Die Neuordnung der IT-Ausbildungsberufe und wir

Wenn ich nicht gerade aus Konferenzen berichte, sind meine Blogpost ja meist eher technischer Natur. Mittlerweile beschäftigt mich aber um diese Zeit im Jahr immer das Thema Ausbildung, denn es muss ein neues Lehrjahr geplant werden. Wenn ich aber nun darüber schreiben würde, wäre wohl für die meisten eher uninteressant, darum will ich mich gleich dem Thema widmen, das mich danach beschäftigen wird, und zwar der Neuordnung der IT-Berufe. Diese ist zwar schon in Kraft und zeigt ihr ersten Auswirkungen, aber insbesondere durch Corona war mir die Berücksichtigung für das kommende Lehrjahr zu knapp.

Worum geht es bei der Neuordnung denn überhaupt? Bereits 2015 erfolgte durch das Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) der Auftrag an Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) der Auftrag “die Ausbildungsinhalte als auch den Zuschnitt und die Abgrenzung der Berufe voneinander” zu überprüfen um den Wandel in der IT Rechnung zu tragen, denn die Ausbildungsberufe gibt es seit 1997 unverändert in dieser Form. Die Untersuchung ging bis 2017 und sorgte dann für eine Änderungsverordnung im Jahr 2018, welche dann für das Ausbildungsjahr 2020 in Kraft tritt. Diese lässt sich in Form einiger Punkte zusammenfassen:

  • Ausbildungsstruktur, Bezeichnungen und Dauer sollen bleiben.
  • Einsatzgebiete sollen geprüft und aktualisiert werden.
  • Kern- und Fachqualifikationen sind zu prüfen und anzupassen.
  • Informatikkaufmann wird neu ausgerichtet.

Als Ergebnis daraus gibt es zukünftig folgende IT-Berufe:

  • IT-System-Elektroniker
  • Kaufmann für IT-Systemmanagement (ehemals: IT-System-Kaufmann)
  • Kaufmann für Digitalisierungsmanagement (Ersatz für: Informatikkaufmann)
  • Fachinformatiker Anwendungswicklung
  • Fachinformatiker Systemintegration
  • Fachinformatiker Daten- und Prozessanalyse (neu)
  • Fachinformatiker Digitale Vernetzung (neu)

All diese Berufe haben eine gemeinsame Kernqualifikation, eine dem Berufsbild entsprechende Fachqualifikation, im Falle des Fachinformatiker eine Fachrichtung und zuletzt ein durch die Firma gewähltes Einsatzgebiet.

Neuordnung der IT-Berufe

Aber wie wirkt sich das jetzt auf die Ausbildung bei NETWAYS bzw. da ich nicht für meine Kollegen sprechen will bei NETWAYS Professional Services aus? Für den Fachinformatiker Systemintegration gibt es eine neue sachliche und zeitliche Gliederung, welche kleiner Anpassungen bei der Umsetzung erfordern. Ein Beispiel, dass uns auch immer schon wichtig war, aber nun explizit zu betrachten ist der soziale Aspekt aus den Punkten “gegenseitige Wertschätzung unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Vielfalt bei betrieblichen Abläufen praktizieren” und “bei der Beurteilung, Entwicklung, Umsetzung und Betreuung von IT-Lösungen ethische Aspekte reflektieren”. Außerdem hat die IHK Nürnberg auch in der Gliederung vorgesehen, dass ein Einsatzgebiet festgelegt wird und die Vermittlung der Themen festzuhalten ist, wobei ersteres auch an die IHK geht, letzteres dient nur dem Auszubildenden und dem Ausbilder als Kontrollinstrument. Eine weitere Änderung ist die Abschlussprüfung Teil 1, welche zukünftig die Zwischenprüfung ersetzt und mit 10% in die Abschlussnote einfließt.

Dies ist aber nur der kleinere Teil, denn die Anpassungen sind schon gelaufen und greifen schon dieses Jahr. Weiter größer wird mich treffen, dass ich den neuen Fachrichtungen Rechnung tragen möchte. In unserem Fall dem Fachinformatiker Daten- und Prozessanalyse, denn dieser passt für mich wunderbar zum Thema Log-Management und Visualisierung von Daten aus unserem Consulting-Portfolio. Meine nächsten Schritte werden also sein mir die sachliche und zeitliche Gliederung vorzunehmen und prüfen welche der berufsprofilgebenden Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten in der Fachrichtung wir bereits in einer Form abbilden können und für welche wir noch eine Strategie brauchen. Im Anschluss daran brauchen wir einen Termin mit der IHK zur Eignungsfeststellung, bei dem genau das dann besprochen wird. Wenn die IHK unsere Eignung positiv bewertet hat, können wir dann die Stelle entsprechend ausschreiben und vermarkten. Wenn wir dann soweit sind, haben wir hoffentlich nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung moderner, zeitgemäßer Ausbildung getan, sondern geben den Auszubildenden schon eher die Chance sich zu spezialisieren um nicht mehr in alle Themen reinschnuppern zu müssen und sich dann zu entscheiden sondern bereits in der Ausbildung mehr in die Tiefe zu gehen.

Ich finde es schön, dass auch das Thema Ausbildung immer spannend bleibt und hoffe der kleine Blick hinter die Kulissen hat dem ein oder anderen gefallen. Wem es gefallen hat, wie viel wir uns mit dem Thema Ausbildung auseinander setzen und der für sich oder andere sucht, den möchte ich auf jobs.netways.de verweisen.

Dirk Götz
Dirk Götz
Principal Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

NETWAYS stellt sich vor- Lorenz Kästle

This entry is part 1 of 26 in the series NETWAYS stellt sich vor

 

Name: Lorenz Kästle

Alter: 28

Position bei NETWAYS: Consultant

Bei NETWAYS seit: Juni 2020

 

 

 

Wie bist du zu NETWAYS gekommen und was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?

Ich wollte nach dem Studium etwas Sinnvolles machen und der Open Source-Ansatz von Netways schien mir da passend zu sein.
Auf diese Weise leiste ich vielleicht einen kleinen Beitrag zur Verminderung des riesigen Bergs an proprietärer Software.

Als Consultant betreue ich Kunden und richte die Softwarelösungen
bei Kunden ein und passe sie an die jeweiligen Bedürfnisse an.
Zusätzlich wird den Kunden der Umgang mit den Programmen vermittelt.

 

Was steht bei dir gerade an?

Ich bin noch in der Anfangsphase und lerne gerade alles kennen was ich für die künftige Arbeit bei NETWAYS benötige.

 

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

Ein wenig mit der eigenen Infrastruktur basteln und etwas an der
langen Liste von ToDos knabbern

 

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?

¯\_(ツ)_/¯

Lorenz Kästle
Lorenz Kästle
Consultant

Lorenz hat seinen Bachelor der Informatik an der FAU gemacht und sich zuletzt mit Betriebssystemen dort beschäftigt. In seiner Freizeit beschäftigt er sich ein wenig mit XMPP und der Programmiersprache Erlang.

NETWAYS stellt sich vor- Ravi Srinivasa

This entry is part 3 of 26 in the series NETWAYS stellt sich vor

 

Name: Ravi Kumar Kempapura Srinivasa

Alter: 27

Position bei NETWAYS: Developer

Ausbildung: M.Sc. in Communications and Multimedia Engineering

Bei NETWAYS seit: November 2019

 

 

Wie bist du zu NETWAYS gekommen und was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich

Als ich mein Masterstudium abgeschlossen hatte war ich auf Jobsuche. Auf der Nürnberger Job-Messe traf ich Eric, und gab ihm meinen Lebenslauf. Daraufhin wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen und wurde eingestellt.

Meine Aufgaben sind vielfältig. Ich arbeite im Bereich Development und aktuell habe ich Aufgaben wie Erweiterung von Funktionen, Ausbesserungen in Icinga Web und auch Entwicklung des Icinga- Event Webs.

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß? 

Die Arbeit im Bereich Development macht mir sehr viel Spaß, und ich lerne jeden Tag etwas Neues dazu. Jeder arbeitet in seinem eigenen Tempo, auf seine eigene Weise und ich kann jederzeit fragen, wenn ich etwas nicht verstehe.

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist? 

Nach der Arbeit gehe ich oft ins Fitness Studio. Am Wochenende schaue ich gerne Netflix oder lerne online etwas, das mit Programmieren zu tun hat.

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter

Ich würde künftig gerne Machine-Learning ins Monitoring integrieren.

Ravi Srinivasa
Ravi Srinivasa
Developer

NETWAYS stellt sich vor – Artur Sergeevič Shvera

This entry is part 7 of 26 in the series NETWAYS stellt sich vor

 

Name: Artur Sergeevič Shvera

Alter: 22

Position bei NETWAYS: Junior Consultant

Ausbildung: Fachinformatiker für Systemintegration

Bei NETWAYS seit: September 2019

 

 

 

Wie bist du zu NETWAYS gekommen und was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich?

Ich bin von klein auf mit Computern und alles was damit zu tun hat aufgewachsen. Mir war damals schon bewusst, dass ich etwas mit IT machen möchte und ich habe mich nach meiner schulischen Laufbahn dazu entschieden die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration zu starten. Zu NETWAYS kam ich zufällig, ich kannte die Firma vorher nicht, aber bin glücklich genau in diese Firma gekommen zu sein.
Meine Aufgaben sind von Tag zu Tag unterschiedlich und durch den Abteilungsdurchlauf bekomme ich überall viel mit. Darauf wird sehr geachtet, da wir als Consultants später alles drauf haben sollen.

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?

Mir macht es Spaß, in der früh, in die Arbeit zu kommen und täglich andere Probleme zu lösen, Ansätze zu finden oder auch Kunden bei Schwierigkeiten zu helfen. Es wird einfach nicht langweilig, und falls doch dann kriegt halt der ein oder andere, in der Pause, mal einen Schuss mit der Nerf-Gun ab.

Welche größeren, besonders interessanten Projekte stehen künftig an?

Meine nächsten Monate verbringe ich in der Abteilung Managed Services. Was mich hier erwartet und was für Projekte anstehen kann ich noch nicht sagen, aber ich bin für alles, was auf mich zukommt bereit.

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

In meiner Freizeit reise ich oft gerne in andere Städte. Ich liebe es unterwegs zu sein und kann einfach nicht still auf einem Ort sitzen. Überschüssige Energie fließt in die Musik, da ist es auch gar nicht wichtig wie spät es ist, wenn mir etwas einfällt dann schreibe ich es mit dem Stift auf das Blatt.

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?

Über die Zukunft kann man nur sehr schlecht etwas sagen, man plant eine Sache aber was daraus resultiert kann man im Vorfeld nie wissen. Wichtig ist nicht stehen zu bleiben und jeden Tag einen weiteren Schritt nach vorne zu gehen.

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.
Arbeiten und Leben im Homeoffice in Zeiten von Corona

Arbeiten und Leben im Homeoffice in Zeiten von Corona

Seit nun mehr als 7 Wochen befinden sich alle Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice. Es ist das erste Mal, dass alle Mitarbeiter gleichzeitig von Zuhause arbeiten, und für viele ist es auch das allererste Mal Homeoffice. Der Start war, natürlich, etwas holprig, aber schon nach kurzer Zeit lief alles erstaunlich gut. Ich möchte hier einmal die Sicht eines Auszubildenden im Homeoffice beleuchten.

 

Die große Umstellung

Auf einmal stand in der Firma alles still und vieles änderte sich. Sonntag kam die Mitteilung, dass man am darauffolgenden Tag nicht ins Büro kommen soll, sondern zuhause bleiben und alle Vorbereitungen für das langfristige Arbeiten von Zuhause vornehmen soll. Das war, natürlich erstmal eine Umstellung und sehr ungewohnt, vor allem wenn man das noch nie gemacht hat. Einige Fragen kamen auf, wie:

  • Habe ich alles was ich benötige?
  • Funktioniert mein VPN?
  • Was ist, wenn ich Fragen habe?
  • Welche Arbeitsaufgaben werde ich haben?

All diese Fragen ließen sich schnell klären. Mein VPN hat funktioniert und wenn nicht wäre das auch kein Weltuntergang, da uns unsere Internal- Support Abteilung immer mit Rat und Tat zur Seite standen und immer noch stehen. (Danke an euch!)

Alle ausbildungsspezifischen Fragen hat dann der Ausbilder für NETWAYS Professional Services, Dirk Götz geklärt, der auch im Prinzip ständig erreichbar ist und einen auch immer sofort über alles informiert und an der Seite der Azubis steht und für sie “kämpft”. (Ein großes Danke auch an dich Dirk!)

 

Arbeiten zuhause

Endlich war alles bereit und die Technik funktionierte. Normalerweise wäre ich in der ersten Woche im Abteilungsdurchlauf bei der Sales-Abteilung gewesen. Da der Abteilungsdurchlauf jedoch pausiert wurde, brauchte ich ein neues Projekt. Da hat sich auch schnell eins gefunden – Terraform! Hier kam meine “alte Liebe” wieder in mein Leben und ich habe dann zwei Wochen lang an der Schulung gearbeitet und sie auf AWS und Azure angepasst. Danach habe ich ein Projekt in Kooperation mit unserer Marketing-Abteilung bekommen, welches noch immer läuft. Dabei geht es um Dashboards für Marketing, die mit Graphite / Grafana verwirklicht werden sollen. Auf den Dashboards sollen später in einer übersichtlichen und kompakten Version Informationen zu Schulungen, Events und Social Media zu finden sein.

 

Zwischenzeitlich durfte ich auch an einer unserer neuen Online-Trainings teilnehmen. Die Schulung drehte sich rund um GitLab. Diese verlief von meiner Seite absolut reibungslos. Es gab weder Internet-Probleme noch war die Schulung zu schnell. Ich fand die Umsetzung online sehr angenehm und die Teilnahme hat mir sehr viel Spaß bereitet. Und ja, gelernt habe ich auch etwas!

 

Jetzt steht weiterhin erstmal 1 Woche Dashboards an und danach geht es wieder ins Büro. Wie es dann weitergeht ist noch offen und wir versuchen möglichst flexibel zu bleiben. Auf mich sollten dann demnächst 4 sehr spannende Schulungen zukommen, die man als NETWAYS Azubi glücklicherweise besuchen darf.

 

Mein Fazit- zumindest bisher

Alles in allem ist es schön von Zuhause aus zu arbeiten. Der fünf Meter Arbeitsweg ist, natürlich, besonders attraktiv. Allerdings fängt man nach einer Weile an das Büro zu vermissen und auch die gemeinsamen Pausen mit den Kollegen. Zudem ist es etwas ganz Anderes etwas online erklärt zu bekommen als persönlich – auch wenn das dennoch sehr gut funktioniert. Jeder versucht das Beste aus der Situation zu machen und ich denke mal das wir als NETWAYS es doch geschafft haben sehr gut mit der Situation umzugehen. Die Event-Abteilung zum Beispiel hat Online-Trainings eingeführt und die stackconf zu einer Online-Konferenz umgestellt. Aber alle anderen Abteilungen haben auch ihre Finger mit im Spiel, so das alles möglichst reibungslos abläuft. Managed Services beispielsweise ist immer sofort da falls Jitsi mal nicht so möchte, damit Meetings weiterhin möglich sind.

 

Haustiere im Homeoffice

Ein weiterer Vorteil vom Homeoffice fällt mir gerade noch ein, allerdings für die Haustiere! Viele haben sicherlich Haustiere zu Hause, die sich freuen uns ständig zu Hause zu sehen. Sei es, damit wir mit ihnen spielen oder nur damit sie uns bei der Arbeit zusehen können und sich weniger langweilen – also mein Reptil liebt die Gesellschaft!

 

Und jetzt?

Aktuell laufen die ersten Vorkehrungen, um das Büro langsam wieder hochzufahren und den Bürobetrieb wieder aufzunehmen. NETWAYS macht sehr viel, um seine Mitarbeiter zu schützen. Sei es noch flexiblere Arbeitszeiten, um nicht zu Stoßzeiten einkaufen gehen zu müssen, die Beschaffung von Masken aber auch die Möglichkeit im Homeoffice arbeiten zu können.

Hier bleibt mir nur noch eins zu sagen – Danke an das Ganze NETWAYS Team! Vor allem die Leads und Ausbilder, das ihr gerade jetzt alles flexibel haltet und immer unterstützend da seid. In diesem Sinne – Bleibt zuhause und bleibt gesund!

Nathaniel Donahue
Nathaniel Donahue
Junior Consultant

Nathaniel hat 2019 die Wirtschaftsschule abgeschlossen. Wegen seinem Interesse am IT-Bereich entschied er sich dafür eine Ausbildung zum Fachinformatiker im Bereich Systemintegration zu machen und fing im September 2019 bei NETWAYS Professional Services an. Auch in seiner Freizeit sitzt er gerne am Computer, allerdings meistens zum Spielen, oder er unternimmt etwas mit seinen Freunden.

Wie ich meine Open Source-Apps und MyEngineers zu schätzen gelernt habe

Corona-Lockdown: Und plötzlich sind fast alle im Homeoffice… So war das zumindest bei uns. Und sicher auch bei vielen von euch!

Für mich hatten die Apps, die mir auch vorher schon die tägliche Zusammenarbeit mit Kolleg*innen erleichtert haben, schlagartig einen noch viel höheren Stellenwert. Das gute Rocket.Chat, in dem ich mich in verschiedenen Kanälen mit departmentübergreifenden Teams auf kurzem Weg zum jeweiligen gemeinsamen Projekt austausche oder in dem ich der Kollegin im privaten Channel schreibe. Normalerweise würde sie neben mir sitzen, jetzt sitzt sie am anderen Ende der Welt im indischen Lockdown fest… Jitsi, mit dem wir unsere täglichen “Telkos” abhalten. Notiz an mich: Nicht vergessen, die Frisur zurecht zu rücken, bevor ich die Kamera aktiviere! Oder der Request Tracker, mit dem ich meine täglichen ToDo’s verwalte, der aber viel mehr ist: Projektmanagement-Tool, das mich via E-Mail benachrichtigt und außerdem alle anderen, die mit auf dem Ticket sind und vom Status und Fortschritt einer Aufgabe erfahren sollen. Die gesamte Kommunikation mit Kunden oder Kollegen an einem Ort gesammelt: Da geht keine Info stiften. Und weil ich ja meine coolen NETWAYS Web Services-Kollegen habe, die sich um die Technik kümmern, kann ich ganz entspannt die Dienste nutzen und muss mir keine Gedanken machen über Sicherheit, Updates, Backups, Betrieb und so: Das läuft einfach!

Das sind sie übrigens:

Vielleicht seid Ihr im Rahmen unserer Aktion #StayAtHome ja auch in den Genuss gekommen…

Manche von Euch werden sicher noch länger mit veränderten Arbeitsbedingungen zu tun haben, die plötzlich viel digitaler sind als jemals zuvor. Lehrer*innen zum Beispiel. Andere arbeiten wahrscheinlich schon immer viel am PC, jetzt aber fast ausschließlich, so wie ich. Ich weiß meine Apps jetzt jedenfalls viel mehr zu schätzen und will die zusätzlich gewonnenen Feinheiten in Kommunikation und Arbeitsabläufen nicht mehr missen. Vielleicht seid ihr aber auch dafür verantwortlich, dass die IT einer Organisation, einer Firma oder öffentlichen Einrichtung funktioniert. Wir unterstützen Euch gerne! Wir bieten professionelle IT-Dienstleistungen auf allen Ebenen. (Ja, auch wenn da oben eine Micky Maus auf diesem Pulli ist! Homeoffice halt.)

Neben den fertigen Open Source-Apps gibt es mit der NETWAYS Cloud eine individuelle “Infrastructure as a Service” oder mit NETWAYS Managed Kubernetes Deine private Container-Plattform. Mit dem MyEngineer sind wir zudem immer persönlich für unsere Kund*innen da. Egal ob IT-Beratung, Betrieb inklusive aller Sicherheitsstandards und Backups, Migration oder Troubleshooting: Wir unterstützen Dich!

Flexibel. Passioniert. Open Source. Überzeuge Dich selbst!

Open Source-Apps

Starte Deine Lieblings-Open-Source-Apps in wenigen Minuten. Wir helfen Dir gerne, sie nahtlos in Deine Arbeitsumgebung zu integrieren!

Unsere Apps:

  • Nextcloud – Ein sicherer Platz zum Ablegen & Teilen Deiner Daten
  • Rocket.Chat – Kommunikation multimedial & in mehreren Kanälen
  • Jitsi – Dein Open Source Videoconferencing Tool
  • GitLab – Projektmanagement, nicht nur für Entwickler*innen
  • Request Tracker – Verwaltung von Anfragen & Aufgaben, perfekt ins E-Mail-System integrierbar

und viele weitere Open Source Apps

NETWAYS Cloud

Du brauchst Online-Ressourcen? Die NETWAYS Cloud ist ideal zum Erstellen oder Erweitern Deiner IT-Infrastruktur. Wir helfen Dir, Deine Infrastruktur maßzuschneidern und die passenden Komponenten zu finden: Virtuelle Maschinen, Betriebssysteme, flexible Datenspeicher und Netzwerke. Gemeinsam bauen wir Deine IT, die Du mit ein bisschen Übung ganz leicht selbst erweitern und umbauen kannst.

Jetzt in die NETWAYS Cloud starten!

NETWAYS Managed Kubernetes

Du willst mit Containern arbeiten? Kubernetes ist klarer Sieger im Kampf um die Container-Orchestrierung. Dabei geht es um viel mehr, als nur Container auf einer Vielzahl von Nodes zu starten. Wir empfehlen unsere Blog-Serie “Kubernetes – so startest Du durch!” Der einfachste Weg zum funktionalen Kubernetes-Cluster ist sicherlich unser NETWAYS Managed Kubernetes-Angebot.

NETWAYS MyEngineer

Mit unseren MyEngineers startest Du durch – Dank persönlichem, direktem Kontakt und kompetenter Unterstützung. Gemeinsam finden wir Deine beste Lösung!

Erfahre mehr über unseren MyEngineer!

Fragen? Kontaktiere uns!

Wir haben einen Live-Chat auf unserer Webseite!
Außerdem:
+49 911 92885 0
info@netways.de
nws.netways.de

Wir freuen uns, von Dir zu hören!

Julia Hornung
Julia Hornung
Senior Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.