SMSEagle zum ersten Mal Sponsor auf der OSDC

Wir freuen uns sehr, SMSEagle das erste Mal als Sponsor auf der OSDC in Berlin willkommen heißen zu dürfen! Besonders vor dem Hintergrund, dass sich dadurch die langjährige Zusammenarbeit noch intensiviert und um einiges präsenter und aktiver wird.

Wer sich nun fragt, was SMSEagle mit Rechenzentren, dem täglichen Betrieb von IT-Umgebungen und Monitoring zu tun hat, dem seien die nachfolgenden Zeilen empfohlen:

SMSEagle ist ein API-basiertes SMS Gateway, das es in verschiedenen Varianten gibt. Der Hersteller PROXIMUS hat sich zur Aufgabe gemacht, gut durchdachte, individuelle Lösungen im Bereich des automatisierten SMS Versands anzubieten. Alle Geräte haben Linux onboard mit vollem Zugriff per Konsole, sind SNMP fähig, verfügen über eine HTTP API und sind somit prima über Icinga oder Nagios ansteuerbar! Wer automatisiert SMS-Nachrichten senden und empfangen möchte, ist mit einem SMSEagle Gerät perfekt beraten. Sei einiger Zeit gibt es parallel zum 3G nun auch das 4G Modell, bei dem das 2G Netz zwar wegfällt, es dafür aber das zukunftsichere 4G Netz bedienen kann. Für doppelte Sendeleistung wird sowohl das 3G als auch das 4G zusätzlich als Dual Modem angeboten.

Das Gerät ist auf Zuverlässigkeit und Stabilität ausgerichtet. Es verfügt über eine integrierte Linux-Schnittstelle, ein modernes responsives Web-Interface, ein Datenbank-Backend und ein integriertes 4G Modem mit Watchdog-Mechanismus. Das Gerät kann für ein Failover (HA-Cluster) konfiguriert werden. Dank  des neuen 4G Modems werden SMS-Nachrichten direkt vom / über das UMTS / LTE-Netzwerk gesendet / empfangen, ohne dass externe Lösungen von Drittanbietern eingesetzt werden müssen. Das Gerät ist mit einer externen LTE-Antenne mit 2dBi-Verstärkung ausgestattet – besonders wichtig bei schlechten Signalempfangsbedingungen (z. B. Serverräume). Jedes SMSEagle Gerät verfügt über eine integrierte SQL-Datenbank zur sicheren Speicherung von Nachrichten. Der eingebaute SNMP-Agent ermöglicht die ständige Überwachung der Leistung von SMSEagle. Das Gerät verfügt über eine Reihe integrierter Plug-Ins, die zusätzliche Funktionen und eine einfach zu verwendende HTTP-API für die Integration mit externen Anwendungen ermöglichen. Natürlich gibt es für SMSEagle Gateways auch ein Check-Plugin, dass über exchange.icinga.com heruntergeladen werden kann: check_smseagle

Wer sich die SMSEagle Gateways genauer ansehen möchte, kann sich bei uns im Shop gerne einen Überblick verschaffen oder uns die nächsten Tage direkt auf der OSDC in Berlin ansprechen. Bei Fragen rund um unsere angebotene Hardware können Sie uns per Mail erreichen – wir helfen wie immer gerne weiter!

 

Nicole Lang
Nicole Lang
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Monthly Snap April 2019

Springtime in Nuremberg! In this month of Easter-eggs and chocolate bunnies our colleagues wrote about various interesting subjects. You missed some of these? Just click the links below!

No Aprils fools at NETWAYS!

Nicole started the month with a post from the NETWAYS shop on the Expert Sensor Box von GUDE, with which you can monitor your infrastructure. Alerts are sent by E-Mail if the temperature, the humidity or the air pressure deviates from your set limits.
A week later Nicole presented the Expert Net Control von Gude. A bigger monitoring system which can also monitor water leaks and detect smoke.
The summer can really cause damage to your data center. Rising temperatures and higher humidity need to be reined in. Nicole explained how the NETWAYS Monitor alerts you if needed in her blog Der Sommer kommt!
Our apprentice Tobias visited our shop for a week and had a look at some of our products. In his blogpost Und der Sommer kommt immer noch! he presented the Ares 12 von HW group, with which you can monitor not only the usual temperature and humidity, but among others also wind strength! Last month Henrik wrote about testing Tinkerforge. Now Nicole offers it in the NETWAYS Shop: RackMonitoring Kits von TinkerForge! The brick-based system can be extended individually to meet your Needs.

Why should you attend a conference?

Julia keeps giving us reasons to attend the OSDC. In her Blog Series 17 reasons why you should join OSDC. In April reasons number 12-14 were quite convincing! But that was not all! Check out OSDC: DevOps Culture meets Technology for more information about talks on DevOps at the upcoming conference!
Meanwhile Keya keeps showing us highlights from last year’s OSMC in her series OSMC | Take a glance back… Whether you missed some of the talks or the entire conference, these highlights remind us why attending the OSMC is such a great idea! Which leads us to Julia’s call for papers for OSMC 2019.
Get on stage! Have you already gotten a ticket for the OSCamp on Ansible? Julia finally revealed: Agenda out now! And Pamela made sure we all knew what we would miss if we didn`t register for the OSCamp on Ansible in her post Sign up for ANSIBLE Automation

Developers developing!

Marius shared his experience on different tools which are helpful if working with Finder Mac Helper: Finder
Did you read Verschachtelte Listen mit Sortable.js? Johannes let us take part in his obstacle-filled journey. Michael wrote the most thorough blog of the month: Modern C++ programming: Coroutines with Boost.

Consultants consulting!

How To: Director Import #1 Max showed us how to import with the director using the Fileshipper CSV import. David took a look at the Terraform Changes, as version 0.12.0-beta 1 was due.

Junior consultants consulting!

Our apprentices Aleksander and Philipp were also busy consulting us!
Philipp taught us i-doit API Ruby-Scripting and Aleksander let us know basics on SSL/TLS certificates. SSL/TLS Zertifikate für die Nutzung im internen Netz (Apache)

NWS – Quick and dirty?

Gabriel showed how to easily set up a GitLab Runner VM per CLI in OpenStack Quick and Dirty: OpenStack + CoreOS + GitLab Runner

Stay tuned on netways.de/blog/

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.

Immer im Takt bleiben – mit Gude

Der Hersteller Gude bietet nicht nur Messgeräte, Sensoren oder Stromleisten, sondern auch Funkuhrsysteme. Mit der Gude Expert GPS Clock 0508/0509 können Sie anhand eines GPS-Zeitsignals die interne Uhr Ihrer Hardware bequem synchronisieren. Interessant ist hierbei vor allem die Ausfallsicherheit des Zeitsignals, die sich aus der eingestzten GPS-Technik ableiten lässt:

Das Global Positioning System (GPS) ist ein globales Navigationssatellitensystem zur Positionsbestimmung auf der Erde. Die Satelliten besitzen jeweils eine Atomuhr und senden per GPS-Signal die genaue Uhrzeit aus. Damit das Signal empfangen werden kann, wird eine Antenne mit freier Sicht zum Himmel benötigt. GPS-Zeitserver sind überall auf der Welt einsetzbar. GPS-Funkuhren synchronisieren sich mit einer Referenzzeitquelle auf die koordinierte Weltzeit (UTC). Diese Referenzzeitquelle basiert auf exakt laufenden Atomuhren des Global Positioning Systems (GPS). Aus einer Zeitangabe in UTC ergibt sich die entsprechende in Deutschland, Österreich und anderen mitteleuropäischen Staaten geltende Mitteleuropäische Zeit (MEZ), indem man eine Stunde addiert. Die im Sommer geltende Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) erhält man, indem man zwei Stunden addiert

 

Folgende Features bietet die Gude Expert GPS Clock

  • Weltweiter Empfang von Uhrzeit, Datum und Standort über GPS
  • 20-Kanal GPS-Empfänger
  • Versorgung über USB-Schnittstelle
  • Anschluss über USB- oder serielle RS232-Schnittstellte
  • Für Windows- und Linux-Systeme
  • Entwickelt und produziert in Deutschland

 

Technische Daten

  • Kunststoffgehäuse mit LxHxT: 78 x 22 x 37 mm
  • Gewicht: ca. 130 g
  • Kabellänge RS232: ca. 2,40 m
  • Kabellänge USB: ca. 2 m
  • Betriebstemperatur: 0-50 °C
  • Lagertemperatur: -20 – 70 °C
  • Relative Luftfeuchtigkeit: 0 – 95 % (nicht kondensierend)

 

Als alternative Produkte zur Zeitsynchronisierung bieten wir noch zwei andere Funkuhrsysteme bei uns im Shop an: Die Gude Expert Mouse Clock 0100, die wiederum mit verschiedenen Anschlüssen oder auch als IP68 zertifiziert erhältlich ist, oder das Gude EMC Professional 3001/3011, das als NTP-Server betrieben werden kann und über ein Display verfügt.

Wer sich die Gude Funkuhrsysteme genauer ansehen möchte, kann sich bei uns im Shop gerne einen Überblick verschaffen. Bei Fragen rund um unsere angebotene Hardware können Sie uns per Mail erreichen – wir helfen wie immer gerne weiter!

Nicole Lang
Nicole Lang
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Neu im Shop: RackMonitoring Kits von TinkerForge

Ab heute können sich unsere Kunden über einen neuen Hersteller bei uns im Shop freuen: Zur Überwachung von Serverräumen bieten wir nun zwei RackMonitoring Kits aus dem Hause TinkerForge an.

TinkerForge ist ein mittelständisches Unternehmen aus Ostwestfalen-Lippe, das Mikrocontrollerbausteine herstellt, die sogenannten Bricks. Die Idee zu diesen Bricks hatten die beiden Gründer Bastian Nordmeyer und Olaf Lüke, nachdem sie – auf der Suche nach Mikrocontrollermodulen für autonome Fußballroboter – keine offenen, mit verschiedenen Programmiersprachen ansteuerbaren Bauteile gefunden haben. Was 2011 noch mit einer kleinen Produktlinie begann, ist nun ein extensiver Katalog an Controllern und Modulen, die sich in zahlreichen Programmiersprachen ansteuern lassen, und sich durch ihre modulare Bauweise schier endlos verknüpfen lassen.

 

 

In enger Zusammenarbeit wurden nun zwei RackMonitoring Kits erstellt, die vor allem Kunden mit individuellen Ansprüchen gerecht werden. Aufgrund der hohen Modularität der einzelnen Komponenten lassen sich TinkerForge Produkte immer wieder neu zusammensetzen. Des Weiteren zeichnet sich TinkerForge durch offene Schnittstellen für Programmierer aus und fällt damit klar in die Kategorie Open Source. Zu den Kits gibt es natürlich auch ein entsprechendes Monitoring Plugin auf exchange.icinga.com.

Folgende Features erwarten Sie bei unseren RackMonitoring Kits PTC4 und PTC8:

  • Modulare Low-Cost Serverraum-Überwachung
  • Lieferumfang:
    • vormontiertes 1HE-Gehäuse passend für 19″ Racks
    • jeweils ein integrierter Sensor für Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Umgebungslicht
    • ein pt100 Temperaturfühler mit 1 m Länge
    • Anschlüsse für 7 weitere pt100 Temperaturfühler (nicht enthalten)
    • Anschlüsse und Adapter für Monitor und Keyboard
    • USB-Netzteil
  • Variante PTC4 erlaubt den Anschluss von bis zu 4 pt100 Temperaturfühlern, Variante PTC8 bis zu 8 pt100 Temperaturfühler
  • Erweiterbar: Weitere Sensoren und Ein-/Ausgabe Module können einfach hinzugesteckt werden
  • Stromversorgung per Ethernet (PoE) oder USB
  • Open Source Soft- und Hardware mit Icinga und Nagios Unterstützung
  • APIs für diverse Programmiersprachen verfügbar:
    • C/C++, C#, Delphi/Lazarus, Go, Java, JavaScript, LabVIEW, Mathematica, MATLAB/Octave, MQTT, Perl, PHP, Python, Ruby, Rust, Shell, Visual Basic .NET

Wie in der Feature-Liste breits erwähnt wurde, können die RackMonitoring Kits individuell erweitert werden. Für unsere Kunden heißt das, dass hier bzgl. Bricks, Bricklets und anderen Modulen aus dem Vollen geschöpft werden kann – egal, ob es sich um Sensoren, Netzwerk, Funk, Schalter oder Displays handelt. Gerade im Bereich Sensoren sind TinkerForge hier vorbildlich aufgestellt – von Luftqualität (Staub, CO2), räumliche Wahrnehmung (Distanz, Bewegung), Akustik (Schalldruck), Licht (Helligkeit, UV-Einstrahlung) und mehr.

Bei Fragen zum Produkt oder bzgl. Erweiterungs- oder Umbaumöglichkeiten können Sie sich wie gewohnt per Mail an uns wenden – wir helfen gerne weiter! Und wer gerne noch ein bisschen weiterlesen möchte zum Thema TinkerForge, dem sei unser erster Blogpost dazu empfohlen, in dem es um die Inbetriebnahme einer Wetterstation geht:

TinkerForge-Basteln Teil 1: Auspacken und Einrichten!

Nicole Lang
Nicole Lang
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Und der Sommer kommt immer noch!

Jetzt nach dem Winter freut sich natürlich (fast) jeder, wenn es warm wird. Doch für den Betrieb von beispielsweise Rechenzentren kann die Wärme ein echtes Problem werden! Schnell kann es zu hoher Temperatur oder auch zu hoher Luftfeuchtigkeit in den Räumen kommen. Mit dem Ares 12 von HW group ist dies aber schon lange kein Problem mehr. Es handelt sich bei diesem Gerät um ein Umgebungsüberwachungsgerät. Mit ihm lassen sich beispielsweise Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Windstärke, und noch vieles mehr messen.

  • Alarmierung per SMS und E-Mail (Simkarte benötigt)
  • Perfekt für entfernte Standorte ohne eigene Internetanbindung
  • Inkl. Temperatursensor (3m)
  • Bis zu 14 Sensoren verwaltbar
  • Zwei digitale Eingänge
  • GSM/GPRS: Quad-Band 850/900 / 1800/1900 MHz – SMA Antennen Anschluss
  • Konfiguration über USB als Massenspeichergerät
  • Stromversorgung: 9–30 VDC / 0.5 A extern
  • Batterieversorgung: Versorgt das Gerät sowie alle Sensoren für ca. 3 – 8 Stunden (Sensorenabhängig)
  • Batterie Lebenszyklus: 5 bis 12 Jahre (abhänging vom Typ, der Nutzung sowie der Temperatur)
  • Flash Speicher: 2 MB für ca. 170.000 Eintrge (reicht bei 3 Sensoren mit 5 Minuten checks ca. 200 Tage)
  • Inkl. Netzteil

 

Im folgenden Screenshot findet sich eine Darstellung der Werte der angeschlossenen Sensoren sowie des Ladezustandes der integrierten Batterie, die im Falle eines Stromausfalls einspringt.

 

 

Außerdem ist es mit dem Ares 12 möglich, E-mails und SMS automatisch zu verschicken, sobald die Werte den vorher festgelegten Bereich überschreiten. Eine Warnungs-SMS kann wie folgt aussehen:

 

 

 

 

 

 

 

Sollte Ihr Interesse durch diesen Beitrag geweckt worden sein, können sie das Ares 12 von HW group gerne in unserem Shop begutachten.Ebenfalls steht ihnen unser Shop-Support bei Fragen gerne zur Verfügung, z. B. per E-Mail an shop@netways.de!

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.

Der Sommer kommt!

Klar freut sich jeder, wenn der Sommer kommt und auch ein bisschen bleibt. Für unsere Hardware in den Rechenzentren sind die von uns herbeigesehnten Urlaubstemperaturen aber oft nicht das Gelbe vom Ei. Jeder Admin weiß, wie wichtig es daher ist, einen schnellen und fehlerfreien Überblick über die Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswerte im Rechenzentrum und in den Racks zu haben.

An diesem Punkt kommt dann das Monitoring mithilfe von Hardware ins Spiel. Wer nicht viel Schnick-Schnack braucht und sich vornehmlich um Temperatur und Luftfeuchtigkeit Gedanken macht, dem sei der NETWAYS Monitor empfohlen. Was Sie erwartet sehen Sie im folgenden Abschnitt:

Die Überwachung der Temperatur und der Luftfeuchte innerhalb Ihrer Serverräume und Rechenzentren ist gesichert. Der NETWAYS Monitor sticht mit seinem robusten Metallgehäuse, das im bekannten NETWAYS-Orange lackiert wurde, gleich ins Auge. Er verfügt über 4 RJ45-Anschlüsse, an die bis zu 4 Kombisensoren (Temperatur und Luftfeuchte) angeschlossen werden können. Volle SNMP-Kompatibilität und TLS-Verschlüsselung bei der E-Mail-Alarmierung sind für uns Standard.

Verpassen Sie keine Warnmeldung über die Änderung der Temperatur und/oder Luftfeuchte mehr. Setzen Sie wie wir auf die angesprochene verschlüsselte E-Mail-Alarmierung Ihres NETWAYS Monitors. Unabhängig davon können Sie sich von der Übersicht in unserem Webinterface überzeugen. Hier können Sie die Sensoren verwalten und tracken. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit für Showcases oder Tests Daten zu simulieren. Die Messpunkte der Graphen ändern ihre Farbe sobald eine Veränderung der Umwelteinflüsse stattfindet.

Features im Überblick

  • Integration durch SNMP in Ihre Icinga-Umgebung
  • intuitive Weboberfläche
  • alle Sensoren im Blick
  • Sensoren können einzeln konfiguriert werden
  • Detailansicht aller Daten
  • Anpassen von Schwellwerten
  • Visualisierung der Zustände durch Farben
  • Alarmierung per Mail

Um den NETWAYS Monitor in Ihre Icinga-Umgebung einzubinden, können Sie sich das entsprechende Plugin auf exchange.icinga.com kostenfrei herunterladen. Damit gelingt die Integration noch schneller und sauberer.

Wer sich den NETWAYS Monitor genauer ansehen möchte, kann sich bei uns im Shop gerne einen Überblick verschaffen. Bei Fragen rund um unsere angebotene Hardware können Sie uns per Mail erreichen – wir helfen wie immer gerne weiter!

 

Nicole Lang
Nicole Lang
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...