Verfahren zwischen Bacula und Bareos

4ef9552e46Unsere Freunde von Bareos haben scheinbar Probleme mit Bacula Systems, welche ihnen Copyright Verletzungen in zwei Fällen vorwerfen. Ein Auszug:

Bacula Systems wirft uns konkret an 2 Stellen eine Copyright-Verletzung vor:
1. Datenbank Indizes Anlegen
Hier geht es um ca. 20 Zeilen Code, die wir angeblich unrechtmäßig verwenden. 
Dieser Teil betrifft Bareos Versionen ab dem ersten stabilen Release
2. Config Engine
Hier geht es um mehrere Dateien und eine Optimierung des Konfigurationsparsers. 
Dieser Code ist in kein Stable Release eingeflossen, sondern ist ausschließlich im sogenannten “Master-Tree” enthalten. Master dient experimentellen Zwecken von neuem Code. Der Original Code wurde auch nicht übernommen, sondern diente als Blaupause für eine optimierte eigene Implementierung.

Das vollständige Statement gibt es hier bei Bareos zu lesen. Wir selbst setzen Bareos seit Monaten im eigenen Datacenter und bei Kunden ein und haben uns sehr gefreut, dass jemand das eingeschlafene Bacula Projekt geforked hat.
An dieser Stelle möchte ich gerne eine E-Mail von Ethan Galstad auf der nagios-devel-list zitieren. Er hat die mögliche Weiterentwicklung eines lahmenden Projekts in einem einfachen Vier-Punkte-Plan treffend zusammengefasst:

1. Run 1.x and not 2.0 alpha code in your production environment
2. Keep bugging me until I commit the patch to CVS
3. Maintain a separate repository with your own patches (a mini-fork)
4. Fully fork the code into another project

Für alle Nutzer von Open-Source Software ist genau DAS der große Vorteil und der wirkliche Schutz vor einem Vendor-Lock-in. Wir drücken den Jungs von Bareos die Daumen und hoffen das da bald Ruhe einkehrt. Thumbs up, guys!
(Quelle nagios-devel)

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

OSBC – Bareos und Bacula Reporting

Vor drei Wochen fand in Köln die Open Source Backup Conference 2013 statt – und wir waren natürlich mit dabei! Mein Vortrag drehte sich ums Reporting für Bacula und natürlich Bareos. Videos und Slides sind mittlerweile online:

Ihr kennt Bareos noch nicht? Hier gibt’s mehr dazu. Bei dieser Gelegenheit nochmal ein herzliches Dankeschön für das nette Feedback und vor allem an den Veranstalter, die dass IT GmbH aus Köln!

Thomas Gelf
Thomas Gelf
Principal Consultant

Der gebürtige Südtiroler Tom arbeitet als Principal Consultant für Systems Management bei NETWAYS und ist in der Regel immer auf Achse: Entweder vor Ort bei Kunden, als Trainer in unseren Schulungen oder privat beim Skifahren in seiner Heimatstadt Bozen. Neben Icinga und Nagios beschäftigt sich Tom vor allem mit Puppet.

Weekly Snap: PuppetConf, Bacula-Web, EventDB & Check_Open_Problems Plugin

17-21 September covered all our usual topics, from sys admin and developer tips to monitoring tools and talks – with travels to North America thrown in.
As usual, Eva counted down 30 days to the OSMC 2012; this time with Ronny Trommer’s presentation on the status quo of OpenNMS.
Martin then recommended Bacula’s latest web GUI version 5.2.10 and Eric played with VirtualBox command line tools, opening guest applications from his host system.
While Bernd, Julian and Tom looked ahead to next week’s PuppetConf in San Franscisco, Vanessa already sent home happy snaps from her language course in Vancouver.
On the monitoring front, Markus introduced EventDB for event monitoring with Icinga and Thomas put together a new check_open_problems plugin, inspired by our customer Perdata. Both are available on our git.netways.org and Monitoring Exchange.

Bacula Web Gui Bacula-Web

Seit einiger Zeit ist eine neue Version der Web Gui “Bacula-Web” für Bacula erschienen.
Bacula-Web ist ein Open Source Tool, welches ein Teil des Bacula Projectes ist.
Mit dieser Oberfläche ist es zwar nicht möglich Jobs zu steuern, aber man kann sich dafür
viele Informationen über Jobs, Volumes und Pools übersichtlich anzeigen lassen.

Die Installation und Konfiguration ist schnell durchgeführt, was ein Ausprobieren
sehr einfach macht.
Für die Installation benötigt man lediglich einen Webserver mit PHP Modulen
(Howto) und eine laufende Bacula Director Datenbank egal ob MySQL, postgreSQL oder SQLite.
Leider bin ich heute auf einen Fehler gestoßen, der mit der neusten Version 5.2.10 und
postgreSQL auftritt. Der Bug ist bekannt und ich hoffe, dass dieser schnell behoben wird.

Trotzdem lohnt sich das Ausprobieren auf jeden Fall.

Martin Schuster
Martin Schuster
Senior Systems Engineer

Martin gehört zu den Urgesteinen bei NETWAYS. Wenn keiner mehr weiss, warum irgendwas so ist, wie es ist, dann wird Martin gefragt. Er hat es dann eigentlich immer mal schon vor Jahren gesehen und kann Abhilfe schaffen :). Vorher war er bei 100world als Systems Engineer angestellt. Während er früher Nürnbergs Partykönig war, ist er nun stolzer Papa und verbringt seine Freizeit damit das Haus zu renovieren oder zieht einfach um und fängt von vorne...

Schorsch erzählt: Ausbildung erfolgreich abgeschlossen


Lange ist es her, aber nun bin ich zurück – mit guten Nachrichten. Heute hatte ich nun meine letzte Prüfung – es war die mündliche Praxisprüfung zu meinem Projekt und ein Fachgespräch zu allgemeinen Ausbildungsthemen. Mein Projekt war die “Integration einer Backuplösung bei einem Kunden der NETWAYS GmbH”. Darin enthalten war die Auswahl und Beschaffung eines Systems, die Einrichtung und Installation des Raid, Netzwerkes und Betriebssystems, sowie natürlich die komplette Einrichtung einer Backupumgebung mit Bacula – auch das Einbinden von den Clients und die Einrichtung eines Webinterfaces war im Projekt inbegriffen.
Für das Setup sollte ich eine Dokumentation in 20-Seitiger Länge und 6-facher Ausfertigung der IHK bereitstellen, dies geschah jedoch schon vor 6 Wochen. Heute war also nur die Präsentation zur Ergänzung der Dokumentation und das Fachgespräch.
Es sind viele Projektbezogene Fragen gewesen, aber auch allgemein zu IT und auch Wirtschaft – denn wer hat es geahnt; der Fachinformatiker ist ein kaufmännischer Beruf. Nach gut 45 Minuten Präsentation und Fachgespräch bekam ich das OK von den Prüfern und konnte meine Sachen wieder zusammen packen. Kurz danach habe ich erfahren, dass ich meine Prüfung bestanden habe. Jetzt bin ich also nicht mehr Junior Systems Engineer sondern “nur” noch Systems Engineer – oder auf Deutsch: Fachinformatiker für Systemintegration.
Außerdem bin ich mit dem Bestehen dieser Prüfung nahtlos in das Angestelltenverhältnis bei NETWAYS übergegangen.
Jetzt fällt mit einem Mal der Prüfungsstress und die Anspannung der letzten 3 Monate ab und ich kann mich wieder der doch bevorzugten Arbeit widmen.
Also dann bis zum nächsten Blog – wahrscheinlich geht’s dann eher um eine technische Lösung

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Schorsch erzählt – ein Jahr NETWAYS

This entry is part 12 of 12 in the series Azubis erzählen

Nun ist es soweit, seit inzwischen einem Jahr arbeite ich bei NETWAYS. Im Rückblick auf das Jahr kann ich zusammenfassend sagen: ich habe sehr viel gelernt, viele nette neue Menschen kennen gelernt und viel Kontakt mit unseren Kunden gehabt.
Die Arbeit macht nach wie vor Spaß und wird nicht langweilig – da ich immer was neues, abwechslungsreiches zu tun habe. Natürlich schrecke ich auch nicht vor größeren Projekten zurück, so habe ich zum Beispiel eine neue Basis der Inventarisierung mittels i-doit aufgezogen, in der wir alle unsere internen und externen Systeme verwalten. Kürzlich habe ich mich in Bacula eingearbeitet und momentan befasse ich mich mit Monitoring mittels OpenNMS, Nagios, und jetzt als nächstes Projekt, auch mit Icinga.
Außerdem habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, unser MonitoringExchange am Laufen zu halten und die Projekte zu pflegen. Wer also Plugins für Nagios oder Icinga sucht ist bei www.monitoringexchange.org genau richtig und findet sie dann hoffentlich auch schnell und einfach. Aber natürlich freuen wir uns da jederzeit über Feedback.
Am 17. Mai werde ich mich der KMK-Fremdsprachenzertifikatsprüfung in Englisch der Stufe 3 (die höchste) stellen. Diese umfasst einen Hörverstehen-, Textverstehen sowie einen mündlichen Teil in dem man in einem freien Gespräch sein Können zeigt. Am Ende der Prüfung erhält man ein Zertifikat auf dem die erreichte Punktzahl von Hundert abgedruckt ist. Zum bestehen der Prüfung sind insgesamt mindestens 50 Punkte zu erreichen. Je nach dem wie gut ich war, werde ich in einem meinem nächsten Blogpost vom Ergebnis berichten. 🙂
Im September ist dann meine Zwischenprüfung an der Reihe, diese ist lediglich ein Indikator welche Chancen man zum Bestehen der Abschlussprüfung hat und bei welchen Themen man noch nachbessern muss. In der Zwischenprüfung wird es einen fachspezifischen IT-Teil sowie einen Wirtschafts- und Sozialkundeteil geben.
Wie man also sieht habe ich noch jede Menge zu tun – aber ich werde mich dennoch in einigen Wochen wieder zu Wort melden…
Der Schorsch

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Weekly Snap: Bacula, XEN and Windows updates with Puppet quakes

5 – 9 April was busy with Bacula, Xen and Windows news from the Managed Services team and a Puppet flash to boot.
Our Managed Services intern/apprentice affectionately known as Schorsch, shared his latest challenge conquered – to fit out a Windows server 2008 R2 Domain with Microsoft Exchange 2010. Accompanied by extensive Windows 7 tests in the domain, Exchange 2010 and Lexware, he got his hands dirty with all the new Windows technologies, DHCP, DNS, Exchange, Group Policy management and releases. The fruits of his labour will provide our Mac users Exchange direct, ensuring uninterrupted workflow.
Following on, Martin S updated us on the recent releases from Xen and Bacula. The new version of the free Xen Hypervisor officially uses the Linux kernel virtualization interface, supports pv_ops levelling up with KVM while offering Windows users a Microsoft certified driver for optimised disk and network access. On the Bacula front, we have now updated the Director and all clients to 5.0.1 complete with the latest plug-in support for Microsoft Exchange Server 2003/2007. Though individual mailboxes are still not possible, the Recovery Storage Group enables a backup recovery to run simultaneous to production and access to individual object with a pre-packed MMC plug-in.
Manuela gave us a list of reasons why we can’t miss the first Puppet training course in Germany on 20-22 April. From Puppet and Puppetmaster configuration, resource types and abstraction layer, to meta-parameters, dependencies and events, language patterns and best practices. Most importantly however, is the chance to get it all direct from the core Puppet development team, flown in from America. Snap up the last few places now on our training center page.

Neuigkeiten bei Xen und Bacula

XEN4
Seit dem 7. April ist die neue Version des freien Hypervisors Xen verfügbar.  Der wichtigste Punkt für uns hierbei ist das XEN 4 nun endlich die offizielle Virtualisierungsschnittstelle des Linux-Kernels verwendet. Mit Unterstützung des aktuellen Kernel-Schnittstelle (pv_ops) und der aktuellen Kernel-Version zieht XEN hier mit KVM gleich und schliesst einen häufig kritisiertern Architekturansatz.

Zusätzlich können die Windows-Gäste jetzt auch im freien Xen die von Microsoft zertifizierten Treiber für die Optimierung von Platten- und Netzwerkzugriffen verwenden. Das beschleunigt ein virtualisiertes Windows-System unter Xen merklich und macht die Aktivierung des Testmodus der verfügbaren Treiber überflüssig.
BACULA 5.0.1
Wir verwenden für unser Backup schon seit langem das Open Source Tool Bacula, mit dem wir bisher auch sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Nun konnten wir den Director und sämtliche Clients auf die Version 5.0.1 aktualisieren.  Auch wenn wir noch nicht alle neuen Features die mit der neuen Version gekommen sind im Detail getestet und eingesetzt haben, verdient ein neues interessantes Feature besondere Beachtung.

Der neue Bacula Client bietet nun eine Plugin-Unterstützung für Microsoft Exchange Server 2003/2007.  Zwar ist es noch nicht möglich einzelne Postfächer wieder herzustellen, jedoch kann man sich hier mit der Recovery Storage Group recht einfach helfen. Sie ermöglicht das Recovery eines Backups parallel zur Produktion und den Zugriff auf einzelne Objekte über ein mitgeliefertes MMC-Plugin. Wir werden uns das die Tage mal im Detail ansehen.

Martin Schuster
Martin Schuster
Senior Systems Engineer

Martin gehört zu den Urgesteinen bei NETWAYS. Wenn keiner mehr weiss, warum irgendwas so ist, wie es ist, dann wird Martin gefragt. Er hat es dann eigentlich immer mal schon vor Jahren gesehen und kann Abhilfe schaffen :). Vorher war er bei 100world als Systems Engineer angestellt. Während er früher Nürnbergs Partykönig war, ist er nun stolzer Papa und verbringt seine Freizeit damit das Haus zu renovieren oder zieht einfach um und fängt von vorne...

Weekly Snap: Sculio support, Bacula checks and Nagios plugin tests

Feb 15-19 touched on startup support, Nagios and Bacula monitoring tips for a light blog week.
Always on the lookout for cool projects, Bernd announced our support for Sculio. The young start up we chanced upon at Webmontag, offers project sponsor search and member benefits to students through a partnership program with companies. This year NETWAYS will sponsor Sculio with web hosting.
On the monitoring theme, William offered his quick Nagios tip. A convenient colour coded prompt to take the hassle out of remembering exit codes when testing a Nagios plugin on the command line.
Meanwhile Julian shared two monitoring plugins developed in house for Bacula: check_bacula for individual job monitoring within a specified time frame and count_bacula to view pool utilization. Get them off netways.org under GPL with many other monitoring goodies.

Bacula Monitoring Plugins

Auf der Bacula Konferenz letztes Jahr hatte ich einen Vortrag gehalten, wie sich Bacula und vor allem auch Bacula Jobs und Pools durch Nagios oder Icinga überwachen lassen. In diesem Vortrag habe ich auch zwei Monitoring Plugins vorgestellt, die wir zum internen Einsatz entwickelt haben. Die beiden Plugins stehen auf unserem Community Portal netways.org zum Download zur Verfügung.
Mit dem Plugin check_bacula lassen sich einzelne Jobs überwachen, insbesondere ob ein Job in den letzten x Stunden erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Wenn man den Jobnamen in Bacula gleich dem Nagios/Icinga Hostnamen wählt, spart man sich gleichzeitig auch etwas Konfigurationsarbeit. So wird das ganze konfiguriert:

# Bacula Checkcommand
# -H: hours; -w: Warning; -c: Critical; -j: Job (Jobname=Hostname)
define command {
	command_name	check_bacula
	command_line	$USER1$/check_netways_bacula.pl -H $ARG1$ -w $ARG2$ -c $ARG3$ -j $HOSTNAME$"
}
# bacula jobs
define service {
	use						bacula-template
	hostgroup_name			bacula-win, bacula-linux
	host_name				another_client
	service_description		backup-jobs
	check_command			check_bacula!27!1!1
	servicegroups			backup
}


Das zweite Plugin count_bacula dient der Überwachung von Poolauslastungen, bzw. Poolgrößen. Damit lässt sich automatisch feststellen, wenn der Platz in einem definierten Pool zur Neige geht. Das Ergebnis kann man dann auch sehr aussagekräftig mit NETWAYS Grapher visualisieren:

define command {
	command_name	check_backup_poolsize
	command_line	$USER1$/count_bacula -pool $ARG1$ -w 75 -c 90
}
define service {
	use			generic-service
	host_name			Bacula_Server
	service_description	backup-pool PoolName
	check_command		check_backup_poolsize!PoolName
}

Julian Hein
Julian Hein
Executive Chairman

Julian ist Gründer und Eigentümer der NETWAYS Gruppe und kümmert sich um die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Neben seinem technischen und betriebswirtschaftlichen Background ist Julian häufig auch kreativer Kopf und Namensgeber, beispielsweise auch für Icinga. Darüber hinaus ist er als CPO (Chief Plugin Officer) auch für die konzernweite Pluginstrategie verantwortlich und stösst regelmässig auf technische Herausforderungen, die sonst noch kein Mensch zuvor gesehen hat.