Oida, geht das nicht schneller?!

Findet 99 Linux Befehle

Ich hatte etwas downtime, also habe ich ein kleines Programm geschrieben das Wortsalate erstellt: wordsalad, Code hier auf Github. Ist noch nicht ganz fertig, aber wie ihr sehen könnt tut es schon seinen Dienst. Es nimmt eine Liste an Wörtern und versteckt sie in einem Suchbild. Der Algorithmus hierfür ist: Schmeiß das Wort irgendwo aufs Spielfeld, wenn es klappt gehe zum nächsten. Wenn nicht versuche das ganze nochmal, bis zu 200 mal pro Wort. Sollte sich so kein freier Platz für das Wort finden, mach das ganze Spielfeld neu und starte von Null – bis zu 2000 mal. Nicht besonders intelligent aber wofür haben wir sonst Prozessoren im Gigahertz Bereich!

Die Hertz sind machen nur ein Teil der Geschwindigkeit aus, ein anderer ist die Anzahl der Threads. Parallelisierung erlaubt es modernen Programmen ihre Arbeit doppelt, vier mal, acht mal oder noch schneller zu verrichten (theoretisch zumindest). Aber was bietet Go in dieser Hinsicht? Concurrency. Und was ist das? “Irgendwas mit Multi-threadding und Parallelisierung” dachte ich anfangs. Sogenannte Goroutinen können einfach gestartet werden und haben mit channels eine simple und mächtige Form der Synchronisierung und Kommunikation.

Findet 40 Staaten in denen die USA einen Coup herbeigeführt haben

Aber ich lag falsch, Concurrency ist eben nicht Parallelisierung.

Meine Vermutung Concurrency sei nur ein anderes Wort für Parallelisierung kam von der Bedeutung und Verwendung außerhalb der IT Welt. “Concurrence” bedeutet Kooperation, Zustimmung und eben auch “zur gleichen Zeit stattfinden”, gemeint ist hierbei aber wohl die erste Bedeutung. Goroutinen laufen eben nicht gleichzeitig ab, sie wechseln sich ab. Sollte eine routine mal länger nichts zu tun haben, weil sie etwa darauf wartet etwas von der Platte zu lesen oder schreiben, kann eine andere arbeiten. So laufen sie nicht gleichzeitig, sondern miteinander ab – sehr praktisch für schnelle Prozessoren.

Findet 30 Österreichische Schimpfwörter

Aber man hat eben mehrere Prozessoren, sollen die sich die übrigen etwa langweilen während einer arbeitet? Nein, go verwendet einen Prozessorpool der goroutinen wenn möglich parallel laufen lässt. So hat man das beste beider Welten, es ist einfacher mit Concurrency zu designen und die Sprache kümmert sich im Hintergrund darum das es möglichst schnell passiert.

Sollte euch das Thema weiter interessieren, kann ich diesen Talk von Rob Pike empfehlen.

Viel Spaß beim Suchen 🙂

Jean Flach
Jean Flach
Developer

Geboren und aufgewachsen in Bamberg, kam Jean (das "-Marcel" ist still) nach einem Ausflug an die Uni, als Azubi zu NETWAYS. Dort sitzt sie seit 2014 im Icinga 2 Core Entwicklungsteam.

On giving up and trying an IDE

I dislike IDEs, at least I tell myself and others that. A 200 line long .vimrc gives a lot more street cred than clicking on a colored icon and selecting some profile that mostly fits ones workflow. So does typing out breakpoints in GDB compared to just clicking left of a line. Despite those very good reasons I went ahead and gave Goland and CLion, two JetBrains products for Go and C/C++ respectively, a chance. The following details my experiences with a kind of software I never seen much use for, the problems I ran into, and how it changed my workflow.

Installation and Configuration

A picture of my IDE wouldn’t do much good, they all look the same. So here’s a baby seal.
Source: Ville Miettinen from Helsinki, Finland


First step is always the installation. With JetBrains products being mostly proprietary, there are no repositories for easy installation and updating. But for the first time I had something to put in /opt. When going through the initial configuration wizard one plugin caught my eye: “IdeaVim”. Of course I decided to install and activate said plugin but quickly had to realize it does not work the same simply running vim in a window.
This “Vim emulation plug-in for IDEs based on the IntelliJ platform” sadly does for one not offer the full Vim experience and the key bindings often clash with those of the IDE. Further I started getting bothered by having to manage the Vim modes when wanting to write code.
I sometimes miss the ability to easily edit and move text the way Vim allows, the time I spend using the mouse to mark and copy text using the mouse are seconds of my life wasted I’ll never get back!
Except for the underlying compiler and language specific things both IDEs work the same, identical layout, window options, and most plugins are shared, so I won’t talk about the tool chain too much. But it needs to be said that Goland just works, possibly because building a Go project seems simpler than a C++ one. Getting CLion to work with CMake is tiresome, the only way to edit directives is by giving them to the command like you would on the shell. This would not bother me as much if CMake didn’t already have a great GUI.

Coding and Debugging

Yet I wouldn’t be still using those programs if there weren’t upsides. The biggest being the overview over the whole project, easily finding function declarations and splitting windows as needed. These are things Vim can be made to do, but it does not work as seamless as it does in the IntelliJ world. It made me realize how little time is spent the actual typing of code, most of it is reading code, drawing things and staring at a prototype until your eyes bleed confusion (sometimes code is not well commented). The debuggers, again specifically the one of Goland, work great! Sometimes I have to talk to GDB directly since there are many functions but too few buttons, but the typical case of setting a breakpoint and stepping through to find some misplaced condition is simple and easy.

Alright, here it is.


There are a few features I have not found a use for yet e.g. code generators and I still manage my git repositories from the shell. The automatic formatting is cool, again especially in Go where there is one standard and one tool for it. Other than that I run into a few bugs now and then, one that proved to be quite a hassle is the search/search and replace sometimes killing my entire window manager. Were it free software, there’d be a bug report. But for now I work around it. Maybe I’ll drop CLion but I doubt I’ll be writing any Go code in Vim anytime soon.
If you think you have found the perfect IDE or just want to share Vim tips, meet me at the OSMC in November!

Jean Flach
Jean Flach
Developer

Geboren und aufgewachsen in Bamberg, kam Jean (das "-Marcel" ist still) nach einem Ausflug an die Uni, als Azubi zu NETWAYS. Dort sitzt sie seit 2014 im Icinga 2 Core Entwicklungsteam.

Außerhalb von NETWAYS: Projektwoche in der Berufsschule

Heute möchte ich einen Blick außerhalb der betrieblichen Ausbildung werfen und ein wenig über die Projektwoche in der Berufsschule berichten. Alle Auszubildenden, die die Berufsschule B3 in Fürth im Zweig Fachinformatik Systemintegration oder Anwendungsentwicklung besuchen, führen dort am Ende des 2. Ausbildungsjahres eine Projektwoche durch.
Innerhalb dieser Projektwoche arbeiten die Schüler einer Klasse in Gruppen von 12 – 15 Mitgliedern zusammen. Dabei wird vor allem darauf geachtet, dass die Stärken der Schüler gleichmäßig auf die Gruppen verteilt werden.
Das Projekt selbst bestand aus der Simulation eines Kundenauftrages an eine Firma, die sowohl die Umsetzung von IT-Infrastrukturen als auch Software-Entwicklung bietet. Die Belegschaft der Firma wurde dann wie folgt auf die Mitschüler aufgeteilt:

  • Abteilung Management: 3 Schüler
  • Abteilung Infrastruktur: 3 Schüler
  • Abteilung Entwicklung: 6 Schüler

Die Gewichtung ergab sich aus der Analyse des Lastenheftes, das vom Lehrerkollegium zuvor ausgearbeitet und ausgehändigt wurde. Darin ging es darum, dass für den Kunden eine Infrastruktur und Software aufgebaut werden soll, mit der der Kunde sämtliches IT-Inventar in seinen Räumlichkeiten verwalten kann. Der Kunde selbst wurde dabei durch unsere Schule und einen Teil des Lehrerkollegiums dargestellt. Folgende Punkte waren dabei besonders von Bedeutung:

  • Netzwerk mit VLANs (Trennung von Schul- und Administrationsnetzwerk) mit Access Points für WLAN
  • Web- und Datenbankserver, auf denen die Inventarisierungssoftware laufen soll
  • Mit der Software müssen folgende Aktionen machbar sein:
    • Auflisten von Inventar
    • Ändern, Löschen und Hinzufügen von Inventar
    • Zuordnung von Inventar zu Räumen und Klassenzimmern
    • Login mit User/Passwort und Vergabe von Rechten (Admin oder User)
  • Einrichten von Clients für die Nutzung des Webfrontends der Software
    • Aufrufbar über Browser
    • Ergonomie muss beachtet werden
  • Erstellung eines Pflichtenheftes, einer Kundendokumentation und eines Wartungsvertrages
    • Pflichtenheft und Wartungsvertrag muss von den Lehrkräften abgenommen werden
    • Kundendokumentation soll als Benutzerhandbuch fungieren
  • Abschließende Projekt-Präsentation vor Publikum mit abschließender Fragerunde
  • Zeitlicher Rahmen: Montag bis Donnerstag, Umsetzung des Projektes mit freier Zeiteinteilung, Freitag morgen Präsentation

Nachdem wir den Montagvormittag damit verbrachten, die Aufgabenstellung durchzuplanen, setzten wir im Laufe der Woche die folgenden Schritte um:

  • Erstellung Pflichtenheft
  • Aufbau Netzwerk
  • Aufbau LAMP-Stack auf Server
  • Aufbau der MySQL-Datenbank
  • Erstellung der Core Software aus php und javascript
  • Erstellung des Webfrontends mit html und php
  • Erstellung Wartungsvertrag
  • Erstellung und Planung Projekt-Präsentation
  • Ausführliches Testen der einzelnen Komponenten
  • Fehlersuche, Debugging und Korrekturen
  • Erstellung Kundendokumentation, direkt aufrufbar über die Hilfe-Funktion in der Software

Mit dem Ergebnis aus dieser Woche konnten wir dann auch unsere Lehrer überzeugen, die unsere Gruppe durchweg positiv bewerteten und sehen konnten, dass wir als Klasse viel Wissen aus den letzten beiden Schuljahren mitgenommen haben.
Als Fazit kann ich persönlich sagen, dass es auf jeden Fall eine tolle und konstruktive Erfahrung ist, einmal komplett eigenverantwortlich und mit eigener Zeiteinteilung eine solche Aufgabe zu bewältigen. Außerdem bringt dies die Schüler auch zwischenmenschlich und bzgl. der eigenen Persönlichkeit weiter, denn jeder lernt nicht nur die eigenen Stärken und die der Mitschüler kennen und schätzen, sondern muss auch mit Schwächen und Fehlschlägen zurechtkommen bzw. anderen aus diesen heraushelfen. Es ist eben doch ganz gut, wenn man ab und zu mal die eigene Komfortzone verlässt!
Wer sich nun angesprochen fühlt, auch mal in die IT-Welt zu schnuppern oder mit dem Gedanken spielt, eine Ausbildung im Bereich Informatik zu machen, dann schreibt uns doch einfach unter jobs@netways.de. Mehr Infos findet Ihr auch auf unserer Webseite oder in unserer Stellenausschreibung zum Azubi Fachinformatik. Mehr Informationen zum Thema Ausbildung Fachinformatiker findet Ihr auch auf der Webseite der IHK.
 
Bildquellen: 
https://www.unixmen.com/how-to-install-lamp-stack-ubuntu-17-04/
http://www.b3-fuerth.de/ 

Nicole Lang
Nicole Lang
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Monitoring Plugins in Go

Auf Twitter hat Jan Schaumann vor Kurzem begonnen eine Liste aufzustellen mit Dingen, die jeder Sysadmin in seinem Leben schon mindestens ein mal getan hat. Darunter zählen Sachen wie einen Parser für den ifconfig Befehl zu schreiben oder unvollständige Regexes für IP Adressen zu basteln. Beim Durchgehen dieser Liste habe ich mich immer wieder selbst ertappt. Es ist erschreckend, wie viele von diesen Dingen auf einen selbst zutreffen. Dennoch ist es sehr amüsant zu lesen.
Bei Netways arbeiten wir sehr viel im Bereich Monitoring. So ist es kein Wunder, das ich bei den Dingen die jeder Sysadmin schon mal getan hat, sofort auch an dieses Thema denken musste. Lange muss man da auch nicht überlegen: Jeder Sysadmin hat mindestens schon ein mal in seiner Karriere ein monitoring Plugin geschrieben. Das gehört einfach dazu und selbst DevOps wird uns vermutlich nicht davor bewahren.
Das Schreiben von monitoring Plugins ist auf den ersten Blick ein ziemlich einfaches Thema. So ein Plugin muss einen Rückgabewert von 0, 1 oder 2 liefert und im besten Fall einen Text ausgeben, der den Zustand beschreibt. Damit wären schon mal alle Grundvoraussetzungen gegeben. Weil es eben so einfach ist, gibt es auch so viele von diesen Plugins. Sie werden in nahezu jeder Programmiersprache geschrieben. Manche Plugins sind umfangreich mit vielen Optionen und noch mehr Performance Daten in der Ausgabe. Andere wiederum bestehen nur aus wenigen Zeilen und erfüllen einen einzigen speziellen oder simplen Zweck.
Was mich bei monitoring Plugins schon immer gestört hat, ist das Deployment von jenen. Je nachdem in welcher Sprache das Plugin entwickelt ist, müssen mit cpan, gem, pip, npm, pear, composer oder andern Package Managern Abhängigkeiten nachinstalliert werden. So richtig lästig wird das bei ein paar Hundert Plugins für ein paar Tausend Server mit unterschiedlichen Distributionen. Sind Windows Systeme dabei, … ach davon fang ich garnicht erst an.
Welche Lösung gibt es also dafür? Noch keine fertige, zumindest meiner Meinung nach. Selbst Configuration Management löst das Problem nicht ganz. Um das vernünftig zu machen, müsste man ja seine 3-Zeiler Plugins packetieren und vernünftige Module oder Cookbooks schreiben, die das dann auf die Systeme ausrollen. Bestenfalls natürlich auf jedes System nur die Plugins die dort auch wirklich hin gehören. Seitdem ich mich bezüglich eines Projekts aber mit der Programmiersprache Go auseinander setze, beschäftigt mich ein anderer Ansatz um das Problem zu lösen: was wäre, wenn so ein Plugin gar keine Abhängigkeiten hat?
Go ist eine Programmiersprache, deren Wurzeln bei C liegen. Sie ist dementsprechend auch keine Scriptsprache wie Ruby oder Python, fühlt sich manchmal aber trotzdem so an. Das führt dazu das Leute wie ich, die aus der Scripting Welt kommen, sich sehr schnell wohl fühlen mit Go. Ob Go eine objektorientierte Sprache ist, da scheiden sich die Geister. Objekte im klassischen Sinne gibt es nicht, zumindest werden sie nicht so genannt. Betrachtet man es im Detail, kann man aber nachvollziehen warum es Stimmen gibt, die Go als objektorientiert bezeichnen.
Wie bei anderen Sprachen auch gibt es bei Go viele Libraries die verwendet werden können, sie werden aber Packages genannt. Der in Go geschriebene Code muss kompiliert werden. Ein großer Vorteil dabei ist, dass die entstandenen Binaries standardmäßig statisch gelinkt sind. Das heißt im Umkehrschluss es muss nichts nachinstalliert werden mit gem, pip, cpan usw. Alles steckt schon in dieser einen Binary. Sicherlich lässt sich dasselbe auch mit C, C++ oder anderen Sprachen erreichen. Keine ist aber so einfach und einsteigerfreundlich wie Go. Das zählt für mich als sehr großer Vorteil, schließlich werden diese Plugins oft von Sysadmins entwickelt, deren Hauptbeschäftigung nicht das Programmieren ist.
Statisch gelinkte Binaries könnten also das Problem der Abhängigkeiten lösen. Spinnt man die Idee weiter, könnte man mit einem “monitoring plugin” Package für Go ein Framework schaffen mit dem einheitliche Plugins entwickelt werden. Eine tolle Idee, wenn ihr mich fragt. Das Problem des packetierens lässt sich übrigens wunderbar mit fpm lösen, dazu aber vielleicht ein anderes Mal mehr.
Mein Aufruf an dieser Stelle also: Schreibt eure monitoring Plugins in Go, denn ich möchte mich nicht stundenlang damit Beschäftigen sie zum Laufen zu kriegen!

Blerim Sheqa
Blerim Sheqa
Product Manager

Blerim ist seit 2013 bei NETWAYS und seitdem schon viel in der Firma rum gekommen. Neben dem Support und diversen internen Projekten hat er auch im Team Infrastruktur tatkräftig mitgewirkt. Hin und wieder lässt er sich auch den ein oder anderen Consulting Termin nicht entgehen. Mittlerweile kümmert sich Blerim hauptsächlich im Icinga Umfeld um die technischen Partner und deren Integrationen in Verbindung mit Icinga 2.

Clustershell und Foreman-API

i-love-apisForeman bietet die Möglichkeit verschiedene Informationen über die Hosts einzusehen. Dazu gehören der Status, das Betriebssystem, Ressourcen etc. Möchte man nun, auf mehreren Hosts gleichzeitig ein Kommando absetzen, kann man sich auf jedem einzelnen einloggen oder eine Clustershell aufbauen.
Hierfür gibt es verschiedene Tools die dies erlauben. Eine Unbequemlichkeit die hier jedoch schnell aufkommt, ist das kopieren und einfügen der Hostnamen in die Commandline. Aus diesem Grund, habe ich etwas Zeit investiert und ein Ruby Script geschrieben, das es mir ermöglicht, mit festgelegten Filtern nach speziellen Listen von Hostnamen zu suchen und diese als eine einzige Ausgabe zu speichern. Ich habe für das erzeugen von Clustershells “csshX” im Einsatz, welches ich auch direkt mit eingebunden habe.
Das get_hosts Script gibt es als GIST.
In diesem Script wird zunächst eine “config.yml” geladen, in der die Foreman-URL und der Nutzername definiert sind. Eine Passwortabfrage erfolgt in diesem Script direkt auf der Commandline. Anschließend wird die Ausgabe der Foreman-API nach dem Auflisten aller Hostinformationen in JSON geparst und alle verfügbaren Parameter für die Hosts in das entsprechende Array gespeichert. Mit dem Parameter “-s / –server” gibt man einen String an, nachdem speziell gesucht werden soll. Diese Ausgabe wird zusätzlich mit angehängt.
Gefiltert wird nach:
1) Reports enabled
2) OS Ubuntu 14.04 / Debian 8
3) Kein Match auf net-* oder netways.de (Als Beispiel)
Von den selektierten Hosts werden die Hostnamen in einer Commandline-Ausgabe mit einem Leerzeichen getrennt ausgegeben. Verschiedene werden sich eventuell fragen: “Wofür brauche ich das? Wieso sollte ich so ein Script verwenden?”
Die Antwort ist einfach: Bequemlichkeit und live Übersicht, was gerade passiert. Die Suchparameter lassen sich sehr leicht anpassen und die Ausgabe des Scriptes wird etwas an Zeit der administrativen Aufgaben sparen, vorallem dann, wenn man mehr als nur 2 oder 3 Server mit Puppet bespielen lassen möchte.
user@computer ~/Documents/ruby/foreman $ ruby script.rb
Enter password:
[ ] Trying to establish a connection...
[OK] Password correct
[OK] Connection established
[ ] Collecting data...
[OK] Data collected
[RESULTS]
Ubuntu
csshX --login root test1.test.de test2.test.de test34.test.de test19.test.de mail.test.de icinga-001.test.de
Debian
csshX --login root icinga-002.test.de db-003.test.de db-021.test.de
Finished succesfully

Wie bereits erwähnt, ist hierfür noch eine “config.yml” Datei nötig, die gewünschte Parameter enthält. In diesem Fall die URL und den usernamen. Aber auch ein Gemfile, das sich in Ruby um bestimmte Versionen von Gems kümmert. (Mit einem “bundle install” können diese installiert werden)
Die config.yml und das Gemfile gibt es ebenfalls als GIST.
Eingebaute “rescue Execptions” im Script selbst, geben entsprechende Rückmeldung, sollte der Login oder eine der auszuführenden Verarbeitungsschritte fehlschlagen und brechen den Vorgang an dieser Stelle ab.

Marius Gebert
Marius Gebert
Systems Engineer

Marius ist seit 2013 bei NETWAYS. Er hat 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und ist nun im Web Services Team tätig. Hier kümmert er sich mit seinen Kollegen um die NWS Plattform und alles was hiermit zusammen hängt. 2017 hat Marius die Prüfung zum Ausbilder abgelegt und kümmert sich in seiner Abteilung um die Ausbildung unserer jungen Kollegen. Seine Freizeit verbringt Marius gerne an der frischen Luft und ist für jeden Spaß zu...

Wie kommt man eigentlich zum Programmieren?

Da ich schon von einigen Leuten gefragt wurde, wie ich denn zum Programmieren gekommen bin, erzähle ich hier nun von meinen Anfängen als Programmierer. Und das ist jetzt keineswegs als Anleitung für all Jene anzusehen die gerne Programmieren lernen wollen, sondern ist lediglich ein Beispiel wie es funktionieren kann. In diesem Text werde ich den Begriff “Programmieren” etwas weiter fassen: Ich lasse hier auch das Skripten unter den Begriff fallen und hoffe damit Niemandem vor den Kopf zu stoßen.
Begonnen mich mit diesem Thema zu befassen habe ich vor etwa 7 Jahren. Damals war ich gerade mal 11 Jahre alt und habe nahezu meine gesamte Freizeit mit Computerspielen verbracht.
Eines dieser Computerspiele war Multi Theft Auto (kurz MTA), eine Multiplayer-Applikation für GTA San Andreas. In diesem Spiel ist es möglich eigene Gamemodes in der Sprache LUA zu skripten. Dies reizte mich besonders, da das Skripten einem ein großes Spektrum an Möglichkeiten bietet, in das Spielgeschehen einzugreifen.
Alleine in ein so großes Thema einzusteigen ist immer schwer, vor allem wenn man keinen Schimmer hat, wo man anfangen soll. Glücklicherweise bin ich bei meiner Suche auf die von anderen Spielern veröffentlichten Skripte gestoßen, durch die ich mich dann mühsam durchgearbeitet habe. Dies wurde dadurch erleichtert, dass die meisten dieser Skripte unverschlüsselt, also Open Source, waren. Ich sollte vielleicht noch dazu sagen, dass ich zu diesem Zeitpunkt kein Wort Englisch konnte, was das lernen „ein wenig“ verkomplizierte.
Da ich denn Sinn von Funktionen nicht an deren Namen erkennen konnte, nahm ich meinen damaligen besten Freund, den Google-Übersetzer zur Hilfe. So hangelte ich mich Zeile für Zeile durch Skripte und versuchte durch kleine Modifikationen deren Funktion zu verstehen. Irgendwann fing ich dann an Skripte umzuschreiben und an meine Bedürfnisse anzupassen, wobei mir auch ein deutschsprachiges MTA-Scripting-Forum und das zu MTA gehörige Wiki sehr gut zur Seite standen.
Circa zwei Jahre später, war ich in der Lage eigene Skripte, zugegebenermaßen nicht mit der besten Qualität, zu schreiben und hatte zudem meine Englischkenntnisse von Null aus aufgebaut und mir einen kleinen Wortschatz angeeignet.
Irgendwann entdeckte ich dann Minecraft für mich und fand einige Monate später heraus, dass es in dort ebenfalls möglich ist Gamemodes (Plugins) zu schreiben. Diesmal hatte ich jedoch keine Skriptsprache wie LUA vor mir, sondern die Programmiersprache Java.
Da ich mein Lernen eigentlich ähnlich aufbauen wollte wie bei LUA, suchte ich nach einer Quelle für Plugins. Allerdings fiel mir hier ein Problem auf: Java wird kompiliert und ist daher in der ausführbaren Version für den Menschen nicht lesbar. Zu meinem Glück fand ich heraus, dass viele Entwickler ihren Quellcode auf Github veröffentlichen und bediente mich zudem an zahlreichen Wikis.
Im Verlauf der nächsten zwei Jahre baute ich meine Java-Kenntnisse weiter aus, wagte mich aus der Plugin-Programmierung heraus in eigene Projekte, versuchte mich mit großem Interesse an den Sprachen C#, JavaScript und PHP und hatte bereits an einigen größeren Projekten Erfahrungen gesammelt. Zu diesem Zeitpunkt war ich mir sicher, ich möchte das Programmieren später zu meinem Beruf machen.
Hätte es so etwas wie Open Source nicht gegeben, hätte ich nicht die Möglichkeit gehabt, das Programmieren so zu lernen. Aus diesem Grund bin ich umso glücklicher, am Ende bei Netways gelandet zu sein und irgendwann anderen die Möglichkeit zu geben von mir zu lernen.
Funfact: Es dauerte circa 4 Jahre, bis ich die For-Schleife kennen lernte. Ich habe keine Ahnung, wie ich es so lange ohne geschafft habe.

Noah Hilverling
Noah Hilverling
Junior Developer

Nachdem Noah bei einer vierjährigen Exkursion nach Belgien seine Liebe zum Programmieren entdeckte, holte der gebürtige Euskirchener innerhalb kürzester Zeit gleich zwei Schulabschlüsse nach. Danach verließ Noah sogar den schönen Chiemsee, um sich ab September 2016 im Rahmen der Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei NETWAYS voll und ganz dem Programmieren hinzugeben und viele unterschiedliche Erfahrungen zu sammeln. Wenn er mal nicht am Programmieren und Zocken ist, brettert er mit seinem Snowboard die Pisten runter,...