NETWAYS stellt sich vor – Tobias Bauriedel

This entry is part 2 of 16 in the series NETWAYS stellt sich vor

Name: Tobias Bauriedel

Alter: 18 Jahre

Position bei Netways: Junior Consultant

Ausbildung: Fachinformatiker für Systemintegration

Bei NETWAYS seit: September 2018

 

Wie bist du zu NETWAYS gekommen und was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich?

Zu NETWAYS gekommen, bin ich so wie wahrscheinlich die meisten anderen auch. Ich habe nach meinem Schulabschluss einen Ausbildungsplatz gesucht, und habe NETWAYS gefunden und kurzer Hand eine Bewerbung geschrieben. Nach einem Bewerbungsgespräch hatte ich dann die Zusage und habe im September 2018 die Ausbildung begonnen. Meine Aufgabenbereiche sind sehr vielfältig. Es wird darauf geachtet, dass wir von allem etwas mitbekommen, so dass wir später als Consultants alles drauf haben.

Was macht Dir an Deiner Arbeit Spaß?

Es ist die Abwechslung und die Problemstellungen an meinem Aufgaben. Natürlich gibt es Momente, in denen man nicht weiter kommt, und man “keine Lust” mehr hat. Aber genau die Situationen bringen dich weiter. Du lernst das Problem richtig anzugehen und im Nachhinein doch noch zu lösen.

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

Wenn ich mal nicht bei NETWAYS vor dem Bildschirm sitze, unternehme ich viel mit meinen Freunden oder schraube an dem ein oder anderen Auto. Außerdem spiele ich seit Kurzem wieder Fußball im Verein.

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?

Wenn ich das jetzt schon wüsste, wäre ich Hellseher anstatt Fachinformatiker geworden 😉 . Aber ich hoffe natürlich, dass ich in meinen knappen zwei Jahren Ausbildung, die ich noch vor mir habe, viel lerne und mir einen Namen machen kann.

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.

Mein erstes Jahr bei NETWAYS!

Mein erstes Jahr in der Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei NETWAYS ist vorbei. Welche Eindrücke ich gesammelt habe und wie es sich entwickelt hat, möchte ich euch in diesem Beitrag erzählen.

Mit welcher Einstellung habe ich die Ausbildung begonnen?

Bevor ich erzähle, was ich alles erlebt habe und wie ich es in der Ausbildung bei NETWAYS finde, sollten wir vielleicht klären, wie meine Einstellung zu Beginn der Ausbildung und vor der Ausbildung war. Natürlich hat man vor Beginn einer Ausbildung hohe Erwartungen, aber auch Angst, dass nicht alles so ist, wie man es sich erhofft. Ich für meinen Teil hatte vor allem vor Ausbildungsbeginn Bange, dass ich mit den Kollegen nicht klar komme oder ich nicht “aufgenommen”  werde.

Als ich meinen Ausbildungsvertrag unterschrieben habe, hatte ich nicht wirklich einen Überblick, was mich alles in der Ausbildung erwarten wird. Alles was ich wusste, war was für Themen mich grob erwarten und was mich als ausgelernter Consultant erwartet.

Haben sich meine Erwartungen erfüllt?

Ich kann nur sagen, dass sich alle Erwartungen die ich an die Ausbildung und Firma hatte, erfüllt haben. Und die Befürchtung dass ich nicht aufgenommen werde, war wenn ich jetzt darüber nachdenke, auch sinnlos. Ich fühle mich hier unter den Kollegen wie in einer großen Familie, in der sich jeder um jeden kümmert. Ein kleines Beispiel dazu wären die Freundschaften, die durch die Arbeit mit den Kollegen bei NETWAYS entstanden sind. Aber sowas kann man im Vorfeld natürlich nicht wissen…

Meine bisherigen Eindrücke von der Ausbildung

Fachinformatiker für Systemintegration ist genau das, was ich mir vorgestellt habe, später mal zu werden. Durch eine Vielzahl an Projekten und Schulungen lerne ich immer neue Dinge dazu, die mir bei den nächsten Aufgaben vielleicht weiterhelfen können. Eine Sache, die mir an diesem Beruf sehr gut gefällt, ist die Abwechslung. Von einem LAMP (Linux Apache MySQL PHP) Projekt bis hin zum Umzug ins neue NETWAYS Büro (was allerdings kein wirklicher Teil der Ausbildung zum Fachinformatiker ist), durfte ich überall mit anpacken und habe dadurch neue, wertvolle Erfahrungen gesammelt.

Wie geht es weiter?

Da ich nun im zweiten Lehrjahr bin, stehen neben Unmengen an Schulungen und Projekten auch der erste “Kontakt” mit dem Kunden vor Ort an. Zwar habe ich auch jetzt schon für NETWAYS-Kunden gearbeitet, aber noch nicht als angehender Consultant direkt vor Ort. Das bedeutet, dass ich mit einem der Consultants mit zu einem Kunden fahre und dort schon aktiv mitarbeite. Die Hauptgründe weshalb wir, Azubis ab dem zweitem Lehrjahr, aber mitfahren dürfen, ist dass wir erste Erfahrungen sammeln, sehen wie ein Consulting-Termin abläuft und daneben auch ein wenig Unterstützung leisten können.

Die Hauptsache für mich ist, dass die nächsten zwei Jahre in der Ausbildung genau so gut und voll mit Informationen und Erfahrungen werden wie das erste Jahr! Nach meinen Erfahrungen im ersten Lehrjahr glaube ich nicht, dass dem etwas im Wege steht.

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.

Server löschen mit Darik´s Boot and Nuke

Da ich derzeit meinen Abteilungsdurchlauf bei Netways Managed Services mache, übernehme ich heute den wöchentlichen Post. Ich dachte mir, da ich derzeit viele Server lösche und aus dem Rechenzentrum ausbaue, wäre es ein gutes Thema über das sichere löschen von Servern zu reden. Das Tool welches wir bei Netways zum löschen von Servern und Festplatten benutzen, ist Darik´s Boot and Nuke (kurz DBAN).

Was ist DBAN?

DBAN ist ein Werkzeug zum kompletten Überschreiben von Festplatten und Servern.

Wie funktionert Darik´s Boot and Nuke?

Das Tool überschreibt die gewünschten Festplatten so oft mit Einsen und Nullen, wie man es wünscht. Dadurch ist eine Wiederherstellung der Daten nicht möglich. Außerdem kann man verschiedene “Löschmethoden” auswählen. Diese werden ich in diesem Artikel aber nicht alle einzeln aufzählen und erklären, da dies zu weit gehen würde. Die Methode welche wir zum löschen nutzen, ist DoD 5220.22-M.

Warum löschen wir Server?

Aus einem einfachen Grund: Daten von Kunden, welche sich auf den Servern befinden, dürfen nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Für jemanden der sich in dieser Branche auskennt, ist es kein Problem übrige oder gar nicht gelöschte Daten aus den Festplatten der Server zu lesen. Sollte ein Server verschrottet werden, ist es also trotzdem nötig die Daten vorher sauber und sicher zu löschen. Außerdem werden Server, welche in guter Verfassung und auf dem heutigen Standart sind, meist nach der Löschung weiter verwendet.

Wie erstellt man einen bootbaren DBAN Stick?

Mit diesem Thema hatte ich lange zu kämpfen. Als Information vorab, DBAN ist als ISO Image zu downloaden und als bootbares Image zu nutzen. DBAN kann man mit so gut wie jeden “Startmedienersteller” bootbar auf einen Stick schreiben. Allerdings wird bei Ubuntu 18.04 (welches ich auf meinem Rechner habe) das Image nicht komplett erstellt. Es fehlen einzelne Bruchteile des Systems, welche dafür sorgen, dass ich DBAN nicht booten kann. Ich habe lange gebraucht um herauszufinden, wie ich einen DBAN Stick erstellen kann. Am Ende war es ziemlich simpel. Ich habe versucht das Image auf einem Windows 10 Rechner zu erstellen, und der bootbare Stick wurde sauber ersellt und ich konnte von ihm booten.

Eine kleine Tücke, über die ich auch gestolpert bin, sind Raids. Raids müssen vor dem löschen entfernt, bzw. jede Platte sollte als eigenständiges Raid 0 auf geführt werden, da sie sonst nicht in der Tabelle der löschbaren Festplatten auftauchen.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in DBAN liefern und habe euch für das Werkzeug begeistert.

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.

Meine erste Reise bei NETWAYS!

Letzte Woche war es soweit ich durfte meine erste Dienstreise antreten. Zwar handelte es sich hierbei nur um eine Schulung, aber immerhin. Es ging nach München für die Icinga 2 Fundamentals Schulung.

Mit Lennart als Trainer, ging es Montag Nachmittag los. Zwei Stunden später waren wir angekommen. Natürlich mussten wir noch den Schulungsraum auf Vordermann bringen. Tische zurecht rücken, mit Notebooks bestücken, Unterlagen verteilen, Stromanschluss bereitstellen und so weiter. Der Aufbau nahm schon etwas Zeit in Anspruch, aber zu zweit ging das ganze doch schneller als erwartet. Ab aufs Zimmer um für den nächsten Tag fit zu sein, denn um neun Uhr geht es los. Themen der Icinga 2 Fundamentals Schulung? Wie der Name schon erwarten lässt, Grundkentnisse und Grundlagen zu Icinga2. Doch wer Lennart kennt, weiß dass er in den gegebenen Tagen meist mehr schafft als geplant.

Also eine erholsame Nacht im Hotel später wurden die Schulungsteilnehmer in Empfang genommen. Um acht Uhr trafen die ersten bereits ein um ihre Plätze einzunehmen. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde bei der sich Lennart mit dem derzeitigen Wissenstand der Teilnehmer auseinandersetzte sind wir auch schon gleich mit Icinga2 eingestiegen. Egal ob Icinga selbst, einfache Plugins oder der Icinga Director es wurde alles abgedeckt.

Selbstverständlich gab es reichlich Pausen, sowie Getränke und Essen zu genüge. Auf leeren Magen lässt es sich schlecht lernen und die Worte NETWAYS und leerer Magen sind nicht miteinander vereinbar. Am zweiten Schulungstag wurde es gegen Abend mal Zeit für einen Tapetenwechsel und wir machten uns auf dem Weg zum Augustiner Klosterwirt. In geselliger Atmosphäre in diesem rauen Etablissement wurde der Abend ausgeklungen und nach einem deftigen Abendessen auch das ein oder andere Bier getrunken.

Die vier Tage gingen schnell vorüber. Für mich als zukünftigen Consultant war es praktisch zu sehen, wie Lennart den Schulungsteilnehmern individuell zur Seite stehen konnte und noch während der Schulung Auskunft gegeben konnte über die Anwendung in den entsprechenden Umgebungen der Kunden. Es waren vier sehr intensive Tage vollgestopft mit sehr viel Informationen. Seit Freitag bin ich wieder in Nürnberg und jetzt heißt es erst einmal sacken lassen. Wird bestimmt nicht lange dauern bis ich mein erstes Icinga-Projekt bekomme.

Um ehrlich zu sein, war ich schon ein bisschen nervös. Vor der ersten richtigen Dienstreise, aber jetzt kann ich die nächste kaum erwarten.

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.

Und der Sommer kommt immer noch!

Jetzt nach dem Winter freut sich natürlich (fast) jeder, wenn es warm wird. Doch für den Betrieb von beispielsweise Rechenzentren kann die Wärme ein echtes Problem werden! Schnell kann es zu hoher Temperatur oder auch zu hoher Luftfeuchtigkeit in den Räumen kommen. Mit dem Ares 12 von HW group ist dies aber schon lange kein Problem mehr. Es handelt sich bei diesem Gerät um ein Umgebungsüberwachungsgerät. Mit ihm lassen sich beispielsweise Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Windstärke, und noch vieles mehr messen.

  • Alarmierung per SMS und E-Mail (Simkarte benötigt)
  • Perfekt für entfernte Standorte ohne eigene Internetanbindung
  • Inkl. Temperatursensor (3m)
  • Bis zu 14 Sensoren verwaltbar
  • Zwei digitale Eingänge
  • GSM/GPRS: Quad-Band 850/900 / 1800/1900 MHz – SMA Antennen Anschluss
  • Konfiguration über USB als Massenspeichergerät
  • Stromversorgung: 9–30 VDC / 0.5 A extern
  • Batterieversorgung: Versorgt das Gerät sowie alle Sensoren für ca. 3 – 8 Stunden (Sensorenabhängig)
  • Batterie Lebenszyklus: 5 bis 12 Jahre (abhänging vom Typ, der Nutzung sowie der Temperatur)
  • Flash Speicher: 2 MB für ca. 170.000 Eintrge (reicht bei 3 Sensoren mit 5 Minuten checks ca. 200 Tage)
  • Inkl. Netzteil

 

Im folgenden Screenshot findet sich eine Darstellung der Werte der angeschlossenen Sensoren sowie des Ladezustandes der integrierten Batterie, die im Falle eines Stromausfalls einspringt.

 

 

Außerdem ist es mit dem Ares 12 möglich, E-mails und SMS automatisch zu verschicken, sobald die Werte den vorher festgelegten Bereich überschreiten. Eine Warnungs-SMS kann wie folgt aussehen:

 

 

 

 

 

 

 

Sollte Ihr Interesse durch diesen Beitrag geweckt worden sein, können sie das Ares 12 von HW group gerne in unserem Shop begutachten.Ebenfalls steht ihnen unser Shop-Support bei Fragen gerne zur Verfügung, z. B. per E-Mail an shop@netways.de!

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.

Meine ersten eigenen Projekte

Das letzte Mal das ich einen Blogpost geschrieben habe ist jetzt schon ein Weilchen her und das Thema hat sich wenig mit meiner Arbeit beschäftigt – Teamwochenende.

Doch in den letzten Wochen habe ich meine ersten eigenständigen Projekte bekommen. Zunächst hat mir Markus die Aufgabe gegeben eine Backup-Lösung für unsere Notebooks zu finden. Vorgabe hierzu war es, sowohl Disaster Recovery und normale Datensicherung zu bewerkstelligen. Dies habe ich mittels Relax and Recover und DejaDub gelöst.

Natürlich hatte die Aufgabe ihre Tücke, wenn man noch keine Erfahrung mit dem Thema hat, aber zum Einstieg war das genau richtig. Vor Allem hat mir die Aufgabe die Möglichkeit gegeben nicht nur Erfahrung sondern auch Selbstvertrauen zu sammeln.

Danach bekam ich das Stichwort “Puppetized Graphing” zugeworfen, dahinter verbirgt sich dass ich Grafana und Graphite via Puppet installieren sollte. Ziel war es auch das Graphite und Grafana miteinander kommunizieren und alles was dazu gehört, sprich Datenbank und ähnliches. Ich durfte bei Netways auch schon einige Schulungen absolvieren und habe über entsprechende Grundlagenkenntnisse von Puppet verfügt, genauso wie Graphite und Grafana, und hatte auch Unterlagen, sowie Referenzen, aber einige Fallstricke kamen bei dem Thema trotz alledem auf mich zu.

In dem Zeitraum habe ich dutzende Versuche gestartet und bin oft hingefallen und hab Dinge gelernt, die ich ursprünglich gar nicht mit dem Thema in Verbindung gebracht hätte. Zu keinem Zeitpunkt hab ich mich allein gefühlt in meiner Aufgabe, denn auch wenn mal ein Kollege grinsend an der gigantischen Fehlerausgabe vorbei lief, wurde oft genug gefragt ob man mir den helfen könnte und auch umgekehrt, hat mich keiner abgewunken, wenn ich mal Hilfe brauchte.

 

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.

Teamevent 2018: Professional Services

Wie Alexander letzte Woche bereits erwähnte, stand für uns, das Professional Services Team, das Teamevent an. Dieses Jahr war das Ziel Ingolstadt.
Aber bevor es losgehen konnte, hieß es erstmal frühstücken. Dafür war das Café Alex in Nürnberg der perfekte Ort. Beim All-You-Can-Eat, wurde jeder noch so hungrige Kollege satt. Nach dem Essen und einer guten Stunde Fahrt ging dann das eigentliche Programm los.
In Ingolstadt, als Audi´s Heimat bekannt, bat sich ein Besuch des Audi Geländes und des Audi Museum perfekt an. Für die Auto-Liebhaber unter uns war das Audi Museum wie, als wenn ein Kindheitswunsch in Erfüllung geht. Von Rennwägen bis hin zu Oldtimern war alles dabei.
Ehe man sich versah waren wir auch schon im Hotel GVZ. Dort angekommen wurde eine kleine Pause eingelegt, um für den kommenden Abend genug Energie tanken zu können.
Anschließend machten wir uns mit Taxis auf den Weg zum Abendessen.. Ziel war das Brauhaus 1516. Dort angekommen wurden sich mal wieder die Bäuche gestopft.
Am Abend haben wir alle gemeinsam eine Bowlingbahn aufgesucht. Trotz des unterschiedlichen Könnens der Teilnehmer und dem ein oder anderen Wutanfall, hatte jeder Spaß.
Um den Abend passend abzurunden, haben sich einige Kollegen an der Hotelbar getroffen, und das ein oder andere Bier zu sich genommen.
Am nächstem Morgen war es auch schon wieder Zeit für die Heimreise. Nach dem Frühstück machten sich alle auf den Weg Richtung Heimat.

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.