OSMC Hackathon: Feature complete?

Our fourth OSMC hackathon started fully packed after an overwhelming conference – free form, and our introduction round provided many interesting topics to keep up with.
MQTT, OpenNMS, NSClient++, Elastic/Graylog, Migration from Nagios to Icinga 2, Zabbix, Prometheus, MySQL, ARM packages, Notification issues, Golang frameworks, Ansible, Puppet, Icinga Web 2 modules, Vsphere, Director, Maps, … holy moly, that’s super effective for just one day. Missed it? Join us next year!
Jens Schanz from Müller (Hint: The environment with 17k hosts and 200k services) mentioned a problem with missing notifications in his OSMC talk on Wednesday. So we did a deep dive in the production environment into one-time delayed notification without recovery for their ticket system integration. Turns out, that we’ve found a bug in Icinga, and also a quick workaround for production. Jens also knows how to use the debug console for future troubleshooting. Real #monitoringlove ❤️
Gian Arb from InfluxDB joined for the first hours, so “everyone who has questions, be quick”. Maybe he’ll stay longer next year, since he’s said that OSMC feels like home already. Rihards Olups shared Zabbix insights and focussed on improving MySQL monitoring. Our friends Tarus Balog and Ronny Trommer from OpenNMS looked into pushing sensor values into MQTT and OpenHAB, Tarus had his first success 🙂 Julien open-sourced an AMPQ adapter which forwards alerts from Prometheus.
Nicolai Buchwitz is building Icinga 2 for ARM hardware, and asked me to look into failing tests during the Debian package build. This turned out to be a very deep analysis with memory access violations and specific gcc and libstdc++ versions on this hardware, x86 works just fine. 50% are solved, more investigation needed.
Michael Medin implemented a huge new feature: Native Powershell support in NSClient++.  Cannot wait to see this being released! Dave Kempe started working on translation for the famous Icinga 2 book, together with Thomas Mr. Icinga Book. Or as they say: “Translating Austrian to Australian (English) …” 😉 Thilo jumped right into Jinja templates for the Icinga Ansible modules, and also offered help on enhancing the graph integration in mail notifications.
Noah and Jean played with the Gin library in Golang, providing an HTTP framework. They also discussed the state logic in Icinga 2 together with Eric and our friends from Syseleven, Max and Maurice. Max also did a deep-dive into new enhancements for Icinga Web 2 with more advanced scheduled downtime options. Together with Eric, he found a bug in the forms too. First time hackathon attendees discovered how to write Icinga Web 2 with the help from Eric.
The Map module for Icinga Web 2 received a docs patch from Jens, while Thomas Mr. Director looked into improvements for the business process module, Director, Cube (PR from Nicolai) and certainly the newly released Vsphere module. Last but not least, Flo was for the rescue and helped Jens to modify his Batman theme for Icinga Web 2. Dave also shared the color blind theme for Icinga Web 2 with Jennifer, and to mention too, Jean helped Jens with a DNS/network problem on Icinga startup.
It is INCREDIBLE what we achieved together as OSMC hacking family. We are never feature complete, always exploring and developing new things. See you next year, mark November 4th–7th, 2019 in your calendar!

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

Fully packed to reduce heating – OSMC 2016 – Tag 2

OSMC LogoDer gestrige Tag endete in lockerer Atmosphäre in der Indabahn, die wir nach ein paar Jahren am Flughafen wieder zur Abendlokation erkoren hatten, und für die Ausdauernden in Checkpoint Jenny, unserer üblichen Late-Lounge. Aufgrund unserer Rekordteilnehmerzahl gab es auf der Abendveranstaltung ein Running Buffet, so dass man einfach entspannt sitzen bleiben und sich unterhalten konnte und trotzdem gut mit Essen und Getränken versorgt wurde. Für weitere Unterhaltung war mit mehreren Roulette-Tischen gesorgt, an denen natürlich nicht um echtes Geld sondern um die Platzierung und damit den Preis für den ersten Platz gespielt wurde.
Trotz allem hatte Mario Mann volles Haus für den ersten Vortrag “Application Performance Management with Open-Source-Tooling” des Tages. Primär ging es um InspectIt welches Mario sowohl kommerziellen Tools gegenüberstellte als es auch in die Landschaft der “Open Source”-Monitoring-Tools einordnete. Auch hier drehte sich alles um Metriken, diesmal zur Erkennung von Anomalien in der Anwendungsperformance, und um die weiteren Daten um diese Anomalien richtig einzuordnen. Ein weiteres nettes Werkzeug, das ich aus dem Vortrag mitnehme ist WebPagetest.org.
Der “Engineer’s guide to Data Analysis” von Avishai Ish-Shalom spannte die Teilnehmer direkt ein um Problemanalyse auf Basis von Metriken zu betreiben. Ein paar der erlernten Lektionen: Durchschnittswerte sind nicht gut, die schlechtesten 5% (oder 1%) und möglichst nicht aggregierte Daten zeigen das Problem deutlicher. Aggregation ist nötig um die Daten speichern zu können, allerdings muss man im Vorfeld wissen wie man die Daten nutzen will um sie richtig zu aggregieren. Dies gilt auch für die graphischen Tools, die automatisch Daten zur Anzeige aggregieren.
“What’s Happening with OpenNMS” war der Update-Vortrag zu OpenNMS von David Hustace. Auch OpenNMS hat eine stetig wachsende Community und Feature-Liste, mit den üblichen Verdächtigen wie API und Grafana-/Elasticsearch-Integration. Die Integration von Backshift und R zur Darstellung von Graphen erlaubt eine richtige schöne Interaktion mit den Daten wie beispielsweise Live-Analyse und Vorhersage für Trends. Das neue BusinessProcess-Tool sieht auch sehr interessant aus, in der Icinga-Welt würde ich es als Mischung aus dem BusinessProcess Modul und NagVis bezeichnen. Allgemein kann man sagen viel Modernisierung hat in den letzten Monaten stattgefunden und wird es in den nächsten noch weiter tun.
Frisch gestärkt ging es nach dem Mittagessen weiter mit Thomas Niedermeier und “Hello Redfish, goodbye IPMI – The Future of Hardware Monitoring”. Nach einem Abriss warum man Remotemanagement einsetzen sollte und warum IPMI nicht mehr zeitgemäß ist, ging es um Redfish welches seit 2014 versucht eine moderne Lösung für diese Aufgabe darzustellen. Die Lösung basiert auf einer REST-API mit entsprechender Authentifizierung. Wer will kann also schon mit einem einfachen Browser-Plugin oder etwas python-Code arbeiten, die DMTF liefert allerdings sogar schon entsprechende einfache Tools. Es sieht also aus als könnte in naher Zukunft das IPMI-Protokoll zu Gunsten von Redfish abgeschaltet werden.
Nach seinem Vortrag fand dann auch gleich die übliche Hardware-Verlosung statt bei der Thomas-Krenn sich als Sponsor wie üblich nicht Lumpen gelassen hat und so durften drei Teilnehmer mit einer neuen Laptop-Tasche, SSD oder gar Mini-Computer nach Hause gehen. Ebenfalls wurde der Roulette-Gewinner der Abendveranstaltung mit einer smarten Waage beehrt, die man nach einer OSMC sicherlich gebrauchen kann.
Jan Doberstein mit “Take Care of your Logs” machte deutlich warum Logging wichtig ist und warum man Log-Events zentral sammeln sollte. Vom einfachen zentralen Syslog-Server über den Platzhirsch Elastic Stack ging es zu Graylog, welches einem gesamtheitlichen Ansatz folgt um Logs zu normalisieren und anzureichern um sie möglichst hilfreich zu präsentieren. Klarer Vorteil bei Graylog ist und bleibt die schöne Zugriffsteuerung auf die gesammelten Daten. Für Neugierige sei gesagt, dass die Open Beta der nächsten Version kurz vor der Veröffentlichung steht, die es noch flexibler machen wird.
“Software Development seen from a #yolo^Wdevop” von Jan Wagner aus dem Monitoring-Plugins-Projekt zeigte wie sich die Entwicklerwerkzeuge vom Texteditor zu heutigen Toolchains weiterentwickelt haben (inklusive YoloOps Bingo). Ich kann nur sagen ein schöner Einblick in das Projekt und eine nette Auswahl an Tools.
Ich fand es mal wieder eine sehr schöne und interessante Konferenz. Meinen Dank dafür an alle Speaker und Teilnehmer. Ich wünsche allen, die nicht zum Hackathon bleiben können, eine gute Heimfahrt und wir sehen nächstes Jahr am 21. bis 24. November wieder.
Bilder folgen!

Dirk Götz
Dirk Götz
Senior Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

OSMC 2014: Der Countdown läuft – nur noch 29 Tage

Jeff Gehlbach aka “A pretty lucky human”, oder wie Freunde ihn nennen “just this guy”, erzählt uns was es letztes Jahr Neues bei OpenNMS gab um uns auf die direkt vor den Pforten stehende OSMC vorzubereiten.

OSMC? Was soll das denn sein und wer sind die netten Menschen in diesen Videos? Die Open Source Monitoring Conference (kurz: OSMC) ist die internationale Plattform für alle an Open Source Monitoring Lösungen Interessierten, speziell Nagios und Icinga. Jedes Jahr gibt es hier die Möglichkeit sein Wissen über freie Monitoringsysteme zu erweitern und sich mit anderen Anwendern auszutauschen. Die Konferenz richtet sich besonders an IT-Verantwortliche aus den Bereichen System- und Netzwerkadministration, Entwicklung und IT-Management. Und die netten Menschen, die Ihr in unseren Videos zur OSMC seht, gehören dazu. 2014 wird die OSMC zum 9. Mal in Nürnberg stattfinden.

Open Source Monitoring Conference 2009 – Programm komplett

OSMCDas Programm unserer vom 28.-29. Oktober 2009 in Nürnberg stattfindenden “Open Source Monitoring Conference 2009” steht fest. Nach einem sehr erfolgreichen Call for Papers konnten wir einige hochkarätige Referenten aus der deutschen und internationalen Nagios Community für die bereits zu 75% ausverkaufte Konferenz bestätigen.
Unter anderem werden bekannte deutsche Namen wie Kristian Köhntopp (MySQL Profi bei booking.com), Wolfgang Barth (Autor des ersten Nagios Buches), Jörg Linge (Entwickler von PNP4Nagios) und Michael Lübben (Entwickler von NagVis und Betreiber des deutschen Nagios-Portals) über die aktuellen Entwicklungen im Bereich Nagios berichten.  Von internationaler Seite werden Ton Voon (Nagios Core Entwickler und Mitglied im Nagios Plugin Development Team), Spike Morelli (Projektleiter bei LindenLabs, dem Betreiber von SecondLife) und Michael Medin (NSClient++) mit Vorträgen auf der Konferenz vertreten sein. Obwohl der Fokus der OSMC 2009 nach wie vor auf dem Open Source Monitoring Tool Nagios liegt werden in diesem Jahr auch andere Monitoring Tools einen Beitrag zur Konferenz leisten, darunter Tarus Balog von OpenNMS und Rihards Olups von Zabbix. Auch wird das komplette Team des dieses Jahr gestarteten Nagios-Forks “Icinga” Informationen über den Status und die Neuerungen des Icinga-Projekts preisgeben.
Eine komplette Liste der Vorträge sowie die aktuelle Programmverteilung sind auf der Konferenzhomepage zu finden. Teilnehmer der OSMC müssen trotz parallel laufender Tracks keinen Vortrag verpassen. Durch die erneute Partnerschaft mit dem Linux Magazin werden alle Vorträge aufgezeichnet und den Teilnehmern im Anschluß als Streaming-Video zur Verfügung gestellt.
In diesem Jahr ist zum ersten Mal ein weiterer Partner mit an Bord. Die Thomas Krenn AG, bekannt für qualitativ hochwertige Serversysteme, unterstützt die Konferenz und zeigt die neuesten technologischen Entwicklungen im Serverbereich.
Wir freuen uns jetzt schon auf eine spannende Konferenz und viele alte und neue Gesichter.