Select Page

Sommer, Sonne, Software – Rückblick CIVO NAVIGATE 2023

by | Mar 6, 2023 | Soziales, Kubernetes, IT Automation, DevOps

Anfang Februar durfte ich nach Tampa, Florida reisen, um auf der IT-Konferenz Civo Navigate zu sprechen, die in diesem Rahmen zum ersten Mal stattfand. Mit Beiträgen rund um Kubernetes, Edge Computing, Machine Learning, DevOps, GitOps, Observability, Security und Cloud Native Transformation war das Angebot an Themen breit gefächert. Sicherlich vor allem aus diesem Grund (und nicht nur wegen Temperaturen bis zu 30 Grad und toller Location) fanden sich zusätzlich zu 50 angekündigten Speakern, u. a. von ARM, GitLab, oder SUSE auch ca. 300-350 Teilnehmer vom 7.-8. Februar in Tampa ein.

Eingeleitet wurde die Konferenz durch einen Keynote-Block auf der Main Stage, wo nach einem Grußwort von Civo’s CEO Mark Boost ein ca. einstündiger Schwenk aus Steve Wozniak’s Leben folgte für viele Besucher bereits das erste Highlight. Im Anschluss ging es dann los mit den verschiedenen Beiträgen, vorgetragen auf drei separaten Tracks – zwei für klassische Talks und einer für praxisbezogenere Workshops. Für mich hieß es direkt ‘Showtime!’, ich hatte den ersten Slot auf dem Workshop-Track erwischt, wo ich eine einstündige Einführung in Acorn gab.

Kubernetes-Deployments einfacher gestalten!

Acorn ist ein Tool in erster Linie für Entwickler, die ihre Anwendungen in ihre Kubernetes-Cluster deployen möchten, ohne direkt allzu tief in Kubernetes als Framework einsteigen zu wollen. Mein Kollege Markus hatte Acorn vor Kurzem bereits in seinem Blogpost über Application Management in Kubernetes erwähnt, und ich hatte nun die Gelegenheit, einem interessierten Publikum von ca. 20 Teilnehmern die Software näher zu bringen. Ziel des Workshops war es, eine Gästebuch-Anwendung von einem Docker-basierten Deployment mithilfe von Acorn auf Kubernetes umzustellen. Die Folien zu meinem Workshop finden sich unter slides.dbokdy.me, und in Kombination mit den Workshop-Unterlagen auf GitHub könnt ihr den Workshop bei Interesse auch daheim durchgehen. 😉

Auf den erfolgreichen Workshop folgte analog zu Markus’ Blogartikel eine angeregte Diskussion, welche Tools für Application/Deploy Management auf Kubernetes denn nun am geeignetsten seien. Darauf gibt es natürlich keine eindeutige Antwort, geschweige denn eine Patentlösung, aber im Laufe der Gespräche wurden immer wieder Epinio, entwickelt von SUSE, und Namespace von Namespace Labs genannt – zu Epinio gab es am Folgetag sogar einen weiteren Workshop. Persönlich habe ich mir bisher keine der beiden Lösungen angeschaut, werde das aber nun schleunigst nachholen, und wer weiß, evtl. folgt ja demnächst ein weiterer Blogpost. Die Nachfrage nach Möglichkeiten, Kubernetes und seine Bedienung für den alltäglichen Gebrauch zu abstrahieren, ist auf Entwicklerseite allem Anschein nach auf jeden Fall vorhanden.

GitOps, Security und KI

Im Anschluss hatte ich jedenfalls gut lachen – zwei Stunden nach Konferenzbeginn war ich bereits “nur noch Teilnehmer” und konnte nach Lust und Laune verschiedene andere Talks besuchen, mich mit interessierten Teilnehmern unterhalten und die sommerlichen Temperaturen von bis zu 30 Grad genießen. Für mich war interessant zu sehen, in welche Schwerpunkte sich der Großteil der Beiträge würde einordnen lassen, und für mich stachen dabei zwei Dinge heraus – GitOps und Absicherung von Kubernetes-Clustern. Zu diesen Themen gab es einige interessante Talks, angefangen bei Best Practice Sammlungen zu GitOps und Tools, die eine Kombination von GitOps und ClickOps ermöglichen, bis hin zum Einsatz von Service Meshes in Kubernetes zur Absicherung von Netzwerkverkehr in Kubernetes-Clustern.

Auch ein sehr interessanter Beitrag über das Hacken von Kubernetes-Clustern war im Programm enthalten, sodass man sich dem Thema “Sicherheit” auch einmal aus Sicht des Angreifers widmen konnte. Doch auch andere Themen fanden Beachtung – so gab es nicht nur einige Beiträge zu den Themen ML/AI auf Kubernetes und Edge Computing, der Veranstalter Civo stellte im Rahmen seiner Konferenz auch neue Produkte in diesen Bereichen vor, was beispielhaft für die momentanen Trends rund um “Cloud Native” und Kubernetes gesehen werden kann.

See you later, alligator!

Größter Pluspunkt der Konferenz als Ganzes waren für mich definitiv die Workshops, die durchgängig im Ablauf zu finden waren – so konnte man seinen persönlichen Talk-Marathon über 48 Stunden zwischendurch immer mal wieder mit praktischeren Fingerübungen und Case Studies auflockern und nebenbei noch sein bestehendes Wissen zu bestimmten Tools aufbessern oder komplett neu erwerben. Das nächste Mal stattfinden wird Civo Navigate im September 2023 in London, und wer weiß, evtl. werde ich euch auch dann wieder von meinem Beitrag und der Konferenz allgemein berichten dürfen.

Daniel Bodky
Daniel Bodky
Consultant

Daniel kam nach Abschluss seines Studiums im Oktober 2021 zu NETWAYS und berät nun Kunden zu den Themen Icinga2 und Kubernetes. Nebenher schreibt er in seiner Freizeit kleinere Tools für verschiedenste Einsatzgebiete, nimmt öfters mal ein Buch in die Hand oder widmet sich seinem viel zu großen Berg Lego. In der wärmeren Jahreszeit findet man ihn außerdem oft auf dem Fahrrad oder beim Wandern.

0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

More posts on the topic Soziales | Kubernetes | IT Automation | DevOps

Foreman Birthday Event 2023 – Recap

Two years ago I started my recap of the event with "Last week on Thursday we had the Foreman Birthday event and I can proudly say it was a big success." and I can do the same for this one. At the beginning of the year planning for the event started in the background...

Was ist Ansible Semaphore?

Als Open Source Consultants müssen meine Kolleg:innen und ich uns regelmäßig mit neuen Technologien, Tools oder anderen Neuerungen auseinandersetzen. Dabei testen wir besonders neue Software die uns und unseren Kund:innen das Leben potenziell leichter machen können...