pixel
Seite wählen

NETWAYS Blog

How to NWS: MyEngineer – Hinter den Kulissen

This entry is part 7 of 7 in the series How To NWS

In dem BlogPost „How to NWS: My Engineer“ hat Stefan beschrieben, wozu man einen MyEngineer brauchen könnte und was er denn alles kann. Da wir aber auch sehr viel Wert auf ein persönliches Umfeld legen, schauen wir heute mal etwas hinter die Kulissen der MyEngineer Abteilung.

Unsere NETWAYS Managed Services GmbH ist in drei Bereiche aufgeteilt:

  • Customer Hosting
  • Web Services
  • NWS Apps

Customer Hosting

Wie Customer Hosting schon sagt, bauen sie Dir alle Serveranwendungen ganz nach Deinen Wünschen und Anforderungen auf, helfen Dir, wenn es mal brennt und sind auch stets Dein direkter Ansprechpartner. Selbst wenn die Anwendung nicht in unserem Portfolio enthalten ist: solange sie OpenSource ist, arbeiten sie sich in das Projekt ein und finalisieren das Projekt so, wie Du es Dir vorstellst. Ich meine, fragen kostet ja nichts 😉

Web Services

Das Web Services Team kümmert sich um alles, was mit unserer Infrastruktur zu tun hat, die Du verwendest. Wenn Du ein OpenStack Projekt aufsetzten möchtest und es in unsere Hände geben willst, um Dir Zeit zu sparen, bist Du hier genau richtig. Aber auch, wenn Du dich an Kubernetes versucht hast und hier Unterstützung benötigst –  der MyEngineer ist für Dich da.

NWS Apps

Die NWS Apps Abteilung hilft Dir bei allen Fragen, die sich rund um unsere Apps und Deinen NWS Account handeln, spielen im Hintergrund Updates ein und sind stets auf der Suche, nach neuen Apps für die NWS Plattform.

Wer sind die Menschen hinter MyEngineer?

Das Team rund um NWS ist ein spannender, freundschaftlicher Haufen an Leuten – von Lead Senior System Engineers bis hin zu Junior System Engineers. Alle besitzen ein großes, technisches Know-How und trotzdem lernt jede:r, durch einen ständigen Austausch untereinander, immer wieder etwas Neues dazu.
Nicht nur die beruflichen Werdegänge sind super verschieden und manchmal echt abenteuerlich (Quereinstieg und so), auch die verschiedenen Kulturen der Mitarbeitenden bereichern das Team so ungemein. Wir sind stolz darauf, dass wir auch Kolleg:innen aus Syrien, Kamerun, England und vielen weiteren Ländern in unseren Reihen haben!
Wir finden, je diverser ein Team, desto besser und wertvoller! Falls Du selbst das MyEngineer Team bereichern möchtest, kannst Du Dir gerne unsere offenen Stellen anschauen.

Wo kann ich mir den MyEngineer buchen?

Ganz einfach: auf Deiner Startseite Deines NWS-Accounts ist links unten ein grüner Button auf den Du klicken kannst. Wenn Du das gemacht hast, findest Du unter dem Punkt  „Get started“ alle wichtigen Informationen zu dem MyEngineer. Zum einen stehen hier alle Stundensätze und das Abrechnungsintervall beträgt 15 Minuten. Zum anderen findest Du hier alle Wege, wie Du mit uns in Kontakt treten kannst. Du hast die Möglichkeiten direkt ein Ticket in der Plattform zu erstellen oder eine Mail zuschreiben. Wenn Du uns persönlich sprechen möchtest, kannst Du innerhalb der Geschäftszeiten einfach unter der 0911/ 928850 anrufen. Sollte es sich um einen Notfall außerhalb der Geschäftszeiten handeln, findest Du die Nummer unter der 24/7 Sparte. Unter „Tickets“ siehst Du alle Tickets die zu Deinen Themen erstellt wurden, oder Du selbst erstellt hast und kannst ganz einfach direkt darüber mit den MyEngineers kommunizieren. Bei „Timesheets“ siehst Du, wie viele Stunden für Dich erbracht wurden und was für Kosten bisher in dem Monat angefallen sind. Und zu guter Letzt, hast du noch die „Manage Contract“ – dort kannst Du entscheiden, wie Du zahlen möchtest, ob per PayPal, Kreditkarte o. Ä.

Falls Du irgendwelche Fragen hast, kannst Du uns gerne über unser Kontaktformular kontaktieren oder auch einfach anrufen. 🙂

Leonie Pehle
Leonie Pehle
Junior Sales Manager

Leonie ist seit September 2019 bei NETWAYS und macht eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. In ihrer Freizeit ist sie aktive Hobbyfotografin, immer auf der Suche nach dem perfekten Schnappschuss. Darüber hinaus ist sie immer im Stadion zu finden,  wenn der 1.FC Nürnberg spielt.

How to NWS: Von der Anmeldung bis zum Starten Deiner Anwendung

This entry is part 1 of 7 in the series How To NWS

Die letzten Blogposts über „How To NWS“ handelten von unseren gesamten NWS Portfolio – aber die Frage ist doch auch „Wie melde ich mich an?“ oder „Wie starte ich eine Anwendung?“ Ganz einfach! Hier erkläre ich es Dir in ein paar Schritten:

1. Welche Anwendung passt am besten zu mir?

Wenn Du auf unsere NWS Website gehst, findest Du ein breites Portfolio an Produkten. Egal, ob Du eine unserer gehosteten Apps starten möchtest, die von Kommunikationstools bis hin zu Monitoring-Apps zur Verfügung stehen, ein OpenStack benötigst oder dann doch ein Kubernetes Cluster – ganz egal! Denn wenn Du Dich für etwas entschieden hast, ist die Anmeldung für Deinen NETWAYS Web Services Account immer gleich 😉

2. Konto erstellen 

Du hast Dich für etwas entschieden oder wusstest schon genau, was Du brauchst? Dann musst Du nur noch auf „Jetzt starten“ klicken und wirst auf unsere „Neues Konto erstellen“-Seite weitergeleitet.

Hier kannst Du auswählen, ob Du den  Account für Dich, Dein Unternehmen oder für eine Schule/Behörde anlegst.

Ausfüllen. Registrieren. Und los geht’s!

 

 

3. Dein NWS-Account im Überblick

Auf der linken Seite hast Du eine vollständige Übersicht. Im oberen Bereich siehst Du Deine gestarteten Anwendungen. Darunter sind die Anwendungen, die Du noch starten kannst und ganz unten findest Du unseren MyEngineer. Wenn Du Hilfe brauchst, kannst Du Dir über den Butten “Book now” ganz einfach Deinen eigenen MyEngineer zur Seite ziehen.

P.S. Unsere Apps sind auch 30 Tage kostenlos, also probiere sie gerne auch aus 😉

4. Beispiel an Jitsi

Wenn Du eine Anwendung gestartet hast, sagt Dir der grüne Punkt, dass sie jetzt aufgesetzt und bereit zum Verwenden ist. Es wird eine Domain (in dem Fall) für Jitsi generiert.

Wenn Dein Unternehmen oder die Schule/Behörde wächst/schrumpft, kannst Du ganz einfach unter “Manage Contract” Dein Paket ändern. Falls Du die Instanz aber auch gar nicht mehr brauchst, kannst Du sie dort natürlich auch kündigen.

Bei “More Information” geben wir Dir ein paar Tipps, wie Deine ersten Schritte aussehen könnten und halten Dich durch Dokumentationen, FAQs und Blogs immer auf dem Laufenden.

Natürlich kannst Du aber auch ein CName oder Deine eigene Domain einfügen. User anlegen/löschen oder vieles mehr nach Deinen Anforderungen einstellen. Das, sowie Dein Admin User + Passwort findest Du unter dem Punkt “Settings”.

 

Sofern Du irgendwelche anderen Fragen hast, kannst Du Dich natürlich immer bei uns melden – wir wollen Dir helfen, Dein Leben einfacher zu machen! 🙂

Also: Entscheiden (falls noch nötig), Registrieren, Anwendung starten, nach Deinen Wünschen und Anforderungen anpassen und los geht’s! 

Leonie Pehle
Leonie Pehle
Junior Sales Manager

Leonie ist seit September 2019 bei NETWAYS und macht eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. In ihrer Freizeit ist sie aktive Hobbyfotografin, immer auf der Suche nach dem perfekten Schnappschuss. Darüber hinaus ist sie immer im Stadion zu finden,  wenn der 1.FC Nürnberg spielt.

Wie Du motiviert und fokussiert im Home Office bleibst

This entry is part 11 of 11 in the series Just fit – Just awesome

Mittlerweise sind viele schon seit über einem Jahr im Home-Office. Manche sind sicherlich positiv gestimmt und andere vermissen ihren Büroplatz schon sehr. Vielleicht helfen diese Tipps um Dir Dein Home-Office ein wenig zu erleichtern. Hier sind sechs Tipps & Tricks, wie du motivierter und fokussierter im Home-Office arbeiten kannst:

 

1. Die Arbeitsatmosphäre muss passen

Bestimmt hast Du schon oft gehört, dass ein ergonomischer Stuhl, Maus, Tastatur und ein höhenverstellbarer Tisch gut sein sollen. Ja, da ist auf jeden Fall etwas dran, was man auch sicher nicht vernachlässigen sollte – aber wie sagt man so schön? Es sind doch auch die kleinen Dinge im Leben, die schon großes bewirken können! Fange z. B. an, Dir eine schöne Blume oder ein Bild von einer schönen Erinnerung auf den Tisch zu stellen.

 

2. Smalltalk mit Deinen Kolleg:innen

Kommunikationsmittel sind das A und O im Home Office! Egal, ob tägliche/wöchentliche virtuelle Stand Up’s in Euren Abteilungen, ein Elvis Bot (das ist unser NETWAS Bot, der wöchentlich generierte Videokonferenzlinks von Jitsi verschickt) oder es doch nur 1-2 Nachrichten im internen Chat – welcher bei uns der Rocket.Chat ist – sind. Eine gute Kommunikation ist auch für alle Arbeitsschritte wichtig, dass die Kolleg:innen wissen, woran Du arbeitest und Dir auch helfen können. All das kann Dir auch ermöglichen, Dich mit Deinen Kolleg:innen auszutauschen, um sich nicht aus den Augen zu verlieren.

 

3. Gönn‘ Dir mal eine Pause!

…schließlich würdest Du das auch im Büro tun. Das kann nur ein kurzer Weg zur Kaffee Maschine sein, oder der Weg zum Drucker. Also stehe auch mal auf, vertrete Deine Beine oder strecke Dich! Auch ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause oder nach der Arbeit, um Vitamin D zu tanken, kann nicht schaden.

 

4. Probier´s doch mal mit Yoga

Hier ein paar Yogaübungen die Du machen könntest:

Ankommen, Strecken & Twisten

Nimm eine aufrechte Sitzhaltung ein. Atme bewusst, langsam und tief, durch die Nase ein und durch die Nase aus. Für ein paar Atemzüge: Erlaube Dir, da zu sein, wo Du gerade bist. Sei einfach da.

Roll die Schultern einmal hoch zu den Ohren und senke sie dann bewusst nach hinten unten, entspann die Schultern. Richte mit der Einatmung Deinen Blick Richtung Decke. Mit der Ausatmung schau Richtung Boden. 5 Wiederholungen.

Nimm dann den Kopf zu Mitte und drehe ihn mit der nächsten Ausatmung nach rechts, einatmend zur Mitte, ausatmend nach links und einatmend wieder zur Mitte. 5 Wiederholungen auf jeder Seite.

Führe Deine Hände mit der nächsten Einatmung zur Decke, streck und räkel Dich hier für ein paar Atemzüge. Beug Dich gerne auch ein wenig zur linken und zur rechten Seite. Lass dann die linke Hand auf Deinen rechten Oberschenkel sinken und leg die rechte auf Deiner Stuhllehne ab. Genieß die Drehung im Oberkörper. Komm zur Mitte zurück und führe die Drehung zur anderen Seite aus.

Shake it, Baby!

Jetzt aber mal aufstehen! Stell Dich bequem hin, ruhig etwas weiter als hüftbreit. Streck die Arme einmal Richtung Decke und lasse sie sinken und beginne nun, Dich mit dem Oberkörper von rechts nach links zu drehen. Beginne langsam und steigere dann das Tempo. Die Arme schlenkern um Deinen Körper und klatschen am Ende der Drehung dagegen. Ja, das sieht albern aus! Aber hey, wir wollen doch die Vorteile des Homeoffice und Homeyoga nutzen. Schüttel so jegliche Anspannung, die sich vielleicht angestaut hat, von Dir ab.

Werde langsamer und komme zur Mitte zurück. Nimm dann mit einer Einatmung die Arme zur Decke und komm auf Deine Zehenspitzen. Ausatmend senk die Arme und setze die Füße ab. Wiederhole diese große Streckung und Balancehaltung so oft Du magst und hab Spaß am Balancieren.

Löwenatmung

Zum Schluss, Du kannst Dich gerne wieder setzen, atme tief durch die Nase ein und durch den Mund aus. Du streckst bei der Ausatmung Deine Zunge weit raus und hauchst laut aus. Ja, das kann auch ein lautes Brüllen werden. Affig? Nein, das ist die Löwenatmung. Lockert die Gesichtsmuskulatur, löst innere Anspannung auf und kann sogar Falten vorbeugen.

Namasté!

 

5. Ziehe Deine Jogginghose aus 😉

Auch wenn Dich die Jogginghose oder der Pyjama anlächelt, greife doch lieber zu einer Jeans und einem ordentlichen Oberteil, oder auch mal zum Schmuck.

 

6. Vergiss’ nicht zu trinken & zu essen

Vergiss nie, zwischendurch mal zu trinken oder zu essen. Gerade das Frühstück wird oft unterschätzt, es heißt ja nicht umsonst, dass es die wichtigste Mahlzeit des Tages ist. Kopfschmerzen können auch häufig davon kommen, dass Du zu wenig getrunken hast. Trinke mindestens zwei Liter am Tag! Auch im Home Office solltest du Dich ausgewogen ernähren und Dir die Zeit dafür nehmen. Schließlich brauchst Du auch da genügend Energie!

Leonie Pehle
Leonie Pehle
Junior Sales Manager

Leonie ist seit September 2019 bei NETWAYS und macht eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. In ihrer Freizeit ist sie aktive Hobbyfotografin, immer auf der Suche nach dem perfekten Schnappschuss. Darüber hinaus ist sie immer im Stadion zu finden,  wenn der 1.FC Nürnberg spielt.

Azubi Weiterbildung – Digitale Kommunikation

This entry is part of 17 in the series Azubis erzählen

Die Auszubildenden aus dem 1. Lehrjahr – mich inkludiert – hatten vor wenigen Wochen wieder die Chance, sich weiterzubilden! Dieses Mal hat uns die Marketingabteilung von NETWAYS einen Tag in die Welt der Digitalen Kommunikation mitgenommen – der Fokus lag auf den Themen Zielgruppe, SEO, Social Media und Performance. “Wir können nicht nicht kommunizieren“ ist ein Zitat des Kommunikationswissenschaftlers Paul Watzlawik, welches auch den Einstieg in unseren gemeinsamen Tag eingeläutet hat. NETWAYS kommuniziert stark nach außen, dazu zählen z. B. die Webinare auf YouTube, der NETWAYS Blog, der Newsletter, unsere Social Media Kanäle und vieles mehr. Dieses und folgende weitere spannenden Dinge haben wir gelernt:

 

Zielgruppen definieren

Julia hat uns verschiedene Marketing Tools, die wir bei NETWAYS verwenden, gezeigt und welche Fragen man sich intern zunächst stellen sollte, bevor man extern kommuniziert:

  • Wer ist überhaupt unsere Zielgruppe?
  • Wo ist unsere Zielgruppe unterwegs?
  • Wie verhält sich die Zielgruppe dort?

Basierend auf der Definition der Zielgruppe, hat Julia uns den Marketing Funnel erklärt. Er bezieht sich allgemein auf vier verschiedene Stufen, die (potenzielle) Kund:innen durchlaufen, und zwar: Awareness, Interest, Conversion und Action. Wie der Name schon sagt, ist der Funnel wie ein Trichter aufgebaut, mit dem Hintergrund, so Kund:innen im ersten Schritt auf sich aufmerksam zu machen, das Interesse zu wecken, eine Handlung und schlussendlich einen Kauf zu tätigen.

 

Suchmaschinenoptimierung

Weiter ging es mit SEO, der Suchmaschinenoptimierung. Katja hat uns viel darüber erzählt, wie wichtig z. B. Keywords sind – einfach, um besser gefunden zu werden. Google hat auch über 200 verschiedene Rankingfaktoren, von denen natürlich nicht alle bekanntgegeben sind, was das Ganze natürlich spannender macht. Trotz dessen, gibt es von Google die Google Search Console, die für jede:n zugänglich ist – durch sie kannst Du einsehen, durch welche Suchbegriffe Menschen auf Deine Seite kommen oder wie viel Klicks und Impressionen die Website dadurch hat. Wichtig dabei ist aber, dass es nur die Klicks sind, die über die organischen Google-Suchergebnisse kommen.

 

Social Media und Performance

Zum Schluss hat uns Jessica ein paar Einzelheiten zu Social Media und Performance Marketing näher gebracht. Soziale Medien ist zweiseitige Kommunikation und kann so definiert werden, dass eigene Inhalte mit der Öffentlichkeit geteilt werden können – sog. User Generated Content. Dann gibt es die andere Seite, auf der andere Menschen selbst Content konsumieren oder darauf reagieren können und mit ihnen im Austausch stehen. 2020 ist die Nutzung von Sozialen Medien auch sehr gestiegen, was mitunter auf die derzeitige Pandemie zurückzuführen ist.

Und was ist dann jetzt eigentlich Performance Marketing? Es bezeichnet datengestütztes Marketing – den Erfolg oder Misserfolg quantitativ greifbar machen, um Kampagnen zu optimieren und eine bestmögliche Effizienz zu ermöglichen. Darunter fällt z. B. bezahlte Werbung, um noch besser neue Kund:innen erreichen zu können und das außerhalb der organischen Zielgruppe.

Aber immer wieder gilt: Zielgruppe herausfinden, Fehlstreuung vermeiden, Inhalte optimal auf potenzielle Kund:innen zuschneiden und learning by doing! Auch dieses Mal haben wir viel gelernt und einiges mitgenommen – vielen Dank an die Kolleg:innen die sich immer Zeit für uns nehmen! 🙂

PS: Folgt ihr uns eigentlich schon auf Twitter, Instagram, Facebook, LinkedIn und YouTube?

 

Leonie Pehle
Leonie Pehle
Junior Sales Manager

Leonie ist seit September 2019 bei NETWAYS und macht eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. In ihrer Freizeit ist sie aktive Hobbyfotografin, immer auf der Suche nach dem perfekten Schnappschuss. Darüber hinaus ist sie immer im Stadion zu finden,  wenn der 1.FC Nürnberg spielt.

Woman@NETWAYS: Eine Quereinsteigerin berichtet

This entry is part 4 of 4 in the series Women@NETWAYS

In unserer Kurzserie anlässlich des Weltfrauentages am 08. März stellen wir Dir einige Frauen der NETWAYS Family vor, die einen Einblick in ihren Arbeitsalltag, ihre Ansichten und Vorstellungen sowie Tipps zum Thema Frauen in der Arbeitswelt geben. Leonie hat sich für jeden Blogpost ein paar Fragen ausgedacht und als krönenden Abschluss der Serie gibt es hier einige Antworten von unserer Kollegin Angelika, Partner Manager bei Icinga

 

Kannst Du ein wenig darüber erzählen, was genau Du arbeitest und wie ein typischer Tag für Dich aussieht?

Ich arbeite bei Icinga als Partner Managerin an der Schnittstelle zwischen Produktmanagement, Marketing und Vertriebspartnern.

Ich stehe in engem Austausch mit unserem globalen Partnernetzwerk. Daily Business ist es, in unserem Partner Portal die Anfragen von potenziellen Kunden, die über unsere Webpage reinkommen, den entsprechenden Partnern zuzuweisen. Diese Anfragen („Leads“) müssen dann auch nachverfolgt werden, d.h. ich bleibe am Ball für Rückfragen und Statusberichte. Wir möchten sicherstellen, dass sich der Endkunde von Icinga und seinen Partnern bestens betreut fühlt.

Teil meiner Aufgabe ist es auch, dieses Netzwerk von Icinga-Partnern beständig weiter auszubauen. Dazu gehört Recherchetätigkeit, um passende IT-Dienstleister in den entsprechenden Ländern zu identifizieren. Manchmal wenden sich solche Firmen auch ihrerseits mit einer Partneranfrage an uns.

Weiterhin unterstütze ich sie mit geeignetem Marketingmaterial in ihren Vertriebsaktivitäten. Aktuell erstelle ich z.B. zusammen mit den Kolleginnen aus dem Marketing eine Sales Präsentation, welche die Benefits unseres Produkts noch besser kommuniziert und uns als Marke ansprechend präsentiert. Dieses Material nutze ich zunächst für Akquise und Onboarding von neuen Partnern – gleichzeitig dient es diesen dann später beim Consulting und dem Verkauf unserer Support Contracts.

 

Wie wurdest Du in der Tech-Branche aufgenommen?

Mein beruflicher Background liegt tatsächlich in einem völlig anderen Bereich – ich war Projektleiterin in der Konsumgüter-Marktforschung!

Ich finde jedoch, ich wurde als Branchenfremde ausgesprochen nett aufgenommen. Nicht nur bei Icinga und NETWAYS, sondern auch von den Partnern. Natürlich hatte ich anfangs im Gespräch mit „Tech-Heads“ etwas Manschetten. Aber ich erlebe, dass ich in meinem Aufgabenbereich auch ohne technischen Background auf Augenhöhe wahrgenommen werde. Und schließlich erwartet auch niemand von einer Vertriebsmanagerin, dass sie fließend Icinga spricht… 🙂

 

Was war der ausschlaggebende Punkt für Dich, in diese Branche einzusteigen? Bist Du bewusst oder eher durch Zufall in der IT-Branche gelandet?

Es war bei mir tatsächlich Zufall, denn ich bin nicht besonders technikaffin. Die Stellenbeschreibung passte einfach super zu meinem Profil und klang für mich nach einer spannenden Herausforderung. Außerdem hatte ich nach über 20 Jahren im gleichen Arbeitsumfeld durchaus Lust, mich nochmal neu auszuprobieren, neue Dinge zu lernen und mich persönlich weiterzuentwickeln. Die IT-Branche ist für mich eine komplett neue Welt. Als Quereinsteigerin habe ich noch viel zu lernen, was Icinga, aber auch IT und Open Source insgesamt angeht – das ist spannend!

 

Hast Du den Eindruck, dass es ein Mangel an „Women in Tech“ gibt und falls ja, woran könnte das liegen? Was könnte man dagegen tun?

Die Zahlen sind eindeutig, es gibt ganz sicher weniger Frauen als Männer. Das liegt einfach daran, dass Mädchen und Frauen sich traditionell bei der Berufswahl eher selten in Richtung „technische Berufe“ orientieren.

Vielleicht wird sich das aber bald ändern – die Digitalisierung und der allgemeine Strukturwandel machen unseren Bereich zu einer DER Zukunftsbranchen. Um darüber hinaus „psychologische Hürden“ abzubauen, ist es sicher hilfreich, wenn möglichst viele Frauen über Ihre positiven Erfahrungen sprechen – so wie wir hier.

 

Wenn Du diese Branche mit der vergleichst, in der Du mal gearbeitet hast, welche Vorteile kannst Du nennen, die es für Dich in der Tech-Branche gibt?

Ich kann nur sagen, ich bin ein absoluter Fan dieser lockeren “Come-As-You-Are” Einstellung, die besonders in der IT gelebt wird. Alle dürfen so sein, wie sie wollen – es gibt sehr wenig Vorurteile.

Gerade hier bei NETWAYS und Icinga legen wir viel Wert auf Diversität. Egal, wo Du herkommst, wie Du aussiehst, ob Du jung oder alt bist: jeder Mensch ist und fühlt sich willkommen und darf seine*ihre Talente einbringen, damit wir unser gemeinsames Ziel erreichen. Wir sind ein bunter Haufen und das finde ich persönlich sehr bereichernd!

 

Was wünscht Du anderen „Women in Tech“ und Dir für die Zukunft?

Dass es immer selbstverständlicher wird, als Frau in diesem Bereich zu arbeiten und erfolgreich zu sein.

 

Leonie Pehle
Leonie Pehle
Junior Sales Manager

Leonie ist seit September 2019 bei NETWAYS und macht eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. In ihrer Freizeit ist sie aktive Hobbyfotografin, immer auf der Suche nach dem perfekten Schnappschuss. Darüber hinaus ist sie immer im Stadion zu finden,  wenn der 1.FC Nürnberg spielt.

Trainings

Web Services

Events