Gifts, Sweets and Lots of fun… “Weihnachtsfeier 2017”

The rumours are true, the NETWAYS-parties really are the best parties. And the Christmas party was so awesome, that I am still in awe! Markus arranged the perfect mix of surprises and comfort for all of us. At first Markus and Lukas served Glühwein, a hot and spicy wine which helped create a Christmassy party- mood. Everyone enjoyed their Glühwein and the party-music. At 6:30 we entered the bus, ready to leave for the Christmas-party. The destination was kept a surprise, and the atmosphere was great.
 
Ta-da! We arrived at “Kernmühle” near Rosstal, and were instantly overwhelmed! It was in the middle of nowhere, and hot Glühwein was served outside in the snow, where bonfires kept us warm.
After enjoying the magical atmosphere for a while, we went inside and got ready for dinner. The food was delicious and varied, and after eating way too much (as is NETWAYS’s tradition), Bernd and Vanessa handed out the small gifts we had bought for each other.
 
After dinner some of us played “Hammerschlagen”, where the goal was to hit the nail into the wood faster than the opponents, and some of us danced to the party-music. Then we all got great Christmas- presents and personal Christmas-cards from NETWAYS! But the party still wasn’t over, it lasted well into the night, which is also a NETWAYS tradition.
  

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

Azubis erzählen: Januar 2015 Nadja

This entry is part 1 of 13 in the series Azubis erzählen

Name: Nadja Bock
Ausbildungsberuf: Kauffrau für Bürokommunikation
Abteilung: aktuell Finance und Administration
Lehrjahr: 2

Frohes neues Jahr, ihr Lieben!
Wir möchten wieder unseren Blog mit uns Azubis verschönern. Und ich mach den Anfang.
Als erstes möchte ich mich kurz vorstellen, mein Name ist Nadja und ich mach’ meine Ausbildung als Kauffrau für Bürokommunikation bei NETWAYS. Ich bin jetzt im 2. Lehrjahr und hab nächstes Jahr meine Abschlussprüfung.
Als Kauffrau für Bürokommunikation komm ich in mehrere Abteilungen. Hauptsächlich bin ich in der Abteilung Finance und Administration und misch’ dort die Buchhaltung auf. Aber auch im Bereich Event Management oder Sales war ich schon.
Da die Weihnachtszeit noch nicht allzu lang her ist möchte ich euch von meinen Erfahrungen bei Events berichten, wie ich die Weihnachtsfeier geplant hab:
Als aller erstes musste ein Termin gefunden werden an dem viele unserer Mitarbeiter teilnehmen können. Dafür hab ich ein Doodle erstellt, ein Doodle ist ein Tool für die Terminabstimmung mit anderen. Alle Mitarbeiter konnten dort eintragen, zu welchem der zur Auswahl stehenden Termine sie Zeit hatten.
Als wir dann einen passenden Termin gefunden haben, musste eine passende Location her. Das ist leider nicht ganz so einfach, wenn man nur einen bestimmten Budgetrahmen hat und aber gleichzeitig ein tolles Programm für seine Kollegen möchte. Und so bin ich auf die wildesten Ideen gekommen wie z. B. die Weihnachtsfeier mal im Büro stattfinden zu lassen oder mal etwas Sportliches machen, wie Bowling spielen zu gehen. Aber nach langem Überlegen und Recherche bin ich auf eine coole Location gestoßen. Dort konnten wir uns so richtig austoben. Auch was den Musikgeschmack des einen oder anderen Kollegen betrifft.
Im Großen und Ganzen ist eine Weihnachtsfeier nicht schwer zu planen. Man muss nur darauf achten, dass man eine Location findet die für die Kollegen ansprechend ist.
Nun zur meiner Ausbildung:
Als Kauffrau für Bürokommunikation (oder wie es jetzt heißt „Kauffrau für Büromanagement“) lernt man sehr viele Hintergründe einer Firma kennen. Ich hab bis jetzt alle Abteilungen die ich durchlaufen sollte besucht und muss sagen, dass ist sehr spannend. Ich durfte sehen wie unterschiedlich doch Rechnungswesenunterricht aus der Schule im Vergleich zu der Buchhaltung in der Arbeit ist. Oder wie unsere großen Konferenzen zustande kommen. Oder wie unsere Hardware an den Kunden kommt.
Ich kann diesen Beruf auch nur Leuten empfehlen die noch nicht zu 100 % wissen in welche Richtung sie später einmal gehen möchten. Man lernt so viel und findet sich so auch besser im Unternehmen zurecht.
Ich bin nun wieder zurück bei Finance und Administration und muss sagen, dort hat es mir bis jetzt am besten gefallen. Vor allem die Kombi aus Buchhaltung aber auch Sekretariat finde ich besonders spannend und du weißt nie was in der nächsten Woche auf dich zukommt.
Wenn ihr jetzt Lust bekommen habt eure Ausbildung bei uns zu machen, dann bewerbt euch jetzt als IT-System-Kaufmann/-frau.
Aber genug erzählt für heute
Bis die Tage

Nadja Myers
Nadja Myers
Accountant

Nadja hat bei NETWAYS eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation absolviert. Nach bestandener Prüfung unterstützt Sie nun die Abteilung Finance & Administration. Als Accountant sorgt sie jetzt gemeinsam mit ihrem Team für die Gewährleistung des internationalen Buchhaltungsmottos "Keine Buchung ohne Beleg".

Wir warten auf das Christkind

Nachdem im letzten Jahr bei der Weihnachtsfeier das ganze Team gemeinschaftlich in die Hohe Kunst des Kochens (mit richtigen, echten Lebensmitteln, die nicht aus irgendeiner Tüte kamen) eingeführt wurde, dachten wir uns, dass diese wertvolle Lernerfahrung erst mal für die nächsten Dekaden ausreichen sollte. Als Pädagogin mit Spezialgebiet „Neurobiologische Grundlagen des Lernens“ weiß ich eben, dass so große Lernerfahrungen sich im Hirn auch erst mal setzen müssen um überhaupt adäquat verarbeitet, gespeichert, vernetzt und irgendwann mal wieder abgerufen werden zu können.
Deswegen wurde in diesem Jahr nicht gekocht (jedenfalls nicht von uns), sondern gleich gegessen. Einen geschmacklichen Vergleich zum Vorjahrsessen kann ich ja leider nicht ziehen (da habe ich mich noch außerhalb von NETWAYS mit Gehirnen beschäftigt) aber ich denke der Herbstwurzelsalat mit Parmesan, die Gänsebrust und das Bratapfel-Zimt-Mousse könnten durchaus Einzug in meinen Speiseplan erhalten.
Ein solches Menü könnte vielleicht auch ein wenig dazu beitragen den Schmerz über den Verlust von Philipp zu lindern. Seine Rückkehr nach Köln hat in unser aller Herzen ein derart großes Loch hinterlassen, dass der Kölner Dom mindestens drei Mal darin Platz hätte und man von den Rändern noch die Artothek und das Käthe Kollwitz Museum schubsen könnte. Um den Abschied etwas leichter zu machen hatte er uns vor dem kulinarischen Teil des Abends noch homöopathischen Dosen einer typisch rheinländischen Hefespezialität verabreicht.
Fast mit der gleichen Hingabe, mit der bereits gegen Mittag Weihnachtsbäume geschmückt und fachfrauisch verkabelt wurden, wurde dann (allerdings erst sehr viel später) Glühwein und Gebäck konsumiert, bis es dann ins Restaurant „Gelbes Haus“ ging um diese grandiose Bratapfel-Zimt-Mousse zu vertilgen.
Nun haben ja Essen im Allgemeinen und Süßspeisen im Besonderen schon bei so manchem geholfen zumindest vorübergehend das tiefe Tal der Trauer zu verlassen und für einen kurzen Moment on the sunny side oft he road zu lustwandeln. Was uns jedoch wirklich helfen würde unseren schmerzlichen Verlust zu verknusen wäre, wenn sich bald wieder ein bis zwölf neue Mitarbeiter zu uns gesellen würden – wir sind auch ganz lieb und geben etwas von unseren Lebkuchen ab.

Do you know it's christmas time again…

…und das heißt auch: NETWAYS Weihnachtsfeier! Dieses Jahr gab es zwei Besonderheiten: a) die Feier fand diesmal tatsächlich auch vor Weihnachten statt (10. Dezember – in den vergangenen Jahren fand diese schon fast traditionell spät im neuen Jahr statt). Und b) wir weckten bei unserer Weihnachtsolympiade das Kind im Manne (Fraue)! Begonnen hat alles mit lauter bunten Päckchen unter unserem Weihnachtsbaum. In den Päckchen waren verschiedene Fahrzeuge – zum Beispiel ein Düsenjet, ein Monstertruck, ein Rennauto oder eben eine Schildkröte, was Julian im speziellen sehr freute. 🙂 Mit den Fahrzeugen haben wir dann ein Rennen gemacht und Georg hat dieses souverän gewonnen! Nach der Preisverleihung und einige von Karolinas Ingwer-Limetten Spezialpunsch Tassen später machten wir uns auf in die Stadt. Das schöne dabei: sehr zur Freude des Eventmanagements war gar kein großartiges Rahmenprogramm notwendig – der Schnee draußen reichte vollkommen um alle mit einer lustigen Schneeballschlacht glücklich zu machen. Einige blaue Flecken und Schnee bedeckte Häupter später gab es ganz gemütlich leckere italienische Vorspeisen, Pizza und Pasta im Restaurant Provenza. Der Blick dort direkt auf den Hauptmarkt mit den weihnachtlichen Buden und vielen Lichter war sehr schön und lies schnell Weihnachtsstimmung aufkommen. Durch Wein und Amaretto mutig geworden trauten sich dann auch einige mit zum Karaoke – ein Klassiker und wieder schöner Abschluss einer winterlich-weihnachtlichen Feier in diesem Jahr! Auch schön: die Spielsachen und Fahrzeuge der Weihnachtsolympiade haben wir dem UPS Mann mitgegeben, da diese in diesem Jahr eine Weihnachtsaktion für benachteiligte Kinder in Deutschland haben.