C++Go. Halb C++ – halb Go.

Scherz beiseite, die Go-Entwickler bieten noch keine Möglichkeit, C++-Bibliotheken ohne weiteres anzusprechen. Aber es geht ja auch mit weiteres. Das weitere besteht darin, dass C++-Funktionen mittels C-Bibliotheken gewrapped werden können. Und in meinem letzten Blogpost zu diesem Thema habe ich bereits erklärt, wie C-Bibliotheken in Go angesprochen werden können. Sprich, es braucht nur eine hauchdünne C-Schicht zwischen C++ und Go.

Multilingual++ in der Praxis

Wie auch letztes mal habe ich schon mal was vorbereitet – eine Schnittstelle für die Boost.Regex-Bibliothek. Diese findet sich in diesem GitHub-Repo und besteht aus folgenden Komponenten:

  • Ein Struct, das boost::basic_regex<char> wrapped
  • Eine C-Bibliothek, die den C++-Teil wrapped
  • Die Go-Bibliothek, die die C-Bibliothek verwendet

Wrapper-Struct

Dieses Struct ist Notwendig, da die Größe von boost::basic_regex<char> zwar C++ bekannt ist, aber nicht Go. Das Wrapper-Struct hingegen hat eine feste Größe (ein Zeiger).

libcxx/regex.hpp

#pragma once

#include <boost/regex.hpp>
// boost::basic_regex
// boost::match_results
// boost::regex_search

#include <utility>
// std::forward
// std::move

template<class Char>
struct Regex
{
	template<class... Args>
	inline
	Regex(Args&&... args) : Rgx(new boost::basic_regex<Char>(std::forward<Args>(args)...))
	{
	}

	Regex(const Regex& origin) : Rgx(new boost::basic_regex<Char>(*origin.Rgx))
	{
	}

	Regex& operator=(const Regex& origin)
	{
		Regex copy (origin);
		return *this = std::move(copy);
	}

	inline
	Regex(Regex&& origin) noexcept : Rgx(origin.Rgx)
	{
		origin.Rgx = nullptr;
	}

	inline
	Regex& operator=(Regex&& origin) noexcept
	{
		this->~Regex();
		new(this) Regex(std::move(origin));
		return *this;
	}

	inline
	~Regex()
	{
		delete this->Rgx;
	}

	template<class Iterator>
	bool MatchesSomewhere(Iterator first, Iterator last) const
	{
		boost::match_results<Iterator> m;
		return boost::regex_search(first, last, m, *(const boost::basic_regex<Char>*)this->Rgx);
	}

	boost::basic_regex<Char>* Rgx;
};

Eine C-Bibliothek, die den C++-Teil wrapped

Die folgenden Funktionen sind zwar waschechte C++-Funktionen, aber dank dem extern "C" werden sind sie in der Bibliothek als C-Funktionen sichtbar und können von Go angesprochen werden.

libcxx/regex.cpp

#include "regex.hpp"
// Regex

#include <boost/regex.hpp>
using boost::bad_expression;

#include <stdint.h>
// uint64_t

#include <utility>
using std::move;

extern "C" unsigned char CompileRegex(uint64_t pattern_start, uint64_t pattern_end, uint64_t out)
{
	try {
		*(Regex<char>*)out = Regex<char>((const char*)pattern_start, (const char*)pattern_end);
	} catch (const boost::bad_expression&) {
		return 2;
	} catch (...) {
		return 1;
	}

	return 0;
}

extern "C" void FreeRegex(uint64_t rgx)
{
	try {
		Regex<char> r (move(*(Regex<char>*)rgx));
	} catch (...) {
	}
}

extern "C" signed char MatchesSomewhere(uint64_t rgx, uint64_t subject_start, uint64_t subject_end)
{
	try {
		return ((const Regex<char>*)rgx)->MatchesSomewhere((const char*)subject_start, (const char*)subject_end);
	} catch (...) {
		return -1;
	}
}

libcxx/regex.h

#pragma once

#include <stdint.h>
// uint64_t

unsigned char CompileRegex(uint64_t pattern_start, uint64_t pattern_end, uint64_t out);

void FreeRegex(uint64_t rgx);

signed char MatchesSomewhere(uint64_t rgx, uint64_t subject_start, uint64_t subject_end);

Go-Bibliothek

Diese spricht letztendlich die C-Funktionen an. Dabei übergibt sie die Zeiger als Ganzzahlen, um gewisse Sicherheitsmaßnahmen von CGo zu umgehen. Das Regex-Struct entspricht dem Regex-Struct aus dem C++-Teil.

regex.go

package boostregex2go

import (
	"io"
	"reflect"
	"runtime"
	"unsafe"
)

/*
#include "libcxx/regex.h"
// CompileRegex
// FreeRegex
// MatchesSomewhere
*/
import "C"

type OOM struct {
}

var _ error = OOM{}

func (OOM) Error() string {
	return "out of memory"
}

type BadPattern struct {
}

var _ error = BadPattern{}

func (BadPattern) Error() string {
	return "bad pattern"
}

type Regex struct {
	rgx unsafe.Pointer
}

var _ io.Closer = (*Regex)(nil)

func (r *Regex) Close() error {
	C.FreeRegex(rgxPtr64(r))
	return nil
}

func (r *Regex) MatchesSomewhere(subject []byte) (bool, error) {
	defer runtime.KeepAlive(subject)
	start, end := bytesToCharRange(subject)

	switch C.MatchesSomewhere(rgxPtr64(r), start, end) {
	case 0:
		return false, nil
	case 1:
		return true, nil
	default:
		return false, OOM{}
	}
}

func NewRegex(pattern []byte) (*Regex, error) {
	rgx := &Regex{}

	defer runtime.KeepAlive(pattern)
	start, end := bytesToCharRange(pattern)

	switch C.CompileRegex(start, end, rgxPtr64(rgx)) {
	case 0:
		return rgx, nil
	case 2:
		return nil, BadPattern{}
	default:
		return nil, OOM{}
	}
}

func bytesToCharRange(b []byte) (C.uint64_t, C.uint64_t) {
	sh := (*reflect.SliceHeader)(unsafe.Pointer(&b))
	return C.uint64_t(sh.Data), C.uint64_t(sh.Data + uintptr(sh.Len))
}

func rgxPtr64(p *Regex) C.uint64_t {
	return C.uint64_t(uintptr(unsafe.Pointer(p)))
}

Fazit++

Wenn etwas abgedrehtes mal nicht zu gehen scheint, dann gebe ich doch nicht auf, sondern ich mache es einfach noch abgedrehter. Impossible is nothing.

Wenn Du auch lernen willst, wie man unmögliches möglich macht, komm auf unsere Seite der Macht.

Alexander Klimov
Alexander Klimov
Developer

Alexander hat 2017 seine Ausbildung zum Developer bei NETWAYS erfolgreich abgeschlossen. Als leidenschaftlicher Programmierer und begeisterter Anhänger der Idee freier Software, hat er sich dabei innerhalb kürzester Zeit in die Herzen seiner Kollegen im Development geschlichen. Wäre nicht ausgerechnet Gandhi sein Vorbild, würde er von dort aus daran arbeiten, seinen geheimen Plan, erst die Abteilung und dann die Weltherrschaft an sich zu reißen, zu realisieren - tut er aber nicht. Stattdessen beschreitet er mit der...

Managing your Ansible Environment with Galaxy

Ansible is known for its simplicity, lightweight footprint and flexibility to configure nearly any device in your infrastructure. Therefore it’s used in large scale environments shared between teams or departments. This leads to even bigger Ansible environments which need to be tracked or managed in version control systems like Git.

Mostly environments grow with their usage over time, in this case it can happen that all roles are managed inside one big repository. Which will eventually lead to quite messy configuration and loss of knowledge if roles are tested or work the way they supposed to work.

Ansible provides a solution which is called Galaxy, it’s basically a command line tool which keeps your environment structured, lightweight and enforces your roles to be available in a specific version.

First of all you can use the tool to download and manage roles from the Ansible Galaxy which hosts many roles written by open-source enthusiasts. 🙂


# ansible-galaxy install geerlingguy.ntp -v
Using /Users/twening/ansible.cfg as config file
 - downloading role 'ntp', owned by geerlingguy
 - downloading role from https://github.com/geerlingguy/ansible-role-ntp/archive/1.6.4.tar.gz
 - extracting geerlingguy.ntp to /Users/twening/.ansible/roles/geerlingguy.ntp
 - geerlingguy.ntp (1.6.4) was installed successfully

# ansible-galaxy list
# /Users/twening/.ansible/roles
 - geerlingguy.apache, 3.1.0
 - geerlingguy.ntp, 1.6.4
 - geerlingguy.mysql, 2.9.5

Furthermore it can handle roles from your own Git based repository. Tags, branches and commit hashes can be used to ensure it’s installed in the right version.


ansible-galaxy install git+https://github.com/Icinga/ansible-icinga2.git,v0.2.0
 - extracting ansible-icinga2 to /Users/twening/.ansible/roles/ansible-icinga2
 - ansible-icinga2 (v0.2.0) was installed successfully

It’s pretty neat but how does this help us in large environments with hundreds of roles?

The galaxy command can read requirement files, which are passed with the “-r” flag. This requirements.yml file can be a replacement for roles in the roles path and includes all managed roles of the environment.


# vim requirements.yml
- src: https://github.com/Icinga/ansible-icinga2.git
  version: v0.2.0
  name: icinga2

- src: geerlingguy.mysql
  version: 2.9.5
  name: mysql

Then run ansible-galaxy with the “–role-file” parameter and let galaxy manage all your roles.


# ansible-galaxy install -r requirements.yml
 - icinga2 (v0.2.0) is already installed, skipping.
 - downloading role 'mysql', owned by geerlingguy
 - downloading role from https://github.com/geerlingguy/ansible-role-mysql/archive/2.9.5.tar.gz
 - extracting mysql to /Users/twening/.ansible/roles/mysql
 - mysql (2.9.5) was installed successfully

In case you work with Ansible AWX, you can easily replace all your roles with this file in the roles directory and AWX will download and manage your roles directory automatically.

A example project could look like this.


awx_project/
├── example_playbook.yml
├── group_vars
├── host_vars
├── hosts
└── roles
    └── requirements.yml

In summary, in large environments try to keep your code and configuration data separated, try to maintain your roles in their own repository to avoid conflicts at the main project.

Check out our Blog for more awesome posts and if you need help with Ansible send us a message or sign up for one of our trainings!

Thilo Wening
Thilo Wening
Consultant

Thilo hat bei NETWAYS mit der Ausbildung zum Fachinformatiker, Schwerpunkt Systemadministration begonnen und unterstützt nun nach erfolgreich bestandener Prüfung tatkräftig die Kollegen im Consulting. In seiner Freizeit ist er athletisch in der Senkrechten unterwegs und stählt seine Muskeln beim Bouldern. Als richtiger Profi macht er das natürlich am liebsten in der Natur und geht nur noch in Ausnahmefällen in die Kletterhalle.

Entwicklerazubis: Jahr 1, das Projekt

Man bekommt nicht immer das, was man will… außer, man ist bei NETWAYS Azubi!

 

Mein erstes Jahr bei NETWAYS ist fast vorüber, und meine jugendlichen Ambitionen haben den Wunsch in mir erweckt, mit den beiden anderen Dev-Azubis meines Jahres, Loei und Niko, ein eigenes Projekt zu übernehmen, um unsere erlernten Fertigkeiten zu prüfen, eine Übersicht davon zu bekommen, auf welchem Stand wir alle sind, den ein oder anderen Trick voneinander aufzuschnappen und eigenverantwortlich und kooperativ ein Projekt zu vervollständigen. Und alles, was es gebraucht hat, um diesen Wunsch zu erfüllen, war diese Idee zu pitchen und klar und deutlich zu vermitteln, warum dieses Interesse besteht, und was wir uns davon erhoffen. Meine Vorgesetzten scheinen von der Idee zumindest angetan genug gewesen zu sein, dass wir drei Wochen eingeräumt bekommen haben, um uns um dieses Projekt zu kümmern. Danke, NETWAYS!

Die Aufgabe klingt einfach, hat es aber doch durchaus in sich – aus Berichten in Icinga sollen PDFs generiert werden. Die Funktionalität ist schon vorhanden – unsere Aufgabe ist es, den Benutzern mehr Features zur Verfügung zu stellen, damit man eigene Anpassungen an dem Aussehen der PDFs vornehmen kann. Das Schöne an dieser Aufgabe ist die Breite der Elemente und Bereiche, welche eine Rolle dabei spielen. Icingaweb, PHP, HTML, CSS, Google Chrome… es ist in gewisser Art und Weise eine große Reise in das Unbekannte, und natürlich können wir alle drei uns nicht sicher sein, welche Probleme und Hürden sich uns in den Weg stellen werden, und wie die zündenen Ideen kommen, die uns helfen, diese Hürden zu überwinden.

 

Boo

Much better

Und zündende Ideen gab’ es bereits! Ein Beispiel: Google Chrome baut sich aus HTML-Code die PDFs zusammen, lässt sich es aber nicht nehmen, automatisch generierte Header und Footer anzufügen, mit Seitenzahl und Datum. Das ist natürlich ein Element, welches wir gerne unter Kontrolle hätten! Der erste Hack, mit dem ich mich über diese Hürde bewegt habe, ist ein CSS-Styleelement an den übergeben HTML-Code anzufügen. Das ist in seinem momentanen Zustand natürlich noch etwas unschön gelöst, wenn einfach nur der HTML-Code um ein fest eingebautes Codeelement erweitert wird, aber wir haben einen Einstiegspunkt, einen Ansatz, mit der wir weiterbauen und -basteln können.

 

Scheue Dich vor Fragen nicht!

Auch wenn der Kerngedanke dieses Projekts natürlich daraus besteht, dass wir uns selbst beweisen, spricht natürlich Nichts dagegen, bei Fragen, die aufkommen, einen der zahlreichen Experten die NETWAYS hat zu involvieren. Was Benutzeroberflächen angeht, ist bei uns UX-Designer Florian der Ansprechpartner Nummer 1. Wir haben uns zusammengesetzt und konnten ihm live beim Bauen eines Mockups in Sketch zusehen. Eine Gelegenheit, durch die großen Augen, die wir gemacht haben, auch etwas über grundlegende Designansätze in Icingaweb zu lernen, und Grundsätze bezüglich Design. Mit diesem Wissen können wir erstmal diesen Pfad weiter selbst beschreiten, aber natürlich werden wir viel Rücksprache führen. Nur weil man bisher nicht dazu kam, sich extensive Kenntnisse in einem Bereich selbst anzueignen, heißt das nicht, dass man dieses Wissen, wenn es einem zur Verfügung steht, nicht nutzen kann. Und immer schön dran denken, selbst den Fundus an Talenten zu erweitern.

A mockup of things to come…

 

Kooperatives Kodieren

Einer der in meiner Einleitung angesprochenen Tricks, den ich einfach für neat halte, und sehr dem Spirit dieses Projektes entspricht, ist die Möglichkeit in git Co-Authoren einzutragen. Dafür muss man in der commit message einfach

 Co-authored-by: Name <e-mail>

angeben, und git verlinkt automatisch zwei Autoren für diesen commit. In diesem Fall meine beiden Kollegen bei diesem Projekt. Gute Arbeit, Jungs!

Da kann man ruhig mal klatschen! 👏

 

Willst Du uns vielleicht nächstes Jahr bei dem nächsten Entwicklungsprojekt behilflich sein? Dann raus mit Deiner Bewerbung an NETWAYS! Wir freuen uns schon auf dich!

Henrik Triem
Henrik Triem
Junior Developer

Henrik is Anwendungsentwickler in Ausbildung, verhindeter Rockstar, kaffeegetrieben und Open Source-begeistert. Zuhause lässt er es auch mal ruhiger mit Tee angehen, entspannt an Klavier oder Gitarre, erkundet neue Musik oder treibt sich mit seinen Freunden in Deutschland herum.

Graphite-API für Grafana und Icinga Web 2

Ziel dieses Posts ist es, am Ende die Metriken über die Graphite-API als Backend für Grafana und das Icinga-Web-2-Module graphite betreiben zu können.

Grafana übernimmt hierbei optional die Visualisierung über eigene Dashboards, was ansonsten Graphite-Web leistet. Für Icinga Web 2 ist Grafana nur erforderlich, falls nicht das Module graphite zum Einsatz kommen soll, sondern stattdessen grafana zur Darstellung im Icinga Web 2 verwendet werden sollte.

Die Graphite-API ist in Python implementiert und soll hierbei via HTTPS angesprochen werden. Zusätzlich ist der Zugriff via Basis-Authentifizierung zu beschränken. Dies alles überlassen wir dem Apache, auch die API lassen wir mittels WSGI im Apache laufen.

Der Vorteil gegenüber dem Graphite-Web liegt darin, die ganzen Django-Bibliotheken nicht zu benötigen und auch kein DB-Backend a la SQLite, MySQL oder PostgreSQL. Nachteil ist, das Projekt Graphite-API wird nicht vom Graphite-Team betrieben, somit ist die Pflege und Aktualität nicht sichergestellt.
(mehr …)

Lennart Betz
Lennart Betz
Senior Consultant

Der diplomierte Mathematiker arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting und bereichert seine Kunden mit seinem Wissen zu Icinga, Nagios und anderen Open Source Administrationstools. Im Büro erleuchtet Lennart seine Kollegen mit fundierten geschichtlichen Vorträgen die seinesgleichen suchen.

Temperatur und Feuchtigkeit in Telegram vom RaspberryPI

Ich möchte hier beschreiben, wie man mit einem RaspberryPI die Temperatur und Feuchtigkeitswerte sich aufs Handy per Telegram schickt.
Verraussetzung ist ein RaspberryPI 3 b+ und ein Temperatur / Feuchtigkeitssensor, ich habe folgendes verwendet:

  • DSD TECH DHT22 AM2302 Temperatur und Luftfeuchtigkeit Sensor Modul für Arduino Raspberry Pi
  • RaspberryPI 3 B+

Anleitung wie man den Sensor an den RaspberryPI ansteckt, findet man reichlich im Netz z.B. Sensor-Einbau RaspberryPI/
Da in diesem Artikel auch schon beschrieben wird, wie man mit dem Tool Adafruit die Werte Temperatur und Feuchtigkeit ausliest, werde ich hier nicht genauer darauf eingehen.
Soviel, Ich lasse das Skript per cronjob zu bestimmten Zeiten ausführen und erhalte dann die Werte via Telegram auf mein Handy weitergeleitet.

Nur wie kann man sich die Werte auf das eigene Handy per Telegram senden lassen? Das werde ich hier kurz beschreiben.

Voraussetzung:

  • Handy mit der App Telegram (Apple IOs oder Android)

Als erstes müssen wir uns in Telegram einen eigenen Bot erstellen,  den wir später per API erreichen können,

wie das funktioniert, wird auch in vielen Webseiten bereits erklärt z.B. Telegram Bot erstellen

So, da der Bot jetzt bereit ist um per API Nachrichten zu empfangen, brauchen wir einen API-Aufruf der so aussehen kann:

curl -X POST 'https://api.telegram.org/botid:token/sendMessage?chat_id=id&text='$(/usr/local/sbin/AdafruitDHT.py 2302 4)'' > /dev/null 2>&1

Ich habe die Ausgaben die auf der Shell kommen nach /dev/null geleitet, denn die brauchen wir nicht, wenn es funktioniert.

Für die ersten Tests würde ich die Ausgabe schon sichtbar lassen, um den JSON-Output mal gesehen zu haben und gegebenenfalls Fehlermeldungen zu sehen.

curl -X POST 'https://api.telegram.org/botid:token/sendMessage?chat_id=id&text='$(/usr/local/sbin/AdafruitDHT.py 2302 4)'' | python -m json.tool

{
"ok": true,
"result": {
"chat": {
"first_name": "Johannes",
"id": 400269857,
"last_name": "Carraro",
"type": "private",
"username": "xxxx"
},
"date": 1563270619, <-- UNIXTIMESTAMP
"from": {
"first_name": "Raspberry",
"id": xxxxxx,
"is_bot": true,
"username": "xxxxx"
},
"message_id": 265,
"text": "Temp=20.8C::Humidity=75.8%"
}
}

Wie wir sehen war die Ausgabe erfolgreich und wir sollten auf dem Handy im Telegram eine neue Nachricht mit der Temperatur und Feuchtigkeit bekommen haben.

Man kann sich über den RaspberryPI mit verschiedenen Sensoren deren Werte so auf das Handy per Telegram schicken lassen, eine coole Sache.
Anwendungsbeispiel: Zimmergewächshaus, Zimmertemperatur, Außentemperatur etc.

Jetzt wünsche ich viel Erfolg beim nach basteln!

Natürlich kann ich jedem unsere Trainings nahelegen rundum OpenSource-Themen

Johannes Carraro
Johannes Carraro
Support Engineer

Bevor Johannes bei NETWAYS anheuerte war er knapp drei Jahre als Systemadministrator in Ansbach tätig. Seit Februar 2016 verstärkt er nun unser Managed Services Team als Systems Engineer. In seiner Freizeit spielt Johannes E-Gitarre in einer Metalband, bastelt an Linux Systemen zuhause herum und ertüchtigt sich beim Tischtennisspielen im Verein, bzw. Mountainbiken, Inlinern und nicht zuletzt Skifahren.
DEV stories: Icinga Core trainees in the making

DEV stories: Icinga Core trainees in the making

When my dev leads approached me with the idea to guide a trainee in the Icinga core topic, I was like … wow, sounds interesting and finally a chance to share my knowledge.

But where should I start and how can it be organized with my ongoing projects?

 

Prepare for the unexpected

My view on the code and how things are organized changed quite a bit since then. You cannot expect things, nor should you throw everything you know into the pool. While working on Icinga 2.11, I’ve collected ideas and issues for moving Henrik into these topics. In addition to that, we’ve improved on ticket and documentation quality, including technical concepts and much more.

My colleagues know me as the “Where is the test protocol?” PR reviewer. Also, reliable configuration and steps on reproducing the issues and problems are highly encouraged. Why? The past has proven that little to zero content in ticket makes debugging and problem analysis really hard. Knowledge transfer is an investment in the future of both NETWAYS and Icinga.

Some say, that documentation would replace their job. My mission is to document everything for my colleagues to make their life easier. Later on, they contribute to fixing bugs and implement new features while I’m moving into project management, architecture and future trainees. They learn what I know, especially “fresh” trainees can be challenged to learn new things and don’t necessarily need to change habits.

 

Clear instructions?

At the beginning, yes. Henrik started with the C++ basics, a really old book from my studies in 2002. C++11 is a thing here, still, the real “old fashioned” basics with short examples and feedback workshops prove the rule. Later on, we went for an online course and our own requirements.

Since Icinga 2 is a complex tool with an even more complex source code, I decided to not immediately throw Henrik into it. Instead, we had the chance to work with the Tinkerforge weather station. This follows the evaluation from our Startupdays and new product inside the NETWAYS shop. The instructions were simple, but not so detailed:

  • Put the components together and learn about the main functionality. This is where the “learn by playing” feeling helps a lot.
  • Explore the online documentation and learn how to use the API bindings to program the Tinkerforge bricks and sensors.
  • Use the existing check_tinkerforge plugin written in Python to see how it works
  • Write C++ code which talks to the API and fetches sensor data

Documentation, a blog post and keeping sales updated in an RT ticket was also part of the project. Having learned about the requirements, totally new environment and communication with multiple teams, this paves the way for future development projects.

 

Freedom

In order to debug and analyse problems or implement new features, we need to first understand the overall functionality. Starting a new project allows for own code, experiences, feedback, refactoring and what not. Icinga 2 as core has grown since early 2012, so it is key to understand the components and how everything is put together.

Where to start? Yep, visit the official Icinga trainings for a sound base. Then start with some Icinga cluster scenarios, with just pointing to the docs. This takes a while to understand, so Henrik was granted two weeks to fully install, test and prepare his findings.

With the freedom provided, and the lessons learned about documentation and feedback, I was surprised with a Powerpoint presentation on the Icinga cluster exercises. Essentially we discussed everything in the main area in our new NETWAYS office. A big flat screen and the chance that colleagues stop by and listen or even add to the discussion. Henrik was so inspired to write a blogpost on TLS.

 

Focus on knowledge

In the latest session, I decided to prove things and did throw a lot of Icinga DSL exercises at Henrik, also with the main question – what’s a DSL anyways?

Many things in the Icinga DSL are hidden gems, with the base parts documented, but missing the bits on how to build them together. From my experience, you cannot explain them in one shot, specific user and customer questions or debugging sessions enforce you to put them together. At the point when lambda functions with callbacks were on the horizon, a 5 hour drive through the DSL ended. Can you explain the following snippet? 😘

object HostGroup "hg1" { assign where host.check_command == "dummy" }
object HostGroup "hg2" {
  assign where true
//  assign where host.name in Cities
 }

object Host "runtime" {
  check_command = "dummy"
  check_interval = 5s
  retry_interval = 5s

  vars.dummy_text = {{
    var mygroup = "hg2"
    var mylog = "henrik"
  //  var nodes = get_objects(Host).filter(node => mygroup in node.groups)

    f = function (node) use(mygroup, mylog) {
      log(LogCritical, "Filterfunc", mylog+node.name )
      return mygroup in node.groups
    }
    var nodes = get_objects(Host).filter(f)

    var nodenames = nodes.map(n => n.name)
    return nodenames.join(",")
   // return Json.encode(nodes.map(n => n.name))
  }}

}

We also did some live coding in the DSL, this is now a new howto on the Icinga community channels: “DSL: Count check plugin usage from service checks“. Maybe we’ll offer an Icinga DSL workshop in the future. This is where I want our trainees become an active part, since it also involves programming knowledge and building the Icinga architecture.

 

Code?

Henrik’s first PR was an isolated request by myself, with executing a check in-memory instead of forking a plugin process. We had drawn lots of pictures already how check execution generally works, including the macro resolver. The first PR approved and merged. What a feeling.

We didn’t stop there – our NETWAYS trainees are working together with creating PRs all over the Icinga project. Henrik had the chance to review a PR from Alex, and also merge it. Slowly granting responsibility and trust is key.

Thanks to trainees asking about this, Icinga 2 now also got a style guide. This includes modern programming techniques such as “auto”, lambda functions and function doc headers shown below.

/**
 * Main interface for notification type to string representation.
 *
 * @param type Notification type enum (int)
 * @return Type as string. Returns empty if not found.
 */
String Notification::NotificationTypeToString(NotificationType type)
{
	auto typeMap = Notification::m_TypeFilterMap;

	auto it = std::find_if(typeMap.begin(), typeMap.end(),
		[&type](const std::pair<String, int>& p) {
			return p.second == type;
	});

	if (it == typeMap.end())
		return Empty;

	return it->first;
}

 

 

Learn and improve

There are many more things in Icinga: The config compiler itself with AST expressions, the newly written network stack including the REST API parts, feature integration with Graphite or Elastic and even more. We’ll cover these topics with future exercises and workshops.

While Henrik is in school, I’m working on Icinga 2.11 with our core team. Thus far, the new release offers improved docs for future trainees and developers:

This also includes evaluating new technologies, writing unit tests and planning code rewrites and/or improvements. Here’s some ideas for future pair programming sessions:

  • Boost.DateTime instead of using C-ish APIs for date and time manipulation. This blocks other ideas with timezones for TimePeriods, etc.
  • DSL methods to print values and retrieve external data
  • Metric enhancements and status endpoints

 

Trainees rock your world

Treat them as colleagues, listen to their questions and see them “grow up”. I admit it, I am sometimes really tired in the evening after talking all day long. On the other day, it makes me smile to see a ready-to-merge pull request or a presentation with own ideas inspired by an old senior dev. This makes me a better person, every day.

I’m looking forward to September with our two new DEV trainees joining our adventure. We are always searching for passionate developers, so why not immediately dive into the above with us? 🙂 Promise, it will be fun with #lifeatnetways and #drageekeksi ❤️

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...