pixel
Seite wählen

NETWAYS Blog

Announcing NETWAYS Managed Database

Today is the day! Proudly and full of joy, I can announce our new Managed Database service offering for MySQL compatible databases!
The requests for us adding databases to our portfolio, piled up the last couple of months. We’re always trying to take our customers’ feedback into consideration, so here we are now! Besides our existing services like Managed Kubernetes and Infrastructure as a Service, this is the next consequent enhancement of our portfolio that enables our customers at NETWAYS Web Services even more now!

 

Why our Managed Database is so Special

You may be wondering, why I am so excited about this new release?
First of all, all of our services are made with love & passion by our great and clever team of engineers! Just like this. Lots of appreciation goes out to the whole team!
On the other hand, our new Managed Database service is built with Vitess, and it may not sound that spectacular to you – but it is the first service of this  kind, hosted and operated in Germany! Vitess is a CNCF graduated project and defines itself as a database clustering system for horizontal scaling of MySQL. Don’t worry: you’ll be hearing more about Vitess and how it’s benefiting your NETWAYS Managed Database!

With that being said, let’s continue with the many core features available and benefits that come with them – just to name a few:

 

Highly Available

All Managed Database clusters consist of multiple components and at least two database instances of MySQL running and holding your data. One primary and one replica. In case of a sudden and unexpected failure of the primary database instance, the replica gets promoted and will take over. Traffic will be redirected automatically by the gateway servers. Failed instances will self-heal and repaired or restored automatically.

 

Two Locations

As mentioned above, the data gets replicated to at least one replica. We also make sure that the data is always replicated across our availability zones in our two independent and ISO-27001 certified data centers. This means that the data is even resilient against a loss of complete failure domain like a data center location.

 

Disaster Recovery Backups

Operating databases means running backups is a crucial part of protecting your data. We run daily backups, which can be kept as long as you wish. The backups are stored on our separate s3 based storage, which also is distributed and replicated three times across our locations. Failed replicas then can be restored from those backups to catch up the primary state as quick as possible!

 

Non-Blocking Schema Migrations

Schema migrations on production are no longer frightening! With traditional databases, depending on your operation and your data, there might be some blocked tables for a period of time. This can range from minutes to hours. With Vitess, this issue is solved! Even rollbacks of the migration can be instantiated, if necessary.

 

Scale Out

Vertical scaling can be done by just choosing the next available size of our plans. This is just a click and done in minutes. Read traffic can be accelerated by adding more replicas to the cluster. If you need even more and vertical scaling is no more an option, it’s possible to scale horizontally. This process can be infinitely, so to say. It can be done through sharding and partitioning your data into smaller pieces, which are stored on multiple database instances grouped to single, logical database without reengineering your application. This advanced feature will be explained in our tutorials soon!

We have more features that can be found on the NWS Managed Database website! 

 

Perfectly Matching & Managing

Along with those core features comes the more convenient and easy way of using our products through our NWS Web Interface, which makes great technology accessible and usable for our customers with no contract periods! For even more special setups our MyEngineers are there and happy to help!

 

Thanks Again – It Takes A Village

I’m really thankful to everyone at NETWAYS, who was involved in making this product ready and who helped us getting started! This kind of roll out of an enhancement like this is only possible with a team!
Of course a big shout out and thanks to the developers of Vitess: without them, we wouldn’t be able to offer such a blast of a product!

 

Stay tuned for our next releases, since we’re definitely not done yet and there is more to come!

Sebastian Saemann
Sebastian Saemann
Head of Managed Services

Sebastian kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Cloud-Komponenten patched, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Rundenrekord aufzustellen.

5 Years of NETWAYS Web Services

Time flies and a company is always moving forward, but today we stop for a moment to look back on the last 5 years and take a walk down memory lane. Today is our 5th anniversary and we are super thrilled to celebrate our birthday! Happy Birthday NWS!

On this day five years ago we officially launched our SaaS platform. Of course, the idea of offering effortless, transparent, fair and GDPR compliant Open Source Applications was born already months before. Back then, we were only offering Icinga, Rocket.Chat and Nextcloud. And now look what we have reached! Managed Kubernetes, Infrastructure as a Service on top of OpenStack and many more valuable apps.

Because it’s our 5th birthday I want to share 5 milestones from the last 5 years:

 

1. Cloud based on OpenStack

Our working horse is definitely our Cloud Services based on OpenStack! It came to the party one and half years after the initial launch of NWS. The transition from a traditional Managed Service Provider to a Cloud Provider with self-service capabilities was a huge step for us! And today you can run your own VPC, spin up VMs, create individual networks and connect them with routers, consume S3 based and block-storage and even leverage VPN and load balancer as a service!

 

2. Managed Kubernetes

Choo Choo – here comes the hypetrain! Kubernetes is not hyped for nothing: it’s a masterpiece of modern deployment of applications and managing and configuring infrastructure. Our Managed Kubernetes started in early 2020. Nowadays, we run the latest versions of K8s and support major features such as the creation of nodegroups and autoscaling of those, dynamic Persistent Volumes and Load Balancers backed by our Cloud and many more! Also we are happy to help our customers to kickstart their projects into an Kubernetes environment and guide them on their way of operating it.

 

3. Jitsi

2 years ago – when the pandemic hit Europe and almost everybody who was able to work from home worked from home – we decided to extend our SaaS-Apps by another great Open Source project perfect for remote work: Jitsi. To make the start into this whole new home office situation a little smoother and easier, we offered a 3 month trial in our #stayathome campaign, to support others working from home and to battle the situation. The demand was intense and up to today a lot of teams and companies are using NWS Jitsi for their daily meetings and One-on-Ones!

 

4. GPU

Special workloads need special hardware, right? So, to meet our customers’ demands we are proud to offer accelerated GPUs for VMs within our Cloud and Nodes within Managed Kubernetes Clusters. We just released this new hardware a month ago!

 

5. MyEngineer

Technology and a great platform is nothing without the people! They are our greatest asset!
As an NWS customer, you not only have access to our know-how and experience – you’re also in direct contact with our team of engineers. They take the customers by the hand, give professional advise on architectural decisions, troubleshoot technical problems that occured and operate complete setups. The MyEngineer integration into the NWS platform was done late 2020 and have been greatly appreciated by our customers eversince.

 

Thank you!

Personally, those last 5 years just flew by! I am stunned and – most of all – proud of what the team has achieved in only 5 years! Thanks to everybody who was engaged in helping and building this platform and of course to our loyal customers! Now, we’ll be celebrating a bit:

#HappyBirthday to us – NWS turns 5 today! 🥳
We're celebrating our fifth anniversary with some cake and muffins!
Thanks to our #team who made NWS what it is today, and thanks to our clients for trusting us! 💜 pic.twitter.com/p0eDE4HMIy

— NETWAYS Web Services (@NetwaysCloud) March 7, 2022

Sebastian Saemann
Sebastian Saemann
Head of Managed Services

Sebastian kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Cloud-Komponenten patched, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Rundenrekord aufzustellen.

4 Dinge, die neu sind bei NWS Kubernetes

Getreu dem Motto: “you answered – we listened” hat unser NWS-Platform-Team diese Woche für unsere Kunden neue Optionen zum Erstellen von Managed Kubernetes Clustern eingeführt, die im folgenden kurz erläutert und vorgestellt werden:

 

1. Neue Kubernetes Versionen

Das neueste Kubernetes Major Release 1.21 ist jetzt – einen Monat nach dem offiziellem Release – auch für NWS Kunden einsatzbereit! Änderungen und Neuigkeiten findet man wie gewohnt im offiziellen Changelog.

Neben der aktuellen Version 1.21 gibt es weiterhin die Möglichkeit, Kubernetes Cluster in den Versionen 1.18, 1.19 und 1.20 zu erstellen. Die Version 1.18 ist  jedoch bereits “End of Life” und deswegen nicht mehr unbedingt zu empfehlen.

 

Kubernetes Cluster erstellen

2. Private Cluster

Beim Erstellen eines Clusters kann man ab sofort zwischen einem “Private” oder einem “Public” Cluster wählen. Damit wird die Erreichbarkeit der Kubernetes-API des Clusters gesteuert. Ein privater Cluster hat nur eine interne IP und keine weitere öffentliche Floating-IP und ist dementsprechend nur von innerhalb der Kundenumgebung (OpenStack- oder Kubernetes-Projekt) erreichbar oder via VPN.

 

3. Individuelle Subnetze

Ebenso kann beim Erstellen eines neuen Clusters das Subnetz – in dem die Nodes kommunizieren – frei gewählt werden. Das ist insbesondere dann hilfreich, wenn man einen privaten Kubernetes Cluster per VPN mit einem bestehenden Firmennetz verbindet!

 

4. Rotate CA

Das Rotieren der Kubernetes CA kann jetzt über die Web-Oberfläche angestoßen werden. Es wird eine neue Cluster CA erzeugt und entsprechend neue Schlüssel und Zertifikate für Service-Accounts und Kubernetes-Nodes verteilt. Die bestehende kubeconfig-Datei des Administrators muss dann durch eine neue ausgetauscht werden.

 

Kubernetes Tutorials

Wer sich nochmal eine genaue Anleitung, wie man schnell und einfach sein Managed Kubernetes bei NWS aufsetzt, durchlesen möchte, der findet diese und viele weitere Kubernetes Tutorials auf unserer Website. Gerne mal vorbeischauen!

Sebastian Saemann
Sebastian Saemann
Head of Managed Services

Sebastian kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Cloud-Komponenten patched, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Rundenrekord aufzustellen.

NWS bekommt einen neuen Anstrich

Harte Arbeit, “Blut” und Schweiß und ein Ergebnis, das sich sehen lässt: Nach unserer Website erscheint nun auch das Kundeninterface in neuem Glanz!

Neben purer Ästhetik für Farben und Formen ging es uns natürlich auch darum, die Bedienung komfortabler und intuitiver zu gestalten. Zudem wurde es mit dem ein oder anderen neuen Feature beschenkt. Geburtstag wurde schließlich auch gefeiert. Aber der Reihe nach. Seit dem Start unserer NWS-Plattform im März 2017 sind ziemlich genau 4 Jahre vergangen.

 

Happy Birthday NWS!

#HappyBirthday to us – NWS turns 4 today!

We’re proud of how far we’ve come, and how much we’ve developed as a company over the last years.
Thanks to our team mates who made NWS what it is today, and thanks to our clients for trusting us! 🙂 pic.twitter.com/tUjbH5O6Jb

— NETWAYS Web Services (@NetwaysCloud) March 7, 2021

 

 

Nun zum Kundeninterface:

 

Die Idee

Wie bei einem Kleinkind in diesem Alter sind viele – nicht alle – Kinderkrankheiten bereits überstanden und die ersten Gehversuche liegen hinter uns. Die Welt wird neugierig und furchtlos erkundet. Um in dieser Bildsprache zu bleiben: Wir haben unsere Kinderschuhe nun zur Seite gelegt und unser erstes Paar neue Sneakers geschnürt. Nachdem unsere Website bereits vor geraumer Zeit komplett überarbeitet wurde, war es letztendlich nur die logische Konsequenz, auch das Kundeninterface anzupassen. Neben unseren eigenen Ideen wurden unsere Erkenntnisse aus den letzten Jahren – und das wertvolle Feedback unserer immer größer werdenden Kundschaft – umgesetzt.

 

Bedienung

Die Navigation und das Bedienungskonzept standen zu Beginn im Vordergrund. Die größte Herausforderung war sicher, alle unterschiedlichen Produkte unter einen Hut zu bekommen. Eher einfache Produkte wie Jitsi – auf der einen Seite – und eher komplexe wie Managed Kubernetes oder unsere Cloud auf Basis von OpenStack, auf der anderen: Alle Produkte sollten einem Prinzip folgen und sich in der Bedienung und im Konzept ähnlich verhalten. Viele Stunden Brainstorming und einige Diskussionen später stand unsere Entscheidung fest: Sämtliche Produkte organisieren sich in unserer Hauptnavigation – egal, ob es bereits gebuchte oder neue Produkte sind. Gebuchte Produkte ordnen sich allerdings zuerst ein, da sie schließlich das Wichtigste für den Bedienenden sind. Wählt man eines aus, erhält man eine zweite Navigationsleiste, die nur Menüpunkte für das Produkt beinhaltet. Die dritte und letzte Ebene ist der jeweilige ausgewählte Inhalt. Durch die klare und nicht allzu tiefe Hierarchie ist es einfach und nachvollziehbar, wo man sich gerade in der Applikation befindet. Zusätzlich verliert man – durch die beiden stillstehenden Navigationen – seinen Fokus nicht und wird nicht unnötig abgelenkt.

 

 

Farben und Formen

Der neue Stil ist clean und simpel. Unsere Farbpalette der NETWAYS Web Services wurde übernommen und rundet das Erscheinungsbild ab. Die gewählte Schriftart “Montserrat” wirkt modern. Wiederkehrende Elemente wurden im Backend durch dynamische Templates gestaltet und helfen dem einheitlichen Erscheinungsbild. Die Icons unserer Produkte wurden per Hand neu gezeichnet.

 

 

 

Features

Neben der neuen Benutzerführung gibt es viele kleine Verbesserungen für bereits etablierte Elemente. Unser MyEngineer-Service hat einen omnipräsenten Navigationspunkt bekommen, um stets Zugriff auf seine Tickets, Zeiten und den Kontakt zu unseren Kollegen zu haben. In der Übersicht gibt es neben einem “Activitiy Log”, das die letzten Nutzeraktivitäten darstellt, außerdem Informationen über anstehende oder akute Wartungsarbeiten oder Ausfälle und weitere Informationen, wie beispielsweise hilfreiche Tutorials. Jedes Produkt hat jetzt eine Übersicht, in der die wichtigsten Schritte, weiterführende Links oder teilweise kurze und prägnante Tipps für die Verwendung des Produkts zu lesen sind.

 

 

 

Ausblick

Mit dem Ergebnis sind wir wirklich zufrieden und stolz. Ich denke, unsere Kunden werden es ebenso mögen. In den nächsten Wochen stehen bereits die nächsten geplanten Releases an, die unter anderem die Bedienung unserer Cloud betreffen. Mehr soll aber jetzt noch nicht verraten werden.

 

Sebastian Saemann
Sebastian Saemann
Head of Managed Services

Sebastian kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Cloud-Komponenten patched, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Rundenrekord aufzustellen.

Edge-Cloud-Computing – Cloud to the Edge

Während man in Deutschland immer noch und immer wieder in Funklöchern sitzt und oftmals nur 2G als Datenübertragung nutzen kann, bereitet sich die Welt – auch Deutschland – auf den nächsten Standard vor: 5G. Die neue Generation besticht durch hohe Bandbreiten (~1-20Gbps), niedrige Latenzen und eine hohe mögliche Dichte von Geräten auf neuen Frequenzbändern, die natürlich heiß begehrt sind. Braucht man aber solch hohe Bandbreiten und niedrige Latenzen um seine E-Mails zu checken oder Social Media Inhalte zu betrachten? Wohl eher nicht. Diese neuen Anforderungen an das Netzwerk benötigen aber Anwendungen, die in Zukunft vermutlich nicht mehr wegzudenken sind und maßgeblich unsere Welt verändern könnten – so zumindest die Vision. Autonomes Fahren, künstliche Intelligenz, Augmented- und Virtual-Reality und Internet of Things sind nur einige Anwendungsbereiche, die durch den neuen Standard ihre Möglichkeiten besser ausschöpfen können.

Ein völlig autonom fahrendes Auto, gespickt mit mehreren hundert Sensoren und vielen Kameras, produziert eine gewaltige Menge an Daten, die in einer Cloud zum Beispiel zur Koordination anderer Fahrzeuge eingespeist und verarbeitet werden. Ein weiteres Beispiel wäre die Videoüberwachung in einer U-Bahn kombiniert mit den Aufzeichnungen der Kameras vom Bahnsteig, die in Echtzeit menschliche Verhaltensmuster analysiert oder gar erlernt und entsprechend entscheidet. Benötigt es eine Vollbremsung, weil ein Passant gerade am Bahnsteig mit böser Absicht geschubst wird oder ist es eher eine harmlose Situation unter Freunden? Damit das funktioniert, benötigt man nicht nur ein schnelles Mobilfunknetz sondern auch Edge-Cloud-Computing.

Edge-Cloud-Computing

Edge-Cloud-Computing ist zu Recht einer der letzten und heißesten Trends im Bereich Cloud-Computing. Dabei gilt es, seine zentrale Cloud an den Rand (Edge) zu bewegen – also näher an den Kunden. Mit anderen Worten eine verteilte Cloud. Was genau jetzt der Rand sein soll ist noch nicht so ganz klar, man nimmt einen Bereich an, der nicht weiter als 20ms vom Endgerät entfernt ist. An diesem Rand ist es also nun notwendig, seine Cloud-Compute-Ressourcen verfügbar zu haben und nutzen zu können, um entsprechende Workload darauf zu betreiben. Ob die Workload in Containern, VMs oder Bare-Metal betrieben wird ist eher nachrangig zu betrachten, der Mix wird es sein. Dabei stützt man sich auf bestehende Technologie-Komponenten wie etwa Ceph, Qemu, Kubernetes, DPDK, OpenVSwitch und so weiter. 5G alleine wird also ohne Edge-Computing vermutlich nicht reichen, um zukünftigen Anwendungen gerecht zu werden.

Die beiden Open-Source Cloud-Lösungen, OpenNebula und OpenStack, die wir auch bei NETWAYS im Einsatz haben, sind natürlich bereits auf den Hype-Train aufgesprungen. OpenNebula hat gleich ihr gestriges Release 5.8 dem Codenamen “Edge” verpasst und OpenStack hat mit StarlingX sein eigenes Projekt und ein “Edge Computing Group” Gremium ins Leben gerufen.

Man kann wirklich gespannt sein was die Zukunft bringen wird und wie die Herausforderungen technisch realisiert werden.

Anwendungen, die ohne 5G und Edge auskommen, können aber auch schon heute in unserer Cloud basierend auf OpenStack modern, zeitgemäß und zukunftssicher betrieben werden.

Sebastian Saemann
Sebastian Saemann
Head of Managed Services

Sebastian kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Cloud-Komponenten patched, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Rundenrekord aufzustellen.