Monthly Snap October – NET News | Tips & Tricks | DevOps | Events & the WAYS we go


Hey guys,
you might have noticed: OSMC is in full swing! In the month before you could for sure feel the excitement in the air. WHAT THE HACK?! October was full of preparations, writing talks, ordering roll-ups, coding, hacking, getting things done, spreading the #monitoringlove… In the blog we suggested: OSMC: Extend your stay / knowledge!
Some knowledge you could also gain in this month’s tips & tricks section in the NETWAYS blog! Ein paar vim tricks shared Christoph. Lokale Time Machine Snapshots blockieren Speicherplatz told you Georg. Not the pasta-kinda-thing, but Gnocchi: Metriken und Metadaten explained Achim. With Florian you could join an experiment in Wahrnehmungspsychologie im UI Design. And Jean thought On giving up and trying an IDE. While David might have sung With a little Help from my Chef …

Modems and monitors

In the shop too there was a lot going on, as Silke let us know: USB oder RS232? Das LTE Dualport Modem von ConiuGo hat beides! Besides: HW group STE2 – Netzwerk-Thermometer And anyway: Erst testen, dann durchstarten – Unser Netways Monitor! But: Nicht nur Schall und Rauch – Die neue Generation der AKCP Sensoren Wherever you are: Das Office ist nur einen Klick entfernt – Mit dem STARFACE Mobile Client 2.3 Thank you, Silke!
A report from his first team event delivered our new Azubi Tobias in Teamevent 2018: Professional Services. And Dirk shared what it is like to train our new colleagues in Ausbilder erzählt – Professional Services – 2018. Looking for new job opportunities? Visit jobs.netways.de !

The ways we go…

Is there a fair anywhere… IT, Start-Ups, Open Source: You might possibly be meeting Manfred! In October thanks to him: NETWAYS goes to the Dortmund “Initiale”. „Go geht einfach“. Hm, that‘s another thing – from Alexander. More in: The way to Go
The NWS team was happy to announce they started an exciting journey with OpenStack as a Service on nws.netways.de. Get to know more about it here: NWS OpenStack | The ultimate IaaS Platform! And here: NETWAYS Webinare – Jetzt mit OpenStack ! Interested? Pssssst. Apply this code for 45 days free hosted OpenStack: Ge1AL

And now: Back to OSMC!

See you at the conference and the Evening Event in the Loftwerk tonight!
 

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Philips Brilliance 258B6 and macOS

With Apples policy to get rid of established connection methods and switching entirely to USB-C, we faced the need for keeping hardware connected to the new Apple devices.
As there are many offers for adapting USB-C to any other connectors, we looked thoroughly through these possibilities.
In the end we found a charming solution, Philips’ Brilliance 258B6 (Review)
It provides USB-A, HDMI, DSUB, DVI, Audio connectivity, Ethernet, Display Connection and Power Supply via one single USB-C Slot so other devices could still be connected directly at the MacBooks USB-C ports.
While this setup has been runnig smoothly with mostly Dell Notebooks with Windows and Fedora, macOS was sometimes having issues.
The most annoying one has been intermittend Network connection loss. We have discussed this topic at length and could determine, that there is no fault at our network setup.
After a lot of testing, Philips came up with a solution: Installing the correct driver! You may find version 1.0.17 here.
Having installed this specific version, the monitors started to act as expected.
Another issue some users had to face, was a random vertical shift by one pixel.
Using the OSD you might want to switch off “Pixel Orbiting” and this strange behaviour stopped.
So if you’re thinking about buying a new monitor for your new devices, this monitor might be a very good choice.

Tim Albert
Tim Albert
System Engineer

Tim kommt aus einem kleinen Ort zwischen Nürnberg und Ansbach, an der malerischen B14 gelegen. Er hat in Erlangen Lehramt und in Koblenz Informationsmanagement studiert, wobei seine Tätigkeit als Werkstudent bei IDS Scheer seinen Schwenk von Lehramt zur IT erheblich beeinflusst hat. Neben dem Studium hat Tim sich außerdem noch bei einer Werkskundendienstfirma im User-Support verdingt. Blerim und Sebastian haben ihn Anfang 2016 zu uns ins Managed Services Team geholt, wo er sich nun insbesondere...

Der NETWAYS-Monitor – neu

Mit Stolz konnten wir Anfang Oktober die ersten Seriengeräte unserer ersten selbst entwickelten Hardware in Empfang nehmen – unseren Monitor – und sie umfangreichen Tests unterziehen.
Als bekannter Spezialist nutzen wir hierfür natürlich unser umfassendes Know-how über Icinga 2
An diesen Monitor lassen sich, quasi per Plug & Play, bis zu 4 Sensoren anschließen, die die Temperatur und Feuchtigkeit in beliebigen Umgebungen messen und an den Monitor melden – bis zu einer Entfernung von je rund 300 Meter. Die Anbindung erfolgt dabei mit Handelsüblichen CAT5/6/7 Kabeln.
Ein einfaches, ebenfalls von uns entwickeltes Web-GUI zeigt die jeweiligen Werte an und erlaubt darüber hinaus die Einstellung von Alarmierungswerten.

 
 
 
 
 
Inzwischen konnten auch bereits die ersten Systeme – mit der neuesten Firmware – an verschiedene Kunden ausgeliefert werden.
Die aktuelle Nachfrage übersteigt erfreulicherweise unsere Erwartungen. Wobei wir auch über die Anwendungsideen überrascht sind. Wir haben nicht nur Anfragen aus dem IT-typischen Bereich, also Temperatur- und Feuchtigkeitsüberwachung in Rechenzentren, Serverräumen und für -Racks, sondern auch z.B. von Speditionen zur Lagerraumüberwachung.
Besonders interessant empfanden wir die Anfrage eines renommierten Weinhändlers, der mit unserem Monitoring-System seine Weinlagerkühlschränke überwachen möchte – und damit ein zusätzliches Verkaufsargument gegenüber seinen Kunden erhält.
Insofern fragen wir uns jetzt, wann sich der erste Tabakhändler in Bezug auf die Feuchtigkeitsmessung meldet.
Wir hier im Sales-Team der NETWAYS GmbH freuen uns jedenfalls auf Ihre für uns spannenden Anfragen oder Kommentare – zögern Sie bitte nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen.

Manfred Schlutz
Manfred Schlutz
Senior Account Manager

Manfred ist seit Oktober 2017 als Senior Account Manager bei NETWAYS tätig. Schon seit 1981 kümmert er sich bei verschiedenen Firmen um vertriebliche Angelegenheiten, zuletzt war er elf Jahre im Hardwaregeschäft als Key Accounter tätig. Besonders gut an seinem Job gefällt ihm, dass er jeden Tag auf’s Neue andere Menschen kennenlernt. In seiner Freizeit genießt es der gebürtige Münsterländer besonders, sich seinem Hobby, dem Modellbau zu widmen. Weitere heiße Diskussionsthemen für eure Unterhaltung mit Manfred...

Größere Monitore bedeuten (manchmal) mehr Produktivität

Eine Studie der Universität von Utah hat herausgefunden, dass ein größerer Monitor mehr Produktivität bedeutet. Im Vergleich mit einem 18″ Monitor waren die Testpersonen mit einem 20″ Monitor rund 44% und mit einem 24″ Monitor rund 52% schneller. Die Testaufgaben bestanden in der Bearbeitung von Dokumenten und dem Kopieren vom Zahlen zwischen verschiedenen Spreadsheets. Allerdings gibt es eine Obergrenze, denn bei der Benutzung eines 26″ Monitors ging die Geschwindigkeit bei der Bearbeitung der zufällig ausgewählten Aufgabe dann sogar wieder etwas zurück. Als Fazit hat die Studie ermittelt, dass sich mit einem größeren Monitor pro Tag theoretisch bis zu 2,5 Stunden Zeit einsparen lassen würden.
Das ist doch mal ein tolles Argument, mit dem Sie Ihrem Controller die Anschaffung neuer Monitore schmackhaft machen können. Wobei der dann kontern könnte, dass die Studie von NEC – also einem Monitorhersteller – finanziert wurde. Dazu kommt, dass sich diese Zeitersparnis nur dann ergibt, wenn man auch die passenden Aufgaben, also Dokumentenbearbeitung, Grafik oder Tabellenkalkulationen zu machen hat. Chatten, Terminalsessions mit 80 Zeichen pro Zeile oder das Lesen von Newsgroups werden wohl kaum vom größeren Bildschirm profitieren. Im Gegenteil, ein paar Minuten ICQ jeden Tag werfen einen sicher gleich wieder auf das Produktivitätslevel eines 8 Zoll Bernsteinmonitors zurück.

Julian Hein
Julian Hein
Executive Chairman

Julian ist Gründer und Eigentümer der NETWAYS Gruppe und kümmert sich um die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Neben seinem technischen und betriebswirtschaftlichen Background ist Julian häufig auch kreativer Kopf und Namensgeber, beispielsweise auch für Icinga. Darüber hinaus ist er als CPO (Chief Plugin Officer) auch für die konzernweite Pluginstrategie verantwortlich und stösst regelmässig auf technische Herausforderungen, die sonst noch kein Mensch zuvor gesehen hat.