Seite wählen

NETWAYS Blog

Die Out of the Box Experience

Hallo!

Ich würde gern ein aktuelles Thema aufgreifen, das in letzter Zeit viele Leute beschäftigt. Da aus aktuellem Anlass viele Leute ins Homeoffice gehen mussten und nun von dort ihre Arbeit verrichten, haben viele neue Monitore, Rechner, Mikros und Software erhalten, um dies zu bewältigen.

Nun gibt es aber die schon oben beschriebene Erfahrung, die aus rein subjektiver Sicht entscheidet, ob man mit dem neuen Produkt zufrieden ist oder es gleich wieder einpacken und zurückschicken will.

Das Feld ‘Videokonferenzen’ will ich hier gar nicht betreten. Da hat jeder andere Präferenzen.

Mir geht es in dem Blogpost eher um die “Experience”, ein tolles Marketing-Buzzword, bei dem sich am liebsten jeder unter der Couch verstecken möchte. Die Erfahrung, die man mit dem jeweiligen Produkt direkt nach dem Auspacken macht, ist sehr variabel.

Nehmen wir mal als Beispiel einen neuen Firmenlaptop. Wir haben ihn aus der Verpackung gepult und drücken auf den Powerknopf und unsere neue Kiste mit SSD und mehr Speicher & CPU Kraft aller Großrechner in den 80zigern dümpelt 5 Minuten in einem Regenbogenfarbenen Waiting Screen von Windows umher in dem uns mitgeteilt wird das wir uns freuen dürfen das ‘now’ etwas für uns passiert.

NOT!!!! Jemanden warten zu lassen ist keine ‘Gute’ Out of the Box Erfahrung. Auch 4-5 Sicherheitsfragen welche sowas lustiges wissen wollen wie “Was war ihr erstes Haustier” … sind eher Anti Security .. Rein statistisch hat man hier schon in den USA mit sowas wie ‘Spot’ einen Treffer um in einen Benutzeraccount rein zu kommen.

Idealerweise sollte man nicht warten müssen . NEVER make your Customer wait.

Das wussten selbst Betriebssysteme aus der prähistorischen Ära. Einschalten, Loslegen. C64 => Einschalten und READY.
Selbst die Amiga Workbench war nach dem Starten direkt verfügbar und auch Atari TOS auf dem ST. Nun sind wir im Jahr 2020 AD.

Aus Sicht eines Endbenutzers ist das keine gute Erfahrung (Warten, abgreifen personenbezogener Daten für Marketing-Zwecke, Sicherheitsexploit-Fragen) und zum goldenen Abschluss, nachdem man die ganze Prozedur hinter sich hat, kommt noch ein haufen Autoupdates, die noch installiert werden müssen, bevor man effektiv anfangen kann zu arbeiten.

Selbst bei Konsolen ist die Out of the Box Erfahrung … inzwischen hundsmiserabel.
Früher: SNES Spiel in die Konsole stecken und läuft. Heute: Mindestens 2 Anmeldungen. Einmal Hersteller spezifisch XBox Account/STEAM Account/PSX Account und dann gegebenenfalls nochmal die des Spieleherstellers und dessen Plattform inkl. Werbung.

Das künstliche Gold der Marketing/Wertschöpfungskette von Daten, die nur um deren Selbstwillen für User Tracking generiert werden, ist bis in das einfachste Produkt vorgedrungen. Selbst meine Bose Wireless Kopfhörer wollen meinen Alex Account Zugriff um mir ‘Mehr Info’ liefern zu können.

Da ich nun sehr abgedriftet bin von der Thematik: Die “Auspack und sofort Loslegen Erfahrung” ist sehr “Simplismus” geprägt, man findet die “Out of the Box” Erfahrung am idealsten, wenn man direkt loslegen kann.
Kein wenn und kein aber.
Zu einem späteren Zeitpunkt können die Settings des Produktes verfeinert werden. Also ggf. einen Account anlegen, höhere Security Settings setzen und andere Einstellungen vornehmen.

Aber die Defaults sollten IMMER zu einem produktiven Ergebnis führen.

Software ist auch ein Werkzeug wie ein Schraubenzieher. Der will auch nicht, dass ich bei ‘Binford’ einen Account anlege. bevor ich die erste Schraube in das Holzbrett drehe. Software & Betriebssysteme sollten allgemein wieder auf Funktionalität ausgelegt werden anstelle von Subscription ‘featureitis’ …

Das baut nur unnötige Hürden und Fehlerquellen auf und dient nur dem Selbstzweck.
Einstecken, Einschalten & Loslegen war mal die Devise – ich hoffe, dass nach all den bitteren Erfahrungen der letzten Zeit wieder auf diese Out of the Box Erfahrung Wert gelegt wird.

In dem Sinne ‘Good Luck and Good Night’

Bis zum nächsten Mal

David

Das Nette Katzenfoto wurde bereitgestellt von

Photo by DNK.PHOTO on Unsplash.

David Okon
David Okon
Support Engineer

Weltenbummler David hat aus Berlin fast den direkten Weg zu uns nach Nürnberg genommen. Bevor er hier anheuerte, gab es einen kleinen Schlenker nach Irland, England, Frankreich und in die Niederlande. Alles nur, damit er sein Know How als IHK Geprüfter DOSenöffner so sehr vertiefen konnte, dass er vom Apple Consultant den Sprung in unser Professional Services-Team wagen konnte. Er ist stolzer Papa eines Sohnemanns und bei uns mit der Mission unterwegs, unsere Kunden zu...

Jitsi Best Practice und Skalierung

Seit nun mehr als zwei Wochen wird dort wo es möglich ist von Zu Hause aus gearbeitet. Home-Office für ALLE! Naja mindest für die die es können.

Damit ist auch von einem Tag auf den anderen der Bedarf an Kommunikations-Werkzeugen vor allem für Video-Konferenzen gestiegen.
Hierfür gibt es einige Plattformen welche mittels Jitsi Video- und Audiokommunikation als Service anbieten. Darunter auch NETWAYS Web Services
Jitsi ist eine Freie Software welche auch selbst betrieben werden kann.
Beim Betrieb von Jitsi jedoch zeigt sich das Jitsi sehr schwierig in der Skalierung ist. Es benötigt die richtigen Ressourcen und die richtigen Clients für die Nutzung, um nicht ab einer zweistelligen Zahl von Nutzern in einen reinen Ton- und Bildsalat zu enden. Die technischen Dokumentationen jedoch sind nicht sehr ausgeprägt und durch ihre Zerstreuung sehr schwer zu einem ganzen zusammen zu fügen.

Daher werden wir uns folgend mit den Punkten Anforderungen, Skalierung und Nutzung auseinander setzen.

Empfehlung für einen eigenen Jitsi Server/Videobridge

Nach meinen Tests und der Güte an vorhandenen Quellen zur Hilfe und Dokumentation komme ich zu folgendem Ergebnis:

  • Betriebssystem: Debian 10 oder Ubuntu 18.04.4 LTS
  • Soviel CPU wie geht
    (klingt komisch ist aber so)
    CPU: bei durchschnittlich 10 Teilnehmer pro Konferenz kommen ich mit 2vCPU für die Videobridge ganz gut klar. Mehr zur Skalierung der CPU findet ihr hier:
  • jitsi-videobridge-performance-evaluation

  • CPU Jitis/Jifico/Prosody: Hier würde auch eine (v)CPU ausreichen, hängt jedoch auch wieder von der Frequentierung ab.
  • RAM: 4-8 GB für beide Server-Varianten
  • Speicherplatz: max. 50 GB SSD für beide Server-Varianten
  • Eine hohe Bandbreite
  • Die Unstable Version von Jitsi:
# install the key
wget -qO - https://download.jitsi.org/jitsi-key.gpg.key | apt-key add -
# add the unstable repo
sh -c "echo 'deb https://download.jitsi.org unstable/' > /etc/apt/sources.list.d/jitsi-unstable.list"
apt update

Eine gute Installations-Anleitung dazu gibt es zum einen von Jan Doberstein auf seinem Blog jalogisch.de
oder auch sehr hilfreich und weiterführend auf der Seite lw1.at guides

Skalierung einer Jitsi Infrastruktur

Ausgangslage

Wir haben einen vollständig installierten Jitsi Server Namens jitsi.example.com auf Basis von Debian. Jetzt wollen wir mehr mehr Ressourcen bereit stellen, so müssen wir weitere jitsi-videobridge Instanzen aufsetzen.
In der vollständigen Installation eines Jitsi-Servers auf Basis von Debian 10 sind folgende Pakete installiert:

ii jitsi-meet 1.0.4314-1 all WebRTC JavaScript video conferences
ii jitsi-meet-prosody 1.0.3914-1 all Prosody configuration for Jitsi Meet
ii jitsi-meet-web 1.0.3914-1 all WebRTC JavaScript video conferences
ii jitsi-meet-web-config 1.0.3914-1 all Configuration for web serving of Jitsi Meet
ii jitsi-videobridge2 1132-1 amd64 WebRTC compatible Selective Forwarding Unit (SFU)

Der Part jitsi-videobridge ist der Teil der den jtisi-meet mit der Video und Audio Übertragung versorgt. Er schließt sich an jitsi-meet und dem verwendeten prosody (XMPP-Server) an.

Anbindung einer Videobridge

Dazu binden wir die die Paketquellen auf dem zweiten Server vb1.example.com ein und installieren die Videobridge:

# install the key
wget -qO - https://download.jitsi.org/jitsi-key.gpg.key | apt-key add -
# add the unstable repo
sh -c "echo 'deb https://download.jitsi.org unstable/' > /etc/apt/sources.list.d/jitsi-unstable.list"
apt update
apt install jitsi-videobridge2

Sollte eine Firewall auf dem Server jitsi.example.com aktiviert sein so müssen wir den Port 5222 für eingehende Kommunikation öffnen.

Auf dem zweiten Server vb1.example.com passen wir jetzt die Datei “/etc/jitsi/videobridge/config” an:

# Jitsi Videobridge settings

# sets the XMPP domain (default: none)
JVB_HOSTNAME=jitsi.example.com

# sets the hostname of the XMPP server (default: domain if set, localhost otherwise)
JVB_HOST=jitsi.example.com
....

Dann kommen wir zu Datei für die SIP-Kommunikation. Diese sollte vom Hauptserver jitsi.example.com übernommen werden und die UUID sollte hierbei auf jedem Server unterschiedlich gesetzt sein.
Die Datei “/etc/jitsi/videobridge/sip-communicator.properties” wird wie folgt eingestellt:

org.jitsi.videobridge.DISABLE_TCP_HARVESTER=true
org.jitsi.videobridge.ENABLE_STATISTICS=true
# Notwendig falls der Server hinter einem NAT steht.
org.ice4j.ice.harvest.NAT_HARVESTER_LOCAL_ADDRESS=local-ip
org.ice4j.ice.harvest.NAT_HARVESTER_PUBLIC_ADDRESS=public-ip
org.jitsi.videobridge.STATISTICS_TRANSPORT=muc
org.jitsi.videobridge.xmpp.user.shard.HOSTNAME=jitsi.example.com
org.jitsi.videobridge.xmpp.user.shard.DOMAIN=auth.jitsi.example.com
org.jitsi.videobridge.xmpp.user.shard.USERNAME=jvb
org.jitsi.videobridge.xmpp.user.shard.PASSWORD=
org.jitsi.videobridge.xmpp.user.shard.MUC_JIDS=JvbBrewery@internal.auth.jitsi.example.com
#UUID am besten mit "uuidgen" neu gernieren muss auf beiden Servern Einzigartig sein.
org.jitsi.videobridge.xmpp.user.shard.MUC_NICKNAME=9a6187f0-6d3f-46df-b1ff-ce7d2d69513a
org.jitsi.videobridge.xmpp.user.shard.DISABLE_CERTIFICATE_VERIFICATION=true

Auf Debian 10 tritt mit Java 11 folgender Fehler auf:

VB 2020-03-21 19:29:23.687 SEVERE: [16] org.jitsi.utils.concurrent.RecurringRunnableExecutor.log() The invocation of the method org.jitsi.videobridge.stats.StatsManager$StatisticsPeriodicRunnable.run() threw an exception.
java.lang.reflect.InaccessibleObjectException: Unable to make public long com.sun.management.internal.OperatingSystemImpl.getTotalPhysicalMemorySize() accessible: module jdk.management does not "opens com.sun.management.internal" to unnamed module @54ca3634
at java.base/java.lang.reflect.AccessibleObject.checkCanSetAccessible(AccessibleObject.java:340)
at java.base/java.lang.reflect.AccessibleObject.checkCanSetAccessible(AccessibleObject.java:280)
at java.base/java.lang.reflect.Method.checkCanSetAccessible(Method.java:198)
at java.base/java.lang.reflect.Method.setAccessible(Method.java:192)
at org.jitsi.videobridge.stats.OsStatistics.getTotalMemory(OsStatistics.java:138)
at org.jitsi.videobridge.stats.VideobridgeStatistics.generate0(VideobridgeStatistics.java:703)
at org.jitsi.videobridge.stats.VideobridgeStatistics.generate(VideobridgeStatistics.java:450)
at org.jitsi.videobridge.stats.StatsManager$StatisticsPeriodicRunnable.doRun(StatsManager.java:321)
at org.jitsi.utils.concurrent.PeriodicRunnableWithObject.run(PeriodicRunnableWithObject.java:87)
at org.jitsi.utils.concurrent.RecurringRunnableExecutor.run(RecurringRunnableExecutor.java:216)
at org.jitsi.utils.concurrent.RecurringRunnableExecutor.runInThread(RecurringRunnableExecutor.java:292)
at org.jitsi.utils.concurrent.RecurringRunnableExecutor.access$000(RecurringRunnableExecutor.java:36)
at org.jitsi.utils.concurrent.RecurringRunnableExecutor$1.run(RecurringRunnableExecutor.java:328)

Dieser kann beseitigt werden mittels folgender Ergänzung am Ende der Java System Properties in der Datei “/etc/jitsi/videobridge/config”:

JAVA_SYS_PROPS="-Dnet.java.sip.communicator.SC_HOME_DIR_LOCATION=/etc/jitsi -Dnet.java.sip.communicator.SC_HOME_DIR_NAME=videobridge -Dnet.java.sip.communicator.SC_LOG_DIR_LOCATION=/var/log/jitsi -Djava.util.logging.config.file=/etc/jitsi/videobridge/logging.properties --add-opens jdk.management/com.sun.management.internal=ALL-UNNAMED"

Nun können wir die Videobridge starten:

systemctl enable jitsi-videobridge && systemctl start jitsi-videobridge

An der Stelle geht auch ein Dank an Jan Doberstein der mich auf diese Spur gebracht hat und in seinem Blog-Folge Artikel zu Scaling Jitsi

Nutzung

Das Protkoll WebRTC, welches Jitsi nutzt, wird zur Zeit nur sauber von Google Chrome unterstützt. Somit sollte allen Nutzern dieser Browser, für die Anwendung am Notebook empfohlen werden. Für Androide und iOS Geräte gibt es Applikationen den jeweiligen App-Stores. Sehr schöne Zusammenfassung und eine ausführliche Benutzer-Anleitung hierzu gibt es auch auf der Seite des Freifunk München.

Sicherheit

Zum Thema Sicherheit empfiehlt es sich am Besten zuerst die Stunning-Server von Google in der Datei “/etc/jitsi/meet/jitsi.example.com-config.js zu ersetzen. Eine geeignete Stunning-Server Konfiguration kann wie folgt lauten:

stunServers: [
{ urls: 'stun:stun.schlund.de:3478' },
{ urls: 'stun:stun.t-online.de:3478' },
{ urls: 'stun:stun.1und1.de:3478' },
{ urls: 'stun:stun.hosteurope.de:3478' },
{ urls: 'stun:stun.gmx.de:3478' },
],

Zustätzlich wenn Ihr nicht eine gänzlich freie Plattform, sondern eine mit Moderaten oder sogennante Host per Raum gestützte Instanz betreiben wollt, empfiehlt es sich in prosody und jitsi-meet die Benutzerauthentifzierung für das erstellen von Räumen zu aktivieren.
In der Datei für die prosody-Konfiguration “/etc/prosody/conf.avail/jitsi.example.com.cfg.lua”, setzen wir den Wert für “authentication” auf “internal_plain” und fügen einen neuen VirtualHost darunter ein ein:

VirtualHost "jitsi.yourdomain.example"
-- enabled = false -- Remove this line to enable this host
authentication = "internal_plain"
-- Properties below are modified by jitsi-meet-tokens package config
-- and authentication above is switched to "token"
--app_id="example_app_id"
--app_secret="example_app_secret"
-- Assign this host a certificate for TLS, otherwise it would use the one
-- set in the global section (if any).
-- Note that old-style SSL on port 5223 only supports one certificate, and will always
-- use the global one.
ssl = {
key = "/etc/prosody/certs/jitsi.yourdomain.example.key";
certificate = "/etc/prosody/certs/jitsi.yourdomain.example.crt";
}
-- we need bosh
modules_enabled = {
"bosh";
"pubsub";
"ping"; -- Enable mod_ping
}
c2s_require_encryption = false

VirtualHost "guest.jitsi.example.com"
authentication = "anonymous"
c2s_require_encryption = false

In der Datei “/etc/jitsi/meet/jitsi.example.com-config.js” geben wir nun den neuen VirtualHost an:

var config = {
hosts: {
// XMPP domain.
domain: 'jitsi.yourdomain.example',

// When using authentication, domain for guest users.
anonymousdomain: 'guest.jitsi.yourdomain.example',
}
}

Nun müssen wir noch jifico dazu veranlassen auch eine Authentifizierung durchzuführen und die Klasse in der “/etc/jitsi/jicofo/sip-communicator.properties” laden:

org.jitsi.jicofo.auth.URL=XMPP:jitsi.example.com

Danach müssen die Dienste neu gestartet werden:

sudo systemctl restart prosody.service
sudo systemctl restart jicofo.service

Für die Anbindung einer Authentifizierung in Prosody gibt es auch Enterprise fähige Funktionen für LDAP und Co. Die obige Lösung beschreibt es für ein überschaubares Setup, denn die Benutzer hier müssen dann im Anschluss mit der prosodctl generiert werden:

prosodyctl register  jitsi-meet.example.com

Abschließend bleibt zusagen…

Es ist nicht leicht gute Dokumentationen zu Jitsi und dessen Betrieb zu finden, eben so wie für das Scalling. Eine einheitliche Dokumentation gibt es nicht und somit macht es einen Gesamtüberblick nicht sehr leicht.
Neben der Jitis-Community und der Docs auf GitHub gibt es eine paar bereits schon erwähnte Artikel aber auch die sind rah. Daher die Bitte wenn jemand verbesserungen hat, meldet euch gerne!

Wenn Ihr eine Instanz dringend benötigt und euch nicht mit dem Betrieb ausseinandersetzen könnt oder naja vielleicht nicht wollt, dann schaut doch einfach bei unseren Kollengen von NWS vorbei. Dort bekommt Ihr aktuell mit dem Code #StayAtHome eine kostenlose Jitsi-Instanz für drei Monate und das ganz ohne Abo-Falle!

Also bleibt Zuhause und fragt euch gerade in diesen Tagen doch mindestens einmal am Tag:

1. Ist es wahr?
2. Ist es fair für alle Beteiligten?
3. Wird es Freundschaft und guten Willen fördern?
4. Wird es dem Wohl aller Beteiligten dienen?”

(Das sollten wir uns bei allem Fragen, was wir denken, sagen oder tun IMHO!)

Daniel Neuberger
Daniel Neuberger
Senior Consultant

Nach seiner Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration und Tätigkeit als Systemadministrator kam er 2012 zum Consulting. Nach nun mehr als 4 Jahren Linux und Open Source Backup Consulting zieht es ihn in die Welt des Monitorings und System Management. Seit April 2017 verstärkt er das NETWAYS Professional Services Team im Consulting rund um die Themen Elastic, Icinga und Bareos. Wenn er gerade mal nicht um anderen zu Helfen durch die Welt tingelt geht er seiner...

A journey with Vault – Teil 1

Hello fellow blog readers!

Heute möchte ich euch auf die Reise mit Vault by Hashicorp mitnehmen.

Zunächst was ist Vault? Bei Vault handelt es sich stumpf gesagt, um einen Passwortspeicher. Vermutlich kommen da jetzt bei dem einen oder anderen Projekte wie Keypass oder Enpass in den Sinn. Die Richtung ist schon mal gut. Jedoch kennt auch jeder das Hauptproblem der oben genannten Lösungen nur zu gut.

Teamfähigkeit.

Das eine Projekt beherrscht es, andere nur teilweise oder vieleicht sogar garnicht. Frustrierend könnte man die Situation auch gerne umschreiben. Fakt ist auf jeden Fall das es sich bei Vault um eine Lösung handelt, die wirklich das Zeug dazu hat ein Teamfähiger Passwortspeicher zu sein. Wie so alles in der Welt haben Dinge leider ihren Preis. Man wird mit Teamfähigkeit gesegnet, aber Satan bestraft uns indirekt mit der Komplexität des ganzen Konstrukts, weswegen ich das Abenteuer Vault in eine kleine Serie verpacke. Genug Worte für den Einstieg, legen wir los mit dem neuen Abenteuer in der Hautprolle: Vault.

Part Uno widment sich der grundlegenden Inbetriebnahme von Vault.

Wie immer benutzte ich eine mit Vagrant provisionierte höchst aktuelle CentOS 7 Box der Marke Eigenbau mit VirtualBox als Provider.

Die Reise beginnt mit dem Download eines ZIP-Archivs welche das Vault binary enthält. Den legen wir einfach unter /tmp ab und entpacken ihn direkt nach /usr/local/bin

wget https://releases.hashicorp.com/vault/1.3.0/vault_1.3.0_linux_amd64.zip -P /tmp
unzip /tmp/vault_1.3.0_linux_amd64.zip -d /usr/local/bin
chown root. /usr/local/bin/vault

Damit das aufrufen von Vault direkt gelingt müssen wir unsere PATH Variable noch um /usr/local/bin ergänzen. Ich hab das ganze in meinem ~/.bash_profile hinterlegt:

PATH=$PATH:$HOME/bin:/usr/local/bin

Wenn alles korrekt ausgeführt wurde, können wir jetzt die Autocompletion nachziehen und anschließend die Shell neustarten:

vault -autocomplete-install
complete -C /usr/local/bin/vault vault
exec $SHELL

Um das ganze abzurunden lassen wir Vault als Daemon laufen.

Zunächst müssen wir es Vault gestatten mlock syscalls ohne der Notwendigkeit von root ausführen zu dürfen:

setcap cap_ipc_lock=+ep /usr/local/bin/vault

Danach legen wir einen nicht priviligierten Systembenutzer an, unter dem der Vault Daemon später laufen soll:

useradd --system --home /etc/vault.d --shell /bin/false vault

Jetzt kommt die systemd Unit:

touch /etc/systemd/system/vault.service

… mit folgenden Inhalt:

[Unit]
Description="HashiCorp Vault - A tool for managing secrets"
Documentation=https://www.vaultproject.io/docs/
Requires=network-online.target
After=network-online.target
ConditionFileNotEmpty=/etc/vault.d/vault.hcl
StartLimitIntervalSec=60
StartLimitBurst=3

[Service]
User=vault
Group=vault
ProtectSystem=full
ProtectHome=read-only
PrivateTmp=yes
PrivateDevices=yes
SecureBits=keep-caps
AmbientCapabilities=CAP_IPC_LOCK
Capabilities=CAP_IPC_LOCK+ep
CapabilityBoundingSet=CAP_SYSLOG CAP_IPC_LOCK
NoNewPrivileges=yes
ExecStart=/usr/local/bin/vault server -config=/etc/vault.d/vault.hcl
ExecReload=/bin/kill --signal HUP $MAINPID
KillMode=process
KillSignal=SIGINT
Restart=on-failure
RestartSec=5
TimeoutStopSec=30
StartLimitInterval=60
StartLimitIntervalSec=60
StartLimitBurst=3
LimitNOFILE=65536
LimitMEMLOCK=infinity

[Install]
WantedBy=multi-user.target

Bevor wir den Daemon starten können, müssen wir ein paar Verzeichnisse sowie eine Konfigurationsdatei anlegen:
mkdir -pv /etc/vault.d/
mkdir -pv /usr/local/share/vault/data/
chown -R vault. /usr/local/share/vault/

touch /etc/vault.d/vault.hcl

Meine Konfigurationsdatei ist als Beispielhaft anzusehen. Sie behinhaltet das nötigste um den Vault Server grundsätzlich starten zu können. Diese sollte entsprechend an das eigene Szenario angepasst werden und unbedingt mit Zertifikaten ausgestattet sein!

storage "file" {
path = "/usr/local/share/vault/data"
}

ui = true

listener "tcp" {
address = "172.28.128.25:8200"
tls_disable = "true"
}

api_addr = "http://172.28.128.25:8200"
cluster_addr = "http://172.28.128.25:8201"

systemd neuladen und den Vault Daemon starten:

systemctl daemon-reload
systemctl start vault

Wenn uns alles geglückt ist, sollten wir unter der Adresse des Servers, mit Angabe des Ports 8200 nun die UI von Vault vorfinden. Damit geht es nun in der Bildstrecke weiter:

Das wars für den ersten Teil der Serie, im zweiten Teil werden wir uns den Aufbau von Vault genauer anschauen und uns der integration von SSH widment. Vault bietet nämlich viele Integrationsmöglichkeiten mit denen sich am Ende die Authentifizierung von sämtlichen Dienste Zentralisiert über Vault steuern lassen. Bis dahin wünsche ich wie immer viel Spass beim Basteln!

Photo from: https://devopscube.com/setup-hashicorp-vault-beginners-guide/

SSH – Der Schlüssel zum Erfolg

Seal of ApprovalOder wie man das meiste aus SSH herauskitzelt.

SSH wird von den meisten Sysadmins genutzt, aber selten so wie es genutzt werden sollte.
Die meisten Administratoren verwenden das folgende Kommando Tag ein Tag aus.

ssh-keygen -t rsa -b 4096 -C "dummy_user@fqdn_dummy.com"

Zerlegen wir das Kommando mal in seine Einzelteile und versuchen zu verstehen was diese eigentlich tun.

Der Parameter '-t' gibt an welchen Key-Typ wir rsa/dsa/ecdsa/ecdsa-sk/ed25519 erstellen wollen. Hierbei wird von kleineren RSA-Keys unter 4096 Bits inzwischen abgeraten. DSA ist als unsicher deklariert und sollte auch seit Version 7 von OpenSSH auch nicht verwendet werden. ECDSA ist wegen der NSA ggf. problematisch zum nachlesen hier. So bleibt nur ED25519 welchen ich bei meiner täglichen Arbeit kaum sehe. Dies sollte aber heutzutage der De-Facto-Standard-Key sein, mit dem das obige Kommando aufgerufen wird.

'-b' für die Bits welche verwendet werden sollen. Wenn nun an dieser Stelle die Frage aufkommt mit welcher Bits-Anzahl ED25519 erstellt werden sollte, sei gesagt dass dieser eine festgelegte Länge hat und damit diesen Parameter ignoriert.

'-C' steht für Comment und dieser kann beliebig sein. Zumeist wird hier aber zur besseren Nachvollziehbarkeit von den Admins dieser Welt das Pattern Username@Hostname verwendet, damit man sehen kann für wen dieser Key erstellt wurde.

Im obigen Beispiel fehlt der Parameter '-N' welcher für new_passphrase bzw. das Passwort steht, wenn man den fehlenden Parameter '-N' mit "" ohne Zeichenkette angibt erhält man einen passwortlosen, privaten SSH-Schlüssel. Zusätzlich wird ein öffentlicher Schlüssel erstellt.

Verbessern wir das obige Kommando: ssh-keygen -t ed25519 -N'' -C 'dummy_user@fqdn_dummy.com'

Der Output des Beispiels:

ssh-keygen -t ed25519 -N'' -C'dummy_user@fqdn_dummy.com'
Generating public/private ed25519 key pair.
Enter file in which to save the key (/root/.ssh/id_ed25519): /root/.ssh/dummy
Created directory '/root/.ssh'.
Your identification has been saved in /root/.ssh/dummy.
Your public key has been saved in /root/.ssh/dummy.pub.
The key fingerprint is:
SHA256:14RQXbFyQCtEZfnGN8O7hV4h9hAEY0SYQN9Y0+9TRp8
root@fqdn_dummy.com The key's randomart image is:
+--[ED25519 256]--+
|      .oooO%O+o. |
|        .==o== ..|
|         oo.+o*.o|
|           + *+E=|
|        S . o.=+*|
|         .    .=o|
|             . .+|
|              .. |
|                 |
+----[SHA256]-----+
[root@fqdn_dummy.com .ssh]# ll
total 8
-rw-------. 1 root root 464 Nov 14 22:45 dummy
-rw-r--r--. 1 root root 108 Nov 14 22:45 dummy.pub

Damit hätten wir einen Standard-SSH-Schlüsselpaar, welches zumeist in den Unternehmen vergessen wird, wenn Mitarbeiter das Unternehmen verlassen oder die Abteilungen wechseln und auch durch automatisierte Deployments wird es oft als Karteileiche liegen gelassen.

Wie wäre es wenn wir ablaufende SSH-Schlüsselpaare hätten, welche nach einer gewissen Zeit ablaufen und zwar von selbst?

Was vielen nicht bewusst ist, ist dass dies SSH eigentlich schon von ganz allein kann, nur nutzt es kaum jemand.

Beginnen wir mit dem ersten Schritt und generieren uns eine CA (Certificate Authority).

ssh-keygen -t ed25519 -N '' -C 'ca' -f ca

Da diese CA unser Dreh- und Angelpunkt ist bedarf es Achtsamkeit, damit diese nie in falsche Hände gelangt.

Dank dieser CA können wir nun Zertifikate von Hosts und Benutzern signieren.

Als Beispiel nehmen wir einen Benutzer 'test' welcher sich per SSH an den Host namens ColdMoon anmelden soll.

Wir brauchen also für beide Zertifikate und einen SSH Schlüssel.

Bevor wir es vergessen müssen wir unsere vorher erstellte CA auf unserem SSH Server in der sshd_config als 'TrustedUserCAKeys /etc/ssh/ca.pub' eintragen.

Nun nehmen wir von unserem Benutzer 'test' auf seinem Laptop und den dort bereits erstellten öffentlichen Schlüssel mit dem wir ihm begrenzten Zugriff auf unsere Infrastruktur geben wollen in diesem Fall unser Rechner ColdMoon.

Im Vorfeld haben wir schon den Benutzer auf dem Rechner angelegt, und der Kollege 'test' hat uns seinen öffentlichen Schlüssel per Email geschickt.
Von unserem Vorgesetzten wissen wir das der Kollege 'test' nur 1 Woche ein Praktikum bei uns vornimmt und danach das Unternehmen wieder verlässt.

Auf gehts wir erstellen einen zeitlich begrenzten Zugang:

ssh-keygen -s ca -I Azubi_auf_Zeit -n test -V +1w -z 1 test.pub
Signed user key test-cert.pub: id "Azubi_auf_Zeit" serial 1 for test valid from 2019-11-13T09:00:00 to 2019-11-20T09:00:00

Das Resultat dieses Kommandos ist das wir ein signiertes 'test-cert.pub' erhalten mit eine Lebenszeit von 1 Woche.
Dieses senden wir umgehend unseren Praktikanten zu mit dem Hinweis das er sich mit dem folgenden Kommando nun an dem Rechner ColdMoon anmelden kann.

ssh -i ~/.ssh/test -i ~/.ssh/test-cert.pub test@ColdMoon -v

Ich habe mal den Verbose-Schalter genommen um zu zeigen wie das Zertifikat sich dann gegen ColdMoon anmeldet.

...
debug1: SSH2_MSG_EXT_INFO received
debug1: kex_input_ext_info: server-sig-algs=<rsa-sha2-256,rsa-sha2-512>
debug1: SSH2_MSG_SERVICE_ACCEPT received
debug1: Authentications that can continue: publickey,gssapi-keyex,gssapi-with-mic,password
debug1: Next authentication method: publickey
debug1: Offering public key: test ED25519 SHA256:4A3ab2/7dq0klERi9IevmSnTZd7dkOuuP8yrWCZ24gI explicit
debug1: Authentications that can continue: publickey,gssapi-keyex,gssapi-with-mic,password
debug1: Offering public key: test ED25519-CERT SHA256:4A3ab2/7dq0klERi9IevmSnTZd7dkOuuP8yrWCZ24gI explicit
debug1: Server accepts key: test ED25519-CERT SHA256:4A3ab2/7dq0klERi9IevmSnTZd7dkOuuP8yrWCZ24gI explicit
debug1: Authentication succeeded (publickey).
Authenticated to 192.168.242.67 ([192.168.242.67]:22).
debug1: channel 0: new [client-session]
debug1: Requesting no-more-sessions@openssh.com
debug1: Entering interactive session.
debug1: pledge: network
debug1: client_input_global_request: rtype hostkeys-00@openssh.com want_reply 0
debug1: Requesting authentication agent forwarding.
debug1: Sending environment.
debug1: Sending env LC_CTYPE = UTF-8
Last login: Thu Nov 14 11:00:14 2019 from 192.168.242.225
[test@coldmoon ~]$

Die Authentifizierung wird nun die gesamte Woche lang funktionieren in der der Praktikant Zugriff auf dem Rechner braucht, danach weil es nur zeitlich begrenzt ist nicht mehr. Damit ist für den Praktikanten kein Zugriff auf unserer Infrastruktur mehr möglich. Dies funktioniert auch mit anderen Hosts oder Services, welchen man nur für einen Zeitraum einen begrenzten Zugriff per SSH geben möchte.

Der Parameter '-V' gibt den Validity_Interval an, also den Zeitraum der Gültigkeit, und der Parameter '-z' eine Serialnumber, welche von uns frei gewählt werden kann.

Dies kann mit den üblichen Systemmitteln automatisiert werden oder per Ansible/Puppet auch auf Systeme verteilt werden.
Schöner ist es noch wenn es ohne viel manuelle Arbeit geht. Dies zeige ich in meinem nächsten Blogpost welcher Vault aus dem Hause Hashicorp zeigt.

Gruss

David

David Okon
David Okon
Support Engineer

Weltenbummler David hat aus Berlin fast den direkten Weg zu uns nach Nürnberg genommen. Bevor er hier anheuerte, gab es einen kleinen Schlenker nach Irland, England, Frankreich und in die Niederlande. Alles nur, damit er sein Know How als IHK Geprüfter DOSenöffner so sehr vertiefen konnte, dass er vom Apple Consultant den Sprung in unser Professional Services-Team wagen konnte. Er ist stolzer Papa eines Sohnemanns und bei uns mit der Mission unterwegs, unsere Kunden zu...

Windows Passwort mit Linux zurücksetzen

Falls ihr mal euer Windows Passwort vergessen habt, ein Freund euch fragt, Zugriff auf eine Dubiose Festplatte zu erhalten aber das System mit einem User und einem Passwort geschützt ist, dann wird euch das Tool chntpw sicherlich nützlich sein. Mit diesem Tool ist es möglich, über eine Live-Distribution von Linux (Lubuntu, Sabayon Linux, Peppermint OS, Fuduntu, Linux Mint usw.) Informationen der Benutzer zu bearbeiten, löschen oder zurückzusetzen. Ich werde für den Vorgang ein Live-Ubuntu verwenden um euch zu zeigen, wie einfach das ist.

Bootet Ubuntu vom USB-Stick und wählt “Try Ubuntu” aus. Im Desktop angekommen, müssen wir noch eine Einstellung aktivieren um Aktualisierungen der Anwendungen zu erhalten.


Wir setzen einen Haken bei “Von der Ubuntu-Gemeinschaft betreute freie und quelloffenne Programme (universe)”, schließen das Fenster und wählen Neu laden.
Nun gehen wir ins Terminal und aktualisieren.

Loggt euch gleich als root user ein um gewissen Berechtigungen aus dem Weg zu gehen. Mit chntpw ist es nicht möglich, bestehende Passwörter auszulesen.

$ sudo apt update && apt upgrade

Nun installieren wir das Tool chntpw:

$ sudo apt install chntpw

Jetzt suchen wir noch unsere Windows-Partition die wir mounten möchten (Partition auf der unsere Benutzer verwaltet werden).

$ sfdisk -l

Wir können daraus schließen, dass unsere Windows Festplatte als /dev/sda angegeben wird und die Partition die wir suchen /dev/sda2 ist. Um die Partition zu mounten, erstellen wir dazu noch ein Verzeichnis namens /Microsoft. Dann mounten wir unsere Festplatte, und wechseln in das eben erstellte Verzeichnis. Hier können wir die Ordnerstruktur einer Windows-Installation erkennen.

Falls die Partition nicht gemountet werden kann, weil unser Windows den Status “hibernate” besitzt, müssen wir erst in den abgesicherten Modus und von dort aus sauber herunterfahren.

Jetzt wechseln wir in das Verzeichnis Windows//System32/config/ und sehen uns die Einträge der Security Account Manager (SAM) Datenbank an. Uns werden alle Benutzer und deren Gruppe angezeigt in der sie sich befinden, ob ein Passwort gesetzt ist und das Konto eventuell gesperrt wurde.

$ sudo chntpw -l SAM

Nun kommt das Tool chntpw zum Einsatz, indem wir das Kommando $ sudo chntpw -i SAM ausführen. Wir landen im Main Interactive Menu, wo wir nun auswählen was genau wir anstellen möchten.
Edit user data and passwords (1) ist der Reiter den wir brauchen werden um die Benutzerdaten zu ändern.

Wir werden aufgefordert eine RID (Relative ID) einzugeben. Ich habe schon etwas vorbereitet und einen chntpw-Benutzer erstellt, dessen Passwort niemals verfällt und der Gruppe Administratoren angehört.
In meinem Falle ist die RID 3ea.

Uns wird angezeigt, wie viele fehlerhafte Logins wir hatten, wie oft wir uns bereits mit unserem Konto angemeldet haben und unsere Benutzereigentschaften. Das User Edit Menu ploppt weiter unten auf und wir können zwischen 5 Optionen wählen, was wir denn gerne mit unseren credentials anstellen möchten. Ich werde mein vorhandenes Passwort löschen und den Status blank wählen. (Option Nr. 1). Danach landen wir wieder in der Übersicht unserer Benutzerkonten.

Wie man schwer erkennen kann, ist in dem Reiter Lock nun *BLANK* gesetzt und es exisitiert für dieses Konto kein Passwort mehr. Wir verlassen das User Edit Menu mit der Eingabe von “q” und kehren zum Main Interactive Menu zurück, bei dem wir noch einmal “q” eingeben und gefragt werden, ob wir speichern möchten. Selbstverständlich bestätigen wir und speichern unsere Änderungen mit “y”.

Geschafft!
Bei der nächsten Anmeldung mit dem bearbeiteten Konto, werden wir nicht mehr nach einem Passwort gefragt. Wir können nun ein neues Passwort setzen.

 

Aleksander Arsenovic
Aleksander Arsenovic
Junior Consultant

Aleksander macht eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration in unserem Professional Service. Wenn er nicht bei NETWAYS ist, schraubt er an seinem Desktop-PC rum und übertaktet seine Hardware. Er ist immer für eine gute Konversation zu haben.

Veranstaltungen

Dez 01

Icinga 2 Fundamentals Training | Online

Dezember 1 @ 09:00 - Dezember 4 @ 17:00
Dez 03

DevOps Meetup

Dezember 3 @ 17:30 - 20:30
Dez 08

Terraform mit OpenStack Training | Online

Dezember 8 @ 09:00 - Dezember 9 @ 17:00
Dez 08

Icinga 2 Advanced Training | Online

Dezember 8 @ 09:00 - Dezember 10 @ 17:00
Dez 15

GitLab Training | Online

Dezember 15 @ 09:00 - Dezember 16 @ 17:00