Fahrt ins Blaue – das Teamevent 2019

Letzten Freitag war es wieder einmal soweit:

Alle Kollegen von Finance, Sales, Marketing und Events haben sich um 08.00 Uhr auf dem Parkdeck vom Netways HQ getroffen und schon ging es los zum einzigartigen Teamwochenende.

Der besondere Kick der Veranstaltung liegt darin, dass keiner (bis auf die Organisatoren) weiß, wo es hin geht und was dort unternommen wird.
Und so beginnt jedes Jahr aufs neue eine Woche vor dem Event das große Buschfunkraten: “Weißt du was? Wo geht´s denn hin? Ich hab gehört, dieses Mal fahren wir ins Bootcamp nach Kasachstan.” Neugier und Fantasie steigern sich ins Unermessliche und die Gerüchteküche brodelt.

Dieses Mal ging es auf nach Betzenstein im Herzen der fränkischen Schweiz. Hier liegt, umrahmt von Wald, Felsen und einem malerischen Schwimmbad, der Abenteuerpark Betzenstein, in dem unser Mut, Teamspirit und Kampfgeist auf die Probe gestellt werden sollte.

Weißwurstfrühstück zur Stärkung

Aber keine Schlacht wird mit leerem Magen ausgefochten und so gab es zu allererst ein ordentliches Weißwurstfrühstück zur Stärkung.

Arrow Tag im Abenteuerpark

Dann endlich fiel der Startschuss: unser Guide Tobias hat uns in die Welt des “Arrow Tag” eingeführt. Hierbei wurden wir nach einer kurzen Einweisung in die Kunst des Bogenschießens in zwei gegnerische Mannschaften aufgeteilt und mussten versuchen uns mit Soft-Pfeilen zu “taggen”. Die Mannschaft, die zuerst alle Gegner taggt, hat die Runde gewonnen.
Klingt einfacher als es gewesen ist. Im Vollsprint den Bogen abzuschießen und dabei wilde Haken zu schlagen, um nicht selbst getroffen zu werden, bedurfte einige Runden Übung.
Aber wir lernten schnell und hatten mächtig Spaß dabei, uns immer wieder eine neue Taktik zu überlegen, wie der Gegner am Besten überrumpelt werden konnte.

Pizza-Workshop mit Manolo

Nach unzähligen Runden waren die Akkus komplett leer und mussten dringend wieder geladen werden. Hier kam der Pizza-Workshop gerade recht. Schnell wurden die köstlichsten Zutaten geschnibbelt und in den wildesten Kreationen auf dem Teig platziert.
Der schöne Manolo, original Pizzabäcker aus Süd-Sizilien, hat uns dann den richtigen Dreh am Holzofen gezeigt – innerhalb von zwei Minuten war die Pizza kross durchgebacken und fertig zum Verzehr.
Highlight war hier sicherlich die Dessert-Pizza belegt mit Mascarpone und frischen Früchten und mit weißer Schokolade überbacken. Klingt komisch, schmeckt aber köstlich.

Höhenflug im Kletterpark

Als nächster Programmpunkt stand der Hochseilgarten an. Hier konnten alle ihren inneren Schweinehund auf den unterschiedlichsten Routen überwinden. Wir haben uns gegenseitig gepusht und jeder hat sein Limit Route für Route ein Stückchen nach oben verschoben. Die Krönung war am Ende die 100 Meter lange Seilrutsche, mit der man in zwanzig Meter Höhe direkt über das Schwimmbad geschwebt ist.

Chill & Grill im Schlosshotel

Nach neun Stunden Action und Abenteuer waren wir absolut platt – es war Zeit einzukehren.
Also auf nach Reichenschwand in das beeindruckende Domero Schlosshotel. Die ganze Anlage ist eine perfekte Fusion von alten Gemäuern und moderner Architektur. Es gibt einen großzügigen Schloßpark und die gesamte Restaurant-Terrasse ist direkt über der Pegnitz angelegt. Beim Essen plätschert der Fluß also direkt unter einem entlang.

In diesem Ambiente haben wir bei Barbecue, Weißwein und dem ein oder anderen Gin-Tonic den Tag noch einmal ausführlich Revue passieren lassen. Das Fazit war einstimmig: Es war wie immer ein perfekt organisiertes Event, das Wetter war ideal und alle waren mit Herzblut dabei. Wir hatten viel Spaß und sind als Team noch ein Stück enger zusammengerückt. Summa summarum ein voller Erfolg!!

Ich freue mich jetzt schon auf das Teamevent 2020. Hab gehört, es geht mit den nepalesischen Honigjägern in die Felsen des Himalayas… Ob´s stimmt, sehen wir dann ja nächstes Jahr!

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Event Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier ist er Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Organisation unserer Schulungen. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.

Netways stellt sich vor – Stefan Schneider

Name: Stefan Schneider

Alter: 33
Position bei NETWAYS: Event Manager

Mein Name ist Stefan Schneider. Ich bin 33 Jahre alt, bin verheiratet und habe zwei Kinder.
In der Zeit vor NETWAYS habe ich zuerst eine kaufmännische Ausbildung bei BMW und anschließend ein Bachelor-Studium im Bereich Business Administration and Economics absolviert.
Gearbeitet habe ich in den letzten vier Jahren in einer Nürnberger Agentur für mobile Außenwerbung und habe dort als Projektmanager diverse Werbeprojekte auf die Straße gebracht.
Jetzt freue ich mich sehr bei NETWAYS angekommen zu sein. Die Kollegen haben mich super aufgenommen und das Arbeitsumfeld ist spitze.
Meine Aufgaben liegen im Eventbereich. Ich werde der Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Organisation der Schulungen und Konferenzen sein.
Privat bin ich eher sportlich unterwegs. Vom Joggen über Slaklining bis hin zum Skateboarden ist alles dabei. Außerdem halten mich meine zwei Kids immer ordentlich auf Trab. Als Ausgleich zu der ganzen Rennerei liebe ich es kleine Filmchen zu schneiden, die sich die Family dann reinziehen darf / muss!!
Bei allem ist stets Musik dabei – momentan hat es mir da besonders der bayrische Hip-Hop angetan. Wer Bedarf hat, kann sich jederzeit bei mir melden.

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Event Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier ist er Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Organisation unserer Schulungen. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.