Select Page

NETWAYS Blog

Foreman’s 12 birthday – we will have a virtual party

Beginning with Foreman’s 7th birthday in the year 2016 we are organizing an annual party to celebrate with the awesome community. As we partnered up with ATIX for organizing this event, it was their turn last year and with Covid19 they had the additional challenge to move a social event from meeting in person to online. While they did great, I had high hopes I could return back to normal in this year, but unfortunately also this year we have to stay virtual.

Nevertheless I can announce we will have another Foreman Birthday event on July 1st, 15:00 (CEST). We plan to have 5 to 6 30 minute talks with moderation by me accompanied and some kind of chat for live discussion and Q&A followed by a social event.

As we are still in the planing phase I can not go into detail about the social event or the chat solution but I can already confirm the first two talks.

  • Lukáš Zapletal will tell us “The story of webhooks plugin” as a mixture of technical talk and community success story.
  • Dana Singleterry will give as a “Red Hat Product manager update” so we will hear what Red Hat is planing for the next releases.

If you like to give a talk please get in touch with via email. We aim for a wide variety of talks, be it a new plugin or some new tricks for an old one, a case study showing your environment, about Foreman itself, Katello/Satellite/Orcharhino, Pulp, Candlepin or even Puppet and Ansible or the Community. Everything related to Foreman will be considered. We plan to have all talks pre-recorded and will provide guidance for doing so. After the talk we want to give everyone the chance to ask questions, so the speaker can answer them live.

So save the date and watch this thread in the Foreman Community for always up-to-date information. I hope to meet you all at the event! My plan is you will miss nothing of our normal program except the cake from this virtual event! 😉

Foreman Birthday Cake

Graphics used “Happy Birthday” by Hendrike under CC BY-SA 3.0 and “Foreman Logo” by Red Hat Inc. under CC BY-SA 3.0
Dirk Götz
Dirk Götz
Principal Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

Fachinformatiker als Junior Consultant

In meinem letzten Blogpost “Die Neuordnung der IT-Ausbildungsberufe und wir” habe ich bereits ein bisschen über die Änderungen an der IT-Ausbildung und meine Pläne für die Umsetzung bei NETWAYS Professional Services geschrieben.

Nachdem nun die Eignungsfeststellung bei der IHK positiv gelaufen ist, geht es an dieser Stelle nämlich weiter. Vor der Eignungsfeststellung muss man als Betrieb übrigens keine Angst haben, was erstmal nach viel Bürokratie klingt, war einfach nur eine ausführliche Vorstellung unseres Ausbildungskonzeptes und die Besprechung von sich daraus ergebenen Fragen. Die Stellenausschreibungen habe ich nun also angepasst bzw. neu erstellt und sie sind nun hoffentlich in neuem Gewandt online zu finden oder gehen bald online. In diesem Blogpost will ich nun also auf zwei Dinge eingehen, zum einen will ich nochmal etwas detaillierter darauf eingehen was die Umsetzung der Fachinformatiker-Ausbildung als Junior-Consultant bedeutet, zum anderen will ich auf unsere jeweiligen Schwerpunkte für die Fachrichtungen Systemintegration und Daten- und Prozessanalyse eingehen.

Aktuell beginnt die Ausbildung wie wohl in den meisten Unternehmen auch für unsere Junior Consultants mit einem Auftaktprogramm zum Kennenlernen des Betriebes, der Mit-Auszubildenden und der Kollegen. Doch schon direkt danach fangen wir an und legen die ersten Grundlagen mit einer Linux-Schulung. Darauf aufbauend vermitteln wir dann über die ganzen drei Ausbildungsjahr weitere Kenntnisse von Netzwerkgrundlagen bis hin zu den Sicherheitsfeatures von Linux. Aber neben den Fachkenntnissen dürfen auch andere nicht zu kurz kommen, daher befassen wir uns auch beispielsweise mit Unternehmensstruktur, der Firmenkultur oder der Gehaltsabrechnung. Die Tätigkeiten der anderen Abteilungen lernen die Auszubildenden durch unsere sogenannte Technik- und Abteilungswoche kennen, in der jeden Tag eine andere Abteilung die Chance hat sich zu präsentieren. Bei der vermittelten Theorie unterscheidet sich die Ausbildung also kaum zu den Junior System Engineers bei Managed Services oder ITSM und Junior Developers bei Icinga.

In der praktischen Ausbildung wird der Unterschied dann spätestens ab dem zweiten Lehrjahr deutlich, wenn aus reinen Ausbildungsprojekten die ersten Kundentermine werden. Im Idealfall begleitet der Junior Consultant also regelmäßig einen Senior Consultant auf dem Weg zum Kunden, um nicht nur sein Fachwissen in der Praxis zu erproben und erweitern, sondern sich auch Themen wie die Planung von Terminen, den Umgang mit dem Kunden, adressatengerechte Dokumentation und vieles mehr abzuschauen. Hierbei lernt man hoffentlich dadurch, dass man den Stil mehrerer Kollegen sieht, seinen eigenen zu finden. Ergänzt wird dies gerade in Zeiten von Corona aber zusätzlich durch gemeinsame Remote-Termine. Auch die Kollegen im Support darf man immer wieder unterstützen und kann so seine Kunden auch noch nach den Projekten betreuen und lernt wohl die wichtigste Fähigkeit in der IT: Probleme zu lösen.

Mit dem in der Praxis gesammelten Wissen unterstützen Junior Consultants auch unsere Schulungen als Co-Trainer, die Sales-Kollegen bei Webinaren und Pre-Sales oder auch andere Kollegen in abteilungsübergreifenden Projekten. Als Teil unseres Event-Teams oder zur Fortbildung können Konferenzen wie die OSMC oder das Config Management Camp besucht werden. Wir bieten unseren Fachinformatiker-Auszubildenden also eine praxis-orientierte und vor allem kundennahe Ausbildung, das geht sogar bis hin zu eigenverantwortlichen Kundenterminen, natürlich immer mit einem Kollegen als Unterstützung in der Hinterhand.

Mit der neuen Fachrichtung haben wir nun auch Schwerpunkte gesetzt. Der Fachinformatiker Systemintegration wird zukünftig unser Junior Consultant mit Schwerpunkt Monitoring und Automatisierung und der neu hinzugekommene Fachinformatiker Daten- und Prozessanalyse bekommt den Schwerpunkt Logmanagement und Graphing. Somit haben wir eine fokussiertere Ausbildung, was aber natürlich immer noch heißt, dass gerne über den Tellerrand geblickt werden darf.

Im Bereich Monitoring werden Systemintegratoren Kunden beim Aufbau und Pflege ihrer Icinga-Umgebung unterstützen und Programmieraufgaben sind überwiegend in Form von Monitoring-Plugins oder Icinga-Web-2-Modulen zu bewältigen. Bei der Automatisierung dreht es sich um Provisionierung und Konfigurationsmanagement, also die Werkzeuge Foreman, Puppet und Ansible, um selbst größte IT-Umgebungen einfach zu managen. Natürlich gehören auch der Umgang mit Logs oder die Visualisierung von beispielsweise Performancedaten aus dem Monitoring dazu, so dass auch hier weiter Grundlagen vermittelt werden.

Der Fachinformatiker Daten- und Prozessanalyse hat bei uns den Fokus auf die Datenanalyse und lernt es Daten zu sammeln und an Tools zur Aufbereitung weiterzureichen. Das sind bei uns vor allem Logmeldungen und ähnliche Events für Elastic und Graylog sowie Metriken für Grafana. Um diese Werkzeuge besser zu verstehen vermitteln wir Grundlagen in der statistischen Programmierung und auch hier profitiert man natürlich von Kenntnissen in der Automatisierung. Die Kenntnisse in der Prozessanalyse helfen dann hoffentlich dabei Hintergründe zu verstehen und abzubilden.

Vielleicht motiviert dieser Blogpost ja den ein oder anderen Bewerber, darum freu ich mich, wenn er mit möglichst vielen potentiellen Kandidaten geteilt wird. Auf der anderen Seite wundert sich nun hoffentlich der ein oder andere Kunde weniger wenn wir zu zweit auftauchen und sieht es nicht nur als Investment seitens NETWAYS in die eigene Zukunft sondern auch in die unserer Kunden, denn nur durch eine gute Ausbildung können wir unsere Kunden auch weiterhin so gut unterstützen.

Dirk Götz
Dirk Götz
Principal Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

Die Neuordnung der IT-Ausbildungsberufe und wir

Wenn ich nicht gerade aus Konferenzen berichte, sind meine Blogpost ja meist eher technischer Natur. Mittlerweile beschäftigt mich aber um diese Zeit im Jahr immer das Thema Ausbildung, denn es muss ein neues Lehrjahr geplant werden. Wenn ich aber nun darüber schreiben würde, wäre wohl für die meisten eher uninteressant, darum will ich mich gleich dem Thema widmen, das mich danach beschäftigen wird, und zwar der Neuordnung der IT-Berufe. Diese ist zwar schon in Kraft und zeigt ihr ersten Auswirkungen, aber insbesondere durch Corona war mir die Berücksichtigung für das kommende Lehrjahr zu knapp.

Worum geht es bei der Neuordnung denn überhaupt? Bereits 2015 erfolgte durch das Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) der Auftrag an Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) der Auftrag “die Ausbildungsinhalte als auch den Zuschnitt und die Abgrenzung der Berufe voneinander” zu überprüfen um den Wandel in der IT Rechnung zu tragen, denn die Ausbildungsberufe gibt es seit 1997 unverändert in dieser Form. Die Untersuchung ging bis 2017 und sorgte dann für eine Änderungsverordnung im Jahr 2018, welche dann für das Ausbildungsjahr 2020 in Kraft tritt. Diese lässt sich in Form einiger Punkte zusammenfassen:

  • Ausbildungsstruktur, Bezeichnungen und Dauer sollen bleiben.
  • Einsatzgebiete sollen geprüft und aktualisiert werden.
  • Kern- und Fachqualifikationen sind zu prüfen und anzupassen.
  • Informatikkaufmann wird neu ausgerichtet.

Als Ergebnis daraus gibt es zukünftig folgende IT-Berufe:

  • IT-System-Elektroniker
  • Kaufmann für IT-Systemmanagement (ehemals: IT-System-Kaufmann)
  • Kaufmann für Digitalisierungsmanagement (Ersatz für: Informatikkaufmann)
  • Fachinformatiker Anwendungswicklung
  • Fachinformatiker Systemintegration
  • Fachinformatiker Daten- und Prozessanalyse (neu)
  • Fachinformatiker Digitale Vernetzung (neu)

All diese Berufe haben eine gemeinsame Kernqualifikation, eine dem Berufsbild entsprechende Fachqualifikation, im Falle des Fachinformatiker eine Fachrichtung und zuletzt ein durch die Firma gewähltes Einsatzgebiet.

Neuordnung der IT-Berufe

Aber wie wirkt sich das jetzt auf die Ausbildung bei NETWAYS bzw. da ich nicht für meine Kollegen sprechen will bei NETWAYS Professional Services aus? Für den Fachinformatiker Systemintegration gibt es eine neue sachliche und zeitliche Gliederung, welche kleiner Anpassungen bei der Umsetzung erfordern. Ein Beispiel, dass uns auch immer schon wichtig war, aber nun explizit zu betrachten ist der soziale Aspekt aus den Punkten “gegenseitige Wertschätzung unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Vielfalt bei betrieblichen Abläufen praktizieren” und “bei der Beurteilung, Entwicklung, Umsetzung und Betreuung von IT-Lösungen ethische Aspekte reflektieren”. Außerdem hat die IHK Nürnberg auch in der Gliederung vorgesehen, dass ein Einsatzgebiet festgelegt wird und die Vermittlung der Themen festzuhalten ist, wobei ersteres auch an die IHK geht, letzteres dient nur dem Auszubildenden und dem Ausbilder als Kontrollinstrument. Eine weitere Änderung ist die Abschlussprüfung Teil 1, welche zukünftig die Zwischenprüfung ersetzt und mit 10% in die Abschlussnote einfließt.

Dies ist aber nur der kleinere Teil, denn die Anpassungen sind schon gelaufen und greifen schon dieses Jahr. Weiter größer wird mich treffen, dass ich den neuen Fachrichtungen Rechnung tragen möchte. In unserem Fall dem Fachinformatiker Daten- und Prozessanalyse, denn dieser passt für mich wunderbar zum Thema Log-Management und Visualisierung von Daten aus unserem Consulting-Portfolio. Meine nächsten Schritte werden also sein mir die sachliche und zeitliche Gliederung vorzunehmen und prüfen welche der berufsprofilgebenden Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten in der Fachrichtung wir bereits in einer Form abbilden können und für welche wir noch eine Strategie brauchen. Im Anschluss daran brauchen wir einen Termin mit der IHK zur Eignungsfeststellung, bei dem genau das dann besprochen wird. Wenn die IHK unsere Eignung positiv bewertet hat, können wir dann die Stelle entsprechend ausschreiben und vermarkten. Wenn wir dann soweit sind, haben wir hoffentlich nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung moderner, zeitgemäßer Ausbildung getan, sondern geben den Auszubildenden schon eher die Chance sich zu spezialisieren um nicht mehr in alle Themen reinschnuppern zu müssen und sich dann zu entscheiden sondern bereits in der Ausbildung mehr in die Tiefe zu gehen.

Ich finde es schön, dass auch das Thema Ausbildung immer spannend bleibt und hoffe der kleine Blick hinter die Kulissen hat dem ein oder anderen gefallen. Wem es gefallen hat, wie viel wir uns mit dem Thema Ausbildung auseinander setzen und der für sich oder andere sucht, den möchte ich auf jobs.netways.de verweisen.

Dirk Götz
Dirk Götz
Principal Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

Einfacher als gedacht: Openstack + Vagrant

Vagrant-LogoOpenstack-LogoVermutlich haben sich bei fast allen durch Covid-19 die Prioritäten verschoben, bei mir kam sehr schnell zu dem Thema “Ausbildung trotz 100% Home-Office aufrecht erhalten” noch ein weiteres dazu. Und zwar das Thema Online-Schulungen bzw. genauer die technische Plattform dafür, denn um andere Aspekte wie die Kommunikations- und Präsentationssoftware, Organisation, Marketing und ähnliches haben sich dankenswerterweise andere Kollegen gekümmert.

Die zu nutzende Infrastruktur sollte logischerweise die Openstack-Plattform von NWS sein, da hier entsprechende Kapazitäten vorhanden sind, somit hatte ich mein Ziel. Die Ausgangsbasis war auch leicht definiert, da fast alle Schulungen zum Erstellen der virtuellen Maschinen für die praktischen Übungen auf Vagrant setzen. Die somit erstellten Systeme werden dann zwar noch exportiert um die Provisionierung der Schulungsnotebooks zu beschleunigen, aber sollten trotzdem einen guten Start darstellen.

Als erstes musste natürlich dann der Provider installiert werden, da ich Fedora als Betriebssystem nutze, ging das mit dnf install vagrant-openstack-provider. Für die anderen Linux-Systeme habe ich keine Pakete gefunden, daher wird der Rest wohl auf den Plugin-Mechanismus mit vagrant plugin install vagrant-openstack-provider zurückgreifen müssen. Wichtig ist dann noch zu wissen, ob es der einzige oder Standard-Provider ist, denn sonst darf man später beim Starten der Systeme mit vagrant up nicht den entsprechender Parameter --provider=openstack vergessen.

Natürlich stand als erstes aber eine Schulung auf dem Plan, die normalerweise ohne virtuelle Maschine auskommt, was aber nicht so schlimm war, denn es gab mir mehr Freiheit zum Experimentieren und Kennenlernen der Unterschiede zwischen Openstack-Provider und den von mir gewohnten. Der vielleicht größte Unterschied ist, dass hier nicht mit bestehenden Boxen von einem zentralen System wie app.vagrantup.com gearbeitet wird, sondern mit bereits in Openstack vorhandenen Images. Außerdem muss eine Anmeldung an einem Openstack-Projekt erfolgen, in dem dann nicht nur die Images vorbereitet sein müssen, sondern auch die Netzwerkkonfiguration inklusive der Sicherheitsgruppen mit entsprechender Portfreigabe und ein zu verwendender SSH-Key.
read more…

Dirk Götz
Dirk Götz
Principal Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

Config Management Camp Ghent 2020 – Recap

Cfgmgmtcamp Logo

It seams like Config Management Camp at beginning of February in Ghent gets a fixed date for me. I attended the fifth year in series, gave a talk in the last three and joined the Foreman Construction day on the day after as many times. So why am I still attending while some people are perhaps already telling you that the time of configuration management is over in favor of containers and Kubernetes. While I can not totally agree or disagree with this thesis, my schedule is still full of Foreman, Puppet and Ansible, so it makes sense to keep me updated. Furthermore the event allows to network like not many others with speaker diner, community event (also known as beer event) and Foreman community dinner. And last but not least it is always interesting to hear what the big names think about configuration management in the future and how to adopt to a world of containers and Kubernetes which was a big part of the talks in the main track.

But to get everything in correct order let me start at Sunday morning where Blerim, Aleksander and I started so we can meet Bernd and Markus who attended FOSDEM in advance in our AirBnb before going to speaker diner. I have to admit I really like Ghent’s old City so I was happy the same restaurant right in the middle of Ghent was chosen for diner like last year. And also like last year I joined the Foreman table to meet old and new friends for some hours mixed of small talk and technical discussions.

The first conference day started as always with main tracks only and I can really recommend Ryn Daniels’ talk Untitled Config Game. After lunch I joined the Foreman community room to get latest news from the community and the 2.0 release by Tomer Brisker and Ewoud Kohl van Wijngaarden respectively. The talks about Katello and how to create API and CLI for a Compute Resource where also quite interesting, but my favorite was Marek Hulan who had initially chosen a very similar title for his talk about Foreman’s new Reporting Engine and showed some interesting examples and the future templates documentation which will be automatically rendered in a similar fashion like the API documentation which is always available at /apidoc on a Foreman installation. Last but hopefully not least was my talk about existing solutions which get data from Foreman into central systems like Elasticsearch for logs and Supervisor Authority Plugin which enables Elastic APM to show performance bottlenecks, stacktraces and some metrics and is perhaps the most promising solution for me. As I was the one between the audience and the beer I was quite happy finishing my talk in time and get some more Kriek afterwards.

Day two had also some create talks to start with John Willis telling us he got 99 (or perhaps even far more) problems and a bash DSL ain’t one of them and Bernd how convenience is killing Open Standards. The first was really great in showing how configuration management has evolved compared to the container world which follows the same evolutionary process. The second was not only related to configuration management but IT at all including clouds and many more (and Bernd was fully aware of the discrepancy giving such a talk on a macbook). This day I visited more different tracks to hear about the migration of Pulp 2 to 3 behind Katello, testing of Ansible roles with Molecule (including some chemistry lessons), Ansible modules for pulp, how Foreman handles Secure boot and last but not least to get an update on Mgmt Config. After the talks we joined the Foreman Community diner which was located in a separate room of the same location we visited last year, allowing even more discussions without fearing to disturb others.

The Foreman Construction day like many other community events is a fringe event at the same location allow to hack together on some features and I was happy to make the beginner session I had given already the last years an official workshop. It was based on our official training focusing on installation and provisioning including hints and answering questions. After lunch I joined the hacking session for some time before shopping some Kriek and waffles and then traveling home.

Dirk Götz
Dirk Götz
Principal Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

Veranstaltungen

Thu 17

stackconf online

June 15 - June 17
Tue 29

Foreman Training | Nürnberg

June 29 @ 09:00 - June 30 @ 17:00
NETWAYS Headquarter | Nürnberg
Jul 01
Jul 06

Icinga 2 Advanced Training | Online

July 6 @ 09:00 - July 8 @ 17:00
Jul 13

GitLab Advanced | Online

July 13 @ 09:00 - July 15 @ 17:00