Neue Puppet-Trainings: Ein Sprachkurs und philosophischer Ratgeber

schulung_puppet_advanced_anmeldungDemnächst starten die ersten der ganz neuen Puppet-Aufbaukurse! 50% davon brauchen eine extra Schulung, damit wir der exotischen Aussprache des Kurstitels Herr werden. Ich bitte also laut und deutlich mitzusprechen: prac|ti¦tion¦er
Komplettieren wir unser Vokabular doch gleich mit den anderen 50%: ar¦chi¦tec¦t
Jetzt, da diese Hürde gemeistert ist, können wir uns Anspruchsvollerem zuwenden: nämlich Euch.
Wer seid ihr? Wo kommt ihr her? Wo geht ihr hin? Welche der Schulungen ist angesichts dessen die beste Wahl für euch? Fragen über Fragen, für die es mehr als eine Antwort gibt. Und zwar folgende:
schulung_puppet_extending_anmeldungBei der Practitioner-Schulung seid ihr Sysadmin, kommt optimaler Weise direkt aus der Puppet-Gundlagenschulung und habt vor, direkt in eine glückliche Zukunft mit eleganterem Code und um ein Myriadenfaches verbesserten DSL-Konstrukten zu wandern.
Als Architect-Kandidat hingegen, seid ihr Web-Architeken oder DevOps mit soliden Kenntnissen von Konfigurationsmanagementstrategien und Sysadmin-Know-How. Ihr Kommt auch hier direkt aus der Grundlagenschulung und blickt einer Zukunft entgegen, in der ihr eure eigene kleine Farm… ähm…Infrastruktur designen könnt (die aber auch ruhig mal ‘nen Tacken größer sein kann). Eine Zukunft, in der ihr endlich dazu in der Lage sein werdet Puppet auf eure ganz eigene Art zu implementieren.
Wer an der Architect-Schulung nicht teilnimmt, wird also die ganz große Freiheit nie so richtig kennenlernen.
Und wisst ihr, was ihr seid, wenn ihr an der Practitioner Schulung nicht teilnehmt?
Das hier
Also ganz schnell anmelden!

Unsere Puppet Trainings – eine Entscheidungshilfe

Seit Beginn des Jahres gibt es bei uns, zusätzlich zu den beliebten Puppet Fundamentals Kursen, nun auch die neuen Puppet Fortgeschrittenentrainings. Als erster, zertifizierter  Anbieter in Deutschland machen wir Fans der Konfigurationsmanagementsoftware jetzt auch fit für die Profiliga. Zusätzlich gibt es mit „Extending Puppet using Ruby“ auch endlich Trainings speziell für das Development rund um Puppet.
Bei so viel Auswahl fällt die Entscheidung natürlich schwer. Deshalb gibt es heute eine Orientierungshilfe, die auch deutlich machen wird, ab wann Du bereit für die Aufbaukurse bist.

Puppet Fundamentals – der Einstieg für Admins mit Unix-/ Linux-Erfahrung:
Der bereits bekannte Grundlagenkurs ist für viele Blogleser vermutlich schon ein alter Hut. In dem Fall kann man natürlich gleich beim nächsten Punkt weiterlesen. Allen anderen sei gesagt, dass es Zeit wird diese Wissenslücke zu schließen und sich umgehend anzumelden.
Vorab aber natürlich alle Infos zum Inhalt:

  • Entwicklung von Modulen und Klassen auf typischen Zielsystemen
  • Verwendung von Puppet Apply für den Test und Weiterentwicklung von Modulen
  • Speicherung von Puppet Modulen auf dem Puppet Master
  • Korrekte Verwendung von Klassen in Node-Definitionen
  • Start des Puppet Runs unter Verwendung der Live Management GUI
  • Sammlung und Auswertung der Ergebnisse in der Enterprise Console

Angefangen bei den Grundlagen zu Puppet bis hin zum konkreten Einsatz in der eigenen Umgebung bietet der Kurs alles, was für den Einstieg in das Thema Konfigurationsmanagement mit Puppet notwendig ist.
Puppet Advanced – Puppet Feintuning für Admins und Entwickler:
Der Aufbaukurs ist natürlich perfekt geeignet für alle, die Puppet Fundamentals bereits besucht haben und jetzt wissen möchten, was man noch alles anstellen kann um das Maximum aus der Software rauszuholen.
Wer seine Puppetkenntnisse aber nicht über die Grundlagenschulung erworben hat, ist auch herzlich willkommen. Neben Neugierde sollte man allerdings noch ein bisschen Basiswissen mitbringen, damit der Einstieg auch klappt. Types, Nodes und Modules und deren Verwendung sollten schon beherrscht werden, damit mit Puppet-Advanced ein Erfolg garantiert ist.

Was einen dann im Kurs erwartet ist:

  • Abgrenzung von Daten und Codes
  • Erstellung von großen Code-Verzeichnissen
  • Reporting und Auditierung
  • MCollective
  • Optimierung und Skalierung von Puppet
  • Code-Komprimierung und Best Practices

Durch die Vertiefung der Grundlagen und der Einführung in komplexere Konfigurationen macht Puppet mit dem Training „Puppet Advanced“ so richtig Spaß. Live-Management mit MCollective rundet das Ganze dann noch ab.
Extending Puppet using Ruby – das Profitraining für Devs und Ops:
Auch hier reicht, laut Gebrauchsanweisung von Puppet Labs, das Fundamentals Training, um durchzustarten. Eine gute Grundlage sind zusätzliche Erfahrungen mit Ruby, die wir Interessierten aber auch gerne auf Anfrage an einem zusätzlichen Einführungskurs am Vortag der Schulung vermitteln. Der Zusatztag ist dabei kostenfrei!
Inhaltlich geht es hier um die Grundlagen der Sprache Ruby und deren Zusammenspiel mit Puppet:

  • Einführung in die allgemeinen Ruby Grundlagen für Puppet Development (auf Anfrage)
  • Grundlegende Aspekte zum Ausbau des Puppet Frameworks
  • Erweiterte Custom Facts und Functions
  • Custom Resource Type und Provider Development
  • Custom Report Handlers
  • Custom Hiera Backends für Datenabstraktionen
  • Modultests für Ruby & Puppet unter Verwendung von RSpec & Mocha
  • Code Contribution an die Community

Alle Kurse gibt es natürlich mit dem gewohnten Rundum-sorglos-Paket, inklusive Übernachtung und auf Wunsch auch mit Vorübernachtung.
Damit ist doch eigentlich alles klar, oder?
Falls nicht helfen wir natürlich auch gerne weiter.

Neue Schulungen im Hause NETWAYS: Chuck Norris wäre stolz auf uns!


Wie schon an anderer Stelle ausführlich beschrieben ist es der Eventabteilung, aus Gründen persönlicher Neigungen und Charakterdefizite, nicht möglich einfach nur mal lässig rumzuloungen und sich entspannt den angenehmen Dingen des Lebens zuzuwenden.
Während der inzwischen heißen Phase der OSMC-Vorbereitungen, der Organisation des Puppet Camp-Debuts, den letzten Arrangements für die Bespaßung mitgebrachter Lieblingspersonen und dem eigentlichen Tagesgeschäft, haben wir es doch tatsächlich geschafft auch noch zwei neue Schulungen zu planen.
Ich möchte meinem Kollegen Markus und mir nicht über Gebühr auf die Schultern klopfen, aber selbst ganz objektiv betrachtet muss man schon sagen, dass vermutlich sogar Chuck Norris ein ganz kleines bisschen stolz auf uns wäre.
Wer gelegentlich mal einen Blick auf unsere Schulungsseiten oder gar unsere Facebookpage wirft wird auch schon wissen welche neuen Trainings wir in unseren vollgequetschten Schulungskalender aufgenommen haben:
Icinga Advanced, für die Supertopchecker unter den Icingaprofis und OpenNebula für… naja… Menschen halt, die in OpenNebula geschult werden wollen.
Und los geht’s noch dieses Jahr und das auch noch fast zeitgleich am 20. (Icinga Advanced) November in Köln und 21. (OpenNebula) November in Nürnberg.
Und jetzt ratet mal, wer dafür verantwortlich ist, dass das noch dieses Jahr, trotz ausgebuchter Tagungshotels und vollen Terminkalendern geklappt hat!
Nein, nicht Chuck Norris.

Nagios Schulungen – Termine 2009

2009 wollen wir unser Nagios Schulungsprogramm weiter ausbauen. Die Termine für die nächsten Trainings stehen bereits fest:
Unser Einsteigerlehrgang Nagios – Availability Monitoring wird vom 16. bis 19. März 2009 in Nürnberg stattfinden. Er beinhaltet einen Basisüberblick über das Systemmonitoring, wobei den Teilnehmern ein vertiefter Einblick in die führende Open Source Monitoring Software Nagios, deren bekannte Addons, sowie das Monitoring moderner IT-Infrastrukturen vermittelt wird. Vorausgesetzt werden hierfür solide Linux-Grundkenntnisse.
Der Aufbau-Workshop Nagios – Advanced Monitoring läuft vom 25. bis 27. Mai 2009 und richtet sich an Fortgeschrittene, die sich mit den Themen hochverfügbares Monitoring, Performance und verteilte Umgebungen konfrontiert sehen. Zielgruppe sind erfahrene Anwender, die die Nagios Grundkenntnisse beherrschen und über gute bis sehr gute Linuxkenntnisse verfügen.
Alle Schulungen werden wir mit unserem bewährten Tagungs-Partner, dem Holiday Inn Nürnberg City-Centre, ausrichten.
Noch bis 24.12.2008 können Sie bei Ihrer Anmeldung von unserem Weihnachtsspecial profitieren. Hierfür müssen Sie lediglich den Rabattcode “NAG1208” bei Ihrer Registrierung mit angeben.
Wir freuen uns, Sie bald bei einem unserer Trainings begrüßen zu dürfen!

Pamela Drescher
Pamela Drescher
Head of Marketing

Pamela hat im Dezember 2015 das Marketing bei NETWAYS übernommen. Sie ist für die Corporate Identity unserer Veranstaltungen sowie von NETWAYS insgesamt verantwortlich. Die enge Zusammenarbeit mit Events ergibt sich aus dem Umstand heraus, dass sie vor ein paar Jahren mit Markus zusammen die Eventsabteilung geleitet hat und diese äußerst vorzügliche Zusammenarbeit nun auch die Bereiche Events und Marketing noch enger verknüpft. Privat ist sie Anführerin einer vier Mitglieder starken Katzenhorde, was ihr den absolut...