Monthly Snap January: Dev Tools, Clusters & Events and Trainings

January offered tips for cluster admins, programmers and technophiles, plus news on the events front. weekly snap
Pamela counted 13 weeks to the OSDC and introduced the thematic focuse of the conference. She went on to announce our participation and sponsorship of the OpenNebula TechDay in June. Daniela, meanwhile, explained how to become a Puppet expert in just 5 days.
Micheal shared tips to work with the git subtree and MarkusW then showed how to generate pdf´s with Showoff.
On clusters, Blerim looked at distributed containers with CoreOS, while Johannes introduced Bottle, a web-framework for Python.
Lastly, MariusH presented building automation systems as Cornelius presented the Raspberry Pi Touch Display.

Stephanie Kotilge
Stephanie Kotilge
Accountant

Steffi kümmert sich bei NETWAYS ums Office-Management und ist die gute Seele der Fabrik. Auch unsere Kunden kommen an ihr nicht vorbei und wollen dies natürlich auch nicht. Da sie ein überdurchschnittliches sprachliches Talent besitzt und neben Deutsch noch fliessend in Englisch und Französisch unterwegs ist, kümmert sie sich auch um einen Großteil der Übersetzungen. In diesem Sinn ... Merci

NETWAYS sponsors The OpenNebula TechDay on June 2, 2016

opennebula
 
Basic CMYKThe Event
The OpenNebula TechDay is a full day event to learn about OpenNebula with a hands-on cloud installation and operation workshop, as well as presentations from community members and users. The event is targeted at cloud architects, data center admins, systems admins, systems integrators, DevOps architects, and solutions architects. The emphasis is to find local speakers and users to come together and talk about things that they care about most, and to share stories from their experiences using OpenNebula.
The number of seats is limited to ensure there is plenty of opportunity for everyone to interact. We encourage everyone to register as early as possible.
Call for Papers
You would like to give a talk and you are interested in

  • Sharing cloud use cases and deployment experiences,
  • Introducing new integrations and ecosystem developments,
  • Describing other related cloud open-source projects and tools?

Then send your proposal at events@opennebula.org or events@netways.de.
Registration
Participation is free of charge! Please sign up for attendance since the number of seats is limited.
Sponsor and Location
NETWAYS will host the event and take care of the organization on-site.
The TechDay will be held at
NETWAYS GmbH
Deutschherrnstr. 15-19
90429 Nuremberg
Germany

Further Information
To learn more about OpenNebula TechDays, get detailed information on agenda, speakers, workshops, etc., visit: opennebula.org.

Pamela Drescher
Pamela Drescher
Head of Marketing

Pamela hat im Dezember 2015 das Marketing bei NETWAYS übernommen. Sie ist für die Corporate Identity unserer Veranstaltungen sowie von NETWAYS insgesamt verantwortlich. Die enge Zusammenarbeit mit Events ergibt sich aus dem Umstand heraus, dass sie vor ein paar Jahren mit Markus zusammen die Eventsabteilung geleitet hat und diese äußerst vorzügliche Zusammenarbeit nun auch die Bereiche Events und Marketing noch enger verknüpft. Privat ist sie Anführerin einer vier Mitglieder starken Katzenhorde, was ihr den absolut...

Reminder für unser Webinar "Das Open Source Rechenzentrum"

netwaysAm Mittwoch starten wir auch wieder in 2015 mit unseren Webinaren durch – angefangen mit unserem Open Source Rechenzentrum. Neben unseren Dienstleistungen rund um Icinga, Icinga 2, Puppet und vielen weiteren Open Source Lösungen, sind wird auch im Hosting-Bereich aktiv. Dabei setzen wir unter anderem auf OpenNebula, Puppet, Foreman, Ceph und viele andere Tools um einen hochverfügbaren Betrieb unserer Kundenumgebungen sicherzustellen.
Im Rahmen des Webinars wollen wir einige Themen davon ansprechen und einen besseren Überblick verschaffen, wie unsere Infrastruktur aussieht.
Das Webinar findet am 11. Februar um 10:30 Uhr statt. Wer teilnehmen möchte, kann sich natürlich gerne noch registrieren! In unserem Webinar-Archiv finden sich bis dahin viele weitere Webinare, um die Wartezeit zu verkürzen.
Bis Mittwoch!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

OpenNebula Conf 2014: Thank you!

OpenNebula_430_101_res150We already prepared an Oscar-worthy speech to thank a whole bunch of people, but somewhere between eating tons of Currywurst and buying a bazillon Donuts for the way back to Nuremberg, we must have lost the notes we prepared.
So let’s improvise a bit: This year we would like to thank the Linux Magazine again, for supporting us with media coverage. And OF COURSE… *drum roll*… OpenNebula Systems (formaly known as C12G Labs) for being our partner in crime 🙂
And yes, we would like also to thank everybody who was there! 🙂
The plans for next years Conf are in development and we will come back to you with more information as soon as possible.
Linux_Magazine_Logo_Web_200x85
 

First day of OpenNebula Conf

…or the day before the Conf – depending on how you count.
We started the day early to get from the NETWAYS headquater in Nuremberg to the conference hotel Berlin. Our friends from OpenNebula were already there and we could make all preparations for the workshops very smoothly. There was even enough time to take a snack.
Exactly at 2:00 pm (just like expected when dealing with pettifogging Germans) the workshops started. Now the next thing we are looking forward to is dinner. 🙂
IMG_0599
Tomorrow the actual conference will start and will officially be opened with Ignacio M. Llorentes kick off “State and Future of OpenNebula”. We can also look forward to David Lutterkort talking about what an enchanting match Puppet and OpenNebula are.
The early afternoon will then be filled with enlightening talks by Carlo Daffara and Daniel Molina until it’s time for dinner again. 🙂
Late afternoon (or pre evening event time slot, as we call it) will start with another highlight: Armin Deliomini will tell us how Runtastic switched from commercial products to Open Source only. Now, about one year later, he will give us an insight to the Status Quo where the private infrastructure for more than 40 000 000 registered users for Runtastic is implemented.
Also the talks of Jose Angel Diaz (CENATIC), Jordi Guijarro (CSUC) Tino Vazquez (OpenNebula) and many more will sweeten the time until the evening event finally starts. This year we will be at the restaurant “Alte Meierei”.
And then we just have to wake up once again, until the next Conf day, with even more highlights starts. 🙂

Drei Wege um virtuelle Maschinen zu migrieren

OpenNebulaConf Grafiken 09Neue Storage-Lösungen sprießen wie Tulpen im Frühling aus dem Boden. Jede einzelne ist flexibler, schlanker und hochverfügbarer.
Da kommt meine Cloud ins Spiel, die eigentlich gut läuft aber so ein schnelleres Storage ist eine willkommene Abwechslung.
So ein neues Storage ist schnell aufgesetzt, was uns dann aber vor eine neue Aufgabe stellt,
denn unsere VMs laufen… nur nicht auf unserem hippen Storage.
Nun gibt es diverse Methoden um eine virtuelle Maschine in ein neues Image bzw. neues Storage zu transferieren.
Da haben wir zum einen die altbewährte Methode, mit dem Urgestein aller blockorientierten Kopiervorgänge dd.
Dazu muss die virtuelle Maschine komplett ausgeschaltet sein. Da sich der Zustand der VMs nicht mehr ändert, kann man beruhigt die VM kopieren.
dd if=/path/to/input/file of=/path/to/output/file bs=4096
Zum anderen die Methode ein qcow2 Image in ein Blockdevice zu schreiben.
In Worten gesagt: das Image wird mit “qemu-img convert” in Raw umgewandelt und danach mit dd auf das neue Blockdevice kopiert. (Auch hier sollte die VM nicht mehr laufen!)
qemu-img convert -p -f qcow2 -O raw /path/to/input/file /path/to/outputfile.raw && dd if=/path/to/outputfile.raw of=/path/of/device bs=4M
Da die beiden genannten Arten eine lange Downtime benötigen, sind sie nur für VMs geeignet die nicht zeitkritisch sind.
Ein UNIX System kann mit guten Kenntnissen, mit relativ kurzer Ausfallszeit migriert werden. Ein hilfreiches Werkzeug dabei ist Rsync.
Leider kann ich hierzu kein fixes Beispiel vorzeigen, da die einzelnen Schritte von System zu System unterschiedlich ausfallen.
Die essentiellen Schritte sind:
1. Neues Device in der VM mounten und das gewünschte Filesystem erstellen.
2. Systemverzeichnisse auf dem neuen Device erstellen.
3. Das komplette System mit Rsync auf das neue Device kopieren. Hier muss man natürlich etwas aufpassen und Verzeichnisse wie /proc oder ggf. /mnt exkludieren. Auch auf bind Mounts sollte man achten, damit man Daten nicht ausversehen doppelt kopiert.
4. Die grub.cfg natürlich im neuen /boot Pfad aktualisieren. (grub-install und update-grub sind hierfür hilfreich)
5. Das “alte Device” als read-only einbinden und die neue fstab anpassen.
6. Und last but not least, einen weiteren Rsync in dem die restlichen Files auf das neue Image übertragen werden. (auch hier bitte das Exkludieren von wichtigen Pfaden nicht vergessen. z.B.: /etc/fstab oder auch /boot !!)
Der Vorteil hierbei ist: die Downtime erstreckt sich dabei nur über den zweiten Rsync, bei dem die Festplatte im “read-only” Modus ist.
Habt Ihr weitere coole Möglichkeiten einen VM zu migrieren?
Dann dürft ihr euch in den Kommentaren dazu äußern.
Oder seid Ihr interessiert an dem Thema Cloud und alles was damit zu tun hat? Dann besucht uns einfach auf der OpenNebula Conf 2014

Thilo Wening
Thilo Wening
Consultant

Thilo hat bei NETWAYS mit der Ausbildung zum Fachinformatiker, Schwerpunkt Systemadministration begonnen und unterstützt nun nach erfolgreich bestandener Prüfung tatkräftig die Kollegen im Consulting. In seiner Freizeit ist er athletisch in der Senkrechten unterwegs und stählt seine Muskeln beim Bouldern. Als richtiger Profi macht er das natürlich am liebsten in der Natur und geht nur noch in Ausnahmefällen in die Kletterhalle.