pixel
Select Page

Einsamkeit im Home Office. Ein Ansatz dagegen

by | Apr 29, 2021 | Linux, Soziales

“Man kann keine sozialen Probleme mit technischen Mitteln lösen” hört man manchmal. Naja, als IT-Nerds können wir’s wenigstens mal versuchen. Ich werd’ Dir jetzt nicht erzählen, dass wir gerade mitten in einer Pandemie stecken und man sich am besten von anderen Menschen fernhält. Falls Du das nicht glaubst, bist Du hier eh falsch. Da NETWAYS die Lage ernst nimmt und möglichst umfassendes Home Office ermöglicht bzw. fördert, sitzen viele von uns jetzt noch mehr zu Hause als sonst auch schon. Schon recht bald haben wir akzeptiert, dass das noch länger so bleiben wird und die Einsamkeit im Home Office uns einholen wird. Also haben wir begonnen, nach Lösungen zu suchen.

Eine kurze Vorgeschichte

Dass die NETWAYS Family großen Wert auf Zusammenhalt legt, sollte allen, die uns kennen klar sein. Deshalb gibt’s auch regelmäßig die “Startup-Days”. Davon wurde hier schon berichtet, deshalb nur die Kurzfassung: Alle können Vorschläge für Projekte einreichen und aus der ganzen Gruppe finden sich Teams zusammen, die daran arbeiten. So ergibt es sich, dass man mal mit Leuten gemeinsam eine Aufgabe angehen kann, mit denen man sonst nur selten Berührung hat. Ganz nebenbei fallen dabei auch immer einige Projekte raus, die weiterverfolgt werden und unser aller Leben bereichern

Aus gegebenem Anlass hab’ ich dann vorgeschlagen, wir könnten doch nach Ansätzen suchen, um die Einsamkeit im Home Office möglichst zu minimieren. Dabei ist der Begriff “Einsamkeit” so weit wie möglich gefasst. Damit ist nicht nur gemeint, dass man all jenen hilft, die alleine wohnen und so gar niemand zum Unterhalten außerhalb vom Job haben. Auch einfach um zu verhindern, dass man die anderen lieben Leute von NETWAYS zu sehr vermisst oder neu hinzu Gekommenen den Einstieg zu erleichtern, sollte die Lösung beitragen.

Außerhalb von Pandemie-Zeiten gab’s am Montag immer ein umfassendes Standup, bei dem alle sich im Kreis aufgestellt und der Reihe nach einen kurzen Überblick über die Pläne für die aktuelle Woche gegeben haben. Weil unser Bernd ein optimistischer Mensch ist, hat er den Termin auch gleich mal im Kalender von allen gelassen – nur wurde der eben nicht mehr wahrgenommen. Der Termin, nicht der Bernd.

Arbeitsgruppe gegen Einsamkeit im Home Office

Der Vorschlag, da etwas zu unternehmen, fand einigen Anklang und bald war auch eine kleine Gruppe beisammen, um sich auf die Suche nach der Lösung zu machen. Wie’s so ist mit weltumfassenden Problemen, dafür braucht sogar ein Spezialist:innenteam der NETWAYS mehr als 2 Tage, weshalb wir die Ziele bald mal etwas reduziert haben. Nach einem umfassenden Gehirnstürmen haben wir uns entschieden, erstmal mit einem Chatbot für unseren Rocket.Chat anzufangen, der die Einsamkeit im Home Office bekämpfen soll. Chatbot – echt jetzt? Ja, Chatbot.

Warum jetzt echt ein Chatbot? Weil wir etwas ausnutzen wollten, das man häufig erlebt, wenn gute Menschen unter Belastung stehen: Alle wissen, dass es Dinge gibt, die man tun könnte, die helfen könnten, viele planen, sie auch umzusetzen und fast alle sind dann doch zu eingespannt oder zu erschöpft um neben Arbeit und Alltag auch noch Gutes für sich und andere zu tun. Wenn aber jemand kommt und diese Menschen anstubst, dann raffen sich doch einige auf und gehen’s an. Es wird immer die geben, die sagen “Jo, eh” und es dann einfach lassen, aber das muss auch mal ok sein. Das Ziel war nicht, alle zu etwas zu zwingen, sondern einfach das bisserl mehr Antrieb zu liefern, um es dann doch mal anzugehen.

Eine der ersten Funktionen des Chatbot war dann auch, in zufälligen Abständen zufällige Menschen in der Firma anzuschreiben und einen Vorschlag für eine gute Tat gegen Einsamkeit im Home Office zu unterbreiten. Explizit ohne Auswertung, ohne Fingerzeigen, ohne Zwang. Wer kann, macht, wer nicht, schafft’s vielleicht beim nächsten Mal. Das können so Dinge sein wie “Schlag doch mal ein kleines soziales Projekt vor” (Yeah, Singularität in sozialen Projekten), “Schreib eine handschriftliche Grußkarte an $KOLLEG”, “Frag doch mal $KOLLEG wie’s gerade so läuft”. Um es kurz zu machen: Diese Funktionalität ist aktuell nicht aktiv. Aktuell wird nämlich eine andere verfeinert. Dazu gleich mehr.

Standup für alle aber nur mit wenigen

Was tun wir jetzt konkret? Der Chatbot generiert zu dem Zeitpunkt, an dem üblicherweise das NETWAYS weite Standup stattfindet einige Meetingräume im Jitsi, würfelt dann genau so viele Gruppen von Leuten zusammen und schickt allen den jeweiligen Link. So sind immer ein paar Leute gemeinsam in einer Jitsi-Session. Egal aus welchem Bereich von NETWAYS (oder Icinga). Da es immer nur eine handvoll Menschen sind, bleibt für alle genug Zeit, mal ein bissl was zu erzählen. So sieht man sich wieder, kann mal ein paar Worte wechseln und verliert sich nicht ganz aus den Augen.

Um den Vorschlag von vorhin wieder aufzugreifen schickt der Bot manchmal einzelnen Teilnehmer:innen einen Vorschlag mit, worüber man reden könnte. z.B. “Erzähl von dem, was Du diese Woche vorhast” oder “Schlag ein kleines soziales Projekt vor”.

Wo viele Menschen zusammenkommen, menschelt’s und was zu erwarten war, ist gleich mal eingetreten. Die ersten waren zu beschäftigt oder was auch immer, um sich vom Chatbot ablenken zu lassen. Deshalb wurde auch gleich mal eine Blockliste eingeführt, auf dass manche nicht mehr behelligt werden. Der Bernd in seiner Weisheit weiß allerdings, dass es manchmal doch möglich und nötig ist, jemandem zum Glück zu zwingen und hat die wieder entfernen lassen. (Die Blocklist, um Missverständnissen vorzubeugen) In der Zwischenzeit hört man nix negatives mehr und ich geh mal davon aus, dass jetzt alle doch ganz froh sind, dass sie mal wieder mit den anderen Kontakt haben. Ok, als der Bot die Zeitumstellung verpennt hat, gab’s ein paar Sticheleien. Aber hey, so merkt man wenigstens, dass alle schon drauf warten, in die Standup-Runde eingeladen zu werden, um etwas weniger Einsamkeit im Home Office zu erleben.

Thomas Widhalm
Thomas Widhalm
Lead Senior Systems Engineer

Thomas war Systemadministrator an einer österreichischen Universität und da besonders für Linux und Unix zuständig. Seit 2013 möchte er aber lieber die große weite Welt sehen und hat sich deshalb dem NETWAYS Consulting Team angeschlossen. Er möchte ausserdem möglichst weit verbreiten, wie und wie einfach man persönliche Kommunikation sicher verschlüsseln kann, damit nicht dauernd über fehlenden Datenschutz gejammert, sondern endlich was dagegen unternommen wird. Mittlerweile wird er zum logstash - Guy bei NETWAYS und hält...
More posts on the topicLinux | Soziales

Standards vs. Apps

Apps Eine haeufig gehoertes Thema fuer Absprachen dieser Tage ist gern mal der Abgleich der Kommunikationsapps um eine gemeinsame Teilmenge zu finden, die man dann in Zukunft verwenden koennte. Das Ergebnis ist dann, abhaengig von der Gruppengroessee und der...

Music Home-Recording unter Linux

Heute möchte ich ein Thema aufgreifen, das für alle diejenigen ist, die ein Instrument spielen und Musik machen. Meine Wenigkeit spielt E-Gitarre (Heavy Metal) und wie oft kommt es vor, man spielt mit dem Drumcomputer mit und plötzlich hat man eine super klasse...

Trainings

Web Services

Events