Seite wählen

Ergebnisse für " 126 "

OSMC 2015: Der Countdown läuft – nur noch 126 Tage

Heute bereitet Michael Medin uns mit seinem Vortrag „Why we do monitoring wrong“ auf die bevorstehende OSMC vor.

OSMC? Was soll das denn sein und wer sind die netten Menschen in diesen Videos? Die Open Source Monitoring Conference (kurz: OSMC) ist die internationale Plattform für alle an Open Source Monitoring Lösungen Interessierten, speziell Nagios und Icinga. Jedes Jahr gibt es hier die Möglichkeit sein Wissen über freie Monitoringsysteme zu erweitern und sich mit anderen Anwendern auszutauschen. Die Konferenz richtet sich besonders an IT-Verantwortliche aus den Bereichen System- und Netzwerkadministration, Entwicklung und IT-Management. Und die netten Menschen, die Ihr in unseren Videos zur OSMC seht, gehören dazu. 2015 wird die OSMC zum 10. Mal in Nürnberg stattfinden.

OpenSearch Dashboards: TLS, Konten & Datensicherheit

This entry is part 2 of 5 in the series OpenSearch Security

Du hast dich auch schon gefragt, wie du die einzelnen Komponenten von OpenSearch sicher verknüpfen kannst? Dann bist du auf die gleichen Probleme gestoßen wie ich. Damit du nicht auch mehrere Tage mit der Lösungsfindung verbringen musst, habe ich meine Lösungen für dich zusammengetragen.

In diesen Blogpost gehe ich auf die Lösung folgender Probleme ein:

  • OpenSearch Dashboards sicher verwenden
  • Wie deaktiviere ich Accounts, wie füge ich neue hinzu?
  • Wie kann ich mehr aus OpenSearch Dashboards herausholen und beispielweise Powershell Befehle überwachen?

OpenSearch Indexe referenzieren, Discover testen, und Dashboards verwenden

Im Vergleich zu Elasticsearch wird das Indexmanagement in OpenSearch als „Dashboard Management“. Hier muss man via „Index Patterns“ auf den gewünschten Index für die DiscoverAnzeige referenzieren, z.b. via „graylog*“

Dashboards lassen sich bequem via Visualize -> Create Visualization erstellen. Mich interessieren vor allem SSH Zugriffe und neue Nutzer Sessions.

OpenSearch Dashboards mit TLS

Im Idealfall stellst du sicher, dass die gesamte Kommunikation von OpenSearch zu den OpenSearch Dashboards über den gesamten Transportweg hinweg verschlüsselt ist. Hier werden schließlich sämtliche (auch vertrauliche) Daten ausgetauscht.
Gleichzeitig ist es wichtig, dass auch die Verbindung von deinem Browser zu den OpenSearch Dashboards verschlüsselt ist.

Um dir ein aktiv genutztes Beispiel für die Verschlüsselung zu geben, zeige ich eine von mir getestete (minimalistische) TLS-Konfiguration, die du unter „/etc/opensearch-dashboards/opensearch_dashboards.yml“ anpassen kannst.

Du siehst die Hostnamen deiner OpenSearch-Server, die genutzten Ports, Zugriffsrechte sowie die Zertifikate für den Transportweg und den Browser.
Zusätzlich benötigst du einen Zugriffsaccount. Beachte, dass teilweise standardmäßige Standardpasswörter aktiv sind. Wie du Service- und Benutzernamen änderst, erfährst du im nächsten Abschnitt.

server.name: "opensearch-dashboards"
opensearch.hosts: ["https://opensearch.lan:9200"]

opensearch.requestHeadersAllowlist: [ authorization,securitytenant ]
opensearch_security.readonly_mode.roles: [kibana_read_only]

server.ssl.enabled: true
server.ssl.certificate: /etc/opensearch-dashboards/opensearch-dashboards.crt
server.ssl.key: /etc/opensearch-dashboards/opensearch-dashboards.key

opensearch.ssl.certificate: /etc/opensearch-dashboards/opensearch-dashboards.crt
opensearch.ssl.key: /etc/opensearch-dashboards/opensearch-dashboards.key

opensearch.ssl.certificateAuthorities: [ "/etc/opensearch-dashboards/graylog-ca-root.crt" ]
opensearch.ssl.verificationMode: certificate

opensearch.username: my_dasbhboards_service_acc 
opensearch.password: my_dasbhboards_secure_pass

OpenSearch Accounts ändern via Securityadmin

Um Service-Passwörter zu verändern, musst du sie direkt auf deinem OpenSearch Server anpassen. Das geht aktuell nur über die internal_users.yml welche du unter /etc/opensearch/opensearch-security/internal_users.yml findest.
Die Passwörter sind idealerweise gehasht. OpenSearch stellt ein Tool zum Hashen von Passwörtern zur Verfügung. Das entsprechende Skript findest du hier:

/usr/share/opensearch/plugins/opensearch-security/tools/hash.sh

 

Willst du statt Passwörtern lieber Benutzer ändern, geht aktuell (soll aber deprecated werden) über das Securityadmin.sh Skript, indem du den korrekten Client-Key, das Client-Zertifikat, plus CA-Zertifikat gegen die OpenSearch-Instanz verifizierst.
Genau das tue ich, indem ich auf das Skript verweise. Dabei nutze ich das internal_users-File sowie Client-Key und Zertifikate, einschließlich der CA (Graylog-ca-Root). Zusätzlich gebe ich den FQDN meines OpenSearch an, gegen den ich das Skript ausführe.

bash /usr/share/opensearch/plugins/opensearch-security/tools/securityadmin.sh -f /etc/opensearch/opensearch-security/internal_users.yml -cert /etc/opensearch/opensearch.crt -key /etc/opensearch/opensearch.key -cacert /etc/opensearch/graylog-ca-root.crt -h opensearch.lan

Windows Command Line Logging

Ich finde, wir sind jetzt bereit, dafür weitere Felder der Indizes zu erkunden. Beispielsweise das Command-Line-Logging von Windows-Servern.

Nxlog zeigt in einem interessanten Audit, wie man unabhängig vom Active Directory schnell Command-Line Logging aktivieren kann. Ich habe das ganze ein bisschen erweitert und in ein Ansible Playbook gepackt.
Bitte beachte dabei, dass für diese Maßnahme aus datenschutzrechtlichen Gründen die Erlaubnis des betroffenen Clients erforderlich ist.

In diesem Prozess aktiviere ich die Auditpolicies für „Process Create“, „RPC Events“, „Process Terminate“ und „DPAPI“. Die Ergebnisse werden anschließend direkt im Winlogbeat erkennbar sein.

---
- hosts: windows
  tasks:
  - name: Configure Audit Policy for Process Creation
    win_shell: auditpol /set /subcategory:"Process Creation" /success:enable /failure:enable

  - name: Configure Audit Policy for RPC Events
    win_shell: auditpol /set /subcategory:"RPC Events" /success:enable /failure:enable

  - name: Configure Audit Policy for Process Termination
    win_shell: auditpol /set /subcategory:"Process Termination" /success:enable /failure:enable

  - name: Configure Audit Policy for DPAPI Activity
    win_shell: auditpol /set /subcategory:"DPAPI Activity" /success:enable /failure:enable

  - name: Configure Audit Policy for PNP Activity
    win_shell: auditpol /set /subcategory:"Plug and Play Events" /success:enable /failure:enable

  - name: Enable Command Line in Process Creation Event
    win_shell: Set-ItemProperty -Path "HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System\Audit" -Name ProcessCreationIncludeCmdLine_Enabled -Value 1

  - name: Reboot the system
    win_reboot:

Opensearch Discover

Zum Abschluss werfen wir noch einmal einen Blick in OpenSearch Discover. Im Bereich „Selected Fields“ siehst du nun die von mir ausgewählten Winlogbeat-Felder sowie einige erfasste Eingaben der „Windows Command Line“. Durch einen Klick auf das Plus-Symbol neben den „Available Fields“ werden diese zu „Selected Fields“ hinzugefügt. So einfach kann die getroffene Auswahl kenntlich gemacht werden.

Bist du nun ebenfalls bereit, deine Log-Management-Strategie zu optimieren und Security mehr in den Fokus zu rücken? Falls du Hilfe bei der Implementierung von OpenSearchElastic oder Graylog benötigst, stehen dir ich und meine Kolleg:innen von NETWAYS gerne zur Seite. Mit unserer Erfahrung sorgen wir für eine für dich maßgeschneiderte Log-Management Lösung. Wir freuen uns auf deine Nachricht.

Ein Blick zurück auf unser Sommermeeting 2023!

Unser Sommermeeting

Auch dieses Jahr haben wir uns alle wieder für unser jährliches Firmen-Sommermeeting zusammengefunden. Obwohl das Wetter nicht mitgespielt hat, konnten wir trotzdem unsere Erfolge feiern. Wie auch in jedem anderen erfolgreichen Unternehmen spielt Kommunikation eine entscheidende Rolle, um die Teambindung zu stärken und die Unternehmensziele zu erreichen. Unsere Führungskräfte teilten somit einen Rückblick über die in den Teams realisierten Projekte und gaben einen Ausblick auf zukünftige Aufgaben. Die Präsentationen vermittelten nicht nur wertvolles Wissen, sondern zeigten auch auf, wie wichtig es ist, gemeinsam an einem Strang zu ziehen, um Herausforderungen zu meistern. Das diesjährige Sommermeeting war mehr als nur eine Zusammenkunft von Mitarbeitern – es war ein Event voller Inspiration, Innovation und Teamgeist, was somit die perfekte Überleitung zu unserer anschließenden Sommerparty darstellt.

    

 

Eine legendäre NETWAYS-Sommerparty

Neben den geschäftlichen Aspekten war unsere Zusammenkunft auch eine tolle Gelegenheit, Beziehungen zu stärken, den Teamgeist zu fördern und sich endlich mal wieder mit allen Kollegen auszutauschen. Dafür steht unsere jährliche Sommerparty! Für die kulinarische Versorgung hatten wir einen ganzen Foodtruck für uns alleine sowie einen Cocktailservice, der uns mit seinen mehr oder weniger exotischen Drinks den ganzen Abend über versorgte. Wie bei jeder NETWAYS-Party wurde es auch diesmal um die Bierpong-Tische wieder besonders spannend. Zu später Stunde wurde schließlich noch der Dancefloor eröffnet und so ließen wir uns durch den restlichen Abend treiben.

     

 

Ausblick auf die Zukunft

Das Sommermeeting war nicht nur ein Rückblick auf Vergangenes, sondern auch ein Ausblick auf das, was vor uns liegt. Wir haben klare Ziele formuliert und Strategien entwickelt, um diese Ziele zu erreichen. Die geteilten Ideen und Pläne werden unser Unternehmen vorantreiben und uns in eine vielversprechende Zukunft führen.

Unser Firmen-Event war zweifellos ein Erfolg, der nicht nur unser Engagement für Exzellenz unterstreicht, sondern auch unser gemeinsames Bestreben, als Team zu wachsen. Wir sind gespannt darauf, die erzielten Erkenntnisse in die Tat umzusetzen und gemeinsam noch größere Erfolge zu feiern!

Ingrida Leskova
Ingrida Leskova
Marketing Specialist

Ingrida ist seit Mai 2023 im NETWAYS Marketingteam tätig. Sie hat vor kurzem ihr Masterstudium in Marketing Management abgeschlossen und unterstützt uns als Marketing-Spezialistin mit ihrem Wissen in den Bereichen Marketing-Konzeption, Online-Marketing und Branding. Ingrida kann sich fließend in vier Sprachen unterhalten und in zwei weiteren Sprachen auf fortgeschrittenem Niveau. In ihrer Freizeit geht sie gerne schwimmen und bei schönem Wetter wandern oder Inline-Skates fahren. Sie liebt internationale Küche und probiert gern neue Rezepte aus.

Herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Jubiläum, Markus Waldmüller!

This entry is part 6 of 9 in the series Hip, hip, hooray - NETWAYS Anniversaries

10 Jahre ist‘s her, dass unser Markus Teil der NETWAYS Crew geworden ist. Anlässlich seines Jubiläums im März dieses Jahres werden wir heute einige coole Insights über sein bisheriges #Life@NETWAYS bekommen. Viel Spaß dabei!

 

Hi Markus, erstmal herzlichen Glückwunsch zu 10 Jahren NETWAYS! Mit welchen 3 Begriffen würdest Du Deine bisherige Zeit bei NETWAYS beschreiben?

„Servus! Das ist wirklich eine gute Frage. Um mal alle Situationen abzudecken, reichen 3 Begriffe nicht ganz, ich entscheide mich einfach mal für: Erlebnisreich – Herausfordernd – Lustig“

 

Ich hab‘ mal ein bisschen in unserem Bilder-Archiv gestöbert und so einige lustige Fotos von Dir gefunden. Daher eine äußerst wichtige Frage an Dich: Was hat es mit diesem Bild auf sich? Bist Du etwa Helenes größter Fan? 😂

„Wie komm ich da jetzt nur raus? 😉

Das Bild stammt noch aus der „Atemlos“-Zeit und ist in unserem alten Büro an der Kaffeemaschine entstanden. Das war kurz vor Weihnachten als wir noch deutlich weniger waren als heute und das Weihnachts-Wichteln entstand. Da es damals im Vorfeld noch keine Namensauslosung gab, musste man etwas „generisches“ schenken. Zu der Zeit waren wir natürlich alle große Helene Fans und die CD somit eine top Idee! Dass ich keinen CD-Spieler mehr hatte, war Nebensache und ein paar Monate später hatten wir sogar das „Most booked Helene Fischer Double“ als Liveact bei uns auf der OSMC in Nürnberg. Achja, Helene ist schon toll!“

 

Du trägst ja heute den ehrenwerten Titel des Lead Consultants. Auf welchen Job hast Du Dich damals bei NETWAYS beworben und wie sah Deine berufliche Laufbahn bis heute aus? Erzähl mal!

„Ja, mein Titel hat sich im Lauf der Zeit schon ein paar Mal geändert und ich bin (fast) sicher, dass es nicht lange bleiben wird. Nach meiner gescheiterten Selbstständigkeit und bestandener Technikerschule hab ich hier als Consultant angefangen.

Die ersten Jahre waren wir alle noch sehr viel „on the road“. Heißt: Montags nach Nürnberg ins Büro, danach zum Kunden oder zum Training und Freitag Abends wieder heim. Nach 3-4 Jahren hab ich dann in unserem gewachsenen Team die Möglichkeit bekommen, auch andere Aufgaben wahrzunehmen und mich beispielsweise auch bei interner Organisation, Strategie oder Personalmanagement mit einzuklinken. So ist das auch bis heute geblieben, auch wenn ich mich 2019 ein halbes Jahr „ausgeklinkt“ habe, um privat die Welt zu bereisen.

Unser kleines Team ist mit NETWAYS Professional Services inzwischen eine eigene Firma. Wir machen nicht nur Consulting, sondern auch Produktsupport und Betriebsunterstützung sowie einiges mehr. Neben der Stellvertretung von Tobi Redel kümmere ich mich heute mit meinem Team insbesondere um „Planung und Development“ und insgesamt, dass alles möglichst rund läuft. Ich versuche aber auch, den technischen Aspekt nicht zu verlieren und bin zwischendrin auch immer noch im Kundeneinsatz oder kümmere mich um Trainings.“

 

Als Consultant warst Du früher aufgrund von Kundenbesuchen sehr viel auf Reisen. In welchen Ländern warst Du unterwegs und was war Dein persönliches Highlight?

„Hauptsächlich war ich natürlich bei unserem Kunden in Deutschland oder im deutschsprachigen Ausland, wie z.B. Österreich, Schweiz, Liechtenstein, etc. unterwegs. Ansonsten durfte ich auch ein paar Mal weiter weg und eigentlich war natürlich alles cool.

Besonders erwähnenswert ist auf jeden Fall meine erste „große“ Reise als wir 2014 auf der PuppetConf in San Francisco, also USA, waren. Anschließend haben wir in den Räumen von GitHub das erste Icinga Camp überhaupt veranstaltet. Mit San Diego (Konferenz) oder Atlanta (Training) ging’s für mich danach noch öfter über „den großen Teich“.

Meinen ersten (und bisher einzigen) Vortrag hab ich in Bangalore, Indien, gehalten. Die Trainings in Polen rücken da schon fast in den Hintergrund. Bis heute spricht man hier aber von den Erlebnissen rund um das Training in Windhoek, Namibia. Auch wenn’s meistens etwas anstrengend war, bin ich für jedes Ziel dankbar. Und in meinem Reisepass ist auf jeden Fall noch seeehr viel Platz für alles, was da noch so kommt ;-)“

 

Auch firmenintern war jedes Jahr was los: Mallorca, Amsterdam, Ski-Wochenenden und nicht zu vergessen die Teamevents in Eurer Abteilung. Hier gibt’s bestimmt die ein oder andere lustige Story. Hau mal eine für uns raus!

„Da gibt’s auf jeden Fall viele lustige Geschichten, die da passiert sind. Allerdings ist die Erinnerung da unter uns gesprochen teilweise schon etwas „neblig“. Aber mir fällt da beispielsweise die Gründung der „NETWAYS-Polonaise“ ein, als wir mit der Bluetooth Box durch die Schlafzimmer gezogen sind, um die Zahl der Feiernden wieder anzukurbeln. Das hat wunderbar funktioniert und die Polonaise wurde zur spaßigen Tradition, bei einigen sogar mit professionellen Verbarrikadierungstaktiken.“

 

Welche Dinge schätzt Du an NETWAYS als Arbeitgeber am meisten?

„Da gibt es so einiges und vieles ist für mich so normal geworden, dass ich es bestimmt vergesse zu erwähnen. Arbeitstechnisch spielt für mich vielleicht die individuelle Gestaltungs- und -entwicklungsmöglichkeit die größte Rolle. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass sich NETWAYS auch in schwierigen Zeiten nochmal von vielen anderen Firmen abhebt und in besonderem Maß für die Mitarbeiter da ist.

Daneben ist für mich aber auch das Drumherum, z.B. eben mit den diversen Veranstaltungen, wichtig. Das sorgt für Spaß und Abwechslung. Im Laufe der Jahre sind hier für mich viele (sehr) gute Freundschaften entstanden, die ich nicht missen möchte. Der Begriff der NETWAYS-Family trifft das schon ganz gut und auch das Gehalt kommt (über)pünktlich ;-)“

 

Nach 10 Jahren Betriebszugehörigkeit gibt’s als Treuebonus eine Reise geschenkt. Hast Du schon Ideen oder sogar einen Plan, wo es hingehen wird?

„Entgegen meiner normalen Gepflogenheiten soll das Ziel „gleich um die Ecke“ sein und es geht mit meinem Bruder nach Irland, vorausgesetzt es ergibt sich mal eine längere Pause vom Fussball.“

 

Und was sind Deine Wünsche und Pläne für Deine Zukunft bei NETWAYS? Wo soll da die Reise hingehen?

„Meine Wünsche waren schon immer vom Baggersee aus zu arbeiten und in Frührente zu gehen.

Ansonsten haben mir gerade die letzten Jahre verdeutlicht, wie schnell doch alles ganz anders kommen kann als erwartet, deswegen warte ich einfach mal ab was da sonst noch alles so passiert.“

 

Vielen Dank, Markus für das tolle Interview! Wir wünschen Dir für die nächsten Jahre nur das Beste und hoffen, dass Du uns noch lang erhalten bleibst!

Katja Kotschenreuther
Katja Kotschenreuther
Manager Marketing

Katja ist seit Oktober 2020 Teil des Marketing Teams. Als Manager Marketing kümmert sie sich um das Marketing für die Konferenzen stackconf und OSMC, die DevOpsDays Berlin, Open Source Camps, sowie unsere Trainings. In ihrer Freizeit reist sie gerne, bastelt, backt und im Sommer kümmert sie sich außerdem um ihren viel zu großen Gemüseanbau.

Unser Jahr 2022 in Bildern

2022 war definitiv unser Jahr! 12 Monate, in denen ein Highlight das nächste jagte, in denen wir 6 neue Mitarbeiter und 7 neue Azubis dazu gewonnen haben und nicht zu vergessen, in denen wir als Team für die Firma wahnsinnig viel erreicht haben.

Lasst uns jetzt einen Blick zurück werfen – auf unser #life@NETWAYS in 2022!

 

Januar

Den Januar gingen wir alle gemeinsam erstmal ganz ruhig wieder an. Nach einigen mehr oder weniger erholsamen Feiertagen rutschen wir ganz entspannt ins Jahr 2022 rüber. Eine Sache jedoch ist sehr erwähnenswert. Unser Azubi Marc schrieb einen Blogpost über „Your own Mini-NAS – Einfach umgesetzt mit Raspberry Pi und OpenMediaVault“, der bei technikbegeisterten mega gut ankam. Innerhalb eines Jahres erreichte Marc eine riesige Zielgruppe mit mehr als 8000 Klicks. Darauf sind wir besonders stolz!

 

Februar

Im Februar ging’s dann gleich los mit der alljährlichen Projektwoche unserer Azubis. Eine Woche lang arbeiteten alle Auszubildenden aus verschiedenen Abteilungen und Lehrjahren gemeinsam an einem selbst ausgewählten Projekt. Diesmal bastelten sie ein NETWAYS Moos-Logo sowie Pflanzenkästen mit Smart-Plant-Pi. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen und mit unseren nachhaltigen Blumen- und Kräuterbeeten waren wir startklar für den Frühling.

    

 

März

Passend zum Frühlingsanfang gabs im März auch frischen und kreativen Wind im Marketing-Team. Unsere liebe Babsi bereichert seitdem als Grafic Designer unser Team. Auch freute sich die Crew von NETWAYS Web Services darüber, ihr 5-jähriges Bestehen zu feiern.

 

 

April

Und im April ging’s gleich weiter mit unserem nächsten neuen Teammitglied – diesmal bei NWS. Justin steigt als Systems Engineer ein und unterstützt tatkräftig sein neues Team. Auch veranstalteten wir ziemlich spontan eine mexikanische Party bei uns auf der Dachterrasse. Die perfekte Gelegenheit für unsere neuen Gesichter, das gesamte NETWAYS Team mal von einer etwas anderen Seite kennenzulernen.

 

Mai

Alles neu macht der Mai… so gabs auch eine positive Veränderung im Sales-Team. Unsere liebe Chantal startete ihr 4-monatiges Praktikum, bevor sie im September ihre Ausbildung bei uns begann. Wir freuten uns auch über die ersten warmen Sonnenstrahlen, die wir auf unserer Dachterrasse genießen konnten. Der Sommer konnte kommen!

  

 

Juni

Anfang Juni bekamen unsere Azubis aus dem ersten Lehrjahr in ihrer sog. Abteilungswoche wichtige Einblicke in die Arbeit der Teams von MarketingFinance & AdministrationEvents und Sales. Wie man sehen kann, hatten wir mal wieder sehr viel Spaß bei der Arbeit. Außerdem verkündete NWS stolz einen brandneuen Service: NETWAYS Managed Database.

    

 

Juli

Endlich war es soweit – der lang ersehnte Juli war da. Und was hieß das? Es war Zeit für unsere legendäre Amsterdam-Reise! Kurz darauf reiste ein Teil der NETWAYS Crew weiter nach Berlin zur stackconf. Und Ende des Monats ging’s rund auf unserer Sommerparty. Was für ein Monat!

    

 

August

Über 3 neue Gesichter in den Abteilungen Icinga und NETWAYS Professional Services freuten wir uns im August. Markus, Daniel und Timm gehören nun offiziell zur NETWAYS Family. Ansonsten ging’s im August eher recht ruhig zu und wir hatten Zeit, uns auf unsere neuen Azubis vorzubereiten.

    

 

September

Und da waren sie! 7 neue Azubis fanden ihren Weg zum Glück und wurden herzlichst bei NETWAYS willkommen geheißen: Leander, Christoph, Johannes, Valeria, Chantal, Jan und Apostolos. Was außerdem noch erwähnenswert ist: wir beschlossen ziemlich kurzfristig mal unseren NETWAYS Geburtstag, genauer gesagt unser 27-jähriges Bestehen zu feiern.

   

 

Oktober

Für alle Halloween-Fans veranstalteten wir dieses Jahr wieder mal eine Halloween Party in unserem Office. Unser Dreamteam Babsi und Feu bereicherten unsere NETWAYS Chefs-Blogserie außerdem mit schaurigen süßen und herzhaften Rezepten.

   

 

November

Im November hieß es wie jedes Jahr: OSMC-Time! So veranstalteten wir wieder mal unsere überaus gut besuchte Monitoring Konferenz in Nürnberg. Im Team Sales kommt Marco als neuer Mitarbeiter hinzu und unsere Azubis freuten sich auf ihr gemeinsames Teamwochenende.

  

 

Dezember

Zum Jahresabschluss überraschte unser CEO Bernd uns mit einem Domino Day. Da hieß es dann bauen statt arbeiten – auch mal nicht schlecht. Somit ließen wir unserer Kreativität freien Lauf. Von weihnachtlichen Motiven, über beeindruckende Gebäude bis hin zu den kreativsten und faszinierendsten Übergängen war alles dabei. Anschließend ging’s für die gesamte NETWAYS Crew dann weiter zu unserer Weihnachtsfeier.

  

 

Was für ein Jahr! Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir dieses Jahr so unglaublich viele tolle Momente hatte, auf die wir lächelnd zurückblicken können!

Katja Kotschenreuther
Katja Kotschenreuther
Manager Marketing

Katja ist seit Oktober 2020 Teil des Marketing Teams. Als Manager Marketing kümmert sie sich um das Marketing für die Konferenzen stackconf und OSMC, die DevOpsDays Berlin, Open Source Camps, sowie unsere Trainings. In ihrer Freizeit reist sie gerne, bastelt, backt und im Sommer kümmert sie sich außerdem um ihren viel zu großen Gemüseanbau.