pixel
Seite wählen

NETWAYS Blog

Standards vs. Apps

Apps

Eine haeufig gehoertes Thema fuer Absprachen dieser Tage ist gern mal
der Abgleich der Kommunikationsapps um eine gemeinsame Teilmenge zu
finden, die man dann in Zukunft verwenden koennte. Das Ergebnis ist dann,
abhaengig von der Gruppengroessee und der Interessenlage der Beteiligten
verschieden zufriedenstellend und kann durchaus zu der Installation
von Apps fuehren.

Chatapps

Man koennte sich natuerlich an der Stelle dann auch die Frage stellen,
warum es das braucht, warum ein Telegramm nicht mit einem Signal, iMessage,
Snapchat oder [beliebige Chatapp hier einfuegen] reden kann. Es waere ja irgendwo
schon gemuetlicher nur eine App zu haben. Von der Funktionalitaet sind
solche eher selten und in wenigen Punkten unterschiedlich.
Und die Antwort darauf kann schlechterdings eine technische
sein, Protokolle fuer solche Zwecke gibt es und eine “Uebersetzungs”-Schicht
einzubauen waere vermutlich ein vertretbarer Aufwand.
Es wuerden sicherlich ein paar Sachen nicht ueber verschiedene Dienste
hinweg funktionieren, aber 1:1-Chats und Gruppen waeren ja schon ausreichend.

Die naechste Option waere ja dann, wenn die Firmen hinter den Apps schon nicht miteinander
reden wollen, dass man auf seinem Geraet nur eine App installiert, die sich dann
mit allen diesen Diensten verbindet und das vermischt. Etwas frei zitiert:

“One App to rule them all, one app to bind them,…”
– Inschrift auf dem einen Ring, stark verfaelscht

Ein erstrebenswertes Ziel, wuerde es doch ebenefalls den Aufwand reduzieren (ganz zu schweigen
von Speicherplatz und Datenvolumen). Aber auch das ist nicht gaengig.

Angesichts der finanzstarken Lage vieler Betreiber solche Apps scheint es
mir unwahrscheinlich, dass solche Themen an einem “Koennen” scheitert.
Ein Erklaerungsansatz fuehrt diesen Zustand auf das Geschaeftsmodell zurueck,
das viele der Betreiber fahren.
So wird bei der Benutzung des Dienstes und durch die Apps oft das Verhalten
der Benutzer:innen ausgespaeht und dieser Datensatz direkt oder indirekt an die Kund:innen
verkauft. Der Kundenstamm rekrutiert sich dann aus den ueblichen Werbeleuten,
Quacksalbern, Propagandisten, Lobbyisten und Meinungsmachern (Mehrfachnennung moeglich,
Redundanz wahrscheinlich).
Interaktion fuer Leute ausserhalb des eigenen Systems zu erlauben wuerde
das Risiko der Reduktion der eigenen “Datenernte” beherbergen, da Personen
ausserhalb des Systems sich nicht die App installieren muessten, um mit einem Gegenueber innerhalb des Systems
zu kommunizieren und es wuerden vielleicht sogar welche die App entfernen.
Es waere also fundamental geschaeftsgefaehrdend, ein “offeneres” System zu bauen.

Videochats

Obwohl es schon vor 2020 diverse Videokommunikationssysteme gab, ist deren
Bedeutung stark angestiegen. Die Gruende dafuer sind offensichtlich, doch wie ist
denn der Zustand diese Oekosystems dieser Tage?
Das traurige Bild, dass sich einem bei der Betrachtung bietet, ist wiederum
das der verschiedenen Apps, die nicht miteinander interagieren.
Jetzt stellt sich bei verschiedenen Personenkreisen immer wieder die Frage,
ob man denn Zoom-, Teams-, Hangouts- oder sonst irgendein Meeting hat.
Dafuer gibt es dann jeweils eine dazugehoerige App oder man hofft, dass es noch
in einem von drei verschiedenen Browsern mit allen Funktionen laeuft.
Mit Glueck und am zweiten Vollmondtag in geradzahligen Monaten trifft das sogar zu.

Aber auch hier ist die gewuenschte Funktionalitaet sehr klar umrissen und wird von
allen abgedeckt. Es sollen n Teilnehmer 1 bis (n-1) Video- und Audiostreams bekommen
und auf der Seite ist ein Chatfenster.
Das klingt wiederrum technisch ueberschaubar, aber dennoch kann ich nicht mit
einem Teams-Client in ein Zoom-Meeting.
Das Szenario aehnelt somit in wesentlichen Punkten dem Zustand der Messenger,
der weiter oben beschrieben wurde.

Und damit kommt hier die rhetorische Frage, die zum naechsten Abschnitt ueberleitet:
Ginge das denn auch anders? Und wenn ja, wo?

Telefon

Als Gegenbeispiel kann hier die Telefonie dienen, ein Gespraech quer ueber den
Globus mit einer beliebigen Person ist recht leicht denkbar, soweit
diese auch ueber einen Telefonanschluss (oder heutzutage vielleicht eher einen Handyvertrag)
verfuegt. Dabei muss man nicht nach dem speziellen Dienstanbieter fragen, auch der Hersteller
des Geraetes interessiert wenig, wichtig ist einzig die Nummer.
Selbstverstaendlich gibt es da einige Einschraenkungen, wie etwa die Kosten und diverse
Altlasten, aber das ist in einem System, das deutlich aelter als die meisten Benutzer ist,
kaum verwunderlich. Verschiedenste Protokolle und Standards werden kombiniert um am
Ende das Gespraech zwischen zwei (oder mehr) Personen zu ermoeglichen.

Internet

Auch das Internet selbst ist ein Netzwerk von vielen verschieden Teilnehmern, die
ueber standardisierte Schnittstellen Daten austauschen und viele verschiedene Medien und
Uebertragungsvarianten kombinieren.
Es gibt kein Instagram-, kein Youtube- und kein TikTok-Internet, auch wenn es von
vielen hauptsaechlich dafuer verwendet wird.
Gemeinsame Standards schaffen eine Basis, die dies ermoeglicht.

Auch hier bietet es sich an, einen Blick auf das Geschaeftsmodel zu werfen,
Internet- und Telefonieanbieter verkaufen Zugaenge zu einem Netzwerk, beziehungsweise,
sie vermieten sie, da es meistens eher ein Abonnementmodel ist.
Es ist damit leicht vorstellbar, dass ein anbietendes Unternehmen dann ein gesteigertes Interesse daran
hat, den bestmoeglichen Zugriff auf das restliche Netzwerk zu bieten.
Soweit zumindest Theorie, in der Praxis ist das mit den Internetanbietern eine etwas
durchwachsenere Erfahrung.
So moechte sich etwa mindestens eine der groesseren Anbieter hierzulande den Zugang zu seinen
Kunden teuer bezahlen lassen und ist deshalb weniger auf gute Vernetzung bedacht als darauf
viel Geld dafuer einzustecken. Leidtragenden sind hierbei die Kleinkunden, die als
Verhandlungsmasse dienen. Dass das Geld dann auch nicht wirklich in das System reinvestiert
wird um zukunftsfaehige Verbindungen zu schaffen kommt dazu.
Aber das ist ein System von falschen Anreizen und hier nicht direkt Thema.

In Summe kann man heutzutage mit standardisierten Netzwerkprotokollen (UDP, TCP, HTTP, IMAP,…)
Daten zu fast beliebigen Punkten auf dem Globus schicken. Welches Programm ich dafuer verwende
ist dafuer (abgesehen natuerlich von der implementierten Funktionalitaet) irrelevant.

Standards

Es gibt viele verschiedene Formen von Standards, die ich hier, im Sinne des Artikels, in zwei
Gruppen teilen will.
Da sind zum einen Standards die eine oder mehre bestimmte Eigenschaften sicherstellen|definieren
um einen gewissen Zweck zu erreichen. Ungluecklicherweise ist diese Definition sehr vage,
deshalb moechte sie kurz ein wenig ausfuehren und Beispiele anbringen.
So gibt es etwa eine Klassifizierung fuer LASER (DIN EN 60825-1) die Laserquellen und -anlagen
nach ihrem Gefaehrdungspotential einteilen. Dann gibt es Richtlinien/Regularien, welche Klasse
in welcher Situation erlaubt ist und man kann beim Bau von entsprechenden Anlagen dann Massnahmen
oder Mechanismen einsetzen die zur Erreichung der geplanten Klasse dienlich sind (etwa Schutzvorrichten verbauen oder
Schutzkleidung vorschreiben).
Aehnliche Regelungen gibt es fuer alle moeglichen Arten von gesundheitlichen Gefahren, wie etwa im Brandschutz,
Laermbelastung, Luftverschmutzung, Arbeitszeiten und vielem mehr.

Die Art von Standards, um die es hier aber eigentlich geht, sind die Definitionen von Schnittstellen.
Sie stellen eine Art “passive Kommunikation” dar. Eine Schnittstellendefinition sagt mir, wie meine
Gegenseite in relevanten Punkten aussieht und zwar so, dass die genaue Implementierung nicht relevant
fuer meine Seite ist.
Ein greifbares Beispiel sind zum Beispiel metrische Gewinde (z.B. DIN ISO 1502:1996-12), ein M10er
Schraube wird immer in ein M10er Gewinde passen (solange beide innerhalb der Toleranzen sind), ohne,
dass sich der Hersteller der Schrauben und die Person, die das Gewinde bohrt, jemals persoenlich
absprechen muessten.
Diese Art von Standard gibt es, selbstverstaendlich, auch im Bereich der elektronischen Kommunikation oder Informationstechnik.
So sind etwa bei der IETF wichtige Protokolle standardisiert (IP, TCP, …) oder von der ITU die eher physikalischen
Schnittstellen normiert.

Diese Standards werden teilweise von mehr oder weniger offiziellen Stellen erstellt und betreut, teilweise von
von anderen Organisationen (etwa die Mediawiki-API von der Wikimedia-Gesellschaft, die Linux-API von der Linux Foundation oder
zahlreiche andere Projekte aus dem Bereich Open Source und der freien Software).
Dabei gibt es viele verschiedene Variante und Unterschiede, aber einer der wesentlichen ist, wie der Zugang zu dem
Standard geregelt ist. Waehrend etwa die RFCs frei und offen zugaenglich sind (also auch kostenfrei), sind DIN-Normen
zu erwerben, was ein gewisses Hindernis fuer Umsetzung darstellt.

Ein Standard erfordert natuerlich auch gewisse Zugestaendnisse, so ist etwa die Bereitstellung einer oeffentlichen
API bei einem Programm oder einem Dienst nicht wirklich nuetzlich, wenn sich diese API in kurzen Zeitraeumen
haeufig aendert. Das Erstellen von Drittanbietersoftware wird dadurch aufwaendiger und es erfordert haeufiger Updates
beim Benutzer. Eine Schnittstelle ist also auch ein zusaetzlicher Aufwand und eine Verantwortlichkeit gegenueber
Nutzern.
Dies hat natuerlich auch Nachteile, so koennen neue Features nicht leichtfertig eingebaut werden oder alte
Fehler nicht sofort oder auf beliebige Art und Weise behoben werden.
Ein Beispiel dafuer ist etwa Email, ein System, dass in einer anderen Zeit erdacht wurde und an vielen
Stellen Probleme hat. So waeren etwas Privatsphaere-foerdernde Verschluesselung, eine technisch
saubere und verifizierbare Signatur und andere Erweiterungen oder
Aenderungen durchaus technisch moeglich (moderne Messenger leben das ja teilweise vor), aber durch die Notwendigkeit
des Erhalts einer minimalen gemeinsamen Basis rottet das System auf einem Stand von vor fast 30 Jahren dahin.
Auf der positiven Seite kann man auch noch Mails schreiben indem man eine direkte Netzwerkverbindung zu einem
freundlichen Mailserver aufmacht (und schnell tippen kann).
Diese Problematik fuehrt teilweise zur Abkehr von offenen Standards, etwa beim Messenger “Signal”. Dort wird
auf ein zentralisiertes System gesetzt statt auf eine foerderiertes um den Stand aller
Teilnehmer einigermassen gleich zu halten und gleichzeitig neue Features implementieren zu koennen.

Der Punkt

Nach der langen Einleitung kommen wir nun endlich zum wirklichen Punkt des Artikels.
Im ersten Teil duerfte vermutlich das Wort App ins Auge gefallen sein.
Viele Dienste sind heutzutage mit einer eigenen App verbunden. Dies hat sich soweit
durchgesetzt, dass man bei irgendeinem neuen Dienst inzwischen sofort gefragt wird, was man
installieren muss.
Und dies oft ohne technische Notwendigkeit.

Man ist inzwischen daran gewoehnt, dass man sich fuer einen Dienst eine neue App installieren muss,
die dann froehlich das Addresbuch oder das Nutzungsverhalten irgendwo ins Internet laedt.
Daran ist man gewoehnt.
Der Hersteller der App jederzeit Einschraenkungen einfuehren, etwa Features entfernen, die Funktionalitaet
veraendern oder andere beliebige Masnahmen vornehmen.
So koennen etwa auch bestimmten Inhalte mehr oder weniger effektiv verboten werden.
Auch daran ist man gewoehnt.
Man ist nicht nur der Willkuerlichkeit ausgeliefert, es geht auch viel Potential verloren. So kann es innerhalb
einer Firma leicht zu einer gemeinsamen Perspektive kommen, die nicht unbedingt der der Nutzer entspricht.
Manchmal braucht es die Perspektive von Aussenstehenden um die Probleme zu identifizieren (und zu beheben).
Dies ist nicht moeglich, wenn sich Aussenstehende nicht mit den Moeglichkeiten auseinander setzen koennen
oder nicht duerfen.
Auch daran hat man sich mittlerweile gewoehnt.

Durch diese geschlossenen Oekosysteme entsteht auch gesamtgesellschaftlicher Schaden und neue Risiken.
So sind bereits einige Monopolisten entstanden, die man in bestimmten Bereichen fast nicht umgehen kann.
Ein Unternehmen oder eine Behoerde ohne Microsoft-Komponenten ist kaum denkbar, eine Kommunikation mit Menschen
ohne Whatsapp ist zumindest schwieriger.
Fuer viele proprietaere Softwareloesungen gibt es keine Dokumentation der Datenformate, so dass ein Wechsel
des Systems zwischen prohibitiv teuer und kaum moeglich rangiert.
Teilweise laesst sich auch ein altes System oder ein Teil davon nicht an ein Neues anbinden, weil keine Schnittstellen
existieren oder die vorhandenen nicht dokumentiert sind. Eine entsprechende Anekdote eine Systems, dass ausgemustert
werden musste, weil einige Teile davon veraltet waren, duerften die meisten inzwischen kennen.
Der entsprechende Mehraufwand schlaegt sich natuerlich in unnoetigen Kosten, Muell und verschwendeter Zeit nieder.
Auch aus dem Blickpunkt der Softwaresicherheit ist eine solche Monokultur durchaus bedenklich, wie die
Windows-Sicherheitsluecken der letzten Jahre gezeigt haben. Bei einer standardisierten Schnittstelle mit
verschiedenen Implementierungen gibt es zumindest eine gute Wahrscheinlichkeit, dass nur eine Implementierung
betroffen ist und damit der Schaden durch einen Angreifer reduziert wird.

Schluss

Meiner Meinung nach, brauchen wir fuer die Zukunft in unserer digitalen Welt wieder mehr
Standards (oder zumindest die staerkere Implementierung derselben) und mehr Fokus auf Protokolle, statt dem Fokus auf eine “App”.
Statt hunderte und tausende Male das gleiche neu und ein wenig anders zu implementieren und zwar meistens halbgar,
koennte festgelegt werden was da im Grunde passiert und es in Standards und Protokollbeschreibungen zusammenfassen.
Die Analyse und die Motivation fuer den Status Quo habe ich hier kaum bis gar nicht vorgenommen,
diese kommt vielleicht nochmal in einem weiteren Artikel, aber ich halte ihn, kurz gefasst, fuer ein Resultat
dieses Wirtschaftssystems.
In einer digitalen Welt, in der Konzerne auf eine Monopolstellung hinarbeiten und die meisten Gelder fuer
Konsumentensoftware und -dienste aus Werbeeinnahmen stammen, ist eine Verbesserung nicht so leicht denkbar.
Ganz allgemein ist ein Fokus auf Gewinnmaximierung vermutlich nicht die beste Zielsetzung aus Perspektive der
Softwareanwender.

Fuer die nachhaltigere, resilientere und vielfaeltigere Gesellschaft die fuer die Zukunft
gebraucht und teils gewollt wird, muss auch das digitale Oekosystem angepasst werden.
In dem jetzigen Zustand wirkt es eher unzureichend und zu stark auf Interessen Einzelner
fokussiert.

Ich habe versucht viel in diesen Text hineinzubringen, was vielleicht eher schlecht als recht dort
Platz gefunden hat. Ueber Kritik, Verbesserungen und vielleicht auch Gegenmeinungen wuerde ich mich
sehr freuen.
Fuer die Kuerze und die daraus folgenden Unvollstaendigkeiten moechte ich mich entschuldigen.

Wer sich fuer die hier angesprochenen Themengebiete interessiert, kann auch noch einen Blick auf folgende Themen werfen:

  • XMPP, ein vergleichsweise frueher Ansatz fuer einen sich fortentwickelnden Standard fuer allgemeine Chatdienste, nicht so haeufig zu sehen, aber vermutlich haben Sie es schon mal verwendet
  • Matrix, aehnlich zu XMPP aber juenger. Ebenfalls chatten in einem foerderierten Netzwerk
  • Fediverse, ein Ansatz fuer soziale Netzwerke, ebenfalls foerderiert, beinhaltet z.b. Mastodon (Microblogging wie Twitter), Peertube (Video-Plattform wie Youtube) und diverse andere Dienste und Protokolle
Lorenz Kästle
Lorenz Kästle
Consultant

Lorenz hat seinen Bachelor der Informatik an der FAU gemacht und sich zuletzt mit Betriebssystemen dort beschäftigt. In seiner Freizeit beschäftigt er sich ein wenig mit XMPP und der Programmiersprache Erlang.

Unsere bunte Regenbogenfamilie

This entry is part 2 of 5 in the series Queerer Monat

Einer unserer Werte bei NETWAYS ist Diversität. Bei uns sind alle willkommen: Egal, ob hetero, bi, homo oder asexuell, ob Frau, Mann oder was ganz anderes, ob cis oder trans, ob eine Partnerperson, keine oder eine ganze Schar, oder irgendwie ganz anders ver-queert. Egal, welche Nationalität oder Herkunft – was zählt, bist Du als Mensch und wir respektieren Dich und sind stolz, Dich bei uns zu haben!

Seit über einem Jahr gibt es bei NETWAYS auch die Gruppe Queerways, die dem Austausch rund um LGBTQIA+ dient. Anlässlich des queeren Monats Juni haben wir eine kleine Serie entwickelt, mit der wir Euch queere Themen näherbringen wollen.

In der Reihe zum queeren Monat möchte ich heute etwas von meiner Lebenswirklichkeit als eine Mutter in einer Zwei-Mütter-Familie berichten. Queere Familien sind Familien, die sich dadurch kennzeichnen, dass sich ein oder mehrere Elternteile als queer, also zum Beispiel lesbisch, schwul, pan, trans* oder non binär definieren. Diese Familien bezeichnen sich oft auch als Regenbogenfamilien, was an unser Symbol, die Regenbogenflagge angelehnt ist. Auch wenn es sehr viele Konstellationen gibt (trans* -Eltern, schwule Väter, lesbische Mütter, Mehr-Eltern-Familien) und viele Wege zum Kind führen (Samenspende, Leihmutterschaft, Pflege- oder Adoptivkinder), besteht der größte Anteil der Regenbogenfamilien aus zwei lesbischen Müttern als Eltern.

Meine Frau Susanne und ich sind mittlerweile seit bald 11 Jahren verheiratet und beinah 14 Jahren zusammen. Seit 2014 haben wir mit diversen Unterbrechungen versucht ein Kind zu bekommen. Die Hürden waren zu dem Zeitpunkt noch etwas höher als teilweise heutzutage. Wir haben lange überlegt, wie wir zum Kind kommen könnten. Eigentlich war nur klar, dass ich gerne schwanger werden wollte. Nach vielen Gesprächen mit Wunsch-Vätern, die leider immer wieder an verschiedenen Stellen gescheitert sind (zu große Entfernung zwischen den potenziellen Eltern, unterschiedliche Vorstellungen etc.), haben wir uns für eine anonyme Samenspende entschieden. Hier hat unser Kind die Möglichkeit mit 18 die Identität des Erzeugers mitgeteilt zu bekommen, was wir unterstützen würden. Nach einigen Versuchen und Pausen, hat es dann geklappt. Fun Fact: Ich habe damals auf dem Weg zum Sommerseminar auf Mallorca den Anruf von der Praxis erhalten, dass ich schwanger bin ;-).

An Pfingsten 2018 habe ich nach einer sehr anstrengenden Schwangerschaft, aber dafür einer relativ angenehmen Geburt unseren Sohn Theodor auf die Welt gebracht. Unsere Familie war nun perfekt. Na ja, nicht ganz. Rechtlich ist es in Deutschland nämlich so, dass TROTZ “Ehe für Alle” eine sogenannte Stiefkindadoption notwendig ist. In heterosexuellen Ehen ist der Mann, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der gebärenden Mutter verheiratet ist, automatisch als Vater gilt. Sind Eltern nicht verheiratet, kann die Vaterschaft relativ unkompliziert anerkannt werden. Dieses Gesetz wurde zum Schutz der ungeborenen Kinder gefasst und es ist auch richtig.

ABER: Unser Kind, das von uns beiden geplant und gewünscht war, Theodor würde es ohne Susanne nicht geben, erhält diesen Schutz nicht. Das bedeutet, bis die Adoption durch Susanne ca. 1 Jahr nach Theodors Geburt rechtskräftig war, hatte unser Kind nur ein rechtliches Elternteil, nämlich mich. Wäre mir irgendetwas in der Zwischenzeit zugestoßen, hätte Susanne keinerlei Rechte gehabt. Das Kind wäre im schlimmsten Fall zu meiner Ursprungsfamilie gekommen. Eine von Theodors Müttern wäre wie eine Fremde behandelt worden. Von den ganzen Schikanen, die so eine Stiefkindadoption mit sich bringt, wie Hausbesuche durchs Jugendamt, Fragebögen, in denen Susannes komplette Persönlichkeit, Geschichte und auch finanzielle Hintergründe abgefragt wurden, ganz zu schweigen. Hier muss sich dringend etwas ändern! Warum ich das so ausführlich berichte: Es ist wichtig, dass auch nicht betroffene Menschen, diese Ungerechtigkeit kennen. Awareness ist in diesem Zusammenhang das Zauberwort. Jede Familienkonstellation ist valide, weil letzten Endes die Liebe zum Kind entscheidend ist. Dies sollte sich auch rechtlich auswirken!

Isi Salampasidis
Isi Salampasidis
Sales Engineer

Isi ist seit Oktober 2019 zurück aus der Elternzeit und ist wieder für alle Belange des Online Shops verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit Frau und Kind (Theodor, geboren im Mai 2018) oder engagiert sich ehrenamtlich für queer-feministische Projekte.

Christopher Street Day: Widerstand unterm Regenbogen

This entry is part 1 of 5 in the series Queerer Monat

Einer unserer Werte bei NETWAYS ist Diversität. Bei uns sind alle willkommen: Egal, ob hetero, bi, homo oder asexuell, ob Frau, Mann oder was ganz anderes, ob cis oder trans, ob eine Partnerperson, keine oder eine ganze Schar, oder irgendwie ganz anders ver-queert. Egal, welche Nationalität oder Herkunft – was zählt, bist Du als Mensch und wir respektieren Dich und sind stolz, Dich bei uns zu haben!

Seit über einem Jahr gibt es bei NETWAYS auch die Gruppe Queerways, die dem Austausch rund um LGBTQIA+ dient. Anlässlich des queeren Monats Juni haben wir eine kleine Serie entwickelt, mit der wir Euch queere Themen näherbringen wollen.

Heute geht es um die Geschichte des CSD’s.

Der Christopher Street Day (kurz CSD) ist heute als eine friedliche, diverse und offene Veranstaltung bekannt und wird als solche geschätzt. Es geht um das Zeigen der eigenen und dem Wahrnehmen anderer Persönlichkeiten – politisch und gesellschaftlich wird hier eine Möglichkeit zur bunten Sichtbarkeit geschaffen, die leider häufig im Alltag (noch) keinen Platz findet.

Der Christopher Street Day ist eine der zahlreichen Veranstaltungen, die die queere Community auf die Beine gestellt hat. Häufig wird hier mit Ausdrücken wie „ausgeflippt“, „die Jugend von heute“ und „neumodisch“ geworfen. Dass man damit aber komplett daneben liegt, wissen nur die Allerwenigsten, denn die Geburtsstunde des CSD ist 1969, um exakt zu sein: der 28. Juni 1969. Das heißt, er feiert diesen Monat seinen 52. Geburtstag.

Der Ursprung des CSD ist als Stonewall-Aufstand in die Geschichte eingegangen. Die Christopher Street liegt im Viertel Greenwich Village in New York und es gab 1969 dort bereits eine Bar mit dem Namen Stonewall Inn, die als Treffpunkt von transgeschlechtlichen Personen und Homosexuellen gerne besucht wurde. In einer Zeit, als Homosexualität noch bei der Weltgesundheitsorganisation als Krankheit gelistet war, wurden die Besucher der Stonewall-Bar auch dementsprechend behandelt. Regelmäßige Razzien durch die New Yorker Polizei in den von der Community besuchten Bars waren geprägt von Willkür, Gewalt und Misshandlungen. Eine Grundlage für diese Razzien bildeten zu der Zeit Gesetze, die homosexuelle Handlungen unter Strafe stellten. Insbesondere heizte hier Rassismus die Situation noch an, da vordergründig Personen mit afro- und lateinamerikanischen Wurzeln Opfer der willkürlichen Kontrollen wurden.

In der Nacht vom 27. auf den 28. Juni kam es bei einer erneuten Razzia jedoch zu einer Eskalation, die in einem gewaltigen Aufstand endetet. Zum Verlauf der Eskalation gibt es zwar viele Details, die jedoch leider nicht eindeutig belegbar sind. Zum einen sei ein tätlicher Angriff auf einen Polizisten der Auslöser gewesen, in einer anderen Version sollte eine Person durch die Polizei abgeführt werden, deren Widerstand wiederum andere Personen dazu brachte, sich ihr anzuschließen und Widerstand zu leisten. Tatsache ist jedoch, dass es zu einer Schlägerei kam, die Polizisten überwältigt wurden und sich diese in die Bar zurückzogen. Da sich diese Schlägerei schnell herumsprach, trafen immer mehr Anwohner und Besucher anderer Kneipen am Stonewall Inn ein.

Gesichert kann festgehalten werden, dass es in dieser Nacht 13 Festnahmen gab sowie vier verletzte Polizeibeamte. Die Anzahl der Protestierenden belief sich auf 2000 Menschen, allerdings fehlen hier Zahlen zu Verletzten. Unter diesen waren jedoch zwei durch die Polizei schwerverletzte Personen. Insgesamt waren zu diesem Zeitpunkt 400 Beamte im Einsatz. Nach dem Eintreffen einer Spezialeinheit der Polizei entbrannte der Aufstand nochmals mit Steinen und Wurfgeschossen, beruhigte sich dann aber doch. In der nächsten Nacht kam es nochmals zu einem Aufstand, dieser wurde jedoch von weniger Gewalt begleitet. Fünf Tage nach der Razzia ließen nochmal ca. 1000 Protestierende vor dem Stonewall Inn ihrer Wut auf die Behandlung der Community freien Lauf, was zu erheblichen Sachschäden führte.

Im Jahr darauf organisierte die im Juli 1969 gegründete GLF (Gay Liberation Front) einen Marsch vom Greenwich Village zum Central Park, um an den Stonewall-Aufstand zu erinnern. Zwischen 5000 und 10000 Menschen nahmen daran teil und bildeten so den Auftakt zum heute bekannten Christopher Street Day (CSD).

Viele Lesende werden hier in diesem Blog-Artikel wahrscheinlich eine gewisse Emotionalität vermissen. Es wurde hier mit Absicht darauf verzichtet, diese einfließen zu lassen. Geschichte muss so dargestellt werden, wie sie passiert ist. Sollten Details nicht gesichert sein, dann müssen diese auch so dargestellt werden. Auch wenn hier Gewalt als Gegenmittel zu Willkür und Misshandlung genutzt wurde, sollte dies nicht zu einem allgemeingültigen Ansatz werden. Gewalt entsteht meistens aus Unterdrückung, Missachtung und Respektlosigkeit. Der CSD zeigt heute, dass Diversität gelebt werden kann und soll und dass, wenn genug Menschen für eine Sache friedlich kämpfen und zusammenhalten, es keiner Gewalt bedarf.

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Wie Du motiviert und fokussiert im Home Office bleibst

This entry is part 11 of 11 in the series Just fit – Just awesome

Mittlerweise sind viele schon seit über einem Jahr im Home-Office. Manche sind sicherlich positiv gestimmt und andere vermissen ihren Büroplatz schon sehr. Vielleicht helfen diese Tipps um Dir Dein Home-Office ein wenig zu erleichtern. Hier sind sechs Tipps & Tricks, wie du motivierter und fokussierter im Home-Office arbeiten kannst:

 

1. Die Arbeitsatmosphäre muss passen

Bestimmt hast Du schon oft gehört, dass ein ergonomischer Stuhl, Maus, Tastatur und ein höhenverstellbarer Tisch gut sein sollen. Ja, da ist auf jeden Fall etwas dran, was man auch sicher nicht vernachlässigen sollte – aber wie sagt man so schön? Es sind doch auch die kleinen Dinge im Leben, die schon großes bewirken können! Fange z. B. an, Dir eine schöne Blume oder ein Bild von einer schönen Erinnerung auf den Tisch zu stellen.

 

2. Smalltalk mit Deinen Kolleg:innen

Kommunikationsmittel sind das A und O im Home Office! Egal, ob tägliche/wöchentliche virtuelle Stand Up’s in Euren Abteilungen, ein Elvis Bot (das ist unser NETWAS Bot, der wöchentlich generierte Videokonferenzlinks von Jitsi verschickt) oder es doch nur 1-2 Nachrichten im internen Chat – welcher bei uns der Rocket.Chat ist – sind. Eine gute Kommunikation ist auch für alle Arbeitsschritte wichtig, dass die Kolleg:innen wissen, woran Du arbeitest und Dir auch helfen können. All das kann Dir auch ermöglichen, Dich mit Deinen Kolleg:innen auszutauschen, um sich nicht aus den Augen zu verlieren.

 

3. Gönn‘ Dir mal eine Pause!

…schließlich würdest Du das auch im Büro tun. Das kann nur ein kurzer Weg zur Kaffee Maschine sein, oder der Weg zum Drucker. Also stehe auch mal auf, vertrete Deine Beine oder strecke Dich! Auch ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause oder nach der Arbeit, um Vitamin D zu tanken, kann nicht schaden.

 

4. Probier´s doch mal mit Yoga

Hier ein paar Yogaübungen die Du machen könntest:

Ankommen, Strecken & Twisten

Nimm eine aufrechte Sitzhaltung ein. Atme bewusst, langsam und tief, durch die Nase ein und durch die Nase aus. Für ein paar Atemzüge: Erlaube Dir, da zu sein, wo Du gerade bist. Sei einfach da.

Roll die Schultern einmal hoch zu den Ohren und senke sie dann bewusst nach hinten unten, entspann die Schultern. Richte mit der Einatmung Deinen Blick Richtung Decke. Mit der Ausatmung schau Richtung Boden. 5 Wiederholungen.

Nimm dann den Kopf zu Mitte und drehe ihn mit der nächsten Ausatmung nach rechts, einatmend zur Mitte, ausatmend nach links und einatmend wieder zur Mitte. 5 Wiederholungen auf jeder Seite.

Führe Deine Hände mit der nächsten Einatmung zur Decke, streck und räkel Dich hier für ein paar Atemzüge. Beug Dich gerne auch ein wenig zur linken und zur rechten Seite. Lass dann die linke Hand auf Deinen rechten Oberschenkel sinken und leg die rechte auf Deiner Stuhllehne ab. Genieß die Drehung im Oberkörper. Komm zur Mitte zurück und führe die Drehung zur anderen Seite aus.

Shake it, Baby!

Jetzt aber mal aufstehen! Stell Dich bequem hin, ruhig etwas weiter als hüftbreit. Streck die Arme einmal Richtung Decke und lasse sie sinken und beginne nun, Dich mit dem Oberkörper von rechts nach links zu drehen. Beginne langsam und steigere dann das Tempo. Die Arme schlenkern um Deinen Körper und klatschen am Ende der Drehung dagegen. Ja, das sieht albern aus! Aber hey, wir wollen doch die Vorteile des Homeoffice und Homeyoga nutzen. Schüttel so jegliche Anspannung, die sich vielleicht angestaut hat, von Dir ab.

Werde langsamer und komme zur Mitte zurück. Nimm dann mit einer Einatmung die Arme zur Decke und komm auf Deine Zehenspitzen. Ausatmend senk die Arme und setze die Füße ab. Wiederhole diese große Streckung und Balancehaltung so oft Du magst und hab Spaß am Balancieren.

Löwenatmung

Zum Schluss, Du kannst Dich gerne wieder setzen, atme tief durch die Nase ein und durch den Mund aus. Du streckst bei der Ausatmung Deine Zunge weit raus und hauchst laut aus. Ja, das kann auch ein lautes Brüllen werden. Affig? Nein, das ist die Löwenatmung. Lockert die Gesichtsmuskulatur, löst innere Anspannung auf und kann sogar Falten vorbeugen.

Namasté!

 

5. Ziehe Deine Jogginghose aus 😉

Auch wenn Dich die Jogginghose oder der Pyjama anlächelt, greife doch lieber zu einer Jeans und einem ordentlichen Oberteil, oder auch mal zum Schmuck.

 

6. Vergiss’ nicht zu trinken & zu essen

Vergiss nie, zwischendurch mal zu trinken oder zu essen. Gerade das Frühstück wird oft unterschätzt, es heißt ja nicht umsonst, dass es die wichtigste Mahlzeit des Tages ist. Kopfschmerzen können auch häufig davon kommen, dass Du zu wenig getrunken hast. Trinke mindestens zwei Liter am Tag! Auch im Home Office solltest du Dich ausgewogen ernähren und Dir die Zeit dafür nehmen. Schließlich brauchst Du auch da genügend Energie!

Leonie Pehle
Leonie Pehle
Junior Sales Manager

Leonie ist seit September 2019 bei NETWAYS und macht eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. In ihrer Freizeit ist sie aktive Hobbyfotografin, immer auf der Suche nach dem perfekten Schnappschuss. Darüber hinaus ist sie immer im Stadion zu finden,  wenn der 1.FC Nürnberg spielt.

Natalie meets Leonie

This entry is part 10 of 12 in the series Natalie meets...

Hallo an alle Leser:innen und willkommen zurück zu unserer Blogpostserie „Natalie meets…“!

Heute habe ich Leonie für ein Interview ausgewählt und sie macht nicht nur – genau wie ich – eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement, sondern hat auch gleichzeitig mit mir bei NETWAYS begonnen. Aufgrund des Abteilungsdurchlaufs, den wir Azubis bei NETWAYS machen, ist Leonie nun seit etwa zwei Monaten im Marketing. Da bietet sich natürlich die Gelegenheit, Leonie im Rahmen meiner Interviewserie vor das Mikrofon zu bitten!

 

Hallo Leonie! Fangen wir mit einer einfachen Frage an 😊. Wie geht es Dir?

Den Umständen entsprechend, würde ich mal sagen, ganz gut!

 

Du hast am selben Tag wie ich angefangen, bei NETWAYS zu arbeiten. Wann war das und wie/wo hast Du die Ausbildungsstelle gefunden?

Am 02.09.2019 habe ich die Ausbildung begonnen. Ich hatte schon lange vor, nach Nürnberg zu ziehen und damals angefangen, mich zu erkundigen und zu recherchieren, was es denn so gibt. Ich kann Dir leider gar nicht mehr sagen, auf welcher Website das war…

 

Was hat Dich davon überzeugt, Dich bei NETWAYS zu bewerben?

Eigentlich alles. NETWAYS tritt sehr gut nach außen auf – egal, ob sozial, persönlich oder authentisch. Wie sich herausgestellt hat, trifft das alles auch intern zu. 😉

 

Den ersten Teil der Ausbildung hast Du schon geschafft! Wir Azubis durchlaufen – wie bereits erwähnt – mehrere Abteilungen. Wo warst Du überall und weißt Du bereits, in welche Richtung Du Dich weiterentwickeln möchtest, nach Deiner Lehrzeit?

Abteilungen, in der ich mehrere Wochen/Monate war, waren Finance and Administration, Sales und jetzt – wie Du schon gesagt hast – Marketing. Aber wir hatten ja auch die Chance, eine Woche in die technischen Abteilungen rein zu schnuppern. Auch wenn es mir überall gefällt, schlägt mein Herz für die Sales-Abteilung, in der ich voraussichtlich auch nach meiner Ausbildung bleiben werde.

 

Was reizt Dich so an Sales aka Vertrieb? Darfst Du als Azubi viele Aufgaben übernehmen und welche sind Deine im Sales-Bereich?

Im Vertrieb kommen jeden Tag neue Herausforderungen auf Dich zu! Egal, ob jemand eine ungewöhnliche Kombination von Hardware haben möchte oder ich mit Nicole in einer Telko sitze und ein:e Kund:in Icinga von unseren Consultants integrieren lassen möchte.

Eigentlich darf man viele Aufgaben, die man sich auch zutraut, eigenständig übernehmen. Dir ist aber auch nie jemand sauer, wenn man sagt, dass man Hilfe benötigt oder es doch noch einmal gemeinsam durchgehen möchte.

Das Spektrum der Sales-Anfragen ist sehr groß und es wird deshalb nie langweilig! Die meiste Zeit arbeite ich in unserem Hardware-Shop, oder bearbeite mit meinen Kolleg:innen Sales-Anfragen.

 

Du bist bereits ein Weilchen hier – was macht NETWAYS so besonders für Dich?

Es sind die Menschen hier, die immer für einen da sind, privat oder beruflich! Du wirst nicht ins kalte Wasser geschmissen à la „komm‘ mach mal“ – sondern „wenn du Hilfe brauchst, gib Bescheid und wir arbeiten zusammen an dem Problem“. Man wird hier außerdem gleich als vollwertiges Mitglied eingebunden und nicht als „Kleiner Azubi” abgestempelt.

 

Das klingt sehr schön! Und welche drei Emojis fallen Dir als erstes ein, wenn Du an NETWAYS denkst?

❤️🥳🌞

 

Was war die coolste Veranstaltung, die Du bei NETWAYS erleben durftest?

Das Sommer BBQ letztes Jahr. Wie immer wurde für reichlich Verpflegung gesorgt und eine Menge Spaß war vorprogrammiert! Egal, ob Bier Pong-Turniere, tanzen zu guter Musik oder dann doch eher die selbstgeschriebenen Musikstücke unserer Kolleg:innen, die meistens auf unsere Mitarbeitende verweisen 😀 Hier ein kleiner Vorgeschmack:

 

Gibt es eine lustige Geschichte von Dir oder hat Dir jemand schon mal einen kleinen Streich gespielt? 

2019 war ich – gemeinsam mit zwei Kolleg:innen – auf einer Azubi Messe. Dort wollten die beiden mir doch tatsächlich weiß machen, dass unser Chef Bernd, ab sofort gesiezt werden möchte. Für alle Leser:innen außerhalb von NETWAYS: wir sind hier intern alle per du, duzen also auch Bernd. Na auf jeden Fall haben die beiden mich das so lange glauben lassen, bis ich mir totale Vorwürfe gemacht habe, weil ich Bernd kurz davor noch geduzt habe…

 

Vielen Dank für Deine tollen Antworten und dass Du Dir Zeit für das Interview genommen hast!

 

Egal, ob Du in die technische Richtung gehen möchtest, Deine Karriere im Vertrieb siehst oder Dein Herz für Buchhaltung schlägt: wir haben sicher was für Dich! Schau doch mal bei unseren offenen Stellen vorbei oder bewirb’ Dich initiativ! Wir freuen uns auf Dich!

Natalie Regn
Natalie Regn
Junior Marketing Manager

Natalie macht seit September 2019 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement hier bei NETWAYS. Vor ihrer Zeit bei NETWAYS war sie ein Jahr als Au-pair in Schottland unterwegs. Passend dazu widmet sie sich seit vielen Jahren dem Spielen der Great Highland Bagpipe. Natalie ist in ihrer Freizeit nicht nur musikalisch unterwegs, sondern auch sportlich. Sie trainiert im Fitnessstudio, geht gerne in den Kletterpark und in die Trampolinhalle.