Seite wählen

NETWAYS Blog

stackconf 2023 | Recap Day 2

After a fun evening event filled with drinks, socializing, and even some roulette, hopefully everyone got some rest. Once that first cup of coffee kicked in, the attendees were ready to dive into the second day’s talks at stackconf 2023.

 

Let the Talks get started!

The first session in room Friedrichshain III of the hotel „NH Berlin Alexanderplatz“ was held by Nicolas Fränkel, who works for Apache APISIX. He introduced the audience to the fundamentals of Observability in distributed microservice systems, which build on the three pillars of logging, metrics, and tracing. He showcased the OpenTelemetry framework, which has become a standard in the industry. As an example, he ran a webshop application programmed in Kotlin and showed the traces of HTTP requests visualized in Jaeger. He also briefly addressed how the OpenTelemetry libraries can be used in other programming languages like Rust or PHP.

Next up was Andrei Pokhilko of Komodor. He talked about the different network protocols used in microservice architecture and how to tune them for better performance. He mentioned some shortcomings of old, established protocols like HTTP/1.1 and the advantages of HTTP/2 or even the brand new HTTP/3. He showed some compelling results from comparisons of different protocols.

After that, Sayan Mondal of Harness took the stage. He is one of the maintainers of the CNCF incubating project LitmusChaos which he presented in a nice demo. LitmusChaos is a chaos enginneering platform that you can use to make your systems more resilient. The web interface is very intuitive. Check it out at https://litmuschaos.io/.

The last talk before the lunch break was held by Phil Williams of Canonical. He made an estimation of the cost of a  Ceph cluster running in a public cloud compared to a ceph cluster running on premise on your own hardware. The on-premise cluster costs 50% less in this estimation. At least for big ceph clusters (more than 1 Petabyte), Phil recommended running them on your own hardware.

Then the conference attendees sat down in the dining room to enjoy lunch. As on the first day, there were interesting ignite talks right after the lunch break. At the time of the writing of this blogpost the last talks were held, and the attendees were preparing to make their way back home.

 

It was a Blast!

As stackconf 2023 comes to a close, we’re grateful for the engaging talks and discussions on day two. We hope you leave with new insights and connections.

Thanks for being a part of stackconf 2023. Safe travels to all visitors, stay curious, and we’ll see you next year!

 

Dominik Seidel
Dominik Seidel
Systems Engineer

Dominik hat seine Ausbildung zum Fachinformatiker bei NETWAYS im Jahr 2021 abgeschlossen und arbeitet seitdem im Team "Web Services". Dort ist er mit der Betreuung und Weiterentwicklung der Plattform NETWAYS Web Services beschäftigt. In seiner Freizeit geht er gerne Wandern, macht Sport oder spielt Gitarre.

stackconf 2022 | Recap Day 1

stackconf is happening! Our first day of this year’s stackconf started with a wholesome breakfast in the Melia Hotel in the heart of Berlin. From the dining room we had a great view on the river Spree in the morning hours. After breakfast we were well prepared to listen to the first talks. Our CEO Bernd Erk was very happy to be able to welcome so many guests finally again in person. This wasn’t possible the year before because of reasons we know all too well. After two editions of stackconf online it felt good to meet in person

Check that Point!

One interesting guest was Adrian Reber presenting his project „Checkpoint and Restore in Userspace“ (CRIU) which might make live migrations of containers in Kubernetes an easy task in the future. With CRIU you can create checkpoints of containers which contain all data from the memory. In his live demo he went through the process of creating a checkpoint image of a container running in Kubernetes and pushing the checkpoint image to an container registry. Afterwards he created new containers from this image. There is still some manual work involved but the future goal is a „kubectl migrate“ command that makes it possible to live migrate containers to other nodes and to even have automatic scheduling of live migrations.

After Mr. Rebers talk it was time for lunch. We gathered at the dining room again and enjoyed our meals. Right after the lunch break it was time for some ignite talks. In one of them Daniel Uhlmann gave a short rundown of the basics of Site Reliability Engineering. For anyone interested, he recommended the free to read book (Site Reliability Engineering).

Philipp Krenn entered the stage after the ignite talkers and made the point (among others) that well structured health checks can still be very useful to detect failures in your systems. It doesn’t always need to be the observability approach.

A Good Corporate Citizen

Dawn Foster spoke about the „Dos“ and „Don’ts“ of contributing to open source projects as an employee of a corporation. After her talk in title „How to be a Good Corporate Citizen in Open Source“ a vivid discussion about the influence of profit-oriented corporations on non-profit open source projects emerged.

The second last talk of the day was held by Sebastian Saemann. He challenged the widespread notion of „Do not run stateful applications in Kubernetes“ by introducing the audience to Vitess – „a database clustering system for horizontal scaling of MySQL„. Mr. Saemann pointed out many advantages of running your MySQL databases in a Kubernetes Cluster with the help of the Vitess-Operator. In a live demo he also showed how easy it is to move a table from one database to a new database with zero downtime of the application.

Day 1 of stackconf will end with the evening event in the splendid Capitol Yard Golf Lounge. After dinner the attendees will let the evening come to an end with some drinks. I am already looking forward to it! As much as I am looking forward to Day 2. See you all tomorrow!

 

 

 

Dominik Seidel
Dominik Seidel
Systems Engineer

Dominik hat seine Ausbildung zum Fachinformatiker bei NETWAYS im Jahr 2021 abgeschlossen und arbeitet seitdem im Team "Web Services". Dort ist er mit der Betreuung und Weiterentwicklung der Plattform NETWAYS Web Services beschäftigt. In seiner Freizeit geht er gerne Wandern, macht Sport oder spielt Gitarre.

NETWAYS stellt sich vor – Dominik Seidel

This entry is part 9 of 64 in the series NETWAYS stellt sich vor


Name: Dominik Seidel

Alter: 24

Position bei NETWAYS: Junior Systems Engineer

Ausbildung: Fachinformatiker für Systemintegration

Bei NETWAYS seit: September 2018

 

 

Wie bist du zu NETWAYS gekommen und was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich?

Ich habe nach dem Abbruch meines Studiums nach einer Ausbildungsstelle in der IT-Branche gesucht. NETWAYS hat mein Interesse aufgrund der Spezialisierung auf Open Source-Software besonders geweckt. Ich bin im Team NETWAYS Web Services beschäftigt. Wir kümmern uns um den Betrieb und die Weiterentwicklung der gleichnamigen Software as a Service-Plattform.

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?

Am meisten Spaß macht es, wenn die Maschine am Ende das macht, was man von ihr will. Auf dem Weg dorthin eignet man sich neues Wissen an, versucht es in die Tat umzusetzen, beschreitet dabei nicht selten Irrwege, um am Ende doch ans Ziel zu kommen.

Welche größeren, besonders interessanten Projekte stehen künftig an?

Zur Zeit arbeiten wir von NWS an unserem NETWAYS Managed Kubernetes. Es ist klasse, dass man hier schon in der Ausbildungszeit an aktuelle und zukunftsweisende Software wie OpenStack oder Kubernetes herangeführt wird.

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

Lesen, Sport, Musik…

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?

Der Abschluss meiner Ausbildung ist bereits in Sichtweite. Aber „ausgelernt“ habe ich noch lange nicht. Deswegen freue ich mich darauf, auch nach der Ausbildung weiter bei NETWAYS mitmischen zu dürfen.

Dominik Seidel
Dominik Seidel
Systems Engineer

Dominik hat seine Ausbildung zum Fachinformatiker bei NETWAYS im Jahr 2021 abgeschlossen und arbeitet seitdem im Team "Web Services". Dort ist er mit der Betreuung und Weiterentwicklung der Plattform NETWAYS Web Services beschäftigt. In seiner Freizeit geht er gerne Wandern, macht Sport oder spielt Gitarre.

OpenStack Summit Berlin 2018

Vom 13. bis zum 15. November 2018 fand in Berlin der OpenStack Summit statt, der etwa 2700 Interessierte aus aller Welt in die deutsche Hauptstadt lockte. Entsprechend der Releasezyklen des OpenStack Softwareprojekts, wird diese Veranstaltung alle sechs Monate an wechselnden Orten rund um den Globus abgehalten. Der nächste Summit steigt Ende April 2019 in Denver – dann jedoch unter dem neuen Namen „Open Infrastructure Summit“, was den universellen Anspruch von OpenStack deutlich macht.
Dass mit Berlin zum ersten mal ein Austragungsort in Deutschland gewählt wurde, liegt auch an der großen OpenStack Nutzergemeinde hierzulande. Gemessen an den Nutzerzahlen ist Deutschland laut User Survey eine der Top 3 „OpenStack-Nationen“. Als große Anwender wären unter anderem die Deutsche Telekom, BMW und VW zu nennen, die allesamt auf der Konferenz vertreten waren.
Auch bei Netways ist Openstack seit einiger Zeit produktiv im Einsatz. Folgerichtig ließ sich das Team von Netways Web Services dieses Event „vor der eigenen Haustür“ nicht entgehen. Auf dem Programm standen mehr als hundert Workshops und Vorträge auf dem Gelände des CityCube Berlin.
Besonders interessant war eine Keynote über den Einsatz von OpenStack im Bereich Network Functions Virtualization (NFV). AT&T eröffnete dem Publikum, dass OpenStack eine zentrale Rolle bei der Bereitstellung der Infrastruktur für den Mobilfunkstandard 5G spielt. Das Software-definierte Kernnetz läuft auf einer Openstack Undercloud, die komplett containerisiert ist und mithilfe von Airship verwaltet wird. Zur Demonstration der Verlässlichkeit des Systems startete der Referent von AT&T ein Videotelefonat mit einem Kollegen in den USA, der über ein 5G Testnetzwerk verbunden war. Die Virtuelle Maschine, auf der diese Session lief, wurde daraufhin heruntergefahren. Innerhalb eines Augenblicks übernahm eine andere VM diese Session, so dass das Videotelefonat ohne eine besondere Beeinträchtigung aufrecht erhalten werden konnte.
Ein weiterer eindrucksvoller Vortrag hatte den Anwendungsfall AI/Machine Learning zum Thema. Mit dem PCI Passthrough Feature von Nova werden PCI Geräte wie GPUs und FPGAs als Hardwareressourcen über die Cloud verfügbar gemacht, die dann vom Nutzer per REST API dynamisch angefordert werden können. So können aufwändige Machine Learning Anwendungen über die Cloud hardwarebeschleunigt werden. Die Spracherkennung und Übersetzung eines kurzen Videoausschnitts erfolgte in der Demo dank GPU-Hardwarebeschleunigung doppelt so schnell wie bei der alleinigen Nutzung von CPU. Im zweiten Beispiel verwendete man FPGAs zur Beschleunigung von Gesichtserkennungssoftware. Wichtige Funktionen hierzu liefert Cyborg, womit FPGAs in der Cloud verwaltet und programmiert werden können.
Wer es nicht zum Summit nach Berlin geschafft hat, kann sich hier Mitschnitte der Vorträge anschauen.

Dominik Seidel
Dominik Seidel
Systems Engineer

Dominik hat seine Ausbildung zum Fachinformatiker bei NETWAYS im Jahr 2021 abgeschlossen und arbeitet seitdem im Team "Web Services". Dort ist er mit der Betreuung und Weiterentwicklung der Plattform NETWAYS Web Services beschäftigt. In seiner Freizeit geht er gerne Wandern, macht Sport oder spielt Gitarre.