pixel
Select Page

NETWAYS Blog

NETWAYS Cloud – IT Infrastruktur nach Maß

Im heutigen Blog möchte ich auf die Vorteile unserer NETWAYS Cloud eingehen.

Das dürfte für alle interessant sein, die gerade vor der Entscheidung stehen in neue Hardware zu investieren, weil mal wieder der Speicherplatz zur Neige geht oder neue Services im Unternehmen eingeführt werden sollen.

Gerade in der aktuellen Lage ist die Beschaffung neuer Hardware mit einem erhöhten Risiko verbunden – die Kosten sind hier erheblich gestiegen und wenn man Pech hat, ist die Zeitspanne zwischen Bestellung und Eintreffen der Ware aufgrund von Lieferengpässen wesentlich höher als einem lieb ist. Schließlich braucht man die Hardware ja gleich und nicht erst in ein paar Monaten.

Und weil man den Investitionsprozess ja nicht wöchentlich durchlaufen möchte, bestellt man gleich ein bisschen mehr und ein bisschen größer, damit dann in der näheren Zukunft erst mal Ruhe ist und jeglicher potentieller Bedarf aus allen Abteilungen abgedeckt werden kann.

All denjenigen, die bei dem eben beschriebenen Entscheidungs-Dilemma die Ohren gespitzt haben, möchte ich wärmstens unsere NETWAYS Cloud ans Herz legen und im Folgenden fünf gute Gründe liefern, warum ein Wechsel in die Cloud ein sehr gute Alternative ist:

1. OpenSource

Unsere NETWAYS Cloud basiert auf OpenStack, das ursprünglich von der NASA und Rackspace ins Leben gerufen wurde und sich seitdem zur am weitest verbreitetsten OpenSource-Cloud-Software der Welt verbreitet hat. Die riesige Community sorgt dafür, dass OpenStack ständig weiterentwickelt wird und stets auf der Höhe der Zeit sowie den Ansprüchen des Marktes gewachsen bleibt.

Dadurch dass ausschließlich offene Standardschnittstellen verwendet werden, gibt es (im Gegensatz zu den großen Cloud-Providern) kein Vendor Lock-in. So kannst Du bei Bedarf Deine Unternehmensdaten unkompliziert migrieren, was einen Anbieterwechsel jederzeit möglich macht.

2. Datenschutz und -sicherheit

Das Thema Datenschutz und -Sicherheit bedarf viel Hirnschmalz und verursacht hohe Investitionskosten. Mit dem Umstieg zu uns brauchst Du Dir darüber keine Gedanken mehr zu machen, denn diese Hausaufgaben haben wir bereits gemacht.

Unsere NETWAYS Cloud betreiben wir auf zwei ISO27001-zertifizierten Rechenzentren in Nürnberg, welche von Partnern betrieben werden. Hier gelten höchste Standards bezüglich Zutrittsschutz, Klimatisierung und Stromversorgung. Beide Rechenzentren werden von uns völlig autark mit eigener Infrastruktur genutzt (Server, Firewalls, Load Balancer, Switches etc.). Unsere Rechenzentren sind untereinander redundant mit 10.000 MBit/s per Glasfaser angebunden, sodass bei Problemen ein Failover auf den jeweils anderen Standort stattfinden kann. Wir verfolgen bezüglich Datenschutz und – sicherheit einen maximal transparenten Ansatz: Unsere TOMs, AVV, die Liste aller Subunternehmer und alle AGBs kannst Du hier einsehen und feststellen, dass Deine Daten bei uns gut aufgehoben sind.

3. Verfügbarkeit

Bei unserer Infrastruktur sind alle Komponenten redundant aufgebaut. Vom Netzteil an jedem Server bis zu den Top of Rack Switches ist alles immer mindestens zwei Mal vorhanden. Gleiches gilt für alle Firewall-, Netzwerk und Spamfiltersysteme. Auch der Stromkreislauf ist immer über zwei verschiedene Stromkreisläufe abgebildet, welcher wiederum an der USV hängt.

Die daraus resultierenden Verfügbarkeiten u.v.m. findest Du in unseren Service Level Agreements.

Du kannst Dir Deine Systeme immer hochverfügbar aufbauen, indem Du die jeweiligen Instanzen stets auf beide Availabiltiy Zones (RZ1 und RZ2) verteilst und als Storage-System unseren stets dreifach redundant-verteilten Ceph-Cluster auswählst. Mit diesem Setup kann selbst der Komplettausfall eines Rechenzentrums ohne Einschränkung im Betrieb Deiner Anwendung gewährleistet werden.

4. Flexibilität

Neben Sicherheit und Verfügbarkeit spielt natürlich auch der Punkt Flexibilität eine gewichtige Rolle bei der Entscheidung in die NETWAYS Cloud zu wechseln.

Du musst Dir nicht im Vorfeld überlegen, wie groß Dein Setup in Zukunft einmal werden könnte. Hier kannst Du klein anfangen und bei Bedarf die Compute-Power hochfahren oder weitere VMs dazustellen.

Und ganz wichtig: das Ganze funktioniert natürlich auch anders herum. Solltest Du, aus welchen Gründen auch immer, Dein Setup wieder verkleinern wollen, so funktioniert auch das ohne Probleme. Unsere Cloud ist keine Einbahnstraße.

Auch im Bereich Maintenance und Support bekommst Du bei der NETWAYS Cloud die volle Bandbreite der Möglichkeiten.

Du kannst Deine Umgebung vollkommen selbstständig und ohne Unterstützung von uns einrichten und betreiben. Über unser Webinterface kannst Du neue Virtuelle Maschinen starten, die in wenigen Sekunden einsatzbereit sind.

Mittels Software Defined Networking und VPNaaS betreibst Du Dein eigenes virtuelles Rechenzentrum. Hier kannst Du Netzwerke isolieren, sichere Tunnel zu Deiner Cloud erstellen und eine maßgeschneiderte Umgebung nach Deinen Bedürfnissen kreieren.

Deine Daten kannst Du in unserem replizierten Ceph-Storage ablegen und Deine Assets auf einem Swift- oder S3-kompatiblen Objektspeicher speichern.

Für alle Bereiche der Cloud (Compute, Storage und Networking) sind APIs verfügbar. Hierdurch erhältst Du automatisierten Zugriff zur Steuerung von Aktionen (Erstellen, Löschen, Ändern oder Lesen) von OpenStack Ressourcen, was Dir die Integration in Build Pipelines, Konfigurationsmanagement Tools und sogar Anwendungsebenen enorm erleichtert.

Du hast aber auch die Möglichkeit mit unserem MyEngineer-Support-Service alle Aufgaben rund um den Betrieb Deiner Umgebung an uns abzugeben. So sparst Du Dir Zeit und Nerven. Unser MyEngineer-Team kümmert sich gerne um Installation und Maintenance Deiner bei uns gehosteten Services. Hier bei heißt die Devise „Alles kann, nichts muss!“. Gebe einfach die Aufgaben an uns ab, die Du nicht selber machen möchtest. Wir richten uns hier ganz individuell nach Deinen Wünschen.

5. Preis- und Laufzeitmodell – transparent und simpel

Zu guter Letzt spricht noch unser transparentes und simples Preis- und Vertragsmodell für den Wechsel in unsere NETWAYS Cloud.

Die Preisübersicht unserer Services findest Du hier.

Es kommt sowohl bei den OpenStack Ressourcen als auch beim MyEngineer-Support-Service das Pay-as-you-go-Modell zum Einsatz.

Das bedeutet, dass Du nur für die Ressourcen (CPU, RAM, Storage etc.) bezahlst, die für den Betrieb Deiner Umgebung im Einsatz sind. Das Accounting erfolgt pro Stunde. Sobald Du Deine gestarteten Projekte runterfährst, entstehen keine weiteren Kosten mehr. Mit unserem Cost Explorer kannst Du Dir jederzeit einen Überblick über die bisher im Monat angefallene Summe verschaffen.

Beim MyEngineer gilt: es wird nur die Zeit gebucht, die die Kollegen für den von Dir erteilten Auftrag benötigen. Accountet wird hier im 15-Minuten-Intervall. Es gibt hier also keine Support-Pauschalen, die selbst dann anfallen, wenn gar nichts geleistet wird. In der MyEngineer-App kannst Du einsehen, welche Arbeiten die Kollegen erledigt haben und welche Kosten dafür verrechnet werden.

Weder bei der NETWAYS Cloud noch beim MyEngineer-Support-Service gibt es irgendwelche Vertragslaufzeiten. Beides ist jederzeit sofort kündbar. Hierzu kannst Du einfach Deine gestarteten Projekte löschen – das wars.

Fazit:

Es gibt also viele gute Gründe, die für den Wechsel in unsere NETWAYS Cloud sprechen und ich hoffe, ich konnte Dich ein bisschen neugierig machen.

Gerne können wir über Dein Projekt in unserer Cloud sprechen. Melde Dich einfach per Kontaktformular oder telefonisch unter der +49 911 92885-0. Ich freue mich, von Dir zu hören!

 

 

 

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Account Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier war er zuerst der Ansprechpartner für unserer Schulungen und kümmert sich aktuell um alle Anfragen rund um unser Hostingangebot. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.

NWS – Unsere Infrastruktur und SLAs

Es gab wahrhaftig schon mal einfachere Zeiten:

Zuerst bringt die Corona-Pandemie das öffentliche Leben über Jahre hinweg zum Erliegen und treibt die Leute in die Isolation. Zugegeben: uns als Hosting Provider kam der durch das Homeoffice gestiegene Bedarf an virtuellen Kommunikationsmitteln durchaus auch zu Gute. Die ständige Ungewissheit und die Sorge um die Gesundheit im persönlichen Umfeld waren aber dennoch eine immense Belastung für uns alle.

Und als ob das nicht schon genug gewesen wäre, hebt der Krieg in der Ukraine nun auch noch unsere wirtschaftlichen und sozialen Grundfesten aus den Angeln. Die Preise für Energieträger jeglicher Art steigen explosionsartig und die Unternehmen müssen diese gestiegenen Kosten entsprechend weitergeben – die Folge: die Inflationsrate steigt unermüdlich und die Konsumlaune lässt nach. Die Leute sorgen sich, was der kommende Winter mit sich bringen wird.

Diese Sorge betrifft nicht nur die privaten Haushalte. Auch bei den Unternehmen macht sich eine gewisse Unruhe breit.

 

Diese Fragen erreichen uns häufig

Wir registrieren in den vergangenen Monaten vermehrt Anfragen, die sich um die Sicherheit unserer Hosting Services und der zu Grunde liegenden Infrastruktur drehen. Wie hoch sind unsere zugesicherten Verfügbarkeiten? Welche Reaktionszeiten haben wir? Was passiert bei Stromausfällen? Wo stehen unsere Rechenzentren? Wie sind diese gesichert?

Daher möchte ich im Folgenden noch einmal einen Überblick über die wichtigsten Punkte bezüglich unserer DSGVO- und Sicherheitsthemen geben.

 

Rechenzentren

Wir nutzen für unsere Kunden zwei ISO27001-zertifizierte Rechenzentren in Nürnberg, welche von Partnern betrieben werden. Da sämtliche Subunternehmer deutsche Unternehmen sind, befinden sich die Daten unserer Kunden stets im deutschen Rechtsraum und verlassen diesen zu keinem Zeitpunkt! Die Liste unserer Subunternehmer ist hier einsehbar.

 

Hardware und Infrastruktur

Beide Rechenzentren werden von uns völlig autark mit eigener Infrastruktur genutzt (Firewalls, Load Balancer, Switches etc.). Unsere Rechenzentren sind untereinander redundant mit 10.000 MBit/s per Glasfaser angebunden, sodass bei Problemen ein Failover auf den jeweils anderen Standort stattfinden kann. Die Unterverteilung innerhalb des Rechenzentrums erfolgt über 10.000 MBit/s Switches und jeweils zwei Ports pro Kundensystem.

Bezüglich der Hardware sind alle Komponenten redundant aufgebaut: vom Netzteil an jedem Server bis zu den Top of Rack Switches ist alles immer mindestens zwei Mal vorhanden. Gleiches gilt für alle Firewall-, Netzwerk und Spamfiltersysteme. Auch der Stromkreislauf ist immer über zwei verschiedene Stromkreisläufe abgebildet, welcher wiederum an der USV hängt.

 

Stromversorgung

Für den Fall einer Unterbrechung der Primärenergieversorgung werden Online-USV-Systeme vorgehalten, welche eine Autonomiezeit von über 10 Minuten gewährleisten. Gleichzeitig verfügen die RZs über für den Dauerbetrieb ausgelegte Netzersatzanlagen, welche redundant aufgebaut sind. Die hierfür erforderliche, auf Heizöl basierende Energiebevorratung erlaubt – abhängig vom Standort – einen Inselbetrieb von bis zu 72 Stunden. Ergänzt wird diese Bevorratung um entsprechende Lieferverträge mit einer Belieferungszusage von unter 24 Stunden.

An allen Standorten werden unvermindert monatliche Testläufe aller Netzersatzanlagen und jährliche Netzausfalltests durchgeführt.

 

Aufbau der Kunden-Systeme

Unsere Kunden können sich ihre Systeme immer hochverfügbar aufbauen, indem sie die jeweiligen Instanzen stets auf beide Availabiltiy Zones (RZ1 und RZ2) verteilen.

Als Storage-System bieten wir Ceph Cluster als Alternative zu local Disks direkt auf dem Hypervisor an. Hier wird der Storage von Haus aus immer dreifach redundant verteilt über unsere beiden Standorte auf NVMEs gespeichert. Man kann dadurch im Desaster-Fall die einzelnen VMs von dem ausgefallenem RZ auf das intakte evakuieren und hier dann den Storage einhängen.

Sind meine Dienste also entsprechend redundant aufgebaut, kann der Komplettausfall eines Rechenzentrums jederzeit problemlos verkraftet werden, ohne, dass meine gehosteten Services in ihrer Funktion beeinträchtigt sind!

 

Service Level Agreements

Dieser robuste Aufbau der Infrastruktur spiegelt sich auch in den zugesicherten Verfügbarkeiten unserer Hosting Services wider.

Aufgeteilt nach den jeweiligen Services können wir dementsprechend folgende Verfügbarkeiten zusichern:
Rechenzentrumsinfrastruktur (Stromversorgung, Klimatisierung): 99,99%
Netzinfrastruktur (Uplink Router, Cloud Gateways, TOR-Switches): 99,95%

Für Services und Ressourcen:
Virtuelle Maschinen “volume“: 99,9%
Virtuelle Maschinen „local disk“: 99,5%
VPC Gateway: 99,9%
Block Storage: 99,9%
S3 Storage: 99,9%
LBaaS: 99,5%
VPNaaS: 99,5%
K8s Control Plane: 99,5%
Managed Database: 99,5%
SaaS Produkte: 99,0%

In der detaillierte Beschreibung zu unseren Service Level Agreements findet Ihr auch ausführliche Infos zu unseren zugesicherten Reaktionszeiten und vielem mehr!

 

Gibt es noch offene Fragen?

Wir haben auf unserer Homepage auch noch mal eine Gesamtübersicht über alle DSGVO-Themen erstellt – dort finden sich all unsere Regelungen zu den AGBs, AVV, TOMs, SLAs und der Liste der Subunternehmer.

Sollten dennoch Fragen zum Thema ungeklärt geblieben sein, dann könnt Ihr Euch einfach via sales@netways.de an uns wenden! Wir freuen uns auf Euch!

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Account Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier war er zuerst der Ansprechpartner für unserer Schulungen und kümmert sich aktuell um alle Anfragen rund um unser Hostingangebot. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.

NWS Jitsi as a Service | Das sichere und datenschutzkonforme Videokonferenzsystem

Der Herbst steht vor der Tür und damit natürlich auch wieder die bange Frage, wie sich in diesem Jahr die Corona-Pandemie entwickeln wird. Dabei ist es ziemlich wahrscheinlich, dass wir auch heuer wieder vermehrt auf Online Meetings aus dem Homeoffice als probates Mittel zur Kontaktbeschränkung zurückgreifen werden, um sicher durch den Herbst zu kommen.

Hier ist die Auswahl an Videokonferenz-Tools riesig: Mit Teams, Zoom, Webex und Google Meet nenne ich nur die großen Player – der User hat also die Qual der Wahl. Mit unserer NWS Jitsi App haben auch wir ein sehr beliebtes Videokonferenzsystem (VKS) im Programm. Und ich merke, dass das Interesse auch im dritten Jahr seit Corona und der großen Homeoffice-Welle nicht so groß nachlässt, wie es zu erwarten wäre – schließlich sollte jeder mittlerweile sein VKS der Wahl gefunden haben. Das Interesse ist nach wie vor groß!

Was sich allerdings geändert hat, ist die Intention unser Kunden. Ihre Gründe also, weshalb sie wegen Jitsi bei uns aufschlagen.

Früher und heute

Früher haben Kunden generell nach einer Lösung für Videomeetings gesucht, weil sie noch gar kein System im Einsatz hatten. Heute stellt sich die Situation etwas anders dar. Heute haben Interessenten oft bereits ein Tool in Betrieb, mit dem sie grundsätzlich auch zufrieden sind. Das ist meistens eben eines der anfangs genannten großen Player. Allerdings kommt es im betrieblichen Alltag immer wieder zu Meetings, bei denen besondere Anforderungen an das VKS gestellt werden: etwa wegen einer bestimmten Sensibilität der verarbeiteten Daten z.B. bei Mitarbeitergesprächen oder wegen der besonderen Schutzbedürftigkeit der Nutzer z.B. Schüler. Für diese Situationen gelten hohe datenschutzrechtliche Anforderungen, die die Masse der VKS nicht oder nur ungenügend gewährleisten kann. Die Betriebe und Einrichtungen bekommen daher Probleme mit ihrem Datenschutz- und Sicherheitsbeauftragten und machen sich erneut auf die Suche nach einem System, welches den strengen Vorgaben gewachsen ist. Und somit landen sie dann bei unserem Jitsi Angebot.

Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit hat in einer Untersuchung alle gängigen VKS auf Datenschutzkonformität untersucht und u.a. unsere NWS Jitsi als sicheren Dienst hervorgehoben. Das freut uns natürlich riesig!

Die NWS Jitsi App hosten wir in zwei u. a. DIN ISO 27001 zertifizierten Rechenzentren. Beide RZs befinden sich in Nürnberg – somit liegen Deine Daten zu jedem Zeitpunkt ausschließlich in Deutschland.

Jisti ist, wie all unsere Dienste, eine Open Source Software. Der Code ist also für jeden einseh- und überprüfbar. Eventuelle Schwachstellen im Code werden so schneller entdeckt und behoben. Zudem kann so sichergestellt werden, dass keine Kundendaten unerwünscht gesichert werden.

Bei uns werden lediglich die Logdateien der Webserver für unser Performencemonitoring und Debugging gespeichert. Diese Logfiles werden nach 14 Tagen gelöscht.

Ansonsten werden von Jitsi keine Nutzerdaten und keine Inhalte von Videokonferenzen und Chats gespeichert. Die Räume existieren nur so lang, bis der letzte Teilnehmer den Raum verlässt. Mit seinem Verlassen sind alle Chatnachrichten und Videodateien gelöscht und auch beim neuerlichen Aufrufen der Raum-URL sind die Inhalte dann weg.

Die NWS Jitsi App ist Teil unserer Software as a Service Plattform. Du kannst die App also jederzeit einfach selber starten und sofort benutzen. Alles, was Du hierfür tun musst, ist, Dir einen NWS Account zuzulegen und das gewünschte Jitsi Paket auszuwählen. Die App wird dann in einem Container gestartet und alles wird automatisiert installiert. Nach 3-4 Minuten kannst Du mit den Meetings loslegen.

Unsere Jitsi Pläne

Je nach Größe Deines Betriebes kannst Du bei unserem Jitsi zwischen sechs Plänen auswählen – vom Startup bis zum Großbetrieb ist also für alle was dabei. Die Pläne unterscheiden sich in der Anzahl der gleichzeitigen Nutzer und Moderatoren.

Dabei ist Zahl der gleichzeitigen Nutzer keine feste Grenze. Sie orientiert sich an den der jeweiligen Jitsi Instanz zugeordneten Ressourcen. Im Basic Plan können also ungefähr 25 User gleichzeitig Videomeetings abhalten.

Die Zahl der Moderatoren ist jedoch fix vorgegeben. Ein Moderator ist bei unserer Jitsi App derjenige, der Räume für Videomeetings erstellen und den Link dann an alle Teilnehmer weiterverteilen kann. Ein normaler User kann (im Gegensatz zum Moderator) also zwar an allen Jitsi Meetings teilnehmen – er selbst kann aber keine Meetings erstellen. Des Weiteren kann der Moderator auch festlegen, ob er sein Meeting mit einem Passwort schützen oder einen Lobbyraum vorschalten möchte. Beim letzteren Fall klopfen erst alle Teilnehmer eines Meetings beim Moderator an und dieser gewährt dann den Zugang oder lehnt ihn eben ab. In der Videokonferenz selbst hat der Moderator dann noch alle üblichen Rechte (alle stumm schalten, Leute rauswerfen, Video ausschalten, Töne ausschalten etc.).

Unsere Jitsi Features

In den Meetings kannst Du mit den Teilnehmern chatten, Umfragen erstellen oder die Gruppe in Break out Sessions aufteilen. Du kannst Dir auch Statistiken zum Meeting anzeigen lassen (wer nimmt teil, wer hat welchen Redeanteil). Aus Datenschutzgründen sind von Haus aus bei allen Teilnehmenden beim Zutritt die Kamera und der Ton ausgeschaltet.

Außerdem kannst Du Dein Jitsi branden: So lässt sich der Lobbyraum mit Farben oder Fotos und Deinem Logo individuell gestalten. Im Meeting selbst kannst Du Dein Firmenlogo einfügen.

Wie immer gilt, dass Du die Jitsi App 30 Tage lang kostenlos testen kannst – wie alle anderen Apps auf unserer NWS Software as a Service Plattform auch. Du kannst Dir also alles in Ruhe anschauen und ausprobieren.

Sollten Dir Funktionen fehlen, ist das kein Problem. Auch hier können wir weiterhelfen:

Jitsi als individuelle Hosting-Lösung auf OpenStack

Für all diejenigen, die mehr als 500 gleichzeitige User oder eine unbegrenzte Anzahl an Moderatoren benötigen, können wir mit einer individuellen Jitsi-Umgebung auf unserem OpenStack weiterhelfen. Dabei setzt unser MyEngineer-Support-Team Deinen Jitsi Meet Server samt Videobridges und TURN Server auf eigenen VMs für Dich auf. Hier kannst Du dann das Feature-Set noch einmal erheblich erweitern und individualisieren – z.B. Meetings mit Jibri aufnehmen, Meetings auf Youtube streamen, Meetings datenschutzkonform auf eigenem Streamingserver streamen, PopUp Fenster für Teilnahmezustimmung oder Zustimmung zum Datenschutz, telefonische Teilnahme via SIP Trunk und vieles mehr. Darüber hinaus kann dieses Setup dann an Dein eigenes AD angebunden werden oder wir stellen Dir einen OpenLDAP Server für das Usermanagement zur Verfügung.

Sollten nun noch Fragen offen sein, dann melde Dich einfach per Kontaktformular oder telefonisch unter der +49 911 92885-0. Ich freue mich, von Dir zu hören!

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Account Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier war er zuerst der Ansprechpartner für unserer Schulungen und kümmert sich aktuell um alle Anfragen rund um unser Hostingangebot. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.

Nextcloud: Deine Collaboration Cloud

In meinem heutigen Blogpost möchte ich eine weitere App aus unserer NWS Software as a Service Plattform vorstellen: und zwar soll es heute um Nextcloud gehen. Bevor ich tiefer in Nextcloud einsteige, möchte ich noch einmal kurz erklären, worum es sich bei unserer NWS SaaS Plattform handelt und wie man unsere Apps „konsumieren“ kann.

Software as a Service von NWS

Wenn Du auf unserer SaaS App Seite vorbeischaust, findest Du eine bunte Auswahl an Software as a Service Apps. Vom Videoconferencing Tool über Instant Messenger Dienste bis zum Ticketsystem ist für den täglichen Office-Bedarf für jeden etwas dabei. Wenn eine App Deine Neugier weckt, kannst Du sie direkt starten und 30 Tage kostenlos ausprobieren – das gilt ausnahmslos für alle Apps auf der SaaS-Plattform. Du musst Dir lediglich einen NWS-Account erstellen und dann die App mit dem gewünschten Plan auswählen. Der ausgewählte Dienst wird dann in einem Container gestartet. Nach drei bis vier Minuten ist alles fertig installiert und Du kannst loslegen.

Alle Apps sind „managed“ – das bedeutet, dass wir uns um Wartung, Troubleshooting und Betriebsführung aller SaaS Dienste kümmern. Dieser Service ist im jeweiligen App-Preis bereits inklusive.

Nun zum eigentlichen Objekt der Begierde: Nextcloud

Bei der Nextcloud handelt es sich um eine Open Source-Software, die in erster Linie Cloud-Lösungen für private Personen oder Unternehmen ermöglicht. Hierbei wird besonderes Augenmerk auf Datenschutz und Datensicherheit gelegt. Deine Nextcloud App hosten wir in zwei u. a. DIN ISO 27001 zertifizierten Rechenzentren. Beide stehen in Nürnberg – somit liegen Deine Daten zu jedem Zeitpunkt in Deutschland.

Bezüglich der Datensicherheit bietet die Nextcloud App zahlreiche Möglichkeiten:

Alle hochgeladenen Daten können serverseitig verschlüsselt, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung eingerichtet oder diverse Passwort-Regeln definiert und somit für alle User vorgegeben werden. Mittels OAuth 2.0 wird es für externe Dienste möglich über eine standardisierte, sichere API-Autorisierung Zugriff auf die Nextcloud zu erlauben.

Standardfeatures

Die Nextcloud App bietet Dir quasi eine eierlegende Wollmilchsau. Bereits ohne die Erweiterungen findest Du eine Dateiverwaltung, Groupware-Dienste, Kommunikationstools und ein Office-Paket.

Mit der Dateiverwaltung kannst Du alle Deine Dateien – egal ob Bilder, Dokumente, Tabellen etc. – online speichern und mit anderen Nextcloud Usern oder externen Personen via Linkfreigabe teilen. Dabei kann die Art der Freigabe immer individuell bestimmt werden. Es kann nur Lese- oder wahlweise auch Schreibberechtigung vergeben werden. Weiterhin kannst Du einstellen, ob ganze Gruppen oder nur einzelne Personen auf die Ordner/Dateien Zugriff bekommen sollen. Du kannst die Nextcloud via Webbrowser oder Client für mobile Endgeräte oder Desktop nutzen. Wenn Du den Client nimmst, bekommst Du damit auch die Möglichkeit, alle Deine Daten automatisch zwischen Deinem Endgerät und der Nextcloud synchronisieren zu lassen.

Das Groupware-Paket umfasst einen Mailclient, einen Kalender und ein Adressbuch. Du kannst hiermit also Mails senden und empfangen, Deine Termine in einem Kalender planen und mit Deinen Kontakten im Adressbuch teilen.

Mit Nextcloud Talk ist auch ein Videokonferenztool und ein Instant Messenger mitinbegriffen. Hiermit können Videokonferenzen mit max. 4-6 Teilnehmern abgehalten werden. Wenn Du größere Meetings (also mit mehr Teilnehmern) abhalten willst, benötigst Du für Talk das High Performence Backend (HPB) Paket. Dieses können Dir unsere Jungs vom MyEngineer-Support Service gerne im Rahmen eines individualen Hostings in Deine eigene Nextcloud VM integrieren. Falls Du hierzu mehr wissen möchtest, dann melde Dich einfach via sales@netways.de.

Mit der Groupware und der Talk App steht der Planung, Vernetzung und Kommunikation zwischen Dir und Deinem Team nichts mehr im Wege. Abgerundet wird das Ganze durch das Office-Paket, mit dem sich Texte, Tabellen oder Präsentationen erstellen oder – sogar gleichzeitig – bearbeiten lassen. Hier kommt aktuell Collabora zum Einsatz.

Erweiterungen

Neben den Standardfeatures bekommst Du bei unserer Nextcloud App aber auch den vollen Zugriff auf den Nextcloud App Store. Hier findest Du unzählige Erweiterungen, mit denen sich der Funktionsumfang Deiner Nextcloud Plattform schnell und einfach um ein Vielfaches erweitert lässt.

Mit Passwords bekommt man beispielsweise einen Passwort-Manager, um den Überblick über all seine Accounts zu behalten. Mit der Deck App bekommst Du ein umfangreiches Organisationstool, dass Dir und Deinem Team hilft alle Aufgaben zu verteilen, einzutakten und im Auge zu behalten, wie mit einem Kanban Board. Mit der Forms App lassen sich schnell und einfach Formulare für Umfragen erstellen und später übersichtlich dargestellt auswerten. Und so könnte die Liste endlos fortgeführt werden… Es lässt sich für fast jeden Bedarf im Arbeitsalltag eine entsprechende App finden.

Unsere Pläne

Wenn Du nun also neugierig geworden bist und einen Blick riskieren möchtest, dann hast Du hier die Wahl zwischen drei Plänen:

Basic für bis zu 5 User mit 50 GB Speicher, Advanced für 25 User mit 200 GB Speicher und Premium für bis zu 100 User mit 1 TB Speicherplatz. Erwähnenswert ist hierbei noch, dass die Userlimitierung kein hart gesetztes Limit ist (im Gegensatz zum Speicherplatz). Hierbei handelt es sich eher um eine Empfehlung anhand der jeweiligen Nextcloud-Instanz zugewiesenen Ressourcen.

Wie bereits erwähnt, sind die ersten 30 Tage kostenlos. Da Du in dem Testzeitraum auch kein Zahlungsmittel hinterlegen musst, läufst Du nach Ablauf des Testmonats auch nicht automatisch in Abo rein.

Also schau es Dir einfach an und probiere alles selbst einmal aus. Viel Spaß! Und bei Fragen einfach per Kontaktformular oder telefonisch unter der +49 911 92885-0 melden. Ich freue mich, von Dir zu hören!

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Account Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier war er zuerst der Ansprechpartner für unserer Schulungen und kümmert sich aktuell um alle Anfragen rund um unser Hostingangebot. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.

Managed Database | Der neue Service bei NWS

Vor drei Monaten war es noch Zukunftsmusik, mittlerweile ist es schon Realität! Bereits Ende Mai konnten wir die frohe Kunde verbreiten, dass NETWAYS Web Services ihr Portfolio um einen weiteren, genialen Service ausgebaut haben: Denn nun bieten wir Managed Database an!

 

Deine Vorteile mit der NETWAYS Managed Database

Du kannst Dir nun also ganz einfach mit wenigen Klicks eine neue Datenbank hochfahren, die innerhalb weniger Minuten einsatzbereit ist. Das Beste daran ist, dass Du Dir hierfür keine Gedanken über Hardware oder die lästige Wartung der Systeme machen musst. Wir kümmern uns um alle Backend-Vorgänge wie Konfigurationsmanagement, automatisierte Backups, Patches, Updates und Serviceüberwachung. Somit kannst Du Dein Augenmerk voll und ganz auf die Arbeit mit den Daten richten, anstatt Dich um deren Verwaltung kümmern zu müssen. Das spart Zeit, Geld und vor allem Nerven.

 

Einfach sicher

Und natürlich punktet unser Managed Database Service – wie alle anderen Dienste bei NWS auch – ganz besonders bei den Themen Datenschutz und Sicherheit: Wir nutzen für unsere Kunden zwei ISO27001-zertifizierte Rechenzentren in Nürnberg, welche von Partnern betrieben werden. Beide Rechenzentren werden von uns völlig autark mit eigener Infrastruktur genutzt (Firewalls, Load Balancer, Switches etc.). Unsere Rechenzentren sind untereinander redundant mit 10.000 MBit/s per Glasfaser angebunden, sodass bei Problemen ein Failover auf den jeweils anderen Standort stattfinden kann. Die Unterverteilung innerhalb des Rechenzentrums erfolgt über 10.000 MBit/s Switches und jeweils zwei Ports pro Kundensystem.

Es ist also einerseits gewährleistet, dass Deine Daten ausschließlich in Deutschland liegen und somit den europäischen Boden nicht verlassen. Darüber freut sich besonders Dein Datenschutzbeauftragter.

 

Features, Die Überzeugen

Zum anderen wird durch die redundante Anbindung der Systeme sichergestellt, dass Deine Applikation jederzeit auf die notwendigen Daten zugreifen kann. Deine Datenbank ist von Haus aus nämlich hochverfügbar aufgebaut. Das bedeutet, dass eine Database mindestens aus zwei Einheiten besteht – einem Primary und mindestens einem Replica. Liegt das Primary in unserem ersten Rechenzentrum, so wird das Replica automatisch im zweiten Rechenzentren angelegt. So können wir selbst einen Totalausfall eines Rechenzentrums ohne Probleme kompensieren.

Die Zahl der Replicas kann aber nach oben hin frei gewählt werden. Sollte Deine Anwendung sehr leseintensiv sein, kannst du die Zahl der Replicas beliebig erhöhen und somit die Last effizient verteilen.

Weiterhin ist auch ein Disaster Recovery von Haus aus mit dabei. Sobald die Datenbank erstellt wird, wird auch ein initiales Backup angefertigt und in der Folge wird täglich ein Backup (MySQL Dump) erzeugt. Die Daten werden im Xtrabackup-Format in S3 kopiert und aus diesem Storage werden die Daten im Notfall wieder hergestellt.

Beim Start Deiner Datenbank hast Du die Auswahl zwischen vier Plänen, welche sich in der Replika-Größe, der inkludierten Backup-Größe und dem inkludiertem Traffic unterscheiden. Zusätzlich werden jedem nächst höheren Plan mehr Ressourcen (in Form von CPU u. Arbeitsspeicher) zugeordnet. Wenn Du also viel Load hast, empfiehlt es sich einen höheren Plan zu wählen, da dieser mehr Queries/ Sekunde verarbeiten kann. Wenn Du mit einem kleinen Plan startest und Dir geht der Platz aus, kannst Du jederzeit über unser NWS-Dashboard in den nächsthöheren Plan wechseln.

 

Maximale Flexibilität

Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass es beim Managed DB Service – wie bei Kubernetes, MyEngineer und OpenStack auch – keine Vertragslaufzeiten gibt. Wenn Du Deine Datenbank nicht mehr benötigst, kannst Du sie umgehend löschen und es entstehen keine weiteren Kosten. Dementsprechend bieten wir Dir auch bei der Vertragslaufzeit die maximale Flexibilität. Probiere es doch einfach mal aus!

Alles, was Du dafür tun musst, ist, Dir einen Account auf https://my.nws.netways.de/ zu erstellen und den Managed DB Service zu starten.

 

Ein ausführliches Tutorial, wie Du Deine Datenbank hochfährst und welche Auswahlmöglichkeiten Du hast, hilft Dir bei Deinen ersten Schritten!
Für alle Rückfragen kannst Du Dich jederzeit via sales@netways.de bei uns melden.

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Account Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier war er zuerst der Ansprechpartner für unserer Schulungen und kümmert sich aktuell um alle Anfragen rund um unser Hostingangebot. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.