pixel
Select Page

NETWAYS Blog

Sync pictures older than one year between iPhone and Photo

I don’t use the cloud to store my pictures so I have to sync the pictures between my Mac and my iPhone on a regular basis. No big hassle, because usually it works like a charm. The problem I have is that I want more pictures than last year, also I don’t want to sync my whole picture library to my phone.

Since Apple kicked out iTunes, the sync settings are part of the Finder but in the options area the maximum date range is limited to one year. So how can you overcome that problem, without the need to create individual albums, which I don’t do.

It is damn simple if you know, just go to Photo and create a smart album. Here you can choose between multiple attributes but I just simply need “Date captured” in the last “3 years”. After finishing the creation you can see immediately, how many pictures will be synchronized to your mobile device. Done!

I am in some way afraid that everybody already knows how that works, but it took me a while to find that solution on my own. I really would be interested if I am the only one who didn’t know or even need that 🙂

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startete er früher das wöchentliche Lexware-Backup, welches er nun endlich automatisiert hat. So investiert er seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und...

Von Fackeln, elektrischen Schafen und Datenpunkten

Hallo und Willkommen im Jahr 2021! sheep

Damit sind wir offiziell 2 Jahre nach dem originalen Zeitablauf von Blade Runner welcher 2019 spielt.
Hmm, nirgends sind Nexus 6 Modelle die Rumlaufen und von elektrischen Schafen träumen.
(Auch keine Flugautos) *seufz*. Egal !!

Kommen wir zu dem eigentlichen Thema diese Woche.
Ich würde euch gern im neuen Jahr kurz erklären wie ihr mit einfachen Bordmitteln & wenig Aufwand aus den den meisten APIs Prometheus Daten exportiert ohne Zusatzsoftware zu installieren.

Explainer!! Was macht man mit den Fackeln https://prometheus.io/ ist eine Software welche mit ihrer eigenen Time Series Database auch Graphen Zeichnen kann und einen ziemlichen Erfolg hat, https://prometheus.io/docs/prometheus/latest/storage/ wenn man allerdings aus seiner Allerweltsapplikation Daten nach Prometheus exportieren will ist man leicht Aufgeschmissen. Viele Anbieter verkaufen teuer Plugins welche dies für Software tun oder es gibt halt keine Schnittstelle.

Ich versuche in meinem Beispiel aufzuzeigen wie man sich selbst einen Prometheus Output baut und ihn mit dem Prometheus node_exporter zu der Haupt Prometheus Instanz bringt.

Was brauchen wir an Software dafür machen wir einen kleinen Einkaufszettel 🙂

Die Zutaten:
1x Software welche eine API zur verfügung stellt – als Beispiel nehmen wir Icinga 2 kann aber eine Software eurer Wahl sein
1x Prometheus node_exporter (muss man leider zusätzlich installieren)
1x crontab – bringt hoffentlich eure Linux Distro von Haus aus mit
1x curl – hoffentlich auch schon von “Werk” ab mit an Bord
1x awk – same here auch hoffentlich schon mit an Bord
1x jq – Okay .. ich geb zu das muss man nachinstallieren (ich versuche mich gerade unter dem Schreibtisch zu verstecken)
https://stedolan.github.io/jq/download/

Nun wo wir die Zutaten kennen kommen wir zu dem eigentlichen Rezept.
*/1 * * * * curl -k -s -u 'user:password' https://localhost:5665/v1/status | jq '.results[1].status.active_host_checks_1min' | awk {'print "node_icinga2_active_checks1m""{" "active=" "\"" "/checks1m" "\"" "}" " "$1'} > /var/lib/node_exporter/textfile_collector/active_checks.prom.$$ && mv /var/lib/node_exporter/textfile_collector/active_checks.prom.$$ /var/lib/node_exporter/textfile_collector/active_checks.prom

Was habe Ich da in der Zeile über dieser eigentlich verbrochen?
Dröseln wir das doch auf, Schritt für Schritt.

Step 1:
*/1 * * * * curl -k -s -u 'user:password' https://localhost:5665/v1/status
Ich gehe im Crontab jede Minute her und greife mir aus der lokalen icinga 2 Instanz per Api den Status per JSON.

Step 2:
| jq '.results[1].status.active_host_checks_1min'
Dann gebe ich den JSON Output an jq weiter. Dies lass ich auf einen Wert aus dem JSON parsen. Idealerweise ein Zahlenwert welchen einen schönen Datenpunkt abgibt.

Step 3:
| awk {'print "node_icinga2_active_checks1m""{" "active=" "\"" "/checks1m" "\"" "}" " "$1'}
Dies reicht leider für Prometheus nicht aus wir müssen das etwas aufbereiten das Prometheus das auch als Datenquelle akzeptiert. Der Inhalt eines .prom Files muss in folgenderweise Formatiert sein. Hier kommt awk für die Aufbereitung ins Spiel.

Was nach dem awk Befehl rauskommt sieht formatiert ungefähr so aus node_icinga2_active_checks1m{active="/checks1m"} 607.

Ich hab mal aus Beschreibungsgründen den vorderen Teil node_icinga2_active_checks1m genannt. Könnte aber auch node_raspberrypi15_active_tempsensor30s sein. Danach folgt {active="/checks1m"} 607 welches nochmal auf den Key=Value + Wert Part hinweist. Ich bin aber ehrlich hier schwimme ich selbst etwas. Wenn mir jemand hier Aufschlüsseln kann was hier “Notwendig” ist wäre ich sehr Dankbar.

Step 4:
> /var/lib/node_exporter/textfile_collector/active_checks.prom.$$ && mv /var/lib/node_exporter/textfile_collector/active_checks.prom.$$ /var/lib/node_exporter/textfile_collector/active_checks.prom
Danach wird der von awk aufbereitete String in eine active_checks.prom Datei geschrieben.

Damit haben wir ein valides Prometheus File welches wir dem node_exporter (Prometheus) übergeben können.
Was hat es nun mit /var/lib/node_exporter/textfile_collector/active_checks.prom auf sich .. Der oben in der Zutatenliste erwähnte Prometheus node_exporter ist im Grunde die Datenschleuder welche konfiguriert, in einem selbst definierten Intervall (scrape_intervall) die active_checks.prom Datei in Richtung Prometheus Hauptinstanz wirft. Die dann wiederum die Werte in ihre Time Series Database einträgt und den Graphen zeichnet.

Da der Prometheus node_exporter selbst unterschiedliche Möglichkeiten hat Daten entgegenzunehmen, wir aber in "textform" Daten ihm liefern legen wir die .prom Datei unter dem Pfad /var/lib/node_exporter/textfile_collector/ ab.

Damit der node_exporter weiß wann er in welchem Intervall die von uns Aufbereiteten Daten an das Haupt Prometheus übergeben soll.
Muss Konfig ihm sagen wann (kurzer Abriss der /etc/prometheus/prometheus.yml)
...
## Add Node Exporter
- job_name: 'icinga2'
   scrape_interval: 60s
   static_configs:
      - targets: ['x.x.x.x:9100'] <= Adresse der Haupt Prometheus Instanz welche in dem Screenshot unten uns dann einen Graphen zeichnet.

Im Prometheus (Hauptinstanz) haben wir dann so einen Graphen wie im Screenshot unten, dies kann man auch noch schöner in Grafana zeichnen lassen sprich wenn man in seiner Software ein Grafana Fenster eingebunden hat kann man diese Graphen da hinein verlinken.

Ich hoffe ich konnte euch etwas den Einstieg in das neue Jahr verschönern mit meinem Versuch euch einen Prometheus Datenexport nahe zubringen und ich freue mich über euer Feedback.
Servus bis zum nächsten Mal !

David

David Okon
David Okon
Senior Systems Engineer

Weltenbummler David hat aus Berlin fast den direkten Weg zu uns nach Nürnberg genommen. Bevor er hier anheuerte, gab es einen kleinen Schlenker nach Irland, England, Frankreich und in die Niederlande. Alles nur, damit er sein Know How als IHK Geprüfter DOSenöffner so sehr vertiefen konnte, dass er vom Apple Consultant den Sprung in unser Professional Services-Team wagen konnte. Er ist stolzer Papa eines Sohnemanns und bei uns mit der Mission unterwegs, unsere Kunden zu...

Überspringen von Online-Werbung in Videos mit dem Mac

Ich nutze seit vielen Jahren Magnet auf dem Mac um verschiedene Fenster schnell zu positionieren. Was bei vielen anderen Betriebssystemen einfach geht, kann man mit Magnet Add-on einfach nachrüsten. Bei der Neuinstallation von Magnet bin ich auf eine andere App der gleichen Entwickler mit dem Namen Dynamo gestossen.

Aufgrund der guten Rezessionen habe ich die 99 Cent investiert und bin begeistert. Dynamo ist eine Safari Extension, welche nach Installation ein paar Keyboard-Controls (diese können auch geändert werden) zur Verfügung stellt.

Mit den Tasten S, D und F kann die Geschwindigkeit des Videos verlangsamt (S), beschleunigt (F) und wieder auf normal (D) gesetzt werden. Das ist Hilfreich, wenn man bei längeren Videos an die richtige Stelle hüpfen möchte ohne sich ständig beim Quick-Scrolling zu verklicken.

Für mich ist das Killerfeature jedoch die Taste E, mit welcher die Werbung in Videos einfach übersprungen werden kann. Ein Tastendruck genügt und das eigentliche Video beginnt. Dynamo funktioniert nicht nur auf YouTube, sondern auf sämtlichen anderen Website mit Videoplayer. Auch Videos auf Spiegel.de, dessen Werbeanzeigen sich normalerweise nicht überspringen lassen und auch pausiert werden, sobald das Fenster im Hintergrund ist, können problems ohne Werbung betrachtet werden.

Kurzum, wenn ihr Safari verwendet und öfters mal Videos anschaut sind die 99 Cent eine bombastische Investition.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startete er früher das wöchentliche Lexware-Backup, welches er nun endlich automatisiert hat. So investiert er seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und...

Terraform Changes

Hallo!

Was vielen von unseren Lesern entgeht, ist das wir auch in unserem Alltag zwischen der ganzen Softwareschreiber- und Kompilier- Tätigkeiten auch ganz viele virtuelle Maschinen und Container zum testen selbiger Software rauf und runter installieren müssen, und das Tag für Tag.

Deshalb versuchen wir uns das Leben mit dafür erstellter Software und deren arbeitserleichternden Funktionen leichter zu machen. Wie mein Kollege schon in seinem Blogpost im März mir vorgegriffen hat, benutzen wir bei der Netways Terraform. Achim wird in weiteren Artikeln darauf eingehen wie man Openstack per Terraform nach seiner Pfeife tanzen lassen kann und Ich möchte mich heute auf ein anderes Terraform Thema beziehen, nämlich dem nahen Release von Terraform 0.12.

Zu dem Zeitpunkt wo ich diese Zeilen niederschreibe, ist auf der aktuellen Website von Hashicorp noch die Aktuelle Version 0.11.13 zu finden.

Aber Terraform hat uns schon vielversprechendes gezeigt mit dem 0.12.0-beta1 pre-release.

Damit kann man schon die vielen Erleichterungen, welche der neue Terraform Release mit sich bringt erahnen und auch schon antesten. Ich versuche die Änderungen Anhand eines kleinen Beispiels zu erläutern.
Vielleicht kann ich den einen oder anderen IaaS Codeschreiber, welcher sich hierfür interessiert, etwas auf den Geschmack zu bringen schon etwas zu testen mit der neuen Version.

Hier der Unterschied zwischen einer (aktuell 0.11.13) alten Terraform Version und einer neuen Version in Terraform 0.12 durch eine Gegenüberstellung.

main.tf (Random Tiernamen Beispiel)

variable "count" { default = 1 } variable "default_prefix" { default = "Giraffe" } variable "zoo_enabled" { default = "0" } variable "prefix_liste" { default = [] } resource "random_pet" "my_pet" { count = "${var.count}" prefix = "${var.zoo_enabled == "0" ? var.default_prefix : element(concat(var.prefix_liste, list (""), count.index)}" }

main.tf HCL2 Version(Random Tiernamen Beispiel)

variable "pet_count" { default = 1 } variable "default_prefix" { default = "Giraffe" } variable "prefix_list" { default = [] } resource "random_pet" "my_pet" { count = var.pet_count prefix = var.zoo_enabled ? element(var.prefix_list, count.index) : var.default_prefix }

Die Unterschiede fallen zuerst etwas weniger ins Auge, sind aber dafür meines Erachtens tiefgreifender für Leute, die IaaS Code schreiben müssen und dienen der Lesbarkeit des Codes.

Vorteil Nummer 1:
Im alten Beispiel musste noch mit “${var.count}” von einem String zu einer Number evaluiert werden. Mit der neuen HCL2 Schreibweise entfällt das, und es kann mit var.pet_count direkt der korrekte String oder Number Wert adressiert werden.

Vorteil Nummer 2:
Auch die Evaluierung der Liste prefix = “${var.zoo_enabled == “0” ? var.default_prefix : element(concat(var.prefix_liste, list (“”), count.index)}”  wird mit der neuen Notation der HCL2 wesentlich eingängiger. prefix = var.zoo_enabled ? element(var.prefix_list, count.index) : var.default_prefix ist prägnanter. Es entfällt auch die element(concat(x), list(“”), x ) Hack-Situation, um aus einer leeren Liste auch eine Liste mit einem NULL Element zum machen.

Weitere Vorteile: es gibt viel mehr was geändert worden ist, if you want to know more, klick here.

Ich hoffe ich habe euch nicht zu sehr gelangweilt mit C.O.D.E. kurz vor dem Wochenende.

Gruß David

 

David Okon
David Okon
Senior Systems Engineer

Weltenbummler David hat aus Berlin fast den direkten Weg zu uns nach Nürnberg genommen. Bevor er hier anheuerte, gab es einen kleinen Schlenker nach Irland, England, Frankreich und in die Niederlande. Alles nur, damit er sein Know How als IHK Geprüfter DOSenöffner so sehr vertiefen konnte, dass er vom Apple Consultant den Sprung in unser Professional Services-Team wagen konnte. Er ist stolzer Papa eines Sohnemanns und bei uns mit der Mission unterwegs, unsere Kunden zu...

Mac Helper: Finder

Die Standardwerkzeuge im Mac sind alle samt schon ziemlich gut. Für mich aber eine der Ausnahmen: Der Finder! Meistens finde ich mich dann mit 10 offenen Fenstern wieder oder ich verschiebe das Zeug in andere Verzeichnisse, weil die Oberfläche nicht schnell genug reagiert (Tabs wechseln, Verzeichnisse expandieren). Entnervt erledige ich dann die Überbleibsel im Terminal.

 

Alfred Workflow

Standardmäßig gibt es einen “Open-Workflow” in Alfred. Dieser öffnet entweder Dateien oder Verzeichnisse. Aber es geht noch besser: “Open Finder Tab“. Dabei bleibt ein Fenster offen und es werden weitere Tabs hinzugefügt:

Yoink

Wie schaut es dann mit anderen Artefakten aus? Mails, Preview oder URL’s? Dafür bin ich vor einiger Zeit auf Yoink gestoßen. Yoink ist ein kleiner temporärer Container allgemein Dateireferenzen zwischenspeichern kann. Dies können z.B. URL’s sein, Inhalt der Zwischenablage, Dateien. Dabei integriert es sich Nahtlos in die Oberfläche mit einem kleinen Fenster, was bei “Drag and drop” Operationen eingeblendet wird.

 

Beide Tools, Alfred wie auch Yoink sind nicht kostenfrei sind aber definitiv den Einkauf wert. Mir erleichtern sie massiv die tägliche Arbeit mit dem Finder!

Marius Hein
Marius Hein
Head of ITSM

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert und viele Jahre in der Softwareentwicklung gearbeitet. Mittlerweile ist er Herr über die interne IT und als Leiter von ITSM zuständig für die technische Schnittmenge der Abteilungen der NETWAYS Gruppe. Wenn er nicht gerade IPv6 IPSec Tunnel bohrt, sitzt er daheim am Schlagzeug und treibt seine Nachbarn in den Wahnsinn.

Trainings

Web Services

Events