pixel
Select Page

NETWAYS Blog

How to NWS: Von der Anmeldung bis zum Starten Deiner Anwendung

This entry is part 1 of 7 in the series How To NWS

Die letzten Blogposts über „How To NWS“ handelten von unseren gesamten NWS Portfolio – aber die Frage ist doch auch „Wie melde ich mich an?“ oder „Wie starte ich eine Anwendung?“ Ganz einfach! Hier erkläre ich es Dir in ein paar Schritten:

1. Welche Anwendung passt am besten zu mir?

Wenn Du auf unsere NWS Website gehst, findest Du ein breites Portfolio an Produkten. Egal, ob Du eine unserer gehosteten Apps starten möchtest, die von Kommunikationstools bis hin zu Monitoring-Apps zur Verfügung stehen, ein OpenStack benötigst oder dann doch ein Kubernetes Cluster – ganz egal! Denn wenn Du Dich für etwas entschieden hast, ist die Anmeldung für Deinen NETWAYS Web Services Account immer gleich 😉

2. Konto erstellen 

Du hast Dich für etwas entschieden oder wusstest schon genau, was Du brauchst? Dann musst Du nur noch auf „Jetzt starten“ klicken und wirst auf unsere „Neues Konto erstellen“-Seite weitergeleitet.

Hier kannst Du auswählen, ob Du den  Account für Dich, Dein Unternehmen oder für eine Schule/Behörde anlegst.

Ausfüllen. Registrieren. Und los geht’s!

 

 

3. Dein NWS-Account im Überblick

Auf der linken Seite hast Du eine vollständige Übersicht. Im oberen Bereich siehst Du Deine gestarteten Anwendungen. Darunter sind die Anwendungen, die Du noch starten kannst und ganz unten findest Du unseren MyEngineer. Wenn Du Hilfe brauchst, kannst Du Dir über den Butten “Book now” ganz einfach Deinen eigenen MyEngineer zur Seite ziehen.

P.S. Unsere Apps sind auch 30 Tage kostenlos, also probiere sie gerne auch aus 😉

4. Beispiel an Jitsi

Wenn Du eine Anwendung gestartet hast, sagt Dir der grüne Punkt, dass sie jetzt aufgesetzt und bereit zum Verwenden ist. Es wird eine Domain (in dem Fall) für Jitsi generiert.

Wenn Dein Unternehmen oder die Schule/Behörde wächst/schrumpft, kannst Du ganz einfach unter “Manage Contract” Dein Paket ändern. Falls Du die Instanz aber auch gar nicht mehr brauchst, kannst Du sie dort natürlich auch kündigen.

Bei “More Information” geben wir Dir ein paar Tipps, wie Deine ersten Schritte aussehen könnten und halten Dich durch Dokumentationen, FAQs und Blogs immer auf dem Laufenden.

Natürlich kannst Du aber auch ein CName oder Deine eigene Domain einfügen. User anlegen/löschen oder vieles mehr nach Deinen Anforderungen einstellen. Das, sowie Dein Admin User + Passwort findest Du unter dem Punkt “Settings”.

 

Sofern Du irgendwelche anderen Fragen hast, kannst Du Dich natürlich immer bei uns melden – wir wollen Dir helfen, Dein Leben einfacher zu machen! 🙂

Also: Entscheiden (falls noch nötig), Registrieren, Anwendung starten, nach Deinen Wünschen und Anforderungen anpassen und los geht’s! 

Leonie Pehle
Leonie Pehle
Junior Sales Manager

Leonie ist seit September 2019 bei NETWAYS und macht eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. In ihrer Freizeit ist sie aktive Hobbyfotografin, immer auf der Suche nach dem perfekten Schnappschuss. Darüber hinaus ist sie immer im Stadion zu finden,  wenn der 1.FC Nürnberg spielt.

How To NWS: MyEngineer

This entry is part 6 of 7 in the series How To NWS

MyEngineer

Heute möchte ich die Übersicht über unser NWS-Portfolio abschließen.

In den letzten Blogs habe ich all unsere technischen NWS-Dienste und deren Möglichkeiten vorgestellt. Du kannst Dir Deine passende App auf unserer Selfservice SaaS-Plattform raussuchen und direkt starten. Diese fährt automatisch hoch und ist innerhalb von weniger als fünf Minuten einsatzfähig. Auf unserer Netways Cloud based on OpenStack kannst Du Dir für Deine Projekte alle nötigen Compute-, Netzwerk und Storage-Ressourcen zusammenstellen, ohne dafür in eigene Hardware investieren zu müssen.  Und mit Kubernetes bekommen all unsere Kunden, die containerbasierte Apps einsetzten wollen, ein extrem performantes und voll gemanagtes Orchestrierungstool.

Komplettiert wird dieses ganze Angebot nun mit der letzten Säule: unserem MyEngineer Support Service.

Wer das nötige Knowhow und die Zeit hat, kann all die vorher genannten Dienste selbst über unser Portal https://my.nws.netways.de/ starten und komplett eigenständig betreiben. Eine Interaktion mit uns ist im Prinzip nicht notwendig. Es gibt aber diverse Situationen, in denen unsere Kunden gerne auf unseren MyEngineer Service zurückgreifen.

  1. Fokus auf die Kernaufgaben

Zum einen gibt es Unternehmen, die sich von der Last der Betreuung Ihrer Infrastruktur befreien wollen. Denn auch wenn man seine Dienste bei einem Hoster betreibt, müssen diese Anwendungen und die Infrastruktur drumherum ja gepflegt werden. Wer also den Kopf frei bekommen möchte, von den Problemen rund um Betrieb und Support und einfach nur eine stets einsatzfähige Anwendung nutzen möchte, der gibt die unliebsamen Arbeiten an den MyEngineer ab. Liegen für den Dienst beispielsweise Updates vor, melden sich die technischen Kollegen, sprechen die gewünschten Time-Slots ab und führen die Arbeiten dann so aus, dass der Arbeitsflow des Kunden möglichst wenig von dem Update-Prozess betroffen ist.

  1. Fehlendes Fachwissen

Der zweite Fall betrifft das umfangreiche Fachwissen, das für den Betrieb von OpenStack oder rund um die Anwendung von Kubernetes nötig ist. Beides sind hoch komplexe Themengebiete und nicht jedes Unternehmen hat die Ressourcen sich in diese tiefgreifend einzuarbeiten. Denn das bedeutet Zeit zu investieren, die die Mitarbeiter dann nicht mehr zur Verfügung haben, um sich um die Belange ihrer Kunden kümmern zu können. Das heißt aber nicht, dass diese Unternehmen die Vorteile von OpenStack und Kubernetes deswegen nicht nutzen können. Denn diese Lücken werden durch unseren MyEngineer-Service gefüllt. Wir haben in unserem Team für jeden Dienst unseres Portfolios diverse Spezialisten, die jahrelange Erfahrung gesammelt und bislang noch für jedes Problem die richtige Lösung gefunden haben. Unsere System Engineers stehen jederzeit (auch 24/7) für alle Probleme und Anliegen mit Rat und Tat zur Seite.

  1. Realisierung individueller Vorstellungen

Und zu guter Letzt kann es vorkommen, dass Du innerhalb Deiner Anwendung ein bestimmtes Feature brauchst, das bislang aber noch nicht realisiert wurde. In enger Absprache schauen wir auf Wunsch gerne, wie wir dieses Feature integrieren können. Einem unserer Kunden war es beispielsweise sehr wichtig, dass sich Mitarbeiter und Kunden auch telefonisch in ihre Jitsi-Videomeetings einwählen können. Dieses Feature gab es in Jitsi noch nicht und so machten wir uns auf die Suche. Innerhalb von kurzer Zeit konnten wir zusammen mit einen Partner die Telefoneinwahl via SIP Trunking bei unserem Kunden erfolgreich integrieren. Da unser Kunde so happy und zufrieden war, haben wir zu diesem Projekt noch eine Success Story machen können. Die gibt es hier:

https://www.netways.de/netways/kunden/thueringer-aufbaubank/

Funktionsweise

Generell funktioniert der MyEngineer folgendermaßen: Du klickst im NWS-Portal auf MyEngineer und schon bekommen wir die Info, dass Du gerne unsere Unterstützung in Anspruch nehmen möchtest. Hierbei buchst Du keine Pauschale, die dann monatlich abgerechnet wird – egal, ob Hilfe geleistet wurde oder nicht.  Nein, wir arbeiten hier auf Zuruf und nach Absprache. Du sagst uns, wo welche Unterstützung nötig ist, und wir setzen diese dann um. Das geht von der voll gemanagten Jitsi Cloud Umgebung (basierend auf OpenStack; inkl. Einrichtung, Wartung und Betrieb) bis hin zum Consulting für beispielsweise die Konzeption einer notwendigen CI-CD-Pipeline für den optimalen Einsatz von Kubernetes. Abgerechnet wird dabei stets nur die Zeit, die in Anspruch genommen wurde. Das Abrechnungsintervall beträgt 15 Minuten. Dabei kannst Du die geleisteten Stunden und die Tickets, mit den jeweiligen Absprachen, jederzeit über unser NWS-Dashboard einsehen. Das sorgt für Kostenübersicht, Transparenz und letztendlich für rundum zufriedene Kunden.  Die MyEngineers bilden somit also den wichtigsten Baustein für unser Rundum-Sorglos-Paket.

Für alle, die sich noch mal ein genaues Bild machen möchten, geht es hier zur MyEngineer-Übersicht: https://nws.netways.de/de/myengineer/

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Account Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier war er zuerst der Ansprechpartner für unserer Schulungen und kümmert sich aktuell um alle Anfragen rund um unser Hostingangebot. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.

How To NWS: Wer braucht schon NWS?

This entry is part 2 of 7 in the series How To NWS

Als ich von meiner Kollegin Nicole gebeten worden bin, diese Woche den Blogpost zu übernehmen, stellte sich mir natürlich die Frage: über welches Thema  rund um die NETWAYS Web Services und Hosting im Allgemeinen soll ich denn schreiben?

Schnell kam mir die Idee einen Rundumblick von der Anmeldung bis zur Support-Anfrage zu geben. Denn bestimmte Fragen kommen immer wieder auf und vielleicht lassen sich ja so manche Fragezeichen gleich im Vorfeld aus der Welt schaffen.

Ich habe allerdings schnell gemerkt, dass der Artikel ziemlich lang wird. Kein Leser würde mehr bis zum letzten Punkt der „Abwicklung einer Support-Anfrage“ durchhalten.

Daher wird jetzt einfach die Blog-Serie “How To NWS” gestartet. So können einzelne NWS-Themen genauer beleuchtet werden, ohne dass die Artikellängen die Nerven der Leserschaft übermäßig strapazieren.

Starten möchte ich die Serie heute mit der Frage: Wer braucht überhaupt NWS?

Für wen sind unsere Dienstleistungen interessant und womit verdienen wir unsere Daseinsberechtigung?

In erster Linie kommen zu uns Kunden, die einfach auf eine bestehende, sichere und funktionale IT-Infrastruktur zurückgreifen wollen, ohne sich dabei Gedanken über deren Betrieb und Wartung machen zu müssen. Da ist vom Startup, das sich den Aufbau eines eigenen Rechenzentrums sparen möchte, bis zum Konzern, bei dem große Investitionen für die Erneuerung seiner Hardware anstehen würden, alles dabei.

Langjährige Hosting- Erfahrung

Es ist sehr zeit- und ressourcenaufwendig, seine Server und die darauf liegende Software ständig up to date zu halten. Aber nur so wird der reibungslose Betrieb im Unternehmensalltag und ein sicheres Arbeiten mit Schutz vor Schadsoftware und Hackerangriffen gewährleistet. Fällt eine kritische Anwendung aus, steht unter Umständen der ganze Laden still.

Daher ist es wichtig, dass sich hochqualifiziertes Fachpersonal um diesen sensiblen Unternehmensbereich kümmert.  Auch bei der Hardware sind ständige Investments unabdingbar, um bei den Aufgaben und Anforderungen ständig auf der Höhe der Zeit zu sein. Der Aufwand für jedes Unternehmen ist also enorm.

Und hier kommen wir ins Spiel. Wie bieten bereits seit 1995 Dienstleistungen rund um den Bereich  der IT-Infrastruktur an. Somit verfügen wir über einen riesigen Erfahrungsschatz bezüglich all der Probleme, die bei deren Betrieb auftreten können. Und davon profitieren natürlich all unsere Kunden, deren Anwendungen wir in unseren Rechenzentren hosten dürfen.

Sicher & DSGVO-konform

Apropos Rechenzentren: Hier liegt ein weiteres, wichtiges Argument, das für unser Hosting-Angebot spricht. Der EuGH hat letztes Jahr das Privacy Shield Abkommen zwischen den USA und Europa für ungültig erklärt, da der Zugriff amerikanischer Behörden auf europäische Verbraucherdaten, die auf US-Servern liegen, nicht verhindert werden kann.

Seitdem setzen gerade vermehrt öffentliche Behörden und Unternehmen mit sensiblen Kundendaten ihr Vertrauen in unsere Dienstleistungen. Sie müssen aufgrund der DSGVO-Vorgaben weg von den großen amerikanischen Anbietern und landen auf der Suche nach einem datenschutz-affinen Anbieter bei uns. Denn wir nutzen für unsere Kunden zwei ISO27001-zertifzierte Rechenzentren in Nürnberg.

Beide Rechenzentren werden von uns völlig autark mit eigener Infrastruktur genutzt (Server, Firewalls, Loadbalancer, Switches etc.). Unsere RZs sind untereinander redundant mit 10.000 MBit/s per Glasfaser angebunden, so dass bei Problemen ein Failover auf den jeweils anderen Standort stattfinden kann.

Die Rechenzentren entsprechen somit also den höchsten Anforderungen bezüglich Energieversorgung, Klimatisierung, Brandschutz, Netzwerkanbindung und Sicherheit. Wir haben außerdem zwei Datenschutzbeauftragte im Haus, die ständig den DSGVO konformen Umgang rund um die Speicherung und Verwaltung personenbezogener Daten im Auge haben.  Die Kunden-Daten sind somit bei uns in sicheren Händen.

Persönlicher Kontakt

Zu guter Letzt schätzen unsere Kunden vor allem den persönlichen Kontakt. Hier liegt ein großer Vorteil gegenüber AWS, Azure & Co., bei denen man als Kunde nur einer unter Millionen ist.

Wir kennen die Bedürfnisse und speziellen Anforderungen unserer Kunden genau. Unsere Hotline ist nicht an ein externes Callcenter ausgegliedert, bei  dem der Mitarbeiter keine Ahnung von der Kundenhistorie hat. Der eine schätzt etwas mehr Ansprache, der andere hat es gern kurz und präzise. Wir stellen uns auf jeden ein und bieten dementsprechend die bestmögliche Betriebsunterstützung. Dabei werden alle Projekte von unseren erfahrenen System Engineers betreut, die per Ticket System, Live-Chat oder Telefon erreichbar sind – auf Wunsch über unseren MyEngineer-Service auch 24/7. Auf diesen sowie alle anderen NWS-Services gehe ich aber im nächsten Blog genauer ein.

Fazit der Ausgangsfrage  „Wer braucht schon NWS?“ ist also ganz klar:

Alle, die einen verlässlichen, DSGVO konformen Hosting-Partner für IaaS-Projekte oder Self-Service-Apps suchen. Wir kümmern uns darum, dass unsere Kunden sich voll auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können und stehen jederzeit als Ansprechpartner für sie parat. Mit unserem Wissensdurst und Innovationsdrang profitieren unsere Kunden davon, mit den neuesten Technologien (wie z.B. unseren managed Kubernetes) stets am Puls der Zeit zu sein.

Wenn Du jetzt neugierig auf unsere NETWAYS Web Services geworden bist, dann schau doch gerne mal auf https://nws.netways.de/de/ vorbei.

 

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Account Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier war er zuerst der Ansprechpartner für unserer Schulungen und kümmert sich aktuell um alle Anfragen rund um unser Hostingangebot. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.

NWS bekommt einen neuen Anstrich

Harte Arbeit, “Blut” und Schweiß und ein Ergebnis, das sich sehen lässt: Nach unserer Website erscheint nun auch das Kundeninterface in neuem Glanz!

Neben purer Ästhetik für Farben und Formen ging es uns natürlich auch darum, die Bedienung komfortabler und intuitiver zu gestalten. Zudem wurde es mit dem ein oder anderen neuen Feature beschenkt. Geburtstag wurde schließlich auch gefeiert. Aber der Reihe nach. Seit dem Start unserer NWS-Plattform im März 2017 sind ziemlich genau 4 Jahre vergangen.

 

Happy Birthday NWS!

 

 

Nun zum Kundeninterface:

 

Die Idee

Wie bei einem Kleinkind in diesem Alter sind viele – nicht alle – Kinderkrankheiten bereits überstanden und die ersten Gehversuche liegen hinter uns. Die Welt wird neugierig und furchtlos erkundet. Um in dieser Bildsprache zu bleiben: Wir haben unsere Kinderschuhe nun zur Seite gelegt und unser erstes Paar neue Sneakers geschnürt. Nachdem unsere Website bereits vor geraumer Zeit komplett überarbeitet wurde, war es letztendlich nur die logische Konsequenz, auch das Kundeninterface anzupassen. Neben unseren eigenen Ideen wurden unsere Erkenntnisse aus den letzten Jahren – und das wertvolle Feedback unserer immer größer werdenden Kundschaft – umgesetzt.

 

Bedienung

Die Navigation und das Bedienungskonzept standen zu Beginn im Vordergrund. Die größte Herausforderung war sicher, alle unterschiedlichen Produkte unter einen Hut zu bekommen. Eher einfache Produkte wie Jitsi – auf der einen Seite – und eher komplexe wie Managed Kubernetes oder unsere Cloud auf Basis von OpenStack, auf der anderen: Alle Produkte sollten einem Prinzip folgen und sich in der Bedienung und im Konzept ähnlich verhalten. Viele Stunden Brainstorming und einige Diskussionen später stand unsere Entscheidung fest: Sämtliche Produkte organisieren sich in unserer Hauptnavigation – egal, ob es bereits gebuchte oder neue Produkte sind. Gebuchte Produkte ordnen sich allerdings zuerst ein, da sie schließlich das Wichtigste für den Bedienenden sind. Wählt man eines aus, erhält man eine zweite Navigationsleiste, die nur Menüpunkte für das Produkt beinhaltet. Die dritte und letzte Ebene ist der jeweilige ausgewählte Inhalt. Durch die klare und nicht allzu tiefe Hierarchie ist es einfach und nachvollziehbar, wo man sich gerade in der Applikation befindet. Zusätzlich verliert man – durch die beiden stillstehenden Navigationen – seinen Fokus nicht und wird nicht unnötig abgelenkt.

 

 

Farben und Formen

Der neue Stil ist clean und simpel. Unsere Farbpalette der NETWAYS Web Services wurde übernommen und rundet das Erscheinungsbild ab. Die gewählte Schriftart “Montserrat” wirkt modern. Wiederkehrende Elemente wurden im Backend durch dynamische Templates gestaltet und helfen dem einheitlichen Erscheinungsbild. Die Icons unserer Produkte wurden per Hand neu gezeichnet.

 

 

 

Features

Neben der neuen Benutzerführung gibt es viele kleine Verbesserungen für bereits etablierte Elemente. Unser MyEngineer-Service hat einen omnipräsenten Navigationspunkt bekommen, um stets Zugriff auf seine Tickets, Zeiten und den Kontakt zu unseren Kollegen zu haben. In der Übersicht gibt es neben einem “Activitiy Log”, das die letzten Nutzeraktivitäten darstellt, außerdem Informationen über anstehende oder akute Wartungsarbeiten oder Ausfälle und weitere Informationen, wie beispielsweise hilfreiche Tutorials. Jedes Produkt hat jetzt eine Übersicht, in der die wichtigsten Schritte, weiterführende Links oder teilweise kurze und prägnante Tipps für die Verwendung des Produkts zu lesen sind.

 

 

 

Ausblick

Mit dem Ergebnis sind wir wirklich zufrieden und stolz. Ich denke, unsere Kunden werden es ebenso mögen. In den nächsten Wochen stehen bereits die nächsten geplanten Releases an, die unter anderem die Bedienung unserer Cloud betreffen. Mehr soll aber jetzt noch nicht verraten werden.

 

Sebastian Saemann
Sebastian Saemann
Head of Managed Services

Sebastian kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Cloud-Komponenten patched, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Rundenrekord aufzustellen.

The Need For Speed

Eine Sache, mit der man sich immer mal wieder konfrontiert sieht, sind „langsame Webinterfaces“: in erster Linie ist solch eine Aussage eine sehr subjektive Sache, und ohne Zahlen ist sie als Bugreport nicht übermäßig belastbar. Doch es gibt viele Tools die dabei helfen, aus dem Gefühl eine nachvollziehbare — und somit idealerweise leichter behebbare — Tatsache zu machen.

Ich für meinen Teil fange da ja gerne an, indem ich die Developer Tools des Browers (Chrome zumeist) und gerne auch im „Inkognito Mode“ nutze; der Reiter „Network“ zeigt sehr detailliert, was in welcher Reihenfolge geladen wird, inklusive Request- sowie Response Headers.

TTFB - Time To First Byte

Reiter „Network“ der Chrome Developer Tools

In obenstehendem Beispiel wird ersichtlich, dass moderate Zeiten verwendet werden auf die Namensauflösung, den initialen Verbidungsaufbau, das SSL/TLS-Handling und den eigentlichen Download der Seite. Was ins Auge springt – und mit mehr als zwei Sekunden auch wirklich schon signifikant ist – ist „TTFB (Waiting)“.

TTFB steht für „Time To First Byte“ und definiert sozusagen die Zeit die mein Browser darauf warten muss, das erste Byte vom Webserver zu erhalten. Die Praxisrelevanz, insbesondere für Suchmaschinen-Rankings, ist nicht unumstritten; man muss sich auch nicht verrückt machen um eine TTFB von 400ms auf 200ms zu drücken (es sei denn, man sieht es als sportliche Herausforderung).

Bei vollen zwei Sekunden verlässt man jedoch die Komfortzone von „nicht relevant“; Wartezeiten im Sekundenbereich machen die User überaus unglücklich, und sie können Akzeptanz, Klicks und schlimmstenfalls jede Menge zukünftiger Besuche kosten. Es kann sich also durchaus lohnen, an dieser Stelle Zeit zu investieren. Einen guten, wenn auch recht strengen Einstieg in die Thematik bietet die Analyse von Google PageSpeed Insights; andere Anbieter stellen eigene Analysetools zur Verfügung.

Nun stellt jedoch nicht jede Umgebung einen Browser nebst Developer Tools bereit; das Kommandozeilen-Tool cURL erweist sich in solchen Fällen eventuell als nützliches kleines Helferlein. Wie ich im Zuge meiner Analysen lernen durfte unterstützt cURL nämlich formatierte Ausgaben. Um dem Timing-Problem auf die Schliche zu kommen erstelle ich mir eine Datei namens curl-timing-template mit folgendem Inhalt:

time_namelookup: %{time_namelookup}\n
time_connect: %{time_connect}\n
time_appconnect: %{time_appconnect}\n
time_pretransfer: %{time_pretransfer}\n
time_redirect: %{time_redirect}\n
time_starttransfer: %{time_starttransfer}\n
———\n
time_total: %{time_total}\n

time_starttransfer entspricht hierbei „Time To First Byte“ und beinhaltet den Wert von time_pretransfer; die manpage von cURL gibt Aufschluss über alle verfügbaren Variablen sowie deren genaue Bedeutung (Stichwort „-write-out“). Im nächsten Schritt erfolgt der Aufruf der vermeintlich zu langsamen Adresse – natürlich unter Verwendung des eben erstellten Templates.

$ curl -w "@curl-timing-template" -o /dev/null -s https://example.com
time_namelookup: 0.002013
time_connect: 0.020424
time_appconnect: 0.076721
time_pretransfer: 0.076771
time_redirect: 0.000000
time_starttransfer: 13.158706
———
time_total: 13.158734

Autsch. Inzwischen liegt die Verzögerung bei ganzen 13 Sekunden – und es wird ersichtlich, dass das nicht durch die Namensauflösung (beispielsweise) verursacht wird. Die zielgerichtete Flaschenhalssuche kann nun also beginnen

Nicht selten sind Verzögerungen dieser Art abhängig von Uhrzeiten, Wochentagen oder ähnlichem; deshalb ist es praktisch, dass sich ein kontinuierlicher Test auf diese Art sehr einfach skripten, per Cron ausführen oder gar in andere Systeme integrieren lässt.

Marianne Spiller
Marianne Spiller
Senior Systems Engineer

Nachdem sie über Jahre immer wieder für eine NETWAYS Mitarbeiterin gehalten wurde, hat sie im März 2020 ernst gemacht und wurde eine. Als Senior Consultant unterstützt sie fortan Professional Services. Ihre Freizeit widmet sie in weiten Teilen dem Schreiben, man findet sie aber auch häufig mit Kamera und Stativ auf unwegsamem Gelände.

Trainings

Web Services

Events