Seite wählen

kostenfreie TLS-Zertifikate mit Let's Encrypt

von | Mrz 22, 2017 | Linux, Web Services, GitLab, Security

Let’s Encrypt hat seit gut einem Jahr die Testphase verlassen und verteilt fleißig Zertifikate – kostenfrei versteht sich. Wo anfangs in der Testphase „nur“ wenige Millionen Zertifikate ausgegeben wurden, ist diese Zahl inzwischen kräftig gewachsen – Tendenz steigend. WordPress und andere Dienste setzen Let’s Encrypt in breitem Maße ein um das Internet ein bisschen besser (sicherer) zu machen.
Neben der reinen Absicherung der Verbindung hilft ein Zertifikat noch beim Ranking und dem lästigen Wegklicken von Sicherheitswarnungen bei selbstsignierten Zertifikaten, beispielsweise bei Testumgebungen. Chrome bemängelt seit der Version 39 auch die Sicherheit von normalen HTTP-Verbindungen und kennzeichnet diese als „nicht sicher“.
Die Zertifikate von Let’s Encrypt sind nicht besser oder schlechter als andere Zertifikate – nur kosten sie nichts und sind nicht so lange gültig – durch Automatismen zur Erneuerung eher ein Vorteil als ein Nachteil. Bei Let’s Encrypt gibt es keine Wildcard- oder EV-Zertifikate, wenn der Wunsch nach diesen besteht, greift man lieber zu kommerziellen Produkten. Auch wenn die Validierung mehr Sicherheiten bringen soll, als eine Domain-Validierung (hier wird ein Hash in einem vhost hinterlegt und von Let’s Encrypt geprüft), wird einem ein kommerzielles Produkt nahe gelegt.
Also eignen sich die Zertifikate für folgende Anwendungsfälle: Basisabsicherung von Diensten, wo sonst keine Verschlüsselung unbedingt notwendig wäre (z. B. WordPress-Blog), Absicherung von Staging-Systemen, Absicherung als kostenfreie Zugabe des Hosters, Absicherung von internen Diensten und zur Absicherung von privaten Websiten.
Aber wie kommt man nun zu den Zertifikaten?
Hier gibt es verschiedene Wege, allerdings gehe ich nur kurz auf die Command-Line basierte Beantragung ein. Dafür wird von Let’s Encrypt selbst der Certbot empfohlen, der bringt alles mit.
Nach dem Download / der Installation des Certbots (hier kommt es auf die Distribution an) kann dieser mittels dem einfachen Aufrufs

./certbot-auto

starten. Jetzt werden die weiteren Abhängigkeiten noch aus dem jeweiligen Paketmanager nachinstalliert. Ein Wizard startet und fragt welche Domains abgesichert werden sollen und ob ein automatischer (sicherer) redirect von HTTP auf HTTPS erfolgen soll (Hierzu werden Rewrite-Rules in der VHost-Config angelegt). Der Rest geht von alleine, eine CSR wird erstellt, ein vhost für die Domain-Validierung wird angelegt, es wird von extern gecheckt, ob der String im vhost erreichbar ist, Zertifikat wird ausgeteilt und gleich eingerichtet.
Achtung, nachdem der Wizard angestoßen wurde, wird mehrfach der Webserver neugestartet und Configfiles verändert. Für eine alternative Beantragung mit mehr Eigenverantwortung bitte die Hinweise zu certonly und webroot lesen.
Zertifikat nur 90 Tage gültig – was tun?
Die TLS-Zertifikate von Let’s Encrypt sind nur 90 Tage gültig. Die Beweggründe hierfür sind unterschiedlich. Aber aus meiner Sicht ist dies ein wesentlicher Sicherheitsvorteil. Damit es zu keinen Zertifikatsfehlern kommt, heißt es hier im richtigen Moment die Erneuerung der Zertifikate anzustoßen. Denn ein neues Zertifikat bekommt man erst kurz vor Ablauf des alten Zertifikates. An dieser Stelle komme ich an die vormals angesprochenen Automatismen zurück. So reicht es eigentlich täglich 1-2x einen Cron laufen zu lassen:

./certbot-auto renew

Durch dieses Kommando schaut der Certbot beim jeweiligen Lauf des Crons, ob das Zertifikat in Kürze abläuft. Wenn ja, wird ein neues Zertifikat beantragt und hinterlegt, wenn nicht meldet sich der Certbot nur mit einer kurzen Meldung im Log:

INFO:certbot.renewal:Cert not yet due for renewal

Auch hier sicherheitshalber nochmal der Hinweis, dass alle Abhängigkeiten beim renew aktualisiert werden (zu vermeiden mit dem –no-self-upgrade Flag). Desweiteren wird auch wieder ein vhost angelegt und der Webserver-Dienst durchgestartet.
Auch unsere Kunden mit komplexen Setups hinter Loadbalancern und HA-Clustern können von Let’s Encrypt profitieren – wir bauen hierzu die passende Lösung.
Freuen wir uns auf die nächsten Jahre, der wichtigste Schritt wurde bereits gemacht. Wer bei uns Kunde ist, kann schon heute von diesem tollen Service profitieren.

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. SSL leicht gemacht – CSR und Keyfile erstellen und Zertifikat ordern › NETWAYS Blog - […] kommt trotz der breiten Verfügbarkeit von Letsencrypt der Wunsch nach kostenpflichtigen Zertifikaten auf. Die Gründe sind vielfältig: längere […]
  2. SSL leicht gemacht – Zertifikat einbinden (Apache2) › NETWAYS Blog - […] Übrigens: Zertifikate müssen nichts kosten. Eine Alternative mittels Letsencrypt ist hier beschrieben. […]
  3. Postfix – TLS / SSL Verschlüsselung aktivieren › NETWAYS Blog - […] man hier auch ein Zertifikat von LetsEncrypt verwenden. Mehr dazu kann man auch im Artikel “kostenfreie TLS-Zertifikate mit Let’s…
  4. SSL leicht gemacht – forcierte Weiterleitung von HTTP auf HTTPS einrichten › NETWAYS Blog - […] ob SSL forciert werden soll. Der Wizard übernimmt dann die oben gezeigten Schritte. Wie man Let’s Encrypt einsetzt, haben…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr Beiträge zum Thema Linux | Web Services | GitLab | Security

CfgMgmtCamp 2024: Unser Rückblick

Vergangene Woche fuhr ein Teil unseres Teams bei NWS bis nach Ghent in Belgien, um am ConfigManagementCamp 2024 teilzunehmen. Hierbei handelt es sich um eine kostenlose Konferenz, direkt im Anschluss an die FOSDEM, was Jahr für Jahr für ein großes Publikum aus Fans...

Effektive Zugriffskontrolle für GitLab Pages

Grundlagen von GitLab Pages GitLab Pages sind eine facettenreiche Funktion, die es ermöglicht, statische Webseiten direkt aus einem GitLab-Repository heraus zu hosten. Diese Funktionalität eröffnet eine breite Palette von Anwendungsmöglichkeiten, von der Erstellung...

Why We’re Excited About DevOps Camp 2023!

This year, our NETWAYS Web Services Team is highly motivated to participate in DevOps Camp in Nuremberg! After a short break since stackconf in Berlin, we are back at a conference. We are delighted to be able to support DevOps Camp once again. In this article, we...