Select Page

NETWAYS Blog

Von Eulen und Lerchen

This entry is part 8 of 10 in the series Just fit – Just awesome

In unserer Blog-Reihe „Just fit – just awesome“, haben wir bereits einiges darüber erfahren, wie wir durch aktive kleine Umstellungen im Alltag unseren Körper fit halten können. In diesem Beitrag möchte ich auf einen Gesundheitsaspekt eingehen, der von den Genen vorbestimmt ist und zwar unsere innere Uhr.


In der Chronobiologie (Wissenschaft der zeitlichen Organisation physiologischer Prozesse) wird zwischen zwei Chronotypen unterschieden: Den Morgenmenschen, die „Lerchen“ und den Spätmenschen, die „Eulen“ genannt werden. Das heißt nicht zwangsläufig, dass Spätmenschen mehr und Morgenmenschen weniger schlafen, denn die Schlafdauer ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Sondern, dass sich der Aktivitätsmodus der beiden deutlich unterscheidet.
Lerchen können in den Morgenstunden Bäume ausreißen. Ihre Leistungskurve steigt kurz nach dem Aufstehen an, erreicht in der Mittagszeit einen kurzen Tiefpunkt und hat am Nachmittag wieder eine Hochphase. Dafür ist dieser Chronotyp in den frühen Abendstunden schon ausgelaugt, müde und nicht mehr sonderlich produktiv. Generell kommt Lerchen der frühe Schul- und Arbeitszeitbeginn entgegen, Nachtschichten bekommen ihnen dagegen nicht so gut. Eulen hingegen werden in den Nachmittags- und Abendstunden aktiv und können da hochkonzentriert arbeiten, kommen aber morgens kaum aus dem Bett, selbst wenn sie ausgeschlafen sind. Ihre Leistungsphase tritt später ein, dementsprechend schlafen sie auch später und stehen später auf. Sie machen den größeren Teil der Bevölkerung aus, werden aber in dem oft vorgegebenen morgenbetonten Lebensrhythmus meist benachteiligt.


Da in der heutigen Welt kaum Rücksicht auf die verschiedenen Schlaftypen genommen wird, führt das bei vielen zu einer zunehmenden Stressbelastung, die auf lange Sicht krank machen kann. Menschen, die kontinuierlich gegen die innere Uhr leben, sind anfälliger für Depressionen, leiden häufiger an Diabetes oder Herz-Kreislauferkrankungen und sogar Krebs. Auch Schlaf – und Konzentrationsstörungen, Abgeschlagenheit, Gereiztheit, Appetitlosigkeit oder Übergewicht können die Folge sein.

Wer also versucht im Einklang mit der inneren Uhr zu leben, lebt gesünder und kann produktiver und effizienter arbeiten. Ein wichtiger Taktgeber unseres Biorhythmus ist das Sonnenlicht. Wer tagsüber genug davon tankt, unterstützt einen gesunden Tages-Nacht-Rhythmus. Deshalb ist es auch wichtig sich abends vor dem biologisch starkwirksamen blauen Licht des Fernsehers, Computers oder Smartphones fernzuhalten, da das die Melatoninausschüttung hemmt und der Tag sich so künstlich nach hinten verschiebt. Außerdem sollte die Schlafens- und Aufstehzeit stets dieselbe sein, mit einer maximalen Abweichung von einer halben Stunde, da ein unregelmäßiger Schlafrhythmus die innere Uhr durcheinanderbringt. Wer sich seine Arbeitszeiten selbst einteilen kann oder Gleitzeit im Job hat, kann seinen Arbeitsbeginn so verschieben, dass die persönlichen Hoch- und Tiefphasen bestmöglich genutzt werden. Auch die Ernährung spielt eine Rolle und hilft unsere innere Uhr im Takt zu halten. Kalorienreiche Nahrungsmittel, wie Zucker, Alkohol und fetthaltige Speisen sollten möglichst komplett gemieden werden. Es empfiehlt sich drei Mahlzeiten täglich zu essen, wobei abends auf kohlenhydrathaltige Kost verzichtet werden sollte, da diese abends wesentlich schlechter verwertet werden kann als tagsüber. Allgemein kann man sagen, dass regelmäßige Strukturen im Alltag und ein achtsamer Umgang mit belastenden Einflüssen dazu beitragen mit unserer inneren Uhr im Gleichgewicht zu leben.
Unter dem Strich lässt sich also sagen: Egal, ob du eine Lerche oder eine Eule bist, beides birgt Vor- und Nachteile. Lebt euren Tag so, wie es sich für euch richtig anfühlt und ihr den größtmöglichen Nutzen daraus zieht.

Stephanie Kotilge
Stephanie Kotilge
Accountant

Steffi ist seit 2011 bei NETWAYS. Sie fing als Office Managerin an und unterstützt seit 2017 als Accountant das Finance & Administration Team in allen buchhalterischen Belangen. In ihrer Freizeit ist sie mit ihrem Sohn immer auf der Suche nach den schönsten Spielplätzen in Nürnberg oder plant den nächsten Familientrip.

Monthly Snap January: Dev Tools, Clusters & Events and Trainings

January offered tips for cluster admins, programmers and technophiles, plus news on the events front. weekly snap
Pamela counted 13 weeks to the OSDC and introduced the thematic focuse of the conference. She went on to announce our participation and sponsorship of the OpenNebula TechDay in June. Daniela, meanwhile, explained how to become a Puppet expert in just 5 days.
Micheal shared tips to work with the git subtree and MarkusW then showed how to generate pdf´s with Showoff.
On clusters, Blerim looked at distributed containers with CoreOS, while Johannes introduced Bottle, a web-framework for Python.
Lastly, MariusH presented building automation systems as Cornelius presented the Raspberry Pi Touch Display.

Stephanie Kotilge
Stephanie Kotilge
Accountant

Steffi ist seit 2011 bei NETWAYS. Sie fing als Office Managerin an und unterstützt seit 2017 als Accountant das Finance & Administration Team in allen buchhalterischen Belangen. In ihrer Freizeit ist sie mit ihrem Sohn immer auf der Suche nach den schönsten Spielplätzen in Nürnberg oder plant den nächsten Familientrip.

Monthly Snap December: Dev, Events, Hardware & the Icinga Cow

December started with Michael’s blog post on enhancements for the Icinga2x Vagrant boxes and he introduced a reloaded version of his check plugin called check_disk_btrfs. weekly snap
Pamela counted 17 weeks to the OSDC 2016 with Kelsey Hightower´s talk on “Building Distributed Systems with CoreOS” while Cornelius shared his impressions of watching Star Wars VII with the NETWAYS crew.
Christian presented the new software version 3.0.5 that is now available for the Braintower SMS Gateway Desktop Edition and the Braintower SMS Gateway Rack Edition and David continued on the unexpected flexibility of the Dell Display Link Adapter.
Finally, Vanessa introduced the Icinga Baby Cow that NETWAYS donated to the Children’s Village HUMAN DREAMS in Tanzania.

Stephanie Kotilge
Stephanie Kotilge
Accountant

Steffi ist seit 2011 bei NETWAYS. Sie fing als Office Managerin an und unterstützt seit 2017 als Accountant das Finance & Administration Team in allen buchhalterischen Belangen. In ihrer Freizeit ist sie mit ihrem Sohn immer auf der Suche nach den schönsten Spielplätzen in Nürnberg oder plant den nächsten Familientrip.

Monthly Snap November: OSMC, Icon Fonts & Jaspersoft Studio

November presented an exciting 10th OSMC, featured Jasper reporting and offered DevOps tips for sys admins, developer and tinkerer.weekly snap
Beginning with events, our 10th Open Source Monitoring Conference with many special guests took place and Daniela reported on day one and Dirk summarized the other days of the conference while Jean-Marcel gave us an overview of his two favorite presentations.
Eric then described how to create Icon-Fonts and Alexander explained how to upgrade python-driven servers.
Lastly, Christoph looked at Jaspersoft Studio and Kay shared a guide to control home automation components with Rasperry PI and a web interface.

Stephanie Kotilge
Stephanie Kotilge
Accountant

Steffi ist seit 2011 bei NETWAYS. Sie fing als Office Managerin an und unterstützt seit 2017 als Accountant das Finance & Administration Team in allen buchhalterischen Belangen. In ihrer Freizeit ist sie mit ihrem Sohn immer auf der Suche nach den schönsten Spielplätzen in Nürnberg oder plant den nächsten Familientrip.

Monthly Snap October: All news about Icinga, NodeJs, Events & Training Portfolio 2016

October was mainly characterized by Icinga – the release of the new webinterface Icinga Web 2.0.0, followed by the Icinga Camp in Portland and many tips and tricks how to use Icinga with Windows.
Tom announced the release of Icinga´s new web interface and Micheal reported from the Icinga Camp in Portland where it has been introduced.weekly snap
On events, Bernd counted 28 days to the OSMC with Jochen Lillich´s talk on “MonitoringLove with Sensu” while Bernd Ahlers, one of this year´s speaker at the conference, explained why we should pay more attention to logs on servers.
Lennart followed with a migration scenario to monitor windows with Icinga as Gunnar followed with a post to better understand commands on Icinga 2.
On clusters, Enrico looked at NodeJs as Micheal showed how to build packages with Icinga 2 on Windows.
Finally, Silke announced the new training portfolio for 2016.
 
 

Stephanie Kotilge
Stephanie Kotilge
Accountant

Steffi ist seit 2011 bei NETWAYS. Sie fing als Office Managerin an und unterstützt seit 2017 als Accountant das Finance & Administration Team in allen buchhalterischen Belangen. In ihrer Freizeit ist sie mit ihrem Sohn immer auf der Suche nach den schönsten Spielplätzen in Nürnberg oder plant den nächsten Familientrip.

Veranstaltungen

Mar 02

Icinga 2 Fundamentals Training | Online

March 2 @ 09:00 - March 5 @ 17:00
Mar 09

Ansible Fundamentals Training | Online

March 9 @ 09:00 - March 11 @ 17:00
Mar 12

Ansible AWX (Tower) Training | Online

March 12 @ 09:00 - 17:00
Mar 23

GitLab Advanced Training | Online

March 23 @ 08:00 - March 25 @ 17:00
Mar 23

Ansible Advanced Training | Online

March 23 @ 09:00 - March 24 @ 17:00