Foreman’s 10th birthday – The party was a blast

Birthday Logo

I can still remember when Greg had the idea of celebrating the Foreman’s Birthday four years ago and I volunteered to organize the German one. After two editions and with Foreman being covered on the Open Source Camp last year I asked for others to run the party. And with ATIX doing a great job I asked them to team up on this. So we have grown a great community event with the annual Birthday party.

This year was different to the ones before because we had such a big support by Red Hat. The new Community Managers showed up to introduce them accompanied by Greg who had stepped down earlier this year. A group of Product managers and consultants made the last stop on their European tour. A technical writer came over to discuss the future of documentation. And with Evgeni and Ewoud we had some recurring attendees to give a talk later. ATIX also arrived with a bus full of people. Monika represented iRonin, a company doing custom development on Foreman and I hope to team up in the future, and Timo developing on Foreman for dmTech brought a colleague. So users were slightly under-represented and the prepared demos were mostly used to share knowledge and probably because of the heat instead of hacking many discussions took place. But I think everyone of the about thirty attendees made good use of the first session.

Birthday PartyDemoThe session ended when I brought in the cake. And thanks to our Events team the cake was as tasty as good looking. A nice touch by Ohad was to insist he can not blow off the candles alone as he could not have build Foreman without the community.

Birthday CakeHelmets

After the cake break we started with the talks and the first one was by the Community team giving us a recap of Foreman’s history, data from the community survey and other insights like a first look on the future documentation. This is really the next step to me that Red Hat is also making their Satellite documentation upstream adding a use case driven documentation to the manual which is way more technical. The second talk Quirin showcased the current state of Debian Support which will be fully functional with Errata support being added, but he already promised some usability and documentation improvements afterwards. The third speakers were Dana and Rich who showed Red Hat’s roadmap for features to add to Foreman so they will be pulled into Satellite afterwards. The roadmap will be presented in a community demo and uploaded to the community forum. Having the product managers easily available allowed the audience also to ask any question and I was excited to hear for almost all topics brought up that there is already ongoing work in the background. For example I asked about making subscription management also usable for other vendors and Rich told me he is part of a newly founded team which is evaluating exactly this.

Because of the heat we added a small ice break before starting the next talk and because of Lennart being ill Ohad entered the stage to show his work on containerizing Foreman. He explained that he started it mainly for testing but the interest showed him that expanding it to be fully functional to run Foreman and even Katello on Kubernetes could be a future way. Evgeni gave a shortened version of the talk on writing Ansible modules for Foreman and Katello he created for Froscon. It was a very technical one showing how much work is necessary to build a good base so later work is much easier. From this perspective I can really recommend this talk to all Froscon attendees. Last but not least Ewoud looked into the project’s social aspects which was a nice mixture of official history and personal moments. He also showed off the different swag the project created, ending with a t-shirt signed by as many team and community members as possible while traveling from Czech to US and back as suitable gift to Greg because “Once a foreman, always a foreman”. 😉

For dinner we had Pizza and Beer, but moved to the air-conditioned hotel bar after a short while to finish the evening. I heard people were enjoying conversation until two o’clock in the morning even when the bar closed one hour earlier. 😀

I would say the Party was a blast and I am already looking forward to next year when ATIX will be the host again. But until then there are several other Foreman related events with the Open Source Automation Day on 15. & 16.10.2019 in Munich including Workshops the day before and a Foreman hackday the day after organized by ATIX and the Open Source Camp on 07.11.2019 in Nuremberg right after OSMC by NETWAYS.

Dirk Götz
Dirk Götz
Principal Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

Automatisierte Updates mit Foreman Distributed Lock Manager

Foreman Logo

Wer kennt das nicht am besten soll alle nervige, wiederkehrende Arbeit automatisiert werden, damit man mehr Zeit für spaßige, neue Projekte hat? Es gibt nach Backups wohl kein Thema, mit dem man so wenig Ruhm ernten kann, wie Updates, oder? Also ein klarer Fall für Automatisierung! Oder doch nicht weil zu viel schief gehen kann? Nun ja, diese Entscheidung kann ich euch nicht abnehmen. Aber zumindest für eine häufige Fehlerquelle kann ich eine Lösung anbieten und zwar das zeitgleiche Update eines Clusters, was dann doch wieder zum Ausfall des eigentlich hochverfügbaren Service führt.

Bevor ich aber nun zu der von mir vorgeschlagen Lösung komme, will ich kurz erklären wo die Inspiration hierfür herkommt, denn Foreman DLM (Distributed Lock Manager) wurde stark vom Updatemechanismus von CoreOS inspiriert. Hierbei bilden CoreOS-Systeme einen Cluster und über eine Policy wird eingestellt wie viele gleichzeitig ein Update durchführen dürfen. Sobald nun ein neues Update verfügbar ist, beginnt ein System mit dem Download und schreibt in einen zentralen Speicher ein Lock. Dieses Lock wird dann nach erfolgreichem Update wieder freigegeben. Sollte allerdings ein weitere System ein Lock anfordern um sich upzudaten und die maximalen gleichzeitigen Locks werden bereits von anderen Systemen gehalten, wird kein Update zu dem Zeitpunkt durchgeführt sondern später erneut angefragt. So wird sichergestellt, dass die Container-Plattform immer mit genug Ressourcen läuft. CoreOS hat dazu dann noch weitere Mechnismen wie einen einfachen Rollback auf den Stand vor dem Update und verschiedene Channel zum Testen der Software, welche so einfach nicht auf Linux zur Verfügung stehen. Aber einen Locking-Mechanismus zur Verfügung zu stellen sollte machbar sein, dachte sich dmTech. Dass die Wahl auf die Entwicklung als ein Foreman-Plugin fiel lässt sich leicht erklären, denn dieser dient dort als das zentrale Tool für die Administration.

Wie sieht nun die Lösung aus? Mit der Installation des Plugins bekommt Foreman einen neuen API-Endpunkt über den Locks geprüft, bezogen und auch wieder freigegeben werden können. Zur Authentifizierung werden die Puppet-Zertifikate (oder im Fall von Katello die des Subscription-Managers) genutzt, die verschiedenen HTTP-Methoden stehen für eine Abfrage (GET), Beziehen (PUT) oder Freigaben (DELETE) des Lock und die Antwort besteht aus einem HTTP-Status-Code und einem JSON-Body. Der Status-Code 200 OK für erfolgreiche Aktionen und 412 Precondition Failed wenn Beziehen und Freigeben des Locks nicht möglich ist sowie der Body können dann im eigenen Update-Skript ausgewertet werden. Ein einfaches Beispiel findet sich hierbei direkt im Quelltext-Repository. Ein etwas umfangreicheres Skript bzw. quasi ein Framework wurde von einem Nutzer in Python entwickelt und ebenfalls frei zur Verfügung gestellt.
(more…)

Dirk Götz
Dirk Götz
Principal Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

10th Foreman Birthday Event

Since 10 years the Foreman is at our sides to improve our lifes and manage our physical and virtual servers. Since 10 years Foreman gives system administrators the power to easily automate repetitive tasks, quickly deploy applications, and proactively manage servers. It’s time to provision your travel luggage and configure your calendars to alert you on July 25, 2019! Save the date for the 10th Foreman Birthday Party organized by NETWAYS, ATIX and the Foreman Project!

We celebrate with

2+ Hours of hands-on Demos and Hacking Space (12:30 – 15:00)

Perfect for your first steps with Foreman. Get help from some of the experienced people present, or just do some in-person hacking. Demo stations will deal with:

  • Orcharhino (Katello based lifecycle management by ATIX)
  • Katello
  • Foreman with Puppet & plugins
  • Foreman with Ansible & plugins

Technial Talks (15:00 – 18:00)

Get to know about the latest developments and integrations.

Good conversations, Pizza and Drinks (18:00 – Open End)

Now, that’s a party!

Confirmed speakers and project members

Flying in from India, Israel and the USA
Rahul Bajaj and Ori Rabin, the Foreman project community team will be presenting the status of the project
Dana Singleterry and Richard Jerrido, Product Managers of the Red Hat Satellite
Ohad Levy, the founder of the Foreman project 

From the Red Hat office in Dusseldorf and Brno
Evgeni Golov and Ewoud Kohl van Wijngaarden, developers at Red Hat and Foreman project members. Evgeni will talk about writing Ansible modules for Foreman and Katello. 

Coming over from Munich
Mark Hlawatschek, CEO at ATIX, and Bernhard Suttner, Head of Development at ATIX

Welcoming you in Nuremberg
Dirk Götz and Lennart Betz, Senior Consultants at NETWAYS

When? July 25, 2019

Where? The famous Kesselhaus at NETWAYS, Deutschherrnstr. 15-19, 90429 Nuremberg

Admission free!

Want to join? Register here

Want to talk? Contact dirk.goetz@netways.de

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Verwaltung von SUSE Linux Paketen mit Katello

Katello-Logo

Katello erweitert Foreman um Content-Management oder da es mir primär um Linux-Pakete geht bevorzuge ich den Ausdruck Software-Management. Über Lifecycle-Environments und Content-Views werden hier Snapshots der Repositories erstellt und den verschiedenen Stages nacheinander präsentiert, damit in Produktion auch tatsächlich die Updates landen, die auch vorher getestet wurden. Doch darüber habe ich bereits vor einer Weile geschrieben. Seitdem hat sich zwar einiges weiterentwickelt, insbesondere ist die Unterstützung für Debian dazugekommen. Aber darüber möchte ich berichten wenn auch noch der Support für Errata-Management für Debian soweit ist.

Stattdessen möchte ich auf die Unterstützung für SUSE eingehen. Diese wurde von ATIX entwickelt und als Foreman-Plugin “ForemanSccManager” veröffentlicht. Wer die “Red Hat”-Unterstützung von Katello kennt, wird die Funktionalität recht schnell wieder erkennen. Das Plugin fügt einen neuen Menüpunkt hinzu, der es erlaubt Accounts für den Zugriff auf das SUSE Customer Center anzugeben und die damit verknüpften Softwareprodukte einfach zur Synchronisation auszuwählen. Dies finde ich besonders hilfreich, da SUSE zur Authentifizierung nicht nur mit Benutzer und Passwort sondern auch einem Token in der URL arbeitet, welches das manuelle Handling hier leider erschwert.

Wenn jemand ein paar Screenshots sehen möchte, möchte ich ihn auf die Orcharhino-Dokumentation (einem Produkt auf Basis von Katello) verweisen, denn das Plugin befindet sich schon eine Weile bei ATIX und ihren Orcharhino-Kunden im Praxis-Einsatz. Wer also auf SUSE angewiesen ist und noch eine Lösung für das Softwaremanagement sucht, kann mit Katello und dem ForemanSccManager auf eine modernere Plattform als Spacewalk oder den darauf basierenden SUSE-Manager setzen. Wer bereits auf Katello setzt und SUSE nutzt, dem kann ich nur empfehlen seinen Workflow auf das Plugin umzustellen.

Dirk Götz
Dirk Götz
Principal Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

Config Management Camp Ghent 2019

Ich habe dieses Jahr die erste Gelegenheit bekommen, mich mit meinen Kollegen und meinem Chef am Configuration Management Camp im Ghent zwischen 4. und 6. Februar zu beteiligen. Wir sind am 3. Februar am Abend in Ghent angekommen und durch die Stadt spazieren gegangen. Ghent hat uns sehr beeindruckt: Nicht nur die Sauberkeit der Straßen, sondern auch die Verbindung von alten und neuen Gebäuden haben Ghent besonders schön wirken lassen.

DevOps und Konfigurationsmanagement

Aber der Höhepunkt war das Camp: Es gab fast 1000 Teilnehmer aus der ganzen Welt. Die Vorträge waren sehr informativ und gingen hauptsächlich um DevOps und Konfigurationsmanagement ( Puppet, Ansible, Chef, Foreman). Viele Referenten haben sowohl ihre Erfahrungen sowie zuletzt aufgekommene und gelöste Probleme in ihrer Firma geteilt, als auch neue Features im Automation- und Konfigurationsmanagement-Feld vorgestellt. Am dritten Tag nahm ich mit meinem Kollegen und Ausbilder auf dem Foreman Construction Day Workshop teil. Wir haben uns in Gruppen praktisch mit “Foreman” beschäftigt. Am Ende des Tages haben einige Foreman-Entwickler und Teilnehmer über Wünsche, Verbesserungen und kommende Features gesprochen.

Ich empfehle jedem, der Interesse am Konfigurationsmanagement hat, das nächste Camp zu besuchen und belgische Waffeln und Bier auf jeden Fall zu probieren. Die sind sehr, sehr lecker.

 

 

 

 

 

 

 

Afeef Ghannam
Afeef Ghannam
Junior Consultant

Afeef macht seit September 2017 eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei NETWAYS. Nachdem der gebürtige Syrer erfolgreich Deutsch gelernt hat, stellt er sich jetzt der Herausforderung Programmiersprache. Neben der IT schätzt er vielfältiges Essen. Sein Motto lautet يد واحدة لا تصفق لوحدها , was so viel bedeutet wie „Eine Hand wird nie allein klatschen“.

Monthly Snap June


June kept everyone busy with and excited about the Open Source Data Conference in Berlin. Eleven days before OSDC Keya started the „OSDC 2018 Countdown“. Second week of June the NETWAYS headquarter in Nuremberg was quite quiet. Everyone flew off to Berlin. Everyone? Well, not entirely… One small group of NETWAY-ers kept the NETWAYS flag flying in Nuremberg. Thankfully they had sent a great conference reporter out: Every evening Dirk summed up what had happened in „The Future of Open Source Data Center Solutions – OSDC 2018 – Day 1“ and „… 2“. He also wrote about the „Open Source Camp Issue #1“ . OSCamp will give Open Source projects a platform to present themselves to the Community. This year it started with Foreman and Graylog.
Berlin Events are over for this year, but other great events cast their shadows ahead: „Now is the time to register“ for the upcoming Open Source Monitoring Conference. OSMC takes place in Nuremberg, November 5 to 8.
There is this German saying: „Alles neu macht der Mai“ – for NETWAYS it was June: For OSMC we have created new presentations formats, learn more in „OSMC 2018: Choose what suits you!” And: Julia is new. She just started this month as Marketing Manager and introduced herself in our blogseries „NETWAYS stellt sich vor“. Also new: We have published a „Ceph Training “, as Tim is happy to announce.
At times of DSVGO for Christoph it’s time to reconsider data protection of monitoring servers. In „Einfaches verschlüsseltes Backup“ he explains how one can use GPG to encrypt an icinga2 backup. Nicole shared her thoughts on the „Microsoft and GitHub – merge conflict?“ and recommends to get your own GitLab instance, whereas Michael explains „Continuous Integration with Golang and GitLab“. „Wie überwache ich eine Cluster-Applikation in Icinga 2?“, asked Daniel being at a customer – solving the problem with a little help from his friends. Eric explains „Filter for Multiple Group Memberships in SQL“, that will become even more powerful with the upcoming Icinga Web 2 release. In „Fresh from the shelfDavid reports about command-lines with Ranger, Progress and fzf, and Dirk inspired the Open Source Community about „Contributing as a Non-Developer“. One month, so much going on… Stay tuned!

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.