May Snap 2018


Hello Sunshine!!
With the little shower from the dearly sky in May, Fabian talks about the release of Ubuntu 18.04 LTS “Bionic Beaver”. And there is so much more for you to discover: Get all infos about Updating with Ansible from Thomas. Keya invites all monitoring lovers to Be a Speaker at the OS Monitoring Conference 2018 and Tim reveales some useful tips and tricks: Change your AD Password easily via OWA.
Keya announces NETWAYS’s Upcoming Training #Summer 2018 and We are ready, Are you Ready for the OSCamp? – Find out more! Nicole gives a fun insight in her experiences with Icinga 2 in Noob vs. Icinga 2, while Jennifer shares her experience with Training with NETWAYS in Software development and why it is worth doing. David packs a Handful of (Vagrant) Boxes. Everyone at NETWAYS is clapping. What for? Daniel let’s you know more about the Power Challenge #1min.care. Or you can follow Sebastian on the Road to OpenStack.
Michael reports about Releasing our Git and GitLab Training as Open Source, and Gabriel compares Rocket.Chat vs Slack, while Afeef reveales what happened in the fun and informative Apprentice Project week 2018. Last but not least, Keya has one really important reminder for you: Grab your OSDC Ticket! Last tickets alert!
 

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

Releasing our Git and GitLab training as Open Source

Development is super fast these days, there are many tools and integrations to make it more comfortable. One of the version control systems is Git, next to well-known SVN and CVS. Git got really pushed by GitHub and most recently GitLab which provide entire collaboration suites. Nowadays you not only commit code revisions/diffs, you can also test and deployment changes immediately to see whether your code is good on defined platforms or breaks. Issue and project management is put on top and makes it very easy to collaborate.
Continuous integration (CI) allows for deeper code quality too. Add code coverage reports, unit test results, end2end tests and actually build distribution packages with tests on many platforms included. In addition to CI, continuous deployment (CD) adds the icing on the cake. Once CI tests and package builds are fine, add a new build job to your pipeline for automated deployments. This could for example push updated RPM packages for your repository and immediately install the bugfix release in production on all your client hosts with Puppet or Ansible.
You can do all of this with the ease of GitHub or your own hosted GitLab instance (try it out in NWS right now!). Don’t forget about the basics for development and devops workflows:

  • Untracked files, staging area, … what’s within the .git directory?
  • What is a “good commit“?
  • I want to create patch for an open source project – what’s a “pull request“?
  • Workflow with branches?
  • A developer asked me to “rebase your branch against master” and “squash the commits” … what’s that?

Our Git training sessions have been renewed into a two day hands-on session on Git and GitLab. Many of us are using Git on a daily basis at NETWAYS, in addition to GitLab. Knowledge which we share and improve upon. The training starts with the Git basics, diving into good commits, branching, remote repositories and even more. Day 1 also provides your own NWS hosted GitLab instance.
Starting with day 2, you’ll learn about development workflows with branches and real-life use cases. Continuing with CI/CD and generating your own Job pipeline, and exploring GitLab even further. We’ll also discuss integrations into modern development tools (Visual Studio, JetBrains, etc.) and have time to share experiences from daily work. I’ve been working with Git since the beginning of Icinga more than nine years ago.
We have open-sourced our GitLab training material. We truly believe in Open Source and want make it easier for development and contributions on your favourite OSS project, like Icinga.
You are welcome to use our training material for your own studies, especially if you are an open source developer who’s been learning to use Git, GitLab and GitHub. For offline convenience, the handouts, exercises and solutions are provided as PDF too.
Many of the mentioned practical examples and experiences are only available in our two day training sessions at NETWAYS so please consider getting a ticket. There’s also time for your own experience and ideas – the previous training sessions have shown that you can always learn something new about Git. You can see that in the Git repository and the newer Git commits, where this feedback was added to the training material ❤️
See you soon at the famous NETWAYS Kesselhaus for a deep-dive into Git and GitLab!
Please note that the training material is licensed under Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International.

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

April Snap 2018 > OSDC, OSCamp- Speakers, NETWAYS Web Services, Slack- Notification, WordPress


Hello May!! In April we expressed our gratitude to our OSDC sponsors for their support! Nicole reviewed GitLab security update. Jean offered solutions for a personal Linux backup. Markus promised more content for NETWAYS’ Graphing training. Marius announced NETWAYS Web Services: WordPress now up and running!
Keya asked if you are going to the OSDC Berlin!! And then she urged you to Join the OSCamp on June 14! Florian talked about Was kann eigentlich CSS-Grid? Max taught us how to Synchronize configuration with lsyncd. Then we reported on NETWAYS` Support to film project of TH Nuremberg. Marius brought us up to speed on Running Icinga in NWS with Slack notifications.
Philipp talked about Hard disk benchmark with bonnie ++Pamela told you to get ready for the OSDC 2018 Berlin! Marius shared his thoughts on Anpassungen der Nextcloud Login Seite werden nicht geladen. Keya announced the OSCamp 2018 – Speakers Line-up.

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

March Snap 2018 > OSBConf2018, Icinga 2 Book Reloaded, OS Monitoring, OSDC, NETWAYS Monitoring


Hello Sunshine!! Blerim shared the most important things to consider while writing „the impact of voice and tone in writing“. Then followed Systemd- Unitfiles and Multi-Instanz- Setups by Dirk, Isabel ‘s news on NETWAYS Monitor for Temperature and humidity, Keya‘s insights on the Ceph training and Nicole`s stories about NETWAYS Web Services: Meet and greet at Icinga Camp Berlin 2018.
Here is the checklist to be a speaker at the OSBConf2018 and early bird discount said Keya. Marius let us know that Gitlab now supports Let’s Encrypt. Gunnar showed us how to play in the cloud. Killian talked about server maintenance for colleagues. Keya announced the NETWAYS upcoming April TrainingsJohannes taught us RT Extensions Made Easy. Lennart announced Icinga 2 Book Reloaded. Let’s talk about OS Monitoring said KeyaPhilips Brilliance 258B6 and macOS were brought to us by Tim. Markus talked about MSSQL databases from Icinga Web 2Daniel reported on Elastic {ON} 2018 Travel Report and Review.

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

GitLab Security Update Reviewed

NETWAYS schreibt die Sicherheit ihrer gehosteten Kundenumgebungen groß – daher kamen auch wir nicht um das Sicherheitsupdate in den GitLab Community Edition und Enterprise Edition Versionen herum.
GitLab machte Mitte März öffentlich, dass man auf eine Sicherheitslücke sowohl in der Community als auch in der Enterprise Edition gestoßen sei. Dabei soll es sich um sogenannte Server Side Request Forgery (SSRF) handeln, was Angreifern unter anderem den Zugriff auf das lokale Netzwerk ermöglich kann. GitLab löste dieses Problem nun durch ein Software Update und den Einbau der Option “Allow requests to the local network from hooks and services“, die per default deaktiviert ist und somit den Zugriff der Software auf das lokale Netz unterbindet.
Das Update auf eine neuere Version ist für viele Nutzer eine gute Lösung – allerdings nur, wenn diese keine Webhooks oder Services, die das lokale Netz als Ziel haben, nutzen. Denn wenn plötzlich die Webhooks und Services nicht mehr funktionieren und weder der Admin noch der User weiß, dass man bei der obigen Option einen Haken setzen muss, dann beginnt erst mal die Fehlersuche.
Fazit: Wer unbedingt auf Webhooks und ähnliches angewiesen ist, muss wohl oder übel vorerst mit der Sicherheitslücke leben.
Eingebaut wurde der Fix in folgende GitLab CE und EE Versionen: 10.5.6 / 10.4.6 / 10.3.9. Eine vollständige Übersicht an Releases findet man hier: GitLab Release

Managed Hosting bei NETWAYSGitLab CE und GitLab EE

NETWAYS Web Services – 30 Tage kostenfreies Testen von GitLab CE und GitLab EE

Nicole Lang
Nicole Lang
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

NETWAYS Web Services: GitLab EE


The NETWAYS Web Services Team is proud to announce the arrival of a new product: Customers can now have their GitLab EE instances hosted on our NWS platform.
Version control has become one of the most important aspects of everyday work life and has gone far beyond being only used by development teams. Many more use cases for version control have been created so far and are still to come. Even small teams are already using GitLab CE for controlling their workflows which is one of our reasons to offer this software as a hosted product.
After realizing that many users needed higher performance for increasing their productivity, we decided to add GitLab EE to our portofolio as it offers many more options and features than the CE version – without having to take care of the underlying hard- and software layers needed for running the application.
The process of hosting GitLab EE with us is almost as simple and comfortable as with all our other products – create an NWS account, choose a product and get started. GitLab EE makes a little exception for it is an Enterprise product and therefore customers need to provide a license acquired at GitLab. You can be sure that all features included in your license will be available in your NWS container right from the start.

This license is the only aspect the customer needs to take care of – NWS will provide all the comfort our customers already know from our other products, like maintenance works, updates, patches and a stable and well monitored platform underneath.
 
All those who do not want to worry about their version control should take a look at our attractive and scalable plans as well as individually sized solutions for hosting GitLab EE. More information can be found on our NWS homepage, in our GitLab EE section or by contacting us via the NWS livechat.
Important note: All NWS products are up for a 30 day free trial!
 

Nicole Lang
Nicole Lang
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

GitLab CE: Continuous Integration, Jobs and Runners

NWS GitLab CE Hosting Zur Verwaltung von auf git basierenden Projekten bietet GitLab CE neben Issue Tracker und Wiki auch eine Continuous Integration (CI) Umgebung. Pro Projekt kann eine CI-Konfiguration mit Job Definitionen gesetzt werden, welche nach jedem Commit von sogenannten GitLab Runner ausgeführt werden.  Die klassische CI-Pipeline (vom Build bis zum Deploy) kann mit Hilfe von Stages abgebildet werden. Die CI-Konfiguration wird als Datei (.gitlab-ci.yml) im Projekt mit abgespeichert.
 
Im folgendem ein kleines Beispiel welches einen GitLab Runner mit Docker Executor verwendet:
.gitlab-ci.yml

image: debian:latest
stages:
  - build
  - test
  - deploy
job1:
  stage: build
  script: 'ping -c 4 nws.netways.de'
job2:
  stage: test
  script: 'ping -c 4 netways.de'
job3:
  stage: deploy
  script: 'echo "deploying"'
after_script:
  - 'echo "do some housekeeping"'

 
Mit jedem Commit im Projekt werden die definierten Stages build, test und deploy und deren Jobs durchlaufen und von GitLab CE natürlich auch schön visualisiert wird.

GitLab Runner können verschiedene Executor haben, beginnend mit der klassischen Shell über Parallels hinzu Docker und Kubernetes. Wem das alles zu viel ist kann auch unsere vorkonfiguriertes GitLab CE mit Runner ausprobieren oder bei unserem Manged Services nach einem maßgeschneidertem Angebot nachfragen.

Achim Ledermüller
Achim Ledermüller
Lead Senior Systems Engineer

Der Exil Regensburger kam 2012 zu NETWAYS, nachdem er dort sein Wirtschaftsinformatik Studium beendet hatte. In der Managed Services Abteilung ist unter anderem für die Automatisierung des RZ-Betriebs und der Evaluierung und Einführung neuer Technologien zuständig.

NETWAYS Web Services: GitLab CE Hosting

GitLab CE HostingGitLab CE (Community Edition) ist die frei verfügbare Variante von GitLab, welche alle wichtigen Features von GitLab in einer Open Source Version vereint. GitLab bietet eine webbasierte Oberfläche für Softwareprojekte auf Basis der Versionsverwaltung git. Dazu verfügt GitLab über diverse Management und Bug-Tracking-Funktionalitäten, sowie mit GitLab CI ein System zur kontinuierlichen Integration.
NETWAYS bietet das Hosting von GitLab CE in unserer NETWAYS Web Services an. Wir übernehmen hier nicht nur die Installation und Konfiguration, sondern auch den kompletten Betrieb inkl. regelmäßiger Updates auf die aktuellste Version. Unser Angebot wird verteilt über zwei Rechenzentren in Nürnberg gehostet und betrieben. Somit stellen wir einen sicheren und zuverlässigen Service an einem (sehr schönen) Standort in Deutschland zur Verfügung.
GitLab CE
Alle GitLab CE Instanzen laufen isoliert in einem eigenen Container und alle nötigen Ressourcen sind exklusiv für Ihr Projekt reserviert. Und bei uns sind die GitLab Runner schon mit dabei!
Und wie gewohnt bei NWS – Sie können GitLab CE bei uns 30 Tage kostenfrei testen. Jetzt schnell anmelden!
 

Martin Krodel
Martin Krodel
Head of Sales

Der studierte Volljurist leitet bei NETWAYS die Sales Abteilung und berät unsere Kunden bei ihren Monitoring- und Hosting-Projekten. Privat reist er gerne durch die Weltgeschichte und widmet sich seinem ständig wachsenden Fuhrpark an Apple Hardware.

kostenfreie TLS-Zertifikate mit Let's Encrypt

Let’s Encrypt hat seit gut einem Jahr die Testphase verlassen und verteilt fleißig Zertifikate – kostenfrei versteht sich. Wo anfangs in der Testphase “nur” wenige Millionen Zertifikate ausgegeben wurden, ist diese Zahl inzwischen kräftig gewachsen – Tendenz steigend. WordPress und andere Dienste setzen Let’s Encrypt in breitem Maße ein um das Internet ein bisschen besser (sicherer) zu machen.
Neben der reinen Absicherung der Verbindung hilft ein Zertifikat noch beim Ranking und dem lästigen Wegklicken von Sicherheitswarnungen bei selbstsignierten Zertifikaten, beispielsweise bei Testumgebungen. Chrome bemängelt seit der Version 39 auch die Sicherheit von normalen HTTP-Verbindungen und kennzeichnet diese als “nicht sicher”.
Die Zertifikate von Let’s Encrypt sind nicht besser oder schlechter als andere Zertifikate – nur kosten sie nichts und sind nicht so lange gültig – durch Automatismen zur Erneuerung eher ein Vorteil als ein Nachteil. Bei Let’s Encrypt gibt es keine Wildcard- oder EV-Zertifikate, wenn der Wunsch nach diesen besteht, greift man lieber zu kommerziellen Produkten. Auch wenn die Validierung mehr Sicherheiten bringen soll, als eine Domain-Validierung (hier wird ein Hash in einem vhost hinterlegt und von Let’s Encrypt geprüft), wird einem ein kommerzielles Produkt nahe gelegt.
Also eignen sich die Zertifikate für folgende Anwendungsfälle: Basisabsicherung von Diensten, wo sonst keine Verschlüsselung unbedingt notwendig wäre (z. B. WordPress-Blog), Absicherung von Staging-Systemen, Absicherung als kostenfreie Zugabe des Hosters, Absicherung von internen Diensten und zur Absicherung von privaten Websiten.
Aber wie kommt man nun zu den Zertifikaten?
Hier gibt es verschiedene Wege, allerdings gehe ich nur kurz auf die Command-Line basierte Beantragung ein. Dafür wird von Let’s Encrypt selbst der Certbot empfohlen, der bringt alles mit.
Nach dem Download / der Installation des Certbots (hier kommt es auf die Distribution an) kann dieser mittels dem einfachen Aufrufs

./certbot-auto

starten. Jetzt werden die weiteren Abhängigkeiten noch aus dem jeweiligen Paketmanager nachinstalliert. Ein Wizard startet und fragt welche Domains abgesichert werden sollen und ob ein automatischer (sicherer) redirect von HTTP auf HTTPS erfolgen soll (Hierzu werden Rewrite-Rules in der VHost-Config angelegt). Der Rest geht von alleine, eine CSR wird erstellt, ein vhost für die Domain-Validierung wird angelegt, es wird von extern gecheckt, ob der String im vhost erreichbar ist, Zertifikat wird ausgeteilt und gleich eingerichtet.
Achtung, nachdem der Wizard angestoßen wurde, wird mehrfach der Webserver neugestartet und Configfiles verändert. Für eine alternative Beantragung mit mehr Eigenverantwortung bitte die Hinweise zu certonly und webroot lesen.
Zertifikat nur 90 Tage gültig – was tun?
Die TLS-Zertifikate von Let’s Encrypt sind nur 90 Tage gültig. Die Beweggründe hierfür sind unterschiedlich. Aber aus meiner Sicht ist dies ein wesentlicher Sicherheitsvorteil. Damit es zu keinen Zertifikatsfehlern kommt, heißt es hier im richtigen Moment die Erneuerung der Zertifikate anzustoßen. Denn ein neues Zertifikat bekommt man erst kurz vor Ablauf des alten Zertifikates. An dieser Stelle komme ich an die vormals angesprochenen Automatismen zurück. So reicht es eigentlich täglich 1-2x einen Cron laufen zu lassen:

./certbot-auto renew

Durch dieses Kommando schaut der Certbot beim jeweiligen Lauf des Crons, ob das Zertifikat in Kürze abläuft. Wenn ja, wird ein neues Zertifikat beantragt und hinterlegt, wenn nicht meldet sich der Certbot nur mit einer kurzen Meldung im Log:

INFO:certbot.renewal:Cert not yet due for renewal

Auch hier sicherheitshalber nochmal der Hinweis, dass alle Abhängigkeiten beim renew aktualisiert werden (zu vermeiden mit dem –no-self-upgrade Flag). Desweiteren wird auch wieder ein vhost angelegt und der Webserver-Dienst durchgestartet.
Auch unsere Kunden mit komplexen Setups hinter Loadbalancern und HA-Clustern können von Let’s Encrypt profitieren – wir bauen hierzu die passende Lösung.
Freuen wir uns auf die nächsten Jahre, der wichtigste Schritt wurde bereits gemacht. Wer bei uns Kunde ist, kann schon heute von diesem tollen Service profitieren.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

AB HEUTE LIVE: NWS – NETWAYS Web Services

Im kleinen Kreis haben wir unsere neue Plattform bereits auf der OSMC gezeigt, ab heute sind wir aber für alle am Start und dürfen mit großen Stolz verkünden: NWS ist live!
Die NETWAYS Web Services (NWS) sind ein SaaS Angebot, welches komplett auf die Bereitstellung von Open Source Anwendungen setzt.
Die Anmeldung und der Start der ersten Anwendung ist in wenigen Minuten erledigt und alle Tools können in den ersten 30 Tagen kostenfrei getestet werden. Mit NWS können Sie sich voll auf Ihr Business konzentrieren – wir übernehmen den kompletten Betrieb der jeweiligen Anwendung.
Hier finden Sie die aktuell verfügbaren Apps:
Icinga 2 Satellite
Icinga 2 Satellite
Ihr persönlicher Icinga 2 Satellite an drei Wunschstandorten: Europa (Nürnberg), USA (Kalifornien) und Asien (Tokyo). Überwachen Sie Ihre Dienste aus Kundensicht und integrieren Sie den Satelliten ganz einfach und sicher in Ihr Icinga 2 Monitoring.
Einsatzzweck: Überwachung von externen Diensten (Webseiten, Shops, SMTP, DNS etc.) und einfache Integration in eine bestehende Icinga 2 Installation über das Icinga 2 Clusterprotokoll.
Icinga 2 Master
Icinga 2 Master
Der komplette Icinga 2 Stack als eigenständiges System in drei verschiedenen Größen für jeden Einsatzzweck.
Einsatzzweck: Überwachung von externen Diensten (Webseiten, Shops, SMTP, DNS etc.) als Standalone-System mit Icinga Web 2, Icinga Director und Grafana. Natürlich ist Icinga 2 API voll nutzbar.
 
Rocket.Chat
Rocket.Chat
Rocket.Chat ist die Open Source Lösung für den Chat (intern und extern), Video-Chat und Screensharing, File-Sharing und als Helpdesk Chat-Lösung für jede Unternehmensgröße.
Einsatzzweck: Unternehmensinterne Kommunikation für agile Teams und als Channel für den einfachen Dialog mit Ihren Kunden.
Nextcloud
Nextcloud
Nextcloud ist die Filesync und -share-Lösung für Unternehmen.
Einsatzzweck: Sicheres Filesharing in Ihrem Unternehmen und mit Ihren Kunden und Nutzung einer webbasierten Office Lösung, welche die Bearbeitung von Dokumenten im Team ermöglicht.
More to come
Wir bauen NWS kontinuierlich aus und werden in den nächsten Monaten noch viele spannende Open Source Tools aufnehmen.
Hier die Projekte der nächsten Monate:
 
Sie vermissen eine Anwendung? Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.
Webinar
Sie wollen noch mehr zu den NETWAYS Web Services erfahren? Mein Kollege Christian Stein stellt die Plattform in einem Webinar am 15. März um 10:30h vor.
Jetzt schnell kostenlos anmelden!
Was steckt dahinter?
Wir haben die komplette Umgebung natürlich nur mit Open Source Mitteln gebaut. Wer mehr wissen will, meldet sich umgehend zur OSDC 2017 in Berlin an und lauscht Sebastians Vortrag.
Vielen Dank an dieser Stelle an unser NWS-Team für den tollen Einsatz und wir freuen uns auf Fragen und Feedback rund um unser neues Angebot.
Martin Krodel
Martin Krodel
Head of Sales

Der studierte Volljurist leitet bei NETWAYS die Sales Abteilung und berät unsere Kunden bei ihren Monitoring- und Hosting-Projekten. Privat reist er gerne durch die Weltgeschichte und widmet sich seinem ständig wachsenden Fuhrpark an Apple Hardware.