Icinga Web 2 or other larger projects but also small things, like our Trainees first merge, taking a break from PHP in favor of JS or making a brochure to advertise apprenticeship at NEWTAYS.

After making concrete plans on how to improve with out team dinner was served. The Hotel had a habit of making the portions a bit smaller than some would have liked but after the dessert nobody was hungry anymore and ready for a mellow evening with Gin and Tonic.

Of course not all is happy, rainbow and unicorns. But there weren’t any problems we aren’t confident we can solve. Except what to do for our next DEV Retreat. But our colleagues went for a round of arrow tag, maybe we’ll steal that idea for next time.

Fahrt ins Blaue – das Teamevent 2019

Letzten Freitag war es wieder einmal soweit:

Alle Kollegen von Finance, Sales, Marketing und Events haben sich um 08.00 Uhr auf dem Parkdeck vom Netways HQ getroffen und schon ging es los zum einzigartigen Teamwochenende.

Der besondere Kick der Veranstaltung liegt darin, dass keiner (bis auf die Organisatoren) weiß, wo es hin geht und was dort unternommen wird.
Und so beginnt jedes Jahr aufs neue eine Woche vor dem Event das große Buschfunkraten: “Weißt du was? Wo geht´s denn hin? Ich hab gehört, dieses Mal fahren wir ins Bootcamp nach Kasachstan.” Neugier und Fantasie steigern sich ins Unermessliche und die Gerüchteküche brodelt.

Dieses Mal ging es auf nach Betzenstein im Herzen der fränkischen Schweiz. Hier liegt, umrahmt von Wald, Felsen und einem malerischen Schwimmbad, der Abenteuerpark Betzenstein, in dem unser Mut, Teamspirit und Kampfgeist auf die Probe gestellt werden sollte.

Weißwurstfrühstück zur Stärkung

Aber keine Schlacht wird mit leerem Magen ausgefochten und so gab es zu allererst ein ordentliches Weißwurstfrühstück zur Stärkung.

Arrow Tag im Abenteuerpark

Dann endlich fiel der Startschuss: unser Guide Tobias hat uns in die Welt des “Arrow Tag” eingeführt. Hierbei wurden wir nach einer kurzen Einweisung in die Kunst des Bogenschießens in zwei gegnerische Mannschaften aufgeteilt und mussten versuchen uns mit Soft-Pfeilen zu “taggen”. Die Mannschaft, die zuerst alle Gegner taggt, hat die Runde gewonnen.
Klingt einfacher als es gewesen ist. Im Vollsprint den Bogen abzuschießen und dabei wilde Haken zu schlagen, um nicht selbst getroffen zu werden, bedurfte einige Runden Übung.
Aber wir lernten schnell und hatten mächtig Spaß dabei, uns immer wieder eine neue Taktik zu überlegen, wie der Gegner am Besten überrumpelt werden konnte.

Pizza-Workshop mit Manolo

Nach unzähligen Runden waren die Akkus komplett leer und mussten dringend wieder geladen werden. Hier kam der Pizza-Workshop gerade recht. Schnell wurden die köstlichsten Zutaten geschnibbelt und in den wildesten Kreationen auf dem Teig platziert.
Der schöne Manolo, original Pizzabäcker aus Süd-Sizilien, hat uns dann den richtigen Dreh am Holzofen gezeigt – innerhalb von zwei Minuten war die Pizza kross durchgebacken und fertig zum Verzehr.
Highlight war hier sicherlich die Dessert-Pizza belegt mit Mascarpone und frischen Früchten und mit weißer Schokolade überbacken. Klingt komisch, schmeckt aber köstlich.

Höhenflug im Kletterpark

Als nächster Programmpunkt stand der Hochseilgarten an. Hier konnten alle ihren inneren Schweinehund auf den unterschiedlichsten Routen überwinden. Wir haben uns gegenseitig gepusht und jeder hat sein Limit Route für Route ein Stückchen nach oben verschoben. Die Krönung war am Ende die 100 Meter lange Seilrutsche, mit der man in zwanzig Meter Höhe direkt über das Schwimmbad geschwebt ist.

Chill & Grill im Schlosshotel

Nach neun Stunden Action und Abenteuer waren wir absolut platt – es war Zeit einzukehren.
Also auf nach Reichenschwand in das beeindruckende Domero Schlosshotel. Die ganze Anlage ist eine perfekte Fusion von alten Gemäuern und moderner Architektur. Es gibt einen großzügigen Schloßpark und die gesamte Restaurant-Terrasse ist direkt über der Pegnitz angelegt. Beim Essen plätschert der Fluß also direkt unter einem entlang.

In diesem Ambiente haben wir bei Barbecue, Weißwein und dem ein oder anderen Gin-Tonic den Tag noch einmal ausführlich Revue passieren lassen. Das Fazit war einstimmig: Es war wie immer ein perfekt organisiertes Event, das Wetter war ideal und alle waren mit Herzblut dabei. Wir hatten viel Spaß und sind als Team noch ein Stück enger zusammengerückt. Summa summarum ein voller Erfolg!!

Ich freue mich jetzt schon auf das Teamevent 2020. Hab gehört, es geht mit den nepalesischen Honigjägern in die Felsen des Himalayas… Ob´s stimmt, sehen wir dann ja nächstes Jahr!

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Event Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier ist er Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Organisation unserer Schulungen. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.