pixel
Seite wählen

Unsere ukrainischen Gäste im Kesselhaus

von | Mai 6, 2022 | NETWAYS, Soziales

Obwohl es für die meisten kaum vorstellbar war, haben wir seit dem 24. Februar wieder Krieg in Europa. Das unglaubliche Leid ist, trotz medialer Präsenz, nicht mal im Ansatz nachzuvollziehen und die Situation für die Menschen dort wird von Tag zu Tag schlimmer. Ungeachtet der Informationsflut sind wir mehr oder weniger nur Beobachter des so nahen, aber doch so fernen Konflikts in Osteuropa.

Wir haben relativ frühzeitig als Unternehmen Geld gespendet um den Menschen dort zu helfen. Gleichzeitig hat mich persönlich damals schnell die Frage beschäftigt, ob wir nicht mehr machen können. Bereits zwei Tage nach Kriegsbeginn haben wir unser Kesselhaus daher bei #Unterkunft Ukraine registriert. Selbstverständlich handelt es sich bei unserem Kesselhaus nicht um eine ideale Wohnsituation, aber das haben wir damals auch gleich so angegeben. Das Angebot wollten wir jedoch trotzdem auf jeden Fall machen.

We decided to offer shelter for #Ukraine refugee’s in a dedicated office area. We don’t know if it will be needed and how we do it exactly, but we will be ready! /be

You can do this too – https://t.co/QK2r8SG9FF

— NETWAYS (@Netways) February 26, 2022

Ein paar Wochen später hat sich dann eine ehrenamtliche Mitarbeiterin von Unterkunft Ukraine bei uns gemeldet, die zwei Familien aus einer Auffangstation in München vermitteln wollte. Das ganze wurde dann innerhalb weniger Tage schnell konkret und nachdem ich mich mit meinem Personalausweis verifizieren musste, wurden mir die Daten unserer potentiellen Gäste weitergeleitet. Die Kommunikation war sprachbedingt etwas holprig, aber mit Google Translate und einem kurzen Gespräch mit einer Übersetzerin war klar, dass beide Familien zu uns kommen.

Bis zu ihrer Ankunft hatten wir nicht viel Zeit und somit haben wir dann am 11. April in einer gemeinsam Aktion das Kesselhaus umgebaut. Durch Spenden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und deren Familien, haben wir das Kesselhaus innerhalb weniger Stunden bewohnbar gemacht. Wir haben Sofa und Betten aus dem Büro umgezogen und zwei neue Betten aufgebaut. Da Küche, Bad und Kühlschränke schon da waren konnten wir den Raum relativ zügig wohnlich einrichten und den Fernseher hat Georg am Abend auch noch in Betrieb genommen.

Als wir die Familien abholen wollten, kam leider nur eine Familie an, da sich die anderen entschlossen hatten wieder in die Ukraine zurückzukehren. So kam erstmal “nur” eine dreiköpfige Familie mit zwei Hunden zu uns und nachdem wir sie willkommen geheissen haben, waren sie erstmal sehr dankbar etwas Ruhe, Betten und Platz für sich zu haben. Sie waren bereits 2008 aus dem Kaukasuskrieg geflohen und man kann sich eigentlich nicht mal im Ansatz vorstellen, was sie als Familie erlitten haben. In den letzten 14 Jahren haben sie sich in der Ukraine eine neue Existenz aufgebaut und mussten nun wieder alles zurücklassen. Es ist einfach eine unfassbare Tragödie!

Vor zwei Wochen kam dann noch eine Mutter mit ihren beiden Söhnen zu uns und beide Familien verstehen sich sehr gut miteinander. Dank Spenden konnten wir die Kinder mit Spielzeug und den nötigsten Dingen versorgen und nun leben beide Familien gemeinsam bei uns im Kesselhaus. An dieser Stelle auch danke an unseren Vermieter. Wir haben ihn etwas überrumpelt und einfach Fakten geschaffen, aber man hat uns dort keine Steine in den Weg gelegt. Die Sprachbarriere ist nach wie vor ein großes Hindernis, aber unser Alexander unterstützt regelmäßig bei Übersetzungen und steht unseren Gästen via Chat auch am Wochenende zur Verfügung. Dafür vielen Dank Alex! Am Wochenende können wir regelmässig den Zugang zu den Büroräumen gewährleisten, in dem wir einen freiwilligen Schichtdienst eingeführt haben, der Zutritt zu Dusche und Waschmaschine ermöglicht. An dieser Stelle auch vielen Dank an die NETWAYS-Gang für die viele Unterstützung, Zeit und auch Geld.

Wie es genau weitergeht, wissen wir derzeit nicht, aber wir haben vorerst die Trainings im Kesselhaus abgesagt und machen kleinere Gruppen oben im Büro. Auch wenn das Trainingsgeschäft gerade im Präsenzbereich wieder gut anläuft, haben wir uns bewusst für den Umsatzverzicht entschieden, da uns die Hilfe für die Gäste wichtiger erscheint. Jetzt versuchen wir, die Familien in den nächsten Wochen bei den bürokratischen Hürden zu unterstützen, die ihnen möglicherweise ein dauerhaftes Verbleiben in Deutschland ermöglichen. Zumindest ist dies derzeit ihr Wunsch. Dass unser Kesselhaus keine Lösung für Jahre ist, ist beiden Seiten bewusst, aber sie können sich in Ruhe orientieren und wir geben ihnen die Zeit, die benötigt wird. Die sechs Menschen sind nun unsere Gäste und ich bin ehrlich gesagt sehr glücklich darüber, dass wir die Gelegenheit zur Hilfe ergriffen haben.

Wenn ihr Räumlichkeiten zur Verfügung stellen könnt, möchte ich Euch an dieser Stelle dazu animieren. Es ist ganz einfach und die Registrierung bei #Unterkunft Ukraine ist in wenigen Minuten erledigt.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startete er früher das wöchentliche Lexware-Backup, welches er nun endlich automatisiert hat. So investiert er seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinen beiden Söhnen und seiner Tochter.
Mehr Beiträge zum Thema NETWAYS | Soziales

Ein herzliches Willkommen an unsere neuen Azubis!

Ihren ersten Monat bei NETWAYS haben sie bereits mit Bravour gemeistert – unsere 7 neuen Auszubildenden. Wir freuen uns riesig über ihre offene, sympathische Art und sind super happy, sie hier bei uns haben zu dürfen. Wir wünschen ihnen einen guten Start in eine...