SAP Überwachung mit Nagios und Icinga

Wer sich schon mit dem Thema “SAP Überwachung” beschäftigt hat, kennt wahrscheinlich das SAP-eigene CCMS und die dazugehörige Transaktion RZ20. Es gibt eine Reihe vorgefertigten Prüfungen (die sogennante “Monitoring Templates”) die interessante Messwerte aus den SAP-Systeme liefern. Diese gehen von Festplatten oder Datenbank Füllgrad bis zum Applikations-Antwortzeit, und viel mehr.
Der erfahrene Admin kommt sofort auf die Idee, die Ergebnisse in dem Unternehmensübergreifenden Monitoringsystem weiterzuleiten. Damit bekommt er eine einheitliche Problemansicht und kann seine Alarmierungskette (Mail, SMS, Voice usw.) einfach weiter verwenden. Aber wie können wir die Daten am einfachsten anzapfen? Das Plugin check_sap kann diese Daten aus dem CCMS rausholen und in Icinga/Nagios 3 Multiline-Format zeigen. Die aktuelle Version des Plugins kann jetzt mit dem Klassischen RFC oder mit dem neueren NetWeaver SDK kompiliert werden. Das ganze ist natürlich schnell, 64-bit kompatibel, Unicode fähig, und einfach zu benutzen!
Die Installation ist ganz einfach:

  • RFC SDK von http://service.sap.com runterladen und entpacken
  • Die Bibliotheken unter lib nach /usr/local/lib oder ähnliches kopieren
  • ldconfig aufrufen
./configure --with-rfc-headers=/pfad/zu/sdk/include --with-rfc-libs=/usr/local/lib
make
make install

(siehe auch die Datei README)
Anbindung SAP
Als erstes sollte ein RFC-Benutzer mit passenden Rechten angelegt werden (siehe die Tabelle unter https://www.netways.org/projects/check-sap/wiki).
Wenn alles funktioniert liefert den Plugin die SAP-Version:

~/ /usr/local/libexec/check_sap --host saphost --sysnr 00 --client 000 --dest SID --user NAGIOS --pass nagios --mode sapinfo
Connected to SAP release 701

Weitere Beispiele sind wie immer unter NETWAYS.ORG zu finden

Weekly Snap: Check_SAP, Debian Squeeze & Email Marketing Forum

17 – 21 January introduced a new SAP plugin, a source of email marketing inspiration and got excited about the Debian 6.0 release to come.
Planned for the 5 February weekend, Julian forwarded news of the Debian Squeeze release. Version 6.0 consists of a Linux Kernel 2.6.32, C-library Eglibc 2.11, Python 2.6, X11R7.5, Gnome 2.30, Qt 4.6 and KDE 4.4. Barring the complication of a serious error recently found, Debian Squeeze should be out as planned.
On the topic of releases, consultant William added a new SAP monitoring plugin, check_sap to our library at netways.org. Contrary to the much used SAP CCMS plugin, it supports Unicode SAP systems, reduces some configuration stress, alongside many other features.
Lastly, Manuela shared a new source of email marketing tips and tricks. ‘Email Marketing Forum’ is a specialist portal which offers all sorts of articles, case studies, whitepapers, webinars and Powerpoint presentations on issues ranging from addressing legal obligations to designing professional newsletters. As one would expect, the portal can also be found on Twitter, Facebook and YouTube.

SAP monitoring simplified

Monitoring SAP systems with Nagios or Icinga has been possible for a while with the SAP CCMS plugin hosted on SourceForge. It has some nice features, has however also a rather unusual configuration method which makes it difficult to work with.
And it doesn’t support unicode SAP systems. This problem was important, because we needed to connect to a Unicode system. Looking at the code, It seemed to be easier to start afresh with a brand-new plugin and take the opportunity to make the program more compliant with Nagios and Icinga. New features that it offers are:

  • fast
  • resource friendly
  • easy to compile
  • can connect to unicode SAP-Systems
  • runs on 64-bit Linux
  • has a simple command-line configuration
  • switches to multi-line output (Nagios 3 compatible)
  • has full-path matching capability
  • outputs graphable performance data
  • list mode allows easy searching for monitoring objects

You can find more details and download check_sap at netways.org.

OSMB Ticker: Sugar CRM mit SAP

Da wir selber ja auch Sugar CRM einsetzen habe ich mir mal den Vortrag zur Koppelung mit SAP angesehen. Christian Knoll von der Kinamu Business Solutions AG hat kurz die Möglichkeiten vorgestellt, die dort genutzt werden können. Kinamu ist ein Unternehmen mit 20 “Leutchen” 😉 das VC-finanziert ist und seit ca. einem Jahr aktiv ist.
Durch den Open Source Ansatz von Sugar und SAP lassen sich Daten bezüglich Kunden, Produkten, Aufträgen zwischen den Applikationen austauschen. Je nach Fokus kann das führende System angegeben werden.
Mit der freien Version von Sugar sind diese Kopplungen auch durchfürbar, allerdings fehlen dann gerade die Module für Produkte und Angebote, die nur in der kommerziellen Version zu finden sind. Auch die Übernahme von Berechtigungsstrukturen aus dem SAP-System sind nicht mehr ganz so einfach zu realisieren.
Als Problem wurde auch eher nicht die technische Umsetzung gesehen, sondern eher die Identifikation von sinnvollen Business Prozessen. Das kann in der technikgetriebenen Welt der Open Source schonmal ein Thema sein 😉