pixel
Select Page

Kickstart your Laptop with Linux

by | Oct 20, 2022 | Linux

Alle paar Jahre bekomme ich einen neuen Laptop bei Netways. Vor zwei Wochen war es wieder so weit und somit eine gute Gelegenheit mal wieder die Betriebssystem-Frage zu stellen. Die alte Frage also: “Welches Linux ist das Beste?”. Also für mich ganz persönlich. Nicht für die weite Welt. Zur Auswahl stehen die rpm Fraktion wie centos, fedora oder rhel; debianoide wie ubuntu, mint, debian und arch Derivate wie Manjaro oder Endeavour.

Entscheidungsmatrix

  • Suse ist raus, fedora ist mir zu unstable, centos/rhel zu altbacken.
  • ubuntu ist mir zu kommerziell, debian zu rock-stable, mint vereinigt irgendwas dazwischen
  • Manjaro finde ich ganz gut, Endeavour ist ein reines Arch mit beigelegtem installer.

Ergebnis

Ich nehme nichts von alledem, sondern Arch-Linux ohne Verpackung, aus folgenden Gründen.

Ein sehr neuer Laptop hat manchmal aktuelle Chipsätze oder ähnliches, die einen aktuellen Kernel oder andere Tools erfordern. Bei Arch Linux bekommt man immer aktuelle Software und muss nicht auf einen neuen Major-Release der Distro warten, da es sich um einen Rolling-Release handelt.
Für die Installation des OS brauche Endeavour oder Manjaro mehr. Das reine Arch Linux bringt mittlerweile einen terminal basierten Installer mit. Bis vor ein paar Jahren musste man die im Arch-Wiki beschriebene Schritt für Schritt Installation durchführen. Jetzt hat sich das mit archinstall aber sehr vereinfacht. Hier hat man nach circa 5 Minuten ein lauffähiges System. In meinem Fall: Eine LUKS verschlüsselte Basis Partition, darauf ein Gnome mit Wayland. Eine Besonderheit ist mir dabei aufgefallen. Per Default wird nicht mehr grub sondern systemd-boot genutzt. Ein letzter Fallstrick: Man sollte bei “Netzwerk” angeben, dass der NetworkManager die Verbindungen verwaltet, sonst hat man nach dem Neustart der Installation kein Netzwerk mehr. Damit dann nicht zu langweilig wird ist dann natürlich kein NetworkManager installiert und ohne Internet ist das auhch nicht möglich. Da ifconfig(depricated) auch nicht installiert ist landet man dann schnell an dem Punkt, wo man mit dem *ip* command weiterhelfen muss.
Generell ist das Arch-Wiki eine gute Anlaufstation für Hilfe. Obwohl Arch eine viel kleinere Nutzerbasis hat als Ubnutu oder fedora, ist das Wiki mittlerweile so ausführlich, dass ich darin auch Lösungen für Probleme finde die ich mit anderen Distros habe.
Updates: funktionieren einfach. Ich benutze seit circa sieben Jahren Arch Linux und konnte in der Zeit immer problemlos updaten. Ab und zu muss man mal den keyring aktualisieren wenn die Updates lange ignoriert wurden aber die Updates – an und für sich – funktionieren einfach.
Bei Ubuntu oder Fedora kann man das Glück haben das ein Softwarehersteller direkt Pakete baut und anbietet. Bei Arch nicht. Bei Arch gibt es allerdings das Arch User Repository (AUR). Hier werden an zentraler Stelle Pakete von einer großen Community gepflegt. Ein AUR Paket besteht dabei im Prinzip aus einem Pacman-Install-Skript(PKGBUILD), dass entweder vorkompilierte binaries von *irgendwo* laden oder auch mit Quelltext Binaries on-demand kompilieren kann. Allerdings muss man sich bewusst sein, dass die PKGBUILD zwar im AUR von der Community geprüft werden *können*, aber nicht in jedem Fall sicher sind. Ich finde aber das PKGBUILD-Format ist sehr einfach lesbar und man kann genau nachlesen was genau von wo heruntergeladen und wie installiert wird. Wenn man z.B. spotify aus dem AUR installiert kann man nachlesen, dass das debian Paket hierfür genutzt wird und von repository.spotify.com geladen wird. Außerdem kann man hier sehen, wie gpg genutzt wird um den Inhalt zu verifizieren.

[...]
source=('spotify.protocol'
'LICENSE'
"${pkgname}-${pkgver}-x86_64.deb::http://repository.spotify.com/pool/non-free/s/spotify-client/spotify-client_${pkgver}.${_commit}_amd64.deb"
[...]

Um mit AUR Paketen einfach installieren zu können favorisiere ich YAY, dass als pacman replacement fungiert. Eine Installation von eben genanntem Spotify würde man z.B. mit *yay spotify* anstoßen. Und bevor ich es vergesse: die schicken Icons aus dem Screenshot kommen aus dem buuf icon-set und können auch mit yay installiert werden.

To the moon

Für mich ist Arch aktuell das optimale Betriebssystem und wenn alle Anderen ihren Fehler endlich eingesehen haben könnte 2023 das Jahr des Linux-Desktops werden.

Christoph Niemann
Christoph Niemann
Senior Consultant

Christoph hat bei uns im Bereich Managed Service begonnen und sich dort intensiv mit dem internen Monitoring auseinandergesetzt. Seit 2011 ist er nun im Consulting aktiv und unterstützt unsere Kunden vor Ort bei größeren Monitoring-Projekten und PERL-Developer-Hells.
More posts on the topic Linux

Ansible – Testing roles with Molecule

Ansible is a widely used and a powerful open-source configuration and deployment management tool. It can be used for simple repetitive daily tasks or complex application deployments, therefore Ansible is able to cover mostly any situation. If used in complex or...

NETWAYS Support Collector Roadmap

Den Support Collector konnte ich bereits in meinem letzten Blogpost vorstellen. Für alle die den Beitrag verpasst haben, hier kurz umrissen was es ist: Bei dem Tool handelt es sich um einen von uns geschriebenen Datensammler, welche alle möglichen Support relevanten...

Der NETWAYS Support Collector

Dem ein oder anderen unserer Support Kunden ist unser neuer Support Collector vielleicht schon über den Weg gelaufen. Aber was ist das überhaupt? Und was bringt er? Der NETWAYS Support Collector ist eines unserer neuesten Kreationen. Inspiriert von, dem mehr...

LUKS LVM Resizing

Ever tried to create a Dual Boot Ubuntu AFTER you encrypted your whole hard drive already? Well don’t worry we got you covered! My Problem: I want to shrink my encrypted Ubuntu installation to make room for another OS, which I need for my video editing. For that I...