pixel
Seite wählen

NETWAYS Blog

Managed Database | Der neue Service bei NWS

Vor drei Monaten war es noch Zukunftsmusik, mittlerweile ist es schon Realität! Bereits Ende Mai konnten wir die frohe Kunde verbreiten, dass NETWAYS Web Services ihr Portfolio um einen weiteren, genialen Service ausgebaut haben: Denn nun bieten wir Managed Database an!

 

Deine Vorteile mit der NETWAYS Managed Database

Du kannst Dir nun also ganz einfach mit wenigen Klicks eine neue Datenbank hochfahren, die innerhalb weniger Minuten einsatzbereit ist. Das Beste daran ist, dass Du Dir hierfür keine Gedanken über Hardware oder die lästige Wartung der Systeme machen musst. Wir kümmern uns um alle Backend-Vorgänge wie Konfigurationsmanagement, automatisierte Backups, Patches, Updates und Serviceüberwachung. Somit kannst Du Dein Augenmerk voll und ganz auf die Arbeit mit den Daten richten, anstatt Dich um deren Verwaltung kümmern zu müssen. Das spart Zeit, Geld und vor allem Nerven.

 

Einfach sicher

Und natürlich punktet unser Managed Database Service – wie alle anderen Dienste bei NWS auch – ganz besonders bei den Themen Datenschutz und Sicherheit: Wir nutzen für unsere Kunden zwei ISO27001-zertifizierte Rechenzentren in Nürnberg, welche von Partnern betrieben werden. Beide Rechenzentren werden von uns völlig autark mit eigener Infrastruktur genutzt (Firewalls, Load Balancer, Switches etc.). Unsere Rechenzentren sind untereinander redundant mit 10.000 MBit/s per Glasfaser angebunden, sodass bei Problemen ein Failover auf den jeweils anderen Standort stattfinden kann. Die Unterverteilung innerhalb des Rechenzentrums erfolgt über 10.000 MBit/s Switches und jeweils zwei Ports pro Kundensystem.

Es ist also einerseits gewährleistet, dass Deine Daten ausschließlich in Deutschland liegen und somit den europäischen Boden nicht verlassen. Darüber freut sich besonders Dein Datenschutzbeauftragter.

 

Features, Die Überzeugen

Zum anderen wird durch die redundante Anbindung der Systeme sichergestellt, dass Deine Applikation jederzeit auf die notwendigen Daten zugreifen kann. Deine Datenbank ist von Haus aus nämlich hochverfügbar aufgebaut. Das bedeutet, dass eine Database mindestens aus zwei Einheiten besteht – einem Primary und mindestens einem Replica. Liegt das Primary in unserem ersten Rechenzentrum, so wird das Replica automatisch im zweiten Rechenzentren angelegt. So können wir selbst einen Totalausfall eines Rechenzentrums ohne Probleme kompensieren.

Die Zahl der Replicas kann aber nach oben hin frei gewählt werden. Sollte Deine Anwendung sehr leseintensiv sein, kannst du die Zahl der Replicas beliebig erhöhen und somit die Last effizient verteilen.

Weiterhin ist auch ein Disaster Recovery von Haus aus mit dabei. Sobald die Datenbank erstellt wird, wird auch ein initiales Backup angefertigt und in der Folge wird täglich ein Backup (MySQL Dump) erzeugt. Die Daten werden im Xtrabackup-Format in S3 kopiert und aus diesem Storage werden die Daten im Notfall wieder hergestellt.

Beim Start Deiner Datenbank hast Du die Auswahl zwischen vier Plänen, welche sich in der Replika-Größe, der inkludierten Backup-Größe und dem inkludiertem Traffic unterscheiden. Zusätzlich werden jedem nächst höheren Plan mehr Ressourcen (in Form von CPU u. Arbeitsspeicher) zugeordnet. Wenn Du also viel Load hast, empfiehlt es sich einen höheren Plan zu wählen, da dieser mehr Queries/ Sekunde verarbeiten kann. Wenn Du mit einem kleinen Plan startest und Dir geht der Platz aus, kannst Du jederzeit über unser NWS-Dashboard in den nächsthöheren Plan wechseln.

 

Maximale Flexibilität

Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass es beim Managed DB Service – wie bei Kubernetes, MyEngineer und OpenStack auch – keine Vertragslaufzeiten gibt. Wenn Du Deine Datenbank nicht mehr benötigst, kannst Du sie umgehend löschen und es entstehen keine weiteren Kosten. Dementsprechend bieten wir Dir auch bei der Vertragslaufzeit die maximale Flexibilität. Probiere es doch einfach mal aus!

Alles, was Du dafür tun musst, ist, Dir einen Account auf https://my.nws.netways.de/ zu erstellen und den Managed DB Service zu starten.

 

Ein ausführliches Tutorial, wie Du Deine Datenbank hochfährst und welche Auswahlmöglichkeiten Du hast, hilft Dir bei Deinen ersten Schritten!
Für alle Rückfragen kannst Du Dich jederzeit via sales@netways.de bei uns melden.

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Account Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier war er zuerst der Ansprechpartner für unserer Schulungen und kümmert sich aktuell um alle Anfragen rund um unser Hostingangebot. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.

Rocket.Chat: Was die Messenger-App genial macht

Spätestens mit Beginn der Corona-Pandemie befinden sich die meisten Unternehmen in der Situation, dass ihre Mitarbeiter nicht mehr alle zentral an einem Ort zusammenarbeiten und jederzeit mal schnell über den Gang huschen können, wenn noch eine Info benötigt oder eine Entscheidung abgestimmt werden muss.
Der neue Arbeitsalltag funktioniert dezentral – Du kannst Deine Arbeit von überall aus erledigen. Alles, was Du brauchst, sind ein Laptop und eine Internetanbindung.
Damit die Zusammenarbeit mit Deinen Kollegen aber weiterhin reibungslos funktioniert, ist natürlich ein zuverlässiges Kommunikationstool unabdingbar.
Für all diejenigen, denen darüber hinaus auch noch die Themen Sicherheit und Datenschutz eine Herzensangelegenheit sind, haben wir genau den richtigen Dienst auf unserer NWS-Plattform im Angebot!

Unsere NWS-Plattform

Mit der Rocket.Chat App bekommst Du einen sicheren und performanten Dienst, der einen unkomplizierten Austausch mit den Kollegen, Kunden oder anderen Unternehmen ermöglicht.
Die Messanger-App ist als Self-Service Dienst konzipiert. Du kannst die App also zu jeder Tages- & Nachtzeit selbst starten und direkt loslegen.
Alles, was Du hierfür tun musst, ist Folgendes:
1. Erstelle Deinen Nutzeraccount
2. Wähle das Rocket.Chat Paket Deiner Wahl aus.

Bei all unseren Apps sind die ersten 30 Tage kostenlos! So kannst Du Dir ein ausführliches Bild vom jeweiligen Dienst machen und ausprobieren, ob das jeweilige Tool Deinen Vorstellungen entspricht.
Sobald Du Dein Wunsch-Paket gewählt hast, wird Deine Rocket.Chat Instanz in einem Container gestartet und alles automatisch installiert. Nach drei bis vier Minuten ist die App einsatzbereit und Du kannst loslegen.
Grundsätzlich gilt es zu erwähnen, dass die App als Full-Service-Dienst konzipiert ist. Das heißt, dass Du Dir keine Sorgen um Updates, Backup und Co. machen musst! Wir kümmern uns im Hintergrund automatisch um alles – Du nutzt einfach die App.

Sicherheit und Datenschutz

Für die Sicherheit Deiner Chats kann unter anderem zwischen einer Ende-zu-Ende Verschlüsselung, einer LDAP-Schnittstelle oder der Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) gewählt werden. Darüber hinaus gibt es ein umfangreiches Rollenmanagement für alle User und speziell bei Moderatoren und Administratoren können erweiterte Rechten bestimmt werden.
Neben der zuverlässigen und sicheren Handhabung eines Kommunikationsdienstes ist heutzutage aber vor allem auch das Thema Datenschutz ein absolutes K.O-Kriterium für viele Unternehmen. Auch hier können wir mit der NWS Rocket.Chat App punkten!
Die Umgebung, auf der der Dienst betrieben wird, ist auf zwei DIN ISO 27001 zertifizierte Rechenzentren in Nürnberg verteilt – alle Daten liegen somit in Deutschland. Damit der Dienst DSGVO-konform betrieben werden kann, haben wir per Default alle Push-Notifications deaktiviert. So bleibt gewährleistet, dass alle Nutzerdaten auch innerhalb der EU verbleiben.
Falls gewünscht, können wir Dir auch gerne unseren AV-Vertrag samt unseren TOMS und der Liste unserer Subunternehmer zukommen lassen. Hierfür bitte einfach unter sales @netways.de melden.

Special Features

Ab dem Advanced Paket sind bei der Rocket.Chat App sogar Videoconferencing und der Helpdesk Chat mit im Preis inbegriffen!
Wenn Du im Chatverlauf mit Deinem Kollegen merkst, dass sich das Anliegen in einem Gespräch leichter klären lässt, könnt Ihr einfach zum Videocall auf dem integrierten Jitsi übergehen. Dort kannst Du Deinem Gesprächspartner mittels Screensharing auch ganz einfach zeigen, woran Du gerade arbeitest.
Mit dem sogenannten Omnichannel kannst Du auf Deiner Homepage einen Helpdesk-Chat für Kundenanfragen einrichten.
Hiermit können potentielle Kunden direkt in einen Livechat mit Dir gehen, wenn sie gerade auf Deiner Webseite unterwegs sind und sich Fragen zu Deinen Produkten und Dienstleistungen ergeben (Siehe hierzu beispielhaft den Omnichannel auf unserer NWS Homepage).

               

Du siehst also: mit der Rocket.Chat App bekommst Du ein multifunktionales Tool für die interne und externe Unternehmenskommunikation!

 

Abschließend sei noch erwähnt, dass wir Rocket.Chat nicht nur unseren Kunden anbieten, sondern es selber in der NETWAYS Unternehmensgruppe mit insgesamt 100 Mitarbeitern zum Einsatz kommt! Wir sind hier rundum zufrieden und können den Einsatz daher besten Gewissens empfehlen.
Aber mach’ Dir doch einfach selbst ein Bild: Wir haben alle Infos zu Rocket.Chat auf unserer Website für Dich festgehalten.

Und wenn Du nun noch wissen möchtest, was die NETWAYS Web Services noch alles zu bieten haben, dann schau Dich doch einfach mal hier um: OpenStack, Kubernetes, SaaS-Apps und MyEngineer-Support-Service.
Für alle Fragen kannst Du Dich telefonisch unter der 0911-9288566, per Mail unter sales@netways.de oder über den Omnichannel auf unserer Homepage bei uns melden!

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Account Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier war er zuerst der Ansprechpartner für unserer Schulungen und kümmert sich aktuell um alle Anfragen rund um unser Hostingangebot. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.

NETWAYS Managed Services – Alles im Flow | Teil 2

This entry is part 2 of 3 in the series NETWAYS Managed Services - Alles im Flow

Im ersten Teil der „Alles im Flow“ Reihe habe ich Euch letztes Mal bereits eine kurze Übersicht gegeben, welche neuen Features und Dienste bei der NETWAYS Managed Services GmbH so alles in den letzten Monaten ins Programm mit aufgenommen werden konnten.

In diesem Blog möchte ich nun den Blick nach vorne richten und einen Ausblick geben, an welchen Themengebieten unser NWS Plattform Team hinter den Kulissen gerade so herum tüftelt und auf welche Neuerungen Ihr Euch künftig freuen dürft.

Der Prozess, wie wir zu neuen Themen kommen, ist dabei meist stets der Gleiche: Immer wieder treten Kunden und Interessenten mit speziellen Vorstellungen und Anforderungen an uns heran. Können wir diese nicht erfüllen, wird geprüft, ob und mit welchem Aufwand der Kundenwunsch umgesetzt werden kann. Häufen sich die Anfragen zu einem Thema, rückt es auf der Dringlichkeitsstufe natürlich immer weiter nach oben und wir versuchen dann das Feature standardmäßig in unser Programm zu integrieren, um es so allen Kunden zugänglich zu machen.

So war es auch bei den beiden folgenden Themen:

 

DBaaS

Bei dem ersten Projekt war die Ausgangssituation wie folgt: die meisten unserer OpenStack und Managed Kubernetes Kunden haben auch Datenbank-Server im Backend. Bislang haben unsere MyEngineer-Support-Techniker diese DB-Setups manuell eingerichtet und den ordnungsgemäßen Betrieb sichergestellt. Das bedeutet natürlich individuellen Aufwand, der über den Support-Dienst abgerechnet wird.

Parallel kam kundenseitig, gerade in Zusammenhang mit unserem Managed Kubernetes Service,  immer wieder die Frage nach Database as a Service (DBaaS) auf.

Daher haben wir das Thema Ende letzten Jahres auf unsere Agenda gepackt.

Doch was genau ist DBaaS eigentlich? Hierbei handelt es sich um eine flexible, skalierbare On-Demand-Plattform, auf der Du Dir per Self Service Deine Datenbanken nach Deinen Anforderungen aussuchen und einfach via Knopfdruck anstarten kannst.

Aus NWS-Sicht haben wir dann also eine große, automatisierte Plattform anstatt vieler, einzeln zu überwachender und zu betreuender Systeme. Das entlastet unsere Kollegen und gibt unseren Kunden die Möglichkeit im Handumdrehen neue Datenbanken zu starten.

Unser Plattform-Team hat sich in den letzten Wochen intensiv mit der Evaluierung infrage kommender Tools beschäftigt und es hat sich dabei auch bereits ein Favorit herauskristallisiert. Auf welches Datenbank-Orchestrierungssystem es herausläuft, möchte ich an dieser Stelle noch nicht verraten. Hierzu wird es von Rania und Sebastian bald ausführliche Posts geben. Aber ich kann sagen, dass der Aufbau der Plattform aktuell sehr gut voranschreitet.

 

DIN ISO 27001

Parallel zum Thema DBaaS haben wir uns Anfang des Jahres dazu entschieden, mit der gesamten NETWAYS Gruppe ein weiteres, großes Projekt anzugehen: Wir streben für unser Unternehmen die DIN-ISO 27001-Zertifizierung an.  Wie Ihr ja sicherlich wisst, betreiben wir bei NWS unsere Hosting Umgebung und alle dazugehörigen Services auf eigener Hardware in zwei DIN ISO 27001 zertifizierten Rechenzentren hier in Nürnberg. Darüber hinaus haben wir bereits sehr gute, für die Zertifizierung notwendige Sicherheitsstrukturen und – prozesse implementiert. Für Kunden aus dem Finanzsektor hatten wir in der Vergangenheit mehrmals Audits der Bafin im Haus, die ohne jegliche Beanstandungen verliefen.

Wir sehen diesen Schritt aber dennoch als notwendig an, da für immer mehr Kunden eine lückenlos durchzertifizierte Wertschöpfungskette – vom kundeneigenen Produkt über den Hosting-Anbieter bis zum Rechenzentrum – wichtig wird.  In Zeiten, in denen Cyberkriminalität immer größere Auswüchse annimmt, ist der vertrauenswürdige Umgang mit den Kundendaten eine der wichtigsten Aufgaben als Hosting Anbieter. Durch die DIN ISO 27001 Zertifizierung werden wir künftig auf den ersten Blick belegen können, dass wir die Prozesse zum Erhalt des Datenschutzes erfolgreich implementiert haben.

Bis wir uns mit dem Zertifikat schmücken können, ist es aber noch ein gutes Stück zu gehen. Denn vor allem die Erstellung einer umfassenden Dokumentation wird noch einiges an Zeit beanspruchen. Mit dem Besuch der BSI Grundschutzschulung unserer IT-Sicherheitsbeauftragten, ist aber der erste Schritt getan und der Maßnahmenkatalog bekannt.

Die Weichen sind gestellt und wir tun unser Bestes das Projekt so bald wie möglich zu vollenden.

Hiermit möchte ich nun meinen kleinen Einblick hinter die Kulissen abschließen. Wie Ihr seht, hält unser Plattform-Team die Augen stets offen und ist immer bemüht, die bestehenden Services noch besser zu machen und sinnvolle Neuheiten mit ins Portfolio zu integrieren.

Freut Euch also mit uns auf das, was die Zukunft bei NWS bringen wird. Sicher ist, dass sich das Rädchen immer weiterdrehen wird und stetig alles im Flow bleibt.

Bei Fragen rund um unsere Hosting Leistungen könnt Ihr Euch gerne an mich oder meine Kollegin Leonie Pehle wenden. Schreibt einfach an sales@netways.de oder ruft unter der 0911/9288566 durch.

 

 

 

 

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Account Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier war er zuerst der Ansprechpartner für unserer Schulungen und kümmert sich aktuell um alle Anfragen rund um unser Hostingangebot. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.

NETWAYS Managed Services – Alles im Flow

This entry is part 1 of 3 in the series NETWAYS Managed Services - Alles im Flow

Den (zugegebenermaßen schon etwas weiter zurückliegenden ) Jahreswechsel möchte ich heute zum Anlass nehmen, um der treuen Leserschaft einen Überblick zu geben, was in letzter Zeit bei der NETWAYS Managed Services Abteilung alles so los war.  Und in meinem nächsten Blog wechsle ich dann von der Retro- in die Prospektive und gebe einen Ausblick auf die Projekte, die bei uns gerade in der Pipeline stehen – denn eines ist sicher: es hat sich viel getan und es wird noch viel mehr kommen – alles ist im stetigen Flow.

Zuerst einmal haben wir im Dezember unser neues Partnerprogramm ins Leben gerufen. Dieses richtet sich an alle Unternehmen, die ihren Kunden Services rund um das Thema Hosting-Umgebungen nicht selbst sondern durch uns zur Verfügung stellen möchten. Das vergüten wir mit einmaligen/ monatlichen Verkaufsprovisionen, kostenlosen Zugang zu unseren Trainings und Konferenzen, Präsenz auf unserer Webseite und Early-Access bei Updates und neuen Diensten. Wer es genauer wissen möchte, kann einfach noch mal auf den Blogpost „Werde NWS Partner“ von Leonie schauen oder uns unter sales@netways.de kontaktieren.

Pünktlich zu Weihnachten gab es für unsere OpenStack- und Kubernetes-Kunden noch ein besonders schönes Geschenk. Denn von nun an lassen sich neue VMs, Floating IPs und Keys direkt in unserem NWS-Webinterface in den Projekten hinzufügen. Das ist deutlich übersichtlicher, schneller und einfacher als über die bisherige OpenStack-API oder über cloud.netways.de ( diese beiden Wege stehen Expert:innen für die wesentlich detaillierteren Einstellungsmöglichkeiten aber selbstverständlich weiterhin zur Verfügung). Auch hierzu gibt es mit Ranias Blog „Neue OpenStack Integration im NWS Kundenportal“ eine super Anleitung, in der Schritt für Schritt die neuen Features vorgestellt und erläutert werden.

Aber nicht nur zum Jahresende ist viel passiert. Auch für 2022 können wir bereits Neueinführungen verkünden.

Wir haben noch einmal kräftig in neue Hardware investiert und sind stolz unseren Kunden nun auch GPU-gestützte Rechenleistung zur Verfügung stellen zu können. Alle, die also sehr große oder komplexe Datenmengen besonders schnell verarbeiten wollen, finden nun in unseren GPU-bestückten Servern die richtige Auswahl an VM-Modellen. Zum Einsatz kommen hier NVIDIA A10 Grafikprozessoren. Der A10 basiert auf der neuesten NVIDIA Ampere Architektur und kombiniert RT Cores der zweiten Generation, Tensor Cores der dritten Generation und neue Streaming-Mikroprozessoren mit 24 Gigabyte (GB) GDDR6-Speicher – das bringt optimale Grafik-, Rendering-, KI- und Rechenleistung. Einen ausführlicheren Artikel wird es hierzu in Kürze von Rania geben. Eine Übersicht über die neuen VM-Preismodelle g1 findet Ihr aber bereits hier: https://nws.netways.de/de/preise/

Die zweite Neuheit 2022 betrifft unser Jitsi: mit dem letzte Woche durchgeführten Jitsi Update ist es nun möglich in einem Call weitere Unterräume (sogenannte Breakout-Sessions) zu eröffnen. Ein Call in größerer Runde kann sich so in mehrere, kleine Gruppen aufteilen, um beispielsweise unterschiedliche Aufgaben parallel zu bearbeiten. Am Ende holt der Moderator alle Gruppen wieder in den Hauptcall, um die Ergebnisse noch einmal gemeinsam zu besprechen.

Dieses Feature haben viele bisher immer schmerzlich bei Jitsi vermisst – nun bekommen alle, die nach einer DSGVO-konformen Video-Call-Lösung mit Untergruppen-Funktion suchen, bei uns die neue Jitsi App – einfach das passende Paket auf https://nws.netways.de/de/apps/jitsi/ raussuchen und schon könnt Ihr mit Euren Meetings loslegen.

Unser Techniker Joshua hat das Feature auch noch mal ausführlich in dem Artikel „New Jitsi Break out room feature“ getestet und vorgestellt.

Ihr seht also, dass bei uns ständig alles im Fluss ist und wir stetig bemüht sind, mit unseren Managed Services am Puls der Zeit zu sein.

Das war also der Überblick der letzten Monate. In meinem nächsten Blog werde ich verraten, was künftig so alles von uns zu erwarten sein wird. Ihr dürft also schon gespannt sein.

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Account Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier war er zuerst der Ansprechpartner für unserer Schulungen und kümmert sich aktuell um alle Anfragen rund um unser Hostingangebot. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.

How To NWS: MyEngineer

This entry is part 6 of 7 in the series How To NWS

MyEngineer

Heute möchte ich die Übersicht über unser NWS-Portfolio abschließen.

In den letzten Blogs habe ich all unsere technischen NWS-Dienste und deren Möglichkeiten vorgestellt. Du kannst Dir Deine passende App auf unserer Selfservice SaaS-Plattform raussuchen und direkt starten. Diese fährt automatisch hoch und ist innerhalb von weniger als fünf Minuten einsatzfähig. Auf unserer Netways Cloud based on OpenStack kannst Du Dir für Deine Projekte alle nötigen Compute-, Netzwerk und Storage-Ressourcen zusammenstellen, ohne dafür in eigene Hardware investieren zu müssen.  Und mit Kubernetes bekommen all unsere Kunden, die containerbasierte Apps einsetzten wollen, ein extrem performantes und voll gemanagtes Orchestrierungstool.

Komplettiert wird dieses ganze Angebot nun mit der letzten Säule: unserem MyEngineer Support Service.

Wer das nötige Knowhow und die Zeit hat, kann all die vorher genannten Dienste selbst über unser Portal https://my.nws.netways.de/ starten und komplett eigenständig betreiben. Eine Interaktion mit uns ist im Prinzip nicht notwendig. Es gibt aber diverse Situationen, in denen unsere Kunden gerne auf unseren MyEngineer Service zurückgreifen.

  1. Fokus auf die Kernaufgaben

Zum einen gibt es Unternehmen, die sich von der Last der Betreuung Ihrer Infrastruktur befreien wollen. Denn auch wenn man seine Dienste bei einem Hoster betreibt, müssen diese Anwendungen und die Infrastruktur drumherum ja gepflegt werden. Wer also den Kopf frei bekommen möchte, von den Problemen rund um Betrieb und Support und einfach nur eine stets einsatzfähige Anwendung nutzen möchte, der gibt die unliebsamen Arbeiten an den MyEngineer ab. Liegen für den Dienst beispielsweise Updates vor, melden sich die technischen Kollegen, sprechen die gewünschten Time-Slots ab und führen die Arbeiten dann so aus, dass der Arbeitsflow des Kunden möglichst wenig von dem Update-Prozess betroffen ist.

  1. Fehlendes Fachwissen

Der zweite Fall betrifft das umfangreiche Fachwissen, das für den Betrieb von OpenStack oder rund um die Anwendung von Kubernetes nötig ist. Beides sind hoch komplexe Themengebiete und nicht jedes Unternehmen hat die Ressourcen sich in diese tiefgreifend einzuarbeiten. Denn das bedeutet Zeit zu investieren, die die Mitarbeiter dann nicht mehr zur Verfügung haben, um sich um die Belange ihrer Kunden kümmern zu können. Das heißt aber nicht, dass diese Unternehmen die Vorteile von OpenStack und Kubernetes deswegen nicht nutzen können. Denn diese Lücken werden durch unseren MyEngineer-Service gefüllt. Wir haben in unserem Team für jeden Dienst unseres Portfolios diverse Spezialisten, die jahrelange Erfahrung gesammelt und bislang noch für jedes Problem die richtige Lösung gefunden haben. Unsere System Engineers stehen jederzeit (auch 24/7) für alle Probleme und Anliegen mit Rat und Tat zur Seite.

  1. Realisierung individueller Vorstellungen

Und zu guter Letzt kann es vorkommen, dass Du innerhalb Deiner Anwendung ein bestimmtes Feature brauchst, das bislang aber noch nicht realisiert wurde. In enger Absprache schauen wir auf Wunsch gerne, wie wir dieses Feature integrieren können. Einem unserer Kunden war es beispielsweise sehr wichtig, dass sich Mitarbeiter und Kunden auch telefonisch in ihre Jitsi-Videomeetings einwählen können. Dieses Feature gab es in Jitsi noch nicht und so machten wir uns auf die Suche. Innerhalb von kurzer Zeit konnten wir zusammen mit einen Partner die Telefoneinwahl via SIP Trunking bei unserem Kunden erfolgreich integrieren. Da unser Kunde so happy und zufrieden war, haben wir zu diesem Projekt noch eine Success Story machen können. Die gibt es hier:

https://www.netways.de/netways/kunden/thueringer-aufbaubank/

Funktionsweise

Generell funktioniert der MyEngineer folgendermaßen: Du klickst im NWS-Portal auf MyEngineer und schon bekommen wir die Info, dass Du gerne unsere Unterstützung in Anspruch nehmen möchtest. Hierbei buchst Du keine Pauschale, die dann monatlich abgerechnet wird – egal, ob Hilfe geleistet wurde oder nicht.  Nein, wir arbeiten hier auf Zuruf und nach Absprache. Du sagst uns, wo welche Unterstützung nötig ist, und wir setzen diese dann um. Das geht von der voll gemanagten Jitsi Cloud Umgebung (basierend auf OpenStack; inkl. Einrichtung, Wartung und Betrieb) bis hin zum Consulting für beispielsweise die Konzeption einer notwendigen CI-CD-Pipeline für den optimalen Einsatz von Kubernetes. Abgerechnet wird dabei stets nur die Zeit, die in Anspruch genommen wurde. Das Abrechnungsintervall beträgt 15 Minuten. Dabei kannst Du die geleisteten Stunden und die Tickets, mit den jeweiligen Absprachen, jederzeit über unser NWS-Dashboard einsehen. Das sorgt für Kostenübersicht, Transparenz und letztendlich für rundum zufriedene Kunden.  Die MyEngineers bilden somit also den wichtigsten Baustein für unser Rundum-Sorglos-Paket.

Für alle, die sich noch mal ein genaues Bild machen möchten, geht es hier zur MyEngineer-Übersicht: https://nws.netways.de/de/myengineer/

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Account Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier war er zuerst der Ansprechpartner für unserer Schulungen und kümmert sich aktuell um alle Anfragen rund um unser Hostingangebot. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.