Wie in meinem letzten Blogpost angekündigt stelle ich heute eine gescriptete Variante für die API der i-doit CMDB vor.

Einzelne Abfragen, sowie das Anlegen von Objekten über den RESTClient mögen auf den ersten Blick zum Testen bzw. Debuggen  ziemlich sinnvoll erscheinen, aber man stößt schnell an Grenzen, sobald es sich über mehrere hundert solcher Objekte handelt. Darüber hinaus ist diese Methode sehr umständlich.

Meine Idee war es eine Webanwendung zu benutzen, welche mit einem einzelnen Requests (im JSON-Format) an die API von I-doit Abfragen oder das Neuanlegen von Objekten vereinfacht. Da bot sich das Framework Sinatra an, da dieses eine sehr einfache und schnell zu lernende DSL besitzt. Wenn diese Anwendung läuft, kann mit der Eingabe einer bestimmten URL, ein Objekt abgefragt bzw. erstellt werden. In diesem Beispiel, werde ich die Namen sowie IDs aller Server aus der CMDB auslesen.

Zunächst müssen wir folgende drei Bibliotheken einbinden:

#!/usr/bin/env ruby

require 'sinatra/base'
require 'json'
require 'rest-client

Im nächsten Schritt bauen wir uns einen generischen Request (wie in meinem vorherigen Blogpost zu lesen) zusammen:

$baseurl = "https://example-idoit-web-gui.de"
$apikey = "random_key"

class CMDBApi
  def initialize(url=$baseurl, apikey=$apikey, objID=nil)
    @url = url
    @apikey = apikey
    @objID = objID
  end

  def postHeader(endpoint, method, payload)
    response = RestClient::Request.new({
      :method => method,
      :headers => {:accept => :json, :content_type => :json},
      :url => "#{@url}/#{endpoint}",
      :payload => payload
    }).execute
  end
  def readAllServer()
    payloadMetadata = Hash.new
    payloadMetadata[:version] = "2.0"
    payloadMetadata[:id] = "1"
    payloadMetadata[:method] = "cmdb.objects.read"
    payloadMetadata[:params] = Hash.new
    payloadMetadata[:params][:apikey] = @apikey
    payloadMetadata[:params][:filter] = {"type": "5"}
    @payloadJsonFormat = payloadMetadata.to_json
    response = postHeader("src/jsonrpc.php", :post, @payloadJsonFormat)
    response_hash = JSON.parse(response)
  end
end

get "/server" do
  api = CMDBApi.new($baseurl, $apikey)
  response = api.readAllServer(objectID)
  allServerHash = {}
  response["result"].each do |result|
    serverID = result["id"]
    serverName = result["title"]
    allServerHash[:"#{serverName}"] = serverID
  end
  allServerHash.to_json
end

Wenn man das Skript ausführt, wird (je nach Konfiguration) über http://127.0.0.1:4567 auf das Webfrontend zu gegriffen. Durch das zusätzliche Anhängen von  “/server” ist es möglich, alle Servernamen und deren zugehörigen Server-IDs aus i-doit auszulesen.

{
  • "Server_A" : 66273,
  • "Server_B" : 94647,
  • “Server_C” : 21221,
  • “…”: ….
}

Der große Vorteil einer solchen Webanwendung ist, dass man durch Erweiterung eine Automatisierung erreichen kann. Erhält man z.B. einen neuen Server, der mittels Puppet provisioniert wurde, kann vom Puppetmaster ein Objekt im i-doit angelegt werden. Hierzu kann damit auch auf alle ermittelten Facts zurückgegriffen werden. Diese sind dann über das zu erweiternde Skript an die API weiterzugeben, um final ein Server-Objekt mit allen angereicherten Informationen zu erhalten.

Philipp Dorschner
Philipp Dorschner
Junior Consultant

Philipp hat im September 2017 seine Ausbildung zum Fachinformatiker gestartet. Er hat sogar schon eine Ausbildung im Gepäck und zwar zum technischen Assistenten für Informatik. Danach hat hat er sein Abi nachgeholt und anschließend begonnen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Da sein Herz während des Studiums ständig nach technischen Inhalten geschrien hat, wechselte er zu Verfahrenstechnik. Aber auch dieses Studium konnte Ihn nicht erfüllen, weshalb er sich für die Ausbildung bei NETWAYS entschieden hat, "back to the...