10th Foreman Birthday Event

Since 10 years the Foreman is at our sides to improve our lifes and manage our physical and virtual servers. Since 10 years Foreman gives system administrators the power to easily automate repetitive tasks, quickly deploy applications, and proactively manage servers. It’s time to provision your travel luggage and configure your calendars to alert you on July 25, 2019! Save the date for the 10th Foreman Birthday Party organized by NETWAYS, ATIX and the Foreman Project!

We celebrate with

2+ Hours of hands-on Demos and Hacking Space (12:30 – 15:00)

Perfect for your first steps with Foreman. Get help from some of the experienced people present, or just do some in-person hacking. Demo stations will deal with:

  • Orcharhino (Katello based lifecycle management by ATIX)
  • Katello
  • Foreman with Puppet & plugins
  • Foreman with Ansible & plugins

Technial Talks (15:00 – 18:00)

Get to know about the latest developments and integrations.

Good conversations, Pizza and Drinks (18:00 – Open End)

Now, that’s a party!

Confirmed speakers and project members

Flying in from India, Israel and the USA
Rahul Bajaj and Ori Rabin, the Foreman project community team will be presenting the status of the project
Dana Singleterry and Richard Jerrido, Product Managers of the Red Hat Satellite
Ohad Levy, the founder of the Foreman project 

From the Red Hat office in Dusseldorf and Brno
Evgeni Golov and Ewoud Kohl van Wijngaarden, developers at Red Hat and Foreman project members. Evgeni will talk about writing Ansible modules for Foreman and Katello. 

Coming over from Munich
Mark Hlawatschek, CEO at ATIX, and Bernhard Suttner, Head of Development at ATIX

Welcoming you in Nuremberg
Dirk Götz and Lennart Betz, Senior Consultants at NETWAYS

When? July 25, 2019

Where? The famous Kesselhaus at NETWAYS, Deutschherrnstr. 15-19, 90429 Nuremberg

Admission free!

Want to join? Register here

Want to talk? Contact dirk.goetz@netways.de

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

New and Next in Automation: Notes on OSCamp Berlin

„The pig go. Go is to the fountain. The pig put foot. Grunt. Foot in what? Ketchup. (…)“

A beautiful crowd of people learned this poem thanks to Felix Frank‘s talk at OSCamp on Ansible in Berlin. That’s it? For sure not! OSCamp conveyed all that’s new and next in automation.

“Ansibuild your system”, was the plea made by Toshaan Bharvani. Ansible code is CODE, as we learned in Klaus Franken‘s talk about Automated Tests of Ansible code with GitLab, Vagrant, VirtualBox and Ansible.

Is that an Ansible?

Is that an Ansible? Stop holding it like a puppet, claimed Felix Frank. Later on he put AWX in a nutshell („A service that runs your Ansible code from one central place. Comes with a web UI and a REST API.“) and proved some of it’s most convincing advantages ­ with his live demo.

Nikhil Kathole from Red Hat showed how Ansible and Foreman integrate with one another and got everone into demo mode. In „Directing the Director“ Martin Schurz from T-Systems shared how they designed their new central monitoring system based on Icinga 2.

And as Felix, Adam Ruzicka from Red Hat pleased us with two talks, first introducing the Foreman Project and later on demonstrating two primary approaches of using Ansible from Foreman.

We want to thank everyone, who took part in Open Source Camp in Berlin! It was a great event!

We hope to see you soon!

Next Open Source Camp will be on Foreman. Right after OSMC. In Nuremberg.
Save the date: Nov 07, 2019!

 

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Ansible can talk to your favorite API

Ansible is a powerful opensource config management and deployment tool, which can manage nearly any situtation. In many “DevOp” scenarios we come across multiple platforms, which we need to combine. Mostly applications provide an REST Api or web connectors to manage resources, jobs and deployments within the product.
Ansible provides various modules which can execute commands at specific APIs, such as the vmware-guest-module to create virtual machines or the jenkins-job-module to manage jobs over the Jenkins API.
In cases where no module is available, we can use the module “uri”.

The module takes several parameters, of which the “url” is the only required one. For this example I picked an example online API “http://dummy.restapiexample.com/”.
To get a list of all employees we use the method GET on http://dummy.restapiexample.com/api/v1/employees, the header Accept: application/json and register the content.


- name: Make requests to example api
  hosts: localhost
  connection: local
  tasks:
    - name: list employees
      uri:
        method: GET
        url: "http://dummy.restapiexample.com/api/v1/employees"
        return_content: yes
        headers:
          Accept: application/json
      register: response

    - debug:
        msg: "{{ response.content }}"

# Result
TASK [list employees] *************************************************************************
ok: [localhost]

TASK [debug] **********************************************************************************
ok: [localhost] => {
    "msg": [
        {
            "employee_age": "23",
            "employee_name": "test",
            "employee_salary": "46000",
            "id": "12008",
            "profile_image": ""
        }
    ]
}

Now we create a new user in our application, for this we talk to a different url http://dummy.restapiexample.com/api/v1/create and send a body with our user to create.
When the api accepts JSON I use a little trick to generate a valid json body out of yaml variables with the Ansible filter to_json

For this we create a variable with the same key value structure as the API expects it, in this case the structure looks like this {“name”:”test”,”salary”:”123″,”age”:”23″}.


- name: Make requests to example api
  hosts: localhost
  connection: local
  vars:
    data:
      chris:
        name: chris
        salary: 46000
        age: 27
      jessy:
        name: jessy
        salary: 70000
        age: 30
  tasks:
    - name: create employee
      uri:
        method: POST
        url: "http://dummy.restapiexample.com/api/v1/create"
        return_content: yes
        headers:
          Accept: application/json
        body_format: json
        body: "{{ item.value | to_json }}" //Render valid json from each dictionary in the variable data.
      with_dict: "{{ data }}"
      register: post_content

    - debug:
        msg: "{{ item.content }}"
      with_items: "{{ post_content.results }}"

# Result
ansible-playbook create_user.yaml

PLAY [Make requests to example api] ********************************************************************

TASK [Gathering Facts] *********************************************************************************
ok: [localhost]

TASK [create employee] *********************************************************************************
ok: [localhost] => (item={'value': {u'salary': 46000, u'age': 27, u'name': u'chris'}, 'key': u'chris'})
ok: [localhost] => (item={'value': {u'salary': 70000, u'age': 30, u'name': u'jessy'}, 'key': u'jessy'})

With this information given, you can now explore your own favorite API and hopefully reduce your daily tasks as simple Ansible playbooks.

Check out our Blog for more awesome posts and if you need help with Ansible send us a message!

Thilo Wening
Thilo Wening
Senior Consultant

Thilo hat bei NETWAYS mit der Ausbildung zum Fachinformatiker, Schwerpunkt Systemadministration begonnen und unterstützt nun nach erfolgreich bestandener Prüfung tatkräftig die Kollegen im Consulting. In seiner Freizeit ist er athletisch in der Senkrechten unterwegs und stählt seine Muskeln beim Bouldern. Als richtiger Profi macht er das natürlich am liebsten in der Natur und geht nur noch in Ausnahmefällen in die Kletterhalle.

Terraform Changes

Hallo!

Was vielen von unseren Lesern entgeht, ist das wir auch in unserem Alltag zwischen der ganzen Softwareschreiber- und Kompilier- Tätigkeiten auch ganz viele virtuelle Maschinen und Container zum testen selbiger Software rauf und runter installieren müssen, und das Tag für Tag.

Deshalb versuchen wir uns das Leben mit dafür erstellter Software und deren arbeitserleichternden Funktionen leichter zu machen. Wie mein Kollege schon in seinem Blogpost im März mir vorgegriffen hat, benutzen wir bei der Netways Terraform. Achim wird in weiteren Artikeln darauf eingehen wie man Openstack per Terraform nach seiner Pfeife tanzen lassen kann und Ich möchte mich heute auf ein anderes Terraform Thema beziehen, nämlich dem nahen Release von Terraform 0.12.

Zu dem Zeitpunkt wo ich diese Zeilen niederschreibe, ist auf der aktuellen Website von Hashicorp noch die Aktuelle Version 0.11.13 zu finden.

Aber Terraform hat uns schon vielversprechendes gezeigt mit dem 0.12.0-beta1 pre-release.

Damit kann man schon die vielen Erleichterungen, welche der neue Terraform Release mit sich bringt erahnen und auch schon antesten. Ich versuche die Änderungen Anhand eines kleinen Beispiels zu erläutern.
Vielleicht kann ich den einen oder anderen IaaS Codeschreiber, welcher sich hierfür interessiert, etwas auf den Geschmack zu bringen schon etwas zu testen mit der neuen Version.

Hier der Unterschied zwischen einer (aktuell 0.11.13) alten Terraform Version und einer neuen Version in Terraform 0.12 durch eine Gegenüberstellung.

main.tf (Random Tiernamen Beispiel)

variable "count" { default = 1 } variable "default_prefix" { default = "Giraffe" } variable "zoo_enabled" { default = "0" } variable "prefix_liste" { default = [] } resource "random_pet" "my_pet" { count = "${var.count}" prefix = "${var.zoo_enabled == "0" ? var.default_prefix : element(concat(var.prefix_liste, list (""), count.index)}" }

main.tf HCL2 Version(Random Tiernamen Beispiel)

variable "pet_count" { default = 1 } variable "default_prefix" { default = "Giraffe" } variable "prefix_list" { default = [] } resource "random_pet" "my_pet" { count = var.pet_count prefix = var.zoo_enabled ? element(var.prefix_list, count.index) : var.default_prefix }

Die Unterschiede fallen zuerst etwas weniger ins Auge, sind aber dafür meines Erachtens tiefgreifender für Leute, die IaaS Code schreiben müssen und dienen der Lesbarkeit des Codes.

Vorteil Nummer 1:
Im alten Beispiel musste noch mit “${var.count}” von einem String zu einer Number evaluiert werden. Mit der neuen HCL2 Schreibweise entfällt das, und es kann mit var.pet_count direkt der korrekte String oder Number Wert adressiert werden.

Vorteil Nummer 2:
Auch die Evaluierung der Liste prefix = “${var.zoo_enabled == “0” ? var.default_prefix : element(concat(var.prefix_liste, list (“”), count.index)}”  wird mit der neuen Notation der HCL2 wesentlich eingängiger. prefix = var.zoo_enabled ? element(var.prefix_list, count.index) : var.default_prefix ist prägnanter. Es entfällt auch die element(concat(x), list(“”), x ) Hack-Situation, um aus einer leeren Liste auch eine Liste mit einem NULL Element zum machen.

Weitere Vorteile: es gibt viel mehr was geändert worden ist, if you want to know more, klick here.

Ich hoffe ich habe euch nicht zu sehr gelangweilt mit C.O.D.E. kurz vor dem Wochenende.

Gruß David

 

David Okon
David Okon
Senior Consultant

Weltenbummler David hat aus Berlin fast den direkten Weg zu uns nach Nürnberg genommen. Bevor er hier anheuerte, gab es einen kleinen Schlenker nach Irland, England, Frankreich und in die Niederlande. Alles nur, damit er sein Know How als IHK Geprüfter DOSenöffner so sehr vertiefen konnte, dass er vom Apple Consultant den Sprung in unser Professional Services-Team wagen konnte. Er ist stolzer Papa eines Sohnemanns und bei uns mit der Mission unterwegs, unsere Kunden zu...

How To: Director Import #1

Guten Tag!

Heute zeige ich euch mit einer kleinen Galerie, wie ihr mithilfe von Modifikatoren, Daten im Director Import sauber aufbereiten könnt.

Die Umgebung ist eine selbstgebaute Vagrant Box auf Basis CentOS 7.6 mit Icinga 2 + Icinga Web 2. Das Icinga Web 2 wurde mit dem Director und Fileshipper Module ausgestattet.

Für mein Beispiel verwende ich einen Fileshipper CSV import, dessen Datenstruktur momentan etwas willkürlich wirkt. Das Ziel: Das unsere Modifikatoren diese Daten so aufbereiten, das am Ende eine einheitliche Struktur entsteht.

 

Wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Basteln!

 

Max Deparade
Max Deparade
Consultant

Max ist seit Januar als Consultant bei NETWAYS und unterstützt tatkräftig unser Professional Services Team. Zuvor hat er seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei der Stadtverwaltung in Regensburg erfolgreich absolviert. Danach hat der gebürtige Schwabe, der einen Teil seiner Zeit auch in der Oberpfalz aufgewachsen ist ein halbes Jahr bei einem Managed Hosting Provider in Regensburg gearbeitet, ehe es ihn zu NETWAYS verschlagen hat. In seiner Freizeit genießt Max vor allem die Ruhe, wenn...

OSCAMP on Ansible: Agenda out now!

 

This time Open Source Camp will deal with the automation tool Ansible. We are very happy to announce the third edition’s agenda!

You will get the chance to meet and learn from

  • Anton Vorobiev | vorobiev.cloud
  • Martin Schurz | T-Systems Multimedia Solutions
  • Felix Frank | The unbelievable Machine Company
  • and other Ansible experts

Their topics: Reusing Ansible Roles as Kubernetes Operators, the free Ansible Tower AWX in practice and Icinga configuration with Ansible. Get to know how to automate your things and learn best practices, tips and tricks from the experts!

Check out the whole PROGRAM and don’t forget to get your TICKET!

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.