Ein fröhliches Weihnachtsfest

Wir alle wünschen Euch ein schönes Weihnachtsfest im Kreise derer die Euch lieb und teuer sind. Seit lieb zueinander und vergesst nicht dass ihr das auch sein könnt, wenn Weihnachten nicht vor der Tür steht.
Wir freuen uns auf das nächste Jahr, auf die 10. Open Source Monitoring Conference, Icinga Camps in der ganzen Welt, neue Kolleginnen und Kollegen, neue Aufträge und vor allem die Gelegenheit mit Euch zusammenzuarbeiten.
10629756_10152721168239722_6977114638589464189_n

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Frohe Weihnachten und ein frohes 2014!

Ihr Lieben!

Das Jahr neigt sich dem Ende und wir lassen es uns natürlich nicht nehmen, Euch ein ganz besonders zauberhaftes Weihnachtsfest und ein noch phänomenaleres neues Jahr zu wünschen!
Lasst es Euch gut gehen und feiert, dass es nur so kracht!
Wir sehen/lesen uns allerspätestens in 2014 wieder.
Versprochen!
Weihnachtsblogpost

Weihnachten – Ein Fest des steuerlichen Kummers

Für die einen ist Weihnachten der absolute Geschenkestress, für die anderen ein Vorwand für zuviel Essen und übertriebenen Alkoholgenuss. Ich finde das beides richtig und wichtig ist.
Während unsere Weihnachtsfeier (wir werden wie immer live berichten) erst am nächsten Freitag über die Bühne geht, sind die Geschenke an Kunden und Mitarbeiter der totale Stress. Ich bin mir sicher, dass ich auch vielen anderen aus der Seele sprechen, die sich jedes Jahr aufs Neue Fragen:

Was könnten wir den machen?

Da wir unsere Kunden nicht mit Geld und Golfschlägern sondern mit Leistung überzeugen wollen, machen wir uns hier das Leben nicht so schwer und grüßen alljährlich mit Karte und manchmal auch einer Kleinigkeit. Wer seinem Kunden aber mehr schenken möchte, kommt durchaus mal mit den Heiligen drei Königen großer Unternehmen, nämlich Governance, Risk und Compliance in Kontakt. Da sich niemand nachweisen lassen will, dass ein übergroßes Weihnachtsgeschenk die ein oder andere Entscheidung beeinflusst, wandern die Geschenke bei vielen Firmen in einen Topf und werden dann an Bedürftige oder Wohlfahrtsorganisationen verteilt. Der Vollständigkeit halber manchmal eben auch der einzige Mitarbeiter der noch nach Hause findet.
Neben innerbetrieblichen Vereinbarungen sind die Grenzen von Seiten des Gesetzgebers klar geregelt:

  • Nettofreigrenze bis 10,- Euro als Streuwerbeartikel: Luftballons, Stifte und Feuerzeuge sind mit Sicherheit ein Klassiker unter den Dingen, die man am Neujahrstag in den Eimer schmeisst
  • Nettofreigrenze bis 35,- Euro pro Empfänger und Jahr: Jeder kann seinem Kunden oder Geschäftspartner pro Jahr Geschenke im Nettowert von 35,- Euro zukommen lassen. Ausnahmen sind hier Geschenke die ausschließlich beruflich genutzt werden können, da es hier gerne auch mal mehr sein kann. Wer hier eine Möglichkeit vermutet seine alte USV loszubekommen, sei auf die hohen Versandkosten bei UPS hingewiesen
  • Alles andere bis 10.000,- Euro: Laut §37b EStG mit 30% pauschal versteuert werden. Saunaclub und Sportwagenwochenende sind also kein Problem aber der Schenkende muss dann steuerlich auch alles richtig machen

Mit Ausnahme der 10.000,- Euro-Regel, die auch für Mitarbeiter zur Anwendung gebracht werden kann, sieht es im innerbetrieblichen Verhältnis jedoch etwas anders aus. Genau bedeutet das:

  • Bruttofreigrenze bis 40,- Euro für Sachzuwendungen anlässlich eines persönlichen Ereignisses: Dies geht bei Geburtstag, Hochzeit oder Geburt im Zweifel auch mehrfach pro Monat. VORSICHT ist jedoch bei der Bewertung von persönlichen Ereignissen geboten da man dem Lohnsteuerprüfer wohl schwer erklären kann, dass der erste GIT-Merge ohne Konflikt bereits Anlass zur Belohnung ist
  • Bruttofreigrenze bis 44,- Euro pro Monat: In diese Kategorie fällt eigentlich alles, was man dem Mitarbeiter sonst so zukommen lässt. Genau genommen nämlich Kaffee, Getränke und das ein oder andere Essen

Der Gesetzgeber schränkt hier also die Möglichkeiten sowohl bei Kunden als auch Mitarbeitern gehörig ein und sieht zu, dass er nicht zu kurz kommt. Eigentlich finde ich es auch richtig, denn vermutlich können die tollsten Geschenke nicht retten, was man ein Jahr lang versaut hat. Was nun also tun für die lieben Leute hier? Wir schenken allen hier bei NETWAYS ganzjährig Anerkennung und Liebe und ich bin der Meinung das reicht vollkommen aus.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Frohe Weihnachten!

Weil wir ja leider nicht jedem von euch eine Weihnachtskarte schicken können, dachten wir uns, dass wir unseren Bloglesern wenigstens virtuell noch ein paar nette Wünsche mit auf den Weg geben. Und wer lieber eine physische Karte möchte, kann sich unseren Weihnachtsgruß gleich ausdrucken, einen Text seiner Wahl auf die Rückseite schreiben, das Ganze in seinen Briefkasten stecken und… tadaaaa! 🙂
NETWAYS Blog Christmascard M tzchen
Lasst es euch über die Feiertage gut gehen – wir lesen uns im neuen Jahr wieder.

Wir warten auf das Christkind

Nachdem im letzten Jahr bei der Weihnachtsfeier das ganze Team gemeinschaftlich in die Hohe Kunst des Kochens (mit richtigen, echten Lebensmitteln, die nicht aus irgendeiner Tüte kamen) eingeführt wurde, dachten wir uns, dass diese wertvolle Lernerfahrung erst mal für die nächsten Dekaden ausreichen sollte. Als Pädagogin mit Spezialgebiet „Neurobiologische Grundlagen des Lernens“ weiß ich eben, dass so große Lernerfahrungen sich im Hirn auch erst mal setzen müssen um überhaupt adäquat verarbeitet, gespeichert, vernetzt und irgendwann mal wieder abgerufen werden zu können.
Deswegen wurde in diesem Jahr nicht gekocht (jedenfalls nicht von uns), sondern gleich gegessen. Einen geschmacklichen Vergleich zum Vorjahrsessen kann ich ja leider nicht ziehen (da habe ich mich noch außerhalb von NETWAYS mit Gehirnen beschäftigt) aber ich denke der Herbstwurzelsalat mit Parmesan, die Gänsebrust und das Bratapfel-Zimt-Mousse könnten durchaus Einzug in meinen Speiseplan erhalten.
Ein solches Menü könnte vielleicht auch ein wenig dazu beitragen den Schmerz über den Verlust von Philipp zu lindern. Seine Rückkehr nach Köln hat in unser aller Herzen ein derart großes Loch hinterlassen, dass der Kölner Dom mindestens drei Mal darin Platz hätte und man von den Rändern noch die Artothek und das Käthe Kollwitz Museum schubsen könnte. Um den Abschied etwas leichter zu machen hatte er uns vor dem kulinarischen Teil des Abends noch homöopathischen Dosen einer typisch rheinländischen Hefespezialität verabreicht.
Fast mit der gleichen Hingabe, mit der bereits gegen Mittag Weihnachtsbäume geschmückt und fachfrauisch verkabelt wurden, wurde dann (allerdings erst sehr viel später) Glühwein und Gebäck konsumiert, bis es dann ins Restaurant „Gelbes Haus“ ging um diese grandiose Bratapfel-Zimt-Mousse zu vertilgen.
Nun haben ja Essen im Allgemeinen und Süßspeisen im Besonderen schon bei so manchem geholfen zumindest vorübergehend das tiefe Tal der Trauer zu verlassen und für einen kurzen Moment on the sunny side oft he road zu lustwandeln. Was uns jedoch wirklich helfen würde unseren schmerzlichen Verlust zu verknusen wäre, wenn sich bald wieder ein bis zwölf neue Mitarbeiter zu uns gesellen würden – wir sind auch ganz lieb und geben etwas von unseren Lebkuchen ab.

Ein frohes Weihnachtsfest

Unser Weihnachtspost steht nicht umsonst in der Kategorie Events, denn genau das steht uns allen in den nächsten Tagen wieder bevor. Nutzen Sie die Zeit für all die Dinge, für die Sie sonst keine haben und nur in Ausnahmen für einen Upgrade.
In diesem Sinne wünschen wir Ihnen

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Weihnachtsmenu by NETWAYS

Unsere NETWAYS Weihnachtsfeier führte uns in diesem Jahr mal ganz abenteuerlich in die Nachbargemeinde Fürth. Dort trafen wir uns – nach einem kleinen Glühwein-Warming-Up im Büro – zu einem gemeinsamen Kochevent in der ADKK (Akademie Der Kochenden Künste). Empfangen wurden wir hier formvollendet mit einem Aperitif und inspizierten erst einmal ausgiebig die Lokation, der eine exquisite Weinhandlung angeschlossen ist und die somit einiges zu erkunden bot. Im Anschluss ließen wir uns, sozusagen als “Begrüßungshäppchen” und kleine Stärkung für die kommenden Herausforderungen, den ersten Gang unseres vier Gänge Menus munden: American-Beef-Tartar an Avocadochutney mit Purple Curry Häubchen.
Sodann machte sich die erste Hälfte des Teams ans Werk und bereitete mit voller Hingabe ein Apfelsüppchen mit rotem Curry und kandiertem Rettich zu. Dies schmeckte – man vermochte es kaum zu glauben: vorzüglich!
Nach einer kurzen Verschnauf-, Palaver- und Pinkelpause war dann die zweite Teamhälfte mit der Zubereitung des Hauptgangs – Barbarie-Entenbrust auf Kürbisragout mit Parmesanschaum und selbstgemachten Gnocchi an der Reihe. Auch hierbei hat man sich wunderbar amüsiert, was dem Gelingen jedoch keinen Abbruch tat, denn auch der Vogel entsprach ganz und gar dem weihnachtlichen Anlass und war wirklich köstlich.
Nun schloss sich der gemütliche Teil unserer Weihnachtsfeier an – wir wurden nun nur noch vom Chef de Cuisine persönlich bekocht – und konnten so gänzlich heiter und entspannt unseren vierten Gang: Crème Brûlée mit frischer Mango, genießen. Die ausgelassene Stimmung war nach der Übergabe der diesjährigen Weihnachtsgeschenke auf dem Siedepunkt.
Begleitet wurde das ganze durch eine schöne Auswahl an Rot- und Weißweinen, bzw. wahlweise Bier oder Antialkoholischem.
Fazit: War mal was ganz anderes – gediegen, elegant mit ganz viel Spaß bei der Arbeit… 😉
Hier eine kleine Auswahl an Eindrücken von Weihnachten by NETWAYS 2011:

Pamela Drescher
Pamela Drescher
Head of Marketing

Pamela hat im Dezember 2015 das Marketing bei NETWAYS übernommen. Sie ist für die Corporate Identity unserer Veranstaltungen sowie von NETWAYS insgesamt verantwortlich. Die enge Zusammenarbeit mit Events ergibt sich aus dem Umstand heraus, dass sie vor ein paar Jahren mit Markus zusammen die Eventsabteilung geleitet hat und diese äußerst vorzügliche Zusammenarbeit nun auch die Bereiche Events und Marketing noch enger verknüpft. Privat ist sie Anführerin einer vier Mitglieder starken Katzenhorde, was ihr den absolut...

Do you know it's christmas time again…

…und das heißt auch: NETWAYS Weihnachtsfeier! Dieses Jahr gab es zwei Besonderheiten: a) die Feier fand diesmal tatsächlich auch vor Weihnachten statt (10. Dezember – in den vergangenen Jahren fand diese schon fast traditionell spät im neuen Jahr statt). Und b) wir weckten bei unserer Weihnachtsolympiade das Kind im Manne (Fraue)! Begonnen hat alles mit lauter bunten Päckchen unter unserem Weihnachtsbaum. In den Päckchen waren verschiedene Fahrzeuge – zum Beispiel ein Düsenjet, ein Monstertruck, ein Rennauto oder eben eine Schildkröte, was Julian im speziellen sehr freute. 🙂 Mit den Fahrzeugen haben wir dann ein Rennen gemacht und Georg hat dieses souverän gewonnen! Nach der Preisverleihung und einige von Karolinas Ingwer-Limetten Spezialpunsch Tassen später machten wir uns auf in die Stadt. Das schöne dabei: sehr zur Freude des Eventmanagements war gar kein großartiges Rahmenprogramm notwendig – der Schnee draußen reichte vollkommen um alle mit einer lustigen Schneeballschlacht glücklich zu machen. Einige blaue Flecken und Schnee bedeckte Häupter später gab es ganz gemütlich leckere italienische Vorspeisen, Pizza und Pasta im Restaurant Provenza. Der Blick dort direkt auf den Hauptmarkt mit den weihnachtlichen Buden und vielen Lichter war sehr schön und lies schnell Weihnachtsstimmung aufkommen. Durch Wein und Amaretto mutig geworden trauten sich dann auch einige mit zum Karaoke – ein Klassiker und wieder schöner Abschluss einer winterlich-weihnachtlichen Feier in diesem Jahr! Auch schön: die Spielsachen und Fahrzeuge der Weihnachtsolympiade haben wir dem UPS Mann mitgegeben, da diese in diesem Jahr eine Weihnachtsaktion für benachteiligte Kinder in Deutschland haben.

Last christmas…

weihnachten2006Freitag Abend, 29. Januar 2010. Draußen schneit es und es ist kalt, sehr kalt. Was liegt da näher als ein leckerer, warmer Glühwein!  Also läuten wir den Beginn der NETWAYS WEIHNACHTSFEIER – die schon fast traditionell im neuen Jahr statttfindet – mit Glühwein ein. Unsere Sinne stellen wir nach dem Glühwein erneut auf die Probe: es dhnw geht in den Turm der Sinne, ein innovatives naturwissenschaftlich orientiertes Hands-on Museum rund um das Thema Wahrnehmung. Da wurden von der gesamten NETWAYS Truppe Düfte geschnüfelt und salzige, bittere und umami Stäbchen gelutscht (Bild unten) was das Zeug hält! Aber auch neuere Ansätze zur Verbesserung der Performance unserer Consultants wurden genaustens unter die Lupe genommen: so z.B. das Monitoring-Pad (Bild rechts), das einem auch ganz deutlich sagt wann etwas “falsch” ist. DSC02030 Danach gab es in der Nürnberger Skybar leckere mediterrane Vorspeisenplatten, Double-Beef Burger, Gemüse für unsere Veggies und jede Menge fruchtiger Cocktails, Wein und Bier. Diejenigen, die danach noch nicht genug hatten, liesen den Abend in der Karaoke-Bar mit Song-Klassikern wie last christmas, Lemontree oder 99 Luftballons ausklingen. Ein schöner Abschluss eines schönen Abends!