You missed out OSDC? — Sign up for OSCamp!

Hey folks!

The OSDC 2019 is in full swing! You didn’t get to be part of the happy DevOps crowd meeting in Berlin?

Here‘s your chance to find some relief by participating in the next big Open Source thing happening in Berlin this week: Be part of our OSCamp on Ansible!

But you gotta be really fast to grab one of the few remaining seats at opensourcecamp.de

To get a glimpse of how it feels to be one of the OSDC guys, just take a look at the photos published so far on our Twitter channel. And start getting excited what’s coming up at the OSCamp…

See you in Berlin on Thursday!

Pamela Drescher
Pamela Drescher
Head of Marketing

Pamela hat im Dezember 2015 das Marketing bei NETWAYS übernommen. Sie ist für die Corporate Identity unserer Veranstaltungen sowie von NETWAYS insgesamt verantwortlich. Die enge Zusammenarbeit mit Events ergibt sich aus dem Umstand heraus, dass sie vor ein paar Jahren mit Markus zusammen die Eventsabteilung geleitet hat und diese äußerst vorzügliche Zusammenarbeit nun auch die Bereiche Events und Marketing noch enger verknüpft. Privat ist sie Anführerin einer vier Mitglieder starken Katzenhorde, was ihr den absolut...

Fresh from the shelf

Hi !
This week I will take a little look into three command line tools which I find very nice for daily use on a server where we have almost no interface except the command line.
The first tool I would like to bring to your attention is a file explorer for the command line.
Ranger
Ranger is a finder/explorer/nemo/nautilus replacement for the command line with a simple but straight forward file management approach. It uses the almost everywhere liked miller columns and i personally like it more than the midnight commander but that is a personal preference.
I also like the extensibility as an example you can extend ranger with poppler for pdf support or mutool whatever is available for your distro.
It can be easily installed and can be just started from it’s own directory so no big installation fuzz. Simply unpack and start ranger.
(mehr …)

David Okon
David Okon
Senior Consultant

Weltenbummler David hat aus Berlin fast den direkten Weg zu uns nach Nürnberg genommen. Bevor er hier anheuerte, gab es einen kleinen Schlenker nach Irland, England, Frankreich und in die Niederlande. Alles nur, damit er sein Know How als IHK Geprüfter DOSenöffner so sehr vertiefen konnte, dass er vom Apple Consultant den Sprung in unser Professional Services-Team wagen konnte. Er ist stolzer Papa eines Sohnemanns und bei uns mit der Mission unterwegs, unsere Kunden zu...

OSDC 2015 – Enterprise integration with open source, day 2

Attending conferences of a certain size always brings the pain of deciding what talks to listen to. I really wished I could listen to all of them live but at least there are the OSDC archives, so I will be able to watch what I’ve missed when the videos will be edited and uploaded. Following are my personal impressions of the talks I chose from the tracks.
Despite being at least a bit tired from attending the OSDC evening event at the Paulaner Bavarian restaurant in Berlin yesterday talks were interesting enough that from the first talk on day 2 of the Open Source Datacenter Conference on the two rooms where talks were given were full of attendees again.
As first talk of day 2 Timo Derstappen used the Pixar movie plot schema “Once upon a time…” to give an introduction into microservices and how orchestrate them using the “ambassador pattern”. He showed with his demo that systemd and fleet on CoreOS can be a real alternative when running multiple containers depending on each other.
After the first coffee break of the day Ingo Friepoertner gave a short overview over the history of databases and why NoSQL databases will not replace relational databases but are the better alternative for many applications. Using the concept of “Polyglot Persistence” you will want to use the right store for the right job, so split data into different databases: Financial data in an RDBMS, user sessions in a KeyValue store and recommendations into a graph database and so on. To avoid getting stuck in a swamp of many different databases from many different vendors you can use multi-model databases to consolidate several of the beforementioned technologies into one product.


In the next talk Matthias Klein showed us how to keep development close to production by creating your own package repositories and copy only selected packages into them. Then use vagrant or Xen and puppet to create test hosts that resemble the production hosts as close as possible to roll out new packages, run tests from Jenkins and, if all went well, deploy the same packages on production systems. One of the most important factors will be to convince everyone that only packages in your repositories are allowed and that every configuration change has to be implemented in puppet so it can be reviewed more easily and tested on test hosts before the same configuration (with just some parameters replaced) goes on production hosts.
After the great lunch John Spray showed us what CephFS is, how it developed lately and what the current state is. Being not so familiar with Ceph like I wished I was, I was glad hearing that CephFS, a distributed filesystem on the Ceph backend, is available now (even if it’s not supported for enterprise use) and CephFS volumes can be mounted simultanousely on different hosts just like a network share. A great “new” feature (which is available for about a year now, which is almost no age for enterprise grade software) is the combination of Cache Tiering and Erasure Coding which basically means having a fast but small pool of disks (preferably SSDs) that handles all of your I/O and a second pool of big, slow disks where data is not replicated like in standard Ceph pools but split like on RAID 5 / 6 / Z systems where automatically “cold” data, which is rarely used, is moved to.


Next was a talk I anticipated a lot, personally. Pere Urbon talked about one of my most favourite toolsets, the ELK stack. He gave a quick explanation about what Elasticsearch, Logstash and Kibana are and what they are used for. Then he dug a bit into some real life examples about scaling the stack, especially by using a broker like Redis or RabbitMQ. In fact, RabbitMQ might be a real alternative to Redis and I will definitely see into the different possibilities, the various brokers have to offer. Not only Redis and RabbitMQ but Apache Kafka and some others. During the talk we learned a bit about the new features of the to-be-released-today Logstash 1.5 and the coming-someday Logstash 2.0. After the talk there was only one question unanswered: How is the Green Lantern Corps logo out of the slides related to the Marvel comic multiverse, Elastic normally gets most of its names out? 😉


The last talk of the day I attended was Bernds talk about why to use Icinga instead of Nagios. Whoever reads this blog should already know that Icinga (2) is way cooler than Nagios so I will not go into detail about his talk. But you should definitely look at the video in the archive when it’s online even if you’re already convinced because Bernd’s talks are always worth the while.


Thomas Widhalm
Thomas Widhalm
Lead Support Engineer

Thomas war Systemadministrator an einer österreichischen Universität und da besonders für Linux und Unix zuständig. Seit 2013 möchte er aber lieber die große weite Welt sehen und hat sich deshalb dem Netways Consulting Team angeschlossen. Er möchte ausserdem möglichst weit verbreiten, wie und wie einfach man persönliche Kommunikation sicher verschlüsseln kann, damit nicht dauernd über fehlenden Datenschutz gejammert, sondern endlich was dagegen unternommen wird. Mittlerweile wird er zum logstash - Guy bei Netways und hält...

Weekly Snap: Neon 110 & Coshsh, Confs & Camps in San Francisco

weekly snap18 – 22 August offered an eclectic mix of subjects – from sys admin and handyman tools to configuration generators and analyzers.
On events, Eva counted 99 days to the OSMC with Gerhard Laußer’s talk: ‘Coshsh – Configuration Generation’ while Bernd made plans to join Puppet Conf and Icinga Camp in San Francisco.
Continuing the travel theme, Thomas shared his thoughts on the troubles of flying with and without Swiss army knives as Ronny reflected on the excitement of discovering new sys admin tools.
Lastly, Georg helped bring about a firmware update for the Neon 110 network thermometer and Gunnar offered a peek into a new configuration analyzer for Icinga 2.

Tools und ihre Begeisterung

AmbitionsbarometerHeute möchte ich mal einen kleinen Rückblick über die von uns genutzten Tools geben und wie der Enthusiasmus sich im laufe der Zeit geändert hat. Denn wer kennt es nicht, kaum gibt es ein neues Tool oder eine Erweiterung und schon denkt man sich “Man, das hätte ich schon immer gebrauchen können. Warum erst jetzt?” oder anders gesagt “Cool” 🙂 Und schon beginnen dann auch die ersten Tests, man setzt sich damit auseinander und versucht den Rest der Belegschaft davon zu überzeugen es auch zu mögen.
Als kleines Beispiel einmal die Tätigkeit des Admins die Server und deren Logs zu prüfen. Fangen wir damit an einzelne Logs zu prüfen und ggf. mit eigenen Checks auf bestimmte Inhalte zu prüfen. Das ganze kommt dann in der nächsten Stufe per Remote-Log schon mal auf einen zentralen Server, wo dies leichter ‘durchgegrast’ werden kann. Immer wieder denkt man sich “Ja, so geht es besser”, aber in der heutigen Zeit steht am Ende ELK und ist wohl auch noch auf längere Sicht das muss dafür.
Oder die Installation und Pflege der Systeme. Ich denke das ‘golden image’ den meisten ein Begriff ist und er durchaus auch heute noch seine Berechtigung hat. Aufgesetzt dazu konnte man mit Verwaltungen wie ClusterShell und Updian schon mal etwas weiter kommen und sich die Arbeit erleichtern. Einen Schub bekam das ganze dann mit Automatisierungen wie Puppet und aktuell lernen die Server mit OpenNebula und Foreman schon das laufen und überrennen uns bald 😀
Kurzum, im Laufe der Zeit wird sich das Barometer der Begeisterung zu den genutzten Tools immer wieder ändern, das hängt von den Anforderungen und Innovationen im Netz ab. Aber es ist interessant sich mal den Wandel dann rückwirkend anzuschauen.

Thomas Krenn erklärt die Einrichtung von unserem CEP CT63 USB powered

cutUnser langjähriger Partner Thomas Krenn hat letzte Woche einen Artikel zur Einrichtung des CEP CT63 USB powered in seinem Wiki eingestellt. Das CEP CT63 USB powered arbeitet ohne großen Aufwand und vor allem ohne zusätzliche Treiber mit den gängigen Linux Distributionen zusammen. Unsere Kunden nutzen das CEP CT63 wegen der hervorragenden Funktionalität zusammen mit Nagios und Icinga.
Zusätzlich wird auch bei Thomas Krenn noch einmal erklärt, wie die Einrichtung mit den SMS Server Tools funktioniert. Einen kleine Hilfe für die Fehlerbeseitigung findet man am Ende der Anleitung.
Der Bedarf an einer SMS-Lösung begründete Thomas Krenn mit einer Kundenanforderung. Promt hat NETWAYS für diesen versuch eine kostenlose Teststellung bereit gestellt und konnte so einen unkomplizierten vorab-Test ermöglichen. Der Thomas Krenn-Kunde war mit der Lösung sehr zufrieden und hat das Gerät gleich behalten.
Sie möchten auch ein Gerät testen, bevor Sie kaufen? Kein Problem! Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

SMS mit Nagios und Icinga: CEP CT63 USB powered

CT63_USB_SetEs ist soweit. Wir haben einen würdigen Nachfolger für unsere erfolgreichen Teltonika Modems USB/G10 und USB/E10 gefunden. Ab sofort bieten wir das CEP CT63 USB powered bei uns im Shop an. Der Vorteil gegenüber dem CEP CT63 Starterset: es braucht keine externe Stromversorgung, denn dieses CEP wird mit der Stromversorgung vom USB Port versorgt.
Das CEP CT63 eignet sich perfekt um SMS aus Nagios oder Icinga mittels der SMS Server Tools 3 zu versenden. Auch eigene Applikationen werden mit diesem Gerät unterstützt, da SMS ganz einfach via AT-Befehl oder mittels Aufruf von den SMS Server Tools abgesetzt werden können. Lauffähig unter den meisten gängigen Windows-Versionen und allen Linux Distributionen ab Kernel 2.6.X. (von uns getestet).
Durch das eingebaute Quad-Band Modem und der unabhängigen Nutzung vom Stromnetz kann das CEP CT63 USB powered weltweit eingesetzt werden.
Unsere Kunden müssen sich dank unserem umfangreichen Starterpaketes nur noch um eine Standard-SIM kümmern, denn das ist alles was noch zum SMS-Versand benötigt wird. Ansonsten gibt es zu dem CEP-CT63 noch dazu:

  • eine abgewinkelte Antenne
  • ein 1,5m USB auf USB Mini B Kabel
  • ein Stück 3m Dual Lock Klettband für die sichere Montage im Rack oder an der Wand (ca. 50 x 19 mm)
  • deutsche Schnellstartanleitung – natürlich von NETWAYS

Sollte Ihre Anforderung zu einem SMS-Gateway mit LAN-Anschluss (z. B. Nutzung von mehreren Servern aus, Anforderung an eine HTTP-API oder Mail2SMS-API) gehen, sehen Sie sich doch unsere LAN gestützten Lösungen an:

Also jetzt gleich bestellen und sofort loslegen!

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Selbstgebauter USB Bootstick

Wer kennt das nicht als IT-Mensch bei Kunden vor Ort, man hat verschiedenste Software und Tools dabei. Hier mal eine Debian CD, hier mal einen Memory-Test oder einen Festplattentest.
Viele Kollegen und Bekannte von mir tragen eine ganze Sammlung an CDs und DVDs mit sich rum – die wenigsten brauchen 10% der Tools die sie dabei haben. Und wenn man Sie mal braucht dann hat der Server kein DVD-Laufwerk oder es ist kaputt – alles schon passiert. Dabei gibt es USB Ports mittlerweile überall, und das Booten von USB Geräten gehört zum Standard.
Die meisten Linux-Distributionen liefern sogar fertige Stick-Images mit, aber ich will ja nicht 10 Sticks mitnehmen – und was mache ich dann mit den Tools die ich auch brauche.
Also baue ich mir meinen USB Stick selbst!
Das schöne an dieser Art von Stick ist, dass man auch normale Daten drauflegen kann und diese sich mit den Bootfunktionen überhaupt nicht in die Haare kriegen.
(mehr …)

Markus Frosch
Markus Frosch
Principal Consultant

Markus arbeitet bei NETWAYS als Principal Consultant und unterstützt Kunden bei der Implementierung von Nagios, Icinga und anderen Open Source Systems Management Tools. Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist Markus aktiver Mitarbeiter im Debian Projekt.

chive – eine Alternative zu phpMyAdmin?

Bei chive handelt es sich um ein relativ junges PHP-Projekt zur Verwaltung von Datenbanken. Die Entwickler scheuen auf ihrer Homepage auch nicht den Vergleich zu den weit verbreiteten Tools phpMyAdmin und SQLBuddy. Als Vorteile werden vor allem die erweiterten Möglichkeiten bei der Erstellung von Routinen, Triggern und Views genannt, aber auch der enthaltene Editor mit Syntax-Highlighting ist einen Blick wert.
Die einfache Installation, welche bei chive durch Entpacken des Archives erfolgt, ist ein weiterer Vorteil und erfordert darüber hinaus keine weiteren Anpassungen. Die Authentifizierung gegenüber der Datenbank geschieht direkt über ein Formular, dadurch kann auf die von phpMyAdmin bekannte Definition von Datenbanken verzichtet werden. Sensible Daten wie Passwörter und Server-Adressen sind somit auch nicht auf dem Server gespeichert.

Für die tägliche Arbeit bietet chive genug Komfort um auf ein Client-Tool wie MySQL Workbench oder Sequel Pro verzichten zu können. In den nächsten Monaten wird sich aufgrund der Weiterentwicklung, neuen Features und dem vermehrten Einsatz in der Community zeigen, ob chive das Zeug dazu hat, phpMyAdmin die Schau zu stellen. Das Zeug dazu hat es!

Nützliche Mac Tools

Sciral Consistency (25 USD)
Das Tools schließt die Lücke zwischen einem Calender und einer ToDo Liste. Es dient vor allem der Erinnerung an immer wiederkehrende Aufgaben, die aber nicht zu bestimmten Terminen erledigt werden müssen. Beispiele sind Blumen gießen, ins Fitnessstudio gehen oder das Auto waschen. All das muss nicht zu einem bestimmten Termin erledigt werden, aber trotzdem sollte man diese Dinge regelmäßig machen.
TextExpander (29,95 USD)
Mit dem Tool lassen sich Text Macros definieren, die unter Mac OS X in allen Anwendungen verwendet werden können. Dadurch läßt sich massiv Zeit bei lästigen Tipparbeiten einsparen. Beispielsweise verschiedene Signaturen, eMail Templates, Formulare, aber auch Codeschnippsel oder allgemeine Daten. Das Tool ersetzt ganz normale Texteingaben durch längere Inhalte. Bei mir wird beispielsweise durch die Eingabe von “ssig” meine Signatur eingefügt.
Dock Spaces (kostenlos)
Mit dieser Software kann man sich bis zu 10 unterschiedliche Docks einrichten und schnell zwischen ihnen hin und her wechseln. Ganz besonders interessant wird das ganze, da man die verschiedenen Docks auch mit unterschiedlichen Spaces verknüpfen kann. So hat man in jedem Space das genau auf den Anwendungsbereich zugeschnittene Dock.
Choosy (kostenlose Beta, soll später was kosten)
Normalerweise kann auf einem System ja nur ein Browser als Defaultbrowser eingestellt sein. Mit diesem Tool lässt sich dieses Verhalten besser steuern, indem man beispielsweise nach dem passenden Browser gefragt und das Dokument später immer wieder mit diesem Browser geöffnet wird.

Julian Hein
Julian Hein
Executive Chairman

Julian ist Gründer und Eigentümer der NETWAYS Gruppe und kümmert sich um die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Neben seinem technischen und betriebswirtschaftlichen Background ist Julian häufig auch kreativer Kopf und Namensgeber, beispielsweise auch für Icinga. Darüber hinaus ist er als CPO (Chief Plugin Officer) auch für die konzernweite Pluginstrategie verantwortlich und stösst regelmässig auf technische Herausforderungen, die sonst noch kein Mensch zuvor gesehen hat.