Select Page

NETWAYS Blog

Azubi-Projektwoche – NETWAYS: where we live, work and dream.

This entry is part 1 of 16 in the series Azubis erzählen

So wie jedes Jahr fand wieder unsere Azubi-Projektwoche statt – aufgrund der aktuellen Situation konnten wir diese leider nicht in unserem gemütlichen Kesselhaus stattfinden lassen, stattdessen saßen alle alleine vor dem Rechner, egal ob im Office oder im Home-Office. Projektarbeit ist immer etwas, auf das wir uns alle freuen. Es gibt uns die Gelegenheit, andere Mitarbeitende kennenzulernen, die in anderen Abteilungen arbeiten und die man deshalb nicht so oft sehen kann.

Nach dem ersten digitalen Treffen, in dem die möglichen Projekte besprochen wurden, einigten wir uns in der Gruppe, ein Video im Style von „Warum ich in… wohne-Trend“ zu machen, mit Aufnahmen von unserem Büro, Nürnberg und Umgebung. Trotz der schwierigen Lage mit Corona haben wir das Beste daraus gemacht.

Der Blogpost ist in Zusammenarbeit aller Teams entstanden.

 

Team Stadt

Das Stadt-Team war für Bilder und Videoaufnahmen in der Metropole Nürnberg zuständig, welche eine Menge schöner Ecken hat, an denen man gute Bilder machen kann. Nürnberg ist voll mit malerischen Gebieten und es macht Spaß, sie zu entdecken und festzuhalten.

Andrew: “Ich fand es auch gut, dass wir als Team gearbeitet haben, weil wir unsere Ideen teilen konnten. Jeder hat seine eigenen Ideen und ein einfaches „Was ist mit…“ weckt neue Möglichkeiten und Perspektiven. Bilder, die man alleine aufnimmt, fallen anders aus als die, die entstehen, wenn man mit anderen Menschen zusammen ist.”

Obwohl jeder vermutlich schon viele Bilder in Nürnberg gemacht hat, ist es immer eine Herausforderung, eine neue Sicht zu finden. Ich glaube, Videoaufnahmen waren ganz neu für viele von uns. Die meisten haben schon einige Bilder gemacht, aber Videos sind was anders. Wir waren alle bereit, etwas neues zu probieren und es hat auch echt Spaß gemacht. Videos benötigen andere Eigenschaften, um schön zu sein. Damit kamen uns viele gute Ideen und diese konnten wir in die Praxis umsetzen.

Es gab auch die Möglichkeit, nach Schloss Neunhof zu fahren, um dort zu fotografieren. Obwohl das Schloss ein bisschen weit weg liegt, wollten wir diese Chance nicht verpassen. Leider waren die Tage noch verschneit, aber an dem dritten Tag hatten wir Glück. Im April ist es schwer, gegen das Wetter zu kämpfen, erst schneit es und dann scheint auf einmal die Sonne. Da mussten wir auf die Bilder und Videos aufpassen und die richtigen Einstellungen setzen.

 

Team Office

Ausnahmsweise durften einige von uns in das Büro gehen. Auch wenn wir aufgrund der aktuellen Situation vor Ort keine Gruppe bilden durften, haben wir es trotzdem geschafft, einige schöne Fotos und Videos von unseren schönen Büroräumen zu machen. Leider hat das Wetter an den ersten beiden Tagen nicht mitgespielt, um ein paar coole Szenen auf der Terrasse zu machen, aber davon haben wir uns den Spaß nicht verderben lassen. Wir konnten auch einige Fotos und Videos mit einer Drohne aufnehmen, was wirklich schön war. Jeder einzelne von uns hat es wirklich genossen, nach langer Zeit mal wieder etwas gemeinsam zu machen, auch wenn es meist virtuell war.

 

Team Landschaft

In dem Landschafts-Team war es unsere Aufgabe, Fotos und Videos von Landschaften in der Umgebung zu machen, das war schwierig mit den Wetterbedingungen diese Aufgabe zu meistern. Wie auch bei den anderen Teams, zählte das Motto “April, April, er macht was er will…”. Trotz der Wetterlage, waren wir Richtung Forchheim, Bamberg und in der Fränkischen Schweiz unterwegs und haben schöne Winterfotos im April gemacht. 😀 Auch hier waren wir fleißig mit Drohnen unterwegs, um landschaftliche Spots von oben abzufilmen.

 

Team Schnitt

Für uns innerhalb des Projektschnittes waren die vier Tage extrem lehrreich. Ohne Material kein Videoschnitt, deswegen danke an all die, die uns mit Footage versorgt haben. Prinzipiell haben wir im Schnitt mit minimaler Erfahrung angefangen, und schnell feedbackorientierte Entscheidungen Richtung Theme/Komposition entsprechend der Musikwahl, Effekten und Variation getroffen. Da wir nicht wussten, was wir wirklich brauchen und das innerhalb von kürzester Zeit hinkriegen mussten, war das Ganze schon eine Herausforderung – und genau die haben wir nicht einzeln, sondern als Mannschaft gemeistert.

 

Das etwas andere Team 😀

Eigentlich haben wir ziemlich vieles gemacht. Am ersten Tag haben wir bei der Fotoerstellung geholfen, am zweiten und dritten Tag wurden wir zum Bildbearbeitungsteam, darauf folgte die Erstellung der Präsentation und des Bilderpools. Bei der Bildbearbeitung haben wir uns zunächst in Photoshop, Lightroom, VSCO, Pixlr und Canva hinein gefuchst, bis wir dann endlich die richtigen Größen und Filter hatten. Dann folgte die Sortierung des Bilderpools (da es fast 800 Bilder und Videos waren, war alles erst einmal überlastet :D). Zum Schluss war es nur noch die Erstellung der Präsentation für unsere NETWAYS-Kolleg:innen.

Und schwubs hatten wir einen Bilderpool, eine Präsentation und ein Video in 3,5 Tagen auf die Beine gestellt. Das Video kannst Du Dir gerne auf unserem YouTube Kanal ansehen.

 

 

Wir freuen uns natürlich auf weitere Azubi-Projekte, um Erinnerungen und Erfahrungen gewinnen zu können.

Natalie Regn
Natalie Regn
Junior Marketing Manager

Natalie macht seit September 2019 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement hier bei NETWAYS. Vor ihrer Zeit bei NETWAYS war sie ein Jahr als Au-pair in Schottland unterwegs. Passend dazu widmet sie sich seit vielen Jahren dem Spielen der Great Highland Bagpipe. Natalie ist in ihrer Freizeit nicht nur musikalisch unterwegs, sondern auch sportlich. Sie trainiert im Fitnessstudio, geht gerne in den Kletterpark und in die Trampolinhalle.

Natalie meets Tim

This entry is part 9 of 9 in the series Natalie meets...

Mein heutiger Interviewpartner Tim wird uns ein paar Einblicke in seine Arbeit bei NETWAYS geben und hoffentlich auch ein paar persönliche Anekdoten erzählen!

Tim arbeitet – gemeinsam mit André und Marius H. – in der Abteilung ITSM (IT Service Management). Für uns bedeutet das, dass wir mit jedem technischen Anliegen, das wir haben, zu ITSM kommen können: Die Jungs lösen fast jedes Problem! Fast? Fragen wir Herrn Albert doch gleich mal, ob es mal eine Anfrage/Frage gab, die bis heute ungelöst blieb.

 

Hallo Tim, wie mir zu Ohren gekommen ist, bist du ein wahrer Allrounder und hast viele verschiedene Aufgabenbereiche! Welche sind das?

Wir sind – gerade in den Anfangszeiten – nicht die ITSM Abteilung gewesen, wie sie Wikipedia definiert, sondern haben auch viele Schnittmengen mit Internal Support, Haustechnik, Beschaffung und Asset Management.

Wenn zum Beispiel im September wieder die neuen Azubis kommen, läuft bei uns schon im Juni/Juli die Beschaffung der Hardware, deren Inventarisierung und die Vorbereitung der Arbeitsplätze inkl. Strom und Netzwerk an.

Um unsere Tools komplett nutzen zu können, richten wir entsprechende Accounts in allen Systemen und die Rechte, um sie nutzen zu können ein und bekommen nach dem Onboarding  die üblichen Einsteigerfragen, was natürlich ok ist und dazugehört.

Ebenso dazu gehört die Wartung und regelmäßige (Sicherheits-)Updates unserer Systeme und gelegentlich will ein abgehangenes System auch ersetzt oder eine neue Plattform umgezogen werden.

Um uns das alles zu erleichtern und nicht jeden Murks einzeln mit der Hand anfassen zu müssen, setzen wir sehr viel auf Terraform, Ansible, und GitLab-Pipelines. Überwacht wird das ganze von Icinga.

 

Wie sieht Dein Tag bei ITSM aus und was macht Dir am meisten Spaß an Deiner Arbeit?

Das Schema an sich gibt es nicht, jedoch versuchen wir, den Tag halbwegs zu strukturieren. Meistens setzen wir uns ein Ziel für die Woche und starten dann in unser Standup. Da wir mittlerweile zu dritt sind, ist es auch möglich, ein neu aufploppendes Ticket oder eine Chat-Nachricht nicht sofort anzufassen und so in einem Thema bleiben zu können. Hier ist es am schönsten, wenn die Anfrage sich gleich selbst in Luft auflöst, weil entweder wir den User soweit fit gemacht haben, ihr Anliegen selbst zu lösen oder sich unsere redundanten Systeme bewährt hatten. Im Grunde macht es mir allerdings am meisten Spaß, wenn keiner bei uns vorbeikommen muss und sich jeder fragt, was dieses ITSM eigentlich den ganzen Tag so treibt.

Weil dann funktioniert das, was wir aufgebaut haben.

 

Ahh! Deine Abteilung existiert bei NETWAYS noch nicht all zu lange, oder? In welcher warst Du zuvor?

Angefangen hatte ich bei NMS im Team Infrastruktur. Weil NETWAYS immer mehr gewachsen ist, nahmen auch die internen Hilferufe zu und landeten bei mir, um auch die anderen Kolleg:innen weiter an Ceph, VPNs und Hypervisoren arbeiten zu lassen. Daraus entwickelte sich dann eine eigene Unterabteilung, die mehr Arbeit, auch an unseren internen Systemen an sich zog. Im Dezember 2019 entstand daraus ITSM und seitdem treibe ich mit Marius und, seit September 2020, auch André die Themen und Systeme vor uns her als andersrum.

 

Auf der Team-Seite steht in Deiner Biographie, dass Du mal Lehramt studiert hast. Möchtest Du uns ein bisschen mehr erzählen, wie Du vom Lehramts-Studium dann zu NETWAYS kamst? Wann wusstest Du, dass Du und IT ganz gut zusammenpassen würden?

Das Thema Computer hat mich schon mit einem 286er mit im BIOS einstellbaren RAM (4 MB oder 8 MB) und DOS interessiert. Irgendwann gabs dann auch auf dem Land sowas wie eine Internetverbindung und das war dann irgendwie der Dammbruch. Das Lehramts-Studium war mega spannend, ich hatte hier einen sprachlich/geschichtlichen Fokus und über meinen Werkstudentenjob noch mehr Kontakt zur IT. Um dem nachzugehen und auch wegen notwendiger Luftveränderung ging es nach Koblenz ins Informationsmanagement-Studium. Da wars auch schön, daheim ists jedoch am schönsten. Einige Wirrungen später beantworte ich hier bei NETWAYS Fragen für einen Blogpost.

 

Interessante Geschichte! Nun möchten wir was sehen: Kannst Du uns ein Foto Deines Arbeitsplatzes zukommen lassen? 

ich bin einer der wenigen Fedora-Nutzer bei NETWAYS

 

Es gibt einen freitäglichen Jitsi-Room „Bier um 4“, in dem sich Kolleg:innen versammeln, um die Woche gemeinsam ausklingen zu lassen. Du bist ein regelmäßiger Teilnehmer dieser illustren Runde. Was würden potenzielle, neue Kolleg:innen beim Bier um 4 – neben einem Bier – erwarten?

Trotz des Namens sind auch alkoholfreie Getränke sehr willkommen, ich sitze meistens auch mit Teekanne statt Tucher in der Runde. Regelmäßigkeit oder gar Pünktlichkeit ist hier auch keine Voraussetzung, oft ergibt es sich einfach nicht. Dazu kommt ein gediegener Plausch über jedes mögliche Thema mit den Kollegen, die dann eben da sind. Oft beginnt es auch mit einem Wochenrückblick, Bilder aus der Kindheit herzeigen oder man zieht sich drüber auf, dass das DSL zuhause genauso underperfomed wie, mal wieder, der 1. FCN.

Eben eine entspannte Plauderrunde, mit der sich auch der Stress, der sich unter der Woche ansammelt in Luft auflöst.

Mittlerweile hat sich der Nutzerkreis auch über NETWAYS hinaus erweitert, auch mit dem Hintergedanken, einfach eine Plattform anzubieten, sich auszutauschen und mal wieder zu sehen. Details kann hier sicher Feu beisteuern.

 

Wo siehst Du Dich selbst in 10 Jahren?

Wahrscheinlich mit Terraform neue Kubernetes-Container erstellen und mit Ansible konfigurieren, um ein Altsystem abzulösen. Also etwas, das wir aktuell aufbauen. Zwei Tage später gibt’s dann einen Tee um 4.

 

Gab es jemals eine Anfrage Deiner Kolleg:innen, die nicht gelöst werden konnte und bei welcher selbst ein Neustart des Computers und Offene-Tabs-schließen nichts gebracht hat?

Sicher, wobei das Dinge sind, die exakt einmal und dann nie wieder aufgetreten sind.

Wir arbeiten aktuell auch ziemlich alle von zuhause und Fehlersuche in Eurem Wohnzimmer ist mindestens undankbar.

Hier hilft es meistens, daran zu denken „Absolutely believe your users think what they are saying is true, but never trust that it is reality.“ und den Usern mit welchem Mittel auch immer über die Schulter zu schauen. Ich weiß übrigens nicht, woher ich den Spruch geklaut hab.

Manchmal sind aber anfangs „Einzelschicksale“ doch ein Symptom von etwas Größerem, was wir dann bisher doch noch immer gelöst bekommen haben. Meistens MTU oder DNS.

 

Und nun eine amüsante Anekdote: Was war das lustigste Erlebnis, das Du bei NETWAYS hattest?

Definitiv Johannes Skianzug, dazu die passende Sonnenbrille – sagenhaft.

Da musst Du Dir unbedingt mal die Bilder zeigen lassen.

 

Letzte (nicht allzu ernst gemeinte) Frage: Wenn ich die Daten von meinem Computer lösche, wird er dann leichter?

Nicht messbar, aber solltest Du noch eine HDD verbaut haben, eventuell schneller. Du darfst nur nicht zu viel löschen, sonst fliegen die dann zu schnellen Datenpakete zwischen Platte und Bildschirm aus den Kabeln. Deswegen muss man auch Biegeradien, gerade beim schnellen Glasfaserinternet beachten 😉

 

Danke, dass Du Dir die Zeit für das Interview genommen hast! 😊

Bitte, gerne in 10 Jahren wieder.

 

Haben wir Dich mit Tim‘s Einblicken in seinen Berufsalltag neugierig gemacht? Möchtest auch Du bei NETWAYS arbeiten? Klasse! Dann schau Dir unsere offenen Stellen an – wir hoffen, dass was für Dich dabei ist und freuen uns auf Dich!

Natalie Regn
Natalie Regn
Junior Marketing Manager

Natalie macht seit September 2019 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement hier bei NETWAYS. Vor ihrer Zeit bei NETWAYS war sie ein Jahr als Au-pair in Schottland unterwegs. Passend dazu widmet sie sich seit vielen Jahren dem Spielen der Great Highland Bagpipe. Natalie ist in ihrer Freizeit nicht nur musikalisch unterwegs, sondern auch sportlich. Sie trainiert im Fitnessstudio, geht gerne in den Kletterpark und in die Trampolinhalle.

Warum uns eine entfremdete Gesellschaft schadet?

Wenngleich uns die aktuellen Umstände aufgrund der Corona-Pandemie zu einer gewissen Isolation und Einschränkung von Kontakten zwingen, wurden viele bereits laufenden Prozesse dadurch lediglich beschleunigt. Jede Gesellschaft befindet sich in einem ständigen Wandel und die durch Kapitalismus getriebene Globalisierung aber auch Industrialisierung bisheriger Agrargesellschaften verändert unsere Beziehungen zueinander permanent.

In Abhängigkeit zu den jeweiligen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen “ermöglichen” modernen Gesellschaftsformen einen hohen Grad an Individualität und Unabhängigkeit innerhalb der Familie und darauf aufbauenden Strukturen. In Konsequenz hat dieser Verlust an Abhängigkeit jedoch meist auch den Verlust an Verantwortung zur Folge und genau darum geht es in diesem Artikel.

Aber gehen wir nochmal zwei Schritte zurück, denn das Thema scheint ggf. auf den ersten Blick nicht von Relevanz für uns oder für Euch. Wie Arbeit in Zukunft aussehen kann und wird ist hinzu ein Arbeitsbereich, dem sich ganze Hochschulbereiche widmen und daher ist es eher mein Versuch die gesellschaftlichen Wechselwirkungen zu verstehen und einzuordnen. Gleichzeitig bin ich mir bewusst, diesen gesellschaftlichen Wandel nicht direkt verändern zu können, jedoch in meiner Verantwortung der Firma gegenüber empfinde ich zumindest die Pflicht, mir darüber Gedanken zu machen. Diese habe ich dann eben gleich aufgeschrieben.

Entfremdung zur Arbeit

Nach ein bisschen Recherche zum Thema Entfremdung zur Arbeit landet man sehr schnell bei Karl Marx. Seine Ansichten und Niederschriften mögen umstritten sein, jedoch hat er aus meiner Sicht sehr gut beschrieben, welche Auswirkungen moderne Arbeitsformen (damals Fabrikarbeit im Rahmen der aufkommenden Industrialisierung) auf uns haben. Seine ökonomisch-philosphischen Manuskripte aus dem Jahr 1844 sind erst nach seinem Tod bekannt geworden und beweisen im Bereich Entfremdung enorme Weitsicht. Zum Begriff der Entfremdeten Arbeit schreibt Marx,

“dass der Arbeiter umso ärmer werde je mehr Reichtum er produziere. Er selbst werde eine umso billigere Ware je mehr Waren er erschaffe. Das Ware-Sein entfremde den Arbeiter von seiner produzierenden Tätigkeit und dem Produkt, da es für ihn nicht mehr ein direktes Lebensmittel oder Bedürfnis sei. Seine Freiheit werde vom Zweck zu einem bloßen Mittel. Letztendlich entfremde sich der Mensch von sich selbst.”

Selbstverständlich ist das Produkt heute mehr als ein Lebensmittel oder Ware zur Deckung von Grundbedürfnissen. Dank unserer Konsumgesellschaft bekommt man heute alles blitzschnell geliefert, auch wenn man es nicht braucht und das muss ja schließlich jemand machen. Die Herausforderung dem Produkt nahe zu sein, stellt sich dem Unternehmer jedoch heute in gleicher Weise.

Die Notwendigkeit dieser Motivation und emotionaler Bindung zum Arbeitsergebniss hängt natürlich vom entsprechenden Arbeitgeber- bzw. Arbeitnehmermarkt ab. Der arme Lurch, der bei Foxconn 6 Tage die Woche iPhones zusammenbaut, benötigt keine emotionale Bindung zum Produkt. Die Fertigungsprozesse und Qualitätskontrollen sind so feinmaschig, dass ein Bewusstsein für das finale Produkt nicht notwendig ist. Darüber hinaus erlauben es die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eine schier unendliche Zahl an neuen Arbeitskräften zu gewinnen. Somit ist es also egal, ob jemand “motiviert” arbeitet. Wenn er seine vorbestimmten Sollzahlen nicht bringt, fliegt er raus. Da er sich den Arbeitsplatzverlust nicht leisten kann, muss er also.

In einem Arbeitnehmermarkt, wie bspw. der IT-Branche sieht das etwas anders aus. Die Wahl des Arbeitgebers ist hier für viele nicht alternativlos und der Arbeitgeber verspürt einen größeren Druck, bestehende Mitarbeiter:innen zu halten und Neue zu gewinnen. Eine, manchmal fast religiöse, Einstimmung seiner Mitarbeiter:innen auf das Produkt ist für viele Unternehmen daher essentiell. Wenn man kein eigenes Produkt hat, dient oft der Kunde zur Aufrechterhaltung der Beziehung. “Customer Obsession” ist hier so ein Begriff.

Bei NETWAYS haben wir eigene Produkte, verbringen aber auch einen großen Teil unserer Zeit mit der Veredelung bestehender Produkte durch Installation und Anpassung bei unseren Kunden vor Ort oder natürlich Remote. Darüber hinaus gibt es natürlich auch administrative Bereiche, deren Beziehung zum Produkt etwas anders aussieht. Ich halte es für äußerst wichtig, selbst zu wissen, wie man am Erfolg des Unternehmens mitwirkt und auch daran partizipieren kann. Hier bin ich stets bemüht (diese Zeugnisformulierung ist bewusst gewählt, da ich natürlich ne Menge Fehler mache), dass in Jahresmeetings und bei anderen Gelegenheit zu verdeutlichen und die Transparenz zu schaffen. Alle gemeinsam sind wichtig um erfolgreich zu sein und es ist entscheidend dies auch zu spüren.

Ein anderer, vermutlich wichtigerer Aspekt, ist die soziale Bindung zu Kollegen:innen. Auch wenn wir an vielen Stellen versuchen, über die Teamgrenzen hinweg zu kommunizieren und jeden Montag im Jitsi-Shuffle mit zufällig gewählten Teammitglieder zusammentreffen, fehlt der persönliche Kontakt. Dies fehlt nicht jedem und der Blogpost zu Remote vs. Office bzw. Remote UND Office kommt mal andere Stelle. So viel sei gesagt, es ist aus meiner Sicht komplex und wie so oft ist die einfache Antwort auf “Wie mache ich es richtig?” meistens falsch.

Wer bei dem Thema und den langfristigen Auswirkungen wirklich einsteigen will, dem sei dieser Artikel von der University of Oxford ans Herz gelegt.

Entfremdung zur Familie

Hier ist nicht die Entfremdung während der Pubertät gemeint. Diese scheint mir, wenn auch schwer zu ertragen, normal zu sein und ist ein wichtiger Teil des Erwachsenwerdens. Entweder die Kinder reden gar nicht mehr mit Euch oder sie haben über Nacht die Sprache geändert. Wer nicht weiss von was ich spreche, dem sei mal das letzte Werk von Rezo ans Herz gelegt, in dem er die Corona-Politik zerlegt. Inhaltlich gut, sprachlich für mich an der Grenze des ertragbaren.

Mir geht es eher um die Wichtigkeit der Familie in unserer Gesellschaft. Wie bereits eingangs erwähnt, kommt der Familie durch die Veränderung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Abhängigkeit eine zunehmend geringere Bedeutung zu. Letztendlich konkurriert die Familie mit anderen Gesellschaftsformen und wenn die Abhängigkeit zur Familie mangels Sicherheitsbedürfnis schwindet, findet eine entsprechende Entkopplung statt.

Ich hoffe sehr dass sich manche Familien in den letzten Monaten, auch bei räumlicher Distanz, wieder etwas näher gekommen sind. Sei es durch Einkäufe, gegenseitige Unterstützung oder eben auch die wenigen Reisen im letzten Jahr. Letzteres merke ich ganz persönlich enorm, da ich auch an den Wochenenden immer zu Haus war. Ich vermisse das Reisen enorm, aber die Intensität wie vor 2020 wird es bei mir (und auch bei NETWAYS) nicht mehr geben.

Ein wichtiger Punkt, darf dabei nicht vergessen werden. Wenn wir weniger Bezug zur Familie haben, folgt daraus natürlich auch ein sinkendes Bedürfnis Kinder zu bekommen. Zwar hängt die Geburtenrate im Allgemeinen von Einkommen und sozialen Standards ab, jedoch spiegeln sich eigene Erfahrungen in späteren Bedürfnissen wieder. Wer also eine starke und unterstützende Familie zu Hause vorfindet, hat viel häufiger das Bedürfnis eine eigene zu Gründen. Auch wenn dies gesellschaftlich nicht mehr zwingend notwendig ist.

Bei ca. 1,4 Kindern je Frau gibt es in Deutschland übrigens viel zu wenig Kinder. Auch wenn der Staat sich bemüht Anreize zu schaffen und dies in den letzten Jahren aus meiner Sicht nicht schlecht gemacht hat, liegt es an uns eine offene Gesellschaft für alle und speziell für Kinder zu Formen.

Ein durchaus in die Jahre gekommener brand eins Artikel beschreibt ziemlich gut, wie wenig Möglichkeit der Staat hat und warum Wohlstand zu mehr Kinderlosigkeit führt.

Entfremdung zum Staat

Eigentlich wollte ich ja nur das Thema Arbeit beleuchten, aber der Sachverhalt ist einfach größer und aktuell ganz besonders spürbar. Sehr viele Menschen fühlen sich aktuell von den Regierenden im Stich gelassen. Das andauernde Hin- und Her und planlose Wandern von einem Lockdown in den anderen hat die Menschen mürbe gemacht. Oder wie Rezo es sagen würde (ich möchte ja auch junge Leserschaft begeistern): “Sie fühlen sich gefickt.”

Neben den vielen handwerklichen Fehlern, die die Verantwortlichen mit Sicherheit machen, kommt hier aber auch immer deutlicher die Entfremdung vom Bürger zum Staat zum Vorschein. Der normale Bürger betrachtet sich zunehmend weniger als fundamentalen Baustein des Staates, sondern hat eine Kundenbeziehung eingenommen.

“Der Staat muss das, der Staat muss dies und zwar alles schnell” könnte man durchaus als gesellschaftlichen Ton aufnehmen. Und ja, der Staat, genauer genommen, der Sozialstaat muss auch liefern und die grundsätzlichen Rahmenbedingungen für eine gesunde, gebildete und pluralistische Gesellschaft schaffen. Der Staat braucht aber unsere Mitwirkung, denn er ist nicht Amazon (da bin ich echt froh), der einfach nach Bestellung liefert. Der Staat braucht auch engagierte Bürger, die bereit sind sich zu beteiligen, ein Ehrenamt anzunehmen, zur freiwilligen Feuerwehr zu gehen oder ganz einfach gesprochen, mal beim Nachbarn klingeln wenn man ihn seit Tagen nicht gesehen hat.

Wenngleich das politische Engagement in den letzten Jahren auf gleichem Niveau liegt, ist das Vertrauen in unsere Politiker (nicht nur in Deutschland) deutlich gesunken. Das ist ein fundamentales Problem, denn es erschwert das Verhältnis zwischen Regierenden und Regierten enorm. Hier sind freie Medien, Wissenschaft und somit Bildung der Schlüssel, damit die nächste Generation das System versteht und daran teilhaben will. Mit welch stoischen Reaktionen, gerade zur Zeit, oft wissenschaftliche Fakten ignoriert werden, ist für mich unbegreiflich. So mancher Kommentar in sozialen Medien, aber eben auch Aussagen von Politikern, sind eine Anklage an unser Bildungssystem.

Und jetzt?

Gute Frage: In Bezug auf Arbeit versuchen wir innerhalb der NETWAYS Gruppe funktionierende Lösungen zu finden, welche einen großen Deckungsgrad für die Bedürfnisse aller haben. Wenn man dabei über seine eigenen Bedürfnisse hinaus denkt, stellt man schnell fest, dass es dabei komplexe Zusammenhänge gibt, die wir als Unternehmen und Einheit dieser Gesellschaft abbilden sollten. Wenn wir eine Gesellschaft möchten, in der wir füreinander einstehen, Neugierde behalten und bereit sind uns für mehr zu engagieren als uns selbst, bekommen wir das nicht geschenkt. Jedes Unternehmen, jede Familie und jeder Mensch muss sich dafür ins Zeug legen.

Der Graben zwischen denen, die in einer Gesellschaft oben bzw. unten stehen ist schon groß genug und ich denke es ist es wert ihn zumindest nicht größer werden zu lassen. Das erfordert, dass wir aufeinander zugehen und hinter die Fassade schauen. Auch wem es augenscheinlich gut geht und finanziell unabhängig ist, kann unter Einsamkeit und Isolation leiden. Jetzt kann man aktuell natürlich schwer gemeinsam Essen gehen, aber macht es doch einfach mal wie früher. Ruft an!

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startete er früher das wöchentliche Lexware-Backup, welches er nun endlich automatisiert hat. So investiert er seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und...

Was nehme ich aus meiner Ausbildung mit?

Unser drittes Lehrjahr (mich eingeschlossen) steht nach drei interessanten und lehrreichen Jahren kurz vor den Abschlussprüfungen.

In wenigen Wochen geht es dann darum, dass erlernte Wissen in der Abschlussprüfung korrekt wieder zugeben. Neben dem schriftlichen Teil der Prüfung, wird auch eine praktische Projektarbeit ausgearbeitet. Das Thema des Projektes ist frei von dem Auszubildenden zu wählen und einzureichen. Nach Absegnung der IHK, geht es dann darum das Projekt innerhalb 35 Stunden auszuarbeiten und eine Präsentation zu erstellen. In den vergangenen Jahren konnte ich mein Wissen rund um das große Thema IT stark erweitern. Sei es es durch Schulungen, Projekte oder die Arbeit mit Kunden. Aus allen Tätigkeiten, welche ich durchlaufen habe, konnte ich immer etwas lernen und mitnehmen.

Was nehme ich aus der Ausbildung mit?

Recherche geht über fragen

Als Auszubildender ist es natürlich logisch, dass man bei neuen Themen nicht direkt den richtigen Weg zur Lösung eines Problems weis. Zu Beginn meiner Ausbildung war in solchen Situationen immer mein Ausbilder meine erste Anlaufstelle. Mein Ausbilder hilf natürlich immer gerne, aber der Lerneffekt blieb da dann meistens weg.
Sollte ich nach meiner Lehre auf Probleme stoßen, ist es meist nicht mehr so einfach möglich schnell den Ausbilder zu fragen wie man etwas macht. Das Ziel der Ausbildung ist es ja, jemand heranzuziehen, der selbstständig arbeiten kann.
Durch diese Erkenntnis habe ich mit der Zeit angefangen, die Lösungen alleine raus zu finden.
Heute ist meine erste Anlaufstelle bei Problemen das Internet.

Fehler sind menschlich

Fehler passieren. Vorallem in der Ausbildung.
Aber man darf sich von denen nicht unterkriegen lassen, sondern daraus lernen.

Man lernt nie aus

Nach all dem Wissen, dass ich während der Zeit als Auszubildender gesammelt habe, ist das wahrscheinlich dass wichtigste was ich aus meiner Lehre mitnehme. MAN LERNT NIE AUS.
Die IT ist eine ständig und schnell wachsende Branche, was bedeutet dass immer wieder neue Produkte auf den Markt kommen. Sei es ein Update von einem Betriebssystem, Protokolle, etc.
Um nicht den Anschluss an den Stand der Dinge zu verlieren, ist es also dass aller wichtigste, sich auch nach seiner Ausbildung noch weiterzubilden.

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.

Natalie meets Ravi

This entry is part of 9 in the series Natalie meets...

NETWAYS and Icinga are multi-cultural companies with almost 80 employees and over a dozen different nationalities. We’re so proud of our diverse team! With being multi-cultural comes being multi-lingual, so besides German, we’re also comfortable communicating in English.

When it comes to me, I’m excited to hold my first interview in English – and today, the spotlight is on Ravi, an Icinga developer!

 

Hello Ravi, thanks for participating! Let’s get to know you a little better today! 🙂 In which department do you work? 

Hello Natalie, I appreciate and thank you for taking time to interview me. I am working as a developer for Icinga.

 

Thanks to you, too! 🙂 How does a typical workday look like for you as a developer? 

My typical work day starts with a coffee and then looking at my tasks from the previous day – if there’s still something to do or pending, I continue working on it. Other than that, the remaining hours will mostly be invested on working on a newly assigned GitHub issue

 

What’s the most exciting part of your job? And is there anything about developing/your job that you could easily leave out, if you could?

The most exciting part of my job is that I am learning a lot about developing every day. I am enjoying that I am still continuing to learn. I do not think that there is anything I could leave about my job.  

 

What are your personal goals?

My personal goals are travelling many places (which is currently on a hold because of COVID), increase my German speaking skills, and stay fit and healthy.

 

Which country are you from and for how many years have you been living in Germany?

I am from India, and I have been living in Germany for almost 4.5 years now.

 

What did you study and how did you find your way to NETWAYS / Icinga? 

I have studied Masters in Communications and Multimedia Engineering. My way to Icinga is kind of random: after my graduation, I was on a job hunt and met Eric at the Nuremberg Job Messe, where we got to talk about the company. He sparked my interest in the company, so I handed him my CV out. Later that week, I got an invite for an interview, which resulted in me making my way into the company.

 

Are you mostly working from home or at the office nowadays? Could we see a picture of your work desk? 

I am mostly working from the office nowadays. It would be my pleasure to show you my work desk! Here it is: 

 

Cool, thanks! Your desk looks so neat! What is the best developer joke you have ever heard? 😀

 There are many developer jokes, which are really good, but the one I like most is the one mentioned below: 

“When I wrote this code, only God and I understood what I did. Now only God knows.”

This joke always reminds me to make the code “human-readable”.

 

Last but not least: back when you started here, what were the reasons for you to begin working at Icinga? 

I always wanted to start my career in a company, where I could grow professionally. During my interview with Eric and Bernd I was convinced that this is the right place to do so! Hence, I wanted to begin working here – and to this day, I am still glad that I did!

 

Thank you for taking the time for the interview! Have a nice day! 

 

If you want to follow Ravi’s footsteps and start your career with us, check out our open positions at NETWAYS or career oppportunities at Icinga! If there is nothing suitable for you, feel free to send over an initiative application and we’ll see what we can do! We’re looking forward to hearing from you!

Natalie Regn
Natalie Regn
Junior Marketing Manager

Natalie macht seit September 2019 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement hier bei NETWAYS. Vor ihrer Zeit bei NETWAYS war sie ein Jahr als Au-pair in Schottland unterwegs. Passend dazu widmet sie sich seit vielen Jahren dem Spielen der Great Highland Bagpipe. Natalie ist in ihrer Freizeit nicht nur musikalisch unterwegs, sondern auch sportlich. Sie trainiert im Fitnessstudio, geht gerne in den Kletterpark und in die Trampolinhalle.

Veranstaltungen

Tue 27

Elastic Stack Training | Online

April 27 @ 09:00 - April 29 @ 17:00
Tue 27

Graylog Training | Online

April 27 @ 09:00 - April 28 @ 17:00
May 04

GitLab Fundamentals Training | Online

May 4 @ 09:00 - May 5 @ 17:00
May 04

InfluxDB & Grafana | Online

May 4 @ 09:00 - May 5 @ 17:00
May 18

Icinga 2 Fundamentals Training | Online

May 18 @ 09:00 - May 21 @ 17:00