OSMC Hackathon: Feature complete?

Our fourth OSMC hackathon started fully packed after an overwhelming conference – free form, and our introduction round provided many interesting topics to keep up with.
MQTT, OpenNMS, NSClient++, Elastic/Graylog, Migration from Nagios to Icinga 2, Zabbix, Prometheus, MySQL, ARM packages, Notification issues, Golang frameworks, Ansible, Puppet, Icinga Web 2 modules, Vsphere, Director, Maps, … holy moly, that’s super effective for just one day. Missed it? Join us next year!
Jens Schanz from Müller (Hint: The environment with 17k hosts and 200k services) mentioned a problem with missing notifications in his OSMC talk on Wednesday. So we did a deep dive in the production environment into one-time delayed notification without recovery for their ticket system integration. Turns out, that we’ve found a bug in Icinga, and also a quick workaround for production. Jens also knows how to use the debug console for future troubleshooting. Real #monitoringlove ❤️
Gian Arb from InfluxDB joined for the first hours, so “everyone who has questions, be quick”. Maybe he’ll stay longer next year, since he’s said that OSMC feels like home already. Rihards Olups shared Zabbix insights and focussed on improving MySQL monitoring. Our friends Tarus Balog and Ronny Trommer from OpenNMS looked into pushing sensor values into MQTT and OpenHAB, Tarus had his first success 🙂 Julien open-sourced an AMPQ adapter which forwards alerts from Prometheus.
Nicolai Buchwitz is building Icinga 2 for ARM hardware, and asked me to look into failing tests during the Debian package build. This turned out to be a very deep analysis with memory access violations and specific gcc and libstdc++ versions on this hardware, x86 works just fine. 50% are solved, more investigation needed.
Michael Medin implemented a huge new feature: Native Powershell support in NSClient++.  Cannot wait to see this being released! Dave Kempe started working on translation for the famous Icinga 2 book, together with Thomas Mr. Icinga Book. Or as they say: “Translating Austrian to Australian (English) …” 😉 Thilo jumped right into Jinja templates for the Icinga Ansible modules, and also offered help on enhancing the graph integration in mail notifications.
Noah and Jean played with the Gin library in Golang, providing an HTTP framework. They also discussed the state logic in Icinga 2 together with Eric and our friends from Syseleven, Max and Maurice. Max also did a deep-dive into new enhancements for Icinga Web 2 with more advanced scheduled downtime options. Together with Eric, he found a bug in the forms too. First time hackathon attendees discovered how to write Icinga Web 2 with the help from Eric.
The Map module for Icinga Web 2 received a docs patch from Jens, while Thomas Mr. Director looked into improvements for the business process module, Director, Cube (PR from Nicolai) and certainly the newly released Vsphere module. Last but not least, Flo was for the rescue and helped Jens to modify his Batman theme for Icinga Web 2. Dave also shared the color blind theme for Icinga Web 2 with Jennifer, and to mention too, Jean helped Jens with a DNS/network problem on Icinga startup.
It is INCREDIBLE what we achieved together as OSMC hacking family. We are never feature complete, always exploring and developing new things. See you next year, mark November 4th–7th, 2019 in your calendar!

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

Hackathon auf der OSMC

Nachdem bis auf Ansible alle unsere Workshops bereits ausgebucht sind, kann die OSMC nicht mehr lange hin sein! Wohl wahr, in gut einem Monat geht’s schon los.
Und nun steht auch das Programm für den perfekten Konferenzausklang am Hackathon-Freitag. Fünf Themen haben wir ausgewählt, wir freuen uns natürlich auch über eure eigenen Vorschläge! Lasst euch diesen spannenden Hacker-Tag nicht entgehen und tüftelt mit Gleichgesinnten!
Das Programm steht auch schon länger fest, mit dabei sind unter anderem diese Highlights:

Die Workshops sind bis auf “Ansible – Configuration Management” schon restlos ausgebucht. Wer hier noch teilnehmen will, sollte also nicht lange zögern, sondern schnell klicken.
Alles weitere zur Konferenz findet ihr wie immer brandaktuell auf unserer Webseite!

Fully packed to reduce heating – OSMC 2016 – Tag 3

OSMC Logo
Nach zwei interessanten Tagen mit Vorträgen ging es heute zum Abschluss wieder ans gemeinsame Hacken beim Hackathon. In einer kurzen Vorstellungsrunde kristallisierten sich bereits die Themen heraus und es ging sofort ans umgruppieren um den gemeinsamen Interessen zu folgen.
Neben viel Erfahrungsaustausch, migrierten Monitoringumgebungen, internen Skripten rund um Icinga 2, umgebungsspezifischen “Icinga Web 2”-Modulen und Prototypen wie “Icinga 2”-SNMP-MIBs und Debian-Packages für NSClient++, gibt es auch tatsächlich Ergebnisse zu vermelden.
Hackathon
* Das neue Puppet Module für Icinga 2 erhielt Unterstützung für SLES 12 (Pull-Request on Github)
* Die “Icinga 2”-Vagrant-Boxes erhalten Proxy-Support (Pull-Request on Github)
* Der Prototyp eines Elastic-Icinga-Beat (Prototype on Github)
* Das mit Dashing-Icinga2 zur Verfügung gestellte Dashboard wurde um weitere Funktionalitäten erweitert (Commit bereits gemerged)
* Das “Icinga Web 2”-Module NagVis wurde erweitert, unter anderem um Zoom für Dashboards (Commit bereits gemerged)
* Icinga Web 2 kann nun konfiguriert werden um Standalone zu laufen (Patch verfügbar)
* Neben einem kleinen Fix wurde dem Foreman-Smart-Proxy Monitoring-Plugin beigebracht Hosts in Icinga 2 anzulegen (Feature-Branch auf Github)
* Einen adaptiven Http-Check (Repository auf Github)
Ich würde es bei diesem Output als einen erfolgreichen Hackathon bezeichnen!
P.S.: Wer viel auf Github unterwegs ist, dem möchte ich noch den Artikel zum Erstellen eigener Labels ans Herz legen. Der erwähnte Smart-Proxy hat nun farblich korrekte Labels für Icinga 2 und Zabbix.

Dirk Götz
Dirk Götz
Senior Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

Die OSMC wird 10 – OSMC 2015 – Tag 3

OSMC 2015 Logo
Wie angedeutet gab es neben dem üblichen reichhaltigem, gutem Essen und leckeren Cocktails auf der Abendveranstaltung auch eine Überraschung mit Deutschlands Nummer 1 “Helene Fischer“-ForkDouble. Nachdem “Atemlos” irgendwann zur Netways-Hymne erhoben wurde (ich möchte darauf hinweisen: ohne mein Zutun), war mit so was zwar zu Rechnen aber trotzdem war es für viele eine gelungene Überraschung.

 
IMG_6997_1Auch “Checkpoint Jenny” als Late Lounge war wie die letzten Jahre gesetzt und trotzdem waren die beide Räume zum ersten Vortrag wieder gut gefüllt. Ich hatte wieder die Ehre den Vortrag zu Zabbix anzukündigen, diesmal präsentierte Wolfgang Alper warum “Zabbix 3.0 – the Simple, the Powerful and the Shiny” ist. Auch dieses Jahr war ich wieder begeistert was Zabbix für einen guten Eindruck macht und wie unterschiedlich die Ansätze zu Icinga sind. Zabbix 3.0 bekam zusätzlich ein paar sinnvolle Aufräumarbeiten und Erweiterungen spendiert. Percentile und Prediction klingen nach Features, die man wirklich öfters brauchen könnte statt statischer Schwellwerte.
IMG_7030_1
Als zweiten Talk präsentierten Detlef Krummel aus der Anwendersicht und Erol Ülükmen aus Entwicklersicht “Nagios 3 / Icinga 2-Anbindung an OPSI”. Bei OPSI handelt es sich um eine Lösung zur Softwareverteilung auf Windows-Clients und mit der Integration in Nagios / Icinga lässt sich diese entsprechend einfach überwachen. Ich würde mir wünschen, dass jede Lösung so eine einfache und saubere Schnittstelle zur Überwachung anbietet und damit auch zentrale Alarmierung ermöglicht statt selbst neu zu erfinden. Auch beim eigentlichen Software-Deployment wird mit dem Wiki OPSI4Institutes, in welchem zusätzlich zu dem Repository von uib weitere Pakete zur Verfügung gestellt werden, der OpenSource-Gedanke gelebt.
IMG_7039_1
Ein besondere Freude war es mir Marco Weber mit “Enterprise Monitoring @ Bank Vontobel AG” anzukündigen, da es immer interessant ist zu sehen was aus dem Konzept, das man entwickelt hat, nach anderthalb Jahren Praxis geworden ist. Eine der wichtigsten Aussagen, die ich oft in der IT vermisse und Projekte in allen Größenordnungen scheitern lässt, war “Kenne deinen Kunden”. Mit diesem Wissen wurde bei der Bank Vontobel ein “Monitoring as a Service” aufgebaut mit viel Automatisierung und simplen Schnittstellen für den Kunden.
IMG_7078_1Die Stärkung durch das Mittagessen war dann auch notwendig um sich einen Platz in Toms Vortrag zum “Icinga Director” zu erkämpfen und das obwohl der parallele Track von Devdas Bhagat zu “Testing in Production” mindestens genauso interessant war. Aber Tom ist bekanntlich nicht nur unterhaltsam, sondern präsentierte mit dem Director auch das heiß erwartete graphische Konfigurationswerkzeug zu Icinga 2. Definierte Zielgruppen sind der “Icinga-Admin” (Administrator der Monitoring-Lösung), “Windows-Admin” (soll seine Systeme pflegen, aber nichts kaputt machen), “Agile Umgebungen” (Automatisierung der Konfiguration) und “ITIL” (“die mit CMDB”). Die Beta ist nun verfügbar! Wer also eine GUI braucht um sein Monitoring zu konfigurieren, inklusive Templating mit entsprechenden Pflichtfeldern und Wertelisten, Datenimport aus verschiedensten Quellen und natürlich Berechtigungsmodell und Versionierung, ist eingeladen zu testen und mit Feedback die weitere Entwicklung zu lenken.
IMG_7110_1“The Road to Lazy Monitoring with Icinga 2 & Puppet” präsentierte Tom De Vylder, der seit dem Configmanagement-Camp viel Arbeit in die PuppetModule des Icinga-Projekts investiert hat. Wer seinen Empfehlungen folgt bekommt ganz sicher ein agiles und vollautomatisiertes Monitoring und ein Menge “Monitoringlove”.
Zwischen den letzten Vorträgen verloste unser Sponsor “Thomas Krenn” auch dieses Jahr wieder drei hochwertige SSDs. Für ITler immer ein willkommenes Spielzeug, da man nie genug Hardware haben kann!
IMG_5558_1Bernd Ahlers, Graylog-Entwickler und Maintainer der Vagrantbox icinga2x-graylog, hatte die Ehre des letzten Talks “Monitoring Linux and Windows Logs with the Graylog Collector”. Aus dem Teilnehmer-Kreis kam zwischendurch der Wunsch nach einem Talk “ELK vs Graylog” und auch ich wäre wirklich gespannt auf einen solchen Vortrag. Denn in meinen Augen sind beide Toolstacks auf Augenhöhe und je nach Aspekt kann der eine oder andere punkten. Wovon gegebenenfalls alle Projekte zum zentralen Logging profitieren können, sind die Unterstützung des GELF-Formats für strukturierte Logs welche das Graylog-Projekt vielen Projekten beigesteuert hat. Das neue Tool im Graylog-Stack ist der Collector, der zwar noch in Kinderschuhen steckt, sich aber mit zentralem Management, Windowseventlogs und Transport von Logmeldungen aus Dateien entsprechend hohe Ziele gesetzt.
Zum Abschluss des Abends geht es noch mit den Teilnehmern des morgigen Hackathon zum Abendessen. Ich füge mich da einfach in mein Schicksal! 😉 Allen Teilnehmern die uns schon verlassen haben, eine gute Heimreise und viel Spaß beim Ausprobieren all der neuen Tools!

Dirk Götz
Dirk Götz
Senior Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

OSMC 2015: Der Countdown läuft – nur noch 7 Tage

Rihards Olups hat eine Woche vor der OSMC 2015 noch “Interesting use cases of Zabbix / Improvements in latest versions” für Euch.

OSMC? Was soll das denn sein und wer sind die netten Menschen in diesen Videos? Die Open Source Monitoring Conference (kurz: OSMC) ist die internationale Plattform für alle an Open Source Monitoring Lösungen Interessierten, speziell Nagios und Icinga. Jedes Jahr gibt es hier die Möglichkeit sein Wissen über freie Monitoringsysteme zu erweitern und sich mit anderen Anwendern auszutauschen. Die Konferenz richtet sich besonders an IT-Verantwortliche aus den Bereichen System- und Netzwerkadministration, Entwicklung und IT-Management. Und die netten Menschen, die Ihr in unseren Videos zur OSMC seht, gehören dazu. 2015 wird die OSMC zum 10. Mal in Nürnberg stattfinden.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

OSMC 2014: Der Countdown läuft – nur noch 71 Tage

Rihards Olups demonstriert uns heute Zabbix und sorgt damit dafür, dass uns das Warten auf die OSMC nicht ganz so schwer fällt.

OSMC? Was soll das denn sein und wer sind die netten Menschen in diesen Videos? Die Open Source Monitoring Conference (kurz: OSMC) ist die internationale Plattform für alle an Open Source Monitoring Lösungen Interessierten, speziell Nagios und Icinga. Jedes Jahr gibt es hier die Möglichkeit sein Wissen über freie Monitoringsysteme zu erweitern und sich mit anderen Anwendern auszutauschen. Die Konferenz richtet sich besonders an IT-Verantwortliche aus den Bereichen System- und Netzwerkadministration, Entwicklung und IT-Management. Und die netten Menschen, die Ihr in unseren Videos zur OSMC seht, gehören dazu. 2014 wird die OSMC zum 9. Mal in Nürnberg stattfinden.

OSMC 2013: Der Countdown läuft – nur noch 99 Tage

Heute dringen wir in den zweistelligen Countdownzahlenbereich vor. Rihards Olups bringt uns mit seinem Vortrag Zabbix 2.0: Even Better zumindest gefühlt noch ein Stückchen näher zur OSMC 2013.

OSMC? Was soll das denn sein und wer sind die netten Menschen in diesen Videos?Die Open Source Monitoring Conference (kurz: OSMC) ist die internationale Plattform für alle an Open Source Monitoring Lösungen Interessierten, speziell Nagios und Icinga. Jedes Jahr gibt es hier die Möglichkeit sein Wissen über freie Monitoringsysteme zu erweitern und sich mit anderen Anwendern auszutauschen. Die Konferenz richtet sich besonders an IT-Verantwortliche aus den Bereichen System- und Netzwerkadministration, Entwicklung und IT-Management. Und die netten Menschen, die Ihr in unseren Videos zur OSMC seht, gehören dazu. 2013 wird die OSMC zum 8. Mal in Nürnberg stattfinden.

Open Source Monitoring Conference 2009 – Programm komplett

OSMCDas Programm unserer vom 28.-29. Oktober 2009 in Nürnberg stattfindenden “Open Source Monitoring Conference 2009” steht fest. Nach einem sehr erfolgreichen Call for Papers konnten wir einige hochkarätige Referenten aus der deutschen und internationalen Nagios Community für die bereits zu 75% ausverkaufte Konferenz bestätigen.
Unter anderem werden bekannte deutsche Namen wie Kristian Köhntopp (MySQL Profi bei booking.com), Wolfgang Barth (Autor des ersten Nagios Buches), Jörg Linge (Entwickler von PNP4Nagios) und Michael Lübben (Entwickler von NagVis und Betreiber des deutschen Nagios-Portals) über die aktuellen Entwicklungen im Bereich Nagios berichten.  Von internationaler Seite werden Ton Voon (Nagios Core Entwickler und Mitglied im Nagios Plugin Development Team), Spike Morelli (Projektleiter bei LindenLabs, dem Betreiber von SecondLife) und Michael Medin (NSClient++) mit Vorträgen auf der Konferenz vertreten sein. Obwohl der Fokus der OSMC 2009 nach wie vor auf dem Open Source Monitoring Tool Nagios liegt werden in diesem Jahr auch andere Monitoring Tools einen Beitrag zur Konferenz leisten, darunter Tarus Balog von OpenNMS und Rihards Olups von Zabbix. Auch wird das komplette Team des dieses Jahr gestarteten Nagios-Forks “Icinga” Informationen über den Status und die Neuerungen des Icinga-Projekts preisgeben.
Eine komplette Liste der Vorträge sowie die aktuelle Programmverteilung sind auf der Konferenzhomepage zu finden. Teilnehmer der OSMC müssen trotz parallel laufender Tracks keinen Vortrag verpassen. Durch die erneute Partnerschaft mit dem Linux Magazin werden alle Vorträge aufgezeichnet und den Teilnehmern im Anschluß als Streaming-Video zur Verfügung gestellt.
In diesem Jahr ist zum ersten Mal ein weiterer Partner mit an Bord. Die Thomas Krenn AG, bekannt für qualitativ hochwertige Serversysteme, unterstützt die Konferenz und zeigt die neuesten technologischen Entwicklungen im Serverbereich.
Wir freuen uns jetzt schon auf eine spannende Konferenz und viele alte und neue Gesichter.

Live von der OSDC: Open Source Monitoring mit Zabbix

zabbixAlexei Vladishev, Zabbix Erfinder und CEO von Zabbix SIA, gab in seinem Vortrag einen Überblick über die History von Zabbix, den aktuellen Stand, implementierte Features und einen Ausblick über die geplante Roadmap.
Da wir uns ja seit vielen Jahren mit Nagios beschäftigen, war es überaus interessant den Ansatz von Zabbix zu sehen und die Unterschiede zu verstehen. Ein Hauptunterschied zwischen Zabbix und Nagios besteht sicherlich darin, dass Zabbix auf  zu überprüfenden Servern einen Agent “benötigt” und darüber verschiede Kommunikationswege etabliert. Auch hier kennt Zabbix Aktive und Passive Checks, die sich jedoch umgekehrt zu Nagios verstehen.
Auch in großen Umgebungen kann Zabbix unter Verwendung von Proxies eingesetzt werden, welche Konfigurations- und Überwachungsdaten untereinander austauschen und auf verschiedenen Ebenen verwaltbar bleiben. Zukünftige Versionen sollen die Aktualisierung der Konfiguration ohne Neustart, userspezifische Widgets und besseres Lastverhalten in großen Umgebungen beinhalten.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.