Entwicklerazubis: Jahr 1, das Projekt

Man bekommt nicht immer das, was man will… außer, man ist bei NETWAYS Azubi!

 

Mein erstes Jahr bei NETWAYS ist fast vorüber, und meine jugendlichen Ambitionen haben den Wunsch in mir erweckt, mit den beiden anderen Dev-Azubis meines Jahres, Loei und Niko, ein eigenes Projekt zu übernehmen, um unsere erlernten Fertigkeiten zu prüfen, eine Übersicht davon zu bekommen, auf welchem Stand wir alle sind, den ein oder anderen Trick voneinander aufzuschnappen und eigenverantwortlich und kooperativ ein Projekt zu vervollständigen. Und alles, was es gebraucht hat, um diesen Wunsch zu erfüllen, war diese Idee zu pitchen und klar und deutlich zu vermitteln, warum dieses Interesse besteht, und was wir uns davon erhoffen. Meine Vorgesetzten scheinen von der Idee zumindest angetan genug gewesen zu sein, dass wir drei Wochen eingeräumt bekommen haben, um uns um dieses Projekt zu kümmern. Danke, NETWAYS!

Die Aufgabe klingt einfach, hat es aber doch durchaus in sich – aus Berichten in Icinga sollen PDFs generiert werden. Die Funktionalität ist schon vorhanden – unsere Aufgabe ist es, den Benutzern mehr Features zur Verfügung zu stellen, damit man eigene Anpassungen an dem Aussehen der PDFs vornehmen kann. Das Schöne an dieser Aufgabe ist die Breite der Elemente und Bereiche, welche eine Rolle dabei spielen. Icingaweb, PHP, HTML, CSS, Google Chrome… es ist in gewisser Art und Weise eine große Reise in das Unbekannte, und natürlich können wir alle drei uns nicht sicher sein, welche Probleme und Hürden sich uns in den Weg stellen werden, und wie die zündenen Ideen kommen, die uns helfen, diese Hürden zu überwinden.

 

Boo

Much better

Und zündende Ideen gab’ es bereits! Ein Beispiel: Google Chrome baut sich aus HTML-Code die PDFs zusammen, lässt sich es aber nicht nehmen, automatisch generierte Header und Footer anzufügen, mit Seitenzahl und Datum. Das ist natürlich ein Element, welches wir gerne unter Kontrolle hätten! Der erste Hack, mit dem ich mich über diese Hürde bewegt habe, ist ein CSS-Styleelement an den übergeben HTML-Code anzufügen. Das ist in seinem momentanen Zustand natürlich noch etwas unschön gelöst, wenn einfach nur der HTML-Code um ein fest eingebautes Codeelement erweitert wird, aber wir haben einen Einstiegspunkt, einen Ansatz, mit der wir weiterbauen und -basteln können.

 

Scheue Dich vor Fragen nicht!

Auch wenn der Kerngedanke dieses Projekts natürlich daraus besteht, dass wir uns selbst beweisen, spricht natürlich Nichts dagegen, bei Fragen, die aufkommen, einen der zahlreichen Experten die NETWAYS hat zu involvieren. Was Benutzeroberflächen angeht, ist bei uns UX-Designer Florian der Ansprechpartner Nummer 1. Wir haben uns zusammengesetzt und konnten ihm live beim Bauen eines Mockups in Sketch zusehen. Eine Gelegenheit, durch die großen Augen, die wir gemacht haben, auch etwas über grundlegende Designansätze in Icingaweb zu lernen, und Grundsätze bezüglich Design. Mit diesem Wissen können wir erstmal diesen Pfad weiter selbst beschreiten, aber natürlich werden wir viel Rücksprache führen. Nur weil man bisher nicht dazu kam, sich extensive Kenntnisse in einem Bereich selbst anzueignen, heißt das nicht, dass man dieses Wissen, wenn es einem zur Verfügung steht, nicht nutzen kann. Und immer schön dran denken, selbst den Fundus an Talenten zu erweitern.

A mockup of things to come…

 

Kooperatives Kodieren

Einer der in meiner Einleitung angesprochenen Tricks, den ich einfach für neat halte, und sehr dem Spirit dieses Projektes entspricht, ist die Möglichkeit in git Co-Authoren einzutragen. Dafür muss man in der commit message einfach

 Co-authored-by: Name <e-mail>

angeben, und git verlinkt automatisch zwei Autoren für diesen commit. In diesem Fall meine beiden Kollegen bei diesem Projekt. Gute Arbeit, Jungs!

Da kann man ruhig mal klatschen! 👏

 

Willst Du uns vielleicht nächstes Jahr bei dem nächsten Entwicklungsprojekt behilflich sein? Dann raus mit Deiner Bewerbung an NETWAYS! Wir freuen uns schon auf dich!

Henrik Triem
Henrik Triem
Junior Developer

Henrik is Anwendungsentwickler in Ausbildung, verhindeter Rockstar, kaffeegetrieben und Open Source-begeistert. Zuhause lässt er es auch mal ruhiger mit Tee angehen, entspannt an Klavier oder Gitarre, erkundet neue Musik oder treibt sich mit seinen Freunden in Deutschland herum.
Weniger ist mehr: Gestaltung unter dem Aspekt der Aufmerksamkeitsökonomie

Weniger ist mehr: Gestaltung unter dem Aspekt der Aufmerksamkeitsökonomie

Das Konzept der Aufmerksamkeitsökonomie versteht die menschliche Aufmerksamkeit als eine begrenzte Ressource. Je mehr Informationen auf den Wahrnehmenden »einprasseln«, desto mehr dieses knappen Gutes benötigt ein Mensch um diese zunächst zu sortieren und zu priorisieren, bevor sie verarbeitet werden können.

(mehr …)

Florian Strohmaier
Florian Strohmaier
UX Designer

Mit seinen Spezialgebieten UI-Konzeption, Prototyping und Frontendentwicklung unterstützt Florian das Dev-Team bei NETWAYS. Trotz seines Design-Backgrounds fühlt er sich auch in der Technik zuhause. Gerade die Kombination aus beidem hat für ihn einen besonderen Reiz.