Seite wählen

NETWAYS Blog

Benachrichtigungen mit Icinga 2 mal anders

Vor Kurzem stand ich im Rahmen eines Kundentermins vor der Anforderung noch die Benachrichtigungen für das Icinga 2 Setup umzusetzen. “Soweit kein Problem” dachte ich mir, allerdings war die genaue Anforderung dann doch etwas speziell: Sowohl bei Hosts als auch bei Services können SLA’s gesetzt werden (“gold”, “silver” oder “bronze”). Wenn bei einem Service kein SLA gesetzt ist, greift das Servicelevel des Hosts. Hier der erste Entwurf dazu:

apply Notification "host-mail-gold" to Host {
  import "mail-host-notification"

  period = "gold"
  users = host.vars.contacts

  assign where host.vars.sla == "gold"
}

apply Notification "service-mail-gold" to Service {
  import "mail-service-notification"

  period = "gold"
  users = service.vars.contacts

  assign where (host.vars.sla == "gold" && ! service.vars.sla) || (service.vars.sla == "gold")
}

mehr lesen…

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Virtual Environments in Python

Viele Betriebssysteme liefern eine Python-Version mit, die sich aufgrund von weiteren Abhängigkeiten nicht so einfach wechseln oder entfernen lässt. Ein Beispiel dafür ist CentOS 7.7. Hier wird auch heute noch Python 2.7.5 standardmäßig mit ausgeliefert, aktuell ist 3.8.2. Mit Virtual Environments (Virtualenv) bietet Python ein Funktion, um trotzdem andere Versionen dort nutzen zu können und zwar dort, wo sie benötigt werden.

Die gewünschte Version muss natürlich trotzdem installiert werden, auf CentOS 7 geschieht das beispielsweise mit:

$ yum install python3

Anschließend wird das Virtual Environment initialisiert, dafür muss zuerst in ein Verzeichnis gewechselt werden, in dem zusätzliche Dateien abgelegt werden können (hier am Beispiel Graphite):

$ cd /opt/
$ python3 -m venv graphite

Danach wird das Virtual Environment aktiviert:

$ source graphite/bin/activate

Während man sich im Virtual Environment befindet, ändert sich der Bash-Prompt und sämtliche Python-Befehle werden auf die geänderte Python-Version angepasst:

(graphite)$ pip --version
(graphite)$ pip 9.0.3 from /opt/graphite/lib64/python3.6/site-packages (python 3.6)

Nun lassen sich die gewünschten Paketbhängigkeiten installieren oder Änderungen vornehmen. Und mit deactivate lässt sich das Virtual Environment wieder verlassen, bis es erneut aktiviert wird.

Wer trotzdem noch Unterstützung bei Linux oder vielleicht auch bei Graphite braucht, der kann sich natürlich gerne vertrauensvoll an uns wenden: clickhere

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Danke 2019, danke NETWAYS!

Der Blick zurück auf das vergangene Jahr fällt mir dieses Mal besonders leicht. Denn 2019 war für mich persönlich ein absolut erlebnisreiches Jahr, das ich wohl in ewiger Erinnerung behalten werde. Der Grund dafür ist v.a. das erste Halbjahr (genauer 30.12.2018 – 28.06.2019), in dem ich eine Reise rund um die Welt durch insgesamt 17 Länder gemacht habe. Meine Route führte dabei von Zentral- und Südamerika über Neuseeland bis in den Südpazifik.

Der gewünschte Reisezeitraum von einem halben Jahr stand für mich aus verschiedenen Gründen relativ schnell fest: Ein Jahr wäre mir zu lange gewesen und ein halbes Jahr schien aufgrund der Auslandskrankenversicherung und der Dauer der Untervermietung der Wohnung als der perfekte Zeitraum. Auch die Abwesenheit vom Beruf wäre bei einer längeren Abwesenheit problematischer gewesen.

Stellt sich natürlich die Frage, wie es mit einem Vollzeitjob überhaupt möglich ist, so lange frei zu bekommen? In manchen Firmen existiert dafür eine feste Regelung, wie so ein “Sabbatical” auszusehen hat, nicht so bei NETWAYS. Allerdings ist das kein Nachteil! Und so habe ich meinen Wunsch nach einer Auszeit im i.d.R. jährlich stattfindenden Mitarbeitergespräch frühzeitig angesprochen. Nach 2-3 weiteren Sitzungen war dann eine Lösung gefunden, wie man Resturlaub, neue Urlaubstage und unbezahlten Urlaub so aufteilen kann, damit es für alle Seiten passt. Im Endeffekt ist es eben nur eine finanzielle Frage, auf wie viel man verzichten kann und möchte.

Meine Tätigkeit hier setzt sich jeweils ca. zur Hälfte aus Kundenterminen und Aufgaben im Büro zusammen. Für den Zeitraum wurden bei mir entweder keine neuen Kundentermine vereinbart bzw. Kundentermine aus langfristigen Projekten im Vorfeld auch an Kollegen übergeben. Im Büro wurde ich von Kollegen vertreten.

NETWAYS@Machu Picchu, Peru

Da ich am Freitag, den 28.06.2019 über Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) aus Auckland (Neuseeland) zurück gekommen war, konnte ich das Wochenende nutzen, um meine privaten Angelegenheiten zu regeln. Montag darauf ging’s dann nach dem Umzug im neuen Büro schon gleich wieder voll los. Zugegeben waren die ersten Tage schon stark gewöhnungsbedürftig, aber nach ungefähr einer Woche war es quasi so, als ob ich nie weg gewesen wäre.

Natürlich bleiben für mich von der Reise viele Erlebnisse, Informationen und Bekanntschaften, von denen ich noch lange zehren werde und für die ich NETWAYS und v.a. auch den Kollegen hier unheimlich dankbar bin! Immerhin ist mein Reisefieber mit dem Besuch der PuppetConf 2014 in San Francisco (USA) erst so richtig ausgebrochen. Auch dazwischen hatte ich schon ein paar Gelegenheiten, über NETWAYS die Welt kennen zu lernen. So hat diese Firma nicht nur in beruflicher Hinsicht mein Leben verändert.

„Die Welt ist ein Buch. Wer nicht reist, sieht nur eine Seite davon.“ (Augustinus Aurelius)

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

E-Mails und Bereitschaft nach der Arbeitszeit – “Just fit – Just awesome”

This entry is part 10 of 10 in the series Just fit – Just awesome

Heute möchte ich unsere Blogserie “Just fit – Just awesome” fortführen und mich dem Thema “E-Mails und Bereitschaft nach der Arbeitszeit” widmen.

E-Mails sind heutzutage ein “notwendiges Übel” und stellen bei durchschnittlichen Büroarbeitern den häufigsten Grund für Unterbrechungen dar. Im Schnitt werden wir während der Arbeitszeit alle 11 Minuten unterbrochen. Eine 2005 vom King’s College in London dazu durchgeführte Studie bestand aus 3 Gruppen:

  • Gruppe A: Probanden, die nicht unterbrochen wurden
  • Gruppe B: Probanden, die unterbrochen wurden
  • Gruppe C: Probanden, die Marihuana geraucht hatten

Das Ergebnis der Studie macht es relativ deutlich: Die Personen der Gruppe B, die während der Tätigkeiten unterbrochen wurden, benötigten ca. 50 % länger für ihre Aufgaben als die Personen der Gruppe A. Das ließe sich vielleicht noch durch Mehrarbeit auffangen. Was noch viel schwerer wiegt, ist allerdings auch die um ca. 50 % erhöhte Fehlerquote im Gegensatz zur Vergleichsgruppe A. Selbst Gruppe C unter Einfluss von Marihuana, schnitt besser ab als Gruppe B, aber auch deutlich schlechter als Gruppe A.

Als Erkenntnis daraus sollte man sich also Gedanken machen, um die Unterbrechungen möglichst zu minimieren. Beim Thema E-Mail gibt es da verschiedene Ansätze: Beispielsweise lässt sich die automatische Benachrichtigung des Mailpostfachs für neu eintreffende Nachrichten abschalten, um Ablenkungen zu vermeiden. Für Microsoft Outlook findet sich hier eine Anleitung. Je nach Aufgabengebiet macht es dann natürlich trotzdem Sinn, zu gewissen Zeiten einen Blick ins Postfach zu werfen, um die angefallenen Nachrichten gezielt abzuarbeiten. Dafür sollten allerdings fixe Zeiten eingeplant werden. In der Praxis kommt es sehr häufig vor, dass auch diese fest eingeplanten Zeiten nicht eingehalten werden und vielleicht aufgrund von vermeintlich zu niedriger Priorität gegenüber anderen Aufgaben verschoben werden. Abhilfe schafft hier, diese Zeiten wie Meetings mit anderen Personen zu behandeln und vielleicht auch strikt in den Kalender einzutragen. Kommen trotzdem Unterbrechungen zustande, ist es sehr effektiv, wenn man sich angewöhnt, in dem Moment Notizen zu machen, um schnell den Wiedereinstig zu finden.

Quelle: https://stockata.de/

Ein weiterer Ansatz ist, die erhaltenen E-Mails grundsätzlich in Frage zu stellen: Viele E-Mails sind nur informativer Natur und ziehen keinen Handlungsschritt nach sich. So kann man sich beispielsweise von einigen Mailverteilern austragen (lassen) und teilweise gegen alternative Methoden wie Übersichtsseiten à la GitHub), RSS-Feader (z.B. für den NETWAYS Blog) und eigene Suchen im Ticketsystem ersetzen. Auch hier sollte man sich den Interessensgebieten dann zu festen Zeiten widmen und die angefallenen Meldungen sichten. Somit lässt sich auch die “Mailflut” nach dem zweiwöchigen Sommerurlaub eindämmen und die Urlaubsstimmung hält vielleicht doch noch ein oder zwei Tage länger an ;-).

In der Regel ist es sowieso meistens so, dass wirklich wichtige Nachrichten auch ohne permanenten Zugriff auf das Mailpostfach ankommen. Zugegeben verschafft der zeitliche Informationsvorsprung manchmal schon Vorteile, verglichen mit den Massen an Mails, die dazu sofort gelesen werden müssen, heben sich diese aber auch schnell wieder auf.

Gerade im IT-Bereich fühlen sich viele auch in der Freizeit verpflichtet, ständig und überall erreichbar zu sein. Neben dem Zugriff auf E-Mails ist das v.a. auch die telefonische Erreichbarkeit. Können wirklich Störungen oder Kundenanfragen auftreten, die sofort behandelt werden müssen, sollte es dafür einen offiziell geregelten (und bezahlten) Bereitschaftsdienst mit wechselnder Belegschaft geben. Wenn sich das Ganze mal “eingeschlichen” hat, ist die Hemmschwelle, dem Kollegen auf dem Privathandy anzurufen, sonst deutlich geringer. Aus meiner Zeit als Systemadministrator weiß ich nur zu gut, dass man sich für sein “Baby” irgendwo auch verantwortlich fühlt und schon alleine aus Gründen der Arbeitsplatzerhaltung manchmal doch außerhalb der Reihe eingreifen muss, das sollte jedoch die große Ausnahme bleiben.

Ein etwas schwammiges Thema ist noch die Arbeit im “HomeOffice”. Hier hilft v.a. eins: Selbstdisziplin! So ist es sehr hilfreich, die normalen Gewohnheiten beizubehalten und sich beispielsweise in “Berufskleidung” zu festen Zeiten an den Schreibtisch zu begeben. Umso besser, wenn dieser in einem eigens dafür vorgesehen Raum steht und so die Trennung zwischen privat und beruflich genutztem Bereich leichter fällt. Auch private Tätigkeiten wie Einkaufen, Abholen von Paketen oder die tägliche Wäsche sollte auf die Pausen- bzw. Feierabendzeiten verlegt werden. Somit gibt es eine klare Trennung zwischen Arbeits- und Freizeit.

Als Fazit lässt sich also sagen, dass weniger manchmal mehr ist bzw. besser formuliert: Umso geordneter die Abläufe sind, desto besser! Damit lassen sich viele Reibungsverluste vermeiden und insgesamt auch effizienter, fehlerfreier und stressfreier arbeiten. Ich wünsche dabei auf jeden Fall viel Erfolg bei der Umsetzung!

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

rsync und was dann?

Diese Woche hatte ich die zweifelhafte Ehre die mit 1,6TB schon etwas größere MySQL-Datenbank (MariaDB) eines Kunden auf den zweiten Datenbankknoten zu spielen. Dabei war die Herausforderung das die ganze Show außerhalb der Geschäftszeiten von 17:30 Uhr bis max. 5:00 Uhr stattfindet. Ein Dump der Datenbank dauert erfahrungsgemäß zu lange um das Wartungsfenster einzuhalten. Kein Problem dachte ich mir, dann halt rsync auf Dateiebene. Also die Datenbankzugriffe pünktlich zu Beginn des Wartungsfensters unterbunden, die Datenbank gestoppt und den rsync vom Zielsystem aus wie folgt gestartet:

# rsync -avPz --exclude 'ib_logfile*' root@a.b.c.d:/var/lib/mysql/ /var/lib/mysql/

Eine kurze Erklärung der gesetzten Parameter:

  • a – kopiert rekursiv unter Beibehaltung der Dateiberechtigungen
  • v – sorgt für eine ausführlichere Ausgabe (verbose)
  • P – zeigt eine Fortschrittsanzeige (progress) und setzt den Transfer bei einem evtl. Abbruch fort (partial)
  • z – aktiviert die Komprimierung, meistens bei einer Übertragung via Netzwerk sinnvoll

Die beiden InnoDB Logfiles (ib_logfile0 und ib_logfile1) mit jeweils 11GB wurden für eine schnellere Übertragung ausgeschlossen, da sie beim Anstarten eh wieder neu erstellt werden.

Leider hat sich relativ schnell herausgestellt dass das nicht der Weisheit letzter Schluss war, da die Übertragung mit ca. 15MB/s an die 32 Stunden gedauert und damit das Wartungsfenster überschritten hätte. Auch eine Anpassung der Parameter und der Synchronisationsvorgang auf ein schnelleres Storage mit max. 40MB/s und damit fast 15 Stunden wären zu lange gewesen.

Nach einer kurzen Internetrecherche bin ich auf eine mögliche Lösung mit mbuffer gestossen. Der “measuring buffer” steht bereits als kleines Paket für die gängigen Linux-Distributionen zur Verfügung und sorgt dafür das es durch einen Puffer nie zu einem Leerlauf des Datenstroms kommt und die Verbindung somit nicht abreißen kann. Mit Komprimierungsfunktionalität und etwas “Bash-Magic” außenrum kann das dann so aussehen:

# tar cf - * | mbuffer -m 1024M | ssh a.b.c.d '(cd /var/lib/mysql; tar xf -)'

Dem zuzusehen war schon fast eine Freude, hätte nur noch eine Tüte Chips und vielleicht ein passendes Kaltgetränk gefehlt. Mit Transferraten von bis zu 350MB/s hat der Kopiervorgang so gerade mal über 2 Stunden gedauert (Durchschnitt 216MB/s) und die Umgebung bis zum Ende des Wartungsfensters längst wieder im Normalzustand. Das in vielen Fällen schon hilfreiche rsync kommt v.a. bei sehr vielen oder sehr großen Dateien durch die Checksummenberechnung an seine Grenzen, sodass mbuffer hier durchaus mehr als nur eine Alternative sein kann.

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Veranstaltungen

Di 27

GitLab Training | Online

Oktober 27 @ 09:00 - Oktober 28 @ 17:00
Di 27

Graylog Training | Online

Oktober 27 @ 09:00 - Oktober 28 @ 17:00
NETWAYS Headquarter | Nürnberg
Nov 04

Vorstellung der Monitoring Lösung Icinga 2

November 4 @ 10:30 - 11:30
NETWAYS Headquarter | Nürnberg
Nov 24

Elastic Stack Training | Online

November 24 @ 09:00 - November 26 @ 17:00
Dez 01

Foreman Training | Nürnberg

Dezember 1 @ 09:00 - Dezember 2 @ 17:00
NETWAYS Headquarter | Nürnberg